Skip to main content

Full text of "Jahresbericht Über Die Leistungen Und Fortschritte In Der Gesammten Medicin 1911, 1 46"

See other formats










fVÄ ; .v.vt^ra 


i ij^y <5s, 


mmm s 


§?§»&$ 






- ■ 


V 

liÄm 


iV'Mwv 

- • * MVH J 

























■n 










JAHRESBERICHT 


Ober die 

LEISTUNGEN UND FORTSCHRITTE 

IN DER 

GESAMTEN MEDIZIN. 

(FORTSETZUNG VON VIRCHOW’S JAHRESBERICHT.) 


UNTER MITWIRKUNG ZAHLREICHER GELEHRTEN 

HERAUSGEGEBEN 


W. WALDEYER und C. POSNER, 


46. JAHRGANG. 

BERICHT FÜR DAS JAHR 1011. 

ERSTER BAND. 


BERLIN 1912. 

VERLAG VON AUGUST HIRSCHWALD. 

NW. UNTER DEN LINDEN No. 66. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Digitized by 


Go igle 


Original from 

U NIVERSITY OF M ICHIGAN 



Inhalt des ersten Bandes. 


Aiateaie ud Physiologie. 


Descriptive Anatomie, bearbeitet von Priv.-Doz. 

Dr. Paul Bartels in Berlin.1—37 

I. Handbücher, Atlanten, plastische Nach- 

bildungen und Allgemeines.1 

II. Anatomische Technik.3 

III. Osteologie.4 

Zähne.8 

IV. Myologie.8 

V. Splanchnologie.10 

VI. Angiologie.17 

VII. Neurologie.21 

VIII. Sinnesorgane.25 

a) Sehorgan.25 

b) Gehörgan.26 

c) Andere Sinnesorgane.26 

IX. Anatomie der Kassen .27 

a) Anthropologie, Handbücher, Allge¬ 
meines .27 

b) Allgemeine Rassenanatomie .... 29 

c) Spezielle Rassenanatomie .... 30 

Histologie, bearbeitet von Prof. Dr. J. Sobotta 
in Würzburg. 38—60 

I. Lehrbücher.38 

II. Mikroskop und mikroskopische Technik . 38 

a) Mikroskop und Hilfsapparate ... 38 

b) Mikroskopische Technik: Fixieren, Fär¬ 
ben, Einbetten.38 

c) Zeichnen,Mikrophotographie, Projektion 40 

III. Zelle, Zellteilung usw.41 

IV. Gewebelehre.44 

a) Epithelgewebe und Drüsen .... 44 

b) Bindesubstanzgewebe.47 

e) Muskelgewebe.49 

d) Nervengewebe.50 

e) Körperflüssigkeiten, Blut, Lymphe, 

Gewebe der lymphoiden Organe etc. 54 

V. Mikroskopische Anatomie der Organe . . 57 

Eatwiekelungsgesehlchte, bearbeitet von Prof. 

Dr. J. Sobotta in Würzburg.61 — 109 

I. Lehrbücher, Technik, Allgemeines . . 61 

II. Generationslehre.61 

A. Allgemeines.61 

B. Spermatogenese.66 

C. Eireifung, Befruchtung.66 

III. Allgemeine Entwickelungsgeschichte . . 76 


A. Furchung, Gastrulation und Keim¬ 
blätterbildung bei den Wirbeltieren . 76 

B. Entwickelungsphysiologisches (Ent- 


wickelungsraecbanik).81 

C. Histiogenese, Regeneration und Trans¬ 
plantation .85 

D. Dottersack, Eihäute, Placenta ... 89 

IV. Spezielle Entwickelungsgeschichte der 

Wirbeltiere.90 


8cit© 

A. Spezielle Probleme der Kopfentwicke¬ 


lung der Wirbeltiere.90 

B. Organentwickelung.92 

C. Varia.106 

V. Dosccndenz, Pbylogenie, Heredität. . . 108 

Physiologische und pathologische Chemie, be¬ 
arbeitet von Prof. Dr. A. Loewy und Dr. 

J. Wohlgemuth in Berlin. 109—284 

I. A. Lehrbücher. — B. Allgemeines . .109 

II. A. Bestandteile von Luft, Nahrung, Kör¬ 
per. — B. Gärungen.138 

III. Blut, Transsudate, Lymphe, Eiter . . 158 

IV. Milch.193 

V. Gewebe. Organe.197 

VI. Verdauung. Verdauende Fermente . .211 

VII. Ham.226 

VIII. A. Stoffwechsel. — B. Respiration . . 244 

Physiologie, bearbeitet von Prof. Dr. R. du 

Bois-Reymond in Berlin. 285—306 

I. Allgemoines, Zeugung und Entwickelung, 
tierische Wärme.285 

II. Blut, Kreislauf, Lyraphbewegung, At¬ 
mung .289 

III. Darmkanal. Drüsen.296 

IV. Muskeln. Nervensystem.301 


AIlgcHeiie Medizi©. 

Pathologische Anatomie, Teratologie und 
Onkologie, bearbeitet von Prof. Dr. Otto Busse 
u. Prof. Dr. Paul Grawitz in Greifswald 307—334 


A. Pathologische Anatomie.307 

I. Allgemeine Werke und Monographien . 307 

II. Allgemeine pathologische Anatomie . . 307 

III. Spezielle pathologische Anatomie . . . 309 

a) Blut und Lymphe, Milz, Lymphdrüsen 309 

b) Circulationsorgane.310 

c) Respirationsorgane.312 

d) Digestionsorgane.312 

e) Leber.315 

f) Speicheldrüsen, Pankreas . • . .317 

g) Harnapparat.317 

h) Geschlecbtsapparat.319 

i) Knochen und Gelenke.320 

k) Nervensystem.321 

l) Schilddrüse, Epithelkörperchen . . . 322 

m) Nebennieren, Hypophysis, Thymus . 324 

n) Muskeln.324 

o) Haut. 324 

B. Teratologie und Fötalkrankheitcn .... 326 

1. Allgemeines, Doppelbildungen . • • 326 


Digitized by 


Go igle 


219338 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 
























































IV 


Inhalt des ersten Bandes. 


8eit« 

II. Kopf und Hals.326 

III. Rumpf und Extremitäten . . . . . 326 

IV. Circulations-, Respirations-, Digestions¬ 
apparat .327 

V. Urogenitalorgane.327 

C. Onkologie.328 

I. Allgemeines - . 328 

II. Angeborene Geschwülste, Dermoide, Te¬ 
ratome .320 

III. Fibrome, Myxome, Lipome, Chondrome, 

Osteome.330 

IV. Angiome.330 

V. Myome und Neurome.330 

VI. Sarkome.330 

VII. Adenome, Cysten und Kystome . . . 331 

VIII. Carcinome.331 

IX. Mäuse- und Rattentumoren.333 

D. Tierische Parasiten .334 

I. Echinococcus.334 

II. Cysticerken.334 

III. Ascaris.334 

IV. Milben.334 


Gesehiehte der Medizin und der Krankheiten 9 

bearbeitet von Prof.Dr.J. Pagelf in Berlin 335 — 400 

I. Allgemeines. Bio-Bibliographie. Zeitschrif¬ 
ten. Wörterbücher und Eneyklopädien . 335 

II. Geschichte der Medizin im allgemeinen 

und in einzelnen Ländern und Städten. 
Geschichte des ärztlichen Standes. Me¬ 
dizinische Ethik.338 

III. Geschichte des medizinischen Unterrichts, 
einzelner Universitäten, medizinischer 
Schulen und Institute, Krankenhäuser, 
Gesellschaften, Vereine und Zeitschriften 341 

IV. Medizin bei den alten Kulturvölkern des 
Orients. Medizin der Naturvölker und 
prähistorische Heilkunde. Jüdische (auch 


nachexilische) Medizin .345 

V. Medizin des klassischen Altertums . . 346 

VI. Mittelalterliche (byzantinische, arabische, 

persische, latinobarbarische) Medizin. Prä¬ 
renaissance. Inkunabeln.352 

VII. Medizin der Neuzeit.355 


VIII. Mathematik, Naturwissenschaften und 
Naturphilosophie, Biologie, allgemeine 
Pathologie und pathologische Anatomie . 355 

IX. Therapie, Diätetik, Pharmakologie, Toxi¬ 
kologie, Hydrotherapie, Balneotherapie, 

Krankenpflege.358 

X. Hygiene, Sanitätspolizei, Staatsarznei¬ 
kunde, Militärhygiene.359 

XIa. Chirurgie, Urologie, Orthopädie, Geburts¬ 
hülfe, Gynäkologie, Säuglingspflege . . 362 

XIb. Augen-, Ohren-, Hals-, Nasen- und Zahn¬ 
heilkunde .363 

XII. Seuchen, innere Medizin, Kinderheilkunde 

Veterinärmedizin.364 

XIII. Haut- und venerische Krankheiten . . 367 

XIV. Psychiatrie und Nervenleiden .... 369 

XV. Mythologische und Volksmedizin; medizi¬ 
nische Mystik, Curiosa. Varia. Weibliche 
Aerzte. Medizin in Geschichte, Lite¬ 
ratur und Kunst (med. Kulturgeschichte) 370 

XVI. Biographien, Gedächtnisschriften (Nekro¬ 
loge ohne nähere Angaben).375 

XVII. Totenschau.381 

Medizinische Statistik und Demographie, bear¬ 
beitet von Oberstabsarzt Prof. Dr. Schwiening 

in Berlin. 400—434 

I. Zur allgemeinen medizinischen Statistik 
und Demographie.400 


8eite 

II. Zur speziellen medizinischen Statistik 
und Demographie . . . • • 402 

A. Zusammenfassende medizinalstatisti¬ 
sche und demographische Berichte aus 
einzelnen Ländern, Staaten, Städten 
und über einzelne Berufsklassen . . 402 


1. Europa.402 

a) Deutschland.402 

b) Oesterreich-Ungarn . . . .412 

c) Balkanstaaten.413 

d) Schweiz.414 

e) Italien.415 

f) Spanien.415 

g) Frankreich.415 

h) Belgien, Luxemburg .... 417 

i) Niederlande.417 

k) England.418 

l) Dänemark, Schweden, Norwegen 419 

m) Russland.421 

2. Asien.422 

3. Afrika.422 

4. Amerika.422 

5. Australien.423 

B. Medizinalstatistische Arbeiten über einige 
spezielle Gebiete der Pathologie . . . 423 

1. Krebs.423 

2. Tuberkulose.425 

3. Kindersterblichkeit.428 

4. Geisteskrankheiten und Gebrechen 430 

5. Venerische Krankheiten .... 430 

6. Unglücksfälle und Selbstmorde . 431 

7. Verschiedenes.434 


Tropenkrankheiten, bearbeitet von Marine-General¬ 
arzt Professor Dr. Rüge in Kiel .... 435 525 
I. Infektionskrankheiten.435 

A. Durch Protozoen heryorgerufen . . 435 

1. Malaria.435 

2. Piroplasmosen.447 

3. Trypanosomenkrankheiten . , . 449 

a) Schlafkrankheit .... 449 

b) Brasilianische Trypanose . 458 

c) Angebliche Trypanosomen 
beim Menschen .... 459 

d) Bei Tieren (Nagana, Surra, 
Dourine,MaldeCaderasetc.) 459 

4. Kala-azaru. kindliche Splenomegalie 464 

Neue Leishmaniosen .... 468 

5. Orientbeule.468 

6. Araöbenruhr und Leberabscess . 470 

7. Ruhr durch andere Protozoen . .473 

8. Rückfallfieber.473 

9. Framboesie.475 

10. Andere Spirochätosen . . . .476 

Angeblich durch Zeckenbiss her¬ 
vorgerufenes Fieber .... 477 

B. Durch Bacillen hervorgerufeu . . . 477 

1. Bacillenruhr.477 

2. Lepra.479 

Bronchomycosis.483 

3. Madurafuss.483 

4. Maltafieber.483 

5. Pest.* 486 

C. Unbekannte Aetiologie.491 

1. Ainhum.491 

2. Dengue.491 

3. Fleckfieber der Felsengebirge . . 491 

4. Gangosa.491 

5. Gelbfieber.491 

6. Granulom tropicum.493 

7. Gundu.493 

8. Le Mangy.493 

9. Mossman Fever.493 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


































































Inhalt des besten Bandes. 


V 


Mle 

10. Pappatacifieber ....... 494 

11. Pellagra.494 

12. Samoa-Pocke. (Weissc oder Milch¬ 
pocken.) .496 

13. Sprue. 496 

14. Tangerfieber.496 

15. Tsutsugamushi-Krankheit . . . 496 

16. Verruga peruviana.497 

17. Epidemische Wassersucht . . . 497 

11. Von Würmern und Arthropoden hervor¬ 
gerufene Erkrankungen.497 

1. Allgemeines.497 

2. Würmer.497 

a) Trematoden.497 

a) Bilharziosis.497 

ß) Die übrigen Distomen . 500 

b) Nematoden.500 

a) Ankylostomiasis .... 500 
ß) Filariasis und Elephantiasis 503 
y) Dracontiasis (Medinawurm) 505 

d) Die übrigen Nematoden. . 505 

e ) Cestoden.505 

3. Arthropoden.505 

a) Linguatulidae.505 

a) Porocephalus.505 

ß) Insekten.506 

1IL Hautkrankheiten und klimatische Bu¬ 
bonen . 506 

IV. Vergiftungen durch tierische und 

pflanzliche Gifte.507 

1. Allgemeines.507 

2. Vergiftungen durch Schlangen . . 507 

3. Vergiftungen durch Eidechsen . . 507 

4. Vergiftungen durch Fische . . . 507 

5. Vergiftungen durch Insekten . . 508 

6. Vergiftungen durch Pflanzen . . 508 

7. Beri-Beri.508 

V. Allgemeines.511 

1. Kosmopolitische Krankheiten in 

den Tropen.511 

a) Augenkrankheiten.511 

b) Blasensteine.511 

c) Cholera.511 

d) Diphtherie.512 

e) Herzkrankheiten.512 

f) Influenza.512 

g) Krebs und bösartige Neubil¬ 
dungen .512 

h) Kropf.512 

i) Lungenentzündung und Bron¬ 
chitis .512 

k) Lyssa.512 

l) Magen-Darmerkrankungen 

(nicht infektiös).512 

m) Masern ........ 512 

n) Mölier-Barlow’sche Krankheit .512 

o) Nerven-und Geisteskrankheiten 512 

p) Ovarialtumor.512 

q) Pocken.512 

r) Scharlach.513 

s) Tetanus.513 

u) Tuberkulose.513 

v) Typhus abdominalis . . . .514 

w) Typhus exantheraaticus (Fleck¬ 
typhus) .515 

x) Wundinfektionskrankheiten . . 515 

2. Tropische Nosologie.515 

3. Tropenhygiene.520 

4. Verschiedenes.523 

a) Grössere Werke.523 

b) Verschiedenes.523 

Allgemeine Pathologie, bearbeitet von Prof. Dr. 

A. Bickel in Berlin. 526-529 


Seite 

Allgemeine Diagnostik nnd Untersnchnngs- 
methoden, bearbeitet von Prof. Dr. Th. Brugsch 

in Berlin. 530—536 

I. Allgemeine Untersuchungstechnik. In- 
. spektion, Palpation, Auskultation, Per¬ 
kussion .530 

II. Instrumentellc Untersuchungstechnik . 530 

III. Chemisch - physikalische Untersuchungs¬ 
technik .532 

IV. Biologische Untersuchungsmethoden . . 533 

V. Mikroskopische Untersuchungsmethoden . 535 

Physiologie, bearbeitet von Prof. Dr. R. du 
Bois-Reymond in Berlin. Nachtrag« . 537—542 
V. Sinnesphysiologie ..537 


Oeffemtliche Medizin, Arzneimittellehre. 

Gesundheitspflege einschliesslich der Lehre 
Ton den Krankheitserregern (Bakteriologie), 

bearbeitet von Geh. Med.-Rat Prof. Dr. M a x Rub n e r 
und Stabsarzt a.D. Max Christian in Berlin 543—705 

A. Allgemeines.543 

B. Wohnstätten und deren Komplexe 548 

1. Allgemeine Städtehygiene . . 548 

2. Haus-, Bau-, und Wohnungs- 

bygiene.548 

3. Abfallstoffe.549 

C. Beleuchtung, Heizung, Ventilation . 549 

D. Kleidung.550 

E. Schiffe, Eisenbahnen und andere 

Transportmittel.550 

F. Desinfektion.551 

G. Luft und Klima.557 

H. Wasser, Trink-, Gebrauchs- und Ab¬ 
wasser .559 

J. Boden.567 

K. Nahrungs- und Genussmittel . . .567 

1. Allgemeines.567 

2. Animalische Nahrungsmittel . 571 

3. Vegetabilische Nahrungsmittel 573 

4. Milch und Molkereiprodukte . 575 

5. Alkoholische Getränke . . .579 

L. Infektionskrankheiten.581 

1. Allgemeines.581 

2. Bakteriologische Technik und 
allgemeine Methodik .... 587 

8. Chemische Leistungen.... 589 

4. Infektion und Immunität . . 590 

5. Tuberkulose.599 

6. Impfung und Blattern . . . 624 

7. Ansteckende Geschlechtskrank¬ 
heiten .626 

a) Allgemeines.626 

b) Gonorrhöe.626 

c) Syphilis.628 

8. Diphtherie.643 

9. Typhus.646 

10. Paratyphus u. Fleischvergiftung 651 

11. Botulismus.652 

12. Bacillendysenterie .... 652 

13. Amöbendysenterie .... 653 

14. Milzbrand.654 

15. Rotz.655 

16. Tetanus.655 

17. Aktinomykose.656 

18. Lepra.657 

19. Influenza.659 

20. Pneumonie.659 

21. Epidemische Genickstarre . . 660 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 






































































VI 


Inhalt des ersten Bandes. 


Seit« 

22. Eitererreger (einschl. Puerperal¬ 


infektionen) .662 

23. Keuchhusten.665 

24. Cholera.. . 666 

25. Pest...668 

26. Kontagiöse Augenentzündung 672 

27. Maltafieber.673 

28. Masern.673 

29. Scharlach.673 

30. Gelbfieber.675 

31. Malaria.676 

32. Rückfallfieber.678 

33. Trypanosomiasis.679 

34. Kala-Azar.682 

35. Andere Protozoen.683 

36. Pappatacifieber.685 

37. Lyssa.685 

38. Spinale Kinderlähmung . . . 686 

39. Fleckfieber.689 

40. Hefe und Schimmel .... 689 

41. Andere Infektionskrankheiten . 691 

M. Gewerbehygiene.695 

N. Gemeinnützige Einrichtungen . . . 698 

1. Schule und Kinderpflege . . 698 

2. Krankenanstalten und Asyle (ein¬ 
schliesslich Krankenpflege) . . 701 

8. Körperpflege und Badewesen . 703 

4. Entbindungsanstalten und Heb- 

ammenwesen.703 

5. Säuglingspflege.703 

O. Gefängniswesen.705 

P. Bestattungswesen.705 


Unfallheilkunde und Versicherungswesen, be¬ 
arbeitet von Dr. Hans Hirschfeld in Berlin 

706—727 

1. Monographien, Lehrbücher, Allgemeines 706 


II. Innere Krankheiten.708 

III. Nervenkrankheiten.711 

IV. Chirurgie.717 

V. Sinnesorgane.725 

A. Augenkrankheiten.725 

B. Hals-Nasen-und Ohrenkrankheiten 726 

C. Hautkrankheiten.727 


Elektrotherapie, bearbeitet von Prof. Dr. M. Bern¬ 
hardt in Berlin . . 727—736 

I. Allgemeines. Physiologisches. Elektro- 

diagnostik. Methoden.727 

II. Elektrotherapie der Nerven- und Muskel¬ 
krankheiten .734 

III. Elektrotherapie anderer Organe. Galvano¬ 
chirurgie. Elektrolyse.735 

IV. Elektro therapeutische Apparate . . .736 


Balneologie, bearbeitet von Dr. Paul Mayer in 
Karlsbad. 736—748 

I. Allgemeines.736 

1. Lehrbücher. Monographien . . . .736 

2. Zeitschriften, Kongresse.736 

3. Abhandlungen allgemeinen Inhalts . 737 

II. Geologisches. Analysen.740 

III. Wirkungsweise einzelner Mineralquellen 740 

1. Trinkkuren.740 

2. Bäder.741 

3. Inhalationen.742 

IV. Klimatologie.742 

V. Hydrotherapie.745 

VI. Monographien einzelner Kurorte . . . 746 

VII. Hygiene.747 

VIII. Technisches. Einrichtungen .... 747 


Seit« 

Allgemeine Therapie, in Verbindung mit Stabs¬ 
arzt K1 i n g e r und Dr. M a a s e bearbeitet von Prof. 


Dr. His in Berlin. 748—761 

Allgemeines.748 

Mechanische Momente.749 

Licht.749 

Klima.750 

Röntgenstrahlen.750 

Vaccine- und Serumtherapie.751 

Ernährungstherapie.753 

Radiumtherapie.756 

Balneotherapie und Hydrotherapie . .759 

Elektrotherapie.760 

Psychotherapie.. . . .760 


Thermotherapie und Hyperämie . . .760 


Forensische Psychiatrie (streitige geistige Zu- 

«A« Dmf rw W Qiamar. 


I. Allgemeines, Lehrbücher.762 

II. Selbstmord.762 

III. Strafrechtliche Zurechnungsfähigkeit, ver¬ 

minderte Zurechnungsfähigkeit, Disposi- 
fähigkeit. Vorentwurf zum deutschen 
Strafgesetzbuch.763 

IV. Siechttum.764 

V. Ehescheidung.764 

VI. Statistik. Irre Verbrecher. Degenerations¬ 

zeichen. Unterbringung geisteskranker 
Verbrecher. .764 

VII. Kasuistik. Zurechnungsfähigkeit bei ein¬ 
zelnen Formen.765 

VIII. Alkohol. Alkoholische Geistesstörung . 765 

IX. Epilepsie und epileptische Seelenstörung 766 

X. Hysterische Geistesstörung.766 

XI. Neurasthenie und Geistesstörung . . .766 

XII. Verrücktheit (Paranoia), Querulanten¬ 
wahnsinn .. . • .767 

XIII. Schwachsinnsformen. Moralisches Irre¬ 
sein. Fürsorgeerziehung.767 

XIV. Sittlicbkeitsdelikte. Perverser Sexualtrieb 768 


Gerichtliche Medizin, bearbeitet von Geh. Rat 
Prof. Dr. F. Strassmann und Privatdozent 


Dr. P. Fraenckel in Berlin .... 769—789 

I. Allgemeines.769 

II. Spezieller Theil.770 

A. Gewaltsamer Tod überhaupt. Ver¬ 
letzungen. Fremdkörper . . . 770 

B. Erstickung.773 

C. Abnorme Temperaturen. Elektri¬ 
zität. Plötzlicher Tod .... 774 

D. Vergiftungen.775 

E. Kindesmord.780 

F. Geschlechtliche Verhältnisse. Ge¬ 

richtliche Geburtshülfe und Gy¬ 
näkologie .782 

G. Leichenerscheinungen. Leichen¬ 
identität .784 

H. Nachweis von Spuren.785 


Tierseuchen und anstechende Tierkrank¬ 
helten, bearbeitet von Prof. Dr. Ellenberger 
in Dresden und Prof. Dr. Schütz io Berlin 790—905 


I. Seuchen und Infektionskrankheiten . . . 790 

A. Ueber Seuchen, Infektionskrankheiten und 

Mikroorganismen im allgemeinen . . . 790 

B. Seuchen und Infektionskrankheiten im 

einzelnen.793 

1. Rinderpest.793 

2. Milzbrand.793 

3. Rauschbrand.800 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





































































Inhalt des ersten Bandes. 


VII 


Digitized by 


Seit« 


4. Tollwut.802 

5. Hotz.805 

6. Maul- und Klauenseuche . . .810 

7. Lungenseuche.816 

8. Pocken.816 

9. Beschälseuche und Bläschenaus¬ 
schlag .816 

10. Baude.817 

11. Rotlauf, Schweineseuche und 

Schweinepest.817 

a) Rotlauf.817 

b) Schweineseuche und Schweine¬ 
pest .819 

12. Geflügelcholera und Hühnerpest . 822 

a) Geflügelcholera.822 

b) Hühnerpest.822 

13. Gehirn-Rückenmarksentzündung 

der Pferde.822 

14. Influenza (Brustseuche und Kot¬ 
laufseuche) der Pferde .... 824 

15. Ansteckender Scheidenkatarrh . 826 

16. Druse.828 

17. Tuberkulose.829 


18. Aktinomykose und Botryomykose 845 

a) Typische Aktinomykose . . . 845 

b) Atypische Aktinomykose (Ak- 
tinobacillose, Streptotrichose) 845 


c) Botryomykose.845 

19. Tetanus.845 

20. Hämoglobinurie (Piroplasmose) . 847 

21. Bösartiges Katarrhalfieber . . .851 

22. Malignes Oedem.851 

23. Seuchenhafter Abortus .... 852 . 

24. Hundestaupe.853 

25. Morbus maculosus.853 

26. Trypanosomosen.855 


Seite 

27. Hämorrhagische Septikämie . . 858 

a) Pasteurellosen.858 

b) Salmonellosen.859 

28. Colibacillosen.859 

29. Diphtheritische Nekrosen . . . 859 

30. Spross- und Schimmelpilzkrank¬ 
heiten .860 

31. Infektiöse akute Exantheme . .861 

32. Verschiedene Infektionskrankheiten 861 

33. Autointoxikationen.871 

II. Geschwülste und konstitutionelle Krankheiten 872 

a) Geschwülste .872 

b) Konstitutionelle Krankheiten . .873 

III. Parasiten.873 

IV. Schlachtvieh- und Fleischbeschau . . . .876 

1. Allgemeines. Ausführung der 
Schlachtvieh- und Fleischbeschau 876 

2. Krankheiten der Schlachttiere und 
Veränderungen des Fleisches . . 877 

3. Fleischbeschauberichte .... 881 

4. Trichinenschau.882 

5. Fleisch, Fleischpräparate, Fleisch¬ 
konsum und seine Gefahren . . 884 

6. Schlacht- und Viehhöfe .... 888 

7. Schlachtung. Schlachtmethoden . 890 

8. Verschiedenes.890 

V. Milchkunde.890 


I. Allgemeine pharmakologische und toxi¬ 
kologische Studien.905 

Lehrbücher, Monographien und Auf¬ 
sätze allgemeinen Inhalts . . .910 

II. Die einzelnen Arneimittel und Gifte . .911 


Pharmakologie and Toxikologie, bearbeitet von 
Dr. John Jacobson und Dr. Th. A. Maass in 
Berlin. 905—932 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




































Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



ERSTE ABTEILUNG, 


Anatomie und Physiologie. 


Descriptive Anatomie 

bearbeiiet von 

Privatdozent Dr. PAUL BARTELS in Berlin. 


I. Handbücher, Atlanten, plastische Nach¬ 
bildungen und Allgemeines. 

1) Alex andrides, Karl, Die Schwerlinie des 
menschlichen Körpers bei stehender Stellung. Ihre 
Lage in bezug auf die Füsse. Diss. med. München. 8. 

— 2) v. Arx, M., Die Mathematik in der Anatomie 
und Anthropogenese. Verh. D. Naturf. u. Aerzte. 3 Ss. 

— 3) van Bambeke, Edouard van Beneden. Arch. 
de biol. T. XXV. p. 168. — 4) v. Bardel eben, 
Karl, Wilhelm Waldever. Zu seinem 50jährigen Doktor¬ 
jubiläum. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XXXVII. 
No. 20. S. 1358—1359. — 5) Derselbe, Rückblick 
auf die Gründung und das erste Vierteljahrhundert des 
Bestehens der Anatomischen Gesellschaft. Verh. d. Anat. 
Ges. 25. Vers. Leipzig. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. 
Ergänzungsh. S. 15—40. — 6) Derselbe, Weitere 
Untersuchungen über Linkshändigkeit. Ebendaselbst. 

S. 40—52. — 7) Berry, R. J. A., A clinical atlas 
of sectional and topographical anatomy. Edinburgh. 

4. Mit 60 Taf. — 8) Bresslau, E., Ueber phy¬ 
siologische Verdoppelung von Organen. Verhandl. d. 
Deutsch, zool. Ges. 20. u. 21. Vers. 1910 u. 1911. 

5. 174—186. Mit 1 Taf. u. 4 Fig. — 9) Brocsike, 
Gustav, Lehrbuch der normalen Anatomie des mensch¬ 
lichen Körpers. 9. verb. u. verm. Aufl. Berlin. XVI, 
815 Ss. 8. Mit 8 Taf. u. 47 Fig. — 10) Brüning, 
August, Ein einfaches Verfahren zur Ermittelung von 
Linkshändern. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LVIIl. 
No. 49. S. 2613. — 11) Cliaillou et Leon Mac- 
Aul iffe, Le type musculaire. Bull, ct mem. soc. 
iFanthropol. de Paris. Ser. 6. T. I. F. 4 5. p. 201 
bis 224. Mit 6 Fig. — 12) Chaillou, L. Mae-Au- 
liffe et A. Marie; Le type cerebral. Ibidem. Ser. 6. 

T. I. F. 4/5. p. 311—322. Mit 6 Fig. — 13) Chia- 
ru gi, Giulio, Atlantc di anatornia dclTuomo ad uso 
degli artisti. Riproduzione cd illustrazione di preparati 
anatomici, di modelli e di opere d'artc. Preparati di 
A. Banchi; dissegni di E. Mack-Orlandini. Firenze, 
Istit. micrograf. ital., 1910. Fol. Pubblicati i F. 1—4. 
(Edizione ital., franc., ingl. e tedesca.) — 14) Child. 

U. M., The regulatory processes in organisms. Journ. 
of rnorphol. Vol. XXII. No. 2. p. 171-222. — 15) 
Cohn, Tobv. Ernst Julius Remak f. Deutsche med. 
Wochenschr Jahrg. XXXVII. No. 26. S. 1230. Mit 

Jahresbericht der gesamten Medizin. 1011. Bd. I. 


1 Bild. — 16) Corning, II. K., Lehrbuch der topo¬ 
graphischen Anatomie für Studierende und Aerzte. 

з. vollst. umgearb. Aufl. XVI, 808 Ss. 8 Mit 667 Fig. 

— 17) Crampton, H. E., The doctrine of evolution, 
its basis and its slope. New York. 8. — 18) Davis, 
G. G., Applied anatomy. Construction of the human 
body considered in relation to its functions, diseases 
and injuries. Philadelphia 1910. X, 630 pp. 8. Mit 
630 Fig. — 19) Dietrich, A., Entwicklungsstörungen 
des postfötaien Lebens. Jena. 50 Ss. 8. Mit 15 Fig. 
Morphol. d. Missbild. d. Menschen u. d. Tiere. Lief. 6. 
Anh. Kap. 1. — 20) Donaldson, Henri H. and 
Sliinkishi Hatai, A comparison of the Norway Rat 
with the Albino Rat in respect to body lengtli, brain 
weight, spinal cord weight and the percentage of water 
in botli the brain and the spinal cord. Journ. of comp, 
ncurol. Vol. XXL No. 5. p. 417-482. Mit 3 Taf. 

и. 8 Fig. — 21) Doyen, E., J. Bouchon et R. 
Doyen, Atlas d’anatomie topographique. 12 F. Paris. 

— 22) Driesch, Hans, Die Biologie als selbständige 
Grundwissenschaft und das System der Biologie. Ein 
Beitrag zur Logik der Naturwissenschaften. 2. durchaus 
umgearb. Aufl. Leipzig. VII, 59 Ss. 8. — 23) Ed¬ 
wards, Charles Lincoln, The Vienna Institution for 
experimental biology. Populär Science monthly. June, 
p. 583—601. Mit 18 Fig. — 24) Ellcnbcrger, W., 
Handbuch der vergleichenden mikroskopischen Anatomie 
der Haustiere. Berlin. 2. Bd. VIII, 662 Ss. Mit 
391 Fig. 8. 3. (Schluss-) Bd. XXI, 556 Ss. — 25) 
Ferrux, Jh., Saggio di alcune questioni di anatornia 
c di fisiologia comparata. Malpighi (Gazz. med.) Anno 
XXXVII. No. 11. p. 282—289. — 26) Fritsch, G., 
Die Darwinsche Lehre im Umschwung der Zeiten. 
Deutsche med. Wochenschr. 12 Ss. — 27) Frohse, 
Fr., Anatomische Wandtafeln. Unter Mitwirkung von 
Brocsike hcrausgeg. von Benninghoven. Dresden 1910. 
Mit Taf. 1 —4. Mit je 4 Ss. illustr. Text. — 28) 
Froricp, August. Dr. Albert Seessei f. Anat. Anz. 
Bd. XXXVIII. No. 12 u. 13. S. 350. — 29) Giglio-Tos, 
Ermanno, Les dernieres experiences du prof. de Vries 
et Peclatanto confirmation de rnes lois rationnelles de 
rhybridisme. Biol. Centralbl. Bd. XXXI. No. 14. 
S. 417—425. — 30) Goldschmidt, Richard, Ein¬ 
führung in die Vercrbungswissenschaft. In 20 Vorlesun¬ 
gen für Studierende, Aerzte. Züchter. Leipzig, IX, 

1 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



2 


Bartels, Descriptive Anatomie. 


502 Ss. 8. Mit 161 Fig. — 31) Gravis, A, Le 
progres de la cytologic et lcs travaux d’E. van Be- 
neden. Liege 1910. 20 pp. 8. — 32) Grynfeltt, 
E., Armand Sabatier +. Bibliogr. anat. T. XXI. F. 3. 
p. 144—151. — 33) Guyenot, Lcs nouveaux problemcs 
de l’heredit^: les lois de Mendel. Biologiea. No. 6. 
p. 185. — 34) Haddon, Alfredo C., Lo studio dell’ 
uomo. Trad. d. Andrea Giardina. Palermo 1910. VIII, 
396 pp. 8. Mit Fig. — 35) Hagedorn, Arend L., 
Autokatalytical substances. The determinants for thc 
inheritable characters. A biomcehanieal theory of in- 
heritance and evolution. Leipzig. 35 Ss. 8. Vortr. 
u. Aufs, über Entwicklungsmcch. d. Organe. H. 12. — 
36) Ilatai, Shinkishi, A formula for determining the 
total length of the Leopard frog (R. pipicns) for a given 
body weight. Anat. record. Vol. V. No. 6. p. 309 
bis 312. Mit 1 Fig. — 37) Hcrtwig, 0. und W. 
Waldeyer, A. v. ia Valette St. George f. Arch. f. 
mikr. Anat. u. Entwickl. Bd. LXXVI. II. 4. — 3S) 
Hirsch, C., Die innere Sekretion und chemische Kor¬ 
relation der Organe. Ergcbn. d. Anat. u. Entwickl. 
Bd. XIX. 1909. 2. Hälfte. S. 930-947. - 39) Holl, 
M., Leonardo da Vinci. Quaderni d’anatomia (1). Arch. 
f. Anat. u. Physiol. Anat. Abt. H. 1 u. 2. S. 65 
bis 100. — 40) Derselbe, Untersuchung über den 
Inhalt der Abhandlung Roth’s: Die Anatomie des Leo¬ 
nardo da Vinci. Ebendas. Anat. Abteil. II. 3 u. 4. 
S. 115—190, 319-360. — 41) Johnson, Marjorie M., 
A study in surface anatomy with special reference to 
the position of the umbilicus. Anat. record. Vol. V. 
No. 10. p. 461—470. Mit 1 Fig. — 42) Kohlbrugge, 
J. H. F., Das biogenetische Grundgesetz. Zool. Anz. 
Bd. XXXVIII. No. 20 u. 21. S. 447-453. — 43) 
Kopsch, Fr., Räuber’s Lehrbuch der Anatomie des 
Menschen. Neu bearb. 9. verm. u. verb. Aufl. (ln 
6 Abt.) Leipzig. Abt. 5: Das Nervensystem. IV, 
480 Ss. 8. Mit 427 Fig. — 44) Laguessc,E., Revue 
annuello d’anatomie. Rev. g£n. des Sciences. T. XXII. 
p. 70. — 45) Letullc, M., Lc professeur Cornil. Rev. 
seientif. T. XL. p. 41. — 46) Liepmann, II., Ueber 
die wissenschaftlichen Grundlagen der sogen. „Links¬ 
kultur 4 *. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XXXVII. 
No. 27. S. 1249—1252. No. 28. S. 1308—1311. — 
47) Loeb, Jacques, On the teaching of anatomy. Anat. 
record. Vol. V. No. 6. p. 306—308. — 48) Martin, 
Paul, Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Bd. I: 
Allgemeine und vergleichende Anatomie mit Entwick¬ 
lungsgeschichte. 2. umgearb. Aufl. (An Stelle der 
5. Aufl. des Franck’schen Handbuches der Anatomie 
der Haustiere.) Stuttgart 1912. XII, 811 Ss. Mit 
560 Fig. — 49) Mast, S. 0., Light and the be- 
haviour of organisms. London. 8. Mit Fig. — 
50) Mazzctti, Loreto, I caratteri sessuali secondari e 
le cellulc intcrstiziali del testicolo. Anatom. Anzeiger. 
Bd. XXXVIII. No. 14 u. 15. S. 361 -387. — 51) 
Miller, William Snow, Abraham Chovet: an early 
tcacher of anatomy in Philadelphia. Anat. record. 
Vol. V. No. 4. p.” 147—172. Mit 2 Taf. u. 7 Fig. 
— 52) Mitchell, P. Chalmcrs, On longevity and re¬ 
lative vitality in mammals and birds; with a notc on 
the theory of longevity. Proc. zool. soc. London. 
Part 2. p. 425 — 548. — 53) Monticelli, Fr. S., La 
cerimonia inaugurale della statua di Lamarck a Parigi.. 
Relazione. Bollet. soc. di natural, in Napoli. 1910. 
Vol. III. Ser. 2. p. 189—191. — 54) Murray, J., 
Alexander Agassiz: Bis lifc and scientific work. Cam¬ 
bridge, Mass. (Bull. Mus. Cambridge.) 12 pp. 8. - 
55) Nussbaum, M., Adolf Freiherr von La \ alettc 
St. George f. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 1. 
S. 29 — 30. — 56) Piersol, George A.. A self-madc 
naturalist (Prof. Joseph Leidy). Anat. record. Vol. V. 
No. 2. p. 71—76. — 57) Popovici-Baznosanu, 
Les colorations homochromes individuelles. Ann. de 
biol. T. I. Fase. 1. p. 47-59. Mit 3 Fig. — 5S) 
Prcnant, A., La substance hereditaire et la base 


cellulairc de l’heredite. Journ. de l'anat. et de la 
physiol. Annec XLVII. No. 1. p. 1—69. — 59) 
v. Prowazek, S., Pathologie und Artbildung. Biol. 
Central bl. Bd. XXXI. No. 15. S. 475-480. — 60) 
Roussy, B., Existcnc-e d’unc loi geometrique trös 
simple de la surface du eorps de Phomme de dimen- 
sions quelconqucs, demontree par une nouvclle methode. 
Compt. rend. acad. sc. T. CLI1I. No. 3. p. 205 
bis 207. — 61) Roux,W., Biologie und Technik. Aus 
einer Begriissungsanspräche zum 50jährigen Stiftungs¬ 
fest des Thüringer Bczirksvereins des Vereins Deutscher 
Ingenieure am 27. Mai 1911. Arch. f. Entwicklungs¬ 
mechanik d. Organ. Bd, XXXII. II. 4. S. 735 — 738. 

— 62) Rudaux, P., Precis elemcntaire d’anatomic, de 
Physiologie et de pathologie. Paris. 8. — 62) Sab in, 
Florence R., Description of a model showing the tracts 
of fibres medullated in a new r -born babys brain. Amer. 
journ. of anat. Vol. XL No. 2. p. 113—136. 9 Taf. 

— 64) Schaefer, M., Die Linkshänder in den Ber¬ 

liner Gemeindeschulen. Bcrl. klin. Wochenschr. Jahr¬ 
gang XLVIII. No. 7. S. 295—300. — 65) Schaffer, 
Josef, Otto Drasch +. Anat. Anzeiger. Bd. XXXIX. 
No. 13 u. 14. S. 377—382. — 66) Schraakowa, 
Olga, Les critiques recentes de la loi biogenetique 
fondamentale. These de Montpellier. 8. — 67) 

Schwalbe, Ernst, Die Morphologie der Missbildungen 
des Menschen und der Tiere. Ein Hand- und Lehr¬ 
buch für Morphologcn, Physiologen, praktische Acrzte 
und Studierende. 3. Teil: Die Einzelmissbildungcn. 
Jena. 8. — 68) Schmaltz, Reinhold, Präparier¬ 
übungen am Pferd. Eine ausführliche Anweisung zur 
Anfertigung sämtlicher für das Studium der Anatomie 
des Pferdes erforderlichen Präparate, nebst anato¬ 
mischen Repetitionen. 1. Teil. Muskelpräparate. 2. ver- 
Aufl. Berlin. X u. 317 Ss. Mit Fig. — 69) Der¬ 
selbe, Atlas der Anatomie des Pferdes. 2. Teil: Topo¬ 
graphische Myologie. Zeichn. v. Bruno Heroux und 
Vincent Uwira. 2. Aufl. Berlin. VII u. 17 Ss. Mit 
Taf. 24—62. — 70) Derselbe, Anatomische Kollc- 
gienheft-Skizzen. 3. veränd. u. verm. Aufl. Berlin. S. 
Mit 28 Taf. mit Text auf dem Umschlag. — 71) 
Schw T erz, Fr., Untersuchungen über das Wachstum 
des Menschen. Arch. f. Anat. N. F. Bd. X. S. 1—38.— 

72) Sobotta, Philipp Stühr. Ein Nachruf. Münch, 
med. Wochenschr. Jg. LVIll. No. 51. S. 2747—2749. — 

73) Sobot ta, J., Wilhelm Waldeyer zu seinem 50jäh- 
rigen Doktorjubiläum am 23. Juli 1911. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LVIII. No. 29. S. 1567—1569. 

— 74) Solmi, Edmondo, Leonardo da Vinci come pre- 
cursore della cmbriologia. (Dalle carte inedite di 
Windsor.) Mcm. r. accad. d. sc. di Torino. Ser. 2. 
Vol. LIX. 1909. Sc, mor. st. e fil. p. 33-68. Mit 
2 Taf. — 75) Soulic, Precis d’anatomie topographique. 
Paris. Mit 240 fig. — 76) Stier, Ewald, Unter¬ 
suchungen über Linkshändigkeit und die funktionellen 
Differenzen der Hirnhälften. Nebst einem Anhang: 
Ueber Linkshändigkeit in der deutschen Armee. Jena. 
V, 352 und 59 Ss. 8. Mit 4 Taf. u. 5 Fig. — 77) 
Sudhoff, K.. Die Florentiner Skelettzeichnung des 
Leonardo da Vinci und die Frage der Beeinflussung 
Vesals durch Leonardo. Ycrh. d. Ges. deutscher Na¬ 
turforscher u. Acrzte. 82. Vers. Königsberg 1910. 
2. Teil. 2. Hälfte. S. 88-92. Mit 5 Fig. — 78) 
Testut, L., Traite d’anatomic humaine. 6. edit. Paris. 
8. Mit 3600 Fig. — 79) Thomsen, E., Die Differen¬ 
zierung des Geschlechts und das Verhältnis der Ge¬ 
schlechter beim Hühnchen. Preisschrift. Rostock. 8. 

— 80) Toi dt, C\, Emil Zuckerkandl. Mitt. d. Antlirn- 
polog. Ges. Wien. Bd. XLI. II. 1 — 2. S. 154—156. 

— 81) Trcidtel, II., Ueber Beziehungen zwischen 
Körperkonstitution und Thoraxform. Diss. med. Er¬ 
langen. 24 Ss. Mit 3 Tab. (Nachprüfung des Lcnn- 
hoff’schcn Rumpflüngen-Bauchumfangs-Indcx an 100 In¬ 
dividuen.) — 82) Trendelenburg, W., Willibald A. 
Nagel f. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XXXVII. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Bartels, Descriptive Anatomie. 


No.10. S.461— 462. Mit 1 Fig.— 83)Triepel, Hermann, 
Merkblätter zur anatomischen Nomenklatur. Anatom. 
Anzeiger. Bd. XXXIX. No. 6—7. S. 161—165. — 
84} V enorn, Max, Die Erforschung des Lebens. 
Ein Vortrag. 2. Aufl. Jena. 50 Ss. 8. — 85) Voit, 
Max. Ein neues Schädelmodell (Lepus cuniculus). Anat. 
Am. Bd. XXXVIII. No. 8—9. S. 241. Mit 1 Fig. 
— 86) Wilhelm Waldeyer zum 22. Juli 1911. Zeitschr. 
f. ärztl. Vortbild. Jahrg. VIII. No. 14. S. 413—414. 
Mit 1 Fig. — 87) Waldeyer, W. und P. Bartels, 
Wilhelm Krause's Schriften. Anat. Anz. Bd. XXXIX. 
No. 9. u. 10. S. 266—272. — 88) Weissenberg, R., 
Das Geschlecht mit besonderer Berücksichtigung des 
Genitalsystems des Menschen. Handb. d. Sexualwissen¬ 
schaften. Herausgegcb. von A. Moll. 1912. 170 Ss. 

Mit 78 Fig. — 89) Weissenberg, S., Das Wachstum 
des Menschen nach Alter, Geschlecht und Rasse. Stu¬ 
dien und Forschungen zur Menschen- und Völkerkunde. 
Bd. VIII. Stuttgart. 220 Ss. Mit 22 graph. Tab. u. 
2 Taf. — 90) AVolff, Bruno, Zur Kenntnis der Ent¬ 
wicklungsanomalien bei Infantilisraus und bei vorzeitiger 
Geschlechtsreife. Arch. f. Gynäkol. Bd. XC1V. II. 2. 
S. 542—579. Mit 4 Fig. — 91) van AVestricnen, 
Anna F. A. S, Untersuchung einer Serie dicephaler 
Doppelbildungen. Rotterdam. 237 Ss. u. 20 Ss. Mit 
Fig. (Aus: Nieuwe Verh. van hei Bataafsch Genoot- 
sehap d. Proefondcrvinderlijke Wijsbegcerk tc Rotter¬ 
dam.) 

Eine lehrreiche Zusammenstellung des über die 
Biologie und Morphologie der Geschlechter 
Bekannten lieferte R. AVeissenberg (88); besonderes 
Interesse bieten die Abschnitte über das Problem der 
(Tesehlechtsbestimmung, über die somatischen Ge- 
schiechtsunterschiede, Kastration und Geschlechtsdiffe¬ 
renzierung. 

Das AV a e h s 1 u m des menschlichen Körpers 
hat S. AVeissenberg (89) durch Messungen an einer 
grossen Zahl siidrussischer Juden studiert und seine 
Ergebnisse in einer Monographie nicdergelcgt, die durch 
zahlreiche Tabellen und Kurven illustriert wird. Man 
erkennt deutlich das allmähliche Auftreten der Ge- 
sehlechtsunterschiede (in den Proportionen erst nach 
dem ersten Lebensjahre), den Wettkampf der Ge¬ 
schlechter in den ersten Lebensperioden, bis schliess¬ 
lich die definitiven A r erhältnisse feststehen: das AVeib 
ist bedeutend kleiner, seine Sitzhöhe und Ruinpflänge 
sowie die Klafterbreite sind relativ kleiner, der Kopf¬ 
umfang ist relativ, die Hüftbreite aber auch absolut 
grösser als heim Manne. Die dem AA r eibc eigentümliche 
Körpergliederung hält Verf. weder für eine Folge ihres 
kleineren AVuchses noch für eine solche eines Stehcn- 
tdeibens auf kindlicher Stufe, sondern für ein Produkt 
ihres besonderen Entwicklungsganges. Die Rasse soll 
keinen Einfluss auf den Entwicklungsgang ausüben, 
wohl aber äussere Momente wie Klima, AVohlhabenheit, 
Beschäftigung, besonders zur Pubertätszeit. 

Die auf die gleiche Frage gerichteten Unter¬ 
suchungen von Schwerz (71) betreffen 1778 Personen 
aus dem Kanton Schaffhausen, vom 7. Lebensjahre bis 
zum Erwachsenen. Die Körpergrössc und die ganze 
Körperentwicklung wird nach ihm aber ausser durch 
das Milieu auch durch die Rasse beeinflusst: Kinder 
wohlhabender Eltern sind grösser (und schwerer) als die 
gleichaltrigen Kinder armer Eltern; Kinder der nor¬ 
dischen Rasse sind grösser als die gleichaltrigen Schul- 
genossen der alpinen-mittelländischen Rassen. 

Die von dem auch den Anatomen rühmlichst be¬ 
kannten Kunstmaler Frohsc (27) geschaffenen Ana¬ 


3 

tomischen Wandtafeln zeichnen sich durch ihre 
wissenschaftliche Präzision ebenso wie ihre das Auge 
erfreuende Schönheit aus und werden nicht nur in 
Schulen aller Art, sondern auch in manchem ana¬ 
tomischen nörsaal willkommen sein; so fanden z. B. die 
ausgezeichneten Darstellungen des Muskelsystems einen 
Platz in den Muskelpräpariersälen der Berliner ana¬ 
tomischen Anstalt. 

II. Anatomische Technik. 

1) Baum, H., Zur Technik der Lympbgefäss- 
injektion. Siehe VI. — 2) Balducci, Enrico, Lo sterno- 
metro, nuovo strumento per la misurazione rapido dcllo 
sterno degli uccclli Boll. soc. zool. It-al. 1910. Ser. 2. 
A r ol. XI. F. 3-6. p. 83-86. Mit 1 Fig. — 3) 
Blanchon, H. L. A., L'art de conserver et de natura- 
liser les Animaux (Vertcbres et Inseetes) et l'utiliser 
leurs depouilles (fourrures, plumes etc.). Paris 1910. 
p. 397. Mit Fig. — 4) Esch er, II., Koloricerung 
makroskopisch-anatomischer Präparate. (Eine Anregung.) 
Arch. f. Anat. u. Physiol. Jahrg. 1910. Anat. Abt. 
If. 5 u. 6. S. 314—318. — 5) Paravicini, Giuseppe, 
Di un vantaggioso procedimcnto per la conservazione a 
secco dei pezzi anatomici. Arch. di anthropol. crim., 
psich. e mcd. leg. Vol. XXXI. 1910. F. 4 u. 5. 
p. 491-495. — 6) Spalteholz, AV., Ucber das Durch¬ 
sich tigmachen von menschlichen und tierischen Präpa¬ 
raten. Nebst Anhang: Ucber Knochenfärbung. Leipzig 
48 Ss. — 7) Stolltzncr, AV., Eine neue Methode 
der Präparation von Gehirnarterien. Monatsschr. f. 
Psychol. u. Xcurol. Bd. XXIX. II. 6. S. 471 u. 472. 
Mit 1 Taf. — 8) Strcctcr, George L., Regarding the 
preservation of anatomieal material. Anat. record. 
Vol. V. No. 6. p. 319—322. Mit 2 Eig. — 9) Vende- 
rovic, E., Eine neue Methode zum Studium frischer 
Fasersystenidegeneration im menschlichen Gehirne mit 
Hilfe lückenloser Schnittscricn, und über das Makro- 
tomieren des Gehirnes am Unterwassermikrotom. Anat. 
Anz. Bd. XXXIX. No. 15 u. 16. S. 414-323. Mit 
3 Fig. — 10) Zimmermann, A., Ueber Knoehen- 
präparation. (Zusammenfassende Darstellung.) Zeitschr. 
f. Tiermcd. 1910. Bd. XIV. H. 6. S. 444—454. 

Spalteholz (6) hat jetzt seine Methode publiziert, 
mittels welcher er seine prachtvollen, viel bewunderten 
durchsichtigen Präparate hcrstellt (vgl. auch 
Bericht f. 1909). Sie ist nicht durch Zufall ent¬ 
standen, sondern die Frucht mühevoller systematischer 
Versuche über die Brechungsindiccs der zu behandelnden 
Gewebe sowie der Eigenschaften der in Betracht 
kommenden Flüssigkeiten, und vorläufig nur für das 
Knochensystem durchgearbeitet; zum Ausgangspunkt 
diente die Tatsache, dass das Optimum der Durch¬ 
sichtigkeit dann erreicht ist, wenn die Aufhellungs¬ 
flüssigkeit denselben Brechungsindex besitzt, wie die 
von ihr durchtränkten Gewebe. Es zeigte sich nun, 
dass zwar die verschiedenen Gewcbstcilc eines tierischen 
oder pflanzlichen Körpers verschiedene Brechungsindices 
haben, die nicht unbeträchtlich von einander abweichen 
können, dass aber doch für jedes Gewebe, jedes Organ 
und sogar für jeden Körper ein Mittelwert des Index 
existiert, nach dem in praxi die Aufhcllungsflüssigkeit 
ausgcwählt werden muss (durch Probieren oder Be¬ 
rechnung). Der Prozess spielt sich nun im allgemeinen 
so ab: 1. Fixieren des Objektes, 2. ev. Entkalken, 
3. Bleichen (AVasserstoffsuperoxvd, je nachdem, sauer 
oder schwach alkalisch), 4. sehr gut Wässern, 5. Ent¬ 
wässern in steigendem Alkohol (bis zu 100 pCt.), 
6. Uchcrtragen in Benzol (zweimal wechseln) (feuer- 

1 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



4 


Bartels, Desoriptive Anatomie. 


gefährlich!), 7. Einlegen in die Endfliissigkeit (entweder 
5 Gewichtsteile Wintergrünöl und 3 Gewichtsteile 
Benzylbenzoat, oder 3 Gewichts teile Wintergrünöl und 
1 Gewichtsteil Isosafrol), 8. Evakuieren des Benzols 
und der Luft. — Anhangsweise wird ein Rezept zur 
Knochenfärbung (in sauren Alizarinlösungen) ge¬ 
geben; als Nachbehandlung wird gleichfalls die Auf¬ 
hellung nach obiger Methode empfohlen. 

III. Osteologie. 

1) Adolphi,H., lieber den Bau des menschlichen 
Kreuzbeines und die Verschiedenheit seiner Zusammen¬ 
setzung in Prag und Jurjew-Dorpat. Gegen bau rs 
Morphol. Jahrb. Bd. XLIV. H. 1. S. 101 — 125. - 
2) Algyogyi, Hermann, Ein seltener Fall von Miss¬ 
bildung einer Oberextremität. Brachydaktylie mit Pero- 
und Ektrodaktylie. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgen¬ 
strahlen. Bd. XVI. II. 4. S. 286—290. Mit 1 Taf. 

— 3) Anderson, R. J., The temporal bone in 
primates. Rep. 80. meet. British advanc. sc. Sheeficld 
1910. p. 639. — 4) Angclotti, Guido, Sui solchi 
delFarteria meningea media nclUendocranio. At.ti d. 
soc. rom. di anthropol. Vol. XV. 1910. F. 3. p. 392 
bis 395. Mit Fig. — 5) Anthony, R,, Quelques 
modifications adaptives du thorax chez Uhorame. Itev. 
de l’ecole d'anthropol. de Paris. T. XX. 1910. 
p. 257—266. — 6) Derselbe, A propos d’unc anomalie 
num^rique par exces et sans compensation de la colonne 
vertebrale lombaire de l’horame. Bull, et möm. de la 
soc. d'antropol. de Paris. Ser. 5. T. X. F. 6. 
p. 652 u. 653. — 7) Balthazard et Lebrun, Les 
canaux de Hävers de l’os liumain aux differents äges. 
Ann. d’hyg. publ. et de med. leg. Ser. 4. T. XV. 
p. 144—152. — 8) Barclay-Smith, E., Multiple 
anomaly in a vertebral column. Journ. of anat. and 
physiol. Vol. XLV. P. 3. p. 144—171. Mit 15 Fig. 

— 9) Behm, Heinrich, Untersuchungen über den 
Mechanismus der Hinter- und Vorder-Extremität des 
Rindes in seiner Verschiedenheit bei Tieflands- und 
Höhenschlägen. Hannover. 100 S. 8. Mit 4 Taf. — 
10) Bluntschli, 11., Ein schräg verengtes svnostotisches 
(Naegele-) Becken von einem Affen (Maeacus cvnomolgus) 
mit kompensatorischer Wirbclsäulcnskoliose. Verhandl. 
Schweiz. Xaturf.-Gcs. 1910. Bd. I. 2 Ss. — 11) 
Derselbe, Ucber ein Naegele-Becken bei Maeacus 
cynomolgus und das übrige Knochengerüst dieses Tieres 
nebst Bemerkungen über die Eigenform der Wirbelsäule 
und ihre mechanische Bedeutung. Morph. Jahrb. 
Bd. XLIII. S. 297-333. Mit 1 Taf. u. 12 Fig. — 
12) Bolk, Die Herkunft der Fontanclla metopica beim 
Menschen. Verhandl. d. Anat. Ges. 25. Vers. Leipzig. 
Ergänzungsh. Bd. XXXVIII. Anat. Anz. S. 195-211. 

— 13) Brüll, Johann, Ueber den Calcancussporn. 
Diss. med. Bonn. 8°. — 14) Bruni, A. U., Sullo 
sviluppo delT osso intermascellare nclF uomo. Giorn. 
accad. med. Torino. AnnoLXXIV. Xo. 5 —10. p. 243—248. 

— 15) Cassel, Hermann, Die kongenitale Femurrniss- 
bildung. Zcitschr. f. orthopäd. Chir. Bd. XXIX. H. 1 u 2. 
S. 129—171. Mit 21 Fig. - 16) Ccvidalli, Attilio, 
Sinostosi c asimmetria cranica nel feto. Arcli. di 
antropol. crim., psich. e med. leg. 1910. Vol. XXXI. 
F. 6. p. 577—591. Mit 2 Fig. — 17) Christen, Th.| 
Richtigstellungen zum Streit um den Gelenkdruck. 
Anat. Hefte. Abt. 1. Arb. a. anat. Inst. H. 130. 
Bd. XLIII. H. 2. S. 391—396 u. 414a—414b. Mit 
2 Fig. — 18) Claus, Theodor, Untersuchungen über 
die Entwicklung des Supraoccipitale und Interparietale 
beim Schaf. Anat, Anz. Bd. XXXIX. Xo. 11 u. 12. 
S. 293—320. Mit 2 Taf. u. 19 Fig. und Xo. 13 u. 14. 
S. 364—374. (Schluss.) Mit 2 Tafeln. Diss. med. 
Giessen. 8.) — 19) Consta ntini. F.. Considerations 
sur la valeur morphologique de la pnlvdactylie. Xouv. 
iconogr. de la Salpetrierc. Armee XXIV. Xo. 1. p. 81 — 89. 


Mit 1 Taf. — 20) Dcrry, Douglas E., The significanoe 
of the sulcus praeauricularis. Anat. Anz. Vol. XXXIX. 
No. 1 p. 13—20. Mit 4 Fig. — 21) Derselbe, Note on 
accessory articular facets between the sacrum and 
ilium, and their significance. Journ. of anat. and 
physiol. Vol. XLV. Ser. 3. Vol. VI. P. 3. p. 202—210. 
Mit 2 Fig. — 22) Derjugin, K., Zur Frage über den 
Ursprung der paarigen Extremitäten. Biol. Zcitschr. 
Bd. I. 1910. S. 194 (206) bis 210. — 23) Duck¬ 
worth, W. L. II., Report on an abnormal first thoracic 
vertebra. Journ. of anat. and phvsiol. Vol. XLV'. 
P. 2. p. 65—68. Mit 4 Fig. — 24) Derselbe, On 
the natural repair of fractures, as seen in the skeletons 
of anthropoid apes. Ibidem. Vol. XLVI. P. 1. p. 81— 85. 
Mit 2 Fig. — 25) Ducuing, J., Os acrominal. Toulouse 
med. T. XU. 1910. Xo. 14. p. 235. — 26) Dwight, 
Thomas, Irregulär ossifications in the space between 
the transverse process and the rib at the junction of 
the neck and thorax. Journ. of anat. and phvsiol. 
Vol. XLIV. P. 4. p. 438-441. Mit 4 Fig. — 27) 
Derselbe, Free cuboides secundarium on both feet, 
with some further remarks on Plitzner's theory. Anat. 
Anz. Bd. XXXIX. No. 15 u. 16. S. 410-414. Mit 
3 Fig. — 28) v. Eggcling, II., Der Aufbau der 
Skeletteile in den freien Gliedmaassen der Wirbeltiere. 
Untersuchungen an urodelen Amphibien. Jena. VI u. 
324 Ss. 8. Mit 4 Taf. u. 147 Fig. — 29) Fawcett, 
Edward, Some notes on the epiphyses of the ribs. Journ. 
of anat, and physiol. Vol. XLV. P. 3. p. 172—178. 
Mit 1 Fig. — 30) Fick,Rud., Handbuch der Anatomie 
und Mechanik der Gelenke unter Berücksichtigung der 
bewegenden Muskeln. Teil 3: Spezielle Gelenk- und 
Muskelmechanik. XXXVI u. 688 Ss. Jena. Mit 18 Taf. 
u. 248 z. T. färb. Fig. Handbuch der Anatomie des 

Menschen in 8 Bänden. Herausgeb. von Karl v. Barde- 

lebcn. Lief. 20. Bd. II. Abt. 1. 8. — 31) Der¬ 
selbe, Zum Streit um den Gelenkdruek. Anat. Hefte. 

Abt. 1. Arb. a. anat. Inst, II. 130 (Bd. XLIII. 11. 2.) 
S. 397—414. Mit 5 Fig. — 32) Derselbe, Schluss¬ 
wort zum Streit um den Gelenkdruck. Ebendas. Abt. 1. 
Arb. a. anat. Inst. (Bd. XLIII. H. 2.) S. 414c. — 

33) Fleisch mann, A., Die Kopfregion der Amnioten. 
Morphogenctischc Studien. 7. Forts. Gegcnbaurs Mor¬ 
phol. Jahrb. Bd. XLIII. II. 3. S. 369—371 und H. 4, 
S. 511 u. 512. — 34) Frazcr, J. Ernest S., A preli- 
minary communication on the formation of the nasal 
cavities. Journ. of anat. and phvsiol. Vol. XLIV. 
P. 3. p. 347-356. Mit 11 Fig. —*35) Frets, G. P., 
Studien über die Variabilität der Wirbelsäule. Gegen- 
baurs Morphol. Jahrb. Bd. XLIII. H. 3. S. 449- 476. 
Mit 13 Fig. — 35a) Freund, Ludwig, Zur Morpho¬ 
logie des harten Gaumens der Säugetiere. Zcitschr. f. 
Morphol. u. Anthropol. Bd. XIII. H. 3. S. 377—394. 
Mit 1 Tafel und 4 Fig. — 36) Fuchs, Hugo, Be¬ 
merkungen über das Munddach der Amnioteu, ins¬ 
besondere der Schildkröten und Schlangen. Anat. Anz. 
Bd. XXXVIII. Xo. 24. S. 609-637. Mit 52 Fig. — 
37) Gallois et Latarjet, Sur la croissancc des ns 
longs. Lyon med. T. XLIII. p. 553. — 38) Gau pp, E., 
Beiträge zur Kenntnis des Unterkiefers der Wirbeltiere. 
1. Der Processus anterior (Folii) des Hammers der 
Säuger und das Goniale der Nichtsäuger. Anat. Anz. 
Bd. XXXIX. Xo. 4 u. 5. S. 97—135. Mit 16 Fig. — 
39) Derselbe, Dasselbe. 2. Die Zusammensetzung 
des Unterkiefers der Quadrupeden. Ebendas. Bd XXXIX. 
No. 17 u. 18. S. 433-473. Mit 24 Fig. — 40) Der¬ 
selbe, Dasselbe. 3. Das Problem der Entstehung eines 
«sekundären*' Kicfergelenkes bei den Säugern. Ebendas. 
Bd. XXXIX. No. 23 u. 24. S. 609—666. Mit 
6 Fig. — 42) Gebhardt, Ueber den Skelettbau mit 
dünnen Platten. Verb. d. Anat. Ges. 25. Vers. 
Leipzig. Anat, Anz. Bd. XXXVIII. Ergänzungsh. S. 97 
bis 118. Mit 40 Fig. — 43) Derselbe, Funktionelle 
Entwicklungsstufen des Knochens. Verh. d. Ges. Deut¬ 
scher Naturf. u. Aerzte. 82. V ers. Königsberg 1910. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



5 


Bartels, Descriptive Anatomie. 


Teil 2. HäHte 2. S. 453-461. - 44) Glaessner, 
Vaul, Ueber angeborene Verbildungen ira Bereiche der 
oberen Extremität. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. 
XXXVII. No. 50. s. 2324—2327. Mit 15 Fig. — 
45) Goodrich, Edwin S., On the Segmentation of thc 
uccipital rcgion of the head in the Batrachia Urodela. 
Vroe. zool. soc. London. P. 2. p. 101 — 119. Mit 
— 46) Graves, William W., Scapula scaphoidaea, 
eine häufig vorkommende Anomalie des Schulterblattes. 
Med. Klinik. Jahrg. VII. No. S. S. 298-301. Mit 
2 Fig. — 47) Gutmann, Adolf, Vergleichend-ana¬ 
tomische Untersuchungen über die Beziehungen der 
Orbita und des Bulbus zu den vom Siebbein aus¬ 
gehenden pneumatischen Bäumen bei der höchst pneu- 
juaiisierten Gruppe der Vertebraten, den hörnertragenden 
Wiederkäuern. Teil 1. Ovis aries. Zeitschr. f. Augen- 
heilk. Bd. XXVI. 11. 4. S. 295—307. Mit 2 Taf. — 
48) Hcntzelt, Max, Anatomische Untersuchungen über 
das distale Ende des Femur. Med. Dissert. Königsberg. 
42 Ss. Mit 1 Taf. — 49) Iloever, Robert, Zur Ent¬ 
stehung des Tuberculum articulare beim Menschen. 
Gegenbaur's Morphol. Jahrb. Bd.XLIV. II. 1. S.81—100. 
Mit 1 Taf. u. 1 Fig. — 50) llolmgren, J., Die Ab¬ 
hängigkeit der Verknöcherung von der Wachstums¬ 
intensität. Antwort an A. Hasselwander. Anat. Anz. 
IMXXXVIII. No. 10/11. S.303u.3ö4. — 51)Hunziker, 
Hans, Ueber einen Fall von Inicncephalie. Frankf. 
Zeitschr. f. Pathol. Bd. VI. II. 2. S. 221 u. 222. Mit 
2 Fig. — 52) Jones, Frederic Wood, Some markings 
on the cervical vertebrac. Joum. of anat. and physiol. 
Yül. XLVI. P. 1. p. 41—44. Mit 2 Fig. — 53) 
Derselbe, Variatione of the first rib, associated with 
ohanges in the Constitution of the brachial plexus. 
Ibidem. Yol. XLV. Ser. 3. Vol. VI. P. 3. p. 249 
bis 255. Mit 4 Fig. — 54) Kauf mann- Wol f, Marie, 
Embryologische und anatomische Beiträge zur Ilypcr- 
daktvlie (Houdanhulm). Med. Dissert. Heidelberg. 8. 
— 55) Knotterus-Meyer, Zur systematischen Be¬ 
deutung des Tränenbcines. Zool. Anz. Bd. XXXVIII. 
No. 1. S. 14—16. — 56) Koch, J. A., Een geval 
van aangeboren atresie der ehoanac. Nedcrl. Tijdschr. 
voor Geneesk. 1. Helft. No. 22. p. 2142—2145. — 
57) Kowarzik, R., Das Tränenbein von Ovibos 
moschatus Blainv. Zool. Anz. Bd. XXXVII. No. 5. 
S. 106 u. 107. — 58) Krause, Johannes, Spina bifida 
oeculta. Med. Dissert. Berlin. 8. — 59) KVokiewicz, 
Amon, Ein Fall einer sonderbaren angeborenen Miss¬ 
bildung der oberen Extremität. Virchow's Arch. f. 
pathol. Anat. Bd. CCLV. II. 3. S. 411-415. Mit 
2 Fig. — 60) Kunkel, B. W., Zur Entwicklungs¬ 
geschichte und vergleichenden Morphologie des Schild¬ 
krötenschädels. Anat. Anz. Bd. XXXIX. No. 13 u 14. 
S. 354 — 364. Mit 3 Fig. — 61) Lcbcdinsky, N. G., 
Ueber den Rest der Epiphysenseheiben im Epistropheus 
der jungen Säugetiere. Ebendas. Bd. XXXVIII. No. 10 
11. S. 265—275. Mit 17 Fig. — 62) Lubosch, 
Willi., Was lehrt die Phylogenese der Gelenke für die 
Beurteilung des Kaugelenkes der Säugetiere? Biol. 
Ventral bl. Bd. XXXI. No. 23. S. 738—751. — 63) 
Derselbe, Das Kiefcrgelenk von Ilyrax. Arch. f. 
mikrosk. Anat. Bd. LXXYIII (Festsehr. f. Waldeyer). 
S. 353- 367. Mit 1 Taf. u. 8 Fig. — 64) Derselbe, 
Allgemeine und spezielle Bemerkungen über Methode, 
Inhalt und Wert der Kritik, die Fuchs an meinen Unter¬ 
suchungen über das Kiefergelenk der Säugetiere geübt 
hat. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 12 u. 13. S. 311 
bis 333. — 65) Lunghctti, Bernardino, Sopra un 
raso di brachidattilia simmetrica dclla mano. Rendc. 
soc. med.-chir. Bologna, in: Boll. sc. med. Anno LXXXII. 
Ser. 8. Vol. XI.) F. 2. p. 126 u. 127. — 66) Mali- 
n ow s ky, K.. Maassbestimmungen am Wirbelkanal: Lage 
der einzelnen Teile und sonstige Verhältnisse desselben. 
Arch. f. Anat. u. Physiol. Jahrg. 1910. Anat. Abt. 
IL 5 u. 6. S. 249—274. — 67) Martens, Rcent, 
Der Torus palatinus als Hassenmerkmal. Zeitschr. f. 


Ohrenhcilk. Bd. LXIH. II. 1 u. 2. S. 153—155, und 
Dissert. med. Rostock. 8. — 68) Michelssohn, 
Gustav, Ueber die korrelativen Beziehungen der Länge 
und Breite des Stirnbeins zur Länge und Breite des 
Schädels. Zeitschr. f. Morphol. u. Anthropol. Bd. XIV. 
H. 2. S. 223-240. Mit 4 Fig. — 69) Derselbe, 
Ein Schädel mit Processus retromastoideus und mit Ver¬ 
minderung der Zahl der Zähne. Anat. Anz. Bd. XXXIX. 
No. 23 u. 24. S. 667—670. Mit 1 Fig. — 70) Mileo, 
A., I/osso trasverso nel corpo dei chirotteri. Monit. 
zool. Ital. 1910. Anno XXI. No. 11 u. 12 (Ilendic. 
9. Ass. Unionc Zool. Ital. Napoli 1910). p. 318—321. 

— 71) Miyata, Tetsuo, Ueber einen seltenen Fall von 

Svndaktylie. Zeitschr. f. orthopäd. Chir. Bd. XXLX. 
H. 1 u. 2. S. 257-262. Mit 3 Fig. — 72) Offer- 
haus, H. K., Eenigc mcdedcelingen over de anatomische 
en klinische beteekenis van de halsrib. Nederl. tijdschr. 
voor geneesk. 1. Helft. No. 19. S. 1877—1903. — 
73) Onodi, A., Lcs cavites peri-nasales chcz Lenfant. 
Reproduction photographique, grandeur nature, de 
102 preparations. Preface de W. Waldeyer. Ouvrage 
traduit par le Dr. Lautmann. Würzburg. IX u. 228 Ss. 
8. Mit 102 Taf. — 74) Derselbe, The accessory 
Sinuses of thc nosc in children. 102 Specimens repro- 
dueed in natural size from photographs. With a 
preface bv W. Waldeyer. Translated bv Carl Prausnitz. 
Würzburg. IX u. 23 Ss. 8. Mit 102 Taf. — 75) 
Oppenheim, St., Zur Typologie des Primatcncraniums. 
Zeitschr. f. Morph, u. Anthropol. Bd. XIV. S. 1—203. 
Mit 14 Taf. u. 34 Tcxtfig. — 76) Patten, C. J., 
Cranium of a young Orang, showing bilateral and sym- 
mctrical complete bipartite division of the parietalis. 
Journ. of Anat. and Physiol. Vol. XLVI. P. 1. p. 28 
bis 32. Mit 1 Fig. — 77) Derselbe, A rare form 
of divided parietal in the cranium of a Chimpanzee. 
Report 80. Mcet. British, advanc. sc. Shccficld 1910. 
p. 736. — 78) Derselbe, Cranium of a Chimpanzee. 
showing metopic suture; also fontanelle and sutural 
bone-plates. Journ. of anat. and physiol. Vol. XLVI. 
P. 1. p. 33—35. Mit 2 Fig. — 79) Pollnow r , An¬ 
geborene Verwachsung von Radius und Ulna (Synostosis 
radio-ulnaris). Berliner klin. Wochenschr. Jahrg. XLVIll. 
No. 10. S. 427—429. Mit 4 Fig. — 80) Puccioni, 
N., Ricerche sui rapporti di grandezza tra corpo e ramo 
ascendente nella mandibola. Archiv, per l'antr. e la 
etn. Vol. XLI. p. 81-152. Mit 6 Fig. u. Tab. — 
81) R ab an us, Karl, Ueber das Skelett von Voeltzkowia 
mira Btlgr. Ein Beitrag zur Osteologie der Eidechsen. 
Reise in Ostafrika in d. J. 1903—1905, ausgef. v. 
Alfr. Voeltzkow. Bd. IV. H. 3. Mit Fig. — 82) 
Regnault, Felix et L. Ldpinay, Squelette de ehien 
cctromele. Bull, et mem. soc. anat. Paris. Annec 
LXXXVL No. 4. p. 280—282. — 83) Dieselben, 
Squelette de chat polydactyle. Ibidem. Annec LXXXVL 
No. 4. p. 276 — 278. — 84) Retterer, Ed., Signi- 
fication des anomalies de Tapparcil byoidien de Thomme. 
Journ. de l’anat. et de la physiol. Annce XLVII. 
No. 3. p. 326—330. — 85) Retterer, Ed. et Aug. 
L die vre, Des sesamoi'des vesiculo-fibreux des mammi- 
feres. Compt. rend. soc. biol. T. LXX. No. 24. 
p. 5—8. — 86) Rumpel, C., Das Kiefergelenk, seine 
Anatomie und Mechanik und der Gelenkarticulator von 
Gvsi. Korresp.-Bl. f. Zahnärzte. Bd. XL. H. 1. S. 63: 
H>2. S. 83—113. — 87) Schäme, Rud., Die statischen 
Variationen des Hundeschädcls. Zeitschr. f. Tiermed. 
Bd. XV. H. 6. S. 419-428. — 88) Derselbe, Eine 
Studie zur Morphologie des Haushundschädels. Diss. 
med. vet. Zürich. Metz. 8°. 36 Ss. 4. Mit 4 Taf. 

— 89) Schoo, IL J. M., lieber ungleiche Bifurkation 
des kleinen Finders. Virchow's Arch. f. pathol. Anat. 
Bd. CCV. IL 1. S. 113 bis 121. Mit 6 Fig. — 
90) Seeerov, Slavko, Ueber die Entstehung der 
Diplospondylic der Selachicr. Arb. a. d. Zool. Instit. 
d. Univ. Wien. T. 19. II. 1. S. 1 bis 25. Mit 2 Taf. 
u. 5 Fig. — 91) Shimada, K., Ueber die Wirbol- 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


Bartels, Desckiptive Anatomie. 


säule und die Hüllen des Rückenmarks von Crypto- 
branchus japonicus. Anat. Hefte. Abt. 1. II. 132 
(Bd. XLIV. II. 1). S. 1—91. Mit 4 Taf. u. 12 Fig. 

— 92) Starks, Edwin Chapin, Osteology of certain 
sc-ombroid fisbes. Palo Alto, Stanford Univ. 49 pp. 

4. (Lcland Stanford Junior University Publications. 
Univ. Ser. No. 5.) Mit 2 Taf. u. 1 Fig. — 93) 
Stein, Marianne, lieber einen Fall von beider¬ 
seitigen Ilalsrippen. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 24. 

5. 650—664. Mit 3 Fig. — 94) Suschkin, P. 1\, 
lvraniologischc Notizen, Veränderungen des primordialen 
Kiefer- und Ilyoidapparates beim Uebergang von den 
Fischen zu den Tetrapoden. Biol. Zeitschr. Moskau. 
1910. Bd. I. S. 241—258. Mit 1 Taf. — 95) Teissier, 
Absence congenitale des dcux rotules. Rev. d'ortho- 
pedie. Ser. 3. T. 3. Annec XXII. No. 3. p. 271 
bis 274. Mit 1 Fig. — 96) Tcodoro, G., Contributo 
allo studio sulia obliterazione dclle suture facciali. 
Atti d. Accad. Sc. Veneta-Trent.-Istriana. Ser. 3. 
Anno III. 1910. p. 103—120. — 97) Tlioma, R., 
Untersuchungen über das Schädelwachstum und seine 
Störungen. Virchow's Arch. f. patbol. Anat. Bd. CCVI. 
H.2. S. 201—271. Mit 23 Fig. — 9S)Todd, T.Wingate, 
The relation of the thoracic operculum considercd in 
reference to the anatomy of cervical ribs of surgical 
importance. Journ. of anat. and physiol. Vol. XLV. 
Scr. 3. Vol. VI. P. 3. p. 293—304. Mit 4 Fig. — 
99) Variot, (i., Hemimelic des membres superieurs et 
phocomelie des membres infcricurs. Bull, et mem. soc. 
d’anthropol. de Paris. Ser. 6. T. I. F. 4 u. 5. p. 230 
bis 233. Mit 1 Fig. — 100) Tourncux, J. B., Base 
cartilagincuse du eräne et organcs annexes. These de 
Toulouse. 8. — 10^) Tubby, A. H., Double congenital 
club-hand of the radio-palmar varicty with absence 
of radius on both sides. Proc. R. soc. of med. Vol. 4. 
No. 7. Sect. f. study of disease in children. p. 164. 

— 102) Vcrsluys, J., Berichtigung zu Fuchs' Aufsatz: 
Bemerkungen über Monimostylie und Streptostylie usw. 
Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 4 u. 5. S. 137—144. 

— 103) Virchow, II., Ucbcr das nach Form zusammen¬ 

gesetzte Skelett des Fusses eines Rindes. Korr.-Bl. d. 
Deutsch, anthrop. Ges. Bd. XLII. S. 115—117. — 
104) Derselbe, Ein Becken mit ungewöhnlich langem 
Steissbein. Zeitschr. f. Ethnol. Jahrg. XLIII. II. 3 
u. 4. S. 622. Mit 1 Fig. — 105) Derselbe, Einzcl- 
bcträge bei der sagittalen Biegung der menschlichen 
Wirbelsäule. Verb. d. Anat. Ges. 25. Vers. Leipzig. 
Anat. Anz. Bd. XXXVIII. Ergänzungsh. S. 176—186. 
Mit 5 Fig. — 106) Derselbe, Die Wirbelsäule von 
llydrochocrus capybara, nach Form zusammengesetzt. 
Sitzungsbcr. d. lies, naturforsch. Freunde. 1910. No. 6. 
8. 253—265. Mit 1 Fig. — 107) Derselbe, Ucbcr 
einen Fugenknochen im Epistropheus des Elefanten. 
Ebendas. 1910. No. 6. S. 251—253. Mit 2 Fig. — 
108) Derselbe, Ueber die sagittal-flexorische Bewegung 
im Hinterhauptsgelenk des Elefanten. Ebendas. 1910. 
No.4. S. 131 — 135. Mit 4 Fig. — 109) Derselbe, Ueber 
die Bewegungsmöglichkeiten an der Wirbelsäule von 
Spheniscus. Ebendas. 1910. No. 1. S. 4 10. Mit 
6 Fig. — 110) Derselbe, Hand und Fuss des Elefanten. 
Ebendas. 1910. No. 2. 8. 77—87. Mit 6 Fig. — 
111) Derselbe, Die sagittale Flexion am Hinterhaupts¬ 
gelenk von Rind und Pferd. Ebendas. 1910. No. 6. 
8. 265—269. Mit 2 Fig. — 112) Waldeyer, W., Das 
Skelett einer Hundertjährigen. Sitz.-Bcr. d. K. pr. Akad. 
d. Wissensch. Berlin 1910. Bd. XLVIII. 8. 971 — 974. 
Mit 1 Taf. u. 1 Fig. — 113) Weigner, K., l'eber die 
Assimilation des Atlas und über die Variationen am 
Os occipitalc beim Menschen. Anat. Hefte. Abt. 1. 
Arb. a. anat. Instit. H. 135 (Bd. XLV. II. 1). 8. 81 

bis 195. Mit 30 Fig. — 114) White, Ulifford. The 
pelvis with congenital absence of the sacrum. Journ. 
of obstetr. and gynaecol. of the British. Emp. Vol. XIX. 
No. 5. p. 478-4SI. Mit 2 Fig. — 115) Whitnall, 
8. E., On a tuberclc on the malar hone, and on the 


latclal attachmcnts of the tarsal plates: Journ. of 
anat. and physiol. Vol. XLIV. P. 4. p. 426—432. 
Mit 4 Fig. — 116) Zanolli, V., Studi sullo atlantc e 
suir epistrofeo. Atti d. accad. sc. Vcn.-Trcnt.-Istriana. 
Scr. 3. Anno III. 1910. p. 50—75. — 117) Zi mm er¬ 
mann, A., lieber die Ellbogengelenkflächcn der Haus¬ 
säugetiere. Oesterr. Wochenschr. f. Ticrheilk. No. 26 
u. 27. 17 Ss. Mit 4 Fig. — 118) Variations of the 

Ulna. Journ. of anat. Vol. XLV. P. 3. p. 180—182. 
Mit 6 Fig. 

Waldeyer (112) beschrieb (1910) das Skelett 
einer 102jährigen Frau; es hat, bei Zugrundelegung 
des Skelettgewichtes einer Vierzigjährigen, rund - ;i 
seines normalen Gesamtgewichtes verloren und wiegt 
jetzt nur 1,185 kg. Die Atrophie des Schädels war, 
vom völligen Schwunde der Alveolarfortsätzc abgesehen, 
nicht erheblich, nur sind die beiden kompakten Tafeln 
auf ein Minimum reduziert; die pneumatischen Räume 
zeigen keine besondere Entwickelung, die Gcfässc und 
Nervenlöcher keine Erweiterung. Die Synchondrose 
zwischen Manubrium und Corpus sterni war vollkommen 
erhalten. Die Schenkelspornlamelle war trotz des 
hohen Alters noch deutlich erkennbar. 

Interessant und wertvoll sind die Untersuchungen 
von St. Oppenheim (75), welche sich „Zur Typo¬ 
logie des Primatencraniums" betiteln. An einer 
grossen Anzahl der verschiedensten Affen- und Halb¬ 
affenschädel wurden über 70 Maasse und Indiccs fest¬ 
gestellt in der Absicht, die Typen so exakt metrisch 
festzulegen, dass schon eine ganz geringe Zahl dia¬ 
gnostisch wertvoller Maasse genügen muss, um dem 
Beobachter im Zwcifelsfalle genauen Aufschluss zu 
geben. Die vielen, für jedes einzelne Maass gegebenen 
Tabellen werden als Basis für Vergleichungen stets 
ihren Wert haben, speziell zur Beurteilung der Schwan- 
kungsbreitc. Vergleicht man die 4 Anthropomorphcn 
mit dem Menschen, — wobei es wegen der relativen 
Geringfügigkeit der Rassenunterschiede gleichgültig ist. 
welche menschliche Rasse man zu Grunde legt, — so 
zeigen sieh die Abweichungen (beurteilt nach Mol lison’s 
Methode) in denjenigen Merkmalen am grössten, diu 
mit der Gebissentwieklung und mit der Entfaltung des 
Aussenwerks Zusammenhängen (Obergesichts-, Orbital-, 
Gaumen-, Craniofacial-Index), ferner in der bedeutend 
niedrigeren Kapazität; Gorilla und Orang entfernen 
sich weiter vom Menschen als Schimpanse und Hylo- 
bates. Auffallend ist, dass drei so weit von einander 
liegende Formen der Primaten wie die niederen Katar¬ 
rhinen, Platyrrhinen und Lemuren im Verhältnis zu 
den Anthropomorphcn (speziell Schimpanse) eine relativ 
grosse Konformität zeigen. 

Auf eine metrische Studie über den Unterkiefer, 
die X. Puccioni (80) an 400 Mandibeln durchgeführt 
hat. sei hier besonders hingewiesen; es ist der Versuch 
gemacht worden, eine Grundlage für die Variationen der 
Maassverhältnisse (speziell der Beziehung zwischen 
Körperstück- und Aststiiekgrüsse) zu finden unter An¬ 
wendung einer Ilorizontalebcne für die Vornahme der 
Messungen, wie sie ähnlich von Klaatsch (s. Bericht 
für 1909, 8. 32) für das Studium der deskriptiven Merk¬ 
male verwendet worden ist. 

Bolk (12) erklärt die Herkunft der Fontanelle 
metopiea beim Menschen so, dass sie an der Stelle 
der primitiven oder primären fronto-nasalen Naht ent¬ 
stehe; der supranasale Teil der Stirnnaht gibt noch 
den Weg an, welchen das Xasion zuriickgclegt hat. 
Das obere Ende der supranasalen Naht findet sich an 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Bartels, Descriptive Anatomie. 


7 


der Stelle, wo sich bisweilen beim Menschen die meto- 
pische Fontanelle findet. Diese Stelle ist besonders 
bei den Affen scharf (durch ein feinesGefässloch) markiert; 
dieses findet- sicli dort, wo die obere Fläche der Frontal¬ 
kämme in die Wölbung der Frontalschuppe übergeht: 
es sei daraus zu schliesscn, dass die Nasalia sich 
ursprünglich bis oberhalb der Frontalkämme ausgedehnt 
haben. 

Z.wei interessante Varietäten, die auch beim 
Menschen sehr selten sind, land Patten (76—78) 
bei Anthropoiden: bei einem jungen Orang, und zwar 
beiderseits symmetrisch ausgebildct, ein Os parie¬ 
tale bipartit um, bei einem jungen Schimpansen ein 
Os bregmaticum zusammen mit Sutura frontalis 
persistens und Spitzenknochen. 

Whitnall (115) beschreibt am Jochbein an der 
orbitalen Fläche des Stirnfortsatzes, dicht am Augen¬ 
höhlenrande einen kleinen Knochenvorsprung, den man 
auch am Lebenden durch Druck auf den äusseren Augen¬ 
winkel feststellen kann, und den er bei 2000 Schädeln 
(23 Rassen) in weniger als 5 pCt. der Fälle vermisst 
hat: meist ist er ohne weiteres zu sehen, zuweilen 
allerdings nur durch das Gefühl feststellbar; an ihm 
sollen Ausstrahlungen verschiedener Sehnen und Bänder 
inserieren. A r erf. schlägt den Namen Tuberculum 
orbitale ossis zygomatici vor („orbital tubcrcle 
of the malar bone u ). 

Den Torus palatinus fand R. Martens (67) 
nach Untersuchung der Leipziger und Wiener Schädel- 
Sammlungen bei den verschiedensten Völkerschaften 
verkommend (was auch sonst bekannt ist); er zählt 
als Torus bereits solche Fälle, wo die Knochenerhebung 
wenigstens 2 mm hoch und wenigstens 7 mm breit war, 
und so machen in seiner Statistik diese gering ent¬ 
wickelten Fälle, die man meist kaum schon als Torus 
bezeichnen wird, die grosse Mehrzahl aus: beim weib¬ 
lichen Geschlechte fand er solche Torusbildungen viel 
häufiger als beim männlichen, und er sieht darin eine 
Bestätigung der (auf Untersuchungen am Leben be¬ 
gründeten) Ansicht seines Lehrers Koerner, dass 
irgend ein Zusammenhang zwischen der Schwangerschaft 
oder doch wenigstens den weiblichen Geschlcchts- 
funktionen mit der Anbildung solcher Knochenanhäu¬ 
fungen bestehen müsse. 

Die bekannten Anomalien am Zungenbein 
(Auftreten von Verknöcherungen im Lig. stvlohyoideum) 
will Retterer (84) nicht, wie zuweilen versucht wurde, 
als Ileminungsbildung deuten, sondern, im Anschluss 
an einen älteren Erklärungsversuch (G. St. Ililaire) 
als eine Art funktioneller Anpassung, hervorgerufen 
durch die stete Wirkung der an der Respiration, 
Phonation und am Schluckakt beteiligten Muskeln, auf¬ 
fassen. 

M. Stein (93) vermehrte die seltenen Fälle, wo 
beim Vorhandensein von Hals rippen auch die topo¬ 
graphischen Verhältnisse untersucht worden sind, um 
einen weiteren; und zwar gehört diese Beobachtung zu 
den ganz besonders seltenen Fällen, in denen die 
knöcherne Halsrippe mittels eines Ligamentes mit einem 
vom Manubrium sterni ausgehenden Knorpel in Ver¬ 
bindung steht, wie cs hier wenigstens auf der linken 
Seite gleichfalls der Fall war. 

Ein sehr eingehend beschriebener Fall von Xaegelc- 
Bceken bei Macacus cynomolgus gibt Bluntschli (10 
u. 11) Veranlassung zu interessanten Betrachtungen 
über die Eigenform der Wirbelsäule und die 


Entstehung des aufrechton Ganges. Die kom¬ 
pensatorischen Veränderungen an Becken, Wirbelsäule 
und Femur sind im Prinzip die gleichen wie beim 
Menschen, trotzdem es sich hier um eine Form handelt, 
die nie einen aufrechten Gang besass. Es müssen also 
die statischen Verhältnisse des Rumpfskelettes der 
kletternden Primaten ganz ähnlich sein w r ie beim 
Menschen. Die Beobachtung lehrt daher, dass schon 
bei niederen Primaten der Rumpf im wesentlichen auf 
den Hintergliedmaasscn lastet, sich also ein Zustand 
eingestellt hat, der sieh wesentlich von dem aller 
echten Vicrfiisslcr unterscheidet und sich den mensch¬ 
lichen Verhältnissen nähert. Die Anthropomorphen 
zeigen ihm gegenüber eine einseitige Entwicklung, und 
cs ist a priori bezüglich der Rumpfstatik leichter, den 
Menschen von niederen Primaten mit kletternder Lebens¬ 
weise, aber vorzugsweiser Klettcrtätigkeit der Hintcr- 
glicdmaassen, ab/ulciten als von den recenten lang- 
armigen Anthropomorphen, deren Vorderglicduiaasscn 
wieder in erhöhtem Grade einseitiger Lokomotion dienst¬ 
bar gemacht worden sind. 

Eine accesso rische Gelenk fläche am Os 
ilium, welche unmittelbar hinter der Facies auricularis 
vorkommt, hat Derry (21) genauer untersucht; erst 
nachträglich wurde er darauf aufmerksam, dass sich bei 
Peterscn (Anatom. Anzeiger, Bd. XXVI, S. 521 ff.) 
bereits ältere und neuere Angaben über diese Varietät 
finden. Neu und interessant ist sein Versuch, das 
Entstehen dieser Varietät mit der Erwerbung des auf¬ 
rechten Ganges in Beziehung zu bringen. 

Derry (20) kommt auf den von ihm früher (vgl. 
Bericht 1909, S. 7) als Merkmal des weiblichen Beckens 
beschriebenen Sulcus praeauricularis (Zaaijer) 
zurück; er findet an der Leiche bei guter Ausbildung 
dieser Furche Bandmassen, welche von der Seito des 
dritten Kreuzbcinwirbcls zum hinteren Ende des Sulcus 
verlaufen, und glaubt die Bedeutung derselben darin 
sehen zu sollen, dass sie dem bei der mehr horizontalen 
Stellung des weiblichen Kreuzbeines auf dieses stärker 
ablcnkcndcn Druck derRumpflast entgegen wirken sollen. 

Unter Leitung von Stieda untersuchte Ilcntzclt 
(48) die am distalen Ende des Femur vorkoramenden 
Varietäten an 205 Präparaten. 

I) wight (27) fügt den von ihm beschriebenen 
Fällen von Os cuboides secundarium (vgl. vorigen 
Bericht, S. !0) einen weiteren, doppelseitigen, bei einem 
65jährigen Manne beobachteten hinzu. Während links 
das Skelettstück sich zwischen Caleaneus und Navicularc 
einschiebt, diese völlig trennend, liegt er rechts so, 
dass eine gelenkige Verbindung in einer Ausdehnung 
von etwa 1 cm zwischen beiden Knochen bestehen bleibt. 
Links besteht dabei keinerlei Verbindung mit dem 
Caput tali. Es soll also dieser Fall zeigen, dass einmal 
die Angabe, es müsse ein Cuboides secundarium stets 
sich zwischen Navicularc und Caleaneus cinschiebcn 
und an der Art. talo-caleaneo-navicularis beteiligen, 
falsch ist, und auch andererseits die zweite ihm zuge¬ 
schriebene Eigenschaft, cs müsse eine gelenkige Ver¬ 
bindung mit dem Talus bestehen, nicht zutrifft. 

[L. Kocziän, Die Verhältnisse der menschlichen 
Augenhöhle, mit besonderer Rücksicht auf die Augen¬ 
höhle der Primaten. Eine ostcologische Studie. Magyar 
orvosi archivum. No. 1. S. 73 — 99. Mit 16 Fig. und 
2 Tabellen. 

Kocziän fand bei 317 Schädeln, dass beim Kinde 
die Fissura orbitalis inferior weiter als beim ausge¬ 
wachsenen Individuum ist; beim Weib ist sie nicht so 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



8 


Bartels, Desrciptive Anatomie. 


eng. wie beim Mann. Bei den menschenähnlichen Affen 
hat er entsprechende Verhältnisse gefunden: nur beim 
Gorilla, Schimpanse und Orang streckt sich nur ein 
kleiner Teil der Fissura in die Schläfengrube. 

von Nagy (Budapest).] 

Zähne*). 

1) Adloff, P., Vererbung und Auslese im Zalin- 
svstem des Menschen. Deutsche Monatssehr. f. Zahl¬ 
heilkunde. Jahrg. XXIX. 11. 10. 8. 764-777. — 

2) Derselbe, Ueber plakoide Zahnanlagen beim 
Menschen. Anat. Anz. Bd. XL. No. 6 u. 7. 8. 177 

bis 181. Mit 4 Fig. — 3) Derselbe, Ueber die Phylo¬ 
genese des Primatengebisses und das Zukunftsgebiss des 
Menschen. Zeitschrift f. Morphologie u. Anthropologie. 
Bd. XIII. H. 3. S. 505—532. Mit 2 Taf. u. 1 Fig. — 
4) Ameghino, F., L’avant-prnmicre dentition dans lc 
tapir. Annal. del mus. nac. de Buenos Aires. Ser. 3. 
T. XIII. Mit 4 Taf. — 5) Bluntschli, II., Das Pla- 
tyrrhinengebiss und die Bolk'sehe Hypothese von der 
Stammesgeschichte des Primatengebisses. Vcrh. Anat. 
Ges. 25. Vers. Leipzig. Frgänzungsheft. Anat. Anz. 
Bd. XXXVIII. S. 120. Mit 8 Fig. — 6) Derselbe, 
Ueber Zähne zweier Dentitionen in einer Dermoidcyste 
des Ovariums. Gegenbaur's morphol. .lahrb. Bd. XL11I. 
II. 3. S. 345—357. — 7) d’Eternod, A. U. F., La 
dention humainc est constituee exclusivement par des 
dents bicuspidees modifiees. Compt. rend. assoc. anat. 
13. Reun. Paris, p. 253—265. Mit 18 Fig. — 8) Der¬ 
selbe, Toutes les dents humaines sont des bicuspidees 
modifiees. Verb. d. Anat. Ges. 25. Vers. Leipzig. Er- 
gänzungsh. Anat. Anz. Bd. XXXIII. 8. 144—156. 
Mit 18 Fig. — 9) Herber, Carl, Die Lehre von der Ver¬ 
erbung in ihrer letzten Konsequenz auf Kiefer und 
Zähne des Menschen. Leipzig 1910. 98 8s. S. (Samm¬ 
lung von Vorträgen aus dem Gebiete der Zahnheilkunde. 
H. 4.) Mit 13 Fig. — 10) Hcrpin, A.. Cas particuliers 
de dents ä la naissancc. Compt. rend. assoc. anat. 
13. Reun. Paris. p. 181 —182. — 11) Derselbe. 

Note sur un cas de dent ä la naissancc. Journ. de 
l'anat. et de la physiol. Annee XLVII. No. 5. p. 537 
a 540. Mit 3 Fig. — 12) Meyerhoff, Ueber/.ählige 
Zahne im Gebiete der oberen Schncidezähnc. Deutsche 
Monatsschr. f. Zahnheilk. Jahrg. XXIX. II. 9. S. 697 
bis 700. Mit 1 Fig. — 13) de Terra, Paul, Ver¬ 
gleichende Anatomie des menschlichen Gebisses und der 
Zähne der Vertebraten. Jena. XIV u. 451 8s. 8. Mit 
200 Fig. — 14) Waldcycr. \V\, Abnorme Lagerung 
eines dritten unteren Molaren im Processus coronoidcus 
mandibulae nebst Bemerkungen zur Anatomie des Unter¬ 
kiefers. Arch. f. Anat. u. Phvsiol. Jahrg. 1910. Anat. 
Abt. II. 5 u. 0. 8. 241—248.“ Mit 2 Taf. — 15) Wie- 
ting, Angeborener vollkommener Zahnmangcl. Deutsche 
mcd. Wociicnschr. Jahrg. XXXVII. No. 11. 8.504.— 16) 
Zielinsky, Ueber die Verbesserung unserer Methoden zur 
exakten Bestimmung horizontaler Lagerungsanomalien 
am Gebiss und die Erleichterung der vorzunehmenden 
Untersuchung durch die Anwendung des „Orthometers“. 
Zeitsehr. f. Zahnärzte. Orthopädie. 118s. Mit 2 Fig. 

IV. Myologie. 

1) Argaud. R., G. Billard et Bataille, Sur lc 
rule presscur du muscle sterno-thyroidien et sur son 
hypertrophie au eours du goitre. Journ. d. Tanat. et 
de la physiol. Annee XLVII. No. 5 . p. 535 — 536. — 

2) Baum, B., Die Lymphgefässe der Fascia antebraehii 

und des Ligamentum carpi volare superficiale des Rindes. 
Anat. Anz. Bd. XXXIX. 8. 166 174. Mit 2 Taf. — 

3) Bluntschli, H., Uebei die Beteiligung des Musculus 

*) Der Bericht über die Zähne wird von Herrn 
Geheimrat Waldcycr nachträglich erstattet werden. 


latissimus dorsi an Achsclbogenbildungen beim Menschen. 
Morphol. Jahrb. 1910. Bd. XLI. 11.4. S. 539—557. 
Mit 8 Fig. — 4) Edgeworth, E. II., On the morpho- 
logy of the cranial muscles in somo vertebrates. Quart, 
journ. of microsc. sc., N. S. No. 222. (Vol. LVI. p. 2.) 
p. 167—316. Mit 100 Fig. — 5) v. Eggeling, 1L, 
Physiognomie und Schädel. Jena. 45 Ss. (Samml. anat. 
u. phys. Vortr. H. 17.) Mit 17 Abb. — 6) Frets, 

G. P., Der Musculus peron. digiti V superior beim 
Menschen. Gegenbaur's Morph. Jahrb. Bd. XLII. II. 4. 
S. 699—714. Mit 5 Fig. — 7) Frohse, Fritz und Max 
Frankel, Der Tractus iliotibialis. Arch. f. Anat. u. 
Physiol. Jahrg. 1910. Anat. Abt. H. 5 u. 6. S. 361 
bis 372. — 8) Dieselben, Finger und Zehen beim 
Erwachsenen und Neugeborenen. Ebendas. II. 3. u. 4. 
S. 97—114. Mit 13 Fig. — 9) Gerard, Georges, Le 
muscle grand oblique de l’abdomen. (Note sur les 
bandes musculaircs et musculo-aponövrotiques.) Journ. 
de l’anat. et de la physiol. Annee XLV1I. No. 5. 
p. 525 — 530. Mit I Fig. — 10) Gilis, I\, Le fascia 
cribriformis. Compt. rend. assoc. anat. 13. Reun. Paris, 
p. 32—38. Mit 3 Fig. — 11) Gruschka, Theodor, 
Ueber einen Fall von zusammengesetztem Achselbogcn 
beim Menschen. Gegenbaur’s Morph. Jahrb. Bd. XLIII. 

H. 3. S. 359-368. Mit 2 Fig. — 12) lleiderich, 
Fr., Zur Achselbogenfragc. Erwiderung an die Herren 

G. Rüge und H. Bluntschli. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. 

No. 1. 8. 28—29. — 13) Klaatsch, H., Ueber eine 

dem Tenuissimus ähnliche Variation am Biccps femoris 
des Menschen. Ebendas. Bd. XXXVIII. No. 12 u. 13. 
S. 305-310. Mit 2 Fig. — 14) Maurer, F., Die ven¬ 
trale Rumpfmuskulatur von Menobranchus, Menopoma 
und Amphiuma, verglichen mit den gleichen Muskeln 
anderer Urodclcn. Jenaische Zcitschr. f. Naturwissensch. 
Bd. XLII. II. 1 u. 2. 8. 1-42. Mit 3 Taf. u. 5 Fig. 
— 15) Derselbe, Ueber das ventrale Rumpfmuskcl- 
system niederer Wirbeltiere. Verb. d. Anat. Ges. 25. Vers. 
Leipzig. Ergänzungsheft. Anal. Anz. Bd. XXXVIII. 
S. 55—65. — 16) Derselbe, Die Musculi serrati 

posiicib.Ilippopotamusamphibius. Ebendas. Bd.XXXVIII. 
No. 6 u. 7. S. 145—156. Mit 3 Fig. — 17) Meincke, 
Franz. Morphologische Untersuchungen über die Myo¬ 
logie an den Extremitäten bei Bradypus tridactvlus. 
Morph Jahrb. Bd. XLII. S. 309-36Ö. Mit 4 Taf. — 
18) Mouchet, Ai me, Les cloisons intermusculaircs de 
la cuisse. Bibliogr. anat. T. XXL F. 3. p. 132—143. 
Mil 5 Fig. — 19) Müller, Erik, Untersuchungen über 
die Muskeln und Nerven der Brustflosse und die Körper¬ 
wand bei Acanthias vulgaris. Anat. Hefte. Abt. 1. Arb. 
a. anat. Inst. H. 129. (Bd. XLIII. H. 1.) S. 1 — 148. 
Mit 26 Taf. u. 11 Fig. — 20) Müller, Georg, Ein Fall 
von angeborenem Defekt des rechten Musculus sterno- 
cleido-mastoideus. Med. Klinik. Jahrg. VII. No. 27. 
S. 1043-1044. Mit 1 Fig. — 21) Paterson, The 
subseapularis muscle. Journ. of anat. and physiol. 
Vol. XL VI. P. 1. p. 11. — 22) Pichler, Karl, Ueber 
das Vorkommen des M. stcrnalis. Nach Untersuchungen 
am Lebenden. Anat. Anz. Bd. XXXIX. No. 4 u. 5. 
8. 155 — 160. — 23) Rettcrer, Ed. et Aug. Lelievrc, 
DifTörences de slructure des tendons de l'ailc et de la 
patte postöricure de la ehauve-souris. Compt. rend. 
soe. biol. T. LXXL No. 25. p. 67—70. — 24) Ru ge, 
Georg, Gesichtsmuskulatur und Nervus facialis der Gat¬ 
tung Ilvlobates. Gegenbaur's Morph. Jahrb. Bd. XL1Y. 

H. 1. *8. 129-177. Mit 12 Fig. — 25) Derselbe. 

Ein Rest der Verbindung des Platysma mit der tiefen 
Muskulatur des Halses beim Menschen. Ebendaselbst. 
Bd. XLIII. H. 1 u. 2. 8. 335—337. Mit 1 Fig. — 

26) Sawaliscbin, Marie, Der Musculus flexor com¬ 
munis brevis digitorum pedis in der Primatenrcihe mit 
spezieller Berücksichtigung der menschlichen Varietäten. 
Eine vergleichend-morphologische und anthropologische 
Untersuchung. Ebendas. Bd. XLII. H. 4. 8. 557—663. 
Mit 53 Fig. — 27) Sicher, H., Zur Morphologie des 
Achselbogens beim Menschen. Ebendas. Bd. XLIII. II. 3. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Bartels, Descriptive Anatomie. 


9 


S. 339—344. Mit 1 Fig. - 28) Wcckbecker, Hans, 
Ein Fall von kongenitalem Brustmuskeldefekt, verbunden 
mit Hypoplasie der Scapula und des betreffenden Armes. 
Biss. med. Bonn. 8. — 29) Zavattari, Edoardo, I 
muscoli ioidei dei Sauri in rapporto con i muscoli ioidei 
degli altri Vertebrati. Mera. d. r. accad. d. sc. Torino. 
1909—10. Ser. 2. T. LX. p. 351—329; T. LXI. p. 55 
bis 134. 

v. Eggeling (5) schildert in übersichtlicher Dar¬ 
stellung die bisherigen Ergebnisse der Untersuchungen 
über die Dicke der Kopfweichteile, wie sie zunächst 
zum Zwecke der Identifizierung von Schädeln berühmter 
Personen (D an te, Schiller, Raphael, Bach), ferner 
für die bekannten Rekonstruktionsversuche Kol 1 mann's 
und Merkel *s notwendig wurden. Er hält für fest- 
gestellt, dass die Dicke der Kopfweichteile abhängig ist 
vom Ernährungszustand, vom Alter und Geschlecht des 
Individuums, von der absoluten Grösse des betreffenden 
Kopfes und von der Rasse. Was speziell die rassen- 
anatomisehe Untersuchung der Gesichtsmuskulatur 
betrifft, so glauben alle bisherigen Untersucher an ihrem 
freilich verhältnismässig spärlichen Material nicht un¬ 
erhebliche Unterschiede von den Befunden bei Euro¬ 
päern festgestellt zu haben, ohne diese aber für durch¬ 
greifend erklären zu wollen; es wird also Aufgabe sta¬ 
tistischer Beobachtung sein müssen, diese zahlenmässig 
zu umgrenzen. Eine wichtige Rolle wird dabei der 
Entscheidung der Frage zufallen, welche Variationen 
man als primitive Charaktere bezeichnen soll. Verf. 
betrachtet als niederen Zustand eine unvollkommene 
Sonderung der gesamten Gesichtsmuskulatur, das Vor¬ 
kommen zahlreicher inniger Verbindungen zwischen den 
einzelnen Muskeln; primitive Erscheinungen sind nach 
ihm: weite Ausdehnung der Mm. occipitalis und fron- 
t-alis schcitclwärts, Befestigung von Fasern des M. occi¬ 
pitalis am Ohr, Erhaltenbleiben von Resten des Nacken- 
te-iles des Platysma, und nur bedingt: starke Entwicke¬ 
lung eines Wangenteiles des Platysma mit Verbindungen 
zu Zygomaticus, Orbicularis oculi und Muskulatur in 
der Umgebung des Mundes, sowie starke Ausbildung 
von Hautmuskulatur in der Schläfcngcgcnd. Es bestehen 
graduelle Verschiedenheiten, insofern, als manche dieser 
Charaktere auf niedere Primaten zurückweisen, während 
andere erst bei den höchsten Vertretern des Primaten¬ 
stammes zur Ausbildung gelangen. Für ganz primitiv 
hält Verf. Reste des Nackenteiles des Platysma, ferner 
einen transversalen oder wenig nach hinten und oben 
konvexen Verlauf der am weitesten nach aussen gelegenen 
Fasern der Platysma an der Wange. Die starke Aus¬ 
bildung eines Wangcnteiles des Platysma ist aber nur 
insofern eine primitive Einrichtung, als sic an die An¬ 
thropoiden sich anschliesst, während sie bei niederen 
Primaten fehlt. Auch die vielfach bei niederen Rassen 
beobachtete grosse Muskelplatte an der Oberfläche der 
Schläfenregion ist nicht direkt auf primitive Einrich¬ 
tungen zurückfiihrbar; nur dann liegt ein wirklich 
primitiver Zustand vor, wenn die Bündel des Frontalis 
sich in die Verlängerung der Bündel des Aurieularis 
erstrecken. — Alle diese und ähnliche Varietäten 
kommen, wie allgemein anerkannt wird, auch beim 
Europäer vor, wahrscheinlich aber in anderer Häufigkeit. 
Es wäre wirklich eine dankenswerte Aufgabe, zunächst 
einmal an europäischem Material durch sorgfältige Prä¬ 
paration über die Variationsbreite genauere Kenntnis, 
als wir sie bisher besitzen, zu erlangen. 

G. Rüge (24) gibt eine sehr eingehende Beschrei¬ 
bung des Verhaltens der Gesichtsmuskulatur und 


des Nervus facialis bei Hylobates auf Grund 
der Präparation zweier H. leuciscus und eines H. syn- 
dactylus, welche in vielen Punkten die Ableitung der 
einzelnen Muskeln und Muskelgruppen weiter sicher- 
steilen. 

Die Differenzen in der morphologischen Bewertung 
des Achselbogens, den Heiderich in den von ihm 
beobachteten Fällen, entgegen der bekannten Lehre 
Rüge's (Rudiment des Panniculus carnosus, ev. mit 
sekundären und tertiären Verbindungen zu anderen 
Muskeln), einzig und allein als ein Derivat des M. la- 
tissimus dorsi auffassen will, was neuerdings von 
Rüge (25) und Bluntschli (3) kritisiert, von Heide¬ 
rich (12) aufs neue verteidigt worden ist, haben das 
Gute gehabt, dass wieder neue gute Beobachtungen 
von Si eher (Wien) (27) lind von Gruse hka (Prag) (11) 
mitgoteilt worden sind, die übrigens von beiden 
Beobachtern eher in Rugc's Sinne als anders gedeutet 
werden. 

Pichler (22) hat den M. stcrnalis am Leben¬ 
den durch folgenden Kunstgriff festzustellcn gesucht: 
Lässt man das betreffende Individuum bei stumpfwinklig 
gebeugtem und fixiertem Ellbogen streichende, kratzende 
Bewegungen in horizontaler Richtung in der Gegend 
der anderscitigen Spina il. ant. sup. ausführen, so tritt 
ein vorhandener M. stcrnalis deutlich zutage; ist das 
Oberflächenrclief der medialen Teile des Pectoralis zu 
wenig scharf, so lässt Verf. gegen Widerstand arbeiten; 
einige Male sah er den Muskel besonders gut, wenn der 
mit gestreckten Beinen im Bette sitzende Sternalisträgcr 
seinen Oberkörper mittels der auf die Unterlage einge¬ 
stemmten Arme emporhob. In 21 Fällen konnte er die 
am Lebenden gestellte Diagnose an der Leiche kon¬ 
trollieren; stets wurde die Richtigkeit bestätigt. Unter 
rund 4000 Männern fand er 81 Sternalisträgcr (über 
2pCt.), unter rund 3000 Weibern 47 (über lV 2 pCt.). 
Der Muskel fand sich rechtcrscits in 56 2 /a pCt., linker¬ 
seits in 19 l / ; j pCt., beiderseits in 24 pCt. vor. — Unter 
5 Anencephalen fand P. den Stcrnalis 2 mal (davon 
1 mal beiderseits). 

Den Musculus obliquus abdominis externus 
zerlegt Gerard (9) in 7—8 selbständige Zacken, welche 
er in 4 Gruppen (costoiliaca, costoinguinalis, costo- 
pubica und costoabdominalis) zusammenfasst. 

Der von Klaatsch (13) beobachtete Fall, dass 
am unteren Rande des Biccps femoris ein bandähnlicher 
Muskelstreifcn erscheint, der an der lateralen Fläche 
des Unterschenkels inseriert, ähnlich dem Tcnuissi- 
mus mancher Säuger, bietet nach K. besonderes Inter¬ 
esse dadurch, dass hier zwei Möglichkeiten, die sonst 
im Tierreich nur einzeln auftreten, nebeneinander er¬ 
halten geblieben sind: cs pflegt nämlich sonst, wie 
z. B. beim Menschen, der typische kurze Kopf des 
Biceps sich auszubilden als laterale Portion einer ur¬ 
sprünglich vorhandenen Muskelplattc, während die 
mediale Portion (ansetzend an der Untcrschenkelfaseic) 
verloren geht; oder umgekehrt, nur die letztere sich zu 
erhalten und zur Bildung des Tcnuissimus zu führen: 
hier aber ist auch die Portio mcdialis erhalten geblieben 
und zwar in einem Reste, dessen Form ganz auffällig 
an den Tcnuissimus der Säugetiere erinnert. 

Eine wertvolle Untersuchung über das Verhalten 
des M. flexor brevis dig. pedis in der Primaten¬ 
reihe hat Marie Sawilischin (26) veröffentlicht. 
Innerhalb der Klasse der Reptilien beginnt seine Diffe¬ 
renzierung in 2 Köpfe, einen oberflächlichen, vom Cal- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



10 


Bartels, Descriptive Anatomie. 


caneus und vom Sohlenabschnitt der Plantarissehne 
herkommenden, und einen tiefen, der an der Sehne des 
Flexor dig. prof. befestigt ist; der eine Kopf schickt 
Sehnen zu den tibialen, der andere zu den fibularen 
Zehen, doch ist diese Trennung keine scharfe. Bei den 
Säugetieren kommen alle drei Ursprungsformen vor: 
vom Plantaris bei Ungulatcn, Rodentien, Hund; als 
einheitlicher kurzer Zehenbeuger mit dem Ursprung vom 
Calcaneus bzw. von der Plantarissehne bei Edentatcn, 
Ungulaten, Rodentien, Insektivoren, Carnivoren; aus 
zwei Köpfen, einem oberflächlichen und einem tiefen, 
bestehend bei Monotrcmcn, Marsupialiern und Primaten. 
Bei den Prosimiern erfährt nun der oberflächliche Kopf 
eine bedeutende Abschwächung; er verliert die Ver¬ 
bindung mit dem Tarsalknochen und bleibt daher in 
engster Beziehung zur Plantarfascie; auch nimmt die 
Anzahl der einzelnen Bündel mit den perforierten Sehnen 
stark ab. Bei Lcinur entspringt der oberflächliche Kopf 
vom tibialen Abschnitt der Plantarisfascie und erscheint 
im allgemeinen schwach, bildet aber zuweilen zwei 
selbständige perforierte Sehnen zur 2. und 3. Zehe; 
der tiefe Kopf ist bei allen Lemuren gut entwickelt. 
Starke Abweichungen hiervon zeigen sich bei den Pla- 
tyrrhinen: der oberflächliche Kopf ist bald verstärkt, 
bald schwächer, der tiefe Kopf geht einer Rückbildung 
entgegen. Bei den Katarrhinen bleibt der oberflächliche 
Kopf meistens am Calcaneus befestigt; zuweilen geht 
aber dieser Zusammenhang verloren. Alle Cercopithc- 
ciden haben einen relativ schwach entwickelten ober¬ 
flächlichen Kopf des Flexor, was zur mächtigen Ent¬ 
faltung des tiefen Kopfes, hauptsächlich in seinem 
proximalen und medialen Abschnitt, führt; das lateralste 
Bündel zeigt dagegen eine deutliche Reduktion. Als 
durchgehendes Merkmal der ganzen Familie der Simiidae 
ist der vorwiegende Calcancusursprung des oberfläch¬ 
lichen Kopfes zu nennen. Die bei den Coreopithcciden 
beobachtete Reduktion des lateralen Bündels des tiefen 
Kopfes schreitet bei den Simiidae weiter bis zum voll¬ 
ständigen Schwund desselben bei Ilylobates, Gorilla 
und Schimpanse; beim Orang bildet sich der tiefe 
Beugekopf beinahe ganz zurück. Am oberflächlichen 
Kopfe treten bei den Anthropoiden Befunde auf, die 
sich auch bei höheren Lemuren und einigen Platyrrhincn 
fest-steilen Hessen. Unter allen zeichnet sich Orang 
durch höchst entwickelte Zustände seines kurzen Zehen¬ 
beugers aus, dessen perforierte Sehnen für alle 4 late¬ 
ralen Zehen vom Calcaneus entspringen; er steht in 
dieser Hinsicht dem menschlichen Typus am nächsten. 
Beim Menschen weist der Muskel einerseits mit Schim¬ 
panse gemeinsame Befunde auf, andererseits unterliegt 
er Variationen, die beim Orang normalerweise Vorkommen; 
zu den crstcren gehören das Ursprungsverhaltcn und die 
Reduktion des medialen, der 2. Zehe entsprechenden 
Bündels, zu den letzteren das Verhalten des Fasciculus 
digiti V. 

Die Ergebnisse an fremden Rassen, darunter fünf 
eigene Untersuchungen an 1 Tamilen und 4 Papua, 
sind noch zu spärlich, doch scheint der Prozentsatz der 
Thcromorphien ein relativ hoher zu sein; im besonderen 
konstatierte Ycrf. II mal das Fehlen des oberflächlichen 
Bündels füi die 5. Zehe, wobei cs in einem Falle vom 
entsprechenden Fascikel des tiefen Kopfes ersetzt war, 
und 2 mal das Vorhandensein eines Bündels dieses 
Muskelteilcs für die 4. Zehe. 

Auf die schönen Untersuchungen von Baum (2) 
über Lymphgefässc von Fascicn soll hier wenig¬ 


stens hingewiesen werden, wenn auch die Ergebnisse, 
da sie nur das Tier (Rind) betreffen, wegen der Ver¬ 
schiedenheiten in der Zahl und Lage der zugehörigen 
regionären Drüsen hier nicht näher besprochen werden 
können. 

V. Splanchnologie. 

1) Aime, Paul, Note sur les glandules parathyroY- 
diennes et parathvmiques de la tortue grccquc. Compt. 
rend. soc. biol. T. LXX. No. 6. p. 209—210. — *2) 
Alamartinc, II., Effets de la ligaturc des artercs du 
corps thvroide sur la structure de cettc glande. Ibid. 
T. LXX. No. 15. p. 614—Gl5. — 3) Andrews, E. 
A., Male Organs for sperm-transfer in the Cray-fish, 
Cambarus affinis: their structure and use. Journ. of 
inorphol. Vol. XXII. No. 2. p. 239—297. Mit 4 Taf. 
u. 31 Fig. — 4) Argaud, Sur la valvulc pylorique 
des Ophidiens. Bibliogr. anat. T. XXL F. 1. p. 15 
bis 17. Mit 1 Fig. — 5) Arnold, Julius, Ucbcr die 
Resorption „vitaler" Farbstoffe im Magen und Darm¬ 
kanal. Sitzungsber. d. Heidelberger akad. Wissensch. 
Math.-naturw. Kl. 14. Abh. 20 Ss. Mit 1 Taf. — 
6) Asch, Robert, Frühreifer Scheinzwitter. Berl. klin. 
Wochenschr. Jahrg. XLVIII. No. 52. S. 2338—2339. 
Mit 5 Fig. — 7) Avala, Giovanni, Riccrchc istologichc 
sulla struttura del sacco balano-prepuziale, massima- 
mente in rapporto alResistenz» di organi glandolari, e 
teoria patogenctica della balano-^ostite smcgmatica. 
Giorn. internat. sc. mcd. Anno XXXII. 1910. F. 16. 
p. 731—740. Mit Fig. — 8) Balli, Ruggero, Su di 
alcuni punti controvcrsi riguardanti il significato morfo- 
logico delPutriculus prostaticus, del colliculus seminalis 
e dei ductus ejaculatorii ncLl’uomo. Boll. soc. med.- 
chir. di Modena. Anno XII. 1910. 7 pp. — 9) 

Baldwin, W. M., The pancreatic ducts in man, to- 
gether with a study of the microscopical structure of 
the minor duodenal papilla. Anat. record. Vol. V. 
No. 5. p. 197—228. Mit 12 Fig. — 10) Derselbe, 
Duodenal diverticula in man. Ibid. Vol. V. No. 3. 
p. 121—140. Mit 26 Fig. — 11) Bauereisen, A., 
Ucbcr die Lymphgefässc des menschlichen Ureters. 
Ztschr. f. gynäk. Urologie. Bd. IL S. 235 — 250. Mit 
5 Abb. — 12) Baum, IL, Die Lymphgefässc der 
Mandeln des Rindes, zugleich ein Beitrag zur Beur¬ 
teilung der Mandeln als Eingangspforte für Infektions¬ 
erreger. Ztschr. f. Infektionskrankh., parasit. Krankh. 
u. Ilyg. d. Haustiere. Bd. IX. S. 157 -160. — 13) 
Beddard, Frank E., On the alimentary tract of ccr- 
tain birds and on the mcscnteric relations of the in¬ 
testinal loops. Proc. zool. soc. London. l J art. 1. p. 47 
bis 93. Mit 28 Fig. — 14) Bcceari, Nello, Iticerchc 
intorno alle taschc cd ai corpi ghiandolari suborbitali 
in varie spccie di Ruminanti. Areh. di anat. e di pbv- 
siol. Vol. IX. F. 4. p. 660—717. Mit 2 Taf. — 
15) Bcllocq, Ph. ct F. Escandc, Sur la topographic 
des calices et du bassinet. Bibliogr. anat. T. XXL 
F. 2. p. 47 — 64. Mit Fig. — 16) v. Bercnbcrg- 
Gosslcr, Herbert, Untersuchungen über Bau und Ent¬ 
wickelung des zusammengesetzten Magens der Schlank¬ 
affen. Anat. Hefte. Abt. 1. Arb. a. anat. Inst. 11. 131. 
(Bd. XLIIL II. 3.) S 591—626. M. 2 Taf. — 17) Berry, 
R. J. A. and L. A. II. Lack, The vermiform appendix 
of man and the struotural ehanges Hierein coincident 
with agc. Royal College of physic. Edinburgh, p. 247 
bis 256. Mit 2 Taf. — IS) Biedl, Arthur, Die ge¬ 
schichtliche Entwickelung der Kenntnisse über die 
Nebenniere bis Addison (1855). Eine historische Studie; 
Janus. Annee XV. 1910. p. 193-219, 294-317. — 
19) Bolaffio. Michael, Zur Kenntnis der kombinierten 
Missbildungen des Harn- und Gcsehlcehtsapparates beim 
Weibe. Ztschr. f. Geburtsh. u. Gvniik. Bd. LXV1II. 
H. 2. S. 261—300. Mit 1 Fig. — 20) Branca, A., 
Sur le earactere individual du testicule humain. Compt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Bartels, Descriptive Anatomie. 


11 


rend. assoc. anal. 13. Reun. Paris, p. 283—286. — 

21) Br cmer, John Lewis, Morphology of the tubulcs 
oi the human tcstis and cpididymis. Amer. journ. of 
anat. Vol. XI. No. 4. p. 393—418. Mit 12 Fig. — 

22) Bresslau, Ernst, Der Mammarapparat (Entwicke¬ 
lung und Stammesgeschichte). Ergehn, d. Anat. u. 
Entwiekelungsgesch. 1909. Bd. XIX. 1. Hälfte. S. 275 
bis 349. Mit 11 Fig. — 23) Brinkmann, Aug., Bidrag 
tii kundskabcn om Drovtyggerncs Hudkirtelorgancr. 
Kobenhavn. 231 pp. Mit i2 Taf. — 24) Derselbe, 
Om Hudens bygning paa hand og fod hos Chironectcs 
variegatus. Videnskab. Meddel. fra der naturhist. 
Forening i Kobenhavn for Aaret 1910. p. 1—17. 
Mit 1 Taf. — 25) Brösikc, 0., Ueber die Entleerung 
und Beschaffenheit der menschlichen Samenflüssig¬ 
keit. Arch. f. mikrosk. Anatomie. Bd. LXXVIII. 
Abt. 2. S. 128—150. (Festschrift f. Waldeyer.) — 
26) Bruci, E., Rein ä bassinet double et a uretere in- 
completement dedouble. Ann. d. mal. d. org. genito.- 
urin. T. XXIX. p. 961. — 27) de Burlot, H. M., 
Ueber die äusseren Formverhältnisse der Leber der 
Faultiere. Gegenbaurs morphol. Jahrb. Bd. XLUI. 
H. 4. S. 477-510. Mit 33 Fig. — 28) Derselbe, 
Zwei Fälle von abnormer Spaltbildung an der mensch¬ 
lichen Leber. Ebendas. Bd. XLII. S. 477—483. Mit 
5 Fig. — 29) Chadzynski, J., Sur un cas unique de 
malformation congenitale de Furethrc decouvertc ä l’en- 
doscope. Ann. d. mal. d. org. genito-urin. Annec XXIX. 
T. 1. No. 3. p. 214—217. Mit 3 Fig. — 30) Chaillou 
A. et L. Mac-Auliffe, Le type respiratoire. Bull, 
et mem. soc. d’anthropol. de Paris. Ser. 6. T. I. 
F. 4 u. 5. p. 344—358. Mit 3 Fig. — 31) Dieselben, 
Le tube digestif. Ibidem. Ser. 6. T. I. F. 6. p. 597 
bis 607. Mit 1 Fig. — 32) Chalicr, Andre et A. 
Jalifier, Recherches sur le hile, le sinus et le pedi- 
cuie du rein. Rev. de gynecol. et de chir. abdom. 
T. XVII. No. 2. p. 119—178. Mit 27 Fig. — 33) 
Ch appellier, A., Le [canal de Wolff chez la fern eile 
adulte des oiseaux et principalement des fringillides. 
Bull, scientif. de la France et de la Belg. Ser. 7. 
T. XLV. F. 2. p. 149—168. Mit 3 Taf. — 34) Delle 
Chiaje, Stefano, Un caso di assenza dclla vescica. 
Arch. ital. di ginecol. Anno XIV. No. 5. p. 175 
u. 176. — 35) Chirte, J. L., Le corps jaune. L’ob- 
stetrique. T. IV. p. 325. — 36) Comolli, Antonio, 
Di un caso di duplicitä completa bilaterale degli urctri 
in una bambina. Mon. zool. ital. Anno XXII. No. 5. 
p. 113 — 119. Mit 2 Fig. — 37) Derselbe, Contri- 
buto alla conoscenza dclla circolazionc linfatico dello 
stomaco dell’ uomo. Arch. di anat. e di embr. Vol. X. 
p. 103—121. Mit 3 Fig. — 38) Cords, Elisabeth, 
Ueber eine Anomalie des Nierenbeckens bei normaler 
Lage des Organes. Kasuistische Mitteilung. Anat. Anz. 
Bd.' XXXVIII. No. 20 u. 21. S. 549-554. Mit 2 Fig. 

— 39) Dieselbe, Ein Fall von ringförmigem Pankreas 
nebst Bemerkungen über die Genese dieser Anomalie. 
Ebendas. Bd. XXXIX. No. 2 u. 3. S. 33-40. Mit 
2 Fig. — 40) Cutore, Gaetano, Rarissimo caso di 
atresis ed anomale disposizioni congcnitc dcH’intestino; 
concomitante spina bifida occulta. Ebendas. Bd. XL. 
No. 13 u. 14. S. 382-394. Mit 9 Fig. — 41) Der¬ 
selbe, Rene unico ectopio ed altro anomalie di svi- 
luppo nel eädavere di una bambina. Bibliogr. anat. 
T. XXI. F. 1. p. 35—45. Mit 4 Fig. — 42) Debrez, 
L., Contribution ä Tetudc des malformations abdomi¬ 
nales congenitales. Arch. de biol. T. XXV. p. 389 
bis 401. — 43 ) Delestre, Recherches sur les ovaires 
du nouveau-ne. Ann. de gynecol. et d'obstctr. Annec 
XXXVIII. Ser. 2. T. 8. p. 193-210. Mit 9 Fig. 

— 44) Desmont.s, P. E., Le col de la vessie chez 
l'homme (etude anatomique). These de Montpellier. 8. 

— 46) Dialti, Giulio, Sülle corrclazioni funzionali tra 
ipofisi e ghiandole genitali. Atti d. R. accad. fisio- 
critici in Siena. Ser. 5. Vol. II. 1910. (Anno accad. 
219). No. 1 u. 2. p. 9 — 19. — 47) Diamarc, V., 


Die Biologie des Eies, als eine chemisch-anatomische 
Koordination. (1. Mitteilung.) Anat. Anz. Bd. XLIX. 
No. 6 u. 7. S. 205—207. — 48) Disse, Die Lyraph- 
bahnen der menschlichen Magenschleimhaut. Arch. f. 
mikr. Anat, Bd. LXXVIII. S. 74-102. Mit 2 Taf. 

— 49) Dixon, Fr. R., Supernumerary kidney: the 
occurrcnce of thrcc kidneys in an adult male subject, 
Journ. of anat. a. phys. Vol. XLV. p. 117—121. Mit 

1 Abb. — 50) Dubreuil-Chambardel, Classification 
des uterus et des vagins doubles. Rev. med. de la 
Suissc romande. Annee XXXI. No. 9. p. 630—636. 

— 51) Düse, Antonio, Utero mascolino erniato con 
distopia trasversa del testicolo sinistro. La clin. chir. 
Anno XVIII. 1910. No. 8. p. 1597—1606. Mit 1 Taf. 

— 52) Dustin, A. P., Le thymus de l’Axolotl. Arch. 
de biol. T. XXVI. F. 3 u. 4. p. 557-616. Mit 

2 Taf. — 53) Dustin, M.. Les greffes thymiques. 

(Comm. prel.) Compt. rend. assoc. anat. 13. Reun. 
Paris, p. 10—14. Mit 1 Fig. — 54) Eichler, Hans, 
Beiträge zur Histologie des Kehlkopfes der Haussäuge- 
ticre. Arch. f. Anat, u. Physiol. Jahrg. 1910. II. 5 

u. 6. Anat. Abt, S. 275—313. Mit 3 Fig. — 55) 

Evatt, Evelyn John, A contribution to the dcvcloppe- 
ment of the prostate gland in the human female, and 
a study of the homologies of the urethra and vagina 
of the sexes. Journ. of anat, and physiol. Vol. XLV. 

P. 2. p. 122—130. Mit 7 Fig. — 56) Fab er, Alex., 

Einwirkung der Röntgcnstrahlcn auf die Sexualorgane 
von Tier und Mensch. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgen¬ 
strahlen. Bd. XVI. II. 5. S. 365-392; II. 6. S. 435 
bis 459. — 57) Favaro, Giuseppe, Le cavitä pleurali 
retrocardiache dclTuomo nella trasposizione totale dei 
visceri. Padova. 4 pp. Atti e mem. r. accad. di 
sc., lett. ed arti in Padova. Vol. XXVII. Disp. 4. — 
58) Fellner, Otfried, 0., Missbildungen der weiblichen 
Genitalien. (Rcf.) Gynäkol. Rundsch. Jahrg. V. H. 3. 
S. 88—93. — 59) Ferguson, Jeremiah S., The anatomy 
of the thyroid gland of Elasmobranchs, with remarks 
upon the hypobranchial circulation in these fishes. 
Amer. journ. of anat. Vol. XI. No. 2. p. 151—209. 
Mit 20 Fig. — 60) Fischer, II., Ueber Regeneration 
und Transplantation des Pankreas von Amphibien. 
Arch. f. mikrosk. Anat. Bd. LXXVII. II. 1. S. 1—47. 
Abt. 1. Mit 1 Taf. u. 2 Fig. — 61) Flynn, T. Thomson, 
Contribution to a knowledge of the anatomy and de¬ 
velopment of the Marsupialia. No. 1. The genitalia of 
sarcophilus satanicus. Proc. Linnean soc. New South 
Wales. Vol. XXXV. 1910/11. p. 873-886. Mit 
6 Taf. — 62) Franke, C., lieber die Beziehungen der 
Gallenblascnlymphgcfässe zum Pankreas. Deutsche 
Zeitschr. f. Chir. Bd. CXL S. 539—543. Mit 3 Taf. 

— 63) Derselbe, Ueber die Lymphgefässe des Dick¬ 
darms. Arch. f. Anat. u. Phys. Anat. Abt. 1910. 

S. 121-213. Mit 1 Taf. — *64) Galewsky, Ueber 
eine eigenartige Verhornungsanomalie der Follikel und 
deren Haare. Arch. f. Derm. u. Syph. Bd. CVI. S. 215 
u. 216. Mit 1 Taf. — 65) Gardini, Ulisse, Di un 
caso di aplasia renale unilaterale. Rcndic. soc. med.- 
ehir. di Bologna, in: Boll. sc, med. Anno LXXXII. 
(Ser. 8. Vol. XI.) F. 6. p. 421-422. — 65) Gaston, 
P., Examen rapide des cheveux et des poils. Biologica. 

T. I. No. 1. p.*33. — 67) Geiges, Fritz, Ueber die 

Missbildungen der Müller’schen Gänge und ihre Bedeu¬ 
tung für die Gcschlechtsfunktionen. Diss. med. Frei¬ 
burg i. Br. 8. — 68) Gerard, Maurice, Un cas rare 
d’anomalie du rein. Ann. des malad, des org. genito- 
urin. Annee XXIX. T. I. No. 8. p. 684—692. Mit 
4 Fig. — 69) Gerard, Georges et Maurice, Recherches 
sur la forme et la Situation des capsules surrenalcs 
chez l'homme. Bull, et mein, soc, anat. Paris. Annee 
LXXXVI. No. 4. p. 213—242. Mit 15 Fig. — 70) 
Gerhardt, Zur Morphologie der Säugcthicre. Verb, 
d. Deutsch, zool. Gescllsch. 20. u. 21. Vers. 1910 u. 
1911. S. 260—272. Mit 9 Fig. — 71) Getzowa, 
Sophia, Zur Kenntnis des postbranchialen Körpers und 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



12 


Bartels, Descriptive Anatomie. 


der branchialen Kanälchen des Menschen. Virch. Arch. 
f. pathol. Anat. Bd. CCV. H. 2. S. 208—257. Mit 
17 Fig. — 72)Goebels, Ernst, lieber eine Missbildung 
im Gebiete des fötalen Urogenitalsystems und des unteren 
Darmabschnittes. Diss. med. Bonn. 8. — 73) Gold¬ 
zieher, Max, Die Nebennieren. Wiesbaden. IX u. 
154 S. 8. Mit 9 Taf. — 74) Gudernatsch, J. F., 
Hermaphroditismus verus in man. Amer. iourn. of anat. 
Vol. XI. No. 3. p. 267—278. Mit 7*Fig. — 75) 
Guillebeau, Alfred, Ein Fall von getrennter Ent¬ 
wickelung des Niercnblastems und des Nierenbeckens. 
Anat, Anz. Bd. 40. No. 13 u. 14. S. 395-398. Mit 
1 Fig. — 76) Guizctti, P. und Fabio Pariset, Be¬ 
ziehungen zwischen Missbildungen der Nieren und der 
Geschlechtsorgane. Virch. Arch. f. pathol. Anat. 
Bd. CCIV. H. 3. S. 372—392. Mit 4 Fig. — 77) 
Haller, B., Bemerkungen zu L. Edinger’s Aufsatz: 
„Die Ausführwege der Hypophyse“. Anat. Anz. Bd. XL. 
No. 13 u. 14. S. 381 u. 382. — 78) Hallion, L. et 
L. Morel, L’inncrvation vaso-motrice du thymus. 
Compt, rend. soc. biol. T. LXXI. No. 30. p. 382. — 
79) Hammar, J. Aug., Fünfzig Jahre Thymusforschung. 
Kritische Uebcrsicht der normalen Morphologie. Er¬ 
gehn. d. Anat. und Entwickelungsgesch. Bd. XXI. 1909. 

1. Hälfte. S. 1—274. — 80) Derselbe, Zur Kenntnis 
der Elasmobranchier-Thvnuis. Zool. Jahrb. Abt. f. 
Anat. u. Ontog. Bd. XXXil. II. 2. S. 135-180. Mit 3 Taf. 
u. 6 Fig. — 81) Derselbe, Zur gröberen Morphologie und 
Morphogenic der Menschenthymus. Anat, Hefte. Abt, 1. 
Arb. a. anat. Inst. H. 129. (Bd. XLIII II. 1.) S. 201 
bis 238. Mit 6 Taf. u. 6 Fig. — 82) Hase, Albrecht, 
Studien über das Integument von Cycloptcrus lumpus 
L. (Beiträge zur Kenntnis der Entwickelung der Haut 
und des Hautskelettes von Knochenfischen.) Jenaische 
Zcitschr. f. Naturwiss. Bd. XLVII. H. 1 u. 2. S. 217 
bis 342. Mit 8 Taf. u. 37 Fig. — 83) Derselbe, Die 
morphologische Entwickelung der Ktenoidschuppe. 
Anat. Anz. Bd. XL. No. 13 u. 14. S. 337—356. Mit 
28 Fig. — 84) Hauser, K., Einseitiger Defekt des 
Ovariums mit rudimentärer zugehöriger Tube und ein¬ 
seitiger Mangel des Ovariums bei vollständiger Tube. 
Arch. f. Gyn. Bd. XCIV. II. 3. S. 856—862. Mit 
1 Fig. — 85) Heiberg, K. A., Die Inseln in der 
Bauchspeicheldrüse (Langerhans’sche Inseln), nebst 
kurzer Uebersicht; über einige neuere Pankreasarbeiten. 
Ergehn, d. Anat. u. Entwickelungsgesch. Bd. XIX. 1909. 

2. Hälfte. S. 948-1034. Mit Fig. — 86) v. d. Heide, 
A., Zur Genese der Aehselhöhlcnmilchdrüsen. Zeitsehr. 
f. Geburth. u. Gyn. Bd. LXV1II. H. 1. S. 74-87. 
— 87) Heidenhain, Martin, Ueber Zwillings«, Dril¬ 
lings- und Vierlingsbildungen der Dünndarmzotten, ein 
Beitrag zur Teilkörpertheorie, Anat. Anz. Bd. XL. 
No. 4 u. 5. S. 102—147. Mit 20 Fig. — 88) Hen- 
derson, Thomson, A notc on the comparativc anatomy 
of the ciliary region. Brit. med. journ. No. 2653. 
p. 1169—1170. — 89)Hopffe, Anna, Ueber die Cardia- 
drüsen und die Cardiadrüsenregion des Magens der 
Schweineföten. Arch. f. Anat.u. Phvs. Anat. Abt. H. 3u.4. 
S. 65—88. Mit 1 Taf. — 90) J*apha, A., Ueber die 
Haare der Wale. Vcrh. d. Gesellsch. deutsch. Naturf. 
u. Aerzte. 82. Vers. Königsberg 1910. TI. 2. S. 168 
u. 169. — 91) Imhofer, R., Angeborenes Diaphragma 
des Kehlkopfes und drittes rudimentäres Augenlid. 
Prag. med. Wochensehr. Jahrg. XXXVI. Nb. 48. 
8. 619—621. Mit 1 Fig. — 92) Isaya, Angc, Rein 
surnumerairc constatc pendant la vie. Ann. des mal. 
org. genito-urin. Annee XXIX. Vol. 1. Xo. 3. p. 225 
bis 236. — 93) Ivanoff, La. musculature des liga- 
ments de Futerus et la repartition des faisceaux mus- 
culeux dans l’uterus. Ann. de gvn. ct d'obstet, Annee 
XXXVIII. p. 321—352. Mit 34 Fig. — 94) Iwanow, 
Elias, Ueber die physiologische Rolle der acccssorischcn 
Geschlechtsdrüsen der Säugetiere an der Hand der 
Beobachtungen der Biologie der Spermatozoon. Arch. 
L mikr. Anat. Bd. LXXVII. II. 2. Abt. 2. S. 240 


bis 249. — 95) Jolly, J., Sur les rnodifications histo- 
logiqucs de la boursc de Fabricius ä la suite de jeune. 
Compt, rend. soc. biol. T. LXXL No. 29. S. 323 
bis 325. — 96) Derselbe, La bourse de Fabricius et 
les Organes lympho-cpitheiiaux. Compt. rend. assoc. 
anat. 13. Reun. Paris. S. 164—176. Mit 5 Fig. — 
97) Jolly, J. et P. Chevalier, Sur la struc-ture des 
Sinus veineux de la rate. Compt. rend. soc, biol. 

T. LAX. No. 8. p. 262. — 98) Jolly, J. et S. Levin, 
Sur les rnodifications de poids des Organes lymphoides 
ä la suite du jcunc. Ibidem. T. LXXI. Xo. 29. p. 320 
bis 323. — 99) Juillet, Armand, Face ventrale du 
poumon des oiscaux et diaphragme. Ibidem. T. LXXL 
No. 27. p. 230—232. — 100) Derselbe, Rapports 
des sacs aeriens et des bronches chez les oiseaux. 
Compt. rend. acad. sc. T. CLII. No. 15. p. 1024-10*26. - 
101) Derselbe, Observations comparatives sur les 
rapports du poumon et des sacs aeriens chez les oiscaux. 
Ibid. T. CLL No. 20. p. 1330—1332. - 102) Kajava, 
Yrjö, Die Kchlkopfnervcn und die Arterienbogenderivate 
beim Lama. Zugleich ein Beitrag zur Morphologie der 
Halsäste des Nervus vagus. Anat. Anz. Bd. XL. No. 10. 

S. 265-279. Mit 3^ Fig. — 103) Derselbe, Die 
kurzen Muskeln der llalbaffenhaut, Vergleichend-ana¬ 
tomische Untersuchungen. Reise in Ostafrika in d. J. 
1903—1905, ausgef. v. Alfr. Voeltzkow. Bd. IV. H. 3. 
Mit Fig. — 104) Kaplan, Sara, Angeborener Defekt 
der Vagina. Diss. med. Berlin. 8. — 105) Keller, 
Raimund, Rechtsseitige angeborene Hydronephrose als 
Ursache einer Missbildung der inneren weiblichen Geni¬ 
talien. Beitr. z. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. XVI. II. 3. 

S. 438—450. Mit 3 Fig. — 106) Kern, Hans, Ueber 
den Umbau der Nebenniere im Säuglimrsaltcr. Deutsche 
med. Wochcnschr. Jahrg. XXXVII. No. 28. S. 1318 
bis 1319. — 107) Korr, Abram T.. Completc double 
urcters in man. Anatom, reeord. Vol. V. p. 55 — 69. 
Mit 10 Abb. — 108) Kolm, F. G., Beitrag zur Kenntnis 
der Haut des Nackthundes. Zool. Jahrb., Abt. f. Anat. 

u. Ont. d. Tiere. B. XXXI. II. 3. S. 427-438. Mit 
1 Taf. — 109) Kostanecki, K. T. N.. Ligamentum 
appendiculo-ovarieum (Clado). Krakow. Przeglad lckarski. 
1910. No. 49. 27 pp. Mit 3 Taf. — 110) Krach t- 
Palejcff. Zur Anatomie und pathologischen Anatomie 
der Prostata des Hundes. Arch. f. wissensch. u. prakt. 
Ticrheilk. Bd. XXXVII. II. 3. S. 299-309. — 111) 
Kriegbaum, Adolf, Studien am Pharynx. (7. Forts. 

v. Fleischmann, Kopfregion der Amnioten.) Gegcnbaur's 
Morphol. Jahrb. Bd. XLIII. H. 3. S. 373-440. Mit 
4 Taf. u. 13 Fig. — 112) 1\ ultschi tzky, N., Bio¬ 
logische Notizen. 1. Glandula lacrimalis praeparotidea 
bei einigen Nagetieren. 2. Ueber das adenoide Organ 
in der Speiseröhre der Selachier. Arch. f. mikroskop. 
Anat. Bd. LXXVII 1. (Festsehr. f. Waldeyer.) S. 232 
bis 244. Mit 2 Taf. — 113) Kuschakcwitsch, Sergius, 
Ein Fall von Hermaphroditismus lateralis verus bei 
Rana esculcnla. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 20/21. 

S. 531 — 537. Mit 5 Fig. — 114) Lagucsse, E. et 
R, Marchand, Sur les pores du poumon humain. 
Compt. rend. soc. biol. T. LXX. No 8. p. 178 — 180. 

— 115) Lai aj anz, Arssen, Beitrag zur Diagnostik der 
angeborenen und erworbenen Lageveränderungen der 
Eingeweide. Diss. med. Berlin. 8. — 116) Lalov, 
Le revetement pileux dans l'cspece humaine. Biologica. 

T. I. p. 45. — 117) Lambert, M. et V. Baltha/ard, 
Le poil de Fhomme et des animaux. Paris 1910. 
228 pp. 8. Mit 34 Taf. — 118) Lardennois, (?., 
Lamy et Berger, Un cas de mieroeölon eongenital 
total. Bull, et mein. soc. anat, Paris. Annee LXXXVI. 
No. 2. p. 96 — 101. Mit 1 Fig. — 119) Lceco, Thomas 
M., Zum Cords'schen Falle von Pancrcas annulare. 
Anat. Anz. Bd. XXXIX. Xo. 19 20. S. 535-538. — 
120) Lecompte, M., De Fabsenee congenitale de Fappcn- 
dice coecal; apport d'un nouveau cas. These de Nancy. 8. 

— 121) Le .leime, Les capsules surrenalcs. These de 
Bordeaux. 8. — 122) Lotullc, M. t Foie ä lobe flott-ant. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Bartels, Desoriptive Anatomie. 13 


Presse mcd. 1910. p. 932. — 123) Levens, H., Einige 
Fälle von Uermaphroditismus beim Pferde. Monatsschr. 

(. prakt. Tierheilk. Bd. XXII. H. 5/6. S. 267-273. 
Mit 2 Fig. — 124) Liek, Zur Frage des Kollateral- 
kreisiaufes der Niere. Berl. klin. Wochenschr. No. 82. 

10 Ss. (Polemik gegen Katzenstein.)— 125) Loeb, 
Leo, Der normale und pathologische Cyklus im Ovarium 
des Säugetieres. Virchow’s Archiv f. pathol. Anatomie. 
Bd. CCVI. II. 2. S. 278—303. — 126) Lönnberg, 
Einar, Der Penisknochen zweier seltener Carnivoren. 
Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 8 u. 9. S. 230-232. 
Mit 2 Fig. — 127) Lucien, M., Los poids, les dimen- 
sions et la forme generale de l’hypophyse humaine aux 
differents äges de la vie. Compt. rencl. assoc. anat. 
13. Reun. Paris, p. 147—158. — 128) Magnan, A., 
Sur la Variation inverse du ventricule succenturie et du 
gesier chez les oiseaux. Compt. rend. acad. sc. T. CLII. 
No. 24. p. 1705—1707. - 129) Derselbe, Dasselbe. 
Ibidem. T. CLIII. No. 4. p. 295-297. — 130) Der¬ 
selbe, Influence du regime alimentaire sur le gros 
intestin et les coecums des oiseaux. Ibidem. T. CLII. 
No. 22. p. 1506-1508. — 131) Magnan et de la 
Riboisiere, Etüde morphologique de la rate chez les 
oiseaux. Ann. d. sc. nat., zool. Annee LXXXVI. Ser. 9. 

T. XIII. No. 5 u. 6. p. 269—285. Mit 2 Fig. — 132) 
Majocchi, Domenico, 11 pelo corae organo di tatto e 
L'innervazionc del medesimo secondo il Malpighi c secondo 
le rieerche dei moderni. Mem. r. accad. d. sc. istit. di 
Bologna. Suppl. al Vol. VII. 1910. p. 39—55. Mit 
Fig. — 133) Makuschok, M., Zur Frage über die 
phylogenetische Entwickelung der Lungen bei den 
Wirbeltieren. Vorl. Mitt. Anat. Anz. Bd. XXXIX. j 
No. 1. S. 1—13. Mit 6 Fig. — 134) Marchand, R.J 
Les pores alveolaires du poumon chez les animaux. 1 
Compt rend. soc, biol. T. LXX. No. 20. p. 912—924. 

— 135) Marinesco, G. et J. Minea, Ktudcs sur la 
Constitution des plaques dites seniles. (2e note.) lbid. , 
T. LXX. No. 15. p. 669—671. — 136) Martin, * 
Eduard, Der Haftaparat der weiblichen Genitalien. Eine 
anatomische Studie. TI. 1. Beckenbindegewebe, Fascien- 
und Muskelapparat. Berlin. 68 Ss. Mit 16 Taf. und 

1 Fig. — 137) Mauclaire et P. Sejournct, Duplicite 
incompletc de Furetere droit. Bull, et mem. soc. anat. 
Paris. Annee LXXXV. 1910. No. 10. p. 963—965. 
Mit 1 Fig. — 138) Melissinos, K., Beckenniere mit 
persistierender Vena cardinalis dextra. Anat. Anzeiger. 
Bd.'XXXIX. No. 4 u. 5. S. 149-155. Mit 2 Fig. — 
139) Merrigan. T. D., An unusually large peritoneal 
fossa. Anat. record. Vol. V. No. 3. p. 141—144. 

— 140) Meyer, Ferdinand, Terminologie und Morpho¬ 
logie der Säugetierlcber nebst Bemerkungen über die 
Homologie ihrer Lappen. Eine vergleichend-anatomische 
entwickelungsgeschichtliche Untersuchung. Hannover. 
144 Ss. 8. Mit 2 Taf. — 141) Meyer, Robert, Ueber 
Corpus luteum-Biidung beim Menschen. Arch. f. Gyn. 
Bd. XCIII. H. 2. S. 354—404. Mit 2 Taf. — 142) 
Meyer, Werner Th., Die Spermatophore von Polypus 
(Octopus) vulgaris. Zool. Anz. Bd. XXXVII. No. 19 
ii. 20. S. 404—405. Mit 2 Fig. — 143) Miller, 
William Snow, The distribution of lymphoid tissue in 
the lung. Anat. record. Vol. V. No. 3. p. 99—120. 
Mit 13 Fig. — 144) Möller, Heinrich, Ueber einen 
Fall von doppeltem Enddarm. Frankf. Ztschr. f. Pathol. 
Bd. VIII. H. I. S. 151—167. Mit 1 Fig. — 145) 

M onod, Andre, Malformations pulmonaires. Bull, et 

soc. anat. Paris. Annee LXXXVI. No. 2. p. 95 
* 06. — 146) Morgera, Arturo, Sulla glandula digitale 
degli Scyllium del Golfo di Napoli. Boll. soc. di natural, 
in Napoli. 1910. Ser. 2. Vol. III. p. 50-52. — 
147) Mueller, Hans, Ueber Situs inversus partialis. 
Beitr. z. pathol. Anat. Bd. LI. H. 3. S. 632—647. 
Mit 3 Fig. — 14S) Muratoff, A. A., Zur Frage über 
den Hermaphroditismus. Gynäkol. Rundschau. Jahrg. V. 

II. 10. S. 391—396. Mit 6 Fig. — 149) Parsons, F. 
G., On the form of the parotid gland. Journ. of anat. 


and physiol. Vol. XLV. Ser. 3. T. VI. P. 3. p. 239 
to 241. Mit 2 Fig. — 150) Paschkis, Heinrich, Ueber 
Hypertrichosis. Wiener med. Wochenschr. Jahrg. LXI. 
No. 6. S. 369—373; No. 7. S. 448—453. — 151) 
Pfeifer, Julius, Anus vestibularis. Berliner klinische 
Wochenschr. Jahrg. XLVIII. No. 26. S. 1181—1182. 
Mit 3 Fig. — 152) Pcnkert, M., Ein junges mensch¬ 
liches Eileiterei. Anat. Hefte. Abt. 1. Arb. a. anat. 
Inst. H. 131 (Bd. XLIII, H. 3). S. 415-502. Mit 
8 Taf. — 153) Piazza, Cesare, Sülle variazioni morfo- 
fisiologiche delPisolotto di Langerhans. Anat. Anzeiger. 
Bd. XXXVIII. No. 4 u. 5. S. 127-136; No. 6 u. 7. 
S. 167—176. Mit 8 Fig. — 154) Pigache, R. et G. 
Worms, Girculation du lobule thymique. Bull, et 
mem. soc. anat. Paris. Annee LXXXV. No. 9. p. 837 
ä 854. Mit 10 Fig. — 155) Pigache et H. Beclere, 
Kystes cilies du thymus. Ibidem. T. LXXXVI. p. 13. 
— 156) Pistolcse, Enrico, Utero biloculare, bicolle, 
con vagina doppia. Contributo alla terapia chirurgica 
di queste malformazioni genitali. Arch. itai. di ginccol. 
Anno XLV. No. 6. p. 193—202. — 157) Pohl, Lothar, 
Das Os penis der Carnivoren einschliesslich der Pinni- 
pedicr. Jenaische Zeitschr. f. Naturw. Bd. XLVII. 
H. 1 u. 2. S. 115—160. Mit 2 Taf. u. 4 Fig. — 158) 
Pozzi, S., Neuf cas personnels de pseudo-hermaphro- 
disme. Rev. de gynecol. T. XVI. No. 3. p. 269—336. 
Mit 10 Taf. — 159) Pressler, Kurt, Beobachtungen 
und Versuche über den normalen und inversen Situs 
visceruin et cordis bei Anurenlarvcn. Arch. f. Ent- 
wickelungsmeeb. d. Organ. Bd. XXXII. II. 1. S. 1 
bis 35. Mit 4 Taf. u. 3 Fig. — 160) Querner, Erich, 
Ueber eine seltene Entwickelungsanomalie (diffuse Hyper¬ 
plasie) der Nieren. Beitr. z. patholog. Anat. 1910. 
Bd. XLiX. II. 3. S. 529—542. Mit 4 Fig. — 161) 
^Quintaret, Gustave, Une anomalie de l’appareil genital 

i hermaphrodite de lTIelix aspersa. Compt. rend. soc. 
biol. T. LXX. No. 13. p. 555—556. — 162) Rabl, 
H., Ueber die Abkömmlinge der Kieraentaschen und das 
Schicksal der Halsbucht beim Meerschweinchen. Verh. 
Anat. Ges. 25. Vers. Leipzig. Ergänzungsh. Bd. XXXVIII. 
Anat. Anz. S. 157—161. — 163) Reid, Douglas G., 
Studies of the intestine and peritoneum in the human 
foetus. Journ. of anat. and physiol. Vol. XL1V. P. 4. 
p. 406—415. Mit 5 Fig. — 164) Retterer, Ed. et 
Aug. Lelicvre, Structurc comparee de la glandc 
mammaire ä Pctat normal et pathologique. Journ. de 
Fanat. et de ia physiol. Annee XLVII. No. 2. p. 101 
ä 168. Mit 14 Fig.-— 165) Retzius, G., Spermien 
ostafrikanischer Tiere, während der Lönnberg’schen 
Expedition eingesammelt. Biol. Unters. N. F. Bd. XVI. 
H. 9. Mit 2 Taf. — 166) Derselbe, Die Spermien 
der Schimpansen. Ebendas. Bd. XVI. II. 9. Mit 
1 Taf. — 167) Derselbe, Zur Kenntnis der Spermien 
der Vögel. Ebendas. Bd. XVI. H. 10. Mit 1 Taf. 
— 168) Iliha, Adalbert, Das männliche Urogenital- 
system von Halicore dugong Erxl. Zeitschr. f. Morphol. 
u. Anthropol. Bd. XIII. II. 3. S. 395-422. Mit 
15 Fig. — 169) Itosen, Felix, Die Wimpertrichter der 
Lumbriciden. Zeitschr. für wissenschaftliche Zoologie. 
Bd. XCVIII. H. 1. S. 135—178. Mit 2 Taf. u. 7 Fig. - 
170) Robinson, R., Nouvcaux arguments en faveur de 
Faction des glandes surrenales sur la determination des 
sexes. Compt. rend. acad. sc. T. CLIII. No. 21. p. 1026 
bis 1027. — 171) Romagna-Manoia, A., Un caso 
di ipertricosi universale. Atti d. soc. Rom. di antropol. 
Vol XV. 1910. F. 3. p. 373-386. Mit 1 Taf. — 
172) Rossi, Raffaelc Pietro, Contributo allo studio 
delle paratiroidi bovine. Clin, veterin. Anno XXXIII. 
1910. No. 18. p. 283-289. No. 19. p. 303—305. 
— 173) Rüge, Georg, Die äusseren Formverhältnisse 
der Leber bei den Primaten. Eine vergleichend-anato¬ 
mische Untersuchung. Morphol. Jahrb. Bd. XLII. S. 361 
bis 476. Mit 58 Fig. — 174) Rungius, Heinrich, Der 
Darmkanal (der Imago und Larve) von Dytiscus rnar- 
ginalis L. Zeitschr. f. wissensch. Zool. Bd. XCVIII. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




14 


Bartels, Descriptiye Anatomie. 


H. 2. S. 179-287. Mit 74 Fig. — 175) Rutherford, 
N. C., Note upon a anomalous form of parotid gland. 
Journ. of anat. and physiol. Vol. XLIV. P. 4. p. 442 
bis 443. Mit 1 Fig. — 176) Sachs, E., Einseitiger 

Mangel des Ovariums mit rudimentärer Entwickelung 
der Tube bei normaler Ausbildung des Uterus. Monats¬ 
schrift f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. XXXIII. H. 2. 

S. 135—140. Mit 1 Fig. — 177) Saint-Mar tin, E., 

Region glosso-thyro-epiglottique. Compt. rend. assoc. 
13. rdun. Paris, p. 188—197. Mit 5 Fig. — 178) 
Sambalino, Luigi, Le capsule surrenali in gravi danza 
e puerperio: ricerche istologiche. Ann. ostetr. e ginecol. 
Anno XXXII. 1910. Vol. I. No. 5. p. 399—433. 
Mit Taf. — 179) Sanderson-Damberg, Elisabeth, 

Die Schilddrüsen vom 15.—25. Lebensjahr aus der nord¬ 
deutschen Ebene und Küstengegend, sowie aus Bern. 
Frankf. Zeitschr. f. Pathol. Bd. VI. H. 1. S. 312—334. 
— 180) Sauerbeck, Ernst, Der Hermaphroditismus 
vom morphologischen Standpunkt aus. Ergebn. d. allg. 
Pathol. u. pathol. Anatomie d. Menschen u. d. Tiere. 
Jahrg. XV. Abt. 1. S. 378—429. — 181) Schacffer, 
Anna, Vergleichend-histologische Untersuchungen über 
die interstitielle Eierstocksdrüse. Arch. f. Gvnäkol. 
Bd. XCIV. H. 2. S. 491—541. Mit 1 Taf. — 182) 
Schein, Moriz, Hypertrichosis lumbalis ohne Spina 
bifida. Arch. f. Dermatol, u. Syph. Bd. CVII. H. 1 
bis 3. S. 335—352. Mit 1 Fig. — 183)Schewku- 
nenko, W. N., Portio intramuralis der Ureteren und 
Trigonum vesicae. Die Varianten der Formen derselben. 
Zeitschr. f. Urol. Bd. V. II. 10. S. 851—864. — 184) 
Scheuer, Oskar und F. G. Kohn, Vergleichende Be¬ 
funde bei Hypotrichosis des Menschen und des Hundes. 
Arch. f. Dermatol, u. Syph. Bd. CIX. H. 1 u. 2. S. 79 
bis 100. Mit 1 Taf. — 185) Schilder, Paul, Ueber 
Missbildungen der Schilddrüse. Virch. Arch. f. pathol. 
Anat. Bd. CCIII. H. 2. S. 246—282. Mit 1 Taf. u. 
9 Fig. — 186) Schmaltz, II., Die Struktur der Ge¬ 
schlechtsorgane der Haussäugetiere mit anatomischen 
Bemerkungen. Berlin. XII u. 388 Ss. 8. — 187) 

Schmidt, Hans Waltor, Der Kehlhiigcl (Trachinx) der 
Amnioten. Gegenbaur's Morphol. .lahrb. Bd. XLIII. 
H. 4. S. 513-578. Mit 3 Taf. u. 19 Fig. — 188) 

Schmidt, W. J., Beobachtungen an der Haut von 
Geckolepis und einigen anderen Geckoniden. Reise in 
Ostafrika in den Jahren 1903—1905, ausgeführt von 
Alfr. Voeltzkow. Bd. IV. H. 3. Mit Fig. — 189) 

Seraichon, Louis, Sur les papilies cornces oesopha- 
giennes des tortues de mer et en particulier de Thalas- 
sochelys caretta L. Bull, de la soc. zool. de France. 

T. XXXV. 1910. No. 10. p. 191—196. — 190) Seelig, 

Albert, Ein Fall von beiderseitiger Verdoppelung der 
Nierenbecken und Ureteren. Zeitschr. f. Urol. Bd. V. 
H. 11. S. 920—923. — 191) Sergi, Quirino, Un caso 
di doppio uretere. Ric. fatte nel laborat. di anat. norm, 
r. univ. di Roma. Vol. XV. 1910. F. 2. p. 109—121. 
Mit 1 Taf. u. 3 Fig. — 192) Shiels, G. Franklin, 

Absence of appendix. Journ. American med. assoc. 
Vol. LVII. No. 19. p. 1535. — 193) Sherren, James, 
A double gall-bladder removed by Operation. Ann. of 
surgery. P. 224. p. 204. Mit 1 Fig. — 194) Skoda, 
Karl, Ueber die Bedeutung der Tubendivertikel (Luft¬ 
säcke) bei den Equidcu. Anat. Hefte. Abt. 1. Arb. 
a. anat, Instit. II. 128. (Bd. XLII. H. 3.) S. 499 
bis 604. Mit 2 Taf. u. 3 Fig. — 1*95) Spee, Ueber 
die Entwickelung der Lungenspannung. Vcrh. d. Anat. 
Geselläch. 25. Vers. Leipzig. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. 
Ergänzungsh. S. 92—96. — 196) Spuler, A, Zur 

Histologie der Tonsillen. Ebendas. Bd. XXXIX. No. 19 
u. 20. S. 506—510. — 197) Starkei, Stella und 
Leslaw Wegrzynowski, Beitrag zur Histologie der 
Nebenniere bei Föten und Kindern. Arch. f. Anat, u. 
Physiol. Jahrg. 1910. Anat, Abt. H. 5 u. 6. S. 214 
bis 236. Mit 7 Fig. — 198) Sterling, Stefan, Bei¬ 
träge zur Histologie der Leber bei Säugern. Ebendas. 
II. 1 u. 2. S. 57—64. — 199) Storch, Otto, Unter¬ 


suchungen über die paarige Afterflosse der Schleier¬ 
schwänze. Arb. a. d. Zool. Inst. d. Univ. Wien. Bd. XIX. 

H. 2. 23 Ss. Mit 1 Taf. — 200) Stricker, Ernst, 

Die Grössenzunahme der Milz im Kindes- und Jugend- 
alter. Diss. med. Berlin. 8. — 201) Suwalski, 

Wladislaus, Die Verdoppelung des Uterus mit besonderer 
Berücksichtigung des Uterus bieornis unicollis. Diss. 
med. München. 8. — 202) Tanaka, Y., Beiträge zur 
Kenntnis der menschlichen Hautpigmentierung. Wiener 
klin. Wochenschr. Jahrg. XXIV. No. 14. S. 479—483. 

— 203) Tandler, Julius und Siegfried Grosz, Ueber 
den Saisondimorphismus des Maulwurfhodcns. Arch. f. 
Entwickelungsmech. d. Organ. Bd. XXXI. II. 1 u. 2. 

S. 297—302: Mit 1 Taf. — 204) Tilney, Frederiek, 
Contribution to the study of the hypophysis cerebri 
with especial referencc to its comparative histology. 
Philadelphia. 78 Ss. 8. (Memoirs of the Wistar inst, 
of anat. and biol. No. 2.) Mit 60 Fig. — 205)Toldt, 
Karl jun., Ueber eine beachtenswerte Ilaarsorte und über 
das Haarformen System der Säugetiere. Ann. d. k. k. 
Naturh. Hofmuseums. Bd. XXIV. 1910 —1911. S. 195 
bis 268. Mit 4 Taf. u. 1 Fig. — 206) Tourneux, J. P., 

Sur le degre de frequcncc de la fossette pharyngienne 
chcz Thommc. Compt. rend. soc, biol. T. LXXI. No. 26. 
p. 148—149. - 207) Trawiüski, Alfred, Beiträge 

zur Anatomie und Histologie des Penis der Vögel. Fest¬ 
schrift f. Jözef Nusbaum z. 30jähr. Jubil. S. 113—117. 
(Polnisch.) — 208) Derselbe, Weitere Beiträge zur 
Anatomie und Histologie der männlichen Begattungs¬ 
organe der Vögel. Bull, de l’acad. des sc. de Cracovie, 
cl. d. sc. math. et nat, Ser. B, sc, nat. Fcvr. p. 76 
bis 84. Mit 1 Taf. — 209) Trerotoli, Antonio, Situs 
visccrum inversus diagnosticato in un caso di settico- 
piemia puerperale con ascesso polmonare. Riv. crit. di 
clin. med. Anno XI. 1910. No. 23. p. 355—359. 

Mit 2 Fig. — 210) Tretjakoff, D., Die Nervenendi¬ 
gungen an den Sinushaaren des Rindes. Zeitschr. f. 
wisscnsch. Zool. Bd. XCVII. II. 2. S. 314—416. Mit 
4 Taf. — 211) Tufficr ct Lapointe, L’hermaphro- 
disme. Rev. de gvnecol. T. XVI. No. 3. p. 209—269. 

— 212) Uffrcduzzi, Otorino, Ermafroditismo vero 
neiruomo. Giorn. accad. med. Torino. Anno LXXIII. 
1910. No. 1 u. 2. p. 43—49 und Arch. di antropol. 
crira., psich. e med. leg. Vol XXXI. 1910. F. G. 
p. 602—619. Mit 8 Fig. — 213) Derselbe, Con tri - 
buto sperimentalc alla conoscenza del testieolo ritenuto. 
Giorn. accad. med. Torino. Anno LXXIII. 1910. No. 1 
u. 2. p. 36—42. — 214) Valenti, Giulio, Un caso 
di fossetta coccigea in un adulto. Rendie. r. accad. sc. 
istit. Bologna. In: Bull. d. sc. med. Anno LXXXIL. 
(Ser. 8. Vol. XI.) F. 6. p. 426-429. Mit 2 Fig. — 
215) Vallilo, Giovanni, Di un particolare apparecehio 
ghiandolare osservato in uno Struzzo. Atti soc, Ital. 
sc. nat, e mus. civ. di st. nat. in Milano. Vol. XLVII1. 
1910. F. 4. p. 318-321. Mit Fig. — 216) Vcrga, 
Giovanni, Malformazionc congenita delFapparato urogeni¬ 
tale in adulto. Bull. soc. mcd.-chir. Pavia. Anno XXIV. 
1910. No. 1. p. 87-93. Mit Fig. — 217) Vorsari, 
Riccardo, La morfogenesi della guaina dcll’ uretere 
umano. Atti r. accad. d. sc. med. 1909. Palermo 1910. 

7 pp. — 218) Derselbe, Dasselbe. Ric, falte nel lab. 
di anat. norm. r. univ. Roma cd altri lab biol. Vol. XV. 
F. 3 u. 4. 10 pp. Mit 1 Taf. — 219) Viguier, G., 

Contribution ä feinde des correlations histologiques 
entre la thvroide les parathyroides et Thypophyse. 
These en med. Algcr. 86 pp. 8. Mit 5 Fig. — 220) 
Villemin, Fernand, Sur la presencc normale che/, 
riiomme adulte d'un retrecisscment ct d’unc valvulo 
inusculairc au voisinage de l’angle duodeno - jejunal. 
Compt, rend. assoc. anat, 13. reun. Paris. p. 68— 73. 
Mit 4 Fig. — 221) Vifali, Giovanni, Le espansioni 
nervöse nella matricc e nel tessuto vellutato della 
membrana cheratogcna dello Zoceolo del Cavallo. (Nota 
riass.) Atti d. r. accad. de fisiocritiei in Siena. Ser 5 
Vol. II. 1910. (Anno accad CCXIX.) No. 5 u. 6. — 222: 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



15 


Bartels, Dbsoriptive Anatomie. 


Yoit, Hermann, Zui klinischen Diagnose des Situs 
viscerum inversus totalis. Berliner klin. Wochenschr. 
Jahrs. XLYIIl. No. 36. S. 1622—1633. Mit 4 Fig. 

— 223) Wach holz, L., Ein Zwitter vor Gericht im 

Jahre 1561. Beitrag zur Geschichte des Zwitterfums. 
Viertel]ahrssehr. f. gerichtl. Med. Folge 3. Bd. XLI. 
11. 2. S. 316—323. — 224) WaldcyeT, W., Hetero- 
topic des Colon pelvinum. Arch. f. Anat. u. Physiol. 
Jahrg. 1910. Anat. Abt. H. 5 u. 6. S. 237—240. Mit 
3 Fig. — 225) Watt, James Crawford, The buccal 

mucous membrane. Anat. record. Vol. V. No. 9. 
p. 447—455. — 226) v. Winiwarter, Hans, Contri- 
bution a Tetude de Tovaire humain: 1. Apparcil nerveux 
et plroehrome. 2. Tissu musculaire. 3. Cordons medul- 
iaires et corticaux. Arch. de biol. T. XXV. 1910. 
F. 4. p. 683—756. Mit 1 Taf. u. 4 Fig. — 227) Weis- 
haupt, Elisabeth, Ein rudimentärer Seitengang des 
Ductus parotideus (Ramus mandibularis ductus parotidei). 
Beitrag zur vergleichenden Entwicklungsgeschichte der 
Mundspeicheldrüsen. Arch. f. Anat. u. Phvsiol. Anat. 
Abteil. H. 1 u. 2. S. 11-34. Mit 7 Fig. — 228) 
Woodland, W. N. F., On the structure and function 
of the gas glands and retia mirabilia associated with 
the gas bladder of some teleostean fishes, with notes 
on the teleost pancreas. Proc. zool. soc. London. 
P. 2. p. 183-248. Mit 8 Taf. u. 10 Fig. — 229) 
Young. James, The uterine mucosa in menstruation 
and pregnancy: the action of the chorionic cclls and 
the function of the decidua. Proc. of the R. soc. of med. 
Vol. IV. No. 8. Obstetr. and gynaecol. sect. p. 291 
bis 306. Mit 1 Taf. u. 7 Fig. — 230) Zavatteri, 
Edoardo, Ricerche sulla muscolatura della lingua dei 
(iceonidi. Atti r. accad. d. sc. di Torino, cl. sc. fis. 
mat. e nat. Vol. XLIV. 1909. Disp. 6. p. 196-204. 

— 231) Zi etzschmann, Otto, Der Verdauungsapparat 
der Vögel. A. Der Kopfdarm. In: Handb. d. vergl. 
mitrosk. Anat. d. Haustiere, hrsg. v. W. Ellenberger. 
Berlin. Bd. III. S. 377—416. Mit 13 Fig. — 232) 
Zotterm an, Agne, Die Schweinethymus als eine Thymus 
eeto-entodermalis. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 20 
u. 21. S. 514—530. 

W. S. Miller (143) sucht nachzuweisen, dass das 
lvmphoide Gewebe der Lunge an ganz bestimmten 
Stellen gelegen ist und ziemlich konstante Beziehungen 
zu den verschiedenen Bestandteilen des Gerüstwerkes 
der Lunge hat. Es findet sich als pcribronchialcs, peri- 
arteriales, perivenöses und subpleuralcs Lymphgewebe 
und zwar in Form von Lymphknoten, Lymphfollikcln, 
oder kleinen Anhäufungen lymphoiden Gewebes: erstcre 
nur an den grösseren Verästelungen der Bronchien, die 
letzteren in grösster Anzahl an der Peripherie der pri¬ 
mären und sekundären Läppchen. 

Welche bedeutende Rolle die Mandeln als Ein¬ 
trittspforte für Infektionserreger spielen müssen, 
hat Baum (12) gelegentlich von Untersuchungen über 
die Lymphgefässc der Mandeln des Rindes durch einen 
ebenso einfachen wie überraschenden Versuch dargetan: 
Die Gerota’schc Injektionsflüssigkeit rieb er mit einem 
stumpfen Gegenstände (Skalpellstiel, harte Leinwand) 
in die Schleimhaut der Mandeln ein, und er konnte so 
fast bei jedem Versuche dieselben Lymphgefässc, ja die 
regionäre Drüse (Lgt. retropharvngea medialis), die er 
bei Einstich injiziert hatte, anfülien. 

In seinen auch technisch sehr wichtigen Unter¬ 
suchungen über die Lymphbahnen der mensch¬ 
lichen Magenschleimhaut beschreibt Disse (48) 
als Anfänge der geschlossenen Lymphbahnen Scheiden, 
welche die Blutcapillarcn umgeben; sie stehen mit 
grösseren, perivenösen Lymphbahnen in Verbindung; 
die scheidenartig die Blutcapillarcn umgebenden Lymph- 


capillaren sind die Anfänge einer geschlossenen Lymph- 
bahn, welche sich in die interglandulären Sinus und 
weiter in den subglandulären Plexus fortsetzt. 

Comolli (37) beschreibt genauer lymphatische 
Kommunikationen zwischen der Schleimhaut 
des Magens und des Duodenums (vgl. vorigen Be¬ 
richt S. 23) und die Topographie der regionären Lymph- 
drüsen des Magens. 

Baldwin (10) beschreibt 15 Fälle von Diverti- 
culurabildung beim Duodenum, eine relativ hohe 
Zahl, da 105 Leichen daraufhin geprüft wurden. Alle 
gehörten zu den „wahren“ Divcrticula, d. h. an ihrem 
Zustandekommen waren sämtliche Schichten des Duo¬ 
denums beteiligt. 

Der Processus vermiformis spielt auch beim 
Menschen, wie Berry und Lack (17) zu zeigen suchen, 
die Rolle einer Tonsille: beim Neugeborenen ist noch 
so gut wie gar kein lymphoides Gewebe vorhanden; 
nach 6 Wochen ist ein ausgebildctes lymphatisches 
Organ (das man wohl am besten als Tonsille bezeichnen 
würde) vorhanden, das während der ersten Hälfte des 
Lebens bestehen bleibt, um dann allmählich seine 
Funktion cinzubiissen. Obliteration des Processus ver¬ 
miformis halten die Verff. stets durch pathologische 
Prozesse bedingt, wofür vor allem zu sprechen scheine, 
dass das Vorkommen von Obliteration nicht an ein be¬ 
stimmtes Lebensalter gebunden erscheint. 

Das schwierige Gebiet der Lymphgefässc des 
Dickdarms hat K. Franke (63) mit Erfolg in Angriff 
genommen. Am stärksten entwickelt fand er den 
Lymphgefässapparat am Caecum, dann am Colon ascen- 
dens, transversum und sigmoideum; das Colon dcscen- 
dens ist relativ viel schwächer mit Lymphbahnen und 
Drüsen ausgestattet. Die Abflussbahnen der mesenterial 
verlaufenden Saugadern des Caecum mit der Appendix, 
des Colon ascendens und transversum münden nach 
Passierung zahlreicher eingeschalteter Knoten in den 
Plexus coeliacus; die Lymphgcfässe der Flexura coli 
sin. und des Colon descendens laufen gemeinsam zu 
Lymphknoten, die hauptsächlich im Verlauf der A. co- 
lica sin. liegen; von hier aus zieht die Hauptmasse der 
Gefässe zu Lgl. aorticac, einige wenige begeben sich 
aber auch noch zum Plexus coeliacus; die Lymph¬ 
gefässc des Colon sigmoideum ziehen ausschliesslich zu 
Lgl. aorticae. Ebenso wie andere Autoren, auch Ref. 
(die Arbeit ist aus äusseren Gründen einige Jahre nach 
Fertigstellung erschienen), suchte Verf. vergeblich nach 
den von Clado bzw. Lockwood angegebenen Be¬ 
ziehungen der Lymphbahnen des Wurmfortsatzes zu 
denen des Uterus, des Ovariuras oder zu den in der 
Fossa iliaca, sowie an der A. iliaca ext. und int. lie¬ 
genden Lymphdrüsen. 

Nach Franke (62) sammeln sich die Lymph- 
gefässe der Gallenblase in Drüsen, die am Pankreas¬ 
kopfe rechts neben dem Choledochus und links neben 
der A. hepatica liegen (meist mit Passieren einer 
Lymphdrüse am Gallenblasenhalse); die Cysticusdrüsc 
ist meist vorhanden, aber nicht unbedingt konstant. 
Man kann von der Gallenblase aus ein Netz von 
Lymphgcfässen an der Rückseite des Pankreaskopfes 
füllen. 

An 100 Specimina hat Baldwin (9) aufs neue 
den Pankreasgang und seine Variationen untersucht; 
ausser dem Verlauf und den Zuflüssen des Hauptganges, 
seinen Beziehungen zum Nebengange und zum Ductus 
choledochus wurden auch die Papillen und der Ncbcn- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



16 


Bartels, Descriptive Anatomie. 


gang in ihren verschiedenen Ausbildungsarten festgestellt 
und die Ergebnisse mit den in der Literatur bereits 
niedergelegten verglichen. Die Abbildungen sind meist 
hübsch und lehrreich. 

Den ausserordentlich seltenen Fall des Vor¬ 
kommens von 3 Nieren hat Dixon (49) an der 
Leiche eines etwa 45 jährigen Mannes zu beobachten 
Gelegenheit gehabt. Rechts war die Niere normal, 
9V2 cm lang. Links lagen, eine über der anderen, 2,8 cm 
von einander entfernt, 2 Nieren; die obere, 7,7 cm lang, 
zeigte normale Gestalt und Lage; die untere lag teils 
in der linken Fossa iliaca, teils vor dem M. quadratus 
lumborum, ihr Mittelpunkt etwa in Höhe der Aorten¬ 
bifurkation*. Blutgefässe und Ureter traten oben und 
aussen an ihrer Hinterfläche ein bzw. aus. Blutgefässe 
und Pelvis der oberen Niere waren normal, ihr Ureter 
verlief zuerst abwärts und leicht auswärts vom oberen 
Pol der unteren Niere, und nahm hier deren Ureter 
auf, der ihm aufwärts steigend entgegenkam; dann 
verlief der nun gemeinsame Ureter leicht geschlängelt 
abwärts und nach medianwärts über die vordere Fläche 
der unteren Niere, bis er in normaler Weise in die 
Harnblase eintrat. Die Arterie für die untere Niere 
entsprang von der A. iliaca communis sin., die Vene, 
vom oberen Teil der hinteren Fläche entspringend, lief 
hinter der Aorta zur Vena cava inf. Eine Reihe ähn¬ 
licher Fälle hat Verf. aus der Literatur zusammen¬ 
getragen. 

E. Cords (38) beschrieb eine Anomalie des Nieren¬ 
beckens — normale Lage beider Nieren, dorsovefttral 
abgeplattete Form und ventrale Lage des Ililus zu¬ 
sammen mit hohem Abgang der Gefässe an der linken, 
überzähliger Arterie zur rechten Niere —, deren Ent¬ 
stehung gleichfalls schwer verständlich ist; aus irgend 
einem, vorläufig nicht ersichtlichen Grunde war die 
linke Niere verhindert worden, die ihr zukommende 
Drehung medianwärts auszuführen. 

5 Fälle von Verdoppelung des Ureters (stets 
einseitig, bald links, bald rechts) beschreibt Kcrr(107). 
Er berechnet für die Häufigkeit annähernd 2,42 pCt., 
und zitiert Untersuchungen von Pohl mann, welcher 
beim Embryo einen Prozentsatz von 3,33 pCt. feststellte. 

Die älteren Angaben von W. Krause über das 
Vorhandensein von Ly mph gefässe n in der Mucosa 
und Submucosa des Urc ters sowie neuere über Ly mph - 
bahnverbindungen zwischen Blase und Ureter bzw. 
zwischen Niere und Ureter konnte A. Bauercisen (11) 
mittels sorgfältig ausgeführter systematischer Unter¬ 
suchungen (Einstichinjektionen von 1 proz. Silbernitrat¬ 
lösung oder 1 proz. wässeriger Berlinerblaulösung in 
das lebenswarme Organ) bestätigen. Der Lymphstrom 
ist, wie die Art der Lymphgcfässvcrzweigung wahr¬ 
scheinlich macht, von der Mucosa nach der Adventitia 
gerichtet zu denken. In sehr hübscher Weise wird aus 
den Befunden der anatomischen Untersuchung das 
Zustandekommen gewisser pathologischer Erscheinungen, 
die die Veranlassung zu der ganzen Untersuchung ge¬ 
geben haben, erklärt. Es war dem Verf. nämlich auf¬ 
gefallen, dass bei aszendierender Nierentuberkulose erst 
verhältnismässig spät das in der Adventitia und Mus- 
cularis sich ausbreitende Granulationsgewebe in die 
Submucosa und Mucosa des Ureters eindrang; bei der 
von der Niere aus im Ureter intramural deszendierenden 
Tuberkulose breitet sich dagegen die Infektion zunächst 
auch in der Mucosa und Submucosa aus, dringt dann 
allmählich durch die Muscularis und ergreift ganz zu¬ 


letzt die äussere Schicht. Erstcres erscheint so ver¬ 
ständlich, dass entsprechend den zahlreichen Lymph- 
gefässen der Blasenmuscularis und ihren direkten Ver¬ 
bindungen mit denen der äusseren Ureterschicht die 
Reaktion zunächst in der Adventitia des Ureters ein- 
tritt; erst nach Verlegung des von der Mucosa her 
gerichteten Lymphstromes durch reichlicher gebildetes 
Granulationsgewebe kann das Virus allmählich in die 
Muscularis, dann in Mucosa und Submucosa Vordringen. 
Wird aber von der Niere aus entweder intrakanalikulär 
oder auf dem Lymphw r ege des Nierenbeckens die Mucosa 
des Ureters infiziert, so wird die Infektion mit dem 
Lymphstrom von hier aus erst in die Submucosa, von 
da in die übrige Wand des Ureters verschleppt. Die 
grosse Nähe der mukösen Lymphkapillaren fordert auch 
zu besonderer Vorsicht (möglichst Vermeidung von 
Epithelvcrletzungen) beim Ureterkatheterismus auf. 

Die Spermien desSchim pansen findet R e t z i u s 
(166) im ganzen denen des Menschen ctw'as ähnlicher 
als die vom Orang (vgl. Bericht f. 1910, S. 19). Während 
letztere in allen Dimensionen grösser sind, der Kopf 
hinten mehr abgeplattet, vorn dicker ist, ist dieser beim 
Schimpansen wie beim Menschen, obwohl weniger als bei 
diesem, nach vorn hin abgeplattet, hinten dicker; im 
ganzen ist er viel kleiner als bei Menschen. Das Ver¬ 
bindungsstück ist absolut und (im Verhältnis zur Kopf¬ 
länge) relativ kürzer als bei Orang, wesentlich länger 
und dicker als beim Menschen; auch an der reifen 
Spermie zeigen sich beim Schimpansen (bis zu sieben) 
Spiralwindungcn. Das llauptstiick des Schwanzes ist 
beim Schimpansen bedeutend kürzer als beim Orang, aber 
beinahe gleich lang wie beim Menschen. Das Endstück 
ist sowohl beim. Schimpansen wie beim Orang kürzer als 
beim Menschen. Hoffentlich geht der Wunsch des Verf.'s, 
nun auch Untersuchungsmaterial vom Gorilla zu er¬ 
halten, recht bald in Erfüllung! 

Martin (136) schildert den Haftapparat der 
weiblichen Geschlechtsorgane auf Grund von 
16 Präparaten, deren Ergebnisse in vorzüglichen Tafeln 
vom Kunstmaler Froh sc dargestellt sind; an eine Be¬ 
sprechung des Peritoneum schliesst sich die des Bccken- 
bindegewebes (Spatium praevesieale, paravesicale, para¬ 
rectale, vesieovaginalc, rectovesicovaginalc, retrorectale); 
dann folgt die Schilderung des Fascienapparatcs der 
Beckcnhöhle, die Besprechung der Lage der Harnblase 
und des Uterus, des Fascienapparatcs des Beckcn- 
ausganges, der Muskulatur der Beckenhöhle und des 
Beckenausganges. 

Eine besondere Ilaarsorte beim Fuchs hat K. Toldt 
jun. (205) als Leithaarc beschrieben: sie kommen 
allenthalben über den ganzen Körper vor, und fallen 
äusserlieh schon durch ihre relative Stärke und fast 
glcichmässig spulrunde Form, sowdc durch ihre bis auf 
die manchmal etwas lichtere, stets sehr fein ausgezogene 
Spitze durchwegs schwarze Färbung auf. Bei den 
Embryonen und Neugeborenen sind sie noch deutlich 
in alternierenden Längsreihen angeordnet; letztere 
werden im Laufe des späteren Wachstums der Haut 
verwischt. Verf. fand, dass ähnliche Haare wie die 
Leithaare des Fuchses bei zahlreichen Säugetieren in 
mehr oder weniger deutlicher Differenzierung Vorkommen; 
sic zeichnen sieh durch eine besondere Stärke und 
Steifheit, bezw. Geradheit, sowie meistens auch .durch 
eine grössere Länge gegenüber den anderen Haaren aus 
und sind im Verhältnis zu diesen relativ spärlich. Bei 
niederen Säugetieren, so insbesondere bei den Marsu- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Bartels, Descriptive Anatomie. 


17 


pialiern, Insectivoren, Chiropteren und Rodentiern, 
sind sie im allgemeinen deutlicher ausgeprägt als bei 
den höheren; unter letzteren sind sie bei einigen Carni- 
voren und Prosimiern relativ gut differenziert. Da sie 
ontogenetisch (abgesehen von den Spürhaaren) am 
frühesten entstehen, glaubt Verf., dass ihr Vorhanden¬ 
sein dem ursprünglichen Zustande entspricht, und nur 
ihre Form in gewissen Fällen nicht auffallend ausgebildet 
ist. Bei Tieren mit mangelhafter Behaarung (Rhino- 
ccrotidcn, Hippopo tarn us, Proboscidiem) sind es, ab¬ 
gesehen von den Spürhaaren, wohl in erster Linie die 
als Leithaare zu deutenden Haare, welche sich erhalten. 

VL Angiologie. 

1) A llen, William F., Distribution of the lymphatics 
in the tail region of Scorpaenichthys marmoratus. Amer. 
journ. of anat. 1910. Vol. XI. p. 1—53. Mit 12 Fig. 

— 2) Allis, Edward Phelps, The pseudobranchial and 

earotid arteries in Chlamydoselachus anguineus. Anat. 
Anz. Bd. XXXIX. No. 19-20. S. 511—519. Mit 
2 Fig. — 3) Allis, Edward Phelps jr., The pseudo¬ 
branchial and earotid arteries in Polyodon spathula. 
Ebendas. Bd. XXXIX. No. 9—10. S. 257—262; No. 11 
bis 12. S. 283-293. Mit 1 Fig. — 4) Argaud, R., 
Sur le tendon de Todaro et la structure de la valvule 
d'Eustache chez Phomme. Compt. rend. soc. biol. 
T. LXXI. No. 21. p. 950—952. — 5) Derselbe, 
Sur Uappareil nerveux et la structure de la valvule 
de Thebesius, chez Phomme. Ibid. T. LXX. No. 17. 
p. 748—749. — 6) Derselbe, Sur la prescncc de 
ganglions nerveux dans Pepaisseur de la valvule de 
Thebesius, chez Ovis aries. Ibid. T. LXX. No. 16. 
p. 699—700. — 8) Averseng et A. Mouchct, 

Lymphatiques superficiels du rein chez le chien. Bibliogr. 
anat. T. XXL F. 1. p. 25-28. — 9) Bartet, A., 
I)eux cas de malformation congenitale du coeur (maladie 
de Roger). Arch. de möd. et pharm, navalc. T. XCV. 
No. 4. p. 256—280. — 10) Baum, II., Lymphgefässe 
der Muskeln und Sehnen der Schultergliedmasse des 
Rindes. Anat. Hefte. Abt. 1. Arb. a. d. anat. Inst. 
H. 134. (Bd. XLIV. H. 3.) S. 623-656. Mit 1 Fig. 

— 11) Derselbe, Die Lymphgefässe der Fascia ante- 
brachii und des Ligamentum volare superficiale des 
Rindes. Anat. Anz. Bd. XXXIX. Xo. 6-7. S. 166 
bis 174. Mit 2 Taf. — 12) Derselbe. Die Lymph¬ 
gefässe der Milz des Rindes. Zeitschr. f. Infektionskr. 
d. Haustiere. Bd. X. H. 6. S. 397-407. Mit 1 Taf. 

— 13) Derselbe, Die Lymphgefässe der Pleura costalis 
des Rindes. Ebendas. Bd. IX. H. 6. S. 375—381. 
Mit 1 Taf. — 14) Derselbe, Können Lymphgefässe, 
ohne einen Lymphknoten passiert zu haben, in den 
Ductus thoraeicus einmünden? Ebendas. Bd. IX. S. 303 
bis 306. — 15) Derselbe, Können Lymphgefässe 
direkt in Venen einmünden? Anat. Anz. Bd. XXXIX. 
No. 21 u. 22. S. 593—602. Mit 2 Fig. — 16) Der¬ 
selbe, Uebertreten von Lyraphgefässcn über die Median¬ 
ebene nach der anderen Seite. Deutsche tierärztliche 
Wochenschr. Jahrg. XIX. 6 Ss. — 17) Derselbe, 
Die Lymphgefässe der Gelenke der Schultergliedmassc 
des Rindes. Anat. Hefte. Abt. 1. H. 133. (Bd. XLIV. 
II. 2.) S. 439-456. Mit 1 Taf. — 18) v. Bükay, 
Zoltave, Ucber Transposition der grossen Schlagadern 
des Herzens. Arch. f. Kindcrheilk. Bd. LV. II. 5 u. 6. 
S. 321-338. Mit 1 Fig. — 19) Broeckart, J., 
L’appareil lymphatique du ncz et do la cavitö naso- 
pharyngienne dans ses rapports avec les autres parties 
du corps. Arch. f. Laryng. Bd. XXV. S. 91—117. 
(Verh. d. III. Internat. Laryngo-Rhinolog.-Kongr.) — 
20) Caraeron, John, Persistenee of the left posterior 
Cardinal vein. Journ. of anat. and physiol. Vol. XLIV. 
P. 4. p. 416—419. Mit 1 Fig. — 21) Dehaut,E. G., 
Sur le coeur de deux Urodeles apneumones appartenant 

,J»hr#8bericht der gesanten Medizin. 1911. Bd. I. 


au genre Euproctus. Compt. rend. soc. biol. T. LXX. 
No. 8. p. 271 u. 272. — 22) Disse, J., Die Lymph- 
babnen der menschlichen Magenschleimhaut. Arch. f. 
mikrosk. Anat. Bd. LXXYIII. (Fcstschr. f. Waldeyer.) 
S. 74—102. Mit 2 Taf. — 23) Dragcndofff, Otto, 
Ueber die Formen der Abzweigungsstellen von Arterien 
bei den Wirbeltieren. Anat. Hefte. Abt. 1. Arb. a. d. 
anat. Inst. H. 128. (Bd. XLII. H. 3.) S. 737-808. 
Mit 7 Taf. — 24) Engel, Emilio, Nuovo ricerche sui 
vasi biliari aberranti. Ric. fatte nel lab. di anat. R. univ. 
Roma cd altri lab. biol. Vol. XV. F. 3 u. 4. 99 Ss. 

— 25) Favaro, Giuseppe, Sviluppo e struttura delle 
valvole senoatriali degli anamni. Monit. zool. It&l. 
Anno XXII. No. I. p. 1—3. Mit 1 Fig. — 26) Der¬ 
selbe, Cono e bulbo arterioso negli anamni. Ibidem. 
Anno XXII. No. 5. p. 121—125. Mit 2 Fig. — 27) 
Derselbe, Leber angebliche Schwanzsinus bei Pctro- 
myzon. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 20 u. 21. S. 560. 

— 28) Fcdele, M., Sulla innervazione del cuore nei 
rettili e nei batraci. Monit. zool. Ital. Anno XXL 
1910. No. 11 u. 12. (liendic. 9. Ass. Unionc zool. 
Ital. Napoli 1910.) p. 291—294. — 29) Derselbe, 
Dasselbe. Lavori fatti n. Ist. di anat. comp. d. R. univ. 
Napoli. Ser. 2. Vol. II. 1910. 24 pp. Mit 2 Taf. 

— 30) Ferguson, Jereraiah S., The rcticulum of 
lymphatic glands. Anat. reeord. Vol. V. No. 5. p. 249 
bis 260. Mit 10 Fig. — 31) Ferrari, F., Recherches 
sur la veine pylorique. Bibliogr. anat. T. XXL F. 4. 
p. 155 — 166. Mit 5 Fig. — 32) Fleche, Recherches 
anatomiques sur Pariere linguale et ses branches. 
These de Bordeaux. 8. — 33) Fon tan, C., Lo canal 
veineux d'Arantius (etude anatomique). These de Lille. 
8. — 34) Fontan,Ch. et Ch. Lhcurcux, Dcscription 
ct cssais d'interpretation de quelques anomalies des 
artcres du bras. Journ. de länat. et de la physiol. 
Annee XLYH. No. 3. p. 315—325. Mit 7 Fig. - 
35) Franke, C., Actio logisches zur Coliinfektion der 
Harnwege. Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chir. Jahr¬ 
gang XXII. S. 623—629. (Lymphatische Verbindung 
vom Colon ascendcns und Coecum zur rechten Niere.) 

— 36) Derselbe, Ueber die Lymphgefässe des 
Dickdarmes. Arch. f. Anat. u. Physiol. Jahrg. 1910. 
Anat. Abt. 11. 5 u. 6. S. 191—213 und Diss. med. 
München. 8. Mit 1 Taf. — 37) de Gactani, Luigi, 
II faseio atrio-ventricolarc nclPuomo. Anat. Anzeiger. 
Bd. XXXIX. No. 8. S. 209—218. Mit 3 Fig. — 38) 
Ganfini, Carlo, Particolarita, di struttura della vena 
cava inferiore. Boll. d. R. accad. di Genova. Anno XXV. 
1910. No. 1 u. 3. p. 25—26. — 39) Gcddes, A. C., 
A note on abnormal right subclavian artcry. Journ. 
of anat. and physiol. Vol. LXV. Ser. 3. Vol. YL P. 3. 
p. 197—198. Mit 1 Fig. — 40) Derselbe, Note on 
the reputed passage of abnormal right subclavian 
artery (A) in front of the trachea (B), between the 
trachea and oesophagus. Ibidem. Vol. XLV. Ser. 3. 
Vol. VI. P. 3. p. 199-201. — 41) Gerard, Georges, 
Des artcres renales. (Note statistique däpres Petiulc 
de 150 paircs de reins.) Journ. de l’anat. ct de la 
physiol. Annee XLV1I. No. 5. p. 531—534. Mit 
1 Fig. — 42) Gerard, Maurice, Contribution a Pctude 
des vaisscaux artcriels du rein. Ibidem. Annee XLVIf. 
No. 2. p. 169-230. Mit 4 Taf. — 43) Gladstone, 
Reginald J., A case in whic-h the right urctcr passed 
behind the inferior vena cava: witli a short note upon 
a case in which the left renal vein passed behind the 
abdominal aorta, and the bearing of the abnormalitics 
on the development of the abdominal veins. Journ. of 
anat. and phvsiol. Vol. XLV. Ser. 3. Vol. VI. P. 3, 
p. 225—23L Mit 4 Taf. — 44) Goldschmidt, 
Waldemar, Einige Beobachtungen über die Aorta im 
Hiatus aorticus diaphragmatis. Anat. Anz. Bel. XL. 
No. 2 u. 3. S. 62—74. Mit 5 Fig. — 45) Gosset, 
A. ct E. Desmarets, Les arteres de la vesicule biliaire. 
Bull, et mem. de la soc. de chir. No. 1. p. 15. — 
46) Haas, Georg, Ueber die Gc fass Versorgung des Reiz- 

2 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




18 


Bartels, Descriptive Anatomie. 


leitungssystems des Herzens. Anat. Hefte. Ab. 1. Arb. 
a. d. anat. Inst. II. 131. (Bd. XLIII. H. 3.) S. G27—658 
u. Diss. Freiburg. 8. Mit 5 Taf. — 47) Ilaupt- 
mann, Alfred, Kongenitale Bildungsanomalie der Arteria 
carotis und Subclavia sinistra. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LVin. No.22. S. 1187—1191. Mit4Fig.— 
48) Hesse, E. und W. Scliaack, Die Klappenverhält¬ 
nisse der Oberschenkelvcnc und der Vena saphena magna 
in ihrer klinischen Bedeutung für die Operation der 
sapheno-fcmoralen Anastomosc bei Variecn. (Anatomische 
Untersuchungen.) Virchow’s Archiv. Bd. CCV. H. 1. 
S. 145—154. — 49) Höchste tter, F., Ueber den 
Ursprung der Arteria caudalis beim Drang und beim 
Kaninchen nebst Bemerkungen über sog. Gefässwurzel- 
wanderung. Anat. Hefte. Abt. 1. Arb. a. anat. Inst. 
H. 130 (Bd. XLIII. IJ. 2). S. 243-334. Mit 1 Taf. u. 
39 Fig. — 50) Holl, M., Makroskopische Darstellung 
des atrioventrikularen Yerbindungsbiindels am mensch¬ 
lichen und tierischen Herzen. Wien. 27 Ss. Aus: 
Denkschr. d. K. Akad. d. Wisscnsch. in Wien. Mit 
3 Taf. — 51) Huntington, (ico. $., The anatomy 
and development of the systcmic lymphatic vesscls in 
the domestic cat. Memoirs of the Wistar institut of 
anat. and biol. Philadelphia. No. 1. 175 pp. 8. Mit 

138 Taf. u. 275 Fig. — 52) Derselbe, The develop¬ 
ment of the lymphatic svstem in the reptiles. Anat. 
record. Yol. V. No. 6. p“. 201-276. — 53) Jarisch, 
Adolf, Die Pars membranacea septi ventriculorum des 
Herzens. Wien. 22 Ss. Aus: Sitzungsber. der K. Akad. 
d. Wissensch. in Wien. Mit 1 Taf. u. 3 Fig. — 54) 
Jeidell, Helmina, A notc on the source and character 
of the early blood vcssels of the kidnev. Anat. record. 
Vol. V. No. 2. p. 47—55. Mit 3 Fig. — 55)Jolly,J., Sur 
les terminaisons arterielles de la rate. Compt. rend. soc. 
biol. T. LXXI. No. 30. p. 377—379. — 56) Jordan, 
H. E., A note on the anatomy oft the pulmonary 
arteries of mammals. Anat. record, Vol. V. No. 10. 
p. 457—460. Mit 2 Fig. — 57) Irague, Les artcres 
du cuir chevclu. Compt. rend. assoc. anat. 13. rcun. 
Paris, p. 177 — 180. Mit 3 Fig. — 58) Derselbe, 
Des divers types de distribution vasculaire cutance. 
Compt. rend. soc. biol. T. LXXI. No. 26. p. 175 
ü 176. — 59) Derselbe, Disposition generale des 
artercs de la peau. lbid. T. LXX. No. 23. p. 1021 
ä 1022. — 60) K emmetm iillcr, Hermann, Ueber 

eine seltene Varietät der A. vertebralis Anat. Hefte. 
Abt. 1. II. 133 (Bd. XLIV, H. 2). S. 305-362. Mit 
1 Taf. u. 16 Fig. — 61) Koch, W., Welche Be¬ 
deutung kommt dem Sinusknoten zu? Med. Klinik. 
Bd. VII. No. 12. S. 447—452. — 62) Kiilbs und 

W. Lange, Anatomische und experimentelle Unter¬ 
suchungen über das Reizleitungssystem im Eidechsen¬ 
herzen. Zeitschr. f. exper. Pathol. u. Thcr. Bd. VIII. 
1910. H. 2. S. 313—322. Mit 1 Taf. u. 2 Fig. — 

— 63) Lesieur, Ch., J. Frontent et IU Cremieu, 
Cocxistcnce d’une communication interauriculaire et 
d’unc anomalic de la valvule de Thebesius. Lyon med. 
Annee XLIII. No. 24. p. 1045-1061. Mit 3 Fig. 

— 64) Mall, Franklin P., On the muscular archi- 

tccture of the ventricles of the human heart. American 
journ. of anat. Vol. XI. No. 3. p. 211—266. — 
65) Martinotti, Leonardo, Sul comportamento dellc 
Plasmazellen c dei vasi nei gangli linfatici in seguito 
al taglio dei nervi. Arch. sc. mediche. Vol. XXXIV. 
1910. F. 5. p. 403—438. Mit 1 Taf. — 66) Merzdorf, 
Untersuchungen über das makroskopisch-anatomische 
Verhalten der Lymphknoten des Hundes und über den 
Einfluss des Lebensalters auf das relative Gewicht der 
Lymphknoten. Diss. med. vct. Leipzig. 88 Ss. Mit 
6 Taf. — 67) Michailow, Sergius, Die Nerven des 

Myocardiums und experimentelle Untersuchungen am 
vagotomierten Tiere. Folia neuro-biol. Bd. V. No. 1. 
S. 1—30. — Mit 2 Taf. — 68) Most, A., Der Lymph- 
gefässapparat des Kopfes und Halses. Handb. d. spez. 
Chir. des Ohres u. d. oberen Luftwege. Bd. I. S. 257 


bis 276. Mit 5 Fig.'— 69)Mouchet, Aime, Lymphati¬ 
ques de Farticulalion de l’epaule. Compt. rend. assoc. 
anat. 13. renn. Paris, p. 123 — 129. Mit 3 Fig. — 
70) Derselbe, Persistanec du Segment sous-renal de 
la veine cardinale gauche. Bibliogr. anat. T. XXI. 

F. 1. p. 29-34. Mit 1 Fig. — 71) Derselbe, 
Lymphatiques de rartieulation du coude. Compt. rend. 
soc. biol. T. LIX. 1910. p. 271. — 72) Derselbe, 
Etüde radiographique des alleres du cerveau. These 
de Toulouse. 8. — 73) Derselbe, Lymphatiques de 
Pamygdale pharyngiennc. Compt. rend. soc. biol. 

T. LXX. No. 9. p. 331-333. — 74) Derselbe. 

Lymphatiques de rartieulation du poignet, et topographie 
des lymphatiques profonds de Favant-bras. Anat. Anz. 
Bd. XXXYTIL S. 71— 79. — 75) Dcrsel be, Lymphati¬ 
ques de rartieulation du genou. Compt. rend. soc. 
biol. T. LXX. p. 9. — 76) Mouchet, A. et 

E. Escande, Les arteres du cervelet etudiccs par la 
radiograpiiie. Compt. rend. assoc. anat. 13. rcun. 
Paris, p. 198—204. Mit 4 Fig. — 77) Ogushi, K., 
Ueber die Nebennieren- und Xicrcnpfortader des Trionyx 
japonicus. Anat. Anz. Bd. XXXIX. No. 6 u. 7. 

S. 183—190. Mit 4 Fig. — 78) Ollendorff, A., 

Zur Frage der glatten Muskelfasern in der Intima der 
menschlichen Aorta. Ebendas. Bd. XXXV11I. No. 22 
u. 23. S. 569—573. — 79) Pardi, Francesco, 1 lin¬ 
st razione c interpretazione di un ramo collaterale non 
ancora descritto delParteria carotidc esterna: arteriadclla 
glandula sottomasccllarc. Atti soc. Toscana di sc. nat., 
processi vcrbali. Vol. XIX. No. 2. p. 12—19. Mit 
3 Fig. — 80) dal Piaz, A. M., Ueber die Herzmuskel¬ 
klappe des australischen Strausses. Anat. Anz. Bd. XL. 
No. 11 u. 12. S. 323—328. Mit 2 Fig. — 81) 
Pietzsch, Johannes, Ueber 2 Fälle von Atresia ostii 
aortae congenita. Zugleich ein Beitrag zur Frage der 
Persistenz des Truncus arteriosus communis und ihrer 
Unterscheidung von der Atresie der Ostia arteriös,!. 
Diss. med. Erlangen. 8. — 82) Pisskunoff, N. N., 
Zur Frage nach den Ganglien in den Herzkammern von 
Vögeln. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 14 u. 15. 
S. 394—395. — 83) Poli, Camillo, Der Lymphapparat 
der Nase und des Nasenrachenraumes in seinen Be¬ 
ziehungen zum übrigen Körper. Anat. Teil. Arch. f. 
Laryngol. u. Rhinol. Bd. XXV. H. 2. S. 253—264. 
— 84) Rainer, J., Le Systeme lymphatiquc du coeur. 
Etüde d’anat. comp. 1. mein. ann. de biol. Vol. I. 

F. 1. p. 60—89. Mit 17 Taf. — 85) Redlich, A.. 

Atlas des arteriellen Gefässsystems des Uterus und 
seiner Adnexe. Röntgenogrammc mit erläut. Text. 
Mit einem Vorwort von (i. Rein. Leipzig. VII u. 19 Ss. 
Mit 10 Taf. — 86) Reid, D. (»., A case of multiple 
heart anomalies. Journ. of anat. and physiol. Vol. XLVI. 
P. 1. p. 86—88. Mit 2 Fig. — 87) Richter, Erich. 
Ueber den Verschluss des Ductus venosus Arantii nebst 
Bemerkungen über die Anatomie der Pfortader. Virchow’s 
Arch. f. pathol. Anat. Bd. CCV. II. 2. S. 257 — 2GB. 
Mit 1 Taf. u. 3 Fig. — 88) van Rynberk, G., F.in 

Demonstrationsverfahren zur Erläuterung des Schiiess- 
mechanismus der Semilunarklappen des Herzens. Zeit¬ 
schrift f. biol. Technik u. Mctli. Bd. II. II. 3. S. 97 
bis 101. Mit 2 Fig. — 89) Sargen t, Perev, Some 
points in the anatomy of the intracranial blood-sinuses. 
Journ. of anat. and physiol. Vol. XLV. P. 2. p. 6i) 
tn 72. Mit 2 Fig. — 90) Sclavounos, G., De Uar- 
tcre pulmonaire et plus spccialement des rapports de 
sa branche droite avec le coeur. Bibi. anat. T \\f 
F. 6. p. 287-295. Mit 2 Fig. — 91) Sieber, Harry] 
Zur Morphologie des Achselbogens beim Menschen] 
Gcgenbaur’s morphol. Jahrb. Bd. XLIII. H. 3. S. 33<) 
bis 344. — 92) Silvester, Ch. F., On the preseneo 
of permanent Communications between the lvmphatU* 
and the venous systein at the level of the renal vein.s 
in adult South-American monkeys. The Amer. journ 
of anat. 1912. Vol. XII. p. 447—460. Mit 16 Taf 
u. 2 Fig. — 93) Stromsten, F. A., A contributioii 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 



Bartels, Descriptive Anatomie. 19 


anatomy and development of the posterior lymph 
« ^öl the turtles. Papers Tortugas laborat. Vol. III. 
n . 77—87. Mit 2 Taf. u. 5 Fig. — 94) Tanasesco, 

„ 17h., Lymphatiques de l'articulation scapulo-humerale. 

W/bliogr. anat, T. XXI. F. 5. p.‘ 230-232. — 95) 
erselbe, Lyraphatiques de l’articulation du genou. 

Anz. Bd. XXXIX. No. 17 u. 18. p. 490-494. 

%') T&nturri, Domenico, Rapporti linfatici della 
c^ssa timpanica con la cavita cranica. Ric. anat. e 
spcrim. Atti r. clin. oto-rino-laryng. 1910. Anno VIII. 
'80 pp. Mit 6 Mikrophot. — 97) Torrigiani, Camillo 
Arturo, Studio suilo sviluppo e sulla struttura dei seni 
del Valsalva e delle valvole semilunare nel cuore umano. 
Arch. Ital. di anat. e di embriol. Vol. IX. F. 4. 
p. 570—598. Mit 4 Taf. u. 1 Fig. — 97a) Turner, 
.A. L., The lymphatic apparatus of the nose and naso- 
pharvnx in its relation to the rest of the body. Arch. 
f. Laryng. Bd. XXV. p. 65—90. (Verhandl. des 
III. intern. Laryng.-lihinol.-Kongr.) — 98) Vanzetti, 
Ferruccio, Sulla presenza di isole cartilaginee nel cuore 
diconiglio. Giorn.accad. med.Torino. 1910. AnnoLXXIII. 
Xo. 3 e 4. p. 174-175. — 99) Yccehi, A., Sulla 
•]uestione della rigencrazione dei gangli linfatici. Ibid. 
11)10. Anno LXXIII. No. 8-10. p. 317—318. — 
100) Visrnes, II.. La veinc pre-pyloriquc. Bull, et 
mein. soc. anat, Paris. T. LXXXVI. p. 33. — 101) 
de Vries, W. M., Draden, banden en vliczen in den 
Imker boezem van het hart. Nedcrl. Tijdschr. voor 
deneesk. No. 20. II. 2. p. 1489—1503. Mit 1 Taf. 
u. 4 Fig. — 102) Weber, F. Parkes, Congenital heart 
d/scase with congenital malformation of the cxternal 
ear. Proc. r. soc. of med. Vol. IV. No. 7. Sect. f. 
study in disease of childrcn. p. 161. Mit 1 Fig. — 
103) William. W. und A. Abrikossoff, Ein Herz 
mit linkem Poppelvorhof. Virchow's Arch. f. pathol. 
Anat, Bd. CCIII. II. 3. S. 404-413. Mit 1 Taf. 
— 104) Zenoni, C., Occlusione completa delf aorta 
diseendente. Arch. sc, med. Vol. XXXV. No. 1. 
p. 1—20. Mit 1 Taf. — 105) (Anonym), On the pre- 
>ence of valves in the veins of the portal System. 
Brit. med. journ. No. 2646. p. 602—604. Mit 6 Fig. 

Die Gefässversorgung des Reizleitungs¬ 
systems des Herzens studierte Haas (46) bei 
Mensch, Hund und Kalb. Bei allen dreien wird es in 
meinen verschiedenen Abschnitten von verschiedenen 
Gefäßsystemen versorgt. Beim Menschen spielt die 
rechte Coronarartcrie die Hauptrolle, indem dieselbe von 
der hinteren Coronarfurcbc aus zwei Acste entsendet: 
erstens einen Ramus septi ventriculorum superior, welcher 
die obere hintere Hälfte des Septums versorgend nach 
der linken Kammer durchbrechend hauptsächlich die 
hinteren Aestc des linken Hauptschenkels versorgt, und 
zweitens einen Ramus septi fibrosi, welcher das Vorhof¬ 
septum durchziehend mehrere Acste durch das Septum 
fibrosum zu den inneren Muskelsehichten beider Kammern 
entsendet und schliesslich als Hauptstamm oder starker 
Seitenast in den Tawara'schcn Knoten ein tritt, sich 
auch noch in den Hauptstamm und den Anfang beider 
Schenkel verfolgen lässt. Die vorderen Aestc des linken 
Hauptschenkels werden von kleinen Zweigen der linken 
Coronarartcrie versorgt. Der rechte Schenkel liegt ge¬ 
rade an der Grenze zwischen dem Verzweigungsgebict 
der rechten und linken Coronarartcrie am Septum: Bei 
Hund und Kalb weichen die Verhältnisse etwas ab, 
was für die Bewertung von Unterbindungsversuelien von 
Dichtigkeit ist. 

In einer sehr schönen vergleichenden Arbeit über 
Ly rnphgefässe des Herzens zeigt Rainer (84), wie 
ursprünglich entsprechend den beiden Venae cavae 
■>uperiores zwei Hauptabfühmngsbahncn die Lymphe vom 
Herzen fortführen, von denen die eine (ventrale) sich 


der rechten, die andere (dorsale) sich der linken Vene 
anschliesst; mit dem Verlust der V. cava sup. sin. geht 
nicht das Verschwinden des entsprechenden Lymph- 
stammes parallel, doch verliert letzterer seine Kon¬ 
stanz; erst beim Menschen verschwindet er vollständig; 
hier kommen kleine inkonstante, aber an typischen 
Stellen gelegene Schaltdriisen hinzu. Alle übrigen am 
Herzen der verschiedenen Tiere beschriebenen Lymph- 
gefässe fasst Yerf. als sekundäre Bildungen auf. 

Gold sc h mi d t (44) erblickt in den vom Diaphragma 
zuweilen zur Aorta ziehenden Muskelbündcln sowie in 
ähnlichen von Muskeln an andere Arterien tretenden 
Abzweigungen Artcricnschutzapparatc; sie haben 
nicht nur die Funktion, die Gefässe als Ganze zu 
schützen, insofern sie an der Gcfässscheide ansetzen 
und durch Spannen der letzteren bewirken, dass an 
Stelle des unter der Scheide gelegenen Gefässes die Ge- 
fässscheide selbst dem Druck Stand zu halten vermag; 
sie können auch vermöge ihrer festen Verbindung mit 
dem perivaskulärem Bindegewebe auf das Arterien¬ 
lumen selbst wirken. Auf das Vorkommen des M. 
phrenicoaorticus hin untersuchte Verf. eine ganze 
Reihe von Tieren, auch konnte er hinterlasscne Notizen 
Zuckerkandls, der diesen von ihm M. phrenico- 
coeliacus genannten Muskel beim Menschen öfters beob¬ 
achtete, benutzen. Bei manchen Tieren besteht weder 
ein Arcus tendincus noch ein M. phrenicoaorticus; bei 
anderen ist nur der Sebnenbogcn vorhanden; ein M. 
phrenicoaorticus wurde festgestellt als vorkoinmend bei 
Sarcophilus ursinus, Vcspcrugo, Herpestes, Rehbock, 
liind, Schaf, Ratte, Fuchs, Spermophilus, Myopotamus, 
Cephalophus, Gazella, Ateles ater, Orang, Schimpanse, 
Cynocephalus, Hylobates, Mensch. Statt des Muskels 
kann eine festere bindegewebige Verbindung zwischen 
Aorta und Diaphragma bestehen bei Echidna, Lama, 
Ateles paniseus, Mensch. 

Dragendorff (23) unterscheidet an den Vcr- 
zweigungsstellen der Arterien bei den Wirbel¬ 
tieren 2 Grundtypen: Der eine Grundtypus ist der 
Randwulst um die Abgangsöffnung mit seinen mannig¬ 
fachen Modifikationen, der sich wahrscheinlich aus der 
einfachen Verstärkung der Gefässwände an den Vor- 
zweigungsstellen entwickelt; der zweite Grundtypus ist 
die spitzwinklige Verästelung; fällt die Längsachse des 
Ursprungsteiles des Ncbengefiisses annähernd in eine 
Ebene mit der Längsachse des Ilauptgcfässes, so kann 
diese zur Triehtcrbildung führen. Mit ganz primitiven 
Anfängen bei den Fischen beginnend, entwickeln sich 
diese beiden Typen zu immer höheren Formen, um bei 
den Amphibien den Höhepunkt ihrer Ausbildung zu er¬ 
reichen. Bei den Reptilien sind sie noch teilweise er¬ 
halten, machen aber oft schon den Eindruck be¬ 
ginnender Rückbildung; nur bei den Schildkröten 
wurden sie bisher fast ganz vermisst, ebenso fehlen 
sie den Vögeln grösstenteils. Bei den Säugetieren 
finden sich diese Bildungen dann wieder* in mehr 
oder weniger gut ausgeprägten Andeutungen bis zum 
Menschen hinauf erhalten. Für die funktionelle 
Bedeutung kommen mehrere Momente in Betracht: 
Höhere Inanspruchnahme wird zu stärkerer Gewcbs- 
produktion führen; auch die Trichter- und Cristabil- 
dung wird sich mechanisch erklären lassen. Andere 
Bildungen, wie die eircumscriptcn Wandverdickungen, 
Randwülstc, Lippenbildungen, dienen wahrscheinlich der 
aktiven Funktion der Stromregulierung. 

Gcrard (42) teilt eine Statistik der Varietäten der 

2 * 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





20 


Bartels, Descriptivb Anatomie. 


Nierenarterien mit, welche auf Beobachtungen an 
150 Leichen beruht. 

Das arterielle Gefässsystem der weiblichen 
Geschlechtsorgane hat Redlich (85) mittels 
Röntgenstrahlen in schönen Tafeln abgebildet; die In¬ 
jektion geschah mit einem Gemisch von Gips und 
Mennige. 

Eine auch für den Praktiker wichtige Untersuchung 
der Klappenverhältnisse der Vena femoralis und 
der Vena saphena magna haben Hesse undSchaack 
(48) an 100 Leichen durchgeführt. Oberhalb (proximal¬ 
wärts) der Saphenaraündung befand sich in der Vena femo¬ 
ralis gewöhnlich 1 Klappenpaar (72pCt.), ausnahmsweise 
2Klappen (5pCt.); in23pCt.der Fälle fehlten hier Klappen, 
womit also eine Prädisposition für die Entstehung von 
Varicen im Bereich der Saphena gegeben sein muss. 
Unterhalb der Saphenamündung fehlen die Klappen in 
der Vena femoralis nie; die Entfernung des ersten 
Klappenpaares beträgt selten (12pCt.) mehr wie 7 bis 
10 cm. Die moderne Operation der sapheno-femoralen 
Anastomosc ist also vom anatomischen Standpunkte 
durchaus gerechtfertigt, und zwar kann man sicher sein, 
den Hauptzweck der Operation, Schaffung suffizienter 
Klappen für die Vena saphena, zu erreichen, wenn man 
letztere 10 cm unterhalb ihrer ursprünglichen Einmün¬ 
dung in die Femoralis transplantiert, da sie dann unter 
dem Schutz zum mindesten eines, meist auch zweier 
Klappenpaare der Vena femoralis gestellt sein wird. 

Ueber das Lymphgefässsystcm sind dieses Jahr 
eine besonders grosse Anzahl von Untersuchungen an¬ 
gestellt worden, von denen nur einige hier besprochen 
werden können: einige andere sind bei Besprechung der 
Organe (vergl. Myologie und Splanchnologie) referiert 
worden. 

Most (68) gibt nochmals eine durch schöne, zum 
Teil seinen bekannten früheren Arbeiten entnommene, 
Abbildungen erläuterte kurz zusammenfassende Dar¬ 
stellung des Lymphgcfässapparates von Kopf 
und Hals. 

Die grundsätzlich wichtige Frage, ob Lymph- 
gefässe, ohne einen Lymphknoten passiert zu 
haben, in den Ductus thoracicus einmünden 
können, muss nach neuen Mitteilungen von Baum (14) 
bejaht werden. Er teilt 4 Beobachtungen (am Rinde) 
mit. 1. Vom Herzbeutel zog ein Gefäss auf diesem in 
die Höhe und mündete direkt in den Ductus. 2. Aus 
der linken Hälfte der linken Herzkammer lief ein Ge¬ 
fäss in typischer Weise zur Lymphoglandula bifurcationis 
sinistra, ein zweiter trat zwischen A. pulmonalis und 
Aorta hindurch, kreuzte die linke Seite der Aorta, ging 
am 6. bis 7. Brustwirbel zwischen diesen und der Aorta 
hindurch nach der rechten Seite und mündete in den 
Ductus. Im 3. und 4. Falle verlief je ein Lyrnphgefäss 
der rechten Nebenniere über die ventrale Seite der 
Vena cava caudalis und mündete direkt in die Lenden¬ 
zisterne. Verf. bezeichnet diese Vorkommnisse als aller¬ 
dings sehr seltene. 

Noch allgemeiner lässt Baum (15) die Frage in 
einer weiteren Mitteilung: Können Lymphgcfässe 
direkt in Venen ein münden? Auch diese Frage 
wird bejaht unter Schilderung eigener Beobachtungen 
am Rinde; einmal entsprangen aus einem zur Gruppe 
der Lymphogland. sacrales hypogastricae gehörigen Knoten 
mehrere (blau injizierte) Vasa efferentia, die zu einem 
Stamme Zusammenflossen, der sich gabelnd mit einem 
Ende in grossem Bogen zur nächsten regionären Lymph- 


drüse, mit dem anderen in eine mittelgrossc V. sacrali« 
einmündete. Der Lymphknoten war nicht direkt, son¬ 
dern durch Einstich in einen anderen Lymphknoten in¬ 
jiziert worden. Ein weiterer ähnlicher Fall zeisr: 
Kommunikation mit 2 kleinen, aus der V. jugulari' 
communis stammenden Venenästen aus der oberer, 
Thoraxapertur. Ferner führt Vcrf. einige Fälle von di¬ 
rekter Einmündung in die V. jugularis communis, in 
den Ductus thoracicus, in die Lendenzisterne an. Lassen 
wir diese letzteren als nicht streng hierhergehörig fort, 
so bleiben vor allem die beiden ersten Fälle übrig, die 
besondere Aufmerksamkeit beanspruchen dürfen. K> 
wird ebenso schwer sein, zu beweisen, dass es sich hier 
um Selbsttäuschungen handelt (Anfüllung des Venen¬ 
systems statt des lymphatischen Systems durch irgend 
eine Zufälligkeit?), wie den Nachweis zu führen, dass 
es wirklich Lymphgcfässe und nicht doch VcncnzwcL'p 
sind, welche injiziert wurden. — Die im vorigen Jahr 
von Silvester und Huntington (vergl. vorigen Be¬ 
richt, S. 23) mitgeteilten Beobachtungen von direkter 
Einmündung von Lymphgcfässcn in abdominale Venen 
bei Säugetieren sind insofern eher verständlich, als e> 
sich hier stets um eine ganz besondere Stelle (Rudi¬ 
mente von Lymphherzen?) handelt, nicht um das Ueber- 
treten von kleinen Lymphgefässchen in kleine Venen- 
ästchen an beliebiger Stelle. 

Eine zweite grundsätzlich wichtige Frage, welche 
Baum (16) beim llinde untersucht hat, betrifft da> 
Uebertreten von Lymphgefässen über die Jfe- 
dianebene, wie es uns aus der menschlichen Ana¬ 
tomie bekannt ist; er findet dies besonders an der 
äusseren Haut, Zungenspitze, hartem Gaumen, Zahn¬ 
fleisch, Unterlippe, Schilddrüse, Luft- und Speiseröhre. 
Lungen, Thymus, M. longus colli, und für Vasa effe¬ 
rentia des Euterlymphknotens. 

Die auffallende Entdeckung, welche Silvester (J2, 
im vorigen Jahre betreffs der Einmündung von 
Lymphgefässcn in abdominale Venen mitgeteilt 
hatte (vergl. vorigen Bericht S. 23), wird durch seine 
neuesten Mitteilungen, die durch eine grosse Anzahl 
sehr schöner und überzeugender Abbildungen erläutert 
sind, vollständig gesichert: Sehr merkwürdig ist es. 
dass dieses Verhalten sich aber nur bei den amerika¬ 
nischen Affen findet, von denen 25 Individuen, welche 
7 der 12 Genera angchörten, untersucht worden sind: 
bei Affen der alten Welt sind diese Kommunikationen 
niemals nachzuweisen. 

Sehr willkommen ist die unter Baum's Leitung 
gefertigte Dissertation von Merzdorf (66), welcher 
eine durch gute Abbildungen unterstützte Monographie 
der Lymphkoten des Hundes geliefert hat: fehlt es 
uns doch noch recht an der zum Verständnis der 
menschlichen Anatomie des Lymphsystems so nötigen 
systematischen Durchuntersuchung von Säugetieren. 

Die Lymphgcfässe des Handgelenkes und 
des Vorderarmes darzustellen, ist Mouchct (74' 
geglückt; es dürfte damit zum ersten Male diese.'’ 
schwierige Gebiet mit einer modernen Methode in An¬ 
griff genommen worden sein. An der Gelenkkapsel 
bilden die Lymphgcfässe ein engmaschiges Netzwerk, 
aus welchem oberflächliche und tiefe Lymphgcfässe ihren 
Ursprung nehmen. Ersterc, 2—3 jederseits, verlaufen 
von den Seitenteilen des Gelenkes am Vorderarm unter 
der Haut; letztere begleiten die tiefen Gcfässc des 
Vorderarmes, und zwar vorn in 3, die A. ulnaris, ra- 
dialis und interossea vol. begleitenden Gruppen, hinten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Bartels, Descriptive Anatomie. 


21 


. jy Begleitung der Vasa intorossea dors. In der Ell- 
^ v *uge fliessen alle zusammen und setzen sich in die 
l^ie A. brachialis begleitenden Lymphgefässe fort. In 
jje tiefen Lymphgefässe des Vorderarmes sind mehrfach 
, n ehr oder weniger voluminöse Lymphknoten einge¬ 
schaltet; auch an der Stelle ihres Zusammenflusses in 
der Tiefe der Ellbcugc findet sich ein Lymphknoten. 
Die Lgl. supratrochlearis (Ganglion epitrochleen) war 
niemals injiziert. Mittelbar steuern die Lymphgefässe 
des Handgelenkes und des Vorderarmes zu den Achsel- 
driisen. 

Die Lymphgefässe des Kniegelenkes zer¬ 
fallen nach Tanasesco (05) in oberflächliche, welche 
im Gebiet der Vena saphena zu den Inguinaldrüsen 
ziehen, und in tiefe, die sich an die Gelenkarterien 
ansdi Dessen und zu den Lgl. popiiteae proff. verlaufen; 
andere, welche als Nebenbahnen zu betrachten sind, 
verlaufen gleichfalls in der Tiefe bis zu den Lgl. ingui¬ 
nales profundae oder bis zu Beckendrüsen. 

VII. Neurologie. 

1) Apple ton, A. B., A case of abnormal distri- 
bution of the N. musculo-cutaneus, with complete ab- 
>ence of the ramus cutaneus N. radialis. Journ. of 
anat. and physiol. Vol. XLVI. Pt. 1. p. 89—94. 
Mit 1 Fig. — 2) Argaud, Ii., Note sur l’innervation 
intra-cardiaque. Compt. rend. soc. biol. T. LXXI. 
No. 26. p. 149—150. — 8) Ascoli, G., Zur Neuro¬ 
logie der Hirudineen. Zool. Jahrb. Abt. f. Anat. und 
Oat. der Tiere. Bd. XXXI. H. 3. S. 473—496. Mit 
4 Taf. — 4) Auerbach, S., Zur Lokalisation des 
musikalischen Talentes im Gehirn und am Schädel. 
Dritter Beitrag. Arch. f. Anat. u. Entwicklungslehre. 
S. 1 — 10. Mit 3 Tafeln. — 5) Beccari, Nello, Le 
>trie olfattorie nel eervello dell’ uomo. Monit. zool. 
ital. AnnoXXII. No. 10. p.255—260. Mit 1 Fig. -6)Be- 
golowy, J., Zur Morphologie des Nervensystems der 
W irbeltiere. Bull. soc. imp. des natural, de Moscou. 
X. S. T. XXIV. No. 1 u. 2. Mit 3 Taf. — 7) Be- 
vacqua, Alfredo, Sulla presenza di vere formazioni 
giandolari nel lobo posteriore delT ipofisi cerebrale di 
un barabino. Anat. Anzeiger. Bd. XXXVIII. No. 16 
u. 17. 8.445—454. Mit 4 Fig.— 8) Bindcwald, 0., 
Eine Commissura intertrigemina im Araphibiengehirn. 
Ebendas. Bd. XL. No. 8 u. 9. S. 243—247. Mit 

3 Fig. — 9) Biondi, Giosue, Sul decorso e sulle 

connessioni della porzione distale del fasciculus soli- 
tarius nell’ uomo. Ric. fatte nel lab. di anat. norm, 
r. univ. di Roma ed altri lab. biol. Vol. XV. F. 3 
j. 4. 5 pp. Mit 1 Fig. — 10) Derselbe, Sulla 

fina strutt-ura dell’ epitelio dei plessi coroidei. Arch. 

>- Zellforsch. Bd. VI. II. 3. S. 387—396. Mit 1 Taf. 
— 11) Derselbe, Osservazioni sullo sviluppo e sulla 
>£nittura dei nuclei d'origine dei nervi oculomotore e 
trc<cleare nel pollo. Riv. ital. di neuropath., psich. e 
elettrotcr. Vol. III. Fase. 7. p. 302—327. — 12) 
Bi och mann, F., Die sogenannten freien Nervenendi¬ 
gungen bei Cestoden. Zool. Anz. Bd. XXXVIII. No. 3. 
>. 87—SS. — 13) Bluntschli, Hans, Ein eigenartiges 
1 erhalten der Hautnerven an den Gliedmaassen des 
Menschen. Gegenbaur’s morphol. Jahrb. Bd. XLIII. 

H 1 u. 2. S. 291—296. Mit 4 Fig. — 14) Boro- 
* i e k i, Stephan, Vergleichend-anatomische und experi¬ 
mentelle Untersuchungen über das Brückengrau und 
' e wichtigsten Verbindungen der Brücke. Arb. a. d. 
lirnanatom. Institut. Zürich. II. 5. S. 39—239. Mit 
l*-l Fig. — 15) Braus, Hermann, Die Entstehung der 
Nebenbahnen. Leipzig. 37. Ss. 8. Mit 2 Taf. und 
Sammlung wissensch. Vortr. H. 3. — 16) v. d. Broek, 
•l- *E P., Ueber die Lagerung des Neuroporus anterior 
tarn Menschen. Folia neuro-biolog. Bd. V. No. 4. 


S. 419—424. Mit 1 Fig. — 17) Brookover, Charles 
and Theron S. Jackson, The olfactory nerve and the 
nervus terminalis ofAmeiurus. Journ. of comp, neurol. 
Vol. XXI. No. 3. p. 237—259. Mit 15 Fig. — 18) 
Burckhardt, Rud., Das Centralnervensystem der Se- 
lachier als Grundlage für eine Phylogenie des Verte¬ 
bratenhirns. Teil 2: Die übrigen Palaeoselachier. Nova 
acta acad. Leopold-Carol. T. XCIV. E. IV u. 112 Ss. 
Mit 1 Taf. u. 85 Fig. — 19) Cameron, John, The 
Lamina terminalis and its relation to the Fornix System. 
Journ. of anatom. and physiolog. Vol. XLV. Ser. 3. 
Vol. VI. Part 6. p. 211—224. Mit 21 Fig. — 20) 
Carpenter, F. W., The ciliary ganglion of birds. 
Folia neuro-biol. Bd. V. No. 7. S. 738—754. Mit 
2 Taf. u. 2 Fig. — 21) Casali, Raniero, Note di 
topografia e iraportanti varietä nel decorso e nella 
distribuzione della porzione cervicale del n. frenico. 
Monitore zool. ital. Anno XXII. No. 7. p. 169—179. 
Mit 2 Fig. — 22) Derselbe, Contributo allo studio 
dei rapporti del nervo vago con 1’arteria carotidc 
comune e con Farteria subclavia. Anat. Anzeiger. 
Bd. XXXIX. No. 11 u. 12. S. 327-336. Mit 2 Fig. 

— 23) Citelli, S., L’ipofisi faringea nella prima e 
seconda infanzia. Suoi rapporti colla mucosa faringea 
e colP ipofisi centrale. Ebendas. Bd. XXXVIII. No. 8 
u. 9. S. 242—256; No. 10u. 11. S. 279—302; No. 12 
u. 13. S. 334-349. Mit 11 Fig. — 24) Derselbe. 
Ipofisi faringea nci bambini. Rapporti colla tonsilla 
faringea e coli’ ipofisi cerebrale. (Nota prel.) Boll. 
malat. d’orecchio, gola e naso. 1909. Anno XXVII. 
No. 11. p. 241 — 246. — 25) C och et, A., Rapports 
differents des deux pneumogastriques dans la r^gion 
cervicale. These. Paris. No. 210. 8. — 26) Cole, 
Sydney J., Remarks on some points in the fissuration 
of the cerebrum. Journ. of anat. and physiology. 
Vol. XLVI. Part 1. p. 54—68. Mit 16 Fig) — 27) 
Curtis, Arthur H. and Henry F. Helmholz, A study 
of the anterior horn cells of an Abrachius and their 
relation to tho development of the extremities. Journ. 
of comp, neurol. Vol. XXI. No. 4. p. 323—336. 
Mit 4 Taf. — 28) Cutore, Gaetano, n corpo pineale 
di alcuni mammiferi. Arch. ital. di anat. e di embriol. 
Vol. IX. Fase. 3. p. 402—464. Mit 4 Taf. u. Fase. 4. 
p. 599—659. Mit 3 Taf. — 29) Derselbe, Ulteriori 
ricerche sul ramo faringeo del ganglio sottomascellare 
dell’ uomo. Boll. acc. Gioenia sc. nat. Catania. Fase. 15. 
Ser. 2. 2 pp. — 30) Dandy, W. E. and Emil Goetsch, 
The blood supplv of the pituitary body. Amer. journ. 
of anat. Vol. XL No. 2. p. 137—150. — 31) Dcx- 
ler, H. und 0. Eger, Beiträge zur Anatomie des 
Säugerrückenmarkes. 1. Halicore dugong Erxl. Gegen- 
baurs morphol. Jahrb. Bd. XLIII. H. 1 u. 2. S. 107 
bis 205. Mit 1 Taf. u. 27 Fig. — 32) Donaldson, 
Henry H., On the influence of esercise on the weight 
of the central nervous System of the albino rat. Journ. 
of compar. neurol. VoL XXI. No. 2. p. 129—137. 

— 33) Derselbe, On the regulär seasonal changes in 
the relative weight of the central nervous System of the 
leopard frog. Journ. of morphol. Vol. XXII. No. 3. 
p. 663—691. — 34) Dorello, Primo, Ricerche sopra 
la segmentazione del romboencefalo. Atti r. accad. d. 
Lincei, rendic. d. sc. fis., mat. e nat. 1910. Vol. XIX. 
Ser. 5. Sem. 1. Fase. 8. p. 518-520. — 35) Der¬ 
selbe, Rapporti fra encefalomeria c vascolarizzazione 
del eervello embrionalc. Ric. fatte nel labor. di anat. 
norm. R. univ. di Roma. 1910. Vol. XV. Fac. 2. 
p. 61 —107. Mit 2 Taf. u. 3 Fig. — 36) Edinger, 
Ludwig, Vorlesungen über den Bau der nervösen Cen¬ 
tralorgane des Menschen und der Tiere. Für Aerzte 
u. Studierende. I. Bd. Das Centralnervcnsystcm des 
Menschen und der Säugetiere. 8. umg. u. sehr verm. 
Aufi. Leipzig. XI u. 530 Ss. 8. Mit 2 Taf. u. 398 Fig. — 
37) Derselbe, Die Ausfiihrwegc der Hypophyse. 
Arch. f. mikroskoskop. Anat. Bd. LXXVII1 (Festschr. 
f. Waldeyer.) S. 496—505. Mit 1 Taf. u. 3 Fig. — 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



22 


Bartels, Descriptiye Anatomie. 


38) Derselbe, Uebcr die Ilypophvsis. Verhandl. d. 
anat. Gesellsch. 25. Versamml. Leipzig. Ergänzungsh. 
Anat. Anz. Bd. XXXVJII. S. 89. — 39) Derselbe, 
Der Lobus olfactorius (Tuberculum olfactorium, Lobus 
olf. pest.). Ebendas. Bd. XXXVIII. No. 1. S. 1—9. Mit 

6 Fig. — 40) Favaro, G., A proposito di una pubbli- 
cazione di G. Cutorc dal titolo: I) corpo pinealc di aleuni 
mammiferi. Ebendas. Bd. XL. No. 11 u. 12. S. 328- 331. 

— 41) Ferrari, F., Variations du plcxus lombairc cliez 
le* Negrc. Bibliogr. anat. T. XXL F. 4. p. 176—180. 

— 42) Flores, Antonio, Die Myeloarchitcktur und die 
Myelogenie des Cortex cerebri beim Igel. Journ. f. 
Psychol. u. Neurol. Bd. XVII. II. 5 u. 6. S. 215. Mit 

7 Taf. u. 14 Fig. — 43) Franz, V., Vom Kleinhirn. 
Verhandl. d. deutschen zool. Gesellsch. 20. u. 21. Vers. 
1910/11. S. 200—205. — 44) Derselbe, Leber das 
Kleinhirn in der vergleichenden Anatomie. Biol. Cen- 
tralbl. Bd. XXXI. No. 14. S. 434-445. — 45) Der¬ 
selbe, Das intracraniale und intraeerebrale Verhalten 
des Nervus trochlearis bei den Knoehenfisteln. Anat. 
Anz. Bd. XXXVIII. No. 22 u. 23. S. 592-59S. Mit 
11 Fig. — 4G) Frazer, «1. Ernest, The pharyngeal end 
of Rathke's poch, .lourn. of anat. and phvs. Vol. XLV. 
Ser. 3. Vol. VI. P. 3. p. 190—19G. Mit 3 Fig. — 
47) Frenkel, Bronislaus, Ein Beitrag zur Kenntnis 
der im Tectum optieum der Vögel entstehenden Bahnen. 
Anat. Anz. Bd. XL. No. G u. 7. S. 199—204. Mit 
4 Fig. — 48) Frcts, G. P., Der Plexus lumbosacralis 
bei fünf Hunden mit einer Variation der Wirbelsäule. 
Folia neuro-biol. Bd. V. No. 3. S. 235 — 243. Mit 8 Fig. 

— 49) Friedcrnann. Max, Die Cytoarchitektonik des 
Zwischenhirns der Cereopithekcn mit besonderer Be¬ 
rücksichtigung des Thalamus opticus. Journ. f. Psych. 
u. Neurol. Bd. XVI11. Ergänzungsh. 2. S. 309—378. 
Mit 18 Taf. — 50) Froriep, A., Ist F. J. Gail an der 
Entdeckung des Broca’schen Spraeheentrums beteiligt? 
Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psych. Bd. V. S. 293 
bis 298. Mit 1 Abb. — 51) Funk, Karl, lieber das 
absolute und relative Ilirngewicht bei Tieren. Diss. 
med. Wtirzburg. 8. — 52) Fusari, Romeo, Sul solco 
orbito-frontalc. Giorn. aecad. med. Torino. Anno LXX1I1. 

• 1910. No. 5—7. p. 202—203. — 53) Fuse, G.. Die 
Topographie, die feinere Architektonik und die centralen 
Verbindungen des Abducenskerns bei einzelnen Re¬ 
präsentanten der Säuger. Neurol. Centralbl. Jahrg. 
XXX. No. 4. S. 178-184. Mit 3 Fig. — 54) Der¬ 
selbe, Striae acustieae von v. Monakov beim Menschen. 
Ebendas. Jahrg. XXX. No. IG. S. 912—917. Mit 4 Fig. 

— 55) Garjacff, W., Structure histologiquc du Systeme 
nerveux central d'Octopus vulgaris. Travaux de la soc. 
des natural, ä l'univ. de Charkow. T. XLIII. (1909), 
crsch. 1910. Mit 2 Taf. — 56) Gaupp, E.. lieber den 
N. trochlearis der Urodelen und über die Austritts* 
stellen der Gehirnnerven aus dem Schädelraum im all¬ 
gemeinen. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. IG u. 17. 
S. 401-444. Mit 6 Fig. — 57) Gianulli, F., Süll' 
anatomia dellc radiazioni Rolandichc. Rivista speri- 
mcntale di freniatria. Vol. XXXVII. p. 481—509. — 
58) Derselbe, Dasselbe» (Fine.) Ibidem. AnnoXLVUI. 
F. 3. p. 581-611. Mit 2 Taf. — 59) Goldschmidt, 
Richard, Sind die Neurofibrillen das leitende Element 
des Nervensystems? Sitzungsber. d. Gesellsch. f. Morphol. 
u. Physiol. München. 1910. crscli. 1911. Bd. XXVI. 
S. 28 — 32. — 60) Grzywo-Dabrowski, Viktor, Der 
Tractus olfacto-mesencephalicus basalis der Maus und 
der Katze. Anat. Anz. Bd. XL. No. 4 u. 5. S. 15G 
bis 160. Mit 4 Fig. — 61) Haller, B, Leber den 
Grosshimmantcl des Känguruh (Macropus rufus), eine 
Erklärung für das Fehlen des Balkens. Sitzungsber. d. 
Heidelberg. Akad. Wissensch. Math.-nat. Kl. Abh. 15. 
37 Ss. Mit 2 Taf. u. 9 Fig. — 62) llammarsten, 
Olof D., Leber die Innervation der Bauehflossen bei den 
Teleostiern. Gegenbaur's Morphol. Jalirb. Bd. XLII. 
H. 4. S. 665-697. Mit 1 Taf. — 63) Ilarvey, Richard 
W., The volumc of the ventrieles of the brain. Anal. 


rccord. Vol. V. No. G. p. 301—305. Mit 1 Fig. 
64) Hi 1 ton, William A., Some remarks on the mp 
and sensorv tract-s of insects. Journ. of comp, neu; 
Vol. XXL " No. 4. p. 383-394. Mit 2 Taf. - 
IIworestwohin, W., Zur Frage über den Bau » 
Plexus chorioidcus. Arch. f. mikr. Anat. Bd. LXX\ 
H. 3. Abt. 2. S. 232-214. Mit 1 Taf. — G6) Jacc 
sohn, L., Leber die (iruppierung der Nervenzellen 
Fischrückenmark; erläutert an Querschnitten des Rück 
marks von Tinea vulgaris. Ebendas. (Fcstschr. f. \\ 
deyer.) S. 50G—528. Mit 9 Fig. — 67) Jakob, C 
Das Menschenhirn. Eine Studie über den Aufbau i 
die Deutung seiner grauen Kerne und Rinde. 1. T 
Tafelwerk nebst Einführung in den Organisation']' 
des menschlichen Ccntralnervcnsystems. München. C 
Mit 90 zum Teil färb. Taf. u. 51 Fig. — GS) Dorsel 
Vom Tierhirn zum Menschenhirn. Vergleichende n 
phologische, histologische und biologische Studien 
Entwickelungsgeschichte der Grosshirnhemisphären 
ihrer Rinde. Unter Mitwirk, von CI. Onelli. 1.1 
Tafelwerk nebst Einführung in die Geschichte der I! 
rinde. München. 40 Ss. Mit 48 Taf. u. 54 Fig. 
G9) Ja neck, R., Das Gehirn und Bauchmark 
Spinnen. Verb. d. Gesellsch. deutsch. Naturf. u. Aei 
82. Vers. Königsberg 1910. T. 2. S. 1G5—168. 

4 Fig. — 70) .lohnst on, J. B., The tclcncephaloi 
Sclachians. Journ. of comp, neurol. Vol. XXL X< 
p. 1 — 113. Mit 85 Fig. — 71) Isenschmid, R«d 
Zur Kenntnis der Grosshirnrinde der Maus. Bc 
46 Ss. Mit 5Taf.u. 23Fig. (Aus: Abh. d. K. Akad. d. V 
Berlin. Anhang.) — 72) Kappers, C. U. Ariöns 
F. W. Carpenter, Das Gehirn vom Chimacra monst: 
Folia neuro-biol. Bd. V. No. 2. S. 127—160. Mit 3 
— 73) Kappers, C. U., Die Furchen am Vorder 
einiger Teleostier. Nebst Diskussion über den ai 
meinen Bauplan des Vertebratenhirns und dessen k 
missurcnsystemc. Anat. Anz. Bd. XL. No. 1. S. 1- 
Mit 7 Fig. — 74) Kehrer, F., Uebcr die Lage der 
die Innervation des Vorderarms und der Hand 
stimmten Fasern in der Pyramidenbahn des Mer.» 
Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd. XL1. 1U 
S.430—435. Mit7Fig. — 75)King, Jessie L , Localis 
of the motor area in the sheeps brain by tbe histolo 
incthod. Journ. of comp, neurol. Vol. XXL N 
p. 311—321. Mit 9 Fig. — 76) Korolkov, P.. 
obere (partielle) Pyramidenbahnenkreuzung (im 
Varoli) und ihre Beziehungen zu den Kernen der B 
und der Hirnnerven bei einigen Nagetieren und 
Menschen. Arch. f. Psvch. u. Nervenkrankh. Bd. XI 
11.3. S. 1071 —1090. Mit 2 Taf. — 77) Kra 

Kund. Sur la glande pine<tle chez Lhomme. 
ieonogr. de la Salpetriere. Annee XXIV. No. 4. J 
bis 272. — 78) Kühn. Alfred u. Wilhelm Trend» 
bürg, Die exogenen und endogenen Bahnen des Uv 
marks der Taube mit der Degencrationsmethode 
sucht. Arch. f. Anat. u. Phvsiol. Anat. Abt. 
u. 2. S. 35. Mit 3 Taf. — 79) Landau, lv, 
individuelle, durch mechanischen Druck benach 
Windungen verursachte Waehstumshcmmung ai 
Gehirnobcrfläche. Geirenbaur's Morphol. Jahrb Bd 
H. 3. S. 441-448. Mit 1 Taf. — 80) de Lange 
Das Vorderhirn der Reptilien. Folia neuro-biol. 
No. 6. S. 548—597. Mit 47 Fig. — 81) La 
A re ha mb au 11, Contribution ä l'aiiatomic et 
pathologie de la soi-disant agenesic du corps <• 
Rev. neurol. 1910. T. XVIII. p. 57 — 65. — 8: 
Lcnhossek, M., Das Ganglion ciliare der Vögel, 
f. mikrosk. Anat. u. Entwickelungsgesch. Bd I 
II. 4. S. 745 769. Mit 26 Fig. — 83) Der? 

Das Liliarganglion der Reptilien. Anat. Anz ]’ 
No. 2 u. 3. S. 74—80. Mit 11 Fig. — 84) Der 
Zu Sala's Mitteilung über das Ganglion ciliare, in 
u. 17 ders. Zeitschr. Ebendas. Bd. XXXV1 L1. 
u. 23. S. 607—608. — 85) Lcwandowsk v. M., I 
hjrnigkcit bei einem Rechtshänder. Zeitschr. f. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Bartels, Descriptive Anatomie. 


23 


Neurol. u. Psych. Orig. Bd. IY. H. 2. S. 211—216. 
Mit 2 Fig. — 86) Leyboff, Moses, Cyto-architektonische 
Studien über den Xucleus caudatus. Diss. med. Berlin. 
8. — 87) Li von, Ch. et Peyron, Sur les pigmento- 
phores du lobe nerveux de l’hvpophyse. Compt. rend. 
soc. biol. T. LXX. Xo. 16. p. 730—732. — 88) Loepp, 
W. H., Ueber die centralen Optieusendigungen beim 
Kaninchen. Anat. Anz. Bd. XL. No. 11 u. 12. S. 309 
bis 323. Mit 4 Fig. — 89) Löwen stein, Kurt, Zur 
Kenntnis der Faserung des Hinterhaupts- und Schläfen¬ 
lappens (Sehstrahlung, unteres Längsbündel, Tiirck’sches 
Bündel) nebst klinischen Bemerkungen über Tumoren 
des rechten Schläfenlappens. Arb. a. d. hirnanat. Inst, 
Zürich. H. 5. S. 241-351. Mit 18 Fig. — 90) Lucien, 
Quelques partieularites histologiques de Phypophyso 
chez lc vieillard. Compt. rend. soe. biol. T. LXX. 
No. 12 p. 487—489. — 91) Luna, Eincrico, II cer- 
veletto dell'Orang Utan. Monit. zool. ltal. Anno XXII. 
Xo. 4. p. 106-112. Mit 3 Fig. — 92) Derselbe, 
Kicorche istologiche sopra un nuelco riscontrato nel 
rombo-cncefalo di Sus scrofa. Contributo alla conos- 
cepza della cellula nervosa. Folia neuro-biol. Bd. Y. 
Xo. 1. S. 31—41. Mit 1 Taf. — 93) Lunghetti, 

Bernardino, Sopro i canali cpendimali (midollari) acces- 
s»>ri e sul loro significato. Anat, Anz. Bd. XXXVIII. 
No. 22 u. 23. S. 577—591. Mit 5 Fig. — 94) Der¬ 
selbe, Dasselbe. Rendic. soc. med. Bologna, in: 
Bull. sc. med. Anno LXXX1I. (Ser. 8. Vol. XI.) 
F. 2. p. 125—126. — 95) McKibben, Paul S., The 
nervus terminalis in Urodclc Amphibia. .Journ. of 
comp, neurol. Vol. XXI. No. 3. p. 261—309. Mit 
46 Fig. — 96) March and, F., Demonstration von Prä¬ 
paraten von fetalem und partiellem Mangel des Balkens 
im menschlichen Gehirn. Verband, d. anat, Gesellsch. 
25. Vers. Leipzig. Bd. XXXVII1. Ergänzungsh. Anat. 
Anz. S. 217—220. Mit 1 Fig. — 97) Marinesco, G., 
Recherches sur la cvtoarchitectonie de Pecorce cerebrale. 
Rcv. gen. des sc. -1910. T. XXL No. 19. p. 816—831. 
Mit 11 Fig. — 98) Marinesco, P. G. et M. Goldstein, 
Sur Parchitecture de Pecorce de Phippocampe et son 
rapport avec Polfaction. L’encephale. Annec VI. No. 1. 
p. 1—26. Mit 4 Taf. u. 7 Fig. — 99) Marro, Giovanni, 
Nota sulla morfologia comparata del corpo pituitario. 
Arch. Ital. di anat. e di cmbriol. Vol. IX. F. 3. p. 489 
bis 503. — 100) Melius, E. Lindon, A eontribution 
to the studv of the cerebral cortex in man. Anat. 
rcconl. Vol.’ V. No. 10. p. 473—482. Mit 8 Fig. — 
101) Messner, Emil, Weitere Mitteilungen über die 
Veränderungen des Nervensystems bei Defektmiss¬ 
bildungen der (iiiedmaassen. Journ. f. Psych. u. Neurol. 
Bd. XVIII. II. 3 u. 4. S. 73-86. — 102) Mobilio, 
Camillo, Origine dei nervi del p les so brachiale nel bue. 
Monit. zool. Ital. Anno XXII. No. 10. p. 236—254. 
Mit 1 Fig. — 103) Moll gaar, llolger. Studier over det 
respiratoriske Nervesystem hos Hvireldyrenc. Avec un 
resumc cn frane. Kobenhavn 1910. 4. 111 pp. Mit 

8 Fig. og 13 Tav. (D. Kgl. Danske Vidensk. Selsk. 
Skrifter, Hackke 7, Naturvid. og matemat. Afd., 9, 1.) — 
104) v. Monakow, C., Aufbau und Lokalisation der 
Bewegungen beim Menschen. Arb. a. d. hirnanat. Inst, 
Zürich. II. 5. S. 1-37. Mit 12 Fig. — 105) Morat, 
J. I\. Les racines du Systeme nerveux. Lvon med. 
T. XLIV. p. 873-883. — 106) Mott, F. W’, Edgar 
Schuster and C.S.Sherrington, Motor localisations in 
the brain of the gibbon, correlated with a histological 
examination. Proc. r. soc. Ser. B. Vol.LXXXIV. N.B. 568. 
Biol. sc. p. 67—74. — 107) Mühl mann, M., Das 
Pigment der Substantia nigra. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. 
No. 1. S. 9-12. — 108) Müller, L. R., Beiträge zur 
Anatomie, Histologie und Physiologie des Nervus vagus: 
zugleich ein Beitrag zur Neurologie des Herzens, der 
Bronchien und des Magens. Arch. f. klin. Med. Bd. CI. 
II. 5 u. 6. S. 421—481. Mit 10 Taf. — 109) Nageot te, J., 
Note sur Porigine et la destinee des corps granulcux, 
dans la regeneration Wallcriennc des fibres nerveuses 


pöriphdriques. Compt. rend. soc. biol. T. LXXI. No. 28. 
p. 300—303. Mit 4 Fig. — 110) Nass et ti, Francesco, 
Dell’ asportazione delP epifisi negli animali. Rendic. 
soc. med.-chir. Bologna, in Bull, sc, med. Anno 82. 
Ser. 8. Vol. XL F. 2. p. 128. — 111) Neiding, M., 
Ueber die Kerne des Diencephalon bei einigen Säuge¬ 
tieren. Berlin, Akad. d. Wissensch. 67 Ss. 4. (Aus 
Abhandl. d. Kgl. Preuss. Akad. d. Wissensch. Anh.) 
Mit 7 Taf. — 112) Neiding, Marcel und Walter 
Frankfurt her, Ueber das Vorkommen des Edingcr- 
WestphaPschen Kerns bei einigen Säugetieren und seine 
Bedeutung. Neurol. Centralbl. Jahrg. XXX. No. 22. 
S. 1282-1293. Mit 6 Fig. — 113) Nichols, Herbert 
N. T., The occurrencc in man of double ganglia upon 
the dorsal roots of the spinal nervös. Anat. record. 
Vol. V. No. 5. p. 229—247. Mit 5 Fig. — 114)Nowi- 
koff, M., Zur Frage über die Paarigkeit der Epiphyse 
und des Parietalauges der Saurier. Biol. Zeitschr. 
Moskau. 1910. Bd. L S. 161—166. (Russ.) Mit 2 Fig. 

— 115) Obersteiner, Heinrich, Anleitung beim 
Studium des Baues der nervösen Centralorgane im ge¬ 
sunden und kranken Zustande. 5. verm. u. umgearb. 
Aufl. Wien. 1912. XIX u. 764 Ss. 8. Mit 267 Fig. 

— 116) Orton, Samuel T., Note on an anomaly of 
the postcentral sulcus simulating the double Rolandic 
of Giacomini. Anat, rec. Vol. V. No. 4. p. 179—182. 
Mit 1 Fig. — 117) Paladino, Giovanni, La dottrina 
della continuitä nelP organizzazione del nevrassc nci 
vertebrati ed i mutui ed intimi rapporti tra nevroglio 
e cellule e fibre nervöse. Rendic. d. r. accad. d. sc. 
fis. e mat. di Napoli. F. 7—9. Agosto e Settembre. 
24 pp. Mit 2 Taf. u. in Ann. di nevroglia. Anno XXIX. 
F. 4. p. 139—152. Mit 3 Taf. — 118) Pcllizzi, B., 
Recherches histologiques et experimentales sur les 
plexus choroi'diens. Arch. ital. de biol. T. LV. F. 3. 
p. 373—393. Mit 2 Taf. — 119) Derselbe, Experi¬ 
mentelle histologische Untersuchungen über die Plexus 
chorioidei (Adergeflechte). Folia neuro-biol. Bd. V. 
No. 4. S. 305—341. Mit 2 Taf. — 120) Pende, 
Nicolö, Die Hypophysis pharyngea, ihre Struktur und 
ihre pathologische Bedeutung. Beitr. z. pathol. Anat. 
u. z. allg. Pathol. Bd. XLIX. H. 3. S. 437—456. 
Mit 4 Fig. — 121) Perna, Giovanni, Sulla presenza di 
un prolungamento ghiandolare posteriore nel peduncolo 
ipofisario delP uomo. Anat. Anz. Bd XXXVIII. • No. 8 
u. 9. S. 217-223. Mit 4 Fig. — 122) Pfeifer, 

R. A., Das menschliche Gehirn nach seinem Aufbau und 
seinen wesentlichen Leistungen. Gemcinverst. dargest. 
Leipzig. V u. 92 Ss. 8. Mit 81 Fig. — 123) Pietschkcr, 
Heinrich, Das Gehirn der Ameise. Jen. Zeitschr. f. 
Naturw. Bd. XLVII. H. 1 u. 2. S. 43-114. Mit 
3 Taf. u. 16 Fig. — 124) Pitzorno, Marco, Ulteriori 
studi sulla struttura dei gangli sirnpatici nei Selaci. 
Monit. zool. ital. Anno XXII. No. 1. p. 4—9. Mit 
3 Fig. — 125) Qucnsel, F., Untersuchungen über die 
Tektonik von Mittel- und Zwischenhirn des Kaninchens. 
Pflüger's Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. CXXXIX. II. 1—3. 

S. 47 — 92. Mit 32 Fig. — 126) Romagna, M., Con¬ 
tributo anatomico-clinico alle Studio delle vie del 
lcmnisco. Riv. sper. di freniatr. Vol. XXXVII. F. 1 
u. 2. p. 429—440. Mit 1 Taf. — 127) Ronchctti, V., 
E P ipofisi un organo rudimcntale? II naturalista Sicili- 
ano. Anno XXL X. S. Vol. I. No. 9 e 10. p. 219—223. 

— 12S) Roneoroni, L., Corticometria di alcune arce 
della cortcccia cerebrale. Boll. d. soc. med. Parma. 
Ser. 2. Anno IV. F. 1. p. 17 c 18. — 129) Der¬ 
selbe, Ricerchc sulla citoarchitcttura cortiale. Riv. di 
patol. nerv, e ment, Vol. XVI. F. 1. p. 1—23. — 
130) Derselbe, Contributo alla conosccnza della 
struttura e delle funzioni dei lobi prefrontali. (Nota 
prew) Boll. d. soc. med. Parma. Ser. 2. Anno IV. 
F. 5. p. 113 —115. — 131) Rondoni, Pietro, Con- 
siderazioni sopra il lavoro del ] > rof. Roneoroni: Ricerclie 
sulla cito-arcMtettonica corticale. Riv. di patol. nerv, 
e ment. Vol. XVI. F. 2. p. 100—103; risposta di 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





24 


Bartels, Descriptive Anatomie. 


Roncoroni, ibitl. p. 103—104. — 132) Röthig, Paul, 
Beiträge zum Studium des Centralnervensystems der 
Wirbeltiere. 1. Ein Faserzug am Boden des Recessus 
praeopticus (Tractus praeopticus) bei den Amphibien. 
Arch. f. mikrosk. Anat. Bd. LXXVII. H. 1. Abt. 1. 
S. 48—51. Mit 1 Taf. — 133) Derselbe, Zellanord¬ 
nungen und Faserzüge im Vorderhirn von Siren lacer- 
tina. Berlin, Akad. Wiss. 23 Ss. 4. (Abh. d. Kgl. 
Preuss. Akad. W T iss.) Mit G Taf. — 134) Derselbe, 
Beiträge zum Studium des Ccntralnervensystems der 
Wirbeltiere. 3. Zur Phylogenese des Hypothalamus. 
Folia neuro-biol. Bd. V. No. 9. S. 913'—927. Mit 
23 Fig. — 135) Derselbe, Dasselbe. 4. Die mark¬ 
haltigen Faserzüge im Vorderhirn von Necturus macu- 
latus. Arch. f. Anat. u. Physiol. Anat. Abt. H. 1 
u. 2. S. 49—56. Mit 2 Taf. — 136) de Rouville, 
Etienne, Le Systeme nerveux de PAscaris. Arch. de 
zool. exper. et gen. Ser. 5. T. VII. Notes et Revue. 
No. 2. p. 18—49. Mit 15 Fig. — 137) Sala, Guido, 
Meine Arbeit „Ueber den feineren Bau des Ganglion 
ciliare“ betreffend. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 16 
u. 17. S. 461. — 138) Scrgi, Sergio, Variazioni di 
sviluppo del lobo frontale nell’ uomo. Atti de soc. 
Rom. di antropol. 1910. Vol. XV. F. 3. p. 361 bis 
372. — 139) Sewertzoff, A. N., Die Kiemenbogen-, 
nerven der Fische. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 18 
19. S. 487-494. — 140) Schroeder, Karl, Der 

Faserverlauf im Vorderhirn des Huhnes, dargestellt auf 
Grund von entwicklungsgeschichtlichen (myelogeneti- 
schen) Untersuchungen, nebst Beobachtungen über die 
Bildungsweise und Entwicklungsrichtung der Mark¬ 
scheiden. (Schluss.) Journ. f. Psychol. u. Neuro!. 
XVIII. II. 6. S. 155—173. Mit 6 Taf. — 141) 

Schuster, E. H. J., Cortical cell lamination of the 
hemisphcrcs of Papio hamadryas. Quart, journ. of 
microsc. sc. N. S. No. 224. (Vol. LVI, Pt. 4.) p. 613 
bis 644. Mit 7 Taf. — 142) Symington, J„ The 
rclations of the main divisions, of the trifacial nerve. 
Journ. of anat. and physiol. Vol. XLV. Ser. 3. 
Vol. VI. Pt. 3. p. 183-189. Mit 3 Fig. — 143) 
Terry, Robert .1., The pineal region in teleosts. 
Journ. of morphol. 1910. Vol. XXL No. 3. p. 321 
bis 358. Mit 20 Fig. — 144) Thomson, Robert 

B., Complete unilateral interruption of the fissure 
of Rolando. Journ. of anat. and physiol. Vol. XL1V. 
Pt. 4. p. 433—437. Mit 2 Fig. — 145) Ungcr, 
Ludwig, Untersuchungen über die Morphologie und 
Faserung des Reptiliengehirns. 2. Das Vorderhirn 
des Alligators. Wien. 26 Ss. S. (Aus Sitzungs- 
bcr. d. K. Akademie der Wissenschaften, Wien.) 
Mit 2 Taf. — 146) van Valkcnburg, C. T., Zur ver¬ 
gleichenden Anatomie des mesenccphalen Trigeminus¬ 
anteils. Folia neuro-biol. Bd. V. No. 4. S. 360 bis 
418. Mit 31 Fig. — 147) Derselbe, C. T., 
Zur Kenntnis der Radix spinalis nervi trigemini. 
Monatsschr. f. Psychol. u. Ncurol. Bd. XXIX. H. 5. 
8 . 407. Mit 4 Taf. u. 11 Fig. — 148) Viguicr, G., 
Modification de rhypophysc apres thyroidcctomic ehe/, 
un lezard (Uromastix acanthiurus Bell). Compt. rend. 
soc. biol. T. LXX. p. 222. — 149) Vogt. Oskar, Die 
Myeloarchitektonik des Isocortex parietalis. Journ. f. 
Psychol. u. Ncurol. Bd. XV111. Ergänzungsh. 2. S. 379 
bis 390. Mit 3 Taf. u. 4 Fig. — 150) Wal ja.sch ko, 
Topographische Beziehungen des Gehirns, der Hirn¬ 
häute und Hirngefässe zum Schläfenbeine und zum 
Gehörapparate bei Neugeborenen und Erwachsenen. 
Arch. f. Anat. u. Physiol. Jahrg. 1910. Anat. Abt. 
II. 3 u. 4. S. 89-96. Mit 1 Taf. — 151) Walter. 
F. K.. Gehirngewicht und Intelligenz. Rostock. 14 Ss. 8. 
— 152) W'hitakcr, J. R., Anatomy of the brain and 
spinal c«»rd. 41h edition, London. 8. — 153) W’os- 
k resse ns ki, S., Ein Fall von eigenartiger Miss¬ 
bildung des Kleinhirns nebst anderen Anomalien 
neben einer chronischen Erkrankung des (Zentralnerven¬ 


systems. Zcitschr. f. d. gcs. Neurol. u. Psych. Orig. 
Bd. VI. H. 1. S. 38-59. Mit 5 Fig. 

An dem Gehirne von Goss mann (1822—1910), 
dem „Joachim des Violoncclls“, fand Auerbach (4) vor 
allem eine starke Entwicklung der mittleren und hinteren 
Partien der oberen Schläfenwindung beiderseits, ferner 
eine unverkennbare relative Grösse der Gyri supra¬ 
marginales und ihre enge Verknüpfung mit dem hinteren 
Ende des Gyrus temp. sup., was sich auch bei seinen 
früheren Untersuchungen von Musikergehirnen gezeigt 
hatte. 

Injektionen des Blutgefässsystems der Hypo¬ 
physe des Hundes (vom Halse aus) führten Dandy 
und Goetsch (30) zu- folgenden Ergebnissen: Der 
Vorderlappen erhält sein Blut von etwa 18—20 kleinen 
Arterien, die gegen den Stiel hin von verschiedenen 
Stellen des Circulus XVillisii konvergieren; sie zerfallen 
in zahlreiche weite, sinusartige, unmittelbar an den 
Drüsenzellen gelegene, nur mit Endothel bekleidete 
Kanäle; die Venen verlaufen ähnlich zu einem dem 
arteriellen unmittelbar aufliegenden venösen Circulus, 
der in die Vena magna ccrebri abfliesst. Die Pars 
intermedia erhält ihr Blut von den Gefässen des Stieles, 
von benachbarten Teilen des Gehirnes und vom Hinter¬ 
lappen der Drüse. Der Hinterlappen wird versorgt von 
einer kleinen, aus je einem symmetrischen Ast der 
Carotis interna zusamraenflicssenden Arterie. Eine 
grosse und einige kleine Venen laufen in den Sinus 
circularis unmittelbar über der Arterie. — Als Para- 
hypophysis beschreiben die Verfasser ein von ihnen 
am Boden der Sella turcica in einem in der Mitte der¬ 
selben gelegenen Grübchen gefundenes epitheliales 
Organ, welches wie ein Knöpfeben der Unterfläche der 
Drüse aufsitzt; es soll konstant sein (beim Hunde). Es 
hat eigene Gefässvcrsorgung, und zwar ein hinteres Gc- 
fäss vom Vereinigungspunkt zweier Zweige der Arterien 
des Ilintcrlappcns, und je 1 Seitenast aus der Carotis 
interna. 

Perna (121) beschreibt als rückwärtige drüsige 
Verlängerung ein fast gleichzeitig (1909) von Stade rini 
bei Katze, Rind und menschlichen Neugeborenen ge¬ 
sehenes, von ihm Lobulus praemammillaris ge¬ 
nanntes drüsiges Körperchen in seinem Vorkommen 
beim Menschen (Embryonen und Erwachsene). 

Einen wertvollen Beitrag zur Kenntnis des Säuger- 
Rückenmarkes liefern Dexlcr und Egcr (31) mit 
ihrer sehr eingehenden Untersuchung von 5 vollständigen 
und 4 unvollständigen Exemplaren des Rückenmarkes 
von Hai i cor e du gong Erxl. Es stellt sich dieses 
Rückenmark danach als ein Gebilde dar, in welchem 
sich die fischähnlich einfache Segmentierung des Ge- 
samtkörpers und seine Anpassung an das V’asserlebcn 
sehr genau widcrspicgcln: der Ccrvicaltcil ist zu- 
sanunengesehoben, der Lumbosacralteil unbedeutend, 
der Coceygealteil verhältnismässig sehr lang. Es ist 
ein langes Rückenmark und trägt im Zusammenhänge 
mit seiner gleiehmässigcn Segmentierung, dem Mangel 
einer äusserlich sichtbaren Intuniesecntia lumbalis und 
dem kreisförmigen Querschnitt viele Zeichen eines sehr 
einfachen Typus an sich, zu welchem es über die kom¬ 
pliziertere Differenzierung des Landsäugerrückenmarkes 
gelangt zu sein scheint. 

Symington (142) erläutert an Frontalschnitten 
durch den Kopf eines erwachsenen Weibes die Lage- 
bcZiehungen des Trigeminus mit Rücksicht auf 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Bartels, Descriptiye Anatomie. 


25 


<\\e Versuche, durch Alkoholinjektionen der erkrankten 
kste am Lebenden Heilung von Neuralgien zu er¬ 
zielen; speziell schildert er die Wege, weiche einge¬ 
schlagen werden müssen, um den Stamm des N. fron- 
talis hinten in der Augenhöhle, den Stamm des zweiten 
Astes in der Fossa sphenomaxillaris, oder den N. man- 
dibularis zu erreichen, und die damit verbundenen Ge¬ 
fall ren. 

Bluntschii (13) zieht aus einer merkwürdigen 
Abnormität der Hautnerven interessante Schlüsse; 
die Abweichungen, welche hier nicht genauer geschildert 
werden können, kommen darauf hinaus, dass sowohl an 
beiden oberen, wie an beiden unteren Extremitäten an 
analogen Abschnitten Hautnerven fehlen (am Arm z. B. 
der Ramus superficialis des N. radialis) und durch andere 
(am Arm sogar ventrale) Nerven ersetzt werden. Es 
kann sich hier wohl kaum um einen Zufall handeln, 
vielmehr muss ein angeborener Zustand angenommen 
werden, der einheitlich und sehr frühzeitig entstanden 
ist. B. hält es für denkbar, dass irgendwo im Central¬ 
nervensystem, wo entweder die Nervenbahnen für die 
analogen Gliedmaassenbezirkc so dicht nebeneinander 
verlaufen, dass ein schädigendes Moment sie alle gleich¬ 
zeitig treffen konnte, oder ein einheitliches Koordinations¬ 
system für dieselben bestellt, in der Ontogenie eine 
primäre oder sekundäre Bildungshemmung dieser Nerven 
bezw. ihres Bildungsmateriales zustande kommen konnte. 
Allem Anschein nach müssen also periphere Nerven, 
welche analoge, aber weit auseinander gelegene Haut- 
partien der Gliedmaasen versorgen, genetisch und topo¬ 
graphisch (vermutlich im CentralnervcnSystem) eine 
innige Beziehung zu einander haben; eine Kompensation 
des Verlustes scheint durch Verlagerung und gesteigertes 
Wachstum benachbarter Innervationsgebiete der Haut 
in der Richtung der geringsten Widerstände erfolgend 
zu denken sein. 

VUL Sinnesorgane. 

a) Sehorgan. 

1) Aguilar, Eugenio, Sul modo d’inserirsi dclle 
fibre della Zonula di Zinn sulla capsula anteriore del 
cristallina nelFocchio umano: nota prel. Arch. ottalmol. 
Vol. XVIII. 1910. No. 2. p. 139—142. — 2) Andrö, 
L. Ueber den Augenfleck des Miracidium von Fasciola 
hepatica. Zool. Anz. Bd. XXXVI. 1910. No. 24. 
S. 400—405. Mit 7 Fig. — 3) Attias, G., Süll’ arco 
senile comeale. Giorn. accad. med. Torino. Anno LXXIH. 
1910. No. 8 bis 10. p. 309—316. — 4) Badertscher, 
L A., Peculiarity in the mode of entrance of the optic 
nerve into the cyeball in some rodents. Proc. soc. 
exper. biol. and med. 45. Meet. Columbia Univ. Vol IX. 
No. 1. p. 4—6. — 5) Bedau, Kurt, Das Facetten¬ 
auge der Wasserwanzen. Zeitschr. f. wiss. Zool. 
B<i. XCVII. H. 3. S. 417-456. Mit 2 Taf. — 6) Best, 
Oie Sehleistung des Facettenauges. Arch. f. Augen- 
heilk. Bd. LXV1II. H. 3. S. 221—230. Mit 2 Fig. 
— 7) Blochmann, F. und Ebba v. Husen, Ist der 
Pekten des Vogelauges ein Sinnesorgan? Biol. Centralbl. 
Bd. LXXXI. No. 5. S. 150—156. — 8) Bottazzi, 
Filippo c Noe Scalinci, Ricerche chimico-fisiche sulla 
lente cristallina. Atti R. Accad. d. Lincei, CI. Sc. fis., 
mat. e nat. Ser. 5. Vol. XVIH. 1909/10. Sem. 2. 

F. 9. p. 327—339; F. 10. p. 4*23—438; Vol. XIX. 
Sera. 2. Fase. 4. p. 162—165. — 9) Charpy et 
'Jermond, Structure topographique des paupieres et 
epanchements intra-palpebraux. Bibliogr. anat. T. XXL 

F. 2. p. 65—85. Mit 7 Fig. — 10) Constentin, 


Contribution ä l’etude du phenomene de la couleur 
composde dans l’oeil des Vcrtöbrös. Arch. d’ophtalmol. 
T. XXXI. No. 8. p. 532—543. — 11) Cosmettatos, 

G. F., Recherches sur le developpement de Firis, et la 
formation de la chambre anterieure chez Phomme. Ibid. 
T. XXXI. No. 40. p. 655-675. Mit 5 Fig. — 12) 
Demoll, Reinhard, Ueber die Wanderung des Iris¬ 
pigments im Facettenauge. Zool. Jahrb., Abt. f. allg. 
Zool. Bd. XXX. H. 2. S. 169-180. Mit 2 Fig. — 
13) Fischer, Ferdinand, Zur Akkommodation des 
Schildkrötenauges. Arch. f. Augenheilk. Bd. LXIX. 

H. 1. S. 97—101. — 14) Franz, Victor, Studien zur 
vergleichenden Anatomie der Augen der Säugetiere. 
Arch. f. vergl. Ophth. Jahrg. II. No. 6. S. 180-217. 
Mit 27 Fig. — 15) Fritsch, Gustav, Der Ort des deut¬ 
lichen Sehens in der Netzhaut der Vögel. Arch. für 
mikroskop. Anat. Bd. LXXVIII. S. 245—270 (Fest¬ 
schrift f. Waldeyer). Mit 4 Taf. — 16) Gallenga, 
C., Dei flocculi e di alcune particolaritä della parte 
pupillare dell’ iride nell’ Equus zebra. Monitore zool. 
Ital. Anno XXII. No. 8. p. 202—204. - 17) Gerard, 

G. , Le nerf optique et les voies optiques. Echo mdd. 
du nord. T. XV. p. 37. — 18) Guglianetti, Luigi, 
Sulla morfologia della pars ciliaris e pars iridica retinae 
in rapporto coi fenomeni di secrezione; notaprev. Arch. 
ottalmol. Vol. XVIII. 1910. No. 2. p. 136—138. — 
19) Hess, C., Ueber Fluoreszenz in den Augen von In¬ 
sekten und Krebsen. Pflüger’s Arch. f. d. ges. Phys. 
Bd. CXXXVn. H. 8—10. S. 339—340. — 20) Der¬ 
selbe, Beiträge zur Kenntnis des Tape tum lucidum im 
Säugerauge. Arch. f. vergl. Ophthalm. Jahrg. II. 

H. 1. S. I—11. — 21) van der Hoeve, Die Farbe 
der Macula lutea. Graefe’s Arch. f. Ophthalm. Bd. LXXX. 
H. 1. S. 132—134. — 22) Kirpitschowa-Leonto- 
witsch, Wera, Zur Frage der Irisinnervation beim 
Kaninchen. Ebenda. Bd. LXXIX. H. 3. S. 385 bis 
392. Mit 2 Taf. — 24) Krauss, W., Ueber die 
Anatomie der glatten Muskulatur der Orbita und der 
Lider, speziell die Membrana orbitalis maculosa. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LVIII. No. 38. S. 1993—1994. 

— 25) Land oll, M., Varicosites de la pupille. Arch. 
d'ophtalm. T. XXXI. p. 104. — 36) Leboucq, G., 
Etüde sur la limitante externe de la rötine. Ann. de 
la soc. de möd. de Gand. 1909. T. LXXXIX. F. 2. 
p. 66—100. Mit 9 Taf. — 27) v. Lenhossök, M., 
Die Entwickelung und Bedeutung der Zonula ciliaris. 
Verhandl. Anat. Ges. 25. Vers. Leipzig. Anat. Anz. 
Bd. XXXVIII. Ergänzungsh. S. 81—84. — 28) Mar¬ 
ko wski, Josef, Ueber den orbitalen Venen-Sinus des 
Kaninchens. Ebenda. Bd. XXXVIII. No. 6 u. 7. S. 156 
bis 166. Mit 2 Taf. — 29) Mongiardino, Teresio, 
Sulla presenza e sulla struttura del cosidetto muscolo 
dilatatore della pupilla nei mammiferi. Ricerche ana- 
tomiche. Arch. Ital. di anat. et di embriol. Vol. IX. 
F. 2. p. 349—401. Mit 2 Taf. — 30) v. Pflugk, 
Die Akkommodation der Cephalopoden und Fische. Ber. 
36. Vers. Ophth. Ges. Heidelberg 1910. Wiesbaden. 
S. 54-58. Mit 1 Taf. — 31) Quagliarello, G., 
Ricerche chimico-fisiche sulla lente cristallina. Atti R. 
accad. d. Lincei, rendic. cl. sc. fis., mat. e nat. 1909. 
Ser. 5. Vol. XVIII. Sem. 2. F. 8. * p. 288-294; F. 9. 
p. 380—393. — 32) Riquier, Giuseppe Carlo, Contri- 
buto allo studio della ghiandola lacrimale umana. Monit. 
zool. Ital. Anno XXIL No. 3. p. 56—65. Mit 1 Taf. 

— 33) Salz mann, Max, Anatomie und Histologie des 
menschlichen Augapfels im Normalzustände, seine Ent¬ 
wickelung und sein Altern. Wien 1912. IX u. 249 Ss. 
8. Mit 9 Taf. u. 5 Fig. — 34) Schaeffer, J. Parsons, 
Variations in the anatomy of the naso-lachrymal passages. 
Ann. of surg. Part 224. p. 148—152. Mit 4 Fig. — 
35) Sokolow, Iwan, Ueber den Bau der Pantopoden- 
augen. Zeitschr. f. wiss. Zool. Bd. XCVIII. H. 3. S. 339 
bis 380. Mit 2 Taf. u. 1 Fig. — 36) Virchow, Hans, 
Ueber das Conjunctival-Epithel des Menschen. Arch. f. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



26 


Bartels, Descriptive Anatomie. 


mikr. Anat. Bd. LXXVIII. (Festsehr. f. Waldcycr). 
S. 565—617. Mit 2 Taf. — 37) Whitnall. S. E„ A 
ligament acting as a check to the aetion of the levator 
palpebrae superioris muscle. Journ. of anat. and phvs. 
Vol. XLV. Pt. 2. p. 131-139. Mit 3 Fig. — 38) 
Derselbe, An instance of the retractor bulbi muscle 
in man. Ibid. Vol. XLVI. Part 1. p. 36—40. Mit 
1 Fig. 

Als M. retractor bulbi will Whitnall (38) 
ein Muskelbiindel a u (Fassen, das er an beiden Augen 
eines fünfzigjährigen Mannes auffand; es entsprang 
schräg vom Annulus tendineus communis, verlief im 
Innern des von den Mm. recti eingesehlossenen trichter¬ 
förmigen Baumes und spaltete sich links in 2, rechts 
in 4 Muskelbündel, welche mit den Muskel bäuchen der 
Recti auf halbem Wege ihrer dem Bulbus zugekehrten 
Flächen verschmolz. 

b) Gehörorgan. 

1) Auerbach, Siegmund, . Zur Lokalisation des 
musikalischen Talentes im (iehirn und am Schädel. Areh. 
f. Anat. u. Phys. Anat. Abt. II. 1 u. 2. S. 1—10. 
Mit 3 Taf. — 2) de Oyon, Elie, L'oreille. Organe 
d’orientation dans le temps et dans Pcspacc. Paris 
XIV u. 298 pp. 8. Mit 1 Pottr., 3 Taf. u. 45 Fig. 

— 3) Dahmer, R., Zur Missbildung des Gehörorgans. 

Verhandl. Ges. Deutscher Naturf. u. Aerzte. 82. Vers. 
Königsberg 1910. Teil 2. 8. 374—379. Mit 2 Fig. 

— 4) Diculafe otBcllocq, Note sur Panatomie chir- 
urgicale de Porcille moyenne. Fompt. rend. assoc. anat. 
13. renn. Paris, p. 58 — 67. Mit 3 Fig — 5) Fievet, 
Pari, lieber kongenitale Missbildungen des äusseren 
Ohres. Diss. med. Bonn. 8. — 6) Frey, Hugo, Ver¬ 
gleichend-anatomische Studien über die Hammer-Amboss- 
Verbindung der Säuger. Anal Hefte. II. 133 (Bd XLIV. 
II. 2). 8. 363-438. Mit 11 Taf. — 7) Fusari, Romeo, 
Sul metodo di Albert Gray per la preparazione del la- 
birinto auditivo membranoso. Giorn. accad. med. Torino. 
Anno LXXIV. No. 4 u. 5. p. 100-102. — 8) Godin, 
Paul, A propos d asymetric auriculaire. Bull, et morn, 
soc. d’anthr. de Paris. S'*r. 6. T. I. F. 4 u. 5. p. 254 
bis 25S. — 9) Katö, Ilisayoshi, Feber die peripherischen 
Endigungen des Nervus aeusticus beim Leucopsarion 
petersi Hilgendorf. Folia neurobiol. Bd. V. No. 5. 
S. 425—435. Mit 5 Fig. — 10) Lagally, Hermann 
Georg. Beiträge zur normalen u. pathologischen Histologie 
dos Labyrinthes (Hauskatze). Diss. med. München. 8. 

— 11) Mac-Auliffo, Leon, Les prrtendus stigmates 
de dcgeneresccncc de Poreille. Bull, ei mein. de la 
soc. d'anthr. de Paris. 8er. 5. T. X. F. 6. p. G84 
bis 686. Mit 2 Taf. — 12) Marie, A. et Ldon Mac- 
Aul iffc, Anomalies de dimensions des oreilles eliez 
les alienes. Fompt. rend. aead. sc. T. GLII. No. 10. 
p. 619—621. — 13) Okajima, K., Die FniWickelung 
des Gehörorgans von Hynobius. Anat. Hefte. Abt. 1. 
Arb. a. anat. Inst. H. 135 (Bd. XLV. II. 1). S. 1-80. 
Mit 4 Taf. u. 26 Fig. — 14) Derselbe, Feber das 
Vorkommen von zwei Foramina pcrilvmphatica beim 
Frodclenohr. Ebenda. Bd. XXXVIII. No. 1. 8.25—28. 
Mit 3 Fig. — 15) Sonntag. Arthur, Neuere Arbeiten 
über die Anatomie des Gehörorganes. (Sammclref.) 
Intern. Ccntralbl. f. Ohrcnheilk. Bd. IX. H. 7. 8. 313 
bis 326. — 16) Vasticar, E., Sur la structure des 
piliers de Forti. Fompt. rend. aead. sc. T. CLIIl. 
No. 21. p. 1023—1025. Mit 5 Fig. — 17) Wilson, 
.1. Gordon, The nerves and nerve endings in the Mem¬ 
brana tym])ani in man. Am. journ. of anat. Vol. XI. 
No. 2. p. 101 — 112. Mit 3 Taf. - 18) Winkler, F., 
Experimenteller Beitrag zur Kenntnis der sekundären 
Hörbahnen der Katze. Folia ncuro-biol. Bd. V. No. S. 
8 . 869—889. Mit 10 Fig. — 19) Witfmaack, lieber 
sogenannte atypische Epithelformationeu im meinbra- 


nösen Labyrinth. Verh. d. Deutsch. Otol. Ges. *20.Vers, 
Frankfurt a. M. Jena. S. 406 — 408. 

Nachdem Wilson schon früher (1907) die Nerven 
und Nervenendigungen des Trommelfells bei 
verschiedenen Tieren untersucht hatte, gibt er jetzt (17; 
eine durch schöne Abbildungen erläuterte Darstellung 
dieser Verhältnisse beim Menschen. Die Fnt ersuch uni: 
ist mit Methylenblau (am möglichst bald nach dem 
Tode im Zusammenhang mit Annulus fympanicus und 
Hammer herausgelösten. bei Bluttemperatur im Brut¬ 
ofen behandelten) Trommelfell durchgeführt; je ehei 
das Material entnommen, desto schneller werden du 
Nerven sichtbar; ist auch nach 1 Stunde noch nicht: 
zu sehen, so ist der Versuch aussichtslos. Die Nerve# 
treten hauptsächlich vom äusseren Gehörgange ein, um 
zwar 1. als ein breiter, die Hauptarterie begleitende! 
Stamm, und 2. als zahlreiche kleine Zweige an dei 
Peripherie. Letztere bilden im fibrösen Gewebe einer 
Plexus, von welchem Aeste ausgehen, die sich zu einen 
subepithelialen und submukösen Geflecht vereinig' 1 #! 
ausserdem muss noch ein ringförmiger und ein intra 
epithelialer Plexus unterschieden werden. Geringer ;u 
Zahl sind Nerven, welche von der Paukenhöhle au 
herantreten. Die Blutgefässe sind reichlich mit vasu 
motorischen Nerven versehen. Im Epithel kommt nu 
eine Art von Nervenendigungen (fine bulbshapcd pol#' 
vor; im subkutanen und submukösen Bindegewebe finde 
sich bäumchenförmige Verästelungen ; an der Periphcri 
kommen modifizierte Vater-Paci ni’sehc Körperohr 
vor. Ganglienzellen sind nicht zu finden. Die Nervei 
Versorgung geschieht durch den X. aurieulotemporal 
und den X. vagus. 

c) Andere Sinnesorgane. 

1) Anton, Wilhelm, Die Nasenhöhle der Pcrenn 
branehiaten. (Ein Beitrag zur Phylogenese des Jacob"«»: 
sehen Organs.) Gceenbaurs Morpliol. Jahrb. P>d. LXF 
II. 1. 8. 179—199. Mit 2 Taf. u. 1 Fig. — 2) Bertel 1 i. 1 
Ricerchc sulla anatomia del naso umano. Arch. It; 
di anat. c di crnbryol. Vol. IX. F. 3. p. 465—4t) 
Mit 2 Taf. — 3) Bi ge low. Robert Paync, A com pari s. 
of the sense-organs in Medusac of the fand ly Pelagid; 
Journ. of exper. Zool. Vol. IX. Nr. 4. p. 751— 7^ 
Mit 38 Fig. — 4) Böhm, Leopold Karl, Die antennab 
Sinnesorgane der Lepidopteren. Arb. a. d. Zool. Im 
d. Fniv. Wien. Bd. XIX. II. 2. 28 Ss Mit; 1 T; 

u. 2 Fig. — 5) Fock ereil. T. D. A , The scales 
some asiatie evprinid fishes. Zool. Anz. Bd. XXXVI 
No. 3. p. S4—87. Mit 5 Fig. — 6) Derselbe, T 
scales of freshwater fishes. Riol. bull. Marine bi» 
labor. Woods Hole. Mass. Vol. XX. No. 6. p. 367—38 
Mit 5 Taf. — 7) Duceeschi, V., Osscrvazioni an 
tomischü e fisiologiche sopra gli apparati sensitivi de 
eilte umana. Arch. fisiol. Vol IX. F. 4. p. 341— 3t 
Mit 2 Taf. — 8) Freund, Ludwig, Zur Morplmlo« 
des Nasenknorpels. Beitr. z. Anat., Phvsiol., Patli 
des Ohres etc. Bd. IV. II. 6. S. 414-438. > 

14 Fig. — 9) Gruhl, Kurt, Beiträge zur Anatoii 
und Physiologie der Fctaceennase. Jenaische Zeits«- 
f. Naturw. Bd. XLVll. H. 3. 8. 367-414. 1 

21 Fig. — 10) Keil in, I), Sur certains organcs sen 
tifs constants chez les larves de Diptöres et leur Mg 
fieation probable. Fompt. rend. aead. sc. T. FLI 
No. 20. p. 977—97t). — 11) Lund. E. J.. Du i 
structure, physiology and usc of photogen ic <»rgu 
witli special reference to the Lampyridae. Journ. 
exper. zool. Vol. XL No. 4. p. 415—4<>1. 

3 Taf. und 9 Fig. — 12) Marcus, Kurt, Feber i 
ruchsorganc bei dekapoden Krebsen aus der liruj 
der Galatheiden. Zeitsehr. f. wiss. Zoul. Bd. XF\ 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Bartels, Descriptive Anatomie. 


27 


H 3. 8. 511-545. Mit 2 Taf. u. 18. Fig. — 13) 

Schön, Arnold, Bau und Entwickelung des tibialen 
( hordutonalorgans bei der Honigbiene und bei Ameisen. 
Zoo!. .Tahrb. Abt. f. Anat. u. Ont. d. Tiere. Bd. XXXI. 
H. 3. 8. 439-472. Mit 3 Taf. u. 9 Fig. — 14) 

Schwalbe, G., lieber die Richtung der Haare bei den 
Affenembryonen. Nebst allgemeiner Erörterung über 
die Ursachen der Haarrichtungen. IX u. 205 Ss. Wies¬ 
baden. 8. Mit 13 Taf. u. 42 Fig. = Menschenaffen. 
Studien über Entwickelung und Schädelbau. Ileraus- 
gegeb. v. Selcnka. Lief. 10. — 15) Strong, R. M., 
On the olfactory organs and the sense of smcll in birds. 
.lourn, of. morphol. Vol. XXII. No. 3. p. 019—660. 
Mit 2 Taf. u. 4 Fig. — 16) Vogel, Richard, Uebcr 
die Innervierung der Schmetterlingsflügcl und über den 
Bau und die Verbreitung der Sinnesorgane auf den¬ 
selben. Zeitschr. f. wiss. Zool. Bd. XCVIII. II. 1. 
S. 68—134. Mit 3 Taf. — 17) Wintrebert, P., La 
distribution cutanec et Finnervation des organites 
lateraux chez la larve d'Alytcs obstetricans. Cornpt. 
rend. soc. biol. T. LXX. No. 23. p. 1050—1053. 
Mit 2 Fig. 

IX. Anatomie der Rassen. 

a) Anthropologie, Handbücher, Allgemeines. 

1) Die Abstammungslehre. Zwölf gemeinverständ¬ 
liche Vorträge über Descendenztheorie, im Lichte der 
neueren Forschung gehalten Winter-Sem. 1910—11 im 
Münchener Verein f. Naturk. von Abel, Brauer, 
Dacque, Doflein . . . Jena. IV u. 489 Ss. 8. Mit 
325 Fig. — 2) Anderson, John II., The proportionale 
contents of the skull as demonstrated front an exarai- 
nation of fortv caueasian crania. Journ. r. anthropol. 
instit. Great Britain. 1910. Vol. XL. p. 279—284. — 
o Derselbe, An investigation as tu the most accurate 
method of estimating the cubic capacity of the living 
head, together with some remarks on the relative 
thickness of the cranial integuments. Ibidem. 1910. 
Vol. XL. p. 264—278. — 4) Algier, Un negre blanc. 
Etüde d'albinismc compare dans la raec noirc et la 
raee blanche. Bull, et mein. soc. d’anthropol. de Paris. 
S» r. 6. T. I. F. 6. p. 451—455. Mit 1 Fig. — 
5) v. Baclz f UL* Die Verhältniszahl der Geschlechter in 
• len verschiedenen Ländern. Korresp.-Bl. d. Deutschen 
anthr. Ges. Bd. XL1I. S. 186 u. 187. — 6) Bartels, 
Paul, l'eber neuere Ergebnisse der anthropologischen 
Forschung. Deutsche raed. Wochenschr. Jahrg. XXXVII. 
S 1901, 1902, 1948—1950, 1995-1997. — 7) Bau- 
douin. Marcel, Usure des dents de la premicre dentition 
ä l cpoque ncolithique. Bull, et mein, de la soc. 
d'anthropol. de Paris. Ser. 5. T. X. F. 6. p. 676 u. 
G77. — 8) Derselbe, Etüde de Faction sur lc cerveau 
*-le la deformation annulairc du eräne des Gallo-Romains 
* 1‘aidc des moulages intracraniens. Cornpt. rend. 
aead. sc. T. CL1II. No. 5. p. 353—355. — 9) Der¬ 
selbe, Actions humaines post-mortem sur les ossements 
humains decarniscs des ossuaires de la Pierre poli. 
Ibidem. T. CLIIL No. 10. p. 523 u. 524. — 9a) 
Baur, E., Einführung in die experimentelle Vererbungs¬ 
lehre. Berlin. 293 8s. 8. Mit 80 Textabbild, und 

‘d färb. Tafeln. — 10) Benedikt, Moritz, Supplement au 
manuel tcchniquc et pratique d'anthropomctric cranio- 
n phalique. Bull, et mem. soc. d'anthropol. de Paris. 
Ser. 6. T. I. F. 6. p. 643—646. — 11) Benington, 
K.Crewdson, Cranial tvpc-contours. Biometrika. Vol.VIII. 
P. 1 u. 2. p. 123—138. Mit 32 Fig. — 12) 

Biasutti, Renato, Contrihuto all’ anthropologia c 
all' antropogeografia dolle popolazioni dcl Pacifico 
scttentrionale. Arch. per Fantropol. c Fetnol. 1910. 
Vol. XL. F. 1. p. 51—96. Mit Fig. — 13) 

Derselbe, Aleune osservazioni sulla distribuzionc 
geografica dcIFindice cefalico c dei principali tipi 
craniometrici. Ibidem. 1910. Vol. XL. F. 3 u. 4. 


p. 353—373. Mit 1 Taf. — 14) Bloch, Andre, 
Examen microscopique des eheveux du negre blanc. 
Bull, et mem. soc. de Paris. Ser. 6. T. I. F. 6. 
p. 524—526. — 15) Bluntschi, Hans, Die Herkunft 
des Menschengeschlechts in den Anschauungen ver¬ 
schiedener Zeiten. München. 42 Ss. 8. — 16) 

Boas, Fr., Abstract of the report on changes in 
bodilv form of desccndants of immigrants. (Immi¬ 
gration Commission.) Washington. 58 Pp. 8. Mit 
23 Fig. u. 18 Tab. — 17) Breuil, II., I/institut de 
paleontologic humainc. Rev. scientif. T. XLIX. p. 70. 
-- 18) Constantin, A., Etudes d’anthropologie sociale 
dans le milicu militaire. Bull. soc. d'anthropol. de 
Lyon. 1910, crsch. 1911. T. XXIX. p. 94—152. — 
19) da Costa Ferreira, A. Aurelio, Les taches 
pigmentaires et la spina bifida. Bull, et mem. de la 
soc. d'anthropol. de Paris. Ser. 5. T. X. F. 6. p. 635 
u. 636. — 20) Cross, K. Stuart, On a numcrical 
determination of tho relative positions of certain bio- 
logical types in the evolutionary scale, and of the 
relative values of various cranial measurements and 
indices as criteria. Proc. r. soc. Edinburgh. Vol. XXXI. 
P. 1. p. 70—84. — 21) Cu vier, G., Note instructivc 
sur les rccherchcs ä faire relativement aux differcnccs 
anatomiques des diverses races humaines. Rev. de 

1 ecole d’anthropol. de Paris. 1910. T. XX. p. 303 
bis 306. — 22) Dclage, Yves et Marie Goldsmith, 
Les theories de Fevolution. Paris. 371 pp. 8. (Biblio- 
theque de philosophie scientifique.) (Deutsch von 
Dr. Rose Thesing. Leipzig. 189 Ss. Mit Abbild.) 

— 23) Ebstein, Erich, Hypertrichosis und Spina 
bifida occulta. Deutsche Zeitschr. f. Ncrvcnheilk. 
Bd. XLI1I. II. 1 u. 2. S. 81 — 92. Mit 2 Taf. u. 

2 Fig. — 24) Derselbe, Ueber angeborene familiär 
auftretende Missbildungen an den Händen. Mitt. a. d. 
Grenzgeb. d. Med. u. Chir. Bd. XXII. H. 4. S. 606 
bis 622. Mit 10 Fig. — 25) v. Eggeling, H., Physio¬ 
gnomie und Schädel. Jena. 45 Ss. Mit 17 Fig. = 
Samml. anat. u. physiol. Vortr. u. Aufs. H. 17. — 
26) Fano, Homo sapiens. Atti r. acead. dei Lincei, 
Rendic. d. adun. solenni. 1910. Vol. II. Ad. d. 5 
giugno 1910. p. 448—457. — 27) Fischer, E., Zum 
Inzuchts- und Bastardierungsproblem beim Menschen. 
Korresp.-Bl. d. Deutsch, anthrop. Ges. S. 105—108. 

— 28) Flinker, Arnold, lieber Körperproportionen 
der Krctinen. Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIV. 
No. 6. S. 196—198. Mit 2 Fig. — 29) Frangen¬ 
heim, Chondrodystrophischc Zwerge. Fortschr. a. d. 
Geb. d. Röntgenstrahlen. Bd. XVII. II. 2. S. 69 — 76. 
Mit 2 Taf. — 30) Frassctto, F., Un nuovo cranio- 
foro a movimento compensato. Atti soc. Ital. progr. 
scienzc, 4. Riunione Napoli 1910. p. 861 u. 862. 
(Ersch. 1911.) — 31) Derselbe, Rclazione intorno 
alF.Atlantc antropologico dellTtalia“. Arch. per 
FAntropol. Firenze. 1910. Vol. XL. F. 3 u. 4. 
p. 433—449. — 32) Frassctto, F. c F. Fancsi, 
Di un nuovo craniostato con movimento compensato. 
Riv. di antropol. Vol. XVI. F. 1. p. 133—136. Mit 
Fig. — 33) Fritsch, Anthropologie. In: Angewandte 
Photographie in Wissenschaft und Technik. Teil 4: 
Die Photographie im Dienste sozialer Aufgaben. Berlin 
S. 17—34. Mit 8 Taf. — 34) Derselbe, Verwertung 
von Rassenmerkmalen für allgemeine Vergleichungen. 
Zeitschr. f. Ethnol. Jahrg. XLIII. II. 2. 8. 272-279. Mit 
4 Fig. — 35) Frizzi, Ernst, Der Mics’sche Schädeltrügcr 
Korresp.-Bl. d. Deutsch. Ges. f. Anthropol. Jahrg. XLIL 
No. 6. S. 39-41. Mit 1 Fig. — 36) Geddes, A. 
Report upon an acromegalic skeleton. Journ. of anat. 
and physiol. Vol.XLV. Ser.3. Vol. VI. P. 3. p.256-292. 
Mit 31 Fig. — 37) Giuffrida-Ruggeri, V., I/uomo 
primordiale comc tipo indifferenziato. A^proposito di 
II. philippinensis (Bean). Arch. per Fantrop. c la etn. 
Vol XLI. p. 271—280. Mit 1 Fig. — 38) Derselbe, 
Controvcrsie intorno all'azionc dcl V ambiente sull' uomo. 
Riv. di antrop. Vol. XVI. — 39) Godin, Paul, Les 


Digitized by 


Go«. igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



28 


Bartels, Descriptive Anatomie. 


proportions du corps pendant la croissance de 13 ans 
V 2 jusqu’ä 17 ans y 2 ainsi que a la naissance, a 6 ans V 2 
et ä 23 ans l / 2 represent^es en milliemes de la taille 
Bull, et möm. soc. d’anthropol. de Paris. Sör. 6. T. I. 
F. 4 u. 5. p. 268—297. Mit 6 Fig. — 40) Derselbe, 
Variations des proportions de longueur et de largeur 
du corps dans le sexe masculin au cours de l’ontogönie 
post-foetale. Compt. rend. acad. sc. T. CLII. No. 25. 
p. 1782—1784. — 41) Goria, Carlo, Le rughe del 
palato in speciale rapporto coli’ antropologia criminale 
c la psichiatria. Arch. di antropol. crim. etc. Vol. XXXII. 
F. 1 u. 2. p. 72—89. Mit 1 Taf. — 42) del Greco, F., 
II maggior capitolcr dell’ antropologia criminale. II 
Manicomio. 1910. Anno XXVI. No. 1. p. 43—56. — 

43) Gross, J., Uebcr Vererbung und Artbildung. Biol. 
Ctrlbl. Bd.LXXXI. No. 6. S. 161—177. No. 7. S. 193-214. 

44) Gulischambarow, Die Bevölkerung der Erde und 
ihre Verteilung nach dem Geschlecht. Pctermann’s 
Mitteil. Jahrg. LVII. H. 1 u. 2. — 45) Haeckcr, 
Valentin, Allgemeine Vererbungslehre. Braunschweig. 
X u. 392 Ss. 8. Mit 4 Taf. u. 135 Fig. — 46) Der¬ 
selbe, Der Familientypus der Habsburger. Zeitschr. 
f. indukt. Abst. u. Vererb.-Lehre. Bd. VI. S. 61—89. 
Mit 12 Abbild. — 47) Derselbe, Die Habsburger 
Unterlippe. Verhandl. d. Deutschen Zool.-Ges. 20. u. 
21. Vers. 1910/11. S. 109—113. - 48) v. Hanse¬ 
mann, David, Ueber einen syphilitischen Schädel aus 
Südamerika. Zeitschr. f. Ethnol. Jahrg. XLIII. H. 1. 
S. 128—130. Mit 1 Fig. — 49) Henning, Paul, Die 
Stellung Alexander von Humboldt’s zu den Problemen 
der amerikanischen Anthropologie. Wiss. Festschr. z. 
Enthüllung des von Kaiser Wilhelm dem amerikanischen 
Volke gest. Humboldt-Denkmals. Mexico 1910. S. 175 
bis 194. — 50) Herve, G., Les instructions anthropo- 
logiques de G. Cuvier pour le voyage du geographe et 
du naturaliste aux terres australes. ltev. de l’ecole 
d’anthropol. de Paris. 1910. T. XX. p. 290. — 51) 
Johannsen, W., Erblichkeitsforschung. Fortschr. d. 
naturwiss. Forschung. Bd. III. S. 71—136. — 52) 
Johnson, J. B„ The prehistoric period in South Africa. 
London. 4. Mit Fig. — 53) Kalkhof, Josef, Beiträge 
zur Anthropologie der Orbita. Diss. mcd. Freiburg i. Br. 
8. — 54) Kehrer, F. A., Zwergwuchs. Beitr. z. 
Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. XVI. II. 3. S. 463—474. 

— 55) Klaatsch, II., Die stammcsgcschichtliche Be¬ 
deutung des Reliefs der menschlichen Grosshirnrinde. 
Korresp.-Bl. d. D. anthrop. Ges. Bd. XLII. S. 81 — 100. 
Mit 26 Fig. — 56) Derselbe, Die Entstehung und 
Erwerbung der Menschenmerkmale. I. Fortschr. d. 
naturw. Forschung. Bd. III. S. 322—352. — 57) 
Kohlbrugge, J. H. F., Kultur und Gehirn. Biol. 
Centralbl. Bd. XXXI. No. 8. S. 248—256. No. 9 
u. 10. S. 309—316. — 58) Leche, Wilhelm, Der 
Mensch, sein Ursprung und seine Entwicklung. In 
gemeinverständlicher Darstellung. (Nach dei zweiten 
schwedischen Auflage.) Jena. VIII u. 375 Ss. Mit 
369 Fig. — 59) Ledouble, A. F. et Houssay, Les 
vclus. Gaz. med. du eentre (suite). 1910. T. XV. 
S. 169—175, 225—240, 252-260. — 60) Lemos, 
Magalhaes, Gigantisme infantilisme et agromegalie. Nouv. 
iconogr. de la Salpetricre. Annee XXIV. No. 1. p. 1—32. 
Mit 4 Taf. — 61) Lcvi, E., Sopra alcuni casi di albi- 
nismo parziale eredo-famigliarc in negri della Luisiana. 
Arch. per Fantropol. Firenze. 1910. Vol. XL. F. 3 c 4. 
p. 444—456. — 62) Loth, E., Anthropologische Be¬ 
obachtungen am Muskelsvsteni der Neger. Korresp.-Bl. 
d. D. anthrop. Ges. Bd. XLII. S. 117-121. Mit 5 Fig. 

— 63) Derselbe, Ueber die Notwendigkeit eines ein¬ 
heitlichen Systems bei der Bearbeitung der Rassen- 
weichteile. Verh. d. Ges. I). Naturf. u. Aerzte. 83. Vers. 
Karlsruhe. 7 Ss. Mit 7 Fig. — 64) v. Lu sch an, 
Rassenanthropologie. Umschau. Bd. XV. No. 36. 
S. 733—737. — 65) Derselbe, Anthropological view 
of racc. Papers on inter-racial problcms. 11 pp. — 


66) Derselbe, Der Rassenkongress in London 1911. 
Kolon. Rundschau. H. 10. S. 597—623. — 67) Der¬ 
selbe, Angewandte Anthropologie im akademischen 
Unterricht. Korresp.-Bl. d. Deutschen Ges. f. Anthrop. 
1910. Jahrg. XU. No. 9-12. S. 100-101. — 68) 
Macdonald, David, Pigmentation of the hair and eyes 
of children suffering from the acute fevers, its effect on 
susceptibility, recuperative power and race selection. 
Biometrika. Vol. VIII. P. 1 a. 2.^ p. 13—39. — 69) 
Manouvricr, L., Note sur un eräne peruvien ancien 
presentant une ouverture d’origine traumatique. Bull, 
et mem. soc. d’anthropol. Paris. Ser. 5. T. X. F. 6. 
p. 688—691. — 70) Marie, A. et Leon Mac-Auliffe, 
Influence du milieu social sur le developpement de la 
taille chez la femme. Compt. rend. acad. sc. T. CLII. 
No. 22. p. 1499—1500. — 71) Dieselben, Mensu- 
rations comparees d’individus des deux sexes, appartenant 
ä la population des asiles d’alienes, et d’hommes et 
femmes dits normaux. Ibidem. T. CLII. No. 6. p. 332 
bis 336. — 72) Dieselben, Sur la taille et la morpho- 
logie generale de la femme fran<;aise. Ibidem. T. CLI. 
No. 18. p. 1188—1190. — 73) Martin, Eticnne, 
L’anthropometrie des de gen eres. Modifications des 
rapports entre les mensurations des differents segroents 
du corps. Province med. Annee XXIV. No. 15. p. 166 
bis 169. — 74) Mawc, E. S., Types of nuchal hair 
and a possible theory of the prcdiction of sex. Journ.' 
of anat. and physiol. Vol. NLIV. P. 4. p. 420—425. 
Mit 10 Fig. — 75) Mercante, V., Variacion del indicc 
cefalic-o segun el sexo y la edad. Anal. mus. nac. hist, 
nat. Buenos Aires. 11 pp. Mit 1 Fig. — 76)Munro, 
N. G., Prehistoric Japan. New edition. London. 772 pp. 
8. Mit 421 Fig. — 77) Oppenheim, St., Ein Beitrag 
zur exakten Bestimmung des Inion. Arch. f. Anthrop. 
1910. N. F. Bd. IX. S. 18-22. Mit 4 Fig. — 78) 
Ovamada, Motoi, Ueber Riesenkinder. Beitr. z. Geburtsh. 
\u Gynäkol. Bd. XVII. H. 1. S. 93—122. — 79) 
Parhon, C. et C. Urechia, Contribution casuistique 
a Letudc de la polydactylie chez les alienes. Nouv. 
iconogr. de la Salpetricre. Annee XXIV. No. 5. p. 391 
bis 397. Mit 2 Taf. — 80) Parsons, F. G., On the 
rcconstruction of the norma facialis and verticalis of 
the skull. Journ. of anat. and phvsiol. Vol. XLV. 
Ser. 3. Vol. VI. P. 3. p. 242--248. Mit 4 Fig. — 
81) Peet, S. D., Prehistoric America. 5 volumes. 
Chicago 1910. 8. Mit Fig. — 82) Pittard, Eugene, 

La castration chez Thomme et les modifications qu'ellc 
entraine dans les grandeurs des divers Segments du 
corps. Compt. rend. acad. sc. T. CLII. p. 1617—1618. 
— 83) Poniatowski, Stanislav, Ueber den Wert der 
Indexklassifikation. Arch. f. Anthropol. N. F. Bd. X. 
II. 1. S. 50-54. Mit 1 Fig. — 84) Porter, C. E., 
Bibliografia Chilena di antropologia y etnologia. Anales 
del mus. nac. de Buenos Aires. Ser. 3. T. XIII. — 
85) Ranke, Johannes, Der Mensch. 3. gänzlich neu- 
bearbeitete Auflage. (In 2 Bänden.) Bd. I: Entwicklung, 
Bau und Leben des menschlichen Körpers. Leipzig. 
XIV u. 692 Ss. 8. Mit 33 Taf. u. 323 Fig. — 86) 
Reche, Otto, Längen-Breitcnindex und Schädellänge. 
Arch. f. Anthropol. N. F. Bd. X. II. 1. S. 74—90. 
Mit 7 Fig. — 87) Rcid, R. \\\, Remarks on fiftcen 
years of anthropometric w T ork in the university of 
Aberdeen. Journ. of anat. and phvsiol. Vol. XLVI. 
P. 1. p. 1-10. — 88) Ribbert, Hugo, Ueber Ver¬ 
erbung. Deutsche med. Wochcnschr. Jahrg. XXXVII. 
No. 22. S. 1009 — 1012. — 89) Rignano, Eugcnio, 
Upon the inheritanee of ae<|iiircd charactcrs. A hypo- 
thesis of heredity, development, and assimilation. Author. 
engl, translation by Basil C. II. Harvcv (Chicago) Willi 
an appendix upon the mncmonic origin and nature of 
the affective or natural tendencies. Chicago. IV and 
413 pp. — 90) Rivct, P., Rceherchcs sur le pro- 
gnathismc (Suite.) L'anthropologie. 1910. T. XXI. 
No. 6. p. 637—659. — 91) Romagna-Manoia, A., 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



29 


Bartels, Desoriptiye Anatomie. 


Un caso di albinismo parziale. Atti d. soc. rom. di 
antropol. 1910. Vol. XV. F. 3. p. 387—391. Mit 1 Fig. 
— 92) L. S., Les types humains d’apres F. Regnault. 
Biologica. T. I. No. I. p. 26. — 93) Schmitt, 
Alois, Der Ursprung des Menschen und die gegen¬ 
wärtigen Anschauungen über die Abstammung des 
Menschen. Freiburg. XII und 118 Ss. 8. — 94) 
Schneider, Karl Camillo, Einführung in die Deszendenz¬ 
theorie. 35 Vorträge. 2. (erweit.) Aufl. Jena. XII u. 
386 Ss. 8. Mit 3 Taf., 1 Karte u. 182 Fig. — 95) 
Schuster, E., First resuits from the Oxford anthropo- 
metrie laboratory. Biometrika. Vol. VIII. P. 1 a. 2. 
p. 40—51. — 96) Seaver, J. W., Anthropometry and 
physieal examination. New Haven 1910. 8. Mit Fig. 

— 97) Selenka, M. Leonore und Max Blankenhorn, 
Die Pithecanthropusschichten auf Java. Geologische und 
paläontologischc Ergebnisse der Trinilexpedition (1907 
u. 190S), ausgeführt mit Unterstützung der akademischen 
Jubiläumsstiftung der Stadt Berlin und der Königl. 
bayerischen Akademie der Wissenschaften unter Mit¬ 
arbeit zahlreicher Fachgelehrten. Leipzig. XLiI und 
269 Ss. Mit 32 Taf. u. Fig. — 98) Semon, Richard, 
Der Stand der Frage nach der Vererbung erworbener 
Eigenschaften. Fortschr. d. naturw. Forschung. Bd. 1. 
S. 1—82. — 99) Semplc, E. C., Influences of geo- 
graphic environment. On the basis of Ratzel’s System 
of anthropo-geography. London. XVII and 633 pp. 
8. With 2 maps and fig. — 100) Sergi, G., Uno 
strumento per misurare nel cranio umano l’altezza 
auricolo-bregmatica. Riv. di antropol. Vol. XVI. F. 1. 
p. 143. Mit 1 Fig. — 101) Derselbe, L’uomo secondo 
le origini, l'antichita, le variazioni e la distribuzione 
geografica. Torino. — 102) Derselbe, Intorno ad 
una sistemazione naturale di Hominidae. Monit. zool. 
ital. 1910. Anno XXI. No. 11 u. 12. (Rendic. 9. Ass. 
Unione Zool. Ital. Napoli. 1910.) p. 268—274. — 
103) Sol las, W. J., The evolution of man. Seien tia. 
Vol. IX. Anno V. p. 118—138. — 104) Stempell, 

W. , Die Abstammungslehre und der Mensch. Vortrag. 
Münster 1910. 16 Ss. 8. Mit 9 Fig. — 105) Stratz, 
C. H.. Die Rassenschönheit des Weibes. 7. Aufl. Stutt¬ 
gart. XVI u. 443 Ss. 8. Mit 1 Taf. u. 364 Fig. — 
106) Derselbe, Grösse und Proportionen der mensch¬ 
lichen Rassen. Arch. f. Anthropol. N. F. Bd. X. 
H. 2 u. 3. S. 226—232. Mit 4 Fig. — 107) Der¬ 
selbe. Ueber die Normalgestalt des Menschen. Ebendas. 
N. F. Bd. X. H. 1. S. 43-49. Mit 6 Fig. — 108) 
Szombathy, Zur Orientierung der Schädelzcichnungen. 
Korresp.-Bl. d. Deutschen anthropol. Ges. Bd. XLII. 
S. 102—104. Mit 3 Fig. — 109) Tirelli, Vitige, 
Considerazioni di medicina legale sulle ossa umane. 
Arch. di antropol. crim., psich. e med. leg. 1910. 
Vol. XXXI. F. 1 e 2. p. 80—94. Mit 4 Fig. — 110) 
Tourneux, P., Base cartilagineuse du cranc et Organes 
annexes. These de Toulouse. 8. — 111) Walcher sen., 
G., Weitere Erfahrungen in der willkürlichen Beein¬ 
flussung der Form des kindlichen Schädels. Münch, 
med. Wochenschr. No. 3. S. 11. Mit 14 Fig. — 
112) Waldever, W., Rede über Zukunftsaufgaben für 
die anthropologische Forschung und für dio anthropo-1 
logischen Vereine. Korresp.-Bl. d. Deutschen Ges. f. 
Anthropol. 1910. Jahrg. XLI. No. 9—12. S. 69—70. 

— 113) Walkhoff, Neue Untersuchungen über die 
menschliche Kinnbildung. Deutsche Zahn heilk. in Vor¬ 
trägen. II. 22. 72 Ss. Mit 1 Taf. u. 29 Fig. — 114) 
Weisberger, Les Blancs d’Afrique. Paris 1910. 
405 pp. 8. Mit Fig. u. Karten. — 115) Wcissen- 
berg, S, Das Wachstum des Menschen nach Alter, 
Geschlecht und Rasse. Stuttgart. III u. 220 Ss. 8. 
Mit 22 graph. Tab. u. 2 Taf. Studien u. Forsch, z. 
Menschen- u. Völkerkunde. H. 8. — 116) deZograff, 

X. , Note sur Uinfluence de la castration sur le squelettc 
des animaux. Biol. Zeitschr. Moskau. 1910. Bd. I. 
S. 321—322. 


b) Allgemeine Rassenanatomie. 

117) Ad 1 off, P., Ueber das Alter des mensch¬ 
lichen Molaren von Taubach. Weitere Untersuchungen 
über das Gebiss diluvialer, neolithischcr und rezenter 
Menschenrassen. Deutsche Monatsschr. f. Zahnheilk. 
Jahrg. XXIX. S. 804-817. Mit 6 Abb. — 118) 
Ameghino, FL, Sur l’orientation de la calotte du 
Diprothomo. Anales del Museo Nacional de Buenos 
Aires. 1910. T. XX. p. 319—327. (Nicht zugängl.) 

— 119) Derselbe, La calotte du Diprothomo d’apres 
Torientation frontoglabellaire. Buenos Aires (Anal. Mus. 
Nac.). 1910. T. XXII. 9 pp. Mit 4 Taf. — 120) 
Derselbe, LVige des formations sedimentaires tertiaires 
de TArgentine en relation avec l’antiquite de Thommc. 
Buenos Aires (Anal. Mus. Nac.). 21 pp. — 121) 
Andreucci, Arnolfo, Crani umani presunti quaternari 
di San Gimignano (Prov. di Siena), ivi conservati nclla 
Biblioteca communale. Arch. per l’antropol. e etnol. 
1910. Vol. XL. F. 3 u. 4. p. 461—468. — 122) 
Baudouin, Marcel, Decouverte d'un squelette humain 
de l'epoque mousterienne inferieure ä La Quina (Cha¬ 
rente). La semaine medicale. Annec XXXI. 11. oct, 

— 123) Bloch, Adolphe, Observations sur les nains 
du Jardin d’acelimatation. Comparaison avec d'autres 
nains dejä decrits et avec les Pygmees. Bull, et mem. 
de la soc. d’anthropol. de Paris. Sör. 5. T. X. F. 6. 
p. 533—574. Mit 12 Fig. — 124) Boule, Marcellin 
et Raoul Anthony, L’encephale de l horame fossile de 
la Chapelle-aux-Saints. L anthropol. T. XXII. No. 2. 
p. 129—196. Mit 26 Fig. — 125) Buttel-Reepen, 
H. v., Aus dem Werdegang der Menschheit. Der Ur¬ 
mensch vor und während der Eiszeit in Europa. Jena. 
139 Ss. 8. Mit 109 Abb. u. 3 Tab. — 126) Czeka- 
n o w s k i, Verwandtschaftsbeziehungen der centralafrika¬ 
nischen Pygmäen. Korr.-Bl. d. Deutsch. Ges. f. An¬ 
thropol. 1910. Jahrg. XLI. No. 9—12. S. 101—109. 

— 127) Dawkins, W. Boyd, The arrival of man in 
Britain in the pleislocene age. Journ. r. anthropol. 
inst. Great Britain. 1910. Vol. XL. p. 233—263. 
Mit 4 Fig. — 128) Fr aas, E., Oligozaene Affen aus 
Aegypten. Korr.-Bl. d. Deutsch, anthropol. Gesellsch. 
Bd. XLII. S. 191. — 129) Giuffrida-Ruggeri, V., 
II supposto contro antropogenico sud-amoricano. Monit, 

Ifzool. ital. Anno XXII. No. 11. p. 269—286. Mit 

i 2 Fig. — 130) Derselbe, La quistione dei pigmei c 
la variazioni morfologiche dei gruppi etnici. Atti soc. 
ital. per il progresso di sc., 4. riun. die. Napoli 1910, 
ersch. Roma 1911 p. 495—519. — 131) Derselbe, 
Dasselbe. Arch. per l’antropol. Firenze 1910. 
Vol. XL. v F. 3 u. 4. p. 289—315. — 133) Gor- 

janovic-Kramberger, K., Zur Frage der Existenz 
des Homo aurignacensis in Krapina. Agram. Bei*, d. 
Geol. Komm. Kroatien. 8 Ss. — 134) [Gray, John, 
The differences and affinities of palaeolithic and the 
anthropoid apes. Manchester. Vol. XI. p. 117—120. 
Mit 1 Fig. — 135) Keith, A. and F. H. S. Knowles, 
A description of the teeth of palaeolithic man from 
Jersey. Journ. of anat. and phvs. Vol. XLVI. p. 12 
bis 27. Mit 11 Fig. — 136) Marie, A. et Mac 
Auliffe, De la Symmetrie des eränes de Neanderthal, 
Cro-Magnon et de Spy No. 1. Compt. rend. acad. sc. 
T. CLIII. No. 14. p. 631—633. Mit 6 Fig. — 137) 
Martin, Henry, Sur un squelettc humain de Tepoque 
mousterienne t-rouve cn Charente. Ebendas. T. CLIII. 
No. 16. p. 728-730. Mit 1 Fig. — 138) Mochi, 
Aid., Nota preventiva sul Diprothomo platensis Ameghino. 
Rev. del musco de La Ulata. 1910. T. XVII (nicht zu¬ 
gängl.). p. 69 u. 70. — 139) Noetling, Fritz, Das 
Alter der menschlichen Rasse in Tasmanien. Neues 
-Jahrh. f. Min., Geol. u. Paläon toi. XXXI. Bcil.-Bd. 

IL 2. S. 303—341. Mit 5 Taf. u. 1 Fig. — 140) 
Rutot, A., La Chronologie des ossements quarternaircs 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



30 


Bartels, Dkscriptiye Anatomie. 


de FEuropc. Korr.-Bl. d. Deutsch. Ges. f. Anthropol. 
Jahrg. XLII. No. 1—3. p. 13—22. — 141) Salaman, 
liedcliffe N., Heredifcy and the jew. Journ. of genetics. 
Vol. I. No. 3. p. 273-292. Mit 4 Taf. — 142) 
Schwalbe, G., Nachtrag zu meiner Arbeit über: 
Ameghino's Diprothomo platensi.s. Zeitschr. f. Morphol. 
u. Anthropol. Bd. XIII. H. 3. S. 533—540. — 143) 
Seletski, M. V. V., Anomalies des orteils. (A propos 
des stigmates de la degenerescence.) Nouv. Iconographie 
de la Salpctriere. Ann^e XXIII. No. 6. p. 695—703. 

— 144) Sera, G. L., Sul significato della platicefalia 
con speciale sonsiderazione della razza di Neanderthal. 
(Continua.) Arch. per l'antropol. Firenze. 1910. 
Vol. XL. F. 3 u. 4. p. 381—432. — 145) Derselbe, 
SulF uomo fossile sud-americano. Nota prel. Monit. 
zool. ital. Anno XXII. No. 1. p. 10—24. Mit 3 Fig. 

— 146) Sergi, G., Paleontologie sud-americaine. 

Scientia, Riv. di Scicnze. 1910. 13 pp. (Nicht zu- 

gängl.) — 147) Derselbe, Sul Diprothomo platensis 
Amegliino. Rivista di antropologia. Vol. XVI. 12 pp. 
Mit 4 Fig. — 148) Sobotta, J., Die neuesten Ergeb¬ 
nisse der Paläontologie des Menschen und das Ab¬ 
stammungsproblem der heutigen Menschenrassen. Würz¬ 
burg. 32 Ss. 8. (Vcrh. d. Phys.-med. Ges.) — 149) 
Walkhoff, Dieck, Dozy, Carthaus, Der Zahn von 
Sondö (ein fossiler Menschenzahn von Java). Die 
Pithecanthropusschichten auf Java. Leipzig. S. 214 
bis 230. Mit 1 Taf. — 150) Was mann, E., Professor 
Branca über den fossilen Menschen. Stimmen aus 
Maria-Laach. IL 2. S. 183-204. II. 3. S. 290—304. 

— 151) Zaborowski, Nouveile decouverte dun pre- 

curseur de lTiomme. Bull, et mem. de la soc. d'anthro- 
pol. de Paris. Ser. 5. T. X. F. 6. p. 585-593. Mit 
4 Fig. — 152) Zuccarelli, Angelo, II teschio 

preistorico della „Grotta Romanclli* nella scala dei 
teschi dell' umanitä remota. Ann. di ncvrologia. Anno 
XXVIII. F. 6. p. 361—369. Mit 1 Taf. 

e) Spezielle Rassenanatomie. 

153) Angelotti,Guido, lntorno a due tipi cranici del 
territorio etrusco. Atti soc. rom. di antropol. 1910. 
Vol. XV. F. 3. p. 285—307. Mit Fig. — 154) 
Appleton, A. B, Dcscriptions of two brains of natives 
of India. Journ. of anat. and physiol. Vol. XLV. 
P. 2. p. 85—116. Mit 14 Fig. — 155) Bartels, 
Paul, Zur Anthropologie und Histologie der Piica semi- 
lunaris bei Herero und Hottentotten. Zeitschr. f. 
Ethnol. Jahrg. XLIII. H. 3 u. 4. S. 616 u. 617. — 
156) Derselbe, Histologisch-anthropologische Unter¬ 
suchungen der Piica semilunaris bei Herero und Hotten¬ 
totten, sowie bei einigen Anthropoiden. Arch. f. mikrosk. 
Anat. Bd. LXXVIII (Festschr. f. Waldeyer). S. 529 
bis 564. Mit 1 Taf. u. 1 Fig. — 157) v. Baelz, E., 
Die Riu-Kiu-Insulancr, die Aino und andere kaukasier- 
ähnliche Reste in Ostasien. Korr.-Bl. d. Deutsch, 
anthropol. Gesellseh. Bd. XLII. S. 18t—191. — 158) 
Be an, R. B., The racial anatomy of the Philippine 
Isländers. Introducting new methods of anthropology 
and showing their application to the Filipinos. Phila¬ 
delphia 1910. 236 pp. 8. Mit 10 Taf. u. 7 Fig.; und 
London. 8. — 159) Bellini, Raffaelo, L’uotno 

preistorico iiell' isola di Capri. 1910. Natura. Vol. I. 
F. 8. p. 266—273. Mit Fig. — 160) Bernardeau, 
Polvdactylie hereditaire chez les negres. Gazette mcd. 
du centre. Tours. No. 2. p. 34 u. 35. Mit 1 Fig. 

— 161) Berry, Richard J. A., A. W. I). Robertson 
and K. Stuart Cross, A biometrieal study of the 
relative degree of purity of racc of the Tasmanian, 
Australian and Papuan. Proc. r. soc. Edinburgh. 
Vol. XXXI. P. 1. p. 17-40. — 162) Berry. R. .1. A., 
The seetional anatomy of the head of the Australian 
aboriginal: a contribution to the subject of racial 
anatomy. Proc. r. soc. of Edinburgh. Vol. XXXI. 


p. 604-626. Mit 14 Taf. - 163) Berry, Richard 
J. A. and A. W. D. Robertson, The place in naturc 
of the Tasmanian aboriginal as deduced from a study 
of his ealvarium. Part. 1: liis relations to the anthro¬ 
poid apes, pithecanthropus, homo primigenius, homo 
fossilis, and homo sapiens. Proc. R. soc. Edinburgli. 
Vol. XXXI. P. 1. p. 41-69. Mit 2 Taf. — 164) 
Biasutti, Renato, 1 Tasmaniaoi come forma di iso- 
lamento geografico. Arch. per Fantropol. et Petnol. 
1910. Vol.XL. F. 1. p. 105—116. — 165) Chantrc. 
Erneste, Resultats sommaires de ma derniere Campagne 
anthropometrique dans la Berberie. Bull. soc. d’anthro- 
pol. de Lyon. 1910, erseh. 1911. T. XXIX. p. 84 
bis 86. — 166) Derselbe, Les Mozabites (esquissc 
ethnografique et anthropometrique.) Ebendas. 1910, 
ersch. 1911. T. XXIX. p. 86-94. - 167) Derselbe, 
Observations anthropometriques sur quinze nomades 
sahariens. Ebendas. 1910, erseb. 1911. T. XXIX. 
p. 34—40. — 168) Courty, Georges, La question du 
prehistorique Americain. Bull, et mem. soc. d’anthro- 
pol. de Paris. Sdr. 6. T. I. F. 4 u. 5. p. 189 u. 
190. — 169) Cozzi, Carlo, Sulla distribuzione del 
colore dei capelli ncl Gallaratesc. Contributo alle 
studio della etnologia lombarda. Riv. ital. di sc nat. 
1910. Anno XXX. No. 5. p. 74 u. 75. No. 6. p. 85 
bis 90. — 170) Oraig, J. J., Anthropometry of modern 
Egyptians. Biometrika. Vol. VIII. P. 1 u. 2. p. 66 
bis 78. — 171) Czekanowski, Jan, Beiträge zur 
Anthropologie von Polen. Arch. f. Anthropol. N. F. 
Bd. X. IL 2 u. 3. S. 187—195. Mit 2 Karten. - 
172) Dcvereux, Norman, On a skeleton found in a 
gravel pit at Overburv, Worcestershire. 1910. Vol. X. 
No. 11. p. 168—170. Mit 2 Fig. — 173) Duck- 
worth, W. L. H., A study of the craniologv of the 
modern inhabitants of Sardinia. Zeitschr. f.-Morphol. 
u. Anthropol. Bd. XIII. H. 3. S. 439—504. — 
174) Derselbe, Report on a skull from British East 
Africa. Journ. of anat. and physiol. Vol. XLYI. P. 1. 
p. 72—80. Mit 8 Fig. — 175) Derselbe, Description 
of a human skull dredged up in the North Sea off the 
coast of Norfolk. Ibidem. Vol. XLV. Ser. 3. Vol. VI. 
P. 3. p. 232-238. Mit 5 Fig. - 176) v. Düben, G., 
Crania lapponica. With a prefaco by Gustaf Retzius. 
Ed. by C. G. Santesson. Stockholm 1910. Jena. 
22 Taf. Mit Text. — 177) Ewart, J. C., On skulls of 
oxen from the Roman military Station at Newstead, 
Melrose. Proc. zool. soc. London. P. 2. p. 249— 282. 
Mit 29 Fig. — 178) Fleurc, H. J. and T. C, James, 
The people of Cardiganshire. Rep. 80. Mect. British 
adv. sc. Sheefield. 1910. p. 72G— 127. — 179) Frizzi, 
Ern cs t, Apercu sur les crancs fran<;ais. Bull, et mem. 
soc. d'anthropol. de Paris. Ser. 6. T. I. F. 4/5. 
p. 358 — 359. — 180) Ilasebc, Kotondo, Die Nieren¬ 
becken der Japaner. Zeitschr. f. Morphol. u. Antropol. 
Bd. XIV. IL 2. S. 205—222. Mit 9 Taf. u. 9 Fig. 
— 181) Hough, W., The Hoffman Philip Abyssinian 
cthnological eollcction. Washington (Proc. nation. irnis.K 
12 pp. 8 . Mit 23 Tafeln. — 1S2) Hrdlicka, Ales, 
Contribution to the anthropology of central and Smith 
Sound Eskimo. Anthropol. papers of the Amer. mus. 
of nat. hist. 1910. Vol. V. P. 2. p. 177—280. Mit 
Taf. — 1N3) Persei he, Some results of rccent anthro- 
pologieal cxploration in Peru. Washington (Smiths, 
mise. voll.). 16 pp. Mit 4 Taf. — 184) In hei der, 
Alfred, Ein menschlicher Schädel mit negroiden Merk¬ 
malen aus einem Höhlengrabe. Anat. Anz. Bd. XXXIX. 
No. S. S. 218—219. Mit 2 Fig. — 185) Derselbe, 
Ein menschliches Femur aus einem Höhlemrrabe. Ebcnd. 
Bd. XXXIX. No. 1. S. 21-22. Mit 2 Fig. — 186) 
Kunik e, Hugo, Beiträge zur Anthropologie der Calchaqui- 
Täler. Arch. f. Anthropol. X. F. Bd. X. II. 2 u. 3. 
S. 203—225. Mit 3 Taf. u. 14 Fig. — 187) Kuni- 
to mo, Kanac, Ucber die Zungenpapillen und die Zungen- 
grösse der Japaner. Zeitschr. f. Morphol. u. Anthropol. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Bartels, Descriptive Anatomie. 


31 


XIV. H. 2. S. 339—366. Mit 26 Fig. u. 2 Tab. 

— ISS) Landau, E., Ueber die Grossbirnfurchen am 
basalen Teile des temporo-occipitalen Feldes bei den 
Esten. Ebendas. Bd. XIII. H. 3. S. 423-438. Mit 
2 Taf. u. 32 Fig. — 189) Larsen, C. F., Antropologiske 
.s tudier vedrörende den Nordenfjeldskc befolkning. For- 

}i and\. i. Yidensk.-Selskabct i. Christiania. Aar 1909, 
e -rseb. 1910. — 190) Lcgendre, A., Etudes anthro- 
p^ologiques sur les Chinois du Setchouen. Bull, ct raem. 
s -oc. d'ant-bropol. de Baris. Ser. 6. T. I. F. 4 u. 5. 

. 158—165. — 191) Lotli, Edward, Beiträge zur 
Craniologie der Polen. Zeitsehr. f. Morphol. u. Anthropol. 
I3d. XIV. H. 2. S. 305—338. Mit 4 Taf. u. 24 Fig. 
— 192) Derselbe, Przyczynek do kraniologii polskiej. 
Material}' anthropol.-archeol. i. etnograf. 1910. T. XI. 
64 pp. Mit 6 Taf. u. 31 Fig. — 193) v. Luschan, F., 
The early inhabitants of Western Asia. (Huxley Lecture.) 
Journ. anthropol. inst. Vol. XLI. p. 221—244. Mit 
10 Taf. u. 2 Kurven. — 194) Derselbe, Ueber die 
Stellung der Tasmanier im anthropologischen System. 
Zeitsehr. f. Ethnol. Jahrg. XLIII. H. 2. S. 287 bis 
289. — 195) Meyer, A. B., Die blauen Geburtsflecke 
bei den Völkern des Ostindisehen Archipels. Feest- 
bundel geneesk. tijdschr. voor Neederl.-Indic. Batavia, 
p. 21—51. Mit 1 Taf. — 196) Moszkowski, Max, 
Die Völkerstämme am Mamberamo in Holländisch Neu¬ 
guinea und auf den vorgelagerten Inseln. Zeitschr. f. 
Ethnol. Jahrg. XLIIL H. 2. S. 315—343. Mit 8 Fig. 

— 197) Müller, M., Le eräne humain des tufs de 
Villard-de-Bozel (Savoie). Bull. soc. d’anthropol. de 
Lyon. T. XXIX. 1910, ersch. 1911. p. 26. — 198) 
Xeuhauss, R., Ueber die Pygmäen in Deutsch-Neu- 
guinca und über das Haar der Papua. Zeitschr. für 

F.ümol. Jahrg. XLIII. II. 2. S. 280-285. - 199) 
Derselbe, Die Pygmäen in Deutsch-Neuguinea (mit 
D/sfcussion: Poech, Baelz, Czekanowski). Korr.-Bl. 
d. U. anthr. Ges. Bd. XLII. S. 121 — 123. — 200) 
Xoetling, F., Das Alter der menschlichen Rasse in 
Tasmanien. Stuttgart (N. Jahrb. f. Mineral.). 39 Ss. 
8. Mit 5 Taf. und 4. Fig. — 201) Parsons, F. G., 
Report on the Roth well crania. Journ. r, British anthr. 
instit. Great Britain. 1910. Vol. XL. p. 483—540. 
Mit Fig. — 202) Picard, F., Presentation d’une seric 
de cranes. Bull, et mem. soc. d’anthropol. de Paris. 
SOr. G. T. I. F. 6. p. 409-411. — 203) Pittard, 
V.., Anthropologie de la Roumanic. Etüde de 36 cranes 
roumains deposes au monastere d’Agapia (Moldavie). 
Bull. soc. roum. des sc. Bucarest. Armee XX. No. 1. 
p. 69—82. Mit 1 Fig. — 204) Derselbe, Dasselbe. 
Ktude de einquante cranes roumains deposes au mona- 
skre de Varatic (Moldavie). Ibidem. 1910. No. 5. 
p. 892—906. Mit 1 Fig. — 205) Der sei be, Contribu- 
vkm a l'etudc anthropologique des peuples de la 
pninsule des Balkans et de 1’Asie antericurc. Bull. 

d'anthropol. de Lyon. 1910. ersch. 1911. T. XXIX. 
p. 54—64. — 206) Derselbe, Les cranes valaisans 
de la vallec du Rhone. Geneve 1909/10. p. 161—668. 
L Avec 25 graph., 23 fig. et 5 pl. (Crania Helvetica. 
T. I. Memoires de l'Institut national genevois. T. XX. 
K. 3.) — 207) Pittard et Lago toi a, Anthropologie 
de la Roumanic. Contribution a l'etudc anthropologique 
des populations sporadiques de la Dobrodja: les Laxes. 
Bull. soc. des sc. Bucarest. 1910. No. 5. p. 907 ä 
ItfS. Mit 5 Fig. — 208) Dieselben, Dasselbe. Les 


peuples sporadiques de la Dobrodja: 3. Contribution a 
l'etude anthropologique des Kurdes. Ibidem. Ann. XX. 
Xu. 1 . p. 33—68. Mit 6 Fig. — 209) Poech, R., 
Die Stellung der Buschraannrasse unter den übrigen 
Ansehen rossen. Korr.-Bl. d. D. anthr. Ges. Bd. XLII. 
i 75—80. Mit 1 Abb. — 211) Ried, H. A., Beiträge zur 
^miolokne der Bewohner der Vorberge der bayerischen 
A/ncn Bcitr. z. Anthropol. u. Urgesch. Bayerns. Bd. 
Vrrrir Fpcf sc hr z. 90. Geburtstag Prinzregent Luitpold. 
$;“ui Mit’9 Taf. u. 15 Fig. - 212) Rivct, P., 


Observations au sujet des recherches anthropologiques 
sur la Basse-Californie. I/anthropol. T. XXII. No. 1. 
p. 37—40. — 213) Robert, L., Polvdactylie observec 
chez un Malgache. Bull, ct mem. soc. anat. Paris. 
T. LXXXVI. p. 95. — 214) Robertson, A. W. D., 
Craniological observations on the lengths, breadths, and 
heights of a hundred Auslralian aboriginal crania. 
Proc. r. soc. Edinburgh. Vol. XXXI. P. 1. p. 1—IG. 

— 215) Routledge, \V. Scoresby and Katherine, With 

a prehistoric pcople. The Akikuyu of British East 
Africa. Bcing somc account of the method of lifc and 
mode of thought found existent amongst a nation on 

its first contact with European Zivilisation. London. 

1910. XXXII u.392 pp. 8. With ill. and 1 map. — 
216) Schl aginbaufen, Otto, Verzierte Schädel aus 
Neuguinea und Neumecklenburg. Leipzig. 16 Ss. Mit 
3 Taf. u. 4 Fig. Abh. u. Ber. d. K. zool. u. anthrop.- 

ethnogr. Mus. Dresden. Bd. XIII. No. 4. — 217) 

Schliz, A., Schädeltvpcn der vorgeschichtlichen Metall- 
zciten. Korr.-Bl. d. Deutschen Ges. f. Anthropol. 1910. 
Jahrg. XU. No. 9/12. S. 89-91. - 218) Schwerz, 

F. , Skclettreste aus dem Schlachtfelde von Dörnach 
(Solothurn). Mitt. Naturf.-Ges. Solothurn. Bd. XVI. 
S. 1—34. Mit 9 Fig. — 219) Seiigmann, C. G., The 
physical charactcrs of the Nuba of Kordovan. Journ. 
r. anthropol. inst. Great Britain. 1910. Vol. XL. 
p. 505-524. Mit 5 Taf. — 220) Seligmann, C. G. 
and Mrs. Z., The Veddas. With contributions by C. S. 
Myers and A. M. Gunedakara. Cambridge. 3. Mit 
72 Taf. u. Fig. — 221) Shone, W., Prehistoric man 
in Cheshire. London. 110 pp. 8. — 222) Smith, 

G. E. and F. W. Jones, Report on the human remains 
from the archaclogical survey of Nubia for 1907—08. 
Cairo 1910. 378 Ss. Mit 50 Taf. u. 117 Fig. — 223) 
Smith, G. Elliot, The people of Egypt. Rep. 80. 
Mcet. British adv. sc. Sheeficld. 1910. p. 727—728. 

— 224) St ann us, H. S., Notes on some tribes of 
British Central Africa. Journ. British anthropol. instit. 
Great Britain. 1910. Vol. XL. p. 285—335. — 225) 
Toldt,C., Altslawcngräber in Deutschland und Oester¬ 
reich. Korr.-Bl. d. D. anthr. Ges. Bd. LXII. S. 110 
bis 115. Mit 2 Abb. — 226) Torii, R., Etudes anthro¬ 
pologiques. Les aborigenes de Formose. Journ. 
of the coli, of sc. imp. univ. Tokvo. Vol. XXVIII. 
Article 6. p. 1 — 17. Mit 66 Taf. — 227) Tsche- 
po u rko vsk y, Ethyme, Anthropologische Studien. Arch. 
f. Anthropol. N. F. Bd. X. 1L 2/3. S. 151—186. 
Mit 1 Taf. u. 7 Fig. — 228) Tuck er. A. Winifried 
and Charles S. Myers, A contribution to the antliro- 
pology of the Sudan. Journ. of the R. anthropol. inst. 
Great Brit. and Irel. 1910. Vol. XL. p. 141 —1G4. 
Mit 2 Taf. — 229) Viasernsky, Contributions ä 
l’etude de Panthropologic des juifs. L’anthropol. T. XXII. 
No. 2. p. 197—201. — 230) Virchow, Hans, Frag¬ 
ment eines Schädels aus einem neolithisehen Begräbnis¬ 
platze. Zeitschr. f. Ethnol. Jahrg. XLIII. H. 1. S. 133 
bis 136. Mit 4 Fig. — 231) Derselbe, Ueber die 
Weichteile des Chinesinncnfusses. Ebendas. Jg. XLIII. 

H. 2. S. 375. — 232) Virchow, Hans u. Bartling, 
Ueber einen menschlichen Schädel von Oberhausen im 
Rheinland. Ebendas. Jahrg. XLIIL. H. 3/4. S. 622 
bis 627. Mit 4 Fig. — 233) Wcissenberg, S., Die 
mesopotamischen Juden in anthropologischer Beziehung. 
Arch. f. Anthropol. N. F. Bd. X. II. 2/3. S. 233 
bis 239. — 234) Derselbe, Die syrischen Juden 
anthropologisch betrachtet. Zeitschr. f. Ethnol. Jahrg. 
XLIII. H. 1. S. 80—90. Mit 4 Fig. — 235) Young, 
B. II., The prehistoric men of Kentucky. History of 
what is known of their lives and habits. Lousvillc, 
Kentucky. 1910. Fol. Mit Taf. — 236) Zabrowski, 
Le peuplc de Batards de Rehoboth dans la colonie 
Allemande du Sud-Ouest de FAfrique. Bull, et mem. 
soc. d’anthropol. de Paris. Ser. 6. T. I. F. 4/5. 

p. 186—188. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



32 


Bartels, Descriptive Anatomie. 


a) Allgemeines. — Einen guten und doch kurzen 
Ueberblick über die Entwickelungstheorien gibt 
das von Dr. Rose Thesing sehr geschickt übersetzte 
Werk von Delage und Goldsmith (22), das sich durch 
eine ruhige und objektive Darstellung, bei völliger 
Wahrung des eigenen Standpunktes, auszeichnet. 

Die Vererbungslehre behandeln in ausgezeich¬ 
neter Weise sowohl V. Haccker (45) als auch 
E. Baur (9a); beide Werke werden für ein tieferes 
Eindringen in die gerade in letzter Zeit durch so viele 
neue und interessante Ergebnisse bereicherte Materie 
unentbehrlich werden. 

Ein Cyklus von Vorträgen, in denen eine Anzahl 
hervorragender Forscher die Abstammungslehre be¬ 
handeln (1), jeder vom Standpunkt des von ihm ver¬ 
tretenen Arbeitsgebietes aus, gibt einen sehr guten 
Ueberblick über die wichtigsten hierhergehörigen Fragen; 
u. a. behandelt 0. Maas die Tatsachen der vergleichenden 
Anatomie und Entwickelungslehre, während Klaatsch 
(vgl. auch 56) die Stellung des Menschen im Natur¬ 
ganzen darstellt. 

Leche (5S) gibt in einem reich illustrierten Werke 
eine Zusammenstellung der auf den Ursprung und 
die Entwickelung des Menschengeschlechtes 
bezüglichen Tatsachen, wobei ein breiter Raum der 
Paläontologie gewidmet wird. 

Das altberühmte Werk „Der Mensch“ von Joh. 
Ranke (85) erscheint nach fast 20jähriger Pause in 
dritter Auflage. Der bisher erschienene erste Band 
schildert in allgemein verständlicher, darum aber doch 
sehr gründlicher und eingehender Weise Entwickelung, 
Bau und Leben des menschlichen Körpers (merkwürdiger¬ 
weise ist die Schilderung der Geschlechtsorgane wiederum 
fortgeblieben, die man doch auch in einem wirklichen 
„Volksbuche“, wie cs dieser Band des Rankc’schen 
Werkes darstellt, ungern vermisst). Der Text ist um 
nahezu 60 stattliche Seiten vermehrt worden, die Wahl 
und Ausführung der Abbildung eine sehr gute. 

P. Bartels (6) gibt einen zusammenfassenden Be¬ 
richt über neuere Ergebnisse der anthropolo¬ 
gischen Forschung, dem eine bestimmte Definition 
und Disposition zugrunde gelegt ist. Alles, was sich 
auf die Lebensäusserungen des menschlichen Geistes 
(Vorstellungen, Einrichtungen, Gegenstände) bezieht, 
wird als psychische Anthropologie (Ethnologie) zu¬ 
sammengefasst und ausgeschieden; physische Anthro¬ 
pologie im engeren Sinne (Somatik) wird definiert als 
vergleichende Anatomie und Physiologie des Menschen¬ 
geschlechtes und seiner Gruppen; letzterer Zusatz ist 
wichtig als unterscheidendes Merkmal gegenüber der 
vergleichenden Anatomie überhaupt. Die zur Verglei¬ 
chung gebrachten Gruppen sind 1. die Einheit Mensch 
im Gegensatz zu den übrigen Tieren, also eine Ver¬ 
gleichung nicht in dem Sinne der vergleichenden Ana¬ 
tomie, die die Wandlungen und Schicksale jedes einzelnen 
Organes durch das ganze Tierreich hin nach allen 
Richtungen verfolgt, sondern eine Vergleichung mit dem 
Zwecke, die Eigenart des menschlichen Körpers aus der 
Stammesgeschichte zu verstehen, also die Lehre von 
der Vorgeschichte und der Stellung des Menschen in 
der Natur; dies ist Gegenstand der Paläoanthropologic 
(im weiteren Sinne). 2. das Geschlecht als Einheit, 
Gegenstand der Lehre von der Anthropologie der Ge¬ 
schlechter. 3. das Lebensalter als Einheit — Anthro¬ 
pologie der Altersstufen. 4. die Rasse als Einheit — 
Gegenstand der ethnischen Anthropologie. 5. die Klasse 


als Einheit — Gegenstand der sozialen, politischen und 
Kriminalanthropologie. In jeder einzelnen Gruppe kann 
man die charakteristischen Eigenschaften der einzelnen 
Organsysteme behandeln, oder man gibt für die einzelnen 
Organsysteme, nach diesen Gruppen gesondert, die 
Eigenschaften an. Es zeigt sich, dass das bereits Ge¬ 
leistete und besonders das in letzter Zeit Erkannte 
duichaus genügt, um die Anthropologie als voll¬ 
berechtigtes Sonderfach neben die anderen grossen 
Disziplinen treten zu lassen. 

G. Fritsch's (34; allgemeine Bemerkungen über 
die Verwertung von Rassenmerkmalen für all¬ 
gemeine Vergleichungen sind gerade jetzt der Auf¬ 
merksamkeit wert. Man hört so oft, und leider zuweilen 
auch von Anatomen, dass bei den Vergleichungen nicht' 
herauskomme, weil die Unterschiede nicht durchgreifende 
seien; mit Recht weist Fritsch darauf hin, dass es 
doch gerade das Charakteristische der „Rassen“ im 
Gegensatz zu den „Arten“ ausmacht, dass eine gewisse 
Unbeständigkeit der Merkmale vorhanden ist. An der 
Lehre von den Rassenunterschieden der Haare, speziell 
an der Gegenüberstellung der geraden Haarfollikel des 
Chinesen und der gekrümmten des Hottentotten, er¬ 
läutert er seinen Standpunkt, dass es Aufgabe des 
Forschers sein müsse, durch vorurteilslose Betrachtung 
aus möglichst umfangreichem Material die typische Form 
herauszuschälen. 

In seiner auf dem Rassenkongress zu London ge¬ 
haltenen Rede stellt v. Luschan (64) seine Anschau» 
ungeniiber Rassenanthropologie zusammen. Als 
eine der wichtigsten Aufgaben bezeichnet er es, zu er¬ 
mitteln, wie alte und primitive Menschengruppen, die 
er alle aus einer Stammform ableitet, untereinander 
Zusammenhängen, wie sie sich vielleicht auseinander 
entwickelt haben, uüd wie neue Typen aus den alten 
entstanden sein mögen. Unsere ältesten Ahnen, deren 
Skelettrestc wir bisher nur in Westeuropa (Neandertal- 
rasse) fanden, stellt er sich nicht wesentlich anders wie 
die heutigen Australier vor: ihre Heimat war wahr¬ 
scheinlich irgendwo im südlichen Asien; in den Toala 
von Celebes und den Weddah von Ceylon sieht er wenn; 
veränderte Nachkommen. Die in Asien und Europa 
wohnenden Urmenschen hatten vor anderen, z. B. vor 
den bald isolierten Uraustralicrn, das voraus, dass der 
Einfluss der Umwelt ein günstigerer, die Entwickelung 
fördernder war: so entstanden auch Veränderungen der 
körperlichen Eigenschaften. Im Südwesten einer Gibraltar 
mit Australien verbindenden Linie wurden so die Haan’ 
allmählich kraus und wollig, es entwickelte sich der 
protonigritischc Typus, dessen Nachkommen noch heute 
in Afrika und Melanesien vertreten sind, und dessen 
Endergebnis der typische Neger des westlichen Sudans 
ist, während im Nordosten das Haar schlichter, der 
Schädel immer kürzer und breiter wurde, wie es al> 
Endergebnis der Entwickelung beim heutigen Chinesen 
und Indianer sich zeigt. Die Pygmäen hält er für 
ursprünglich alle zusammengehörig und zählt sie zum 
protonigritischen Kreise. Im ganzen werden also nur 
3 Varietäten der Menschheit unterschieden: die alte 
indoeuropäische, die afrikanische und die ostasiatische, 
aus denen sich im wesentlichen durch lokale Isolierung 
und durch den Einfluss veränderter Umwelt die ver¬ 
schiedenen Typen des modernen Menschen entwickelt 
haben sollen: als Beispiel östlicher Entwickelung wird 
der armenoide oder hettitische Typus (mit der jüdischen 
Nase) angeführt, der in der alpinen Rasse noch fort- 


Digitized b) 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN _ 



Bartels, Descriptive Anatomie. 


33 


lebt; durch Vermischung der extrem kurzköpfigen alpinen 
mit den Nachkommen der langköpfigen Neandertalrasse 
lässt Verf. fast alle die grossen modernen Völkergruppen 
Europas entstehen; nur die Türken und Magyaren ver¬ 
treten eine noch spätere Einwanderung aus Asien; viel¬ 
leicht sind auch die kurzköpfigen Slawen irgendwie 
durch spätere Einwanderungen modifiziert. — Wie 
immer man sich dazu stellen mag, die Schlussworte, in 
denen Verf. Krieg und Kampf als zur Entwickelung der 
Menschheit notwendig, die allgemeine Gleichmacherei, 
wie sie der Tendenz des Kongresses entsprach, als ver¬ 
werflich, das Aufrechterhaltcn der doch unbestreitbaren 
Rassen unterschiede als wünschenswert bezeichnet, 
werden jedem aus der Seele gesprochen sein, der auf 
die eigene Persönlichkeit, auf eine alte Familie und in 
logischer Folgerung auf die Wertung des eigenen Volkes 
etwas hält. 

Den Familientypus der Habsburger, wie er 
sich besonders in der starken Entwickelung der Unter¬ 
lippe und dem Prognathisraus inferior zeigt, verfolgt 
Haecker (46) an Hand von Porträts durch 5 Jahr¬ 
hunderte; schon im XV. Jahrhundert erfolgte die Ueber- 
mittelung im direkten Mannesstarame. Vermutlich 
handelt es sich um ein dominierendes mendelndes 
Merkmal, dem aber kein Wert als Degenerationsstigma 
zuzuschreiben ist. 

E. Fischer (27) hebt aus den Ergebnissen seiner 
Bastarduntersuchungen hervor, dass das Studium 
der südafrikanischen Bastarde zeige, wie irrig die 
herrschende Ansicht von dem verderblichen Einfluss der 
Inzucht sei; wenn eine gesunde und normale, nicht zu 
kleine Bevölkerung in Inzucht, auch einige Generationen 
fang-, Jebt, so tut dies, wie man an den südafrikanischen 
Bastarden sehen kann, keinerlei Schaden. Die Vererbung 
der Rassenmcrkmale entspricht dem höheren oder ge¬ 
ringeren Einschlag des verschiedenen Blutes. 

Während Gulischamharow (44) auf Grund einer 
1700 Millionen Menschen umfassenden Statistik zu der 
Annahme neigt, dass im gesamten Menschengeschlecht 
ein Weiberüberschuss bestehe — eine bisher noch 
nicht genügend erklärte Erscheinung, zumal mehr Knaben 
als Mädchen geboren werden —, hält v. Baelz (5) das 
Ueberwiegen der Weiberzahl keineswegs für ein kon¬ 
stantes Phänomen, sondern eher für eine nationale, 
soziale und vielleicht zum Teil eine Rassenerscheinung. 
Auf Grund der ihm durch besondere Umstände zu¬ 
gänglich gewordenen ostasiatischen Zensuslisten stellt 
er fest, dass in Asien überall Männerüberschuss besteht; 
in Osteuropa überwiegen bald die Männer, bald die 
Weiber, in West- und Mitteleuropa die Weiber; den 
grössten Weiberüberschuss zeigen die germanischen 
Länder. 

Berechtigtes Aufsehen müssen die Ergebnisse er¬ 
regen, zu denen Boas (16) auf Grund von Unter¬ 
suchungen der nach Amerika Eingewanderten 
gelangt ist. Es lässt sich nämlich eine ganz zweifel¬ 
lose Beeinflussung des körperlichen Habitus 
durch die Ueborsiedelung in das neue Vaterland 
nachweisen: dies geschieht durch Vergleichung der 
Messungen (nach Altersklassen und Geschlechtern ge¬ 
trennt) hauptsächlich von osteuropäischen Juden und 
von Sizilianern, sowie durch Vergleichung der Maasse 
von auswäits geborenen und in der neuen Heimat ge¬ 
borenen Kindern. Der Kopfindex, die Gesichtsbreite, 
die Körpergrösse, das Gewicht verändern sich bei beiden, 
ganz verschiedenen Typen angehörigen Gruppen in dem 

Jahresbericht der gesamten Medisin. 1911. Bd. I. 


Sinne, dass die zwischen beiden Extremen stehenden 
Werte sich nähern; die Pigmentierung scheint nicht 
beeinflusst zu werden. Ist auch das Material z. T. noch 
gering und der Zahl nach bei beiden Vergleichsgruppen 
oft völlig ungleichwertig (was besonders bei den höheren 
Altersklassen in Tab. 4, 5 und 6 auffällt), so scheint 
doch die Tendenz zu der behaupteten Veränderung 
überall ersichtlich; nicht unbedenklich erscheint mir 
freilich, dass bei einzelnen Gruppen (Polen, Neapoli¬ 
tanern, Schotten, in Tab. 7) diese Tendenz nicht bei 
beiden Geschlechtern dieselbe ist; auch ist auffällig, 
dass z. B. bei so nahe verwandten Gruppen, wie Sizi¬ 
lianern und Neapolitanern, die Veränderung der Körper¬ 
grösse nicht im gleichen Sinne erfolgt (Tab. 14) — Er¬ 
scheinungen, die uns zur Vorsicht in der Verwertung 
dieser Statistiken zu mahnen scheinen; auch ist bisher 
darüber, wie die Vererbung der so erfolgten körper¬ 
lichen Veränderungen vor sich geht und wie weit sie 
fixiert werden, wie es also mit der Entstehung neuer 
konstanter Typen sich verhält, noch nichts Sicheres 
auszusagen. An der Tatsache der Veränderung des 
Habitus nach der Einwanderung aber scheint mir kein 
Zweifel möglich. Die Ursache kann nicht allein in der 
Verbesserung der Lebensbedingungen liegen; denn bei 
einzelnen Gruppen nimmt Körpergrösse und Gewicht 
zwar zu, bei anderen aber nehmen diese Werte ab. Auch 
andere Ursachen, wie Mischung, Veränderung des Typus 
durch die grössere Gefährdung bestimmter Typen im 
neuen Vatcrlande u. ähnl. lehnt Verf. ab. Wir werden 
also zunächst ohne Erklärung diese wichtige Tatsache, 
deren Nachweis wir Boas verdanken und ohne die 
jedem monogcnistisch Denkenden die Entstehung der 
grossen Rassenverschiedenheiten des Menschen unver¬ 
ständlich bleiben muss, hinnehmen; über den Grad der 
Abänderung des Typus wird cs freilich noch vieler 
weiterer Untersuchungen bedürfen; sic scheinen mir 
z. T. ziemlich geringfügig zu sein, so dass man also 
nicht in dem beschriebenen Phänomen den Ausdruck 
des Entstehens einer neuen Rasse, das gewissermaassen 
vor unseren Augen und sehr schnell (innerhalb einer 
einzigen Generation) vor sich ginge, wird erblicken 
dürfen. 

Walcher (111) hat seine bedeutungsvollen Ver¬ 
suche der künstlichen Züchtung vonDolicho- 
und Brachykephalen fortgesetzt. Er hatte bekannt¬ 
lich gezeigt, dass ein Neugeborenes, in ein weiches 
Federkissen auf den Rücken bezw. Hinterkopf gelegt, 
gerne so liegen bleibt, um Nase und Mund frei zu be¬ 
kommen, während ein auf harter Unterlage auf die Seite 
gelegtes Kind gern in dieser Lage verharrt, weil es ihm 
unbequem wird, den eiförmigen Kopf auf der Spitze 
(dem Ilintorkopf) zu balanzieren, und dass im ersteren 
Falle Brachykephalie, im letzteren Dolichokcphalie die 
Folge ist, aucli wenn das Kind aus einer dolicho- (bezw. 
brachy-) kephalen Familie stammt. Bei eineiigen Zwil¬ 
lingen konnte so das eine zum Dolicho-, das andere zum 
Brachyccphalus gezüchtet werden, womit dem Einwandc 
begegnet ist, dass man nicht hätte wissen können, wie 
sich der Kopf entwickelt hätte, wenn er anders gelagert 
worden wäre, ln diesem Falle veränderte sich übrigens 
nicht nur der Hirnschädcl, sondern auch das Gesicht, 
indem das dolicliokephale Kind ein langes, das brachy- 
kephale ein rundes Gesicht bekam. Die beiden Kinder 
konnten 2 7 4 Jahre in der Anstalt beobachtet werden; 
4 1 2 Monate später zeigte sich, dass die Indiens noch 
dieselben waren, wie bei der Entlassung. Das älteste 

3 


Difitized by Go*. >gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



34 


Bartels, Descriptive Anatomie. 


Kind mit künstlich differenziertem Schädel ist jetzt 
5 Jahre alt, hatte bei der Geburt einen Index von 80,6; 
bei der Entlassung im Alter von 14 Monaten war ein 
Index von 73 gezüchtet worden; jetzt beträgt der¬ 
selbe 74; dabei kommt das Kind aus einer massig brachy- 
keplialen Familie (Vater 84, Mutter 83,2, Schwester 81,5). 
Es scheint also, dass der im 1. Lebensjahr durch äussere 
Einflüsse erworbene Index sich erhält. Wenngleich dies 
freilich erst durch noch länger währende und zahl¬ 
reichere Beobachtungen wirklich nachgewiesen werden 
könnte, und wenn auch erst zu beweisen wäre (am 
mazerierten Schädel), dass so entstandene Brachy- oder 
Dolichokephalie sich äusserlich in nichts von anderen, 
„natürlichen* Brachy- oderDolichokephalen unterschiede, 
dass nicht, wie sonst bei künstlich deformierten Schädeln, 
man noch am mazerierten Schädel die Spuren einst¬ 
maliger künstlicher „Behandlung“ erkennen könne, so 
hat Walch er doch zweifellos ganz recht, wenn er die 
hohe Bedeutung seiner Versuche für die Rassenanatomie 
hervorhebt; dagegen geht er doch wohl zu weit, wenn 
er annimmt, dass die Schädelform allein durch die Art, 
in welcher die Kinder gebettet wurden, bewirkt werde 
(„auf straff gespannter Matte* oder „in niedriger stehen¬ 
dem, weicherem Neste*); Rassencigenschaften dürften 
doch wesentlich mitspiclcn. Aber freilich ist durch 
diese Versuche die Notwendigkeit erwiesen, bei Beur¬ 
teilung des Wertes der Schädelform als Rassencharakter 
noch vorsichtiger zu werden, als bisher. 

Klaatsch (55) ist, entsprechend seinen Anschau¬ 
ungen über die Entstehung der Menschenrassen, an die 
Vergleichung von Anthropoiden- und Rassen¬ 
gehirnen herangetreten in der Annahme, dass sich 
ähnliche Verschiedenheiten, wie er sie für den „goril- 
loidcn“, „schimpansoiden“ und „orangoiden* Typus am 
Skelettsystem annimmt, auch am Gehirnrelief der 
Menschenrassen finden müssen; er sucht denn auch eine 
Reihe von Formeigentümlichkeiten, besonders im Ver¬ 
laufe der Centralfurche, in der Konfiguration der Seh¬ 
sphäre u. a. so zu deuten, dass in ihnen ein Ost- und 
ein Westtypus sich auspräge; beim Europäer findet er, 
entsprechend seiner Annahme von der Entstehung aus 
der Mischung der Neandertal- und der Aurignacrasse, 
beide Typen vertreten, von denen der Osttypus über¬ 
wiegt. 

Die Rassenunterschiede des Muskelsystems 
erläutert Loth (62) auf Grund des in der Literatur 
niedergelegten Materiales (Weisse, Japaner, Neger) sowie 
eigener Untersuchungen an 3 Negcrleichcn, in einer 
vorläufigen Mitteilung durch Vergleich von Häufigkeits¬ 
kurven an dem Beispiel der Gesichtsmuskulatur. Das 
Bestehen von Uassenunterschieden und die primitivere 
Stellung der Neger ist zweifellos. 

Für die statistische Verarbeitung solcher Rassen- 
vcrsehicdcnhciten empfiehlt Loth (63) die Anwendung 
eines Schemas mit kurzen durch Zahlen bezcichneten 
Symbolen, wie an Beispielen erläutert wird; der all¬ 
gemeinen Annahme solcher Vorschläge freilich dürften 
sich Schwierigkeiten entgegenstellen, da derartige 
Schemata leicht zum Schematisieren verführen werden; 
für die Zwecke eines einzelnen Autors aber sind sie 
gewiss praktisch. 

In einer grosseren reich illustrierten Abhandlung 
verteidigt Walk ho ff (113) von neuem seinen Stand¬ 
punkt hinsichtlich der Frage der K innbi Idun g, die 
er bekanntlich mit der Entstehung des artiku¬ 
lierten Sprechens in Beziehung setzt. Diese Arbeit 


sei jedem empfohlen, der vorurteilsfrei sich über diese 
wichtige Frage ein eigenes Urteil bilden will; wenn 
auch Vcrf. zweifellos übertreibt, indem er zu einseitig 
die Wirkung der Mm. genioglossi in den Vordergrund 
stellt, so scheint es doch, als ob ein Teil der von den 
Gegnern vorgebrachten Einwände sich nicht wird halten 
lassen. 

Die jedem Kraniologen bekannte, nicht selten auf¬ 
tretende Schwierigkeit, das Inion zu bestimmen, ver¬ 
anlasst St.* Oppenheim (77) zur erneuten Unter¬ 
suchung des Reliefs der Hinterhauptschuppc an Muskel¬ 
präparationen in Verbindung mit nachfolgender Mazeration. 
M ecke Ts Angabe, dass die Protubcrantia occipitalis 
externa dem M. trapezius, das Tuberculum linearem 
(Zusammenfluss beider Lincae nuchae superiorcs in der 
Mittellinie) dem Nackenband zum Ursprünge dient, 
wird hinsichtlich des ersten Teiles bestätigt; doch fand 
sie das Nackenband zuweilen auch über das Tuberculum 
lincarum hinaufreichend; die Ursache der Linea nuchae 
superior ist, wie schon Meckel fand, der M. semi- 
spinalis capitis gemeinsam mit der Sehne des M. tra¬ 
pezius. Es kommen nun Fälle vor, in denen die 
Protubcrantia occ. ext. mit dem Tuberculum (bezw. der 
Tuberositas) linearum zusammenfällt; in anderen Fällen 
liegt erstere höher, oder sie ist, obwohl die Lineae 
nuchae supremae kaum angedeutet sind, eine runde 
Fläche, oder sie kann überhaupt nicht ausgesprochen 
sein. Es erscheint der Verf. deshalb zweckmässig, 
von den Lineae nuchae superiores auszugehen, das 
Inion auf die Mitte des Tuberculum (bezw\ der Tubero¬ 
sitas) linearum zu verlegen, und im Falle schwacher 
Ausbildung dieser Linien den Punkt zu konstruieren, 
indem man sie „ihrem Verlaufe entsprechend* künstlich 
bis zur Mittellinie verlängert. Ob freilich diese „künst¬ 
liche* Konstruktion der bisher, z. B. von Martin, 
Toldt u. a., geübten (Schnittpunkt der Mittellinie mit 
einer die grösste Konvexität der Lincae nuchae superiores 
berührenden Qucrlinie) vorzuziehen ist, wird besonderer 
Verabredung bedürfen, wenngleich sie allerdings wohl 
mehr der Logik entspricht. 

b) A 11 ge meine Rasse n an atoraie. — Eine Dar¬ 
stellung unserer Kenn tnisse vom d i 1 u v i a 1 e n M e n s c h e n, 
welche sich an weitere Kreise wendet, gibt v. Buttel- 
Reepen (125); besondere Hervorhebung verdient das 
ziemlich umfangreiche Literaturverzeichnis, das jedem 
leicht ein weiteres Eindringen in den Gegenstand er¬ 
möglicht. 

Eine sehr erfreuliche Kunde kommt aus Frankreich: 
es soll wieder ein „Neandcrthalcr* gefunden worden 
sein. H. Martin (137), der bekannte Erforscher der 
berühmten paläolithischen Fundstelle von La Quina 
(Depart. Charente), hat seit 7 Jahren planmässig dort 
auch nach Skelcttrestcn gesucht, in der festen Zu¬ 
versicht, dass dort, wo so viele Artefacte sich finden, 
auch einmal körperliche Reste des Menschen zutage 
treten müssten; gelegentlich fand er auch einige spär¬ 
liche Ueberrcste, wie Zähne, Fusswurzclknochen : endlich. 
Ende September, stiess er auf einen Schädel, der 
wenigstens hinsichtlich der Ausbildung des Torus 
supraorbitalis den Neanderthaltypus womöglich noch 
übertreffen soll; gleichfalls gefundene sonstige Skelett¬ 
knochen sind z. T. leider sehr zerstört. Das Ganze 
ist mit dem umgebenden Erdreich unter allen Vorsichts- 
massregeln vorläufig geborgen und zur weiteren Präpa¬ 
ration und Untersuchung nach Paris gebracht worden. 
— Haudouin (122), welcher die Fundstelle kennt 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Bartels, Descriptive Anatomie. 


35 


auch den Fund selbst, freilich nicht an Ort und 
Aelle, besichtigen konnte, versichert, dass er nicht 
jünger sein könne als das Moustericn inferieur; er lag 
unter dem Mousterien supdrieur und im Moustericn 
inferieur. Da keinerlei Beigaben gefunden worden sind, 
mirten in einer so reichlich Artefacte bergenden Schicht, 
so glaubt Yerf., dass es sich nicht um eine Bestattung 
handeln könne; er ist sogar geneigt, den Fund für 
noch viel älter zu halten, da er durch den benach¬ 
barten Bach in Urzeiten dorthin gespült sein könne, 
so dass dann erst die Ablagerung der dariiberlicgenden 
Kulturschichten erfolgt wäre. (?) Nach dein Zustande der 
Schädelnähte und der Zähne soll es sich um ein in der 
Vollkraft des Lebens verstorbenes Individuum handeln; 
die Zähne sollen von beträchtlicher Massenentwicklung 
sein, der linke Kckzahn besonders in der Mitte sehr 
breit. Zweierlei Dinge würden den Fund zu einem be¬ 
sonders bedeutungsvollen machen: einmal die (freilich 
noch genauer nachzuweisende) Möglichkeit der geo¬ 
logischen Datierung, und zweitens das Vorhandensein 
des Gebisses bei einem erwachsenen Individuum. Wir 
dürfen also den Ergebnissen der genaueren Präparation 
und der weiteren Untersuchung mit berechtigter Spannung 
entgegensehen. 

Ein anderer neuer Fund von Uebcrrcstcn des fossilen 
Menschen besteht nur aus 9 Zähnen, die alle zusammen 
auf einem Fleck zugleich mit Moustericngeräten und 
Besten von Ithinoceros tichorhinus, Rcnutier u. a. auf 
der Insel Jersey (St. Brcladc’s Bay) gefunden 
wurden. Keith und Knowlcs (135) geben genaue Be¬ 
schreibungen und Abbildungen; sie rechnen den ehe¬ 
maligen Besitzer (oder vermutlich die Besitzerin) der 
Zähne wegen ihrer Massigkeit und der Verschmelzungs¬ 
tendenz der Molarwurzeln zur Neandcrtalrassc. 

Der unglückselige südamcrikanischc Vorläufer des 
Menschen, Ameghino's Diprothomo platcnsis, 
(vgl. die beiden vorigen Berichte), konnte auch in diesem 
Jahre noch nicht die wohlverdiente Ruhe finden. Die 
von Mochi (138), v. Lu sch an, Friede mann, be¬ 
sonders wirkungsvoll aber von Schwalbe vertretene 
Auffassung, dass alle Schlussfolgerungen irrig, weil auf 
falscher Orientierung beruhend, haben nicht nur bei 
Ameghino (118, 119) ihre Wirkung verfehlt (was 
nicht weiter verwunderlich), sondern haben auch bei 
ti. Sergi (147) merkwürdigerweise Widerspruch erfahren: 
er versucht, ebenso wie cs deutsche Forscher getan, das 
Calortenbruchstück in ein rccent-menschliches Schädel- 
fragrnent, einzupassen; natürlich gelingt das nur schlecht, 
am ehesten geht es noch so, dass das Dach der Augen¬ 
höhle in die natürliche Lage kommt, wofür aber ver¬ 
schiedene andere Unzulänglichkeiten des Versuchs in 
Kauf genommen werden müssen: nun misst er an diesem 
so gewonnenen künstlichen Gebilde und findet ver¬ 
schiedene Abweichungen von recent-mensehlichcr Ge¬ 
staltung. Diese „Facta“ veranlassen ihn, nach wie vor 
für die Vorläuferstellung dieser Form, die er als Pro- 
anthropus bezeichnet, cinzutrcten. — Auch Giuf- 
frida-Ruggeri (129) protestiert gegen die Lehre vom 
südamcrikanischen Vormenschen. 

Einen wichtigen Beitrag zu unserer Kenntnis der 
öehirn bildung des diluvialen Menschen liefern 
Boule und Antony (124) durch die sehr eingehende 
Beschreibung, welche sie dem Ausguss des Schädels von 
Corrcze (La Chapellc-aux-Saints) widmen. Neben rein 
menschlichen Charakteren finden sie auch eine grosse 
Zahl solcher , welche sie als Uebcrgangscharaktcre be¬ 


zeichnen, so die grobe und einfache Gyrifikation, die 
Lage und Richtung der Fissura Sylvii und centralis, 
die ausgesprochene und lange Fissura parieto-occipitalis, 
die geringe Ausbildung der Stirnlappen und das damit 
verbundene schnabelförmige Vorspringen der unteren 
medialen Teile derselben (»bec enceplialique“), die deut¬ 
liche Ausprägung eines Sulcus lunatus, das Freiliegen 
des Wurmes, und, wegen des möglichen Rückschlusses 
auf die Ausbildung des Sprachcentrums, vielleicht die 
interessanteste Erscheinung, die Form der dritten Stirn¬ 
windung, der möglicherweise ein eigentlicher Fussteil 
fehlte; leider erscheint gerade dieser Punkt aus dem 
Ausguss nicht ganz sicher aufklärbar, so dass die An¬ 
nahme der Verif, dass eine artikulierte Sprache noch 
nicht ausgebildet gewesen sein kann, nicht gesichert 
ist. Aus der sowohl beim Neandertaler wie heim Gi- 
braltarsehädel als auch hoi dem von Correze fest¬ 
stellbaren leichten Asymmetrie beider Hemisphären 
sch Hessen sie, dass die Neandertalmcnschcn bereits 
Rechtshänder waren. 

Bekanntlich hatte Klaatsch aus einigen von den 
übrigen abweichenden Fmulstückcn von Krapina ge¬ 
schlossen, dass hier die Reihe zweier miteinander in 
Kampf geratener diluvialer Rassen, die er als Ncander- 
tal- und Aurignac-Rasse deutete, vorlägen. Gorja- 
novic-K ramberger (133) widerspricht der Zuordnung 
der abweichenden Reste zur Aurignacfurm, indem er 
Verschiedenheiten von dieser an den fraglichen Knochen, 
besonders Radius und Lina, nachzuweisen sucht: nach 
ihm gehören sämtliche Funde der Primigenius-Rasse 
an, die er, wie schon früher auf Grund der Unter¬ 
suchung der Unterkiefer, als zwei Varianten auffasst, 
von denen die eine (Var. Krapinensis) besondere Cha¬ 
raktere aufweist, während die andere (Var. Spvensis) 
sich den Spy-Funden ähnlich zeigt. 

Die \ crwand tschaftl ichcn Beziehungen des 
diluvialen Menschen zu den Anthropoiden 
prüfte Gray (134) mit Hilfe der Methode von Czcka- 
nowski, welche die Aehulichlichkeit bzw. Verschieden¬ 
heit mittels des Durchschnittes der Differenzen einer 
grösseren Reihe von Merkmalen misst. Er findet da¬ 
nach. im Gegensatz zu Klaat sch (vgl. vorigen Bericht 
S. 38), dessen Schema er entsprechend abändert-, grössere 
Aehnlichkcit des Aurignacicnsis mit dem Chimpansen, 
nicht wie Klaatsch mit dem Orang; andererseits er¬ 
kennt er die Aehnlichkcit zwischen Neandertaler und 
Gorilla an. Der Nachweis, dass nun aber nicht auch 
noch diese beiden Gruppen wieder unter einander ähn¬ 
lich sind (im Sinne also der bisherigen Lehre), sondern 
hier solche Verschiedenheiten vorliegcn, dass eine Tren¬ 
nung nach Urstäinmcn berechtigt sei, erscheint dem 
lief., infolge nicht ganz zwingender Anwendung der 
Methode, bisher nicht geführt. 

Ueber die für das Verständnis der Vorgeschichte 
des Menschen und der Primaten überhaupt so hoch- 
bedeutsamen Ergebnisse, zu welchen Schlosser auf 
Grund der neuen ägyptischen Funde von Resten oligo- 
zaener Affen (vgl. Ber. f. 1910 S. 38; gekommen ist, 
hat Fr aas (128) weitere Mitteilungen gemacht. Die 
Fundstücke bestehen aus zwei mehr oder minder voll¬ 
kommenen Unterkiefern und einem Unterkieferfragment 
mit zwei Molaren: Parapithccus, der nahe verwandte 
Moeripithecus und Propliopithecus Haeckelii; 
erstere beiden bilden ein Verbindungsglied zwischen 
Halbaffen und Alfen und weisen speziell auf den hoch¬ 
entwickelten Pliopithecus hin; sic haben 3 Praemolaren, 

3* 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



36 


Bartels, Descriptive Anatomie. 


doch spricht gegen eine nähere Verwandtschaft mit den 
amerikanischen Affen, dass im Unterkiefer nur 1 Inci- 
sivus vorhanden ist; cs weist das nun auf eine gemein¬ 
same Wurzel der Parapitheciden und Cebiden hin, 
welche unter den Lemuroiden zu suchen ist. Proplio- 
pithecus zeigt eine viel weiter vorgeschrittene Entwicke¬ 
lung, und zwar direkt in der Richtung gegen die 
Anthropoiden, speziell den miozänen Pliopithecus und 
die Hylobatesgruppe, Die Grösse war wesentlich ge¬ 
ringer als beim Gibbon; die Zahnformel ist die gleiche 
wie die der Anthropoiden und des Menschen. Der 
Caninus ist auffallend klein (weibliches Individuum). 
Der Bau der Praemolaren (einfach, Innenhöcker nur am 
hinteren P.) und der Molaren (niedrig, kleine Ilöcker 
am Hinterrand) erinnert auffallend an den Menschen. 
Damit wächst also die Aussicht, dass wir in einer 
gibbonoiden Form die gemeinsame Stammform des 
Menschen und der Anthropoiden erkennen werden. 

c) Spezielle Rassenanatomie. — Die Riu- 
kiu-Insulaner bieten, wie v. Baelz (157) auf Grund 
von Rekrutenuntersuchungen feststellt, im allgemeinen 
zwar mongolischen Typus dar, besonders durch die 
kurzen Beine, den gedrungenen Bau, den kurzen Hals, 
das breite Gesicht; aber es finden sich, namentlich an 
den Augen (keine typische Mongolenfalte, keine Schief¬ 
stellung) und in der Behaarung, weiche beim Mongolen 
sehr spärlich ist, während die Riu-kiu-Lcute dagegen 
häufig Körperbehaarung zeigen, auch deutliche Ab¬ 
weichungen vom mongolischen Bau, die auf Verwandt¬ 
schaft mit den Aino hinweisen. In diesen sieht Baelz 
bekanntlich die Reste einer kaukasischen Bevölkerung, 
die ursprünglich durch ganz Europa und Asien hin 
wohnte, in vorgeschichtlicher Zeit durch einen von 
Norden kommenden Einbruch der gelben Rasse dann in 
zwei Teile gespalten wurde: der östliche Zweig wurde 
bald ganz vom Kontinent verdrängt und erhielt sich 
länger nur in Japan, wo aber auch die letzten reinen 
Typen, die Aino, bald als solche verschwinden werden; 
im Westen leisteten die Weissen mehr Widerstand: in 
den Steppen bis tief ins europäische Russland hinein 
bildeten sich Typen, die deutlich auf die Mischung der 
beiden Rassen hinweisen. Verf. sucht in sehr inter¬ 
essanter Weise das Auftreten der centraleuropäischen 
alpinen Rasse, der allgemein asiatischer Ursprung zu¬ 
geschrieben wird und deren Auftreten in Europa viel¬ 
fach mit dem Beginn der europäischen Bronzezeit zu¬ 
sammengebracht wird, in Beziehung zu setzen mit dem 
von ihm angenommenen Einbruch der gelben Rasse in 
Mittelasien: es würde sich um eine grosse Völkerver¬ 
schiebung nach Westen durch Druck von Osten her 
handeln, die ihr genaues Analogon in der historischen 
grossen Völkerwanderung hätte; auch das Auftreten 
arischer Stämme in Japan um die Mitte des zweiten 
Jahrhunderts v. Ghr. könnte damit Zusammenhängen. 

Poech (209) gibt eine eingehende Schilderung der 
somatischen Eigenschaften der Buschmannrasse und 
macht besonders aufmerksam auf die charakteristische 
viereckige Form des Gesiebtes, die sehr kleine, eines 
Läppchens entbehrende, durch weit umgerollten Hclix- 
rand ausgezeichnete Ohrmuschel, die durch das Ueber- 
liängen der Deckfalte bedingte (freilich nur scheinbare) 
Aehnlichkcit des Auges mit dem Mongolcnaugc, Er 
sieht in den Buschmännern eine sehr alte und primitive 
Rasse, die sich von den aus ihr durch Mischung her¬ 
vorgegangenen Hottentotten in vielen Punkten, ferner 
von den centralafrikanischen Pygmäen durch das Fehlen 


der diesen zukommenden Prognathie, der Länge und 
Konvexität der Oberlippe und durch die brachykcphale 
Schädelforra unterscheidet, aber auch weder mit den 
Mongolen noch mit Australiern noch mit den ausser- 
afrikanischen kleingewachsenen Rassen in Verbindum: 
gebracht werden kann. Er sieht in der Buschmann- 
rasse einen Zweig der Menschheit, der sich offenbar 
sehr früh von den gemeinsamen Urformen abgezweün 
hat, der sich teils viele primitive Merkmale bewahrt 
und teils durch einseitige Spezialisierung und Anpassung 
verändert hat, so dass er jetzt als das Endglied einer 
besonderen Entwickelungsreihe dasteht, und wir unter 
den jetzt lebenden Menschenrassen vergeblich nach einer 
Form suchen, die wir ihr an die Seite stellen können. 

Als Pygmäen beschreibt Neuhauss (198) die 
unter den Papuas nördlich vom Finschhafen, in der 
Umgebung von Cap König Wilhelm, von ihm zahlreich 
angetroffenen Eingeborenen, deren Körpergrösse bei den 
Männern zwischen 150 und 135,5 cm, bei den Weibern 
zwischen 140 und 131,5 cm schwankte: gemeinsam Lt 
ihnen, im Unterschied von den umgebenden Papuas, 
eine Reihe von Merkmalen, die für eine Zusammen¬ 
gehörigkeit sprechen: gedrungener Körperbau, grössere 
Schädelbrcite, kurzes breites Ohr, Fehlen des Ohrläpp¬ 
chens, ungewöhnliche Zierlichkeit von Hand und Fuss, 
die im Medianprofil konvexe Bildung der Oberlippe im 
Bereich des Philtrums; von Kümmerformen sollen sie 
durchaus zu unterscheiden sein. [Vgl. auch Neuhauss 
(199) und die daran anschliessende Diskussion auf der 
Anthropologen-Vcrsammlung in Heilbronn.] 

Die Untersuchung der Volksbestandteile von 
Westasien führt v. Luschan (193) zu dem Ergebnis 
dass ursprünglich ganz Westasien von einer extrem 
hypsibrachykephalen, dunkelhäutigen Rasse bewohnt 
war, die sich von den übrigen Brachykephalen Asiens 
durch die wohl hin und wieder auch anderwärts als mehr 
zufällige Variation entstehende, bei ihnen aber als 
Rassen Charakter fixierte und fortgezüchtete hohe und 
schmale, uns als „jüdisch“ erscheinende Nase unter¬ 
schieden, und die er nach alten hittitisehen Reliefdar¬ 
stellungen mit den Hittitern identifiziert; Semiten warer 
es nicht, sodass man diesen Typus zu Unrecht als se 
mitisch bezeichnet. Erst um 4000 erfolgte dann, wahr 
scheinlich von Arabien aus, eine Invasion von Semiten 
die den heutigen Bedawy (langköpfig, mit kurzen, ziem 
lieh breiten Nasen) geglichen haben werden; zweitausend 
Jahre später folgte eine zweite grosse Invasion vo: 
hellfarbigen, langköpfigen, den heutigen Kurden ahn 
liehen Völkern arischer Sprache von Nordwesten hei 
In den heutigen Türken, Griechen und Juden finde 
Verf. diese drei grossen Bevölkerungselemente wiede 
während Armenier, Perser, Drusen u. a. das alte, durc 
fremde Invasion wenig oder garnicht beeinflusste, hi11 
tische Element repräsentieren. 

Landau (188) gibt in Fortsetzung seiner Unte 
suchungen des Es ton-Hirnes (vergl. vorigen Bcrk-li 
S. 40) eine sorgfältige Aufnahme der Variationen a 
basalen Teile des temporooccipilalen Feldes; wenn au< 
nichts für die Esten Typisches entdeckt werden könnt 
so sind doch diese genauen Angaben, besonders iil» 
die Fissura collatcralis und Fissura rhinica, von AVe 
als Vergl eichsmaterial für weitere rassenanatomise] 
Studien über das Gehirn. 

Ried (211) untersuchte eine ziemlich homoge 
Serie von 144 Schädeln aus einem Ossuarium von Xe 
kirchcn in Bayern. Die Bewohner der Vorher: 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Bartels, Descriptive Anatomie. 


37 


der bayerischen Alpen schliessen sich danach am 
meisten an die von Joh. Ranke untersuchten Be¬ 
wohner des flachen Landes an; sehr bedeutend sind 
aber auch die Abweichungen der von Frizzi unter¬ 
suchten Tiroler und der von Wettstein untersuchten 
Disentiser nicht, sodass sich hieraus eine Stammesver¬ 
wandtschaft erschHessen lässt. 

Toldt (225) bespricht die Verbreitung der alt¬ 
slawischen Gräber in Deutschland und Oesterreich 
und gibt eine Schilderung der Schädel, die überwiegend 
als dolicho* bis mesokephal, in einem sehr geringen 
Prozentsatz brachykephal, aber von dolichoidcm Bau sich 
erweisen; die schon von R. Virchow hervorgehobene 
Tatsache, dass die Schädel aus den westdeutschen 
Reihengräbern hinsichtlich des Gcsanitbaues vollständig 
mit denen der Altslawengräber übereinstimmen, er¬ 
scheint als der Ausdruck der gemeinsamen Abstammung 
der beiden grossen Völkerfamilien: wie und unter 
welchen näheren Umständen sich nach ihrer Trennung 
•lie einer jeden derselben eigene Sprache und Kultur 
herausgebildet hat, mus9 Gegenstand weiterer Forschung 
sein. 

Einen wertvollen Beitrag zur Kenntnis der Eskimo 
hat Hrdlicka (182) durch Beschreibung weiteren sel¬ 
tenen Knochenraaterials, darunter 17 Schädel eines vor 
kurzem erst ausgestorbenen, relativ reinblütigenStammes, 
der Sagdlirmiut (Central-Eskimo-Territory) geliefert. Im 
ganzen bestehen grössere Ähnlichkeiten mit den west¬ 
lichen Eskimo, besonders denen von Alaska, als mit 
den östlichen. Ein Vergleich kindlicher und erwach¬ 
sener Schädel führt ihn zu allgemeinen Anschauungen 
über die Einflüsse, die die Form des Schädels bilden 
helfen; zu diesen rechnet er vor allem die Art der Er¬ 
nährung und die mit ihr zusammenhängende Ent¬ 
wicklung der Kaumuskulatur, speziell der Temporales, 
aber auch Einflüsse des Klimas. 

P. Bartels (155 u. 156) beschreibt unter Be¬ 
rücksichtigung früherer Arbeiten von Giacomini, 
Eversbusch, Romiti, Adachi, Miklucho-Maclay, 
H. Virchow u. a. einige an etwa 50 Schnittscrien ge¬ 
wonnene Ergebnisse der Untersuchung seines eigenen 
Materiales (8 Hereros, 17 Hottentotten, einige Anthro¬ 
poide', vor allem die relative Häufigkeit (48 pCt.) des 
Vorkommens eines im Grunde der Plica semilunaris ge¬ 
legenen Knorpel stückes, das Giacomini bei Afrikanern 
in 75 pCt., Adachi bei Japanern in 25 pCt. der Fälle 


gefunden haben, und das bei Affen konstant, bei 
Weissen äusserst selten (Giacomini: 0,73 pCt.) zu 
sein scheint; die Form dos Knorpels, seine Lage, Struktur 
(elastischer Knorpel), Beziehungen zur Muskulatur (An¬ 
setzen glatter Muskelfasern in mehreren Fällen, ge¬ 
streifter beim Orang) werden geschildert; ferner werden 
die Drüsen der Caruncula und der Plica, unter letz¬ 
teren zum ersten Male solche der nasalen Seite, be¬ 
schrieben. 

Am Nierenbecken unterscheidet Hasebc (180) 
drei Typen: einen mehr primitiven Typus I, wo die 
beiden primären Aestc fast als ein einheitliches Ge¬ 
bilde erscheinen, einen Typus II mit ausgebildetem 
Nierenbecken und Konvergenz der beiden primären 
Aestc nach der Pelvis zu, und einen Typus III mit 
starker Spaltung, in denon sich fast keine Pelvis findet. 
Der Typus II ist bei Europäern und Japanern der 
häufigste (nach Untersuchungen von Hauch an 57 Euro¬ 
päer- und vom Verf. an 77 Japanernieren), der primi¬ 
tive Typus I ist bei den Japanern häufiger (20,9 pCt.) 
als bei Europäern (14,3 pCt.); Typus III ist bei Ja¬ 
panern seltener (1 mal bei Japanern, 10 mal bei Euro¬ 
päern); die Calices der Nierenbecken der Japaner sind 
also im Verhältnis zu denen der Europäer oft schlecht diffe¬ 
renziert und die Verästelung der Pelvis ist bei jenen 
weniger ausgeprägt und weniger zahlreich als bei diesen. 

Das Studium der Rassenunterschiede an der 
Zunge, über welche im vorigen Jahre Grabert (an 
dem Rcf. gehörigem Material von Hottentotten- und 
Hererozungen sowie an 50 Europäerzungen) und Hopf 
und Edzard (an Zungen verschiedener Farbiger) Mit¬ 
teilungen veröffentlichten (s. Bericht 1910, S. 40) hat 
durch eine von Kunitomo (187) vorgenommene Unter¬ 
suchung von 147 Japanerzungen weitere Fortschritte 
gemacht. In den hauptsächlichsten von Grabert her¬ 
vorgehobenen Punkten (Neigung zur T-Form der An¬ 
ordnung der Papillae vallatae, Neigung zu höheren 
Werten dieses Winkels, Neigung zur Vermehrung der 
medianen Papillen, z.u geringerer Anzahl der lateralen 
Papillen), in denen sich die Zungen der Hottentotten 
und Herero von denen der Europäer unterschieden, 
denen des Schimpanse ähnliche waren, zeigen die Ja¬ 
panerzungen eine Mittelstellung zwischen Europäern 
und Farbigen. Es sind also entschieden Rassenunter¬ 
schiede vorhanden, wie auch Grabort gefunden hatte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Histologie*) 

bearbeitet von 

Prof. Dr. J. SOBOTTA in Würzburg. 


I. Lehrbücher. 

1) Emieh, Fr., Lehrbuch der Mikrochemie. Wies¬ 
baden. Mit 30 Textabb. — 2) Krause, Rudolf, Kursus 
der normalen Histologie. Ein Leitfaden für den prak¬ 
tischen Unterricht in der Histologie und mikroskopischen 
Anatomie. Wien. XII u. 441 8s. 8. Mit 38 Taf. u. 

30 Fig. nach Originalzeiehn. — 3) Oberst einer, 

Heinrich, Anleitung beim Studium des Baues der 
nervösen Centralorgane im gesunden und kranken Zu¬ 
stande. 5. verm. u. umgearb. Aufl. Wien 1312. XIX 
u. 704 Ss. 8. Mit 267 Fig. — 4) Frenant, A., 

F. Bouin, L. Maillard, Traite ddiistologie. T. II. 
Histologie et anatomie microscopique. Faris. 1200 pp. 8. 
Mit 557 Fig. 

[Peterfi, T., Histologie mit einem Vorwort von 
M. von Lenhossek, o. ö. Fruf. der Anatomie. 2. Teil. 
Budapest 1912. Mit 243 Fig. im Text. (Kurzes Lehr¬ 
buch der Histologie.) v. Nagy (Budapest).] 

II. Mikroskop und mikroskopische Technik. 

a) Mikroskop und Hilfsapparatc. 

1) Amann, J., Das binoculare Mikroskop. Zeit¬ 
schrift f. wissenschaftl. Mikrosk. Bd. XXVII. H. 4. 
8. 488—493. — 2) Beek 's London microseope. Handle 
model. Journ. r. microse. soe. F. 3. p. 406. Mit 
1 Fig. — 3) Emmel, Victor E., A disseetimr micro¬ 
seope, an aecessorv of tlic comi)ound microseope. Anat. 
rccord. Vol. V. No. 6. p. 323—324. Mit 1 Fig. — 
4) Nelson. Edward M., Adam's .Variable“ and the 
evolution of the modern microseope. .lourn. of the r. 
microse. soc. F. 2. p. 178 —184. Mit 6 Fig. — 5) 
Sehcffer. W., Wirkungsweise und Gebrau eh des 
Mikroskops und seiner Hilfsapparate. Leipzig. VII u. 
116 Ss. 8. Mit 89 Fig. — 6) Studnieka. F. K., 

Sehlittenobjektivwechsler und Revolver. Zeitsehr. f. 
wissenschaftl. Mikrosk. Bd. XXVII. II. 4. S. 501 —503. 

b) Mikroskopische Technik: Fixieren. Färben, 
Einbetten. 

7) Antlrcew, X., Leber die vitale metaehroma- 
tisehc Färbung mit Sulforhodamin. Vircbow's Archiv 
f. pathol. Anat. Bd. CCIV. II. 3. 8. 447—453. Mit 

1 Taf. — 8; B., Hin neuer Alkoholometer für das 

Laboratorium. Anat. Anz. Bd. XXXIX. No. 17 u. 18. 
8. 495 —496. Mit 2 Fig. — 9) B., Ein neuer Hauch- 
schirm. Ebendas. Bd. XXXIX. No 17 u. 18. S. 496. 
Mit 2 Fig. — 10) Barratt, J. 0. W., The modelling 
of mitotie forms. .Journ. of pathol. and bact. Vol. XV. 
p. 478—480. — 11) Baum, II., Zur Technik der 

Lymphgefässinjektion. Anat. Anz. Bd. XL. No. 11 


u. 12. S. 303-309. — 12) Bell, K. T., Uiaccio’s 

method for the demonstration of lipoids. .lourn. of 
med. research. Vol. XXIV. No. 3. p. 539 — 546. — 
13) Besta, Carlo, Ricerehe sulla natura dclla colora- 
bilitä primaria dcl tessuto nervoso. Riv. spec. di 
freniatr. c med. leg. Vol. XXXVI. 1910. F. 1 e 2. 
p. 53 — 86. — 14) Büdeckcr, C. Francis, Vereinfachte 
Cclloidin-Entkalkungsmethode. Zeit-schr. f. wissenschaftl. 
Mikrosk. Bd. XXVIII. 11.2. 8.158-160. Mit 1 Taf. 

— 15) Boas, J., Leber einen neuen Farbstoff. Berl. 

klin. Wochenschr. Jahrg. XLVIII. No. 28. 8. 1282. 

— 16) Brockner, A., Ein neuer mikrotechnisehcr 

Fixiertrog. Zeitsehr.f. wissenschaftl. Mikrosk. Bd. XXVII. 
II. 4. 8. 504 — 506. Mit 2 Fig. — 17) C’arrcras, IC, 

Technische Histologie 1908. (Italien. Lit.) Ergehn, d. 
Anat. u. Entw. 1909. Bd. XIX. 1. Hälfte. S. 412 
bis 419. — 18) Chirivino, Vinccnzo, Leber die 

histologische Technik bei der Untersuchung der Haut. 
Monatsh. f. prakt. Dermatol. 1910. Bd. LI. No. 10. 
8. 462—463. — 19) Drcw, Harold G., A nute on the 
application of Gicmsa's Romanowsky stain to the bloods 
and tissues of marine invertebrates. Farasitology. 
Vol. IV. No. 1. p. 19—21. — 20) Dufour, M. et 

L. Verain, Remarques sur los tirages mecaniques ob- 
tenus par le proerde des trois couleurs. Cornpt. rend. 
soe biol. T. LXX. p. 293. — 21) Dünger, Reinhold. 
Eine erweiterte Zählkammer für Letikoeytenzäblung 
und Cvtodiagnosük. Münch, med. Woehensehr. Jahr¬ 
gang LVIII. No. 21. S. 1131-1134. — 22) Faure- 
Fremict, E., Sur la valeur des indications micro- 
chimiques fournies par quelques colorants vitaux. Anat. 
Anz. Bd. XL. No. 13 u. 14. 8. 378-580. — 23) 

Fieaj. G., Apparecehio per colorazioui a caldo su 
porin-oggetti. Riv. dlgiene <* sanitä puhbl. Anno XXII. 
No. 2. p. 42—43. Mit Fig. — 24) Fischer, Ilugo, 
Negativfärbung von Bakterien. Zcitschr. f. Wissenschaft. 
Mikrosk. Bd. XXVII. H. 4. 8. 475-476. — 25) 

F. N., Emploi de Teuere de Chine en mieroscopie. 
Biologica. T. 1. F. 1. p. 29. — 26) Fursonko, B., 
Leber die Granulafärbung mit a-Naphthol-Dimetbyl-p- 
Fhrnylendiamin. Centralbl. f. allg. F > atliol. Bd. XXII. 
No. 3. S. 97—101. — 27) Fusari, Romeo. Sul metodo 
di Albert Gray per la preparazione del labirinb» 
auditivo membranoso. Giorn. aecad. med. Torino. 
Anno LXXIV. No. 4 c 5. p. 100-102. — 28) Geddes. 
A. C., Notes on the technieal difficulties of wax-platc 
reconstructiun. .lourn. of anat. and physich Vol. XLVI. 
F. 1. p. 69 — 71. — 29) Gern mi 11, -I. F.. Adaptation 
of ordinäre paraffin baths for vaeuum embedding. Journ. 
of the r. microse. soc. F. 1. p. 26—28. Mit 1 Fig. 

— 30) Geissler, Walter, Ein neuer Blutkörperchen- 
Zählapparat. Münch, med. Wochensehr. Jahrg. LN IIT. 
No. 44. 8. 2327- 2329. — 31) Giemsa, G.. Fixierung 


*) Histogcnese siehe Entwickelungsgesehichte, Kapitel 111, C. 


Difitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHtGAN 



So hott a, Histologie. 


39 


und Färbung der Protozoen. In: Prowazek, Handb. d. 
pathog. Protozoen. Lief. 1. S. 6—40. — 32) Grave, 
Uaswcll and Otto C. Glaser, A simple cooler for use 
with the mierotomc. Biol. bull, marine bjol. lab. 
1910. Vol. XIX. Xo. 4. p. 240-242. Mit 1 Fig. — 
33; Hadda. S., Die Kultur lebender Körperzellen. 
Herl. klin. WoChenschr. 1912. Jahrg. XL1X. No. 1. 

S. 11 — 13. Mit 3 Fig. — 34) Heusncr, Hans L., 

Die Farbenpliotographie und ihre Geschichte. Deutsche 
med Woehensehr. Jahrg. XXXVII. No. 23. S. 1084 
bi* 1085. — 35) Huetcr, C\, Zur Technik der Binde- 
gewchsfärbung. Centralbl. f. allg. Pathol. Bd. XXII. 
No. 9. S. 389—392. — 36) Kardos, Fügen, Zur 

Kenntnis der neutrophilen und azurophilen Körnung 
ru hst einer neuen Färbemodifikation. Folia haematol. 
Archiv. Bd. XII. II. 1. S. 39-49. Mit 1 Taf. — 
oT) Koenigsberger, Job., Methoden zur Erkennung 
miI. mikroskopischer Strukturen. Zcitschr. f. Wissen¬ 
schaft liehe Mikrosk. Bd. XXVIII. II. 1. S. 34—41. 
Mit 2 Fig. — 38) Lelicvre, Aug. et Ed. Ketterer, 
Technique du tissu tendineux. Compt. rend. soc. 
biol. T. LXX. Xo. 13. p. 503 — 505. — 39) 
um Lenden leid, Robert , Bemerkungen über die 
technische Ausführung und biologische Verwertung 
mikroskopischer Messungen. Zcitschr. f. wissenschaftl. 
Mikrosk. Bd. XXVIII. H. 1. S. 27-34. Mit 3 Fig. 

- 40) Lcndvai, J., Korrektion einiger Fehler des 
mikrotechnischenParaffinverfabrens. Ebendas. Bd. XXVII. 
II. 4. S. 494—500. Mit 3 Fig. — 41) Liesegang, 
Raphael. Die Moellgaard’sche vitale Fixation. Anat. 
Anz. Bd. XXXIX. Xo. 17 u. 18. S. 487-489. — 
42) Loele, W.. Zur Methodik isolierter Granulafärbung. 
Gentralbl. f. allg. Pathol. Bd. XXII. No. 10. S. 433 
bis 437. MitSFig. — 42a)Lesourd, P. ct Ph. Paquier, 
Proeede de coloration des plaquettcs sanguines dans les 
coupes dorgancs. Compt. rend. soc. de biol. T. LXXI. 

- 43) .Vontanari, Alfredo, Gli aspetti che assumono 
Je neurofibrillc a seconda dclla durata di fissazione dei 
tessubi nervoso in piridina. Zcitschr. f. wissenschaftl. 
Mikrosk. Bd. XXVIII. II. 1. S. 22—25. Mit 1 Taf. 

- 44) Marinesco, G., Lhiltramicroscope commc me- 

thode d’investigation du Systeme nerveux a Tetat normal 
et pathologique. Compt. rend. soc. biol. T. LXXI. 
No. 36. p. 669—671. — 45) Martinotti, Leonardo, 
La colorazione panottica di Pappenheim applicata alle 
sezioni. Rif. med. 1910. Anno XXVI. No. 10. p. 260 
bis 261. — 46) Mas so n, P., Lc safran en technique 
histologique. Compt. rend. soc. biol. T. LXX. Xo. 14. 
p. 573—574. — 47) Derselbe, I T nc manierc d’cm- 

plover le muci-carmin. Bull, et mem. soc. anat. 1910. 
Paris. Annee LXXXV. No. 9. p. 904-905. — 48) 
Masuda, Niro. Untersuchungen über die Zcllfunktion 
mit Hilfe der vitalen Färbung. Zcitschr. f. exper. 
Pathol. u. Th er. Bd. IX. H. 2. p. 250—257. — 
49) Messner, Emil, Färbung der NissUschen Körperchen 
mit Pikrokarmin. Journ. f. Psycli. u. Xcurol. Bd. XVIII. 
H-5. S. 204. — 50) Mentz von Krogh. Eine neue 
Methode zur Chromatinfärbung. Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. 
Grig. Bd. LVIII. Xo. 1. S. 95-96. — 51) Michailof, 
Innocent,Vergleichende Untersuchungen über die Fixierung 
Gtaler Färbungen im Warmblüterorganismus. Diss. med. 
Ib-idclbcrg. 8. — 52) Möllgaard, Holgcr, Die vitale 
Fixation des Ccntralnervensystems. Ucbcr eine neue 
histologische Methodik und deren vorläufige Resultate. 
Anat. Hefte. Abt. 1. Arb. a. d. anat. Inst. H. 131. 
Bd. XLIII. II. 3.) S. 503—590. Mit 10 Taf. u. 6 Fig. 

- 53; Derselbe, Ueber die Verwendung der Gefrier- 
methndc für vitale Fixation des Centralnervensystcms. 
Anat Anz. Bd. XXXIX. Xo. 19 u. 20. S. 525- 535. 

- 54' Müsse, M., Zur Verwertung der chemisch-elek- 
tiven Färbung in der Histologie. Vcrh. d. Gcsellscb. 
deutscher Naturf. u. Acrzte. 82. Vers. Königsberg 1910. 

T. 2. 2. Hälfte. S. 29. — 55) Odhncr, Nils, Eine 
neue graphische Methode zur Rekonstruktion von Sehnitt- 
^rien in schräger Richtung. Anat. Anz. Bd. XXXIX. 


No. 11 u. 12. S. 273—281. Mit 6 Fig. — 56) Pappen - 
heim, A., Ueber die Anwendung des kombinierten May- 
Giemsa-Verfahrens zur Schnittfärbung. Folia haematol. 
Arch. Bd. XI. T. 1. H. 2. S. 373-377. — 57) Der¬ 
selbe, Kurze technologische Zusammenstellung der 
Färbungsvorschriften mit Panchrom. Ebendas. Bd. XI. 
H. 1. S. 194-218 u. Bd. XU. H. 1. S. 178—180. — 
58) Derselbe, Ueber die Vitalfärbung und die Natur 
der vitalfärbbarcn Substanz der Blutkörperchen. Eben¬ 
das. Bd. XII. T. 1. 11. 2. S. 289-301.— 59) Petacci, 
Arturo, Ricerche sulla colorazione di Romanowsky e 
metodo rapido per ottencrla. Policlinico. Anno XVII. 
1910. F. 6. p. 280—284. — 61) Pignatari, R., Dei 
votri copri-oggctti azzurri. Monitore zool. Ital. Anno 
XXII. Xo. 8. p. 204—205. — 62) Pollaei, Giuseppe, 
Ein höchst einfaches Mittel zum automatischen Auf¬ 
kleben der mikroskopischen Schnitte gleichzeitig mit 
dem Schneiden. Centralbl. f. allgem. Pathol. Bd. XXII. 
No. 7. S. 289—290. — 63) de Raadt, 0. L. E., Ro- 
manowsky-Eärbung von Blutausstriehpräparaten mittels 
der Farblösung von Jenner. Münch, med. Wochcnsehr. 
Jahrg. LVIII. Xo. 27. S. 1453-1454. — 64) Uawitz, 
Bernhard, Zur Technik der Untersuchung des Central¬ 
nervensystems der Säugetiere. Zeitschr. f. wissensch. 
Mikrosk. Bd. XXVIII. H. 1. S. 1 — 11. — 65) Retterer, 
Ed. et Aug. Lelicvre, Nouvcllc methode pour l’ötude 
du tissu osseux. Compt. rend. soc. biol. T. LXX. 
Xo. 15. p. G30 - 633. — 66) Rctzius, Gustaf, Ueber 
die vitale Fixation des Nervensystems von H. Möllgaard 
und über die Gefriermethode im allgemeinen. Anat. 
Anz. Bd. XXXIX. No. 8. S. 203-208. — 67) Rocchi, 
G., Süll metodo Ciaccio per la colorazioni dei lipoidi. 
Lo sperinientale. Anno LXV. F. 4. p. 441—446. — 
68) Romeis, B., Eine neue Vorrichtung zum Wässern, 
Entwässern und Entkalken. Zeitschr. f. wiss. Mikrosk. 
Bd. XXVIII. H. 1. S. 12—17. Mit 3 Fig. — 69) Rost, 
Franz, lieber Kernfärbung an unfixierten Zellen und 
innerhalb des lebenden Tieres. PfliigerAs Arch. f. d. 
ges. Physiol. Bd. CXXXVII. H. 8—10. S. 359-421. 
Mit 1 Taf. — 70) Rutherford, X. C., A modification 
of the Freiburg method of putting on a directing plane 
(Richtungs-Ebene) for rcconstruction. Anat. Anzeiger. 
Bd. XXXIX. Xo. 1. S. 22-24. Mit 1 Fig. — 71) 

Sabrazes, J., Colorations hcmatologiques, cvtologiqucs 
et mierobiologiques extemporanecs. Compt. rend. soc. 
biol. T. LXX. No. 7. p. 247-248. - 72) Schaeffer, 
J. Parsons. Disscetiblc blotting paper modcls. Anat. 
record. Vol. V. No. 1. p. 1—9. Mit 5 Fig. — 73) 
Schaffnit, E., Ein Apparat zur mikroskopischen Beob¬ 
achtung gefrierender Objekte. Zeitschr. f. wissensch. 
Mikrosk. Bd. XXVIII. H. 1. S. 45—48. Mit 2 Fig. — 

74) Derselbe, Ein einfacher Auswaschapparat. Eben¬ 
das. Bd. XXVIII. IL 1. S. 49-50. Mit 1 Fig. — 

75) Schultzc, Oskar, Ueber die Anwendung der Os- 
miumsäure und eine neue Osmiumhämatoxylinmcthode. 
Ebendas. Bd. XXVII. H. 4. S. 465-475. — 76) Scott, 

S. G., T. 0. Thompson and J. L. Hydrick, On Ro- 
manowskv staining for blood cells. Folia haemat. Arch. 

T. 1. Bd. XII. II. 2. S. 302—324. — 77) Seidel in, 

Harald, An iron-liaemaiein stain, with remarks on the 
Giemsastain. Parasitology. Vol. IV. No. 2. p. 94 —103. 
Mit 1 Taf. — 78) Smith, J. Lorrain and W. Mair, 
Fats and lipoids in relation to methods of staining. 
Skandinav. Arch. f. Physiol. Bd. XXV. H. 1 3. 

S. 247—255. — 79) Souchon, Edmond, The preser- 
vation of anatomie disseetions with permanent color of 
musclcs. vessels and organs. Journ. American med. 
assoc. Vol. LV1. Xo. 12. p. 8S2. — 80) Ec Sourd, 
L. ct Ph. Pagnicz, Proeede de coloration des pla- 
queitcs sanguines dans les coupes d organes. Compt. 
rend. soc. biol. T. LXXI. No. 28. p. 308—310. 

81) Spiel mey er, \\\, Technik der mikroskopischen 
Untersuchung des Nervensystems. Berlin. V u. 131 Ss. 
8. — 82) Strecker, Friedrich, Kombination von 

Fixierung und Färbung. Zeitschr. f. wiss. Mikrosk. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



40 


Sobotta, Histologie. 


Bd. XXVIII. H. 1. S. 17—21. — 83) Vcndcrovic, E., 
Eine neue Methode zum Studium frischer Fasersystem¬ 
degeneration im menschlichen Gehirne mit Hilfe lücken¬ 
loser Schnittserien, und über das Makrotomieren des 
Gehirnes am Unterwassermikrotom. Anat. Anz. Bd. XXXIX. 
No. 15 u. 16. S. 414—423. Mit 3 Fig. — 84) Vialle- 
ton, L. et A. Juillet, Sur la technique des injcctions 
d’alliages fusibles en anatomie microscopique. Compt. 
rend. soc, biol. T. LXXI. No. 27. p. 249-251. — 
85) Zicglwallner, Fr., Ueber die Fixierung und 
Färbung des Glykogens und die mikroskopische Dar¬ 
stellung desselben gleichzeitig neben Fett. Zeitscbr. f. 
wiss. Mikrosk. Bd. XXVIII. H. 2. S. 152—157. 

Andreew (7) berichtet über eine vitale meta¬ 
chromatische Färbung mit Sulfo rhodamin. Der 
Farbstoff wird in wässeriger Lösung (1:50) subkutan 
angewandt (1 ccm auf 20 g Körpergewicht). Bei Mäusen 
färbt sich Haut und Harn in wenigen Minuten rosarot; 
halten die Tiere die Injektion aus, so entfärben sie den 
Farbstoff. Das Verhalten der einzelnen Organe zu dem 
Farbstoff ist makro- wie mikroskopisch ein verschiedenes; 
während einzelne sich gar nicht färben lassen, nehmen 
andere schwach rote oder intensiv rote Farbe an; Nieren 
und Leber dagegen färben sich metachromatisch blau 
und rotviolett, Milz, Pankreas, Nebennieren, Hoden, 
Eierstock, Speicheldrüsen, das gesamte Nervensystem 
(centrales wie peripheres), Knochen, Linse und Embryonen 
bleiben ungefärbt. Rote Farbe nehmen an: Der ganze 
Intestinaltractus und Gallenblase, die serösen Häute, 
die äussere Haut, die Knorpel, Harnblase und -röhre, 
Lunge, Uterus, Placenta, die roten Blutkörperchen, 
Augenflüssigkeit, Harn; besonders aber (intensiv rot) 
Lymphdriisen und Gefässe. Der Farbstoff ist wasser¬ 
löslich in den Organen, lässt sich aber mit Sublimat 
und Zenker’scher Lösung fixieren. 

Lcsourd und Paquier (42a) geben Vorschriften 
für die Färbung der Blutplättchen auf Organ¬ 
schnitten. Möglichst kleine Stückchen von Organen 
werden 10—12 Stunden in Dominicfschcr Flüssigkeit 
konserviert, in Paraffin eingebettet und in sehr feine 
Schnitte zerlegt und nach der Gicmsa-Methodc (ver¬ 
dünnt, in 2 Abschnitten) gefärbt. Die Schnitte werden 
nämlich in ßorrclfläschchen gelegt und 12—15 Stunden 
mit folgender Lösung behandelt: 15 ccm destilliertes 
Wasser + 5 Tropfen Giemsa-Lösung, dann 4—5 Stunden 
mit 15 ccm destillierten Wassers + 15 Tropfen Giemsa- 
Lösung. Die Schnitte kommen dann, ohne gewaschen 
zu werden, nacheinander in 3 Mischungen von Aceton 
und Xylol: 1. Aceton 18 Tropfen, Xylol 2 Tropfen. 
2. Aceton 14 Tropfen, Xylol 5 Tropfen. 3. Aceton 
6 Tropfen, Xylol 14 Tropfen. Die Mischungen werden 
tropfenweise auf die Schnitte getan und man lässt sie 
so lange einwirken, bis die richtige durch Erfahrung zu 
erlernende Differenzierung eingetreten ist. Dann wird 
mit reinem Xylol gewaschen und in Kanadabalsam ein¬ 
gelegt. Gelegentlich entfärben sich die Schnitte schon 
nach einigen Tagen, namentlich die Blutplättchen. 

de Raad t (G3) macht Romanow r sk v- Fiirbun gen 
an Blutausstrichpräparaten mittels der Farblösung 
von Jenner der Art, dass die Ausstrichpräparatc in 
Alkohol-Aethcr fixiert und zunächst mit einer wenigstens 
3 Wochen alten Lösung von Methylenblau med. Höchst 
1 g. Kal. carhon. 0,5 g, Aq. dest. 100 g, 10 fach verdünnt 
und leicht erwärmt iibergossen werden. Nach kurzem 
Ahspiilcn mit destilliertem Wasser wird mit Fliess¬ 
papier getrocknet. Dann übergiesst man 2—3 fach ver¬ 
dünnte Jcnner'sclic Lösung oder ein Methylenblau- 


Eosingemisch (2 Tropfen einer Lösung von Methylenblau 
mcd. 1 g, Glycerin 50 g, Aq. dest. 50 g auf 38 Tropfen 
destillierten Wassers und 10—15 Tropfen Lösung von 
Eosin B-Höchst 0,1 g. Aq. destill. 100 g, frischbereitet 
und färbt 5—10 Minuten. Dann wird kräftig mit 
destilliertem Wasser gespült und mit Fliesspapier ge¬ 
trocknet. Man erhält den gleichen Erfolg wie bei der 
Giemsa-Methode. 

Romeis (68) empfiehlt eine neue Vorrichtung 
zum Wässern, Entwässern und Entkalk en. Glas¬ 
dosen mit durchlöchertem Boden werden mit den zu 
wässernden Objekten beschickt und übereinander stehend 
in einen Trichter gestellt, an dessen unteres Ende das 
Wasser der Leitung zugeführt wird. Um den Wasser¬ 
strom beliebig regulieren zu können, wird ein weitere.- 
Glasgefäss zwischen Trichter und Leitung eingeschaltet, 
das man beliebig mit Watte füllen kann. Durch Ver- 
binbung mit Standflaschen, die den zum Entwässern 
nötigen verschiedengradigen Alkohol enthalten, kann 
der Apparat auch zum Entwässern benutzt werden. 
Auf ähnliche Weise lässt er sich zum Enthalten eiu- 
richten. 

Schul tze (75) macht technische Mitteilungen über 
die Verwendung der Osmiurasäure in der histo¬ 
logischen Technik und über eine Osmiumhämatoxylin- 
methode. Letztere wird so angewandt, dass Stücke 
von 1—2 ccm 1—2 Tage in einer mindestens 1 proz. 
Lösung von 0s0 4 in destilliertem Wasser fixiert werden. 
24 Stunden in destilliertem Wasser gewaschen werden 
und für 2 mal 24 Stunden in eine 0,5 proz. alkoholische 
(35—70pCt.) llämatoxylinlösung übertragen werden, die 
ausgereift haben muss. Dann werden die Stücke in 
öfters gewechselten 70 proz. und 96 proz. Alkohol über¬ 
tragen und durch absoluten Alkohol entwässert, um 
mittels Cedernholzöles in Paraffin eingebettet zu werden. 
Es müssen feine Schnitte angefertigt werden (nicht 
über 2 // Dicke). Die Methode gibt eine scharfe Färbung 
der Zollgrenzen, Kittleisten, Faserstrukturen der Epi- 
dermiszellen, Bindcgewebszcllen, Nervenzellen, Knorpel* 
und Driiscnzellen, der Granula jeglicher Art überhaupt, 
der Protoplasmastruktur im allgemeinen, der Chondri- 
konteu embryonaler Zellen, der Struktur der quer¬ 
gestreiften Muskelfasern usw. - Die Osmiumlösungen 
sind lange, auch in hellen Glasflaschen, haltbar, besser 
ist es, wenn die Lösung sehr lange halten soll, einige 
Tropfen 5 proz. Sublimatlösung hinzuzufügen. 

Zicglwallner (85) empfiehlt neue Methoden zur 
Fixierung und Färbung des Glykogens und die 
mikroskopische Darstellung dieses gleichzeitig mit 
Fett. Zur Konservierung wurde alkoholische Fleraming- 
sche Lösung verwandt (statt Wasser 84 proz. Alkohol). 
Fixierungsdaucr 24—28 Stunden. Diese Lösung soll 
auch sonst als Fixierungsmittel dienen können. Ausser¬ 
dem empfiehlt Verf. konzentrierte Sublimatlösung 20. 
2 proz. Osmiumsäure 20, Eisessig 10, absol. Alkohol ‘JO 
oder Triehlorcssigsäure 9 g, Osmiumsäure 2 proz. 24, 
Eisessig 9, Wasser 58. In beiden Fällen wird mit 
50 proz. Alkohol gewaschen. Paraffineinbettung. 

c) Zeichnen, Mikrophotographie, Projektion. 

86) ßarnard, J. E.. Practieal photo-micrography. 
London. 8. Mit Fig. — 87) Derselbe, A simple 
method of obtaining instantaneous photoinicrographs. 
Journ. of the R. microsc. soe. P. 1. p. 19—20. Mit 
1 Fig. — 88) Ileimstädt, Oskar, Neuer Universal’ 
Projektionsapparat der Firma ('. Reichert in Wien. 
Zeitscbr. f. wiss. Mikrosk. Bd. XXVIII. H. 2. S. 161 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHJGAU — 



So bütta, Histologie. 


41 


bis 174. Mit 6 Fig. — 89) Kühler, A., Eine neue 
Xernstlampe für Mikroprojektion und Mikrophotographie. 
Ebendas. Bd. XXVII. H. 4. S. 477—488. Mit 4 Fig. 
— 90) Wychgram, Engelhard, lieber Mikrophoto¬ 
graphie in natürlichen Farben. Ebendas. Bd. XXVIII. 
H. 2. S. 174—182. Mit 2 Taf. 

Der neue Universal-Projektionsapparat der 
Firma Reichert-Wien, den Heimstädt (88) be¬ 
schreibt, ist in ein festes hölzernes Gehäuse einge¬ 
schlossen. Als Lampe dient eine Bogenlampe von 
40 Amp. und 65 Volt Spannung mit horizontalen 
Kohlen und Selbstreguliorung. Anstatt des Kondensors 
wird ein Paraboloidspiegel benutzt, mittels dessen man 
je nach der (wcchsclbaren) Stellung zur Lampe paral¬ 
leles oder konvergentes Licht erhält. Eine Kühlkammer 
von 25 Litern Wasser dient zur Milderung der Hitze. 
Ein Projektionsobjektiv von 400 mm Brennweite ist auf 
dem Kastendeckel angebracht. 

Für Episkopie wird die Lampe um 18° nach oben 
gedreht und mittels zweier Spiegel werden die Licht¬ 
strahlen auf dieZeichnnng usw.und den Projektionsschirm 
gelenkt. Für diaskopische Projektion wird die Lampe 
um 15° nach unten gedreht, die Strahlen erst durch 
eine Sammellinse und dann durch das Diapositiv ge¬ 
schickt. Um auch stärker vergrösserte Diapositive zu 
erhalten, kann auch ein Projektionssystem von 200 mm 
verwandt werden. 

Für die mikroskopische Projektion wird die Vorder¬ 
wand des Kastens aufgeklappt und Mikroskop mit Kon¬ 
densor auf einer optischen Bank befestigt. Diese An¬ 
wendung des Apparates erfordert also eine etwas um¬ 
ständlichere Handhabung. 

In seiner Mitteilung über Mikrophotographie 
in natürlichen Farben bespricht Wychgram (90) 
hauptsächlich das Lumicre’sche Autochromverfahren. 
Für die Aufnahmen mit Nernstlicht benutzt er das 
auch schon anderweitig empfohlene Filter von Tartrazin- 
Höchst (65 ccin einer 2proz. Lösung) und Patcntblau- 
Höchst (35ecra einer lproz. Lösung). Das Filter stellt man 
sich her durch Baden einer ausfixierten unbelichteten 
schleierfreien Diapositivplatte (100"). Ueberlichtung 
ist besser als Unterbelichtung, da unterbelichtete 
Platten rettungslos verloren sind, während eine massige 
l eberlichtung garnichts schadet, eine starke durch 
Verstärkung mit Silbernitratlösung nach Lumierc 
ausgeglichen werden kann. Als Entwickler empfiehlt 
Verf. Metaehinon (Mctol-IIydrochinon) oder Rodinal. 

m. Zelle, Zellteilung usw.*) 

1) Abderhalden, Emst, Neuere Anschauungen 
über den Bau und den Stoffwechsel der Zelle. Vortrag. 
Berlin. 37 Ss. 8. — 2) Aichcl, Otto. Ueber Zell¬ 
verschmelzung mit qualitativ abnormer Chromosomen¬ 
verteilung als Ursache abnormer Gcschwulstbildung. 
Mit einem Vorwort von W. Roux. Leipzig. VII und 
115 Ss. 8. Mit 25 Fig. Vortr. u. Aufs, über Ent- 
wicklungsmech. d. Organ. H. 13. — 3) Arcangeli, 
Alccste. Cellule speciali nell' cpitclio delle caruncolo e 
del vestibolo nasale del colombo. Atti soc. Tose, di sc. 
nat., proccssi verbali. 1910. Vol. XIX. No. 5. p. 87 
c 89. — 4) Athias, M., Obsenations cvtologiques sur 
l ovairc des mammiferes. Anat. Anz.* Bd. XXXIX. 
No. 9 u. 10. S. 238—248. Mit 8 Fig. — 5) Baltzer, 
F. t Zur Kenntnis der Mechanik der Kernteilungs¬ 
figuren. Arch. f. Entwickelungsmechanik d. Orga- 

*) Siche auch Gewebelehre namentlich Epithcl- 
gewebe (IVa). 


nismus. Bd. XXXII. H. 3. S. 500—523. Mit 1 Taf. 
und 2 Figuren. — 6) Beauverie, J., L'hypothese 
du mycoplasma et les corpuscules m^ta-chromatiques. 
Compt. rend. acad. sc. T. CLII. No. 10. p. 612—615. 
— 7) Derselbe, La signification des corpuscules möta- 
ebromatiques dans les ccllules de cdröalcs infcstecs 
par la rouille. Compt. rend. soc. biol. T. LXX. No. 12. 
p. 461—463. — 8) Bonsley. R. R., On the naturc 
of the canalicular apparatus of animal cells. Biol. 
bull, marine biolog. labor. Woods Hole. 1910. Vol. XIX. 
No. 3. p. 180—194. Mit 3 Fig. — 9) Bcrezowski, 
Andreas, Studien über die Zellgrösse. 2. Mitt. Arch. 
f. Zellforsch. Bd. VII. H. 2. S. 185-189. — 10) 
Bonnet, Jean, Sur le groupement par paires des chro- 
mosomes dans les noyaux diploides. Ebendas. Bd. VII. 
H. 2. S. 231—241. Mit 2 Taf. u. 1 Fig. — 11) 
Bonnet, Jean et Pierre Vigier, A propos de 
l’ergastoplasmc. Anat. Anz. Bd. XL. No. 8 u. 9. 
S. 247—250. — 12) Bruneili, Gustavo, Sulla ricosti- 
tuzione del nucleo. Nota prel. Atti r. accad. d. 
Lincei, rendic. cl. fis., mat. e nat. 1910. Vol. XIX. 
Ser. 5. Sem. 1. F. 5. p. 299—300. — 13) Calkins, 
Gary N., Cell division and cell regeneration. 1. Uro- 
nychia transfuga. Proc. soc. for exper. biol. and med. 
New York. Voi. VIII. No. 3. p. 51-53. — 14) De- 
horne, Armand, Recherches sur la division de la cel¬ 
lule. 1. Le duplicisrae constant du chromosome soma- 
tique chez Salamandra maculata Laur et chez Allium 
cepa 1. Arch. f. Zellforsch. Bd. VI. H. 4. S. 613 
bis 639. Mit 2 Taf. u. 2 Fig. — 15) Des Cilleuls, 
Jean, A propos de la signification physiologiquc de 
Famitose, mitoses et amitoses provoquecs expdrimenta- 
lement dans l’epithelium des corncs uterines. Note 
prel. Compt. rend. assoe. anat. 13. Reun. Paris, 
p. 116—122. Mit 2 Fig. — 16) Cognctti de Mar- 
tiis, Luigi, Sulla funzione fagocitaria delle Basalzellen 
nella ghiandola ermafroditica di Helix pomatia. Boll. 
mus. zool. anat. comp. r. univ. Torino. 1910. Vol. XXV. 
No. 617. p. 1—3. — 17) Coli in, Remy, La contrac- 
tion nucleaire dans la cellule nerveuse somatochrome 
chez les mammiferes. Compt. rend. assoc. anat. 13. 
Reun. Paris, p. 39—46. Mit 2 Fig. — 18) Comes, 
Salvatore, La partccipazione dei mitocondri alla forma- 
zione della merabrana divisoria primitiva della ccllula. 
Atti accad. Gioenia di sc. nat. Catania. 1910. 
Anno LXXXVII. Ser. 5. Vol. III. Mein. 7. 12 pp. 
Mit 1 Taf. — 19) Diamare, V., Ulteriori ricerche sul 
glucosio dell’ uovo cd il suo significato biologico. Ren¬ 
dic. accad. d. sc. fis. e mat. 1910. Vol. XVI. Ser. 3. 
F. 7—9. p. 242—245. — 20) Dubrcuil, G., Lc 
chondriome des cellulcs cartilagineuses chez les mammi¬ 
feres et chez l’homme. Compt. rend. soc. biol. T. LXX. 
No. 18. p. 791—792. — 21) Derselbe, Transforma¬ 
tion dircete de? mitochondries et des condriocontes en 
graisse dans les cellulcs adipeuses. Ibidem. T. LXX. 
No. 8. p. 264—266. — 22) Derselbe, Le chondriome 
des globules blancs mononuclees et des eellules con- 
nectives, cartilagineuses et osseuses chez les mammi¬ 
feres. Compt. rend. assoc. anat. 13. Reun. Paris, 
p. 130-146. Mit 5 Fig. — 23) Erhard, II., Die 
Henneguy-Lcnhossek'sche Theorie. Ergehn, d. Anat. u. 
Entw. 1909. Bd. XIX. 2. Hälfte. S. 893-929. Mit 
16 Fig. — 24) Derselbe, Diplosomen und Mitosen im 
cilientragenden Ependym eines Ilaifischembrvos. Anat. 
Anz. Bd. XXXVIH. No. 6 u. 7. S. 188-190. Mit 
3 Fig. — 25) Faure-Fremiet, et Theodore Mino- 
nesco, Sur le chondriome des lames electriqucs de la 
torpille. Compt. rend. soc. biol. T. LXXI. No. 33. 
p. 517—518. — 26) Faurc-Frciniet. Mitochondries 
et grains brillants dans la lignee spermatique de V As¬ 
caris megaloccphala. Compt. rend. assoc. anat. 
13. Reun. Paris, p. 74—77. Mit 3 Fig. — 27) Gas- 
barrini, Antonio, Struttura cd evoluzione delle r Mon¬ 
ster Cells“ di Minot. Bull. soc. mcd.-chir. Pavia. 1910. 
Anno XXIV. No. 3. p. 556—566. Mit Fig. - 28) 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



42 SoBOTTAj 

Guieysse-Pcllissier, A., Grains osmiophilcs et grains 
fuchsinophiles dans les ccllules sereuses de la glande 
sous-maxillaire de la souris. Compt. rend. soc. biol. 
T. LXX. No. 10. p. 363—364. — 29) Derselbe, 
Phagoeytose et caryoanabiose de spermatozoides dans 
les cellules epitheliales modifiäes du canal defdrent. 
Ibidem. T. LXX. No. 13. p. 527—529. — 30) Der¬ 
selbe, Etüde des mitochondries de Porgane enterique 
des erustacees decapodcs. ßibliogr. anat. T. XXL 
F. 1. p. 18—24. Mit 3 Fig. — 31)Dersolbe, Ca- 
rvoanabiose et greife nucleaire. Arch. d'anat. mierosc. 
T. Xll. F. 1. "p. 1—54. Mit 1 Taf. — 32) Der¬ 
selbe, Nouvelles recherchcs sur la caryoanabiose des 
totes de spermatozoides. Compt. rend. assoc. anat. 
13. Reun. Paris, p. 78-87. Mit 9 Fig. — 33) Gur¬ 
witsch, Alexander, Untersuchungen über den zeitlichen 
Faktor der Zellteilung. 2. Mitt.: lieber das Wesen und 
das Vorkommen der Determination der Zellteilung. 
Arch. f. Fntwicklungsmceh. d. Organ. Bd. XXXII. 
II. 3. S. 447-471. Mit 4 Fig. - 34) Guthcil, 
Fritz, Geber Wimperapparat und Mitose von Flimmer¬ 
zellen. Zoolog. Anzeiger. Bd. XXXVII. No. 17. 
8. 331—345. Mit 16 Fig. — 35) llartog, Marcus, 
The new foce, mitokinetism. Rep. 80. Meet. Brit. 
assoc. advanc. sc. Sheefield. 1910. p. 628 — 629. — 
36) Heffner. Barbara, A studv of Chromosom es of 
Toxopneustes variegatus which show individual pecula- 
rities of form. Biol. bull, marine biol. lab. Woods Hole. 
1910^ Vol. XIX. No. 3. p. 195-203. Mit 15 Fig. 

— 37) van Herwerden, M. A., Ueber den Kernfaden 
und den Nucleolus in den Spciehcldrüsenkernen der 
Chironomuslarve. Anat. An/.. Bd. XXXVIII. No. 14 
u. 15. 8. 387—394. — 38) Kingsbury, B. F., The 
histological demonstration of lipoids. Anat. record. 
Vol. V. No. 6. p. 313-318. — 39) Koltzoff, N. K., 
Studien über die Gestalt der Zelle. 3 Untersuchungen 
über die Kontraktilität des Voriicellinenstiels. Arch. f. 
Zellforsch. Bd. MI. 11. 3. S. 344-423. Mit 12 Fig. 

— 40) Lag Hesse, H., Krgastoplasme et chondiiomc 

dans les cellules serretantes sereuses. Bibliogr. anat. 
T. XXL F. 5. p. 273-286. Mit 4 Fig. — 41) Lc- 
peschkin, W. W., Zur Kenntnis der chemischen Zusam¬ 
mensetzung der Plasmamembran. Ber. d.Deutsch.bot. Ges. 
Jahrg. XXIX. II. 5. 8. 247-261. — 42) Liesegang, 

Raphael Fd.. Die Stützen der Bütschli’schen Gel-Theorie. 
Biol. Ontralbl. Bd. XXXI. No. 14. S. 445-448. — 
43) McUlendon, .1. F.. Fin Versuch, amöboide Be¬ 
wegung als Folgeerscheinung des wechselnden elektri¬ 
schen Polarisationszustandes der Plasmahaut zu er¬ 
klären. Pfliiger’s Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. CXL. 
IL 5—7. Mit 4 Fig. — 44) van Molle, A propos 
du travail de M. Duesberg: Nouv. rcehcrchcs sur Pap- 
pareil mitochondral des cellules seminales. Arch. f. 
Zell forsch. Bd. VI. II. 3. S. 485-488. — 45) Mulsow, 
K., Uhromosomenverhältnisse bei Ancvracanthus evsti- 
dicola. Zool.Anz. Bd. XXXVIII. No. 22 u. 23. 8.'484 
bis 486. Mit 6 Fig. — 46) Nicolosi -Roncati. F., 
Formazioni mitocondriali negli elcmenti sessuali maschili 
delPIIelleboms foetidus L. Rendic. d. aecad. d. sc. fis. 
e mat. Napoli. 8er. 3. Vol. XVI. p. 100—119. Mit 
Taf. — 47) Perron cito, A., (’ontribution ä l’etude 
de la biologic cellulaire. Mitochondries, chromidics 
et appareil reticulairc interne dans les cellules sperma- 
tiques. Le phenomene de la dietyokinese. Arch. ital. 
de biol. T. LIV. 1910 forsch 1911). F. 3. p. 307 
bis 345. Mit 3 Taf. u. 6 Fig. — 48) Derselbe, 
Contributo allo studio della biologia cellulare, mito- 
condri, crumidrl c apparato reticolare intorno nelle cel- 
lule spcrmatiche. Mcm. IL acead. dei Lincci. sc. fis. 
mat. c nat. Ser. 5. Vol. VIII. F. 6. p. 225—261. 
Mit 3 Taf. — 49) Derselbe. Beiträge zur Biologie der 
Zelle (Mitochoiidnen. Glu omidien, (iolgi’sclies Binnen- 
nctz in den Samenzellen). Arch. f. mikr. Anat. Bd. 
LXXVII. IL 3. Abi. 1. 8. 311—320. Mit 6 Fig. — 

50) Plenk, Hanns, Ueber Aenderungen der Zellgrösse 


Histologie. 

im Zusammenhang mit dem Körperwachstum der Tiere. 
Arb. a. d. Zool. Inst, d. Univ. Wien. Bd. XIX. H. 2. 

S. 42. Mit 2 Taf. u. 4 Fig. — 51) Regaud, GL, Les 
mitochondries. Organites du protoplasma consideres 
commc les agents de la fonction eclectique et pharmaeo- 
pexique des cellules. ltev. de raed. Mem. R. Lepine 
ä Poccasion de la retraite. p. 681—699. Mit 9 Fig. 

— 52) Ren aut, J., Mitochondries des cellules globu- 

leuses du cartilage hyalin des mammiferes. Comp. rend. 
acad. sc. T. CL1I. “p. 536-538. Mit 2 Fig. — 53) 
Richards, A., The method of cell division in the de¬ 
velopment of the female sex organ of Moniezia. Biol. bull. 
Woods Holl. Vol. XX. No. 2. p. 123-178. Mit 8 Taf. — 
54) Robertson, T. Brailsford, Further remarks on 
the Chemical mechanics of cell-division. Arch. f. Ent¬ 
wich lungsmech. d. Org. Bd. XXXII. II. 2. 8. 30vS 

bis 313. — 55) Roh de, Emil, Histogcnetisehc Unter¬ 
suchungen. 2. Ist die Chromatindiminution eine all¬ 
gemeine Erscheinung der reifenden Zellen . . . der Pro¬ 
zess der Reifeteilungen der Geschlechtszellen nur ein 
spezieller Fall dieses Vorganges und der definitive Ver¬ 
lust des Kernes bei den roten Blutzöllen der Säuger 
das Endglied dieser Erscheinungsreihe? Zeitsehr. f. wiss. 
Zool. Bd. XCVIII. II. 1. 8.1—30. — 56) Romieu, 

Andre, Sur les lyouvements intracytoplasmiques des 
mitochondries. Compt. rend. soc. biol. T. LXX. No. 11. 
p. 414—416. — 57) Russo, A. e U. Drago, l cristalli 
di acidi grossi ottenuti per decomposizione della leci- 
tina del commereio ed i cristalli delle ova di coniglia 
di altri mammiferi. Boll. aecad. Gioenia di sc. nat, in 
Catania. Ser. 2. Die. 1910. F. 14. 6 pp. Mit Fig. 

— 58) Russo, A. ? Gib che pensa 0. van der Stricht 
dei granuli da me descritii cd artificialmente aumentati 
nelPoocite della coniglia. Monit, zool. ital. Anno XXII. 
No. 7. p. 183—184. — 59) Schaxel, Julius, Plasma- 

. Strukturen, Chondriosomcn und Ghromidien. Anat, Anz. 
Bd. XXXIX. No. 13 u. 14. S. 337—353. Mit 16 Fig. 

— 60) Schlater, G. G , Die Ccllularpathologie und 
der gegenwärtige Stand der Histologie. Rede. Jena. 
31 Ss. 8. Samml. anat. u. phys. Vortr. u. Aufs. H. 14. 

— 61) Stau ff ach er, lieh., Neue Beobachtungen auf 

dem Gebiete der Zelle. Fine Ergänzung zu: «Beiträge 
zur Kenntnis der Kernstrukturen“. Zeitschr. f. wiss. 
Zool. Bd. XCVIII. H. 3. 8. 478—527. Mit 1 Taf. 

u. 5 Fig. — 62) Tschassownikow, S.. Zur Frage 
über die Centrosomen, Sphären und achromatischen 
Figuren der Zellen. Anat. Hefte. Abt. 1. Arb. a. <J. 
anat. Inst. H. 135. (Bd. XLY. 11. 1.) 8. 197—232. 

Mit 8 Taf. — 63) Uffreduzzi, Üttorino, Liposomi v 
lipoidi della cellula interstiziale. Giorn. aecad. med. 
Torino. 1910. Anno LXXIII. No. 3 u. 4. S. 123 
bis 125. -- 64) Unna, P. G.. Die Reduktionsorte und 
Sauerstofforte des tierischen Gewebes. Arch. f. mikr. 
Anat. Bd. LXXY1II. 8. 1—73. Festsehr. f. Waldeyer. 

— 65) Della Yalle, P., Le analogic fisico-chimiche 

della formazionc e della dissoluziono dei cromosomi. 
Monit. zool. ital. 1910. Anno XXL No. 11 u. 12. 
p. 265—26*8. (Rend. 9. assemblea unionc zool. ital. 
Napoli 1910:. — 66) Derselbe, Osservazioni di tetradi 
in cell ule somatichc. Contributo alla eonoseenza delle 
tetradi. Lavori fatti ist. di anat, comp. univ. Napoli. 
Ser. 2. 1910. Vol. LI. 39 pp. — G7) Walker, Charles 
Edward. On variations in chromosomes. Arch. f. Zell¬ 
forsch. Bd VI. H. 4. 8. 491-496. Mit 1 Fig. - 
68) Warburg, Otto, Untersuchungen über die Oxy- 
<Iationsprozes.se in Zellen. Münch, med. Wochenschr. 
Jahrg. LVIII. No. 6. 8. 289-293. Mit 6 Fig. — 69) 

Derselbe, Ueber die Oxydationen in lebenden Zellen 
nach Versuchen am .Seeigelei. Diss. med. Heidelberg. S. 

— 70: Weigl. Rudolf, Studya nad aparatem Golgi- 
Kopseha i trofospongiami Holmgrcna w komdrkach ncr- 
wowvch Kregoweow. Archivum Naukove. I)z. 2. 1910. 

T. L Z. 6. p. 1-115. Mit 2 Taf. - 71) Wilson, 
Edmond B, The sex chromosomes. Areh. f. mikr. Anat. 
Bd. LXVII. H. 2. Abt. 2. 8. 249—271. Mit 5 Fig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Sobotta, Histologie. 


43 


Dehornc (14) behandelt in seiner ersten Abhand¬ 
lung über die Teilung der Zelle die Frage der kon¬ 
stanten Duplicität des somatischen Chromosoma bei 
Salamandra maculosa Laur. und Allium cepa L., 
also bei einem Wirbeltier und einer Pflanze (Zwiebel). 
D. kommt zu folgenden Resultaten: Das Vorausgehen 
der Langsteilung ist eine allgemeine Regel, die sich 
aus der Tatsache ergibt, dass das Chromosoma 
immer doppelt ist. Die Chromosomen teilen sich 
nämlich nicht erst im Laufe der Mitose der Länge nach, 
wie man bisher annahm, sondern sic sind immer be¬ 
reits geteilt und zur Mitose bereit. In diesem Sinne 
lässt sich behaupten, dass jeder Kern schon in der 
Telophase der Mitose, d. h. nach seiner eben erst er¬ 
folgten Rekonstitution bereits wieder in Mitose steht. 
Jede Schleife des neugebildeten Tochterkerns ist jetzt 
bereits der Länge nach geteilt oder steht im Begriff, 
dies zu tun. Es handelt sich also hier bereits um die 
Vorbereitungen der zweiten Teilung für die Bildung 
der folgenden Zellgcneration. Diese Längsteilung ist 
auch im Ruhestadium des Kerns nachweisbar, so dass 
also beim Salamander sowohl wie bei der Zwiebel der 
deutliche Anfang der Teilung des Chromosoma für eine 
Mitose n bereits in der Anaphase n—2 bemerkbar ist. 

Das Chromosoma besteht aus zwei Substanzen, der 
chromatischen und der achromatischen; letztere ist 
wahrscheinlich flüssiger als erstere.' Wenn sich das 
Chromosoma stark zusaramenzieht, scheint die achroma¬ 
tische Substanz die chromatische aufzusaugen oder mit 
anderen Worten sie tritt aus dem Chromosom aus und 
wird unsichtbar. Dehnt sich das Chromosoma aber aus, 
so erscheint die achromatische Substanz unter der Form 
eines feinen hellen Streifens in der Längsachse. Viel¬ 
leicht dringt daDn auch cytoplasmatische Flüssigkeit in 
das Chromosoma ein. Tritt das Chromosoma in die 
Telophase, so erzeugt es zwei lange miteinander ver¬ 
flochtene Zwillingsschleifen in Gestalt eines unregel¬ 
mässigen Doppelspiralfadens, während seine achroma¬ 
tische Substanz sich im Kern verteilt. 

Da die Chromosomen immer zu Paaren angeordnet 
sind, selbst in der Metapbasc, so ergibt sich die Normal¬ 
zahl der somatischen Zellen nach folgender Formel: sie 
ist gleich der kleinsten Zahl von Paaren, die man 
während der Dauer einer Mitose trifft. Beim Salamander 
zählt man während der Zellteilung bald 12, bald 
24 Paare, die Normalzahl der somatischen Zellen ist 
nach D. also 12, nicht 24, wie bisher allgemein gezählt 
wurde. 

Die Hypothese der Zwillingschromosomen ist nach D. 
nicht haltbar, wenn sie auch auf einer sicheren Tat¬ 
sache beruht, nämlich der Anordnung der Chromosomen 
zu Paaren. Es ist also nur die Erklärung und Aus¬ 
legung dieser paarigen Anordnung, wie sie bisher er¬ 
folgte, unrichtig. Es besteht eine erkennbare, wenn 
auch nicht überraschend deutliche Kontinuität zwischen 
den Spiralfäden der Telophase und denen der Prophase, 
so dass in dem oben angegebenen Sinne die morphologi¬ 
sche Permanenz der Chromosomen nicht zu leugnen ist. 

Das zwischen den Entwickelungscyklus der Chromo¬ 
somen eingeschaltete Ruhestadium ist eine einfache 
Etappe einer Verproviantierung der Substanz der Chromo¬ 
somen. Obwohl die Aktivität eine erhebliche ist, ent¬ 
spricht sie doch keiner wichtigen Modifikation der 
Chromosomen. Während ihres Aufenthaltes im Kern¬ 
raum („Kcrnvakuole“) werden sie zu einer Art strepsi- 
taener Schleifen, die vollkommen denen der Gonocyton 


erster Ordnung während der Wachsturnsperiode ver¬ 
gleichbar sind. 

Die somatischen Chromosomen erscheinen im Ruhe¬ 
stadium stete unter der Form von Dyaden, deren jedes 
Element die zweite Längsteilung oder Subdivision er¬ 
kennen lässt. 

Perroncito (49) kommt bei seinen Untersuchungen 
über die Biologie der Zelle, die sich auf Mitochon- 
drien, Chromidien, Golgi’sehes Binnennetz in 
den Samenzellen beziehen, zu folgenden Resultaten: 
Golgi’sches Binnennetz und Mitochondricn sind ver¬ 
schiedenartige Gebilde, die gleichzeitig in einer Zelle 
vorhanden sein können. In den Samenzellen sind 
zweierlei Mitochondricn zu unterscheiden, deren Ent¬ 
wickelung und Aufgabe eine verschiedene ist. Verf. 
nennt sie Chondriosomen (Meves) und Mitochondricn 
(Ben da). * 

Das Golgi’sche Binnennetz ist ein wesentlicher 
Zellbestandteil; cs besitzt sehr lebhafte und charakte¬ 
ristische biologische Funktionen. So beteiligt es sich 
in ganz bestimmter Weise an der Zellteilung, wobei es 
typische Entwickelungsstadien, durchläuft und schliess¬ 
lich in die beiden Binnennetze der Tochterzellen zer¬ 
fällt. P. bezeichnet den sich dabei abspielenden Vor¬ 
gang als Diktokinesis. Das Binnennetz ist es, welches 
zuerst von allen Zellbestandteilen das Zeichen zur 
Teilung gibt; es vollziehen sich die ersten Phasen der 
Diktokinese bei noch vorhandenem Kern. Die bisherigen 
Hypothesen über die Bedeutung dieses Netzes erklärt 
1*. als irrig. 

Die Mitochondricn entsprechen den Altmann’sclien 
Bioblasten oder der Flemming'schen Filarmassc nicht 
völlig. Alle Vermutungen über ihre Funktion, besonders 
ihre Bedeutung als Vererbungsträger sind bis jetzt noch 
nicht genügend gestützt. Ebensowenig ist ihr end¬ 
gültiges Schicksal bis jetzt genügend bekannt. 

Die Samenzellen aller Tiere haben trotz der ver¬ 
schiedenartigsten Organisation einen einheitlichen Bau: 
im Pflanzenreich auch mindestens die der Fucaeecn. 
Die Gleichheit des Baues ist nicht bloss an den fertigen 
Formen, sondern auch den Entwickelungsstadien der 
Spermien zu erkennen. 

Roh de (55) beschäftigt sich in dem zweiten Teil 
seiner histogenetischen Untersuchungen mit der Frage, 
ob die Chromatindiminution eine allgemeine 
Erscheinung der reifenden Zellen bzw. der sich ent¬ 
wickelnden Gewebe ist, der Prozess der Reifeteilungen 
der Geschlechtszellen nur ein spezieller Teil dieses 
Vorganges sei, und der definitive Verlust des Kernes 
bei den roten Blutzellen der Säuger das Endglied 
dieser Erscheinungsreihe ist. Verf. kommt, zu dem 
Resultat, dass die Blutzellen der Wirbeltiere, und zwar 
sowohl die Blutzellen mit Dauerkern als diejenigen 
mit vergänglichem Kern, einen ganz ähnlichen Reife¬ 
prozess durch machen wie die Eier, sd dass sich 
gleich diesen reife und unreife Zustände unterscheiden 
lassen. Die unreifen Blutzellen oder Urblutzellen ent¬ 
halten dem Keimbläschen der Eier entsprechend einen 
verhältnismässig sehr grossen Kern mit einem sehr 
lockeren Chromatingcrüst, während der Kern der reifen 
Blutzellen, entsprechend dem Eikern d. h. dem Kern des 
reifen Eies, verhältnismässig viel kleiner ist und ein 
dichtes stark chromatisches Kerngerüst besitzt. Genau 
wie bei den Eiern werden bei den Blutzellen beim 
liebergang des unreifen Zustandes in den reifen von 
dem Kern die Chromatinteile abgestossen, welche dem 


Difitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



44 


Sobotta, Histologie. 


Richtungsköroerchen des Eies entsprechend entweder 
aus der Blutzelle heraustreten und ihr dann noch 
längere Zeit aussen anliegen oder im Innern der Blut¬ 
zelle bloiben und hier wie die Richtungskörper der 
Bieneneier und anderer Insekten als stark chromatische, 
oft kugelige Stücke neben dem Kern erscheinen, um 
erst später zu verschwinden. Bei den Blutzellen der 
Säuger geht der Prozess der Chromatinabstossung aber 
soweit, dass der ganze Kern verloren geht und die 
Blutzelle als kernlose Zelle weiterlebt. Die ausge- 
stossenen Kerne erscheinen dann als freie Kerne zwischen 
den Blutzellen. 

Erinnert die Reifung der Blutzellen an die der 
Eier, so zeigen andere Gewebszellen Erscheinungen in 
ihrer Entwicklung, die teils der von Boveri bei Ascaris- 
blastomeren beschriebenen Chromatindiminution gleich¬ 
kommen, teils den Reifeteilungen der männlichen Ge¬ 
schlechtszellen ähneln. So die Kerne der Nerven¬ 
zellen des Centralnervensystems. Bei vielen 
Wirbelticrcmbryonen werden von diesen Kernen, wenn 
sie sich in Karvkinese befinden, stark chromatische, 
mehr oder weniger homogene (pvknotischc — Ref.) 
kugelige Stücke abgeschnürt, die zwischen die ruhenden 
Kerne treten und hier ähnlich wie die freien Kerne des 
Blutes verschiedenartig erscheinen. Es tritt also in 
diesem Falle bei der Neubildung von Kernen eine aus¬ 
gesprochene Chromatindiminution ein. 

In anderen Fällen zerfällt der in Karvkinese be¬ 
findliche Kern der Nervenzelle wahrscheinlich durch 
wiederholte Teilung in mehrere kleine Tochterkernc, 
die aber nicht als homogene stark chromatische Kugeln, 
sondern als chromosomcnhaltigc Bläschen achromatischer 
Substanz erscheinen und zum grossen Teil zu jungen 
Kernen von Nervenzellen heranwachsen und zwar unter 
netzförmiger Verbindung ihrer Chromosomen. Ycrf. 
glaubt eine, wenn auch entfernte Aehnlichkeit dieses 
Prozesses mit dem des Zerfalls der Samenmutterzellen 
in Spermatozoon feststellen zu können. 

Aehnliche Verhältnisse kommen im .Dotter** 
junger Entwicklungsstadien von Wirbeltieren 
vor. Neben den typischen Furchungskernen kommen 
auch hier massenhaft chromatische Kugeln verschiedener 
Grösse vor und zwar als Produkte der Karvkinese von 
Furchungskugeln. Daneben entstehen solche Kugeln 
aber auch durch Zerfall von Furchungskernen. Ein 
Teil dieser geht sicher zu Grunde, andere erhalten 
sich und bilden typische Kurchungskerne, deren Jugcnd- 
stadien sie also vorstellen. Solche Kugeln findet Verf. 
auch bei Embryonen im Knorpel, der Chorda, der 
Muskulatur und im Darm. 

Es zeigt sich also bei der Histogcnese der aller- 
verschiedensten Gewebe nach Verf. die Erscheinung, 
dass sich die entwickelnden Zellen bzw. Kerne einen 
Teil ihres Chromatins abstossen, dass also eine Chro¬ 
matindiminution erfolgt: eine solche tritt also nicht 
nur am Anfang und Ende der Kernbahn auf, sondern 
hat''anscheinend eine viel allgemeinere Bedeutung. 

Das eine Extrem bilden die Blutzellen der Säuger, 
deren Kern ganz schwindet, das entgegengesetzte die 
Bakterien, die ganz oder fast ganz aus Kernsubstanz 
bestehen. 

IV. Gewebelehre. 

a) Epithelgewebc und Drüsen. 

1) D Agata, G., Leber eine feine Struktureigen- 
tümlicbkcit der Epithelzcllen der Gallenblase. Arch. 


f. mikrosk. Anat. Bd. LXXVII. II. 1. Abt. 1. S. 7$ 
bis 81. Mit 2 Fig. — 2) Derselbe, Sülle modi- 
ficazioni dell’ apparato reticolare interno nclP epitelio 
della mucosa gastrica. Bull. soc. mcd.-chir. Pavia. 
1910. Anno XXIV. No. 3. p. 517-522. — 3) 
Anitsehkow, N. N., Zur Lehre der feinsten Struktur 
der epidermalen Zellen der menschlichen Haut im 
normalen und pathologischen Zustande. Frankf. Zeitschr. 
f. Path. Bd. VI. H. 3. S. 335—359. Mit 1 Taf. - 
4) Arnold, Julius, l'eber die Resorption „vitaler* 
Farbstoffe im Magen und Darmkanal. Sitzungsber. 
Heidelberger Akad. Wissensch., Math.-nat. Kl. 14. Abh. 
20 Ss. Mit 1 Taf. — 5) Derselbe, Ueber feinen* 
Strukturen und die Anordnung des Glykogens im Magen 
und Darmkanal. Areh. f. mikrosk. Anat. Bd. LXXVII. 
II. 4. S. 346—376. Mit 1 Taf. — 6) Derselbe, 
l'eber die Anordnung des Glykogens im menschlichen 
Magen-Darmkanal unter normalen und pathologischen 
Bedingungen. Beitr. z. path. Anat. und allg. Pathol. 
Bd. LI. S. 439-461. Mit 2 Taf. — 7) Biondi, 
Giosue, Sulla fina struttura dell* epitelio dei plessi 
eoroidei. Arch. f. Zellforsch. Bd. VI. II. 3. S. 387 
bis 396. Mit I Taf. — 8) Bobeau, G., Mitochondries 
et lipoVdcs dans les glaüdules parathyroi'dcs du cheval. 
Compt. rend. assoc. anat. 13. reun. Paris, p. 183 
bis 187. Mit 9 Fig. — 9) Derselbe, Recherches 
cytologiqucs sur les glandules parathyroVdes du cheval. 
Journ. de Fanat. et de la physiol. norm, et pathol. de 
Thommc et des animaux. Annee XLVII. No. 4. S. 371. 
Mit 1 Taf. — 10) Bujard, Eug., Essai de Classification 
synthetique des formations glandulaires de Ehomme. 
Bibliogr. anat. T. XXI. F. 2. p. 86-116. Mit 10 Fig. 

— 11) Champy, Christian, Recherches sur Fabsorption 
intestinale et le rnle des mitochondries dans Fabsorption 
et la secretion. Arch. d'anat. microsc. T. XII. F. 1. 
p. 55—170. Mit 3 Taf. — 12) Ditlevscn, Christian, 
Ueber Kernknospung in verhorntem Plattenepithel beim 
Meerschweinchen. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 8 
und 9. S. 20S-217. Mit 10 Fig. — 13) Firket. 
.Jean, Recherches sur la genese des fibrilles epidermiques 
chez le poulct. Ebendas. Bd. XXXVIII. No. 20 und 
31. S. 537—549. Mit 3 Fig. — 14) Gasbarrini. 
Antonio, Sulla struttura e sull* evoluzione dellc „Monster 
Cells* di Minot. Internat. Monatsschr. f. Anat. u. 
Physiol. Bd. XXVIII. H. 7—9. S. 250—258. Mit 
1 Taf. — 15) De Giacomo, Amatore, Süll* iperfcrofia 
eompensatoria e sni fenomeni cellulari nei reni dopo 
la legatura di un uretero. Ebendas. Bd. XXVIII. 
H. 4 — 6 S. 208—232. Mit 1 Taf. — 16) Guieyssc- 
Pcllissicr, A., Etüde sur la structure du noyau des 
ecllules C*pitln'*lialcs de Pintcstin de Scyllium catulus. 
Compt. rend. soc. biol. T. LXXI. No. 34. p. 533—535. 

— 17) Hciberg, K. A., Die Inseln in der Bauchspeichel¬ 

drüse (Langerhans'sche Inseln), nebst kurzer Ucbersicht 
über einige andere neuere Pankreasarbeiten. Ergehn, 
d. Anat. u. Entwickelungsgesch. 1909. Bd. XIX. 
2. Hälfte. S. 948—1034. Mit Fig. — 18) Heiderich, Fr., 
Zurllistologie des Magens. 1. Das Oberflächenepithel. Anat. 
Hefte. Abi. 1. Arb. a. anat. Instit. 11. 129. (Bd. XLIII. 
H. 1.) S. 149-200. Mit 19 Fig. - 19) Huven, Henri, Du 
röle du chondriomc dans Pclaboration des produits de 
secretion de la glandc mammairc. Anat. Anz. Bd. 
XXXIX. No. 11 u. 12. S. 321—326. Mit 4 Fig. — 
20) K au f m an n - Wo 1 f, Marie, Kurze Notiz über Beleg¬ 
zellen, Paneth’sche Zellen und basal gekörnte Zellen 
im Darm des Menschen. Ebendas. Bd. XXXIX. No. 23 
u. 24. 8. 070—672. — 21) Kolstcr, Rud., Mitochondria 
und Sekretion in den Tubuli contorti der Niere. Eine 
experimentelle Studie. Beitr. z. pathol. Anat. Bd. LI. 
II. 2. S. 209-226. — 22) Kuli, Harry, Ueber die 

Entstehung der Paneth’scben Zellen. Arch. f. mikrosk. 
Anat. Bd. LXXVII. II. 4. S. 541—556. — 23) Loginof f, 
W. J., Zur Morphologie der Flimmcrzellen des Trachea- 
epithcls einiger Haussäugeticre. Anat. Anz. Bd.XXXVIII. 
No. 14 u. 15. S. 353—361. Mit 1 Taf. — 24) Luna, 


Digitized b) 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Sobotta, Histologie. 


45 


Emcrico, Ricerche istologichc sugli epiteli di rivesti- 
mento. 1. Nota: Sulla pretesa esist^enza di ponti intcr- 
cellulari »Interccilularbrücken) in alcuni epiteli. Eben- 
dasclb.st. Bd. XXNVIII. No. 1. S. 17—25. Mit 5 Fig. 

— 25) Mawas, Jacques, Sur la structurc du proto- 
plasma des cellules epitheliales du corps thyroide de 
quelques mammifercs. Le chondriosome et les pheno- 
menes de secrction. Bibliogr. anat. T. XXI. F. 5. 
p. 256—262. Mit 1 Fig. — 26) Mislawskv, A. N., 
Beiträge zur Morphologie der Drüscnzclle. Ueber das 
Lhondriom der Pankreaszelle einiger Nager. Vorl. Mitt. 
Anat. Anz. Bd. XXXIX. No. 19 u. 20. S. 497—505. 

— 27) Moreaux, Rene, Sur Texistence de phenomenes 
N.'cretoires dans Tepithelium de la trompe uterine chez 
les mammifercs et leur cause. Compt. rend assoc. anat. 
13. reun. Paris, p. 159 — 163. Mit 2 Fig. — 28) Oppcl, 
Albert, Leber eine zweite Zellart in den Brunner sehen 
Drüsen des Mensehen. Arch. f. mikroskop. Anat. u. 
Kntw. Bd. LXXVI. H. 3. S. 525—542. — 29) Regaud, 
CI. et Th. Nogier, Sur l’hypertrophie compensatrice 
de la glande interstitielle du testicule consecutive a la 
castralion unilaterale chez des animaux prealablement 
sterilLses par les rayons X. Compt. rend. assoc. anat. 
13. mm. Paris, p 293—302. — 30) Regaud, CI. 
et A. Tournade, Sur le sort des sperinatozoides inclus 
dans Tepididyme a la suite de robliteration ou de 
l'-bstruction des voics spermatiques: fonction phago- 
eytaire de l'epithelium epididymaire ä l’egard de ces 
spermatozoides. Ibidem. 13. reun. Paris, p. 244—251. 
Mit 2 Fig. — 31) Riquier, Giuseppe Carlo, La invo- 
luzione dell* apparato reticolare interno nelle cellule 
del eorpo luteo. Bull. soc. med.-chir. Pavia. Anno XXIV. 
1910. No. 2. p. 185—190. — 32) Schultze, Oskar, 
Leber die Genese der Granula in den Drüsenzellen. 
Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No 10 u. 11. S. 257-265. 
Mit 2 Taf. — 33) Sterling, Stefan, Beiträge zur Histo¬ 
logie der Leber bei Säugern. Arch. f. Anat. u. Physiol. 
Jahrg. 1911. Anat, Abt. H. 1 u. 2. S. 57—64. — 
34) LIcbla, Vladimir, Lltraraikroskopische Studien über 
Geisseibewegung. Biol. Centralbl. Bd. XXXI. No. 20. 
S. 645-654. No. 21. S. 657—676. No. 22. S. 689 
bis 705. No. 23. S. 721—731. Mit 73 Fig. — 36) 
Yallillo, Giovanni, Di un particolare apparecchio gliian- 
dolare osservato in uno struzzo. Atti soc. Ital. sc. nat. 
e mus. civ. di st. nat. in Milano. Vol. XLVIII. 1910. 
Y. 4. p. 318—321 Mit Fig. — 37) Viollet, Paul, 
De Lexistcnce chez l’hommc, sous certaines conditions, 
et chez quelques animaux vertebres n l’ctat normal de 
glandes intraepitheliales. Bull, et mem. soc. anat. 
Baris. Annee LXXXYI. No. 2. p. 73—88. Mit 3 Fig. 

— 38) Weigl, Rudolf, Leber den Golgi-Kopsch’schen 
Apparat in den Epithelzellen des Darmes bei Wirbel¬ 
tieren und dessen Beziehung zu anderen Plasmastruk¬ 
turen. Festschr. f. Jdzef Nusbaum z. 30jähr. Jubil. 
8.267—289. (Polnisch.) — 39) Zimmermann, K. W., 
Zur Morphologie der Epithelzellen der Säugetierniere. 
Arch. f. mikroskop. Anat. Bd. XXXVIII. (Festschrift 
f. Waldcycr.) S. 199. Mit 3 Taf. u. 1 Fig. 

D’A gata (1) beschreibt eine Struktureigentüm¬ 
lichkeit der Epithelzcllen der Gallenblase. Bei 
verschiedenen Säugetieren, namentlich dem Meerschwein- 
•■hen, konnte Yerf. mittels des neuen Golgi’schcn Ver¬ 
fahrens (arsenige Säure) einen echten inneren Netzapparat 
apparato reticulare — Golgi) zur Darstellung bringen, 
der zwischen Kern und freier Oberfläche der Zelle liegt. 
Kr ist von dem basalen Mitoehondrienapparat franzö¬ 
sischer Forscher (Policard) sowohl der Lage wie dem 
Baue nach verschieden. 

Arnold (4) berichtet über die Resorption 
.vitaler“ Farbstoffe im Magen und Darmkanal. 
Yerf. benutzte Methylenblau und Neutralrot, die 
er Fröschen auf die Gaumenschleimhaut stäubte. 


Es dürfen, um Schädigungen der Zellen usw : . zu ver¬ 
meiden, nur sehr kleine Mengen des Farbstoffes ver¬ 
wandt werden. Die nach verschiedener Zeit heraus¬ 
geschnittenen Organstückc lassen sich mittels der 
DogieFschen Methode (Ammoniumpikrat + Ammonium- 
molybdat) oder mittels Formalindämpfen und Pikrin- 
alkohol konservieren. Auch nachträgliche Kernfärbung 
lässt sich an den Neutralrotpräparaten vornehmen. 

Verf. kommt zu folgenden Hauptergebnissen seiner 
Versuche: 

Bei der Resorption von Neutralrot und Methylen¬ 
blau im Magen-Darmkanal färben sich in den Epithelion 
Granula, welche bezüglich ihrer Anordnung eine gewisse 
Gesetzmässigkeit und Uebercinstimmung darbieten und 
durch ihre Lagerung in Plasmafäden als Strukturbcstand- 
teil der Zellen sich erweisen. 

An Grenzsäumen und Plasma ist gewöhnlich eine 
Färbung nicht wahrzunehmen. Der Farbenton der 
Granula ist immer intensiver als derjenige des Plasmas 
und der verwendeten Farbstofflösung, was wohl auf eine 
Bindung und Aufspeicherung des Farbstoffes durch die 
Granula bezogen werden muss. 

An Methylenblaupräparaten wird eine den inter¬ 
epithelialen Räumen entsprechende netzförmige Zeich¬ 
nung getroffen, welche wahrscheinlich auf eine inter¬ 
epitheliale Resorption zu beziehen ist. Möglicherweise 
erfolgt eine solche nur unter gewissen Bedingungen: 
Konzentration der im Darm enthaltenen Farbstofflösung, 
Schädigung der Zellen, der Schlussleisten u. dgl. 

Die bei der Resorption vitaler Farbstoffe im Epithel 
und der Mucosa entstehenden Grauulabilder zeigen weit¬ 
gehende Uebcreinstimmung mit derjenigen bei der Fett¬ 
resorption. 

Bei der Resorption vitaler Farbstoffe, ebenso wie 
bei derjenigen des Fettes sind diese Substanzen immer 
in den Granula, seltener und wie es scheint später in 
den diese verbindenden Fäden wahrzunehmen. Da bis 
jetzt derartige Stoffe in den Fäden nur dann nachge¬ 
wiesen werden konnten, wenn die Granula solche ent¬ 
hielten, andererseits sehr oft gefärbte Granula in nicht 
gefärbten Fäden eingebettet liegen, darf vermutet 
werden, dass die ersteren zu den letzteren, was der¬ 
artige Funktionen anbelangt, in einem gewissen Ab¬ 
hängigkeitsverhältnis stehen. 

Sowohl an Neutralrot- wie an Methylenblaupräpa¬ 
raten findet man stellenweise Füllung der Saft- und 
Lymphbahnen mit Farbstoff. 

Derselbe (5) kommt bei seinen Lntersuchungen 
über feinere Strukturen und die Anordnung des 
Glykogens im Magen und Darmkanal zur Auf¬ 
stellung folgender Leitsätze: „Wie die Lntersuchung 
überlebender, vital gefärbter und nach verschiedenen 
Methoden konservierter und tingierter Objekte lehrt, 
sind an dem Aufbau der Epithelien des Magens und 
Darms Körnchen und Fadenkörner beteiligt. 

Die Fadenkörner stellen sich je nach Anordnung 
der parasomatischen Substanz als Plasmomiten oder 
Plasmofibrillen, seltener als Plasmokonten dar. Ihre 
Erscheinung wechselt bei verschiedenen Tierarten und 
Funktionszuständen. 

Die Granulabilder, welche man bei der vitalen 
Färbung, bei der Anwendung der Altmann'sehen Me¬ 
thode und bei der BesLsehcn Glykogenreaktion erhält, 
zeigen weitgehende Uebercinstimmung. Die von Alt- 
mann, von Bcncdcn, M. Heidenhain, Arnold 
u. a. in verschiedenen Zellen gefundenen Kadenkorner 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



46 


Sobotta, Histologie. 


sind wenigstens zum Teil mit den Mitochondrien Benda's, 
Mcves’, Regaud's u. a. homolog. Es geht dies nicht 
nur aus ihrem Verhallen der Altmann'schcn Methode, 
sondern auch den Stoffwechselvorgängen gegenüber 
hervor. Die Bcnda'sche Reaktion zeigt möglicherweise 
nicht eine Spezifität der Form, sondern einen Funk¬ 
tionszustand an. 

An manchen Fadcnkörnem ist eine der Anordnung 
der Granula entsprechende Gliederung, welche mit Stoff¬ 
wechselvorgängen zusammenhängt, zu erkennen. Die 
Granula entstehen nicht erst im Verlaufe des Sekretions- 
Vorganges, sondern sie sind praformicrt. 

Die Fadenkörner dienen der Resorption, Assimila¬ 
tion, Synthese und Aufspeicherung; sie erfahren aber 
auch hei den mit der Verdauung verbundenen Sekre¬ 
tion svorgä ngen Ve rän d e ru ngen. 

In den gleichen Zellen können mucinöse Bestand¬ 
teile und Glykogen enthalten sein, so in den Obcr- 
flächcncpithelien des Magens und den Beeherzellen des 
Darms. Ks ist möglich, dass zwischen diesen Vorgängen 
eine innigere Wechselbeziehung besteht,“ 

Derselbe (G) behandelt schliesslich nochmals das 
Thema der Anordnung des Glykogens im mensch¬ 
lichen Magen-Darmkanal. Die Leitsätze sind fol¬ 
gende: „Die Anordnung des Glykogens am normalen 
menschlichen Magen ist die gleiche wie bei Tieren Es 
findet sich reichlich Glykogen in den Epithelicn der 
Oberfläche und Ausführungsgänge, etwas spärlicher in 
den Drüsenschläuchen, hier, wie es scheint, vorwiegend 
in den Bclegzellen. 

In den Epithelien des normalen Darms wurde Gly¬ 
kogen nur selten gefunden, dagegen färbte sieh der 
Inhalt der Drüsen mehr oder weniger intensiv mit 
Best’sehem Karmin. Diese Differenz im Verhalten des 
Magens und Darms, wenn sie als gesetzrnässig sich 
ergeben sollte, ist möglicherweise auf Verschieden¬ 
heiten der Rcsorptions- und Sekretionsvorgänge zu be¬ 
ziehen. 

Wie in anderen Organzellen, so ist auch in den 
Magencpithelien das Glykogen an Strukturbestandteilc 
der Zellen — Plasmosomen und Plasmomiten — ge¬ 
bunden. Die Granulabilder in den glykogenführenden 
Zellen gleichen denjenigen, welche man bei der Vcr- 
fütterung vitaler Farbstoffe (Ncutralrot und Methylen¬ 
blau) erhält. 

Bei entzündlichen Zuständen des Magens findet 
sich viel Glykogen in den Epithelien der Oberfläche, 
der Ausführungsgängc und der Drüsen; das Sekret färbt 
sich intensiv mit Best'schem Karmin. 

(Es folgen dann Angaben aus der pathologischen 
Anatomie.) 

«Ein Antagonismus zwischen Mucin- und Kolloid- 
ausseheidung einerseits, Glykogenbildung andererseits 
scheint nicht zu bestehen. — Enter normalen Verhält¬ 
nissen enthalten die Cellulae muciparae des Magens 
Mucin und Glykogen; desgleichen unter pathologischen 
Verhältnissen. — Aus dem Vorkommen von Glykogen 
in degenerierenden Zellen darf nicht, auf eine durch 
den Degenerationsprozess bedingte Glykogenose ge¬ 
schlossen werden. In der Mehrzahl der glykogenhaltigen 
Zellen werden Zeichen der Degeneration vermisst; viel¬ 
mehr sind in ihnen die feinsten Strukturcigenscliaften 
nachzuweisen und es laufen in ihnen mitotische \ or- 
gänge ab. Es gilt das nicht nur für normale, sondern 
auch fiir viele pathologische Verhältnisse.“ 

Champy’s (11) Untersuchungen über die Darm- 


absorpti*on und die Rolle der Mitochondrien bei 
der Ab-(Re-) sorption und Sekretion führten zu 
folgenden Resultaten: Die Darmepithelzelle führt einen 
im jugendlichen Zustande aus langen Chondriokonten 
bestehenden Mitochondrialapparat. Durch vitale Farb¬ 
stoffe und verschiedene andere Methoden lassen sich 
Kügelchen verschiedener Natur darstellen. Dieser 
Apparat lässt eine Polarität erkennen, durch die sich 
die Darmepithelzelle den Drüsenzellen nähert, sie unter¬ 
scheidet sich von diesen aber dadurch, dass sie eine 
bipolare Zelle ist, die nach den beiden entgegen¬ 
gesetzten Richtungen sezernieren muss. 

Während der Resorption, speziell der Eiweiss- und 
Fettrosorption, lösen sich die Chondriokonten in Gra¬ 
nulationen auf, während die Zahl der Nukleolen zu¬ 
nimmt. Diese Veränderungen erfolgen wahrscheinlich 
durch die Aktion der Seifen und Peptone, die aus der 
Verdauung dieser Nahrungsstoffc stammen, Phänomene, 
die den Erscheinungen der Sekretion hei den Driisen- 
zellen analog sind. 

Auch physiologisch verhält sich das Darmepithel 
wie das der Drüsen. Die Wärme scheint seine Funktion 
bei Batrachiern zu hemmen, während Pilokarpin die 
Resorption anregt, Atropin sie verlangsamt, Ersteres 
löst dabei den Mitochondrialapparat auf. 

Die resorbierten Substanzen scheinen alle den 
gleichen Weg quer durch die Darmepithelzelle zu 
gehen und werden von dort in die Lymphspalten se- 
zerniert. 

Mitochondrien und Ergostoplasma scheinen eine 
einzige und die gleiche Formation darzustcllen, die im 
Zcllenlebcn eine kapitale Rolle spielt. Der faden¬ 
förmige Zustand des Chondrioms ist der Ruhezustand, 
während der granulierte Zustand den der Aktivität 
darstellt. Die Sekretkörner stammen wenigstens teil¬ 
weise von der Einbildung der Mitochondrien oder besser 
gesagt von der Reaktion des umgebenden hyalinen 
Plasmas. 

Hei de rieh's (IS) erste Untersuchung über die 
Histologie des Magens beschäftigt sich mit dem Ober¬ 
flächenepithel. Die Magenoberfläche älterer mensch¬ 
licher Embryonen und Neugeborener ist stets mit dem 
typischen Epithel ausgekleidet. Wenn dieses fehlt, so 
liegen postmortale Veränderungen vor. Die Unterschiede 
in der Form der Öbcrflächcnepithclien sind mechanisch 
bedingt. Die ganz hohen und die platten Zellen haben 
ein geringeres Volumen und einen kleineren Kern als 
die niedrig-cy lind rischen Zellen. Der von anderen 
Autoren beschriebene Resorptor ist eine Folge der 
Fixation. Mit Osmium schwärzbarc Körnchen kommen 
in den Oberfläehenepithelien des Magens vor, dürfen 
aber nach Verf. nicht als Beweis für eine Fettresorption 
an Loschen werden. 

Einwandfreie Beweise für vitale Existenz von Zell- 
liieken und Zellbrüeken liegen nicht vor; die bisher 
beschriebenen derartigen Bildungen erklärt Verf. für 
Konservierungsk unst produktiv Das ^Obcrcnde“ der 
Magcnepitlielzellc ist kein spezifisches Organ der Zelle, 
sondern nur der sckretreicherc Teil. Das Sekret wird 
in Form gleiclimässig grosser Tropfen gebildet und in 
dieser Art auch ausgestossen. Wahrscheinlich kommt 
eine mit Eisenhämatoxylin färbbare Sekretvorstufe vor. 
Das Sekret ist zwar ein echter Mucinkörper, ist aber 
nicht in Salzsäure löslich wie andere Mucine, sondern 
fällt bei Zusatz solcher aus. 

Hoven (UJ) untersuchte die Holle des Chondrioms 


Digitized b) 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Sobotta, Histologie. 


47 


bei deT Ausarbeitung der Sekretionsprodukte der 
Brustdrüse. Yerf. fand, dass die Zellen der Drüse 
Chondriosomen enthalten, die bei der Bildung der ver¬ 
schiedenen Milchprodukte beteiligt sind. Die Chondrio¬ 
somen lösen sich in Granulationen auf, von denen die 
einen sieb in Sekretkörnchen umbilden, die wahrschein¬ 
lich Vorstufen des Caseins und des Milchzuckers sind, 
während andere zu feinen Fetttröpfchen werden. Letztere 
nehmen an Grösse zu und konfluieren schliesslich zu 
den grossen Fetttropfen der Milch. 

Kull’s (22) Mitteilung über die Entstehung der 
Paneth’schen Zellen ergab folgendes Resultat: In 
den Darmdrüsen hungernder Mäuse lassen sich ständig 
Uebergangsforraen zwischen Bechcrzellen und Paneth- 
sehen Zellen konstatieren. Die gleichen Verhältnisse 
fanden sich bei einem menschlichen Fötus von 7 Monaten. 
Bei der embryologischen Entwicklung des Dünndarms 
der Maus erkennt man zwischen gewöhnlichen Cylinder¬ 
zellen zuerst die Becherzellen, darauf die Uebergangs- 
zellen und zuletzt die Paneth’schen Zellen. Letztere 
entstehen durch allmähliche Umbildung von Becher¬ 
zellen. Unentschieden lässt Yerf., ob es sich dabei um 
besonders präformierte Bccherzcllen handelt. Die Ueber- 
gangszellen kommen bei Maus und Mensch nicht bloss 
in den Drüsen, sondern auch auf den Zotten vor. So 
findet man auch im Zottcnepithel menschlicher Embryonen 
{7. Monat) voll entwickelte Paneth’sche Zellen. Wahr¬ 
scheinlich rücken die in den Seitenteilen der Licber- 
kührf sehen Drüsen neugebildeten Zellen einerseits nach 
oben auf die Zotten, andererseits nach unten in den 
Drüsengrund. 

OppeJ (28) beobachtete in den Brunner’sehen 
Drüsen des menschlichen Duodenums eine neue 
ZelJart mit grossen, leuchtend rot mit Eosin färbbaren 
Körnchen, die ihrem Bau nach ganz den Panetli'sehen 
Zellen der Lieberkühn’schen Drüsen entsprechen. 

Sch ultze (32) untersuchte die Genese der 
Granula in den Drüsenzellen mittels seiner Osmium- 
hämatoxylinmethode, zum Teil auch der Cbromhäma- 
toxylinfärbung. Es wurden Parotis, Niere der Maus, 
Niere, Pankreas und Zungendrüse von Rana esculenta u. a. 
verarbeitet. Auch Verf. konnte eine weit verbreitete 
Fi larstruktur in den Drüsenzellen nachweisen, die in 
Gestalt von Cbondriokonten auftreten. Diese erscheinen 
je nach dem Sekretionszustand in Gestalt von Körner¬ 
reihen. Die innerhalb dieser auftretenden Plasmosomen 
sind anscheinend allgemein als die Vorstufen der eigent¬ 
lichen Drüsengranula zu betrachten. Die Querschnitte 
der Fäden (Cbondriokonten) täuschen häufig Körnchen 
oder Granula (Mitocbondrien) vor. Im grossen und 
ganzen überwiegt in den untersuchten Drüsenzellen 
durchaus der fädige Bau. 

Sterling’s (33) Beiträge zur Histologie der 
Leber bei Säugern beziehen sich auf eine Reihe 
Vertreter der verschiedensten Ordnungon der Mammalia 
(Beutler, Pcrissodaktylcr, Nager, Insektivoren und Raub¬ 
tiere). Zwei scharf gesonderte Zellforrnen, wie sie von 
mehreren Autoren beschrieben werden, kann Verf. 
nicht unterscheiden, wohl aber kommen Differenzen im 
Aussehen der Zellen je nach der physiologischen 
Funktion vor. • 

Die Gallencapillarcn liegen stets nur intracellulär, 
ohne in das Innere der Zelle einzudringen. Sic bilden 
ein geschlossenes Netz und besitzen selbständige, färb¬ 
bare Wandungen, wahrscheinlich cuticulare Differen¬ 
zierungen der benachbarten Leberzellen. Die Breite 


der Gallencapillaren wechselt nicht bloss nach der 
Spezies, sondern auch in der Leber desselben Tieres. 

Obwohl quantitativ und qualitativ bei den einzelnen 
untersuchten Säugetierarten recht verschieden, stellen 
die Stcrnzcllen als Endothelzellen der Blulcapillaren 
konstante Struktiirbcstandteilc des Leberläppchens dar. 
Ihre näheren Beziehungen zu den Leberzellen konnte 
Verf. aber nicht feststellen. Ferner wurden in allen 
untersuchten Lebern perivasculäre Lymphräume ge¬ 
funden, in welche intcrcelluläre Lymphspältehen über¬ 
gehen, die mit den Gallencapillaren nichts gemein haben, 
auch wandungslos sind. 

Die interaeinösen (soll wohl intraacinös heissen — 
Rcf. — besserintralobulär) Gitterfasern sind Fortsetzungen 
des interlobulären Bindegewebes; sie reichen bis an die 
Centralvene. Es sind zum Teil dicke, radiär durch das 
Läppchen laufende, und zum Teil dünne, die Capillaren 
umgebende Bindegewebsfasern. Sie stellen zwar keine 
elastischen Fasern dar, aber doch ein modifiziertes 
kollagencs Bindegewebe. 

Die Umbildung der Säugerleber aus dem tubulösen 
Drüsentyp erfolgt unter dem Einfluss der Entstehung 
des Zwerchfells, wobei mehr oder weniger deutliche 
Ucbcrgangsstadicn zu beobachten sind. 

Zimmermann (39) kommt bei seinen Unter¬ 
suchungen über die Morphologie der Epithel - 
zcllen der Säugetierniere zu folgenden Ergebnissen: 
Verf. unterscheidet an dem Nierenkanälchen ein Ilaupt- 
stiiek, den Teil vom Glomcrulus bis zum Anfang des 
dünnen Schleifenteils. Es zerfällt wieder in Endkammer, 
Hals, gewundenen Abschnitt und Radiärstück. Auf das 
Hauptstück folgt der Isthmus, das Mittelstück und das 
Schaltstück. Dann folgen die Abflussrohre, die man 
noch in Verbindungsstück, Sammelrohre und Papillar- 
gänge teilen kann. Bei Katze und Hund sind ini 
grösseren Anfangsteil des llauptstiic-kes bis in das 
Radiärstück hinein die Epithclzellen mit wohl aus¬ 
gebildeten seitlichen Leisten versehen, die in ent¬ 
sprechende Furchen der Nachbarzellen fest eingreifen. 
In der Pars radiata nehmen die Zellen plötzlich die 
Form abgestumpfter Pyramiden mit ganz glatten Seiten¬ 
flächen an. 

Beim Uebergang ins Mark bzw. den Isthmus 
kommt es (sicher beim Hund) wiederum zu einer plötz¬ 
lichen Aenderung des Epithels. Die platten Isthmus¬ 
zellen zeigen eine so reiche Verzweigung, dass die 
Zellen die komplizierteste Form annehmen, die über¬ 
haupt bei Plattencpithelien zu beobachten ist. Gegen 
das Mittelstück hin dagegen wird die Zellform wieder 
eine einfachere. Der Uebergang in dieses ist beim 
Hund zwar ein ziemlich plötzlicher, er fällt jedoch nicht 
so sehr ins Auge wie am glomerularcn Ende dieses. 
Die Mittelstückzellen haben wieder Seitcnleisten. 

b) Bindesubstanzgewebe. 

40) Aladyna, M., Sur le tissu du squeiettc des 
teleosteens. Biolog. Zcitschr. Moskau. 1910. Bd. I. 
S. 239—240. — 41) d'Antona, Serafino, Contributo 
allo studio del connettivo lamellare. Internat. Monats¬ 
schrift f. Anat. u. Physiol. Bd. XXVI11. II. 7 u. 9. 
S. 269-294. Mit 2 Taf. — 42) Derselbe, Dasselbe. 
Nota prev. Atti r. acead. fisiocritici Siena. Ser. 5. 
Vol. II. Anno acead. CCXIX. No. 8/10. p. 378-379. 
— 43) Athanasiu, J. et J. Dragou, Sur le tissu 
conjonetif dans le myocarde des grenouillcs. Hole du 
tissu elastiquc dans le myocarde. Compt. rend. soe. 
biol. T. LXX. No. 14. p. 601-602. Mit 1 Fig. — 
44) Dieselben, Association des eie men ts ölastiques 


Difitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




48 


Sobotta, Histologie. 


ct contractiles dans le mvocarde des mammiferes. Ibid. 
T. LXX. No. 14. p. 598-600. Mit 2 Fig. — 45) 
Balthazard et Lebrun, Les canaux de Hävers de 
Tos humain aux differents ages. Ann. d’hyg. publ. et 
de möd. leg. Ser. 4. T. XV. p. 144—152. — 46) 
Björling, E., lieber mukoides Bindegewebe. Virchow’s 
Arch. f. pathol. Anat. Bd. CCV. H. 1. S. 71—88. 
Mit 1 Taf. — 47) Boruancini, Vincenzo, Sul potere 
raigratorio delle „Plasmazellen“. Ann. ottalmol. 1910. 
Anno XXXIX. F. 8/4. p. 181—189. — 48) Bruni, 
A. C, Stato attuale della dottrina deH’istogenesi delle 
fibre connettive ed elastiche. Oftalmologiea. 1909. 
Vol. I. F. 2. p. 169—216. — 49) Carrasco, Alfred, 
Contribution ä Tetude des cellulcs intcrcalaires du rc- 
vetemcnt endothelial du niesentere de la grenouille. 
Internat. Monatsschr. f. Anat. u. Physiol. Bd. XXVIII. 
II. 7/9. S. 237-249. Mit 1 Taf. — 50) Cerletti, 
Ugo, Die Mastzellen als regelmässiger Befund im Bulbus 
olfactorius des normalen Hundes. Folia ncuro-biol. 
Bd. V. No. 7. S. 718—722. Mit 1 Taf. u. 2 Fig. — 
51) Disse, J., Heber die Bildung der Grundsubstanz 
des Knochengewebes. Verh. anat. Ges. 25. Vcrsamml. 
Leipzig. Anat. Anzeiger. Bd. XXXVIII. Ergänzungsh. 
S. 137—143. — 52) Downey, Hai, The origin and 
structure of the plasma cells of normal vertebrales, 
especially of the cold blooded vertebrates, and the 
cosinophils of the lung of Amblystoma. Folia haematol. 
Teil 1: Archiv. Bd. XI. H. 2. S. 275—314. Mit 
1 Taf. — 53) Derselbe, Die Entstehung von Mast¬ 
zeilen aus Lymphocyten und Plasmazellen. Verh. Anat. 
Ges. 25. Vers. Leipzig. Anatom. Anz. Bd. XXXV11I. 
Ergänzungsh. S. 74 — 80. Mit 15 Fig. — 54) Ferguson, 
Jeremiah S., A preliminary note on the relation of 
normal living cells to the existing theories of the histo- 
genesis of eonncctive tissue. Biol. bull, marine biol. 
lab. Woods Hole. Mass. Vol. XXI. No. 5. p. 272 to 
279. Mit 2 Fig. — 55) Franco, E. E., Sulla „Atrofia 
con proliferazione“ del tessuto liposo. Arch. f. Ent- 
wickelungsmech. Bd. XXXII. H. 4. S. 606 — 616. Mit 
1 Taf. — 56) Jolly, J., La structure et le developpc- 
mcnt du tissu conjonctif. Presse med. No. 2. p. 9 
a 12. — 57) Laguessc, E., Les chondriocontcs de la 
cellule cartilagineusc ct la structure du protoplasme. 
Bibliogr. anat. T. XXI. F. 6. p. 296—310. Mit 
1 Fig. — 58) Loewenthal, N. et A. Carrasco, Des 
stomates et cellules intcrcalaires du revetement endo¬ 
thelial du mesentrrc. Compt. rend. assoc. anatom. 
13. reun. Paris, p. 47—48. — 59) Marti notti, 
Leonardo, Sul comportaraento delle Plasmazellen e dei 
vasi nei gangli linfatici in seguito al taglio dei nervi. 
Arch. sc. mediche. 1910. Vol. XXXIV. F. 5. p. 403 
•i 438. Mit 1 Taf. — 60) Derselbe, Le Plasmazellcn. 
Giorn. Ital. d. rnalattie venerce c d. pelle. Vol. LI. 
Anno XLV. 1910. F. 4. p. 522—582; F. 5. p. 645 
bis 701. Mit Taf. — 61) Henaut, .1., Note sur le 
processus de calcification du cartilagc et des lamelles 
osseuses enehondralcs primaires. Evolution des boules 
de calcification. Compt. rend. assoc. anat. 13 rcun. 
Paris, p. 266—282. Mit 2 Fig. —62) Kettercr, Ed. 
ct Aug. L die vre, Structure ct evolution du tendon. 
Ibidem, p. 218—227. Mit 3 Fig. — 63) Dieselben, 
Remarques tcchniques et structurales sur la tendon. 
Compt. rend. soc. biol. T. LXX. No. 14. p. 594—597. 

— 64) Dieselben, Du tissu osseux et l'ossification 
periostique. Ibidem. T. LXXI. No. 36. p. 632—635. 

— 65) Rieux. Cytodiagnostic des clemcnts parcnchy- 
matcux et conjonctifs. Progres med. No. 10. p. 119 
ä 122. — 66) Rom eis, B., Die Architektur des Knorpels 
vor der Osteogenese und in der ersten Zeit derselben. 
Archiv für Entwiekelungsmech. d. Organ. Bd. XXXI. 
II. 3. S. 387—422. Mit 2 Taf. - 67) Roth, Wilhelm, 
Beiträge zur Kenntnis der Strukturverhältnisse des 
Selaehierknorpels. Gegcnbaur’s Morphol. dahrb. Bd. 
XLII. H. 4. S. 486—555. Mit 4 Taf. u. IS Fig. — 
68) Schaffer, .T., Trajektoriellc Strukturen im Knorpel. 


Verh. Anat. Ges. 25. Vers. Leipzig. Anatom. Anz. 
Bd. XXXVIII. Ergänzungsh. S. 162—168. Mit 5 Fig. 
— 69) Scriban, J. A., Sur la presence des parasomes 
dans les cellules adipeuses de la Pontobdella rauricata L. 
Compt. rend. soc. biol. T. LXX. No. 15. p. 674—676. 
Mit 2 Fig. — 70) Sterzi, Giuseppe, II tessuto sotto- 
cutaneo (Tela subcutanea). Riccrche anatoraiche. Arch. 
Ital. di anat. e di cmbriol. Vol. IX. F. 1. p. 1 —172. 
Mit 6 Taf. — 71) Studnicka, F. K., Das Gewebe der 
Chorda dorsalis und die Klassifikation der sogenannten 
Stützgewebe. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 20/21. 
S. 497—513. Mit 1 Fig. — 74) Triepel, Heinrich. 
Das Bindegewebe im Schwanz von Anurenlarven. Arch. 
f. Entwiekelungsmech. d. Organ. Bd. XXXII. II. 3. 
S. 477—499. Mit 2 Taf. — 75) Zaccarini, Giaeomo, 
II grasso nelle cartilagini costali. Arch. sc. med. 1910. 
Vol. XXXIV. F. 4. p. 298—320. Mit Taf. 

Downey’s (52) Untersuchungen über Ursprung 
und Struktur der Plasmazellen der Wirbel¬ 
tiere im normalen Zustand, insbesondere der der Kalt¬ 
blüter und über eosinophile Zellen der Lunge 
bei Amphibien führten zu dem Ergebnis, dass in 
bestimmten Körpergegenden von Kaltblütern, z. B. in 
der Vornierengegend von Polyodon, im Gekröse mehrerer 
Froscharten, in der Lunge und im Mesenterium einer 
Schlange Plasmazellen vorfcbmmen, die in jeder Hinsicht 
denen der Säugetiere entsprechen, während Plasma¬ 
zellen im Lungengekröse des Axolotl fehlen, die Lunge 
selbst aber zahlreiche z. T. in mitotischer Teilung be¬ 
griffene eosinophile Leukocyten enthält. 

Die Plasmazellen der Kaltblüter stammen von allen 
lymphocytären Zellarten ab, histiogenen wie hämato¬ 
genen, hauptsächlich allerdings von ersteren. Neben 
fixen Elementen des Bindegewebes (Fibroblasten, Meso- 
thelien des Gekröses u. a.) kommen als Hauptquellc der 
Plasmazellcn die kleinen Ivmphoiden Wandcrzellen in 
Betracht. Der Hauptort der Produktion wechselt bei 
den verschiedenen Kaltblütern (Lunge, Gekröse, blut¬ 
bildende Organe). Die Plasmazellcn sind nach Verf. 
sekretorische Zellen. 

Downey (23) kommt bei seinen Untersuchungen 
über die Entstehung von Mastzellen aus Ly mpho - 
cyten und Plasmazellen in den mesenterialen 
Lymphdrüsen der Katze zu dem Ergebnis, dass 
histiogene Mastzellen gebildet werden aus 1. den Lympho¬ 
cyten der Lymphdrüsen, 2. den Plasmazellen dieser 
Drüsen, 3. dass die Plasmazellcn unter Umständen 
weiter differenzierbare Elemente darstellen, 4. dass 
wahrscheinlich indirekte Beziehungen zwischen Kern- 
uud Granulabildung bestehen dürften. Als wichtigstes 
Resultat seiner Untersuchungen bezeichnet Verf. das, 
dass die Ehrlich’schc Lehre, nach der Granulocyten 
nicht aus Lymphocyten entstehen könnten und dass die 
Lymphocyten eine völlig abgeschlossene, der weiteren 
Entwickelung nicht mehr fähige Zellgruppe darstellen, 
unrichtig ist. 

Verf. konnte vielmehr sowohl die Differenzierung 
basophiler Granulocyten aus typischen Lymphocyten 
im lymphoiden Gewebe fest stellen, als auch eine Diffe¬ 
renzierung solcher Granulocyten aus Lymphocyten, die 
schon Plasmazellencharakter angenommen hatten. 

Die histiogenen Mastzellen kommen nicht im Blut 
vor, sie sind aber trotzdem granulierten Leukocyten 
durchaus gleichwertig, denn sic sind frei bewegliche 
Elemente des Bindegewebes und bevölkern bei manchen 
Säugern (Maus, Ratte) auch die serösen Höhlen. Bei 
Nichtsäugern stimmen sie vollkommen auch mit den im 
Blute vorkommenden Formen überein. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Sobotta, Histologie. 


49 


Franco (55) untersuchte die „Atrophie mit 
Proliferation“ des Fettgewebes und kam zu fol¬ 
genden Resultaten: Wenn man das Fettgewebe eines 
Tieres in das Subcutangewcbe eines Tieres derselben 
Art z. B. Fettgewebe des Kaninchens in das gleiche 
Tier oder ein anderes Kaninchen überpflanzt, so kommt 
es zunächst zu einer Wucherung des implantierten Fett¬ 
gewebes, dann aber verfallen sowohl die wuchernden 
Fettzellen wie das interstitielle Bindegewebe der Re¬ 
sorption (sog. Wucheratrophic der Feltzeilen nach 
Flemming). Ebenfalls treten Wucherungen des im¬ 
plantierten Stückes auf, wenn man die Transplantationen 
bei verschiedenen Arten ausführt (Fettgewebe von 
Meerschweinchen und Tauben in subcutanes Gewebe von 
Kaninchen); es folgen aber dann, wenn auch durchaus 
nicht immer, die gleichen Vorgänge der Wucheratrophie. 
Ein ähnlicher solcher Vorgang der Wucheratrophie tritt 
auch bei schwereren Verletzungen des Fettgewebes auf. 
Wahrscheinlich ist der Prozess mit einem Rückschlag 
oder mit edner Entdifferenzierung der Fettzellen ver¬ 
bunden. 

Romeis’(66) Mitteilungen über die Architektur 
des Knorpels vor der Osteogenese und in der 
ersten Zeit derselben beziehen sich auf Unter¬ 
suchungen an Kaninchenembryonen und führten 
zu folgenden Resultaten: Die Architektur des 
Knochens hat bereits ihre Vorstufen in der em¬ 
bryonalen Knorpelanlage. Immerhin ist das Bild 
verschieden von dem, das die spätere völlig ausgebil* 
dete Architektur des Knochens bietet. Die einzelnen 
Typen der embryonalen Knorpclarchitektur stimmen bei 
den gleichen Knorpeln der nämlichen Tierart zur gleichen 
Entw/ckelungszeit überein. Spezieller untersuchte Verf. 
zunächst das Verhalten der Tibia; hier gestaltet es sich 
bis zur Geburt folgendermassen: Es platten sich am 
jungen Knorpelstummcl die in der Diaphyse gelegenen 
Knorpelzcllen allmählich ab derart, dass die Längs¬ 
achse der Zellen die Längsachse des Knorpelmodells 
kreuzt. Darauf bildet sich in der Diaphyse allmählich 
ein ovoider Kern aus, dessen Zellen sich immer mehr 
dem Aussehen des grossblasigen Knorpels nähern. 
Gleichzeitig entstehen Querlamellen in den dem Ovoid 
aufgelagcrten Knorpelschnitten, die einen gegen die 
Diaphyse hin konkaven Bogen bilden. Es ist die Zeit, 
wo das Mittelstück des Knorpelmodells von einer pe¬ 
riostalen Knochenhülse umschlossen wird, auf welcher 
die nun immer steiler werdenden Querlamollen ihre 
Stütze finden; schliesslich werden sie so steil, dass man 
sie als Längslamellen bezeichnen muss. Es tritt nun 
ein zweites System der Querlamelien auf, welches die 
Längslamellen untereinander verbindet und einen zur 
Diaphyse hin konvexen Bogen bildet. Ausserdem ist 
noch ein radiär verlaufendes Lamellensystem vorhanden. 
Die primäre Markhöhle hat sich inzwischen ausgebildet, 
der Knorpelknochcn nimmt an Breite zu, die Knorpcl- 
grundsubstanzreste beginnen sich schräg nach aussen 
zu verspreizen. Mit der zunehmenden Breite desSkclett- 
stiiekes werden die Längslamellen immer steiler, die 
Querlamellen immer flacher. 

Ferner untersuchte Verf. das Verhalten des 
Calcaneus. Ueber der Plantarfläche des Knochens ent¬ 
steht die Markhöhle. Ueber ihr wölbt sich der Knorpel 
mittels dreier Lamellensysteme, nämlich 1. Längs¬ 
lamellen mit sagittaler Verlaufsrichtung von distal nach 
proximal, 2. Querlamellen zwischen medialer und late¬ 
raler Calcancusflächc, 3. vom Ossifikationspunkt aus 

Jahresbericht der gesamten Medizin. 1911. Bd. I. 


divergierenden Radiärlamellen. Entsprechende Strukturen 
zeigen auch die embryonalen Skelette anderer Säuge¬ 
tiere und des Menschen. 

Es konnte also festgestellt werden, dass die der 
knöchernen Stütze vorausgehende knorpelige einen be¬ 
stimmten konstruktiven Bau besitzt, die Knorpel- 
architektur, die bisher im Gegensatz zur Knochen¬ 
architektur unbekannt geblieben war. 

Aehnlich zeigt das knorplige Skelett solcher Wirbel¬ 
tiere, die zeitlebens ein knorpeliges Skelett besitzen wie 
die Knorpelfische (Selachier) bestimmte architektonische 
Strukturen. 

c) Muskelgewebe. 

74) Bell, E. T., The interstitial granuies of 
striated muscle and their relation to nutrition. Internat. 
Monatsschr. f. Anat. u. Physiol. Bd. XXVIII. H. 10 
bis 12. »S. 297—347. Mit 1 Taf. — 75) Cappe de 
Baillon, P., Etüde sur les fibres muculaires d’Ascaris. 

I. Fibres pariötales. La cell ule. T. XXVII. F. 1. 
p. 164—211. Mit 3 Taf. — 76) Luna, Emerico, Sulla 
fina struttura della fibre muscolare cardiaca. Arch. f. 
Zellforsch. Bd. VI. H. 3. S. 383—386. Mit 1 Taf. 
— 77) Manuilow, N. S., Purkinje’sche Fäden im 
Endocardium eines Elefantenherzens. Anat. Anz. Bd. XL. 
No. 2 u. 3. S. 88—95. Mit 5 Fig. — 78) Prenant, 
A, Problemes cytologiques gdnöraux soulevös par 
l’etude des cellules musculaires. Journ. de l’anat. et 
de la physiol. Annee XLVII. No. 5 et 6. p. 449 bis 
524. Mit 13 Fig. — 79)Retterer, Ed. et Aug. 
Leiievre, Du mode d’union de la fibre musculaire et 
de la fibre tendineusc. Compt. rend. soc. biol. T. LXX. 
No. 12. p. 474—476. — 80) Schiefferdecker, P., 
Untersuchungen über den feineren Bau und die Kern¬ 
verhältnisse des Zwrcrchfelles in Beziehung zu seiner 
Funktion, sowie über das Bindegewebe der Muskeln. 
Pflüger’s Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. CXXXIX. H. 6—8. 
S. 337-427. Mit 7 Fig. u. 4 Tab. — 81) Derselbe, 
Untersuchung einer Anzahl von Muskeln von Rana 
csculenta in bezug auf ihren Bau und ihre Kernver¬ 
hältnisse. Ebenda. Bd. CXL. H. 8—10. S. 363 bis 
435. — 82) Derselbe, Untersuchungen über die 
Rumpfmuskulatur von Petromyzon fluviatilis in bezug 
auf ihren Bau und Kernverhältnissc, über die Muskel¬ 
faser als solche etc. Archiv f. mikr. Anat. Bd. LXXVII1. 
S. 422—495. Mit 2 Taf. u. 3 Fig. — 83) Schultze, 
Oskar, Die Kontinuität der Muskelfibrillen und der 
Sehnenfibrillen. Verh. Anat. Ges. 25. Vers. Leipzig. 
Anat. Anz. S. 65—70. Ergänzungsh. Bd. XXXVIII. — 
84) Wideröe, Sofus, Histologische Studien über die 
Muskulatur des Herzens. Virch. Arch. f. pathol. Anat. 
Bd. CC1V. H. 2. S. 190—196. Mit 2 Fig. 

Cappe de Baillon (75) kommt bei seinen Unter¬ 
suchungen über die parietalen Muskelfasern von 
Ascaris (Spulwurm) zu folgenden Resultaten: Eine 
Ascarismuskelfaser besteht im grossen und ganzen aus 
drei Teilen: 1. der Spindel, 2. dem Bauche, 3. mehreren 
Armen. Bei den sublateralen Fasern ist die Spindel 
stark verlängert, während der Bauch reduziert er¬ 
scheint. W r enn dieser zerstückelt ist, liegt der Kern 
gewöhnlich im Centrum der Protoplasmamasse. Die 
intermediären Fasern haben eine sehr lange und 
gleichzeitig stark komprimierte Spindel; der Bauch ist 
stark entwickelt und besitzt meist mehrere Anhänge; 
die Form der Faser wechselt in den verschiedenen 
Körpergegenden. Bei den submedianen Fasern er¬ 
innert die Spindel an die der sublateralen; der Bauch 
stellt einen starken, kurzen Stamm dar, der sich un¬ 
regelmässig verzweigt Was die Fasern des Kopfendes 
anlangt, so sind sic weniger zahlreich und kleiner als 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



50 


Sobotta, Histologie. 


die der übrigen Körpergegenden. Die Spindel trägt 
am Vorderende ihres äusseren Randes eine Franse ziem¬ 
lich langer, schräg nach vorn gerichteter Fibrillen. Das 
Transversalsystem wird durch zahlreiche, hauptsächlich 
im vorderen Teil der Faser entwickelte Stränge dar¬ 
gestellt, wodurch der Kern eine Art Verlagerung aus 
dem Centrum erfährt. Die Fasern des Schwanzendes 
tragen ebenfalls eine Fibrillenfranse, aber nur am 
hinteren Teil des äusseren Spindclrandes. Sie sind 
nach hinten gerichtet. 

Die Spindeln sind wie die Blätter eines Buches 
der Länge nach angeordnet. Ihre Gesamtheit bildet eine 
Art Unterfutter der Seitenwand des Körpers, die in der 
Längsrichtung in vier Muskclbindcn oder -fehler ge¬ 
teilt ist. 

Was die Struktur der Muskelfasern von 
Ascaris anlangt, so ist der Kern rundlich oder im 
Sinne der Längsrichtung der Faser verlängert mit 
mehreren Nucleolen. Das Cytoplasma zerfällt in kon¬ 
traktile und nichtkontraktile Substanz; erstere ist in 
der Peripherie der Fasern in Gostalt von Längsbinden 
angeordnet und bildet die kontraktile Rinde der Faser; 
die Binden sind durch Vereinigung von Bündeln be¬ 
sonders differenzierter Cytorccticulumbälkchen gebildet. 
Die nichtkontraktile Substanz nimmt den centralen Teil 
der Faser ein mit den Stützfibrillen und den ver¬ 
schiedenen Bestandteilen der aktiven Zclltätigkeit. Die 
StützTibrillcn dringen aber auch zwischen die Binden 
der kontraktilen Substanz bis selbst an die Cuticula. 
Die Membran der Fasern selbst ist dünn. 

Was die Beziehungen der Muskelfasern von Ascaris 
zueinander anlangt, so gibt es Brücken kontraktiler 
Substanz zwischen den Spindeln, während anastomo- 
tische Stränge die Bäuche verbinden. Die Arme ver¬ 
schmelzen oft in der Mittellinie. Die Muskelfaser be¬ 
festigt sich ihrer ganzen Länge nach an der Cuticula. 
Durch Innervationsarmc steht die Muskelfaser von 
Ascaris mit dem Nervensystem in Zusammenhang. In 
der Regel erfolgt die Innervation von der medioventralen 
oder mediodorsalen Linie aus. Bauch und Arme der 
Fasern sind in der Regel von Stiitzgewebc bedeckt. 
Vom Transversal System der Faser gehen zahlreiche An¬ 
hänge aus, welche mit diesem Gewebe und den Ein- 
geweiden verschmelzen. 

Das Muskeife Id von Ascaris kann als das 
Aäquivalent der quergestreiften Muskulatur 
der Wirbeltiere angesehen werden. Seine Fasern 
sind durch Anastomoscn untereinander verbunden, die 
ihm eine feste Verbindung mit den Enden des Körpers 
durch eine Art Sehnensystem (die Fransen) garantieren, 
während seiner ganzen Ausdehnung nach protoplasma¬ 
tische Auswüchse das Muskelsystem mit den Nerven 
einerseits, mit der Körperwand andererseits verbinden. 

Schiefferdeckcr’s (82) ausführliche Veröffent¬ 
lichung über die Rumpfmuskulatur vom Neun¬ 
auge (Petromyzon fluviatilis) behandelt in erster Linie 
den Bau der Muskelfaser, des Sarcolcmms und die Kem- 
verbältnissc. Beim Neunauge gibt es mindestens drei 
verschiedene Arten von Muskelfasern, 1. die centralen, 
2. die parietalen Fasern der Rumpfmuskulatur, 3. die 
Fasern der Kopfmuskulatur. Sch.'s Untersuchungen be¬ 
ziehen sich nur auf die beiden erste ren Arten. Die 
parietalen Fasern entsprechen im wesentlichen den 
Muskelfasern der höheren Wirbeltiere und weichen von 
diesen nur in der Form ab, denn sie sind vierseitig¬ 
prismatisch. Die centralen Fasern der Rumpfmusku¬ 


latur stellen grosse Muskelplatten dar, die ausserdem 
noch gefenstert sind; sie besitzen also eine durchaus 
abweichende Form. Sie haben ein Sarkolemm, aber kein 
Perimysium im Gegensatz zu den parietalen, denen 
beides zukommt. 

Eigenartig ist die Ernährungsweise der centralen 
Fasern, denn die ganze erhebliche Masse dieser Musku¬ 
latur wird nicht von Blutgefässen ernährt, sondern sie 
geht von den Lymphscen aus, innerhalb derer diese 
Fasern liegen; daneben kommen auch die Myoscpten 
und deren Blutgefässe für ihre Ernährung in Betracht. 

Die parietalen Fasern besitzen feine (0,4 fx) Fibrillen, 
die kleine und sehr lockere Muskelsäulchen bilden. Ilie 
können sich zu grösseren, ebenfalls sehr lockeren 
Säulchen Zusammenlegen, die durch dicke Sarkoplasma- 
züge getrennt werden, wie die Fasern überhaupt sehr 
sarkoplasmatisch sind. 

Die centralen Fasern haben dickere Fibrillen (0,0 
bis 0,7 /i), die eng geschlossen grössere solide Muskcl- 
säulchen bilden und durch nur spärliches Sarkoplasma 
getrennt werden. Die Fasern sind überhaupt sarko- 
plasmaarm. 

Die parietalen Fasern hängen untereinander durch 
ziemlich breite, spitzwinklige Anastomoscn zusammen, 
die gewöhnlich in einer Reihe liegen. Auch die Kerne 
beider Faserarten unterscheiden sieh nicht unwesentlich. 

Beide Muskel faserart en von Petromyzon liegen in 
Fächern, die von den Myosepten und den diese ver¬ 
bindenden Fachsepten gebildet werden. Jedes Myotom 
besitzt eine grössere Anzahl solcher Fächer. Die am 
meisten dorsal- und vcntralwärts gelegenen Fächer des 
Myotoms sind weit kleiner als die mittleren und ent¬ 
halten eine w T eit weniger gut entwickelte Muskulatur. 
In den Fächern liegen die parietalen Fasern den Fach¬ 
septen in einfacher Schicht an, während die centralen 
Fasern die Mitte des Faches einnehmen und 3—5 Schichten 
bilden. Die parietalen Fasern gehen in lange binde¬ 
gewebige Sehnen über, Fortsetzungen der Myosepten, 
während die platten centralen Fasern direkt an die 
Grundsubstanz des Bindegewebes der Myosepten an¬ 
setzen. Ein spezifisch ausgebildctes Sehnengewebc fehlt. 
An der Sehnengrenze findet sich eine Kernanhäufung 
in den Fasern, wie bei den Muskelfasern höherer 
Wirbeltiere. 

Das Sarkolemm wdrd bei Uebergang vom Ammo- 
coetesstadium von der Muskelfaser selbst gebildet; cs 
entsteht also erst während der Funktion der Faser. 
Die centralen Muskelfasern werden von grossen Fenstern 
durchsetzt, durch welche die einzelnen Abschnitte des 
Lymphsacks untereinander in Verbindung stehen. Die 
Unterschiede zwischen den centralen und parietalen 
Fasern der Neunaugen entsprechen zum grossen Teile 
denen zwischen roten und weissen Fasern höherer 
Wirbeltiere. Die centralen Fasern stellen die Haupt¬ 
muskulatur des Neunauges dar. Sie entwickeln auch 
eine viel stärkere Kraft; die parietale hat ihre Haupt¬ 
aufgabe vielleicht darin, die Lymphe zu bewegen. 

d) Nervengewebe. 

85) Alezais ct Pcyron, Les vacuoles et les en- 
clavcs des cellules chrornaffincs. Compt. rend. soc. biol. 
T. LXX. No. 18. p. S20 u. 821. — 8fi) Agosti, F., 
Sul processo di scomparsa delle cellulc nervöse nei 
trapianto dei gangli spinali. Riv. di patol. nerv, e 
ment. 1910. Vol. XV. F. 9. p. 555—572. — 87) 
Derselbe, Le forme cellulari atipichc nei gangli spinali 
trapiantati. Riccrchc sper. Boll. soc. mcd. Parma. 


Digitized by 


Go .gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Sobotta, Histologie. 


51 


l^er. 2. Anno IV. F. 5. p. 115—1*20. — 88) Auer¬ 
bach, Leopold, Mollgaard’s vitale Fixation und meine 
>vritik der Neurofibrillenlehre. Anat. Anz. Bd. XL. 

6 u. 7. S. 1S2—189. Mit 3 Fig. — 89) Balassa, 
X^adislaus, Beitrag zur Markreifung des menschlichen 
£7ehirns. Ncurol. Central bl. Jahrg. XXX. No. 7. 
5 - 354—362. Mit 13 Fig. — 90) Besta, Carlo, 
Xticerche sul reticolo endocellulare degli elementi ner- 
vosi e nuovi metodi di dimostrazione. Riv. di patol. 
0 erv. e ment. Vol. XVI. F. 6. p. 341—377. — 91) 
14 ethc, Albrecht, Zellgestalt, Plateau’sche Flüssigkeits¬ 
figur und Neurofibrille. Anat. Anz. Bd. XL. No. 8 

u. 9. S. 209—224. — 92) Bialkowska, Wanda und 
/.ofia Kulikowska, Ueber den Golgi-Kopsch'schen 

\pparat der Nervenzellen bei den Hirudineen und Lum- 
bricus. Ebendas. Bd. XXXVIII. No. 8 u. 9. S. 193 
bis 207. Mit 1 Taf. u. 4 Fig. — 93) Biondi, Giousue, 
Sul nucleo dellc cellule nervöse cariocrome (Kernzellen) 
e delle cellule nervöse dette „granuli“. Monit. zooi. 
iial. Anno XXII. No. 9. p. 209—223. Mit 1 Taf. 
-94) Bocke, J , Beiträge zur Kenntnis der motorischen 
Nervenendigungen. 1. Die Form und Struktur der 
Motorischen Kndplattc der quergestreiften Muskelfasern 
bei den höheren Vertebraten. 2. Die aecessorischen 
Fasern und Endplättchen. Internat. Monatsschr. f. 
Anat. u. Physiol. Bd. XXVIII. H. 10—12. S. 377 
bis 443. Mit 7 Taf. u. 4 Fig. — 95) Botezat, E., 
Sur les terminaisons nerveuses dans le memc appareil 
terminal des nerfs sensitifs. Compt. rend. soc. biol. 
T. LXX. No. 2. p. 77—79. Mit 1 Fig. — 96) Der- 
selbe, Knäuelartige Nervenendigungen in der Vogel¬ 
haut. Anat. Anz. Bd. XXXLX. No. 4 u. 5. S. 143 
bis 148. Mit 2 Fig. — 97) Co Hin, R., La contraction 
nueleaire dans la cellule nerveuse somatochrome chcz 
Jes mammi/eres. Assoc. Anat. Congr. de Paris. —, 98) 
Donaggio, Arturo, Nuovi dati sullo propaggini ner¬ 
vöse dcl citoplasma e sulle fibre collagene dei gangli 
spinali. Riv. sper. die freniatria e med. leg. Vol. XXXVII. 
F. 1 u. 2. p. 136—155. Mit 1 Taf. — 99) Ducceschi, 
V., Osservazioni anatomiche e fisiologiche sopra gli 
apparati sensitivi della cute umana. Arch. fisiol. 
Vol. IX. F. 4. p. 341-366. Mit 2 Taf. — 100) 
Erhard. II., Glykogen in Nervenzellen. Biol. Cen- 
tralbl. Bd. XXXI. No. 15. S. 472—475. — 101) 

v. Ficandt, Halvar, Weitere Beiträge zur Frage nach 
der fein eien Struktur des Gliagcwebes. Beitr. z. pathol. 
Anat. Bd. LI. II. 2. S. 247-261. Mit 1 Taf. — 
102) Flores, Antonio, Die Myeloarchitektur und die 
Myelogenie des Cortcx cerebri beim Igel. Jourc. f. 
Psvchol. u. Neurol. Bd. XVII. H. 5 u. 6. S. 215. 
Mit 7 Taf. u. 14 Fig. — 103) Goldschmidt, Richard. 
Sind die Neurofibrillen das leitende Element des Nerven¬ 
systems ? Sitzungsber. d. Gesellsch. f. Morphol. u. Physiol. 
München. 1910, ersch. 1911. Bd. XXVI. S. 28-32. 
104) 11 worestuchin, W., Zur Frage über den Bau des 
Plexus chorioideus. Arch. f. mikrosk. Anat. Bd.LXXVII. 
H. 3. Abt. 2. S. 232—244. Mit 1 Taf. — 105) Flam¬ 
mend, Fr. S., Somc pcculiar nucleolar and cell alte- 
rations in the ganglion cclls of the cerebral cortcx. 
lourn. f. Psvch. u. Neurol. Bd. XVIII. II. 3 u. 4. 
S. 102—114/ Mit 3 Taf. — 106) Jakubski, Antoni, 
Studien über das Gliagewebe bei den Lamellibranchiaten 
und Gastropoden. Festschr. f. Jözef Nusbaum z. 30jähr. 
Jubil. S. 153—173. (Polnisch.) Mit 1 Taf. — 107) 
h’ingsbury, B. F., The term „chromaffin System“ and 
the naturc of the chromaffine reaction. Anat. record. 
Vol. V. No. 1. p. 11—16. — 108) Kulikowska, Zofia, 
Leber den Golgi-Kopsch’schen Apparat in den Nerven¬ 
zellen der Insekten. Festschr. f. Jözef Nusbaum zum 
30jähr. Jubil. S. 291—297. (Polnisch.) Mit 1 Taf. — 
109) Legend re, It. et II. Minot, Formation de nou- 
'eaux prolongeraents par certaines cellules nerveuses 
'les ganglions spinaux conserves hors de l’organisme. 
Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 20 u. 21. p. 554—560. 
Mit 7 Fig. — 110) v. Lenhossek, M., Das Ganglion 


ciliare der Vögel. Arch. f. mikr. Anat. Bd. LXXVI. 
H. 4. S. 745. — 111) Derselbe, Das Ciliarganglion 
der Reptilien. Anat. Anz. Bd. XL. No. 2 u. 3. S. 74 
bis 80. Mit 11 Fig. — 112) Derselbe, Zu Sala’s 
Mitteilung über das Ganglion ciliare in No. 16 u. 17 
dieser Festschr. Ebendas. Bd. XXXVIII. No. 22 u. 23. 

S. 607—608. — 113) Levi, Giuseppe, Appunti alla 
pubblicazione di Donaggio „Nuovi dati sulle propaggini 
nervöse del citoplasma e sulle fibre collagene dei gangli 
spinali“. Monit. zool. Ital. Anno XXII. No. 6. p. 146 
bis 151. — 114) Marano, Antonio, I rapporti del 
nevroglio con le cellule e le fibre nervöse nel midollo 
spinale dei teleostei. Ann. di nevrologia. Anno XXIX. 
F. 1 et 2. p. 1—6. Mit 1 Taf. — 115) Majocchi, 
Domenico, 11 pelo come organo di tatto e l’innervazionc 
dcl medesimo secondo il Malpighi e sccondo le ricerchc 
dei moderni. Mem. r. accad. d. sc. inst, di Bologna. 
SuppL al Vol. VII. 1910. p. 39-55. Mit Fig. — 
116) Marcora, Ferruccio, Intorno alle prime fasi di 
sviluppo della cellula nervosa. Rendic. inst, loinb. sc. 
e lett. Ser. 2. Vol. XLIV. F. 13 et 14. p. 603—605. 

— 117) Marinesco, G., Etüde ultramicroscopique des 
cellules des ganglions spinaux des animaux nouveau-nds. 
Compt. rend. soc. biol. T. LXX. No. 23. S. 1057—1060. 
Mit 3 Fig. — 118) Marinesco, G. etJ. Minea, Meta- 
morphoses, reaction et autolyse des cellules nerveuses. 
Ibid. T. LXX. No. 8. p. 284—286. — 119) Die¬ 
selben, Etudes des cellules des ganglions spinaux de 
grenouille ä Laide du paraboloide de Zeiss. Ibidem. 

T. LXXI. No. 26. p. 202—204. Mit 5 Figuren. — 
120) Marinesco, G. et V. Stanesco, L’action de 
quelques agents chimiques sur les fibres nerveuses ä 
Letat vivant. Ibid. T. LXX. No. 15. p. 671—674. 
Mit 4 Fig. — 121) Mattioli, L., Effetti dell’ azione 
combinata dei digiuno e del freddo sul reticolo neuro- 
fibrillare della cellula nervosa. Riv. di patol. nerv, e 
ment. Vol. XV. 1910. F. 11. p. 649—656. Mit 1 Taf. 

— 122) Michaiilow, Sergius, Die Nerven des Myo- 
cardiuras und experimentelle Untersuchungen am vago- 
tomierten Tiere. Folia neuro-biol. Bd. V. No. 1. S. 1 
bis 30. Mit 2 Taf. — 123) Derselbe, Die Regene¬ 
ration des Neurons. Nervenzellen, Wachstumskugeln 
oder Nervenendapparate ? Journ. f. Psychol. u. Neurol. 
Bd. XVIII. n. 6. S. 247-272. — 124) Mühlmann, 
M., Das Pigment der Substantia nigra. Anat. Anz. 
Bd. XXXVIII. No. 1. S. 9—12. — 125) Derselbe, 
Studien über den Bau und das Wachstum der Nerven¬ 
zellen. Arch. f. mikrosk. Anat. Bd. LXXVII. H. 3. 
Abt. 1. S. 194—231. — 126) Nageotte, J., Le röseau 
syncytial ct la gäine de Schwann dans les fibres de 
Remak (fibres amyeliniques composees). Compt. rend. 
soc. biol. T. LXX. No. 20. p. 917—921. Mit 1 Fig. 

— 127) Derselbe, Syncytiura de Schwann, en forme 
de cellules nevrogliques, dans les plexus de la cornöe. 
Ibid. T. LXX. No. 21. S. 967—971. Mit 1 Fig. — 
128) Derselbe, Hule des corps granuleux dans la 
phagoevtose du neurite, au eours de la degeneration 
Wallcrienne. Ibid. T. LXXI. No. 27. S. 251—255. 
Mit 8 Fig. — 129) Derselbe, Betrachtungen über den 
tatsächlichen Bau und die künstlich hervorgerufenen 
Deformationen der markhaltigen Nervenfasern. Arch. f. 
mikrosk. Anat. Bd. LXXVII. H. 3. Abt. 1. S. 245 
bis 279. Mit 1 Taf. u. 4 Fig. — 130) Negro, C., 
Richerchc istologiohe sulla terminazione nervosa motrice 
(Topografia della placca rispetto alla fibra muscoiare. 
Morfologia generale delle placche motrici. L’ameboismo 
delle terminazioni motrici). Giorn. accad. med. Torino. 
Anno LXXIV. No. 6-10. p. 254-269. Mit Fig. — 
131) Paladino, Giovanni, La dottrina della continuitä 
nelforganizzazione del nevrasse nei vertebrati cd i mutui 
cd intimi rapporti tra nevroglio e cellule c fibre ner¬ 
vöse. Rendic. d. r. accad. d. sc. fis. c mat. di Napoli. 
F. 7, 8, 9. Agosto c Settembre. 24 pp. Mit 2 Taf. 
und Annal. di neurol. Anno XXIX. F. 4. p. 139 — 152. 
Mit 3 Taf. — 132) Pcllizzi, Batt., Experimentello 

4* 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



52 


So BO TT A, HlSTOLOGIB. 


histologische Untersuchungen über die Plexus chorioidei 
(Adergeflechte). Folia neuro-biol. Vol. V. No. 4. 
S. 305 — 341. Mit 2 Taf. — 133) Derselbe, Das¬ 
selbe, Arch. Ital. de biol. T. LV. F. 3. p. 373—393. 
Mit 2 Taf. — 134) Derselbe, Dasselbe, Rivista sperim. 
di Freniatria. Vol. XXXVII. S. 1—114. — 135) Peru- 
sini, Gaetano, Sopra speciali cellule degli infiltrati nel 
sisteraa nervoso centrale. Riv. sperim. di freniatr. e 
med. leg. d. alien. ment. 1910. Vol. XXXVI. F. 4. 
p. 721—818. Mit 4 Taf. u. 10 Fig. — 136) Pitzorno, 
Marco, Ulteriori studi sulla struttura dei gangli sim- 
patici nei Sclaci. Monit. zool. Ital. Anno XXII. No. 1. 
p. 4—9. Mit 3 Fig. — 137) Poluszyhski, Gustaw, 
Untersuchungen über den Golgi-Kopsch’schen Apparat 
und einige andere Strukturen in den Ganglienzellen der 
Crustaceen. Bull, de Faead. des sc. de Cracovie, cl. des 
sc. math. et nat. Ser. B. Sc. nat. p. 104—145. Mit 
1 Taf. — 138) Ranke, 0., Ueber feinste gliöse (spon- 
gioplasmatische) Strukturen im foetalen und pathologisch 
veränderten Centralnervensystem, und über eine Methode 
zu ihrer Darstellung. Zeitschr. f. die ges. Neurol. u. 
Psych. Orig. Bd. VII. II. 4. S. 355-374. Mit 3 Taf. 
und 1 Fig. — 139) Retzius, Gustaf, Ueber die sog. 
Frommann’schcn Querlinien der Axenzylinder der Nerven¬ 
fasern. Biol. Untersuch. 1910. Bd. XV. S. 87—90. 
Mit 14 Fig. — 140) Derselbe, Die FraentzeFsche 
Silberzeichnung an den Spinalganglienzellen. Ebendas. 
N. F. 1910. Bd. XV. S. 91-93. Mit 3 Fig. — 
141) Rüthig, Paul, Beiträge zum Studium des Central¬ 
nervensystems der Wirbeltiere. 4. Die markhaltigen 
Faserziige im Vorderhirn von Necturus maculatus. Arch. 
f. Anat. u. Physiol. Anat. Abt. H. 1 u 2. S. 49—56. 
Mit 2 Taf. — 142) Sala, G., Meine Arbeit „Ueber den 
feineren Bau des Ganglion ciliare“ betreffend. Anat. 
Anz. Bd. XXXVIII. No. 16 u. 17. S. 461. — 143) 
v. Schumacher, Siegmund, Beiträge zur Kenntnis des 
Baues und der Funktion der Lamellenkörperchen. Arch. 
f. mikrosk. Anat. Bd. LXXVII. II. 3. Abt, 1. S. 157 
bis 193. Mit 1 Taf. u. 4 Fig. — 144) Stcfanelli, 
Augusto, Contributo alla piü intima conoscenza dei 
rapporti tra 1c piastre motrici. Monit. zoolog. ital. 
Anno XXII. No. 7. p. 1G1—169. Mit 1 Tafel. — 
145) Tilney, Fiedcrick, Contribution to the study of 
the hypophvsis cerebri with espeeial refercnce to its 
comparativc histology. Philadelphia. 78 pp. 8. Memoirs 
of the Wistar Inst, of anat. and biol. No. 2. Mit 60 Fig. 
— 145) Tretjak off, I)., Die Nervenendigungen an den 
Sinushaaren des Rindes. Zeitschr. f. wissensch. Zool. 
Bd. XCVII. II. 2. S. 314-416. Mit 4 Taf. — 147) 
Weigl, R., Ueber den Golgi-Kopsch’schcn Apparat in 
den Ganglienzellen der Cephalopoden. Bull, de Facad. 
des sc. de Cracovie, cl. des sc. math. et nat. Ser. B. 
Sc. nat. 1910. p.G91—710. Mit 2 Taf. — 148) Wilson, 
.1. Gordon, The nerves and nerve endings in the mem- 
brana tvmpani in man. American journ. of anat. Vol. XI. 
No. 2. ' p. 101 — 102. Mit 3 Taf. — 149) Zalla, M., 
Rcchcrehes experimentales sur les rnodifications morpho- 
logiqucs des cellules nerveuses c-hcz les animaux hiber- 
nants. Arch. Ital. di anat. e di embriol. Vol. IX. F. 2. 
p. 116—126. Mit 7 Fig. 

Bethe's (91) Mitteilung über Zell gestalt, Pla- 
teau’schc Flüssigkeit und Neurofibrillen ent¬ 
halten kritische Bemerkungen gegen die Theorien von 
Koltzoff und Goldschmidt, welche die Form der 
Nervenzellen auf Plateau’sche Flüssigkeitsfiguren zurück¬ 
führen wollen. Nach B. vertragen sieh die Ansichten 
der beiden Autoren nicht mit physikalischen Gesetzen, 
namentlich nicht mit denen der Oberflächenspannung 
von Flüssigkeiten. Rein intracelluläre feste Strukturen 
können — vorausgesetzt, dass das Protoplasma „flüssig“ 
ist — keinen Einfluss auf die Form der Zellen haben. 
Die Neurofibrillen können also als intracelluläre Bil¬ 
dungen nicht dazu dienen, die Zellformen zu garan¬ 


tieren. Wollte man die Möglichkeit, dass die Neuro¬ 
fibrillen Stützfunktion besitzen, überhaupt ins Auge 
fassen, so müssten sie fester sein, als der härteste Stahl. 
Aus diesem Grunde ist auch die Hypothese von 
Lenhossdk abzulehnen, dass die Neurofibrillen die 
wachsenden Nervenfasern am Ende stützen und ihr 
Plasma vorwärtsdrängen. 

Collin (97) berichtet über die Kernkontraktion 
der somatochromen Nervenzelle der Säugetiere. 
Die Untersuchung erfolgte mittels Silbernitratreduktion 
und bezog sich hauptsächlich auf Kaninchen, Meer¬ 
schweinchen, Maus und den Menschen. Die Resultate 
waren folgende: Der dunkle Zustand des Nervenzell- 
kerns wird vom Standpunkt seiner Strukturverhältnisse 
hauptsächlich durch folgende Merkmale charakterisiert: 
durch das Auftreten einer erheblichen Menge von Para- 
nuclein, das sich in Form von neutrophilen Körnchen 
und in gelöster Form (dunkles Aussehen des Karyo 
plasmas) zeigte. Die vollkommene Form des hellen 
Kernes dagegen ist die der Kugel oder eines Ellipsoitls 
von grosser Exzentrizität, während der kontrahierte 
Kern die Form einer Ellipse von geringer Exzentrizität 
besitzt. Der erste Zustand des Kerns geht in den 
letzteren dadurch über, dass sich der Betrag der kurzen 
Achse der Ellipse erheblich vermindert. Die Folge davon 
ist, dass die Brennpunkte der Ellipse sich gegen die 
Enden der grossen Achse hin entfernen. 

Die Kernkontraktion ist eine erhebliche; der dunkle 
Kern ist immer wenigstens halb so klein, als der helle, 
gelegentlich sogar 10 —12 mal kleiner. In einer ge¬ 
wissen Form zieht die Kernkontraktion die des Zell¬ 
körpers mit sich, ohne dass sich hierfür aber eine be¬ 
stimmte Regel aufstcllen licsse. Die Kontraktion des 
Neurons ist eine Erscheinung sekretorischer Natur. 

v. Fieandt (101) setzt seine Untersuchungen 
über die feinere Struktur des Gliagewebes fort 
(s. d. Bericht f. 1910). Als Untersuchungsobjekt diente 
die Grosshirnrinde des Hundes. Der Zweck der 
Untersuchung ist Feststellung des Zusammenhanges der 
Cytomikrosomcn der normalen Glia zu den Mitochondrien. 
Erstcrc sind zum Teil als solche zu betrachten. Das feine 
Glianetz der Grosshirnrinde mit seinen Körnchen kann als 
netzförmiges Chondriomitom angesehen werden. Die 
Gliosomen bzw. Mitochondrien häufen sich oft dicht um 
die Attraktionssphäre (Idiozom) der Gliazelle an und ver- 
vcrschmclzen hier nicht selten zu pseudochromosomen 
oder chondriokonteniihnliehen Gebilden. Oft lässt sich 
sowohl in den Chondriomiten der Gliazcllen selbst, 
als auch in denen, die die Balken im feinen Netz dtr 
Giiahirnrindc bilden, ein in bezug auf das Mikrocentrum 
radiärer Verlauf nachweisen. 

Hw'orcstuchin (104) studierte bei verschiedenen 
Säugetieren (Katze, Maus, Kaninchen, Hase, Pferd, 
Affe u. a.) den Bau des Plexus chorioideus. Der 
feinere Bau des Epithels des Adergeflechtes des Seiten- 
vcntrikels und vierten Ventrikels gibt positive Resultate 
in bezug auf seine Beteiligung an der Bildung des 
Liquor cerebrospinalis. In den ruhenden Drüsenzellen 
sowohl wdc im Stadium der beginnenden Sekretion 
lassen sich Mitochondrien nachweisen, die den vege¬ 
tativen Fäden Altmann’s glcichzusctzcn sein dürften; 
in späteren Sekretionsphasen zeigen sich Bildungen, die 
an die Halbmondkörperehcn von M. Heidenhain er¬ 
innern. 

Zahlreiche Nervenfasern bilden im Plexus chorioi¬ 
deus grössere und feinere Geflechte, sowohl subepitheliale 


Digitized b) 


Google 


Original from 

UNIVERSiTY OF MICHIGAN 



Sobotta, Histologie. 


53 


wie perivasculäre. Von den ersteren gehen feinste 
Fädchen bis an die Oberfläche der Epithelzellen selbst. 

Die Epithelzellen des Adergeflechts enthalten ge¬ 
wöhnlich einen Kern, daneben trifft man aber auch 
zwei- und dreikernige Zellen. Die Vermehrung der 
Kerne geschieht vermutlich auf amitotischem Wege. 
Unter den Sekretionsprodukten des Epithels befindet 
sich auch Lecithin. 

v. Lenhoss6k (110) veröffentlicht ausführlich seine 
bereits publizierten Resultate der Untersuchung des 
Ciliarganglions der Vögel (hauptsächlich Huhn, 
daneben Ente, Truthahn, Taube) mit Hilfe der Cajal- 
schen Fibrillenmethode. Das Ciliarganglion des 
Huhnes hat ausser der motorischen Wurzel keine 
andere, es gehört seiner Gesamtheit nach dom 
Xervus oculomotorius an und verdient den ihm 
von Schwalbe gegebenen Namen Ganglion oculo- 
raotorii; deswegen ist es aber, wie der Bau seiner 
Zellen zeigt, kein Spinalganglion. 

Die Zellen sind mit 33,5 fi durchschnittlichem 
Durchmesser denen der sympathischen Ganglien er¬ 
heblich an Grösse überlegen, sind alle unipolar, der 
Fortsatz entspringt an dem einen Pol der meist leicht 
elliptischen Zelle und geht ungeteilt in einen Ciliar¬ 
nerven über: eine T-förmige Teilung wie bei den 
Spinalganglienzellen kommt nicht vor. Der Ncurit ist 
anfangs dünn, verdickt sich aber, sowie er Markscheide 
erhält. Der Körper der Zelle ist meist ganz glatt odor 
bekommt nur unmerkliche Vertiefungen von Amphicyten, 
selten kommen Schlingenbildungen an der Oberfläche 
vor, wie bei den Spinalganglienzellen der Säugetiere 
('nicht der Vögel), und zwar meist einseitig. Da diese 
Bildungen nur bei ganz ausgewachsenen Tieren Vor¬ 
kommen, handelt cs sich wohl um Alterserscheinungen. 

Ein dünner, niedriger Mantel von Amphicyten um¬ 
gibt die Ciliarganglienzelle des Huhnes, an der Stelle 
des Fortsatzpoles bilden sie eine schwächere oder 
stärkere kegelförmige Ansammlung, so dass die Zelle 
und Kegel bimförmige Gestalt erhält. Um den 
Amphicyten man tel legt sich die bindegewebige Kapsel 
der Zelle. 

Ciliarganglienzelle und Fortsatz (Neurit) sind 
fibrillär gebaut. Bei jungen Tieren endigen die Oculo- 
motoriusfasem in Gestalt einer einfachen Gabel, die 
den Zellcib umfasst. Diese primitive Form der Endigung 
findet sich auch beim erwachsenen Tier noch, aber nur 
in der Minderheit der Zellen, meist tritt an Stelle der 
gabligen Teilung eine geflechtartige Auflösung der Faser, 
daneben kommt eine Büschel- oder Quastenform mit 
Eadfüsschen und eine pericelluläre Geflechtform vor, 
nicht ohne Uebergänge der einzelnen Typen. 

Stets aber sind die Endigungen, welcher Form sie 
auch sein mögen, von der inneren (fibrillären) Struktur 
der Zelle und diese von den an ihr endigenden Oculo- 
motoriusfasern ganz unabhängig. 

Um ein sicheres Urteil über den Bau und die Be¬ 
deutung der Nervenzellen des Ciliarganglions des Huhnes 
zu erhalten, untersuchte v. Lenhossök nun auch die 
beiden anderen überhaupt in Frage kommenden Zell¬ 
formen mit der gleichen Methode, die Spinalganglien¬ 
zellen und die sympathischen. Beide sind ihrem Baue 
nach grundverschieden von denen des Ciliarganglions, 
so dass nichts anderes übrig bleibt, als anzunehmen, 
'lass man es bei diesem Nervenknoten mit einem Ganglion 
sui generis zu tun hat, mit einem motorischen Schalt- 
gangh'on. 


Derselbe (111) verteidigt sich in einer Mitteilung 
fast rein polemischen Inhalts gegenüber den Prioritäts¬ 
ansprüchen von Sala (142) in betreff der Feststellung 
der selbständigen Zellform der Zellen des. Ciliar- 
ganglions (s. o.). 

Mühlraann (125) machte an Rindsembryonen 
Studien über den Bau und das Wachstum der 
Nervenzellen. Dieses lässt in allen seinen Teilen 
charakteristische Züge erkennen. Das Protoplasma 
unterscheidet sich schon frühzeitig von dem anderer 
Gewebszellen dadurch, dass es mit einer basichroma- 
tisclien Substanz versehen wird. Diese Basichromasie 
unterscheidet sich aber nicht unwesentlich von der der 
Kernsubstanzen. Anfangs ist sie ordnungslos, körnig¬ 
diffus im Protoplasma zerstreut, sammelt sich aber bald 
zu interfasciculären Schollen und bildet die Tigroid- 
substanz. In der lebenden Zelle findet sich diese 
wahrscheinlich in einem gleichmässig gelösten Zustand, 
körnig wird sie erst bei der Leichenstarre der Zelle. 
Da sie in enger Beziehung zu den Neurofibrillen steht 
und die Maschen zwischen diesen ausfüllt, muss sie 
eine wichtige physiologische Bedeutung haben. 

Erst nach Ausbildung der Tigroidsubstanz treten 
im Protoplasma der embryonalen Nervenzellen unge¬ 
ordnete vereinzelte Fettkörnchen auf. Im Laufo des 
Wachstums vermehren sich diese, bekommen ein farbiges 
Beigemisch, das sie zu Pigment urawandelt. In dieser 
Form treten sie in grosser Menge beim Erwachsenen 
auf. Die lipoide Eigenschaft kann im höheren Alter 
ganz verloren gehen, so dass nur der Pigmentcharakter 
übrig bleibt. 

Der anfangs reichliche Nucleingehalt des Kerns der 
embryonalen Nervenzellen wird allmählich reduziert. 
Erst geht er von mehreren Xucleolen auf einen über, 
dann bildet er eine äussere Schale an diesem, wird 
schliesslich im Nucleolus aufgelöst und aus dem Be¬ 
reich des Kerns eliminiert. Im Kernkörperchen 
bilden sich die Lipoidosomen, die in Bezug auf ihre 
chemischen Eigenschaften eine vollkommene Analogie 
mit dem des Protoplasmas aufweisen. Sie häufen sich 
aber mit zunehmendem Alter nicht an, sondern ver¬ 
schwinden noch im jugendlichen Zustand und hintcr- 
lassen Vacuolen. 

Pitzorno (136) setzte seine Untersuchungen über 
die Struktur der sympathischen Ganglien der 
Selachier (s. a, d. vorig. Ber.) fort und zwar wurde 
das obere Halsganglion von Selache maxima 
untersucht. Grosse Nervenzellen überwiegen, kleinere 
liegen innerhalb der chromaffinen Substanz. Stets haben 
die Zellen 2—3 Kerne. Der von einem Zellpol aus¬ 
gehende Achsencylindor biegt nach kurzem Verlaufe 
um und tritt dann in ein Nervenfaserbündel ein, während 
Dendriten protoplasmatische Netze bilden. Auch bei 
Selache kommen die sogen. Glomcruli vor (s. d. früheren 
Referate), und zwar auch monocclluläre, von den starken 
Dendriten einer einzigen Zelle gebildete, daneben bi- 
und pluriccllulärc und isolierte, von den zugehörigen 
Zellen weit entfernt gelegene. 

Die Zellen kaben meist glatte Konturen, sind ge¬ 
legentlich jedoch auch gefenstert, aber stets nur in der 
Peripherie. Nicht mit den Fenstcrungen zu verwechseln 
sind Kanäle in den Zellen, die sich verzweigen können, 
und von Bindegewebo gefüllte Höhlungen. Einige 
solcher enthalten sogar kleine Nervenzellen, deren Neurit 
aus dem Eingang der Höhle heraustritt, in Ein- oder 
selbst Zweizahl. Diese eingeschlossenen Zellen besitzen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



54 


So botta, Histologie.. 


in der Regel keine Degenerationsanzcichcn. Der Bau 
der sympathischen Ganglien bei diesem mächtigen Haie 
ist viel komplizierter als bei kleineren Formen, so dass 
Verwicklung des Baues und Grösse des Tieres im Zu¬ 
sammenhang zu stehen scheinen. 

v. Schumacher (143) fasst seine Untersuchungen 
über den Bau und die Funktion der Lamellen¬ 
körperchen folgendcrmaassen zusammen: Die La¬ 
mellenkörperchen sind aus Hohllamellen (Hohlkapseln) 
aufgebaut; jede besteht aus zwei bindegewebigen Wan¬ 
dungen, zwischen denen ein mit Flüssigkeit erfüllter 
Raum gelegen ist. Die Oberfläche der Lamellen ist 
von flachen Zellen bekleidet. Die Hohllamellcn sind 
ohne festere Verbindung aneinander nur angelagert; 
infolge wovon (wahrscheinlich nur postmortale) Ab¬ 
hebungen zweier benachbarter Lamellen entstehen 
können. Die so zustande kommenden Spalträume sind 
im Gegensatz zu den Lamellenräumen nicht mit Flüssig¬ 
keit erfüllt, enthalten aber auch keine Bindcgewebs- 
fibrillen. 

Ein elastisches Fasernetz findet sich sowohl an der 
Oberfläche der Lamellenkörperchen, als auch in den 
Wandungen der drei bis vier äusseren Lamellen. 

Der Inncnkolben des Lamellenkörperchens ist ebenso 
aus Lamellen aufgebaut wie die nach aussen von ihm 
gelegenen Abschnitte des Körperchens, aber seine La¬ 
mellen unterscheiden sich von den äusseren dadurch, 
dass sie nicht geschlossene doppelwandige Röhren dar¬ 
stellen, sondern nur doppelwandige Halbrinnen, die 
paarweise konzentrisch um den centralen Achsencylinder 
angeordnet sind; und zwar sind die Kanten der Halb- 
lamellcn des Innenkolbens so orientiert, dass sie in 
ihrer Gesammtheit entweder einen ganz schmalen Spalt¬ 
raum jederseits einschliessen, der in der Verlängerung 
der Schmalseiten des centralen Achsencylinders gelegen 
ist. Oder aber es können die Kanten der Ilalblamcllen 
sich so berühren, dass in der Verlängerung der Schmal¬ 
seiten des Achsencylinders eine Art Naht entsteht. 

Die Zellkerne der Innenkolben sind nicht prin¬ 
zipiell von den übrigen an den Lamellenflächcn ge¬ 
legenen Kernen verschieden. Die dunklere Färbbarkeit 
der Innenkolben wird durch die stärkere Färbbarkeit 
der in seinen Lamellcnräumen enthaltenen Flüssigkeit 
bedingt und durch die geringere Weite der Lamellen- 
räume, d. h. die dichtere Lagerung der Kapsclwändc. 

Bekanntlich enthält das Lamellenkörperchen Blut¬ 
gefässe, die hauptsächlich in der Gegend des basalen 
Pols zusammen mit den Nerven seltener am distalen 
Fol oder an anderen Stellen der Oberfläche des Körper¬ 
chens eindringen. Sie bilden im basalen Abschnitt des 
Körperchens ein Kapillarnetz, von dem eine Schlinge 
bis an oder selbst etwas in den Innenkolben hinein¬ 
reicht; der Hauptteil des Inncnkolbens (wenigstens bei 
den Lamellenkörperchen der Katze) bleibt stets gefäss- 
frei, während in allen übrigen Teilen des Körperchens 
Capillaren Vorkommen können. 

Bei steigendem Gcfässdruck kommt cs zu einer 
Aufblähung der sonst abgeflachtcn Körperchen ohne 
Obcrflächcnvcrgrüsserung; diese Blähung kann so weit 
gehen, dass sie fast kuglig werden (Dicken- und Breiten¬ 
durchmesser gleich gross oder erste rer sogar grösser 
wird). Im Gekröse der Katze legen sich die Körperchen 
den Gelassen so dicht an, dass bei starker Gufüssfiillung 
wahrscheinlich auf die Oberfläche der Körperchen ein 
Druck ausgeübt wird. Wahrscheinlich haben die La¬ 
mellenkörperchen die Funktion der Blutdruckregulatoren. 


Stefanei 1 i 's (144) Untersuchungen über die 
feineren Bauverhältnisse der motorischen End- 
plattcn beziehen sich auf Beobachtungen an der Zungen¬ 
muskulatur verschiedener Reptilien (Ophidier und 
Lacerta) und kleinerer Säugetiere (namentlich Myoxus 
avellanarius). Die Endplatten bestehen aus einem 
Fibrillcnnetz, und der sich zur Endplattc ausbreitendr 
Achsencylinder verliert damit seine Eigentümlichkeit als 
solcher völlig. Die von der Endplattc ausgehenden 
Fibrillen fasst Verf. als ultraterminale auf, nicht als 
collateralc. Ebensowenig dürfen die vom Achsencylinder 
einer Nervenfaser vor ihrer Endausbreitung sich ab¬ 
lösenden Fibrillen als Collateralcn aufgefasst werden; 
sic sind ebenfalls terminale. Solche von prätcrminalen 
Umschnürungen entstehenden Fibrillen bilden Nerven¬ 
endigungen, sind aber bei höheren Tieren viel seltener 
als bei Wirbellosen. Entweder laufen sie zu Muskel¬ 
spindeln oder sic gehen in sekundäre Endplatten an 
gewöhnlichen Fasern über oder sie treten auch in 
typische benachbarte Endplatten über. 

Die ultraterminalen Fibrillen bilden oft sekundäre 
Nervenendigungen, gelegentlich laufen sie zu Zwillings- 
endplattcn, diese verbindend, in der Regel dienen sie 
zur Verbindung von Endplatten, die von verschiedenen 
Fasern gebildet werden. Der Umstand, dass die sekun¬ 
dären Endplattcn unter sieh und auch mit den typischen 
Zusammenhängen, berechtigt zur Annahme, dass ein 
zusammenhängendes Fibrillcnnetz die Muskulatur in ihrer 
ganzen Ausdehnung durchdringt. 

[T. P eterfi, Histologie des centralen Nervensystems 
und der Sinnesorgane. Tudomanyos zscbkünyvtar. 
Budapest, No. 219. 64 pp. Mit 4 Textfiguren. (Kurze, 
compcudiöse Zusammenfassung für gebildete Lacher.) 

von Nagy (Budapest).] 

e) Körperflüssigkeiten, Blut, Lymphe, Gewebe 
der lvmphoiden Organe etc. 

150) Achard, Ch. et Louis Raymond, Sur les 
granulations leucocytaires etudiees ä l’ultra-microscope. 
Compt. rend. soc. biol. T. LXXI. No. 27. p. 260—262. 

— 152) A lag na, Caspare, Sulla presenza di formaziom 
mitocondriali negli clementi costitutivi dellc tonsille 
Palatino normali, ipcrtrofiche e delle vegetazioni adenoidi. 
Arch f. Zellforscli. Bd. VII. II. 1. S. 27—40. Mit 
6 Fig. — 153) Bordet et Delange, L’intervention 
des plaquettcs sanguines dans la coagulation du sang. 
Bull, de l’acad. K, de mcd. de Belgique. Ser. 4. T. XXV. 
No. 6 u. 7. p. 568—593. — 154) Boyd, M. F., Pseudo- 
nuc-lei of ervthroeytes. Journ.ofmed.rescarch. Vol. XXIV. 
No. 3. p. 537—538. — 155) Cesaris Demel, A., 
Sülle cosidetto piastrinc degli ovipari. Giorn. accad. 
med. Toriiio. Anno LXXIV. No. 6 u. 10. p. 228—237. 

— 156) Derselbe, Sulla natura leucocitaria delle cosi- 
dette piastrinc degli ovipari. Arch, sc, mcd. Vol. XXXV. 
F. 4. p. 263—185. Mit 2 Taf. — 157) CiarameilL 
Errieo, L'cmatopoicsi secondo le piü rec-cnti osservazioni. 
Note di ematologia e teeniea ematologica, Napoli. 
X c 352 pp. 4. Mit 4 Taf. — 158) v. Deeastello. 
Alfr. und Alex. Krjukoff. Untersuchungen über die 
Struktur der Blutzellcn. Wien. VII u. 119 Ss. S. 
Mit 8 färb. Taf. — 159) Drzcwina, Anna, Oontri- 
bution ä l’etude des lcucocytes granulcux du sang des 
poissons. Arch. d'anat. mierose. T. XIII. F. 2. p. 319 
5 376. Mit 1 Taf. — 160) Fcrrata, A. e G. Viglioli, 
Kappnrti fra sostanza granulu-filamentosa (colorazione 
vitale) e policromatofilia (preparati a secco) degli critro- 
blasti cd critroeiti. Bull. soc. med. Parma. Ser. 2. 
Anno IV. F. 3. p. 88—91. — 161) Feuillie, Emile, 
I)< ; L r enercscences des hematies. Compt. rend. soc. biol. 
T. LXX. No. 24. p. 20-22. Mit 1 Fig. — 162. 


Digitized by 


Gougle 


Original frorn 

UMIVERSITY OF MICHIGA N 3 



Sobotta, Histologie. 


55 


Fiorito, Giuseppe, Su di alcune speciali granulazioni 
dei leucociti. Ann. di med. nav. e colon. Anno XVII. 
Vol. I. F. 3. p. 266-271. — 163) Furno, Alberto, 
Beiträge zur Kenntnis der vergleichenden Hämatologie 
der Spezialleukocytcn-Granulationen einiger Labora¬ 
toriums-Säugetiere. Folia haernatol. T. 1: Archiv. 
Bd. XI. H. 2. S. 219-252. — 164) Herlitzka, 
Amedeo, Clorofilla ed emoglobina. Atti soc. Ital. per 
il progresso d. Sc. 4. Riun. Napoli. Die. 1910, ersch. 
Roma 1911. p. 437—468. — 165) Hertz, Richard, 
Die vital-färbbare Granularsubstanz der roten Blut¬ 
körperchen. Ihre Natur und Beziehungen zu der sog. 
basophilen Punktierung. Folia haernatol. Archiv. Bd.X. 
1910. H. 3. S. 419-450. Mit 1 Taf. — 166) Jolly, 
J., Sur la survic des leucocvtes. Demonstration Compt. 
rend. soc. biol. T. LXXL No. 26. p. 147—148. — 
167) Knoll, W., Ueber Verbindungen zwischen Kern 
und Cytoplasma bei Erythroblastcn und deren Be¬ 
ziehungen zum Hämoglobin. Deutsches Arch. f. klin. 
Med. Bd. CIL H. 5 u. 6. S. 560—566. 'Mit 1 Taf. 
— 168) Ko Ilm ann, Max, Sur le developpement des 
leucocytes granuleux chez les Sauropsides. Compt. 
rend. soc. biol. T. LXXL No. 27. p. 262—264. — 
169) Langcron, Maurice, Hematies en demi-lune dans 
le sang du ratet du cobave. Ibidem. T. LXX. No. 11. 
p. 43J—436. Mit 1 Fig.* — 170) Loeber, J., Zur 
Physiologie der Blutplättchen. PHüger’s Arch. f. d. 
ges. Physiol. Bd. CXV. H. 5 u. 7. S. 281—292. — 
171) Loewcnthal, N. (au nom de M. Lanine), Des 
globules blancs eosinophiles dans le sang des poissons 
d'eau douce. Compt. rend. assoc. anat. 13. reun. 
Paris, p. 228—229. — 172) Magnan, A., Iiecherchcs 
sur les dimensions des globules sanguins chez les 
oiseaux. Compt. rend. soc. biol. T. LXXI. No. 33. 
p. 495—496. — 173) Mironesco, Th., Sur les granu- 
lations perinucleaires et leur rapport avec la mobilite 
des mvelocvtes et des leucocytes. Ibidem. T. LXX. 
Xo. 7.' p. '244—246. Mit 4 Fig. — 174) Meves, 
Friedrich, Gesammelte Studien au den roten Blut¬ 
körperchen der Amphibien. Arch. f. mikro.sk. Anat. 
Bd. LXXVII. H. 4. S. 465-540. Mit 3 Taf. und 
52 Fig. — 175) Xe um ann, E., Die Spindelzellen des 
Amphibienblutes (Hayem’s Hämatoblasten). Ebendas. 
Bd. LXXVI. H. 4. S. 725—744. — 176) Pappen- 
heim, A. und A. F er rata, Ueber die verschiedenen 
lvraphoiden Zellformen des normalen und pathologischen 
Blutes mit spezieller Berücksichtigung der grossen 
Mononuklearen des Normalblutes und ihrer Beziehungen 
zu Lymphocyten und myeloischen Lymphoidzellen. 
Folia haernatol. Archiv. Bd. X. 1910. IL 1. S. 178 
bis 208. Mit 4 Taf. — 177) Parcmusoff, Iwan, Zur 
Kenntnis der Milzpulpa. (Zugleich ein Beitrag zur 
Frage der Monocvten.) Ebendas. T. 1. Archiv. Bd. XII. 
H.2. S. 195-238. Mit 4 Taf. - 178) Prolegomcna, 
Feber die verschiedenen lymphoiden Zellformen des 
Blutes. Ebendas. T. 2: Zentralorg. Bd. XI. II. 1. 
S. 1—28. — 179) Retterer, Ed. et Aug. Lclievrc, 
Xouvelles observations sur la forme et la valeur cellu- 
laire des hematies de mammiferes. Compt. rend soc. 
biol. T. LXXL Xo. 26. p. 150-153. — 180) Sabrazös, 
J., Examen des neutrophiles du sang circulant. Arch. 
des mal. du cocur, des vaisscaux et du sang. T. III. 
1910. No. 8. — 181) Schilling, V., Der Säugcticr- 
ervthrocyt als vollständige Zelle und seine Beziehung 
zum Blutplättchen. Münchener mcd. Woehcnschr. Jahr¬ 
gang LV1II. No. 6. S. 445-449. Mit 10 Fig. — 
182) Derselbe, Neue Ansichten über die Anatomie 
des Erythrocyten und des Blutplättchens der Säuge¬ 
tiere. Verhandl. anat. Gesellsch. 25. Vers. Leipzig. 
Anat. Anz. Ergänzungsh. Bd. XXXVIII. S. 188—194. 
Mit 19 Fig. — 183) Derselbe, Weitere Mitteilungen 
über die Struktur des vollständigen Säugctiercrythrocvten. 
Anat. Anz. Bd. XL. No. 11 u. 12. S. 289-302.* Mit 
19 Fig. — 184) Spillmann, L. et L. Bruntz, Sur 
le röle eliminateur des leucocytes. Compt. rend. acad. sc. 


T. CLII. No. 3. p. 154-156. — 185) Ul Im ann, B., 
Ueber physiologische und pathologische Bowegungs- 
erschcinungen an den Leukocytcn. Verh. (fes. deutscher 
Naturf. u. Aerzte 82. Vers. Königsberg 1910. T. 2. 
Hälfte 2. S. 461-462. — 186) Derselbe, Ueber 
physiologische und Reiz-Bewegungserscheinungen an 
Leukocvten. Virchow's Arch. f. pathol. Anat. Bd. CCV. 
H. 2. S. 303-318. — 187) Varoldo, F. R., La colo- 
razionc vitale dcl sangue dolla vena e dellc arteric 
ombelicali ncl nconato. Boll. R. accad. mcd. Genova. 
Anno XXV. 1910. Xo. 4 u. 6. p. 96-101. — 488) 
Venzlaff, W., Ueber die Form der roten Blutkörperchen 
der Vögel und einiger Fische. Zool. Anz. Bd. XXXVIII. 
Xo. 5 u. 6. S. 137-142. Mit 2 Fig. — 189) Der¬ 
selbe, Ueber Genesis und Morphologie der roten Blut¬ 
körperchen derVögel. Areh.f.mikrosk.Anat. Bd. LXXVII. 
H. 4. S. 377-432. Mit 1 Taf. u. 3 Fig. — 190) 

Viana, 0., Alcune ricerche sulla resistenza dei globuli 
bianchi polinucleati ncl sangue materno e fetale. Ann. 
ostetr. e ginecol. Anno XXXII. 1910. Vol. II. Xo. 8. 
p. 205—220. — 191) Wcidcnrcieh, Franz, Die Leuko- 
cyten und verwandte Zeitformen. Morphologische und 
allgemeine Lebenserscheinungen der farblosen Blut¬ 
körperchen, Lymph- und Wanderze]len der Wirbeltiere, 
nebst der Technik ihrer histologischen Darstellung. 
Wiesbaden. X u. 417 Ss. 8. Mit 2 Taf. u. 69 Fig. 
— 192) Derselbe, Die Leukocvten und verwandte 
Zellformen. Ergehn, d. Anat. u Entw. Bd. XIX. 1909. 
2. Hälfte. S. 527—822. Mit 69 Fig. auf 3 Taf. — 
193) Zoja, L., Rapporti fra produzione c distribuzione 
dei globuli rossi e dei globuli bianchi in condizioni 
normali c patologichc. Il Morgagni. Anno LIII. No. 4. 
p. 53—64. 

Drzewina (159) untersuchte das Verhalten der 
granulierten Leukocvten im Blute der Fische 
(Selachicr und Teleostier, im ganzen 68 Spezies). Die 
Hauptrcsultate der Untersuchung von D. sind folgende: 
Das Fischblut ist. hinsichtlich der Lcukocyten äusserst 
variabel. Bei manchen Arten enthält cs gar keine 
granulierten Leukocvten, sondern nur Lymphocyten und 
daneben gelegentlich mononukleärc Leukocvten. Bei 
anderen Formen kommen granulierte Lcukocyten vor, 
teils acidophilc, teils neutrophile, teils beide neben¬ 
einander. Bei den Selachicrn sind die granulierten 
Lcukocyten nicht allein reichlich vorhanden, sondern 
sie erreichen hier besondere Grösse, Form und F’ärbbar- 
keit, und zwar der Art, dass es leicht ist, das Blut 
auch nahe verwandter Formen (Raja, Torpedo) von¬ 
einander zu unterscheiden. Im grossen und ganzen 
gibt es hier zwei Gruppen solcher Lcukocyten, die sich 
durch Färbbarkeit und Grösse der Granulationen unter¬ 
scheiden lassen; echte neutrophile Leukocvten scheinen 
aber bei Selachicrn zu fehlen. 

Entgegen dem Verhalten der Selachicr ist das Blut 
der Teleostier mit einigen Ausnahmen arm an Lcuko¬ 
cyten. Es gibt Formen, die gar keine granulierten 
Leukocvten haben, solche, die nur neutrophile besitzen, 
solche (selten), die verschieden gestaltete acidophilc 
Leukocvten aufweisen oder auch acidophilc neben neutro¬ 
philen. Echte acidophilc Lcukocyten im Sinne Ehr¬ 
liche sind bei Teleostiern selten und im allgemeinen 
nur bei den Labriden zu finden. Dabei kommt es vor, 
dass bei ganz nahe verwandten Formen von Teleostiern 
oder selbst bei Individuen der gleichen Spezies granu¬ 
lierte Leukocvten bald vorhanden sind, bald fehlen. 
Die Gründe für dieses wechselnde Verhalten konnten 
nicht eruiert worden, da Hungerzustand, vermehrter 
oder verminderter Salzgehalt des Wassers sich bald in 
dem einen, bald in dem anderen Sinne bemerkbar 
machten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



56 


Sobotta, Histologie. 


Kn oll (167) berichtet über Verbindungen von 
Kern und Cytoplasma bei Erythroblasten und 
deren Beziehungen zum Hämoglobin. Der Kern des 
Ervthroblasten ist ein mehr oder weniger kugeliges 
Gebilde, das aus zwei färberisch deutlich differenten 
Substanzen besteht, dem chromatischen (sogen. Rad¬ 
speichen) und einem wie das extranukleäre Hämoglobin 
sich färbenden, das neben den „Radspeichen“ ein ana- 
stomosierendes Kcrnnctz bildet, aber auch an fest um¬ 
schriebenen Stellen der Kernperipherie diese über¬ 
schreitet, um im Cytoplasma in einem dort sichtbaren 
basichromatischen Punkte zu endigen. Vcrf. tritt nun 
dafür ein, dass bei der Entkernung des Ervthroblasten 
eine Umwandlung von Kernsubstanz in Hämoglobin vor 
sich geht und dass dieses Hämoglobin auf dem Wege 
der Verbindungsbrücken ins Cytoplasma transportiert 
und in den Waben bzw. Maschen des Cytomitoms ab¬ 
gelagert wird. So zeigt der Krythroblast des Embryo 
noch keine Spuren von Hämoglobinfärbung, während 
zahlreiche intranukleäre Bahnen und Kembrückcn diese 
Färbung auf das Intensivste zeigen. Damit wird nach 
K. der Möglichkeit einer Entkernung des Ervthroblasten 
durch Kernaustritt jede Grundlage entzogen. Der 
Erythroblast kann sich nur durch Kernauflösung ent¬ 
kernen. 

E. Neu mann (175) beschäftigt sich mit der Frage 
der Spindclzellen des Amphibicnblutcs (Throm- 
bocyten anderer Autoren). Bei Fröschen tritt im Früh¬ 
jahr mit der wiederbeginnenden Nahrungsaufnahme eine 
äusserst lebhafte Blutregeneration ein, die vom Knochen¬ 
mark ausgeht und besonders geeignet ist, die Rolle der 
Spindelzellen, über die die Ansichten noch immer ge¬ 
teilt sind, zu studieren. Verf. hält auf Grund seiner 
neuerlichen Beobachtungen daran fest, dass die Spindcl- 
zcllen in Erythrocyten übergehen und dass sich alle 
Ucbcrgangsformen zwischen vollkommen farblosen Ele¬ 
menten durch schwach hämoglobinhaltigc Zellen zu 
typischen Erythrocyten feststellen lassen, wozu die 
Periode der physiologischen Blutregeneration besonders 
geeignet ist. Andererseits lässt sich fcststellcn, dass 
die Spindclzellen aus den kleineren Formen der farb¬ 
losen Blutkörperchen (Lymphocvtcn) hervorgehen, so 
typisch verschieden beide Zeitformen im ausgebildeten 
Zustande auch sind. 

Mit den Blutplättchen der Säugetiere und 
des Menschen dagegen haben die Spindclzellen des 
Amphibienblutes nichts anderes gemein, als 
die labile Vitalität, so dass sie nach Entfernung aus 
dem Körper sehr schnell zerfallen. Im übrigen handelt 
es sich um ganz verschiedene Elemente. 

Ganz eigenartig neue Auffassungen über 
den S äu geii e re ry th ro cy t cn veröffentlicht Schilling 
(Torgau) (181). Den hauptsächlichsten Ausdruck seiner 
Anschauungen fasst Verf. folgcndcrmaassen zusammen: 
„Der Erythrocyt stellt sich dar als ein meist leicht 
ovales, einseitig platteres, andererseits mehr gewölbtes 
Gebilde. Die grösste Masse wird von dem napfförmigen 
Hämoglobinteile, dem alten Erythrocyten gebildet, den 
mindestens eine Lipoidschicht umschliesst. In der Höh¬ 
lung liegt der Glaskörper, für gewöhnlich anscheinend 
nur ziemlich klein, vielleicht so klein, dass dennoch 
eine leichte konkave Delle möglich ist. Etwa vorhandene 
basische Substanzen liegen auf dem Hämoglobin nach 
dem Glaskörper zu und können sich auch weiter nach 
dem Rand der Dolle und Oberfläche hin erstrecken. 
Dem Glaskörper sitzt seitlich von der Kerbe zwischen 


Hämoglobinteil und Glaskörper oder in der Tiefe das 
Centrum, bestehend aus dem Centralkörnchen und einer 
kleinen Grundplatte auf. Mit diesen steht durch eine 
als Faden erscheinende, wahrscheinlich grössere proto¬ 
plasmatische Substanz das Blutplättchen in Ver¬ 
bindung, das meist aus einem flachen nucleolenartigen 
Käpselchen besteht, aber auch als richtiges, kleines, 
rundes oder halbmondförmiges Kernchen mit Innenkörper 
erscheinen kann. Dieser Kern liegt seitlich, meist aber 
central dem Glaskörper auf, ist von dem Hämoglobin- 
tcil durch ihn meistens völlig getrennt und lagert in 
Protoplasmamassen, die sich in die Zwischensubstanzen 
und die äussere Umhüllung fortzusetzen scheinen. Das 
Ganze wird von einer zarten, farblosen oder schwach 
basischen Schicht umschlossen. Die Zerstörung des 
Erythrocyten bei der Blutentnahme geschieht sofort 
durch Abkühlung und Verdunstung, sowie den Gerin¬ 
nungsprozess. Sie wird vor allem durch die Quellung 
des Glaskörpers (Sphäre?) verursacht, der sich auf den 
staren Hämoglobin teil stützt und die äussere Schicht 
zcrrcisst; dabei wird am leichtesten das Blutplättchen 
herausgestossen, dem die Centren folgen; der Glaskörper 
bleibt oft erhalten. Unter besonderen Verhältnissen 
tritt an die Steile der Zerstörung die Aufquellung zum 
Gigantocyten.“ 

In seinen weiteren (182, 183) Veröffentlichungen 
hält Schilling an der Auffassung fest, dass sich die 
Blutplättchen aus der Zerstörung der Erythrocyten 
bilden und auf diese Weise frei werden. 

Venzlaff’s (188) Untersuchungen beziehen sich 
auf die Genese und Morphologie der roten Blut¬ 
körperchen der Vögel. Die Genese wurde am 
Knochenmark des Femur und der Tibia erwachsener 
Tauben untersucht. Nach einer Schilderung des Ver¬ 
haltens der Arteria nutricia, der Vencncapillaren und 
Venen des Knochenmarkes kommt Verf. bezüglich der 
Entstehung der Erythrocyten zu folgenden Resultaten; 
Die von den Lymphkötchen des Knochenmarkes in die 
Venen geschobenen Lymphzellen verschiedener Grösse 
entwickeln sich in den Venen zu Erythrocyten. Diese 
Entwickelung vollzieht sich durch eine Reihe von Pro¬ 
zessen, die in ihrem Auftreten keine bestimmte Folge 
erkennen lassen, nämlich: Hvalinisierung des Plasmas, 
Ausbildung einer färbbaren Rindenschicht, Anhäufung 
des Kcrnchromatins zu einer Netzstruktur, Verschwinden 
des Nuclcolus und Ausbildung des Hämoglobins. 

Beim Zugrundegehen der Erythrocyten im Blut 
tritt Kernschwund ein mit typischen, vorhergehenden 
Kernveränderungen. Ferner geschieht regelmässig eine 
Vernichtung von Erythrocyten durch ihren Uebertritt 
ins Parenchym, wo sie von Lcukoeyten aufgezehrt wer¬ 
den. Die aeidophilen Körnclungcn dieser sind die Reste 
der aufgezehrten Erythrocyten. Die Lcukocytenent- 
wiekelung geht im Blute der Vögel in der gleichen 
Weise vor sich wde bei den Säugetieren, jedoch geht 
die Zerklüftung des Kerns nie über die Dreilappigkeit 
hinaus. 

Was die Morphologie der roten Blutkörperchen der 
Vögel an langt, so schwankt die Grösse der Erythro¬ 
cyten selbst beim gleichen Individuum, wie durch Un¬ 
tersuchung des Blutes zahlreicher Yogelartcn des Ber¬ 
liner zoologischen Gartens festgestellt wurde, und zwar 
wächst hauptsächlich die grosse Achse des Ellipsoids, 
die kleine verändert sich nur w r cnig. Die Durchschnitts- 
grösse richtet sich genau nach der Körpergrösse; die 
grössten Formen haben auch die grössten Erythrocyten. 


Digitized by 


Go igle 


Original fram 

UNIVERSITY OF MICHIGAN-. 



Sobotta, Histologie. 


57 


Die verschiedenen Familien haben verschieden grosse 
Blutkörperchen; bei der Mehrzahl von ihnen erklärt 
sich dieser Grössen unterschied aus der Lebensweise. 

Was die Anzahl der roten Blutkörperchen anlangt, 
so gilt als Regel folgendes: In jeder Familie, deren 
Arten eine Lebensweise haben, die annähernd die 
gleiche körperliche Arbeit erfordert, hat der Vogel, der 
kleinere Blutkörperchen hat, die grössere Anzahl. Daraus 
folgt, dass Vögel, welche gleichgrosse Blutkörperchen 
haben und annähernd die gleiche Lebensweise, gleiche 
Anzahl von Erythrocyten haben. Eine Lebensweise, 
die ständig hohe Arbeitsleistungen bedingt, erhöht die 
Zahl der Blutkörperchen. Ein dritter, die Zahl in er¬ 
heblichem Maasse beeinflussender Faktor, ist die Er¬ 
nährung: gute Ernährung erhöht sie, schlechte ver¬ 
mindert sie. 

V. Mikroskopische Anatomie der Organe. 

1) Argaud, R., Sur la pr^sence de ganglions ner- 
veux dans l’öpaisseur de la valvuie de Thöbösius, chez 
Ovis aries. Compt. rend. soc. biol. T. LXX. No. 16. 
p. 699—700. — 2) Derselbe, Sur l’appareii nerveux 
et la structure de la valvuie de Th^bdsius, chez l’homme. 
Ibidem. T. LXX. No. 17. p. 748—749. — 3) Baldwin, 

W. M., The pancrcatic ducts in man, together with a 

study of the microscopical structure of the minor duo¬ 
denal papilla Anat. record. Vol. V. No. 5. p. 197 
bis 228. Mit 12 Fig. — 4) Benthin, Walther, Ueber 
Follikelatresie in Säugetierovarien. Arch. f. Gynäkol. 
Bd. XCIV. H. 3. p. 599—636. Mit 2 Taf. — 5) 
Bevacqua, Alfredo, Sulla presenza di vere formazioni 
glandolari nel lobo posteriore dell’ ipofisi cerebrale di 
un bambino. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 16 u. 17. 
S. 445—45 4. Mit 4 Fig. — 5a) Bobeau, G., Recherches 
cytologiques sur les glandules parathyreoides du cheval. 
Journ. de l’anat. et de lä pbys. No. 4. p. 371—413. 
Mit 2 Taf. u. 15 Fig. — 6) Caradonna, Giambattista, 
Contributo alla istologia del polmone. La disposizione 
e la distribuzione delle fibre muscolari liscie nel polmone. 
Monit. zool. Ifcal. Anno XXII. No. 4. p. 95-105. Mit 
1 Taf. — 7) Chaine, J., Sur l’origine d’apparition des 
diverses parties du Systeme pileux chez lo lapin. (Reve- 
tement general.) Compt. rend. soc. biol. T. LXX. 
No. 2. p. 83—85. — 8) Derselbe, Dasselbe. (Sourcils 
et poils tactilcs.) Ibidem. T. LXX. No. 2. p. 85—87. 
— 9) Clarke, H. Reginald, A contribution to the origin 
of uterine muscle in relation to blood-vessels. Journ. 
of obstetr. and gynaecol. of the British emp. Vol. XX. 
Mo. 3. p. 85—104. Mit 7 Taf. — 10) Comolli, 

Amalda, Ulteriori ricerche sulle ghiandole cutanee di 
Triton cristatus Laur. Arch. Ital. di anat. e di embriol. 
Vol. IX. F. 2. p. 274-297. Mit 2 Taf. u. 3 Fig. — 

11) Ehlers, Rud., Ein Beitrag zur Histologie des Huf¬ 
knorpels vom Pferde. Diss. vet.-med. Giessen. 8. — 

12) Eichler, Hans, Beiträge zur Histologie des Kehl¬ 
kopfes der Haussäugetiere. Arch. f. Anat. u. Physiol. 
Jahrg. 1910. H. 5 u. 6. Anat. Abt. S. 275-313. Mit 
3 Fig. — 13) Epponstein, A., Untersuchungen über 
den Gehalt der Iris an elastischen Fasern unter normalen 
und pathologischen Verhältnissen. Zeitschr. f. Augen¬ 
heilkunde. Bd. XXV. S. 513. — 14) Favaro, Giu¬ 
seppe, Sviluppo e struttura delle valvole senoatriali 
degli anamni. Monit zool. Ital. Anno XXII. No. 1. 
p. 1—3. — 15)F61izet,J., Recherches sur les glandes 
femorales de Lacerta muralis. Journ. de l’anat. et de 
U physiol. norm et. pathol. Annöe XLVIl. No. 4. 
p. 333—370. Mit2Taf. — 16) Ferguson, Jereraiah S., 
The reticulum of lymphatic glands. Anat. record. Vol. V. 
So. 5. p. 249—260. Mit 10 Fig. — 17) Fischer, E., 
Die Glandulae parathvreoideae des Menschen. Arch. f. 
Anat, u. Phys. Anat. Abt. S. 133—161. Mit 2 Taf. 
-I8)FIynn, T. Thomson, Contribution to a know- 


ledge of the anatomy and development of the marsu- 
pialia. No. 1. The genitalia of Sarbophilus satanicus. 
Proc. Linnean soc. New South Wales. Vol. XXXV. 
1910/11. p. 873—886. Mit 6 Taf. — 19) Frenkel, 
Bronislaus, Ein Beitrag zur Kenntnis der im Tectum 
opticum der Vögel entstehenden Bahnen. Anat. Anz. 
Bd. XL. No. 6 u. 7. S. 199-204. Mit 4 Fig. — 20) 
Fuse, G., Die Topographie, die feinere Architektonik 
und die centralen Verbindungen des Abducenskerns bei 
einzelnen Repräsentanten der Säuger. Neurol. Central¬ 
blatt. Jahrg. XXX. No. 4. S. 178—184. Mit 3 Fig. 

— 21) Giacomini. Ercole, II sistema interrenale e il 
sistema cromaffino (sistema fcocrorao) in altrc specie di 
Murenoidi. 2. Memoria. Bologna. 82 pp. 4. Mit 
5 Taf. u. 12 Fig. (Sep. aus Mem. d. r. accad. d. sc. 
dell’ ist. di Bologna, cl. di sc. Fis. Ser. 6. Vol. VI. 
1908/09 und Vol. VII. 1909/10.) — 22) Hannes, 
Berthold, Ueber das Vorkommen und die Herkunft von 
Plasmazellen in der menschlichen Tränendrüse. Virch. 
Arch. f. pathol. Anat. Bd. CCV. H. 3. S. 410—417. 
Mit 1 Taf. — 23) van der Hoeve, Die Farbe der 
Macula lutea. Gräfe’s Arch. f. Ophthalmol. Bd. LXXX. 
H. 1. S. 132—134. — 24) Holmström, Rüben, Ueber 
das Vorkommen von Fett und fettähnlichen Substanzen 
im Thymusparenchym. Arch. f. mikroskop. Anatomie. 
Bd. LXXVII. H. 4. S. 323—345. Mit 1 Taf. — 25) 
Jacovleff, A., Recherches sur la structure fine de la 
muqueuse de l’dpiglotte chez l’homme. Thpse de Lau¬ 
sanne 1909/10. 8. — 26) Jo 11 y, J., Sur les modi- 
fications histologiques de la bourse de Fabricius ä la 
suite du jeüne. Compt. rend. soc. biol. T. LXXI. 
No. 29. p. 323—325. — 27) Jolly, J. et P. Chevalier, 
Sur la structure des sinus veincux de la rate. Ibidem. 
T. LXX. No. 8. p. 262. — 28) Jolly, J. et S. Levin, 
Sur les modifications histologiques du thymus ä la suite 
du jeüne. Ibidem. T. LXXI. No. 30. p. 374-377. 

— 29) Katö, Hisayoshi, Ueber die peripherischen Endi¬ 
gungen des Nervus acusticus beim Leucopsarion petersi 
Hilgendorf. Folia neurobiol. Bd. V. No. 5. p. 425 
bis 435. Mit 5 Fig. — 30) Kennel, Pierre, Les corps 
adipo-lympho'ides de quelques Batraciens. Compt. rend. 
acad.sc. T. CLI. No. 20. p. 1352—1354. — 31) 
Kirpitschowa-Leontowitsch, Wera, Zur Frage der 
Irisinnervation beim Kaninchen, Gräfe’s Arch. f. Oph¬ 
thalmol. Bd.LXXIX. II. 3. S. 385-392. Mit 2 Taf. — 
32) Koch, Walter, Welche Bedeutung kommt dem Sinus¬ 
knoten zu? Med. Klinik. Jg. VII. No. 12. S. 447—452. 
Mit 2 Fig. — 33) Krauss, W., Ueber die Anatomie 
der glatten Muskulatur der Orbita und der Lider, 
speziell die Membrana orbitalis musculosa. Münch, med. 
Wochcnschr. Jahrg. LVIII. No. 38. S. 1993—1994. — 

34) Leyboff, Moses, Cyto-architektonischc Studien über 
den Nudeus caudatus. Dissert. med. Berlin. 8. — 

35) Livon, Ch. et Peyron, Sur les pigmentophores 
du lobe nerveux de Fhypophyse. Compt. rend. soc. 
biol. T. LXX. No. 16. p. 730—732. — 36) Livini, 
Ferdinando, Materiali per la storia dello sviluppo 
dell’apparechio polmonare. Mem. Istit. Lorabardo sc. e 
lett. 1910. Vol. XXL F. 3. p. 127—132. Mit 2 Taf. 

— 37) Lucien, Quelques particularites histologiques de 
Fhypophyse chez le vieillard. Compt. rend. soc. biol. 
T. LXX. No. 12. p. 487—489. — 38) Man ui low, 
N. S., Einige Bemerkungen über den Bau dos Pan¬ 
kreas beim Elefanten. Anat. Anz. Bd. XL. No. 1. 
S. 23—32. Mit 5 Fig. — 39) March and, R., Les 
pores alvdolaires du poumon chez les animaux. Compt. 
rend. soc. biol. T. LXX. No. 20. p. 912-924. — 
40) Marinesco, G., Recherches sur la cytoarchitectonie 
de Fecorce cerebrale. Rev. gen. des sc. 1910. T. XXL 
No. 19. p. 816—831. Mit 11 Fig. — 41) Marinesco, 
P. G. et M. Go Idstein, Sur l’architccturc de Fecorce 
de l’hippocampc et son rapport avcc l’olfaction. L’Enee- 
phale. Annee VL No. 1. p. 1—26. Mit 4 Taf. 
u. 7 Fig. — 43) Marro, Giovanni, Nota sulla morfo- 
logia comparata del corpo pituitario. Arch. ital. di 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



58 Sobotta, Histologie. 


anat. e di erabriol. Vol. IX. F. 3. p. 489—503. — 
44) Meyer, Robert, lieber Corpus lutcum-Bildung beim 
Menschen. Arch. f. Gynäkol. Bd. XCIII. II. 2. S. 354 
bis 404. Mit 2 Taf. — 45) Mollier, S., Ucber den 
Bau der capillären Milzvenen (Milzsinus). Eine kri¬ 
tische Studie und eigene Beobachtungen. Arch. f. 
raikrosk. Anat. u. Entwickelungsgesch. Bd. LXXVI. H. 3. 

S. 608—657. Mit 1 Taf. u. 42 Fig. — 46) Müller, 
L. R-., Beiträge zur Anatomie, Histologie und Physio¬ 
logie des Nervus vagus; zugleich ein Beitrag zur Neuro¬ 
logie des Herzens, der Bronchien und des Magens. 
Deutsches Arch. f. klin. Med. Bd. CI. II. 5 u. 6. S. 421 
bis 481. Mit 10 Taf. — 47) Miller, William Snow, 
The distribution of lymphoid tissue in the lung. Anat. 
record. Vol. V. No. 3. p. 99—120. Mit 13 Fig. — 
48) Namba, K., Zur Frage über die elastischen Fasern 
und das Pigment in den Samcnblasen des Menschen. 
Frankf. Zcitschr. f. Pathol. Bd. VIII. H. 3. S. 445 
bis 476. Mit 3 Taf. — 49) Nico lau, S., Rechcrchcs 
histologiques sur la graisse cutanee chez Fhomme. 
Compt, rend. soc. biol. T. LXX. No. 19. S. 884—885. 

— 50) Ollcndorff, A., Zur Frage der glatten Muskel¬ 
fasern in der Intima der menschlichen Aorta. Anat. 
Anz. Bd. XXXYÜI. No. 22 u. 23. S. 569—573. — 51) 
Piazza, Ccsare, Sülle variazioni morfo- fisiologiche 
delFisolotto di Langerhans. Ebendas. Bd. XXXVIII. 
No. 4 u. 5. S. 127—136. No. 6 u. 7. S. 167-176. Mit 
8 Fig. — 52) Pogonowska, Irena, Beiträge zur 
Kenntnis der Histologie des Herzens bei den Teleostiern, 
Ganoiden und Selachiern mit besonderer Berücksichti¬ 
gung der elastischen Elemente. Festschr. f. Jözcf 
Nusbaum z. 30jähr. Jubil. S. 133—152. (Polnisch.) 
Mit 1 Taf. — 53) Poli, Camillo. Der Lymphapparat 
der Nase und des Nasenrachenraums in seinen Be¬ 
ziehungen zum übrigen Körper. Anat. Teil. Arch. f. 
Laryngol. u. Rhinol. Bd. XXV. II. 2. S. 253—264. 

— 54) Pop off, Nicolas, Le tissu interstitiel et les 
corps jaunes de Fovaire. Arch. de biol. T. XXVI. 
F. 3 u. 4. p. 483—556. Mit 4 Taf. — 55) Price, 
George C., The structure and function of the adult head 
kidnev of Bdellostoma stouti. Journ. of experim. zool. 
Vol. IX. No. 4, p. 849—864. Mit 4 Fig. — 56) 
Quensel, F., Untersuchungen über die Tektonik von 
Mittel- und Zwischenhirn des Kaninchens. Pflüger’s 
Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. CXXXIX. II. 1—3. S. 47 
bis 92. Mit 32 Fig. — 57) Bamberg, Marie, Beob¬ 
achtungen über Glvkogcn in der Thvreoidea. Virchow's 
Arch. f. pathol. Anat. Bd. CCIII. H. 3. S. 348—382. 
Mit 1 Taf. — 58) Retterer et Lelievro, Structure 
et Evolution de la muqueuse uterine. L’obstctrique. 

T. IV. p. 121-164. Mit 7 Taf. — 59) Rothfeld, 
.T., Zur Kenntnis der radiären elastischen Fasern in der 
Blutgefässwand. Anat. Anz. Bd XXXVIII. No.' 22 
u. 23. S. 573—576. Mit 2 Fig. — 60) Sanzo, Luigi, 
Distribuzionc dclle papillc cutanee (organi ciatiformi) e 
suo valorc sistematico nei gobi. Mitt. a. d. zool. Stat. 
Neapel. Bd. XX. H. 2. S. 251—328. Mit 4 Taf. u. 
15 Fig. — 61) Schaeffer, Anna, Vergleichend-histo¬ 
logische Untersuchungen über die interstitielle Eierstocks¬ 
drüse. Arch. f. Gynäkol. Bd. XCIY. H. 2. S. 491 
bis 541. Mit 1 Taf. — 62) 8chmaltz, Reinhold, Die 
Struktur der Geschlechtsorgane der Haussäugeticre mit 
anatomischen Bemerkungen. Berlin. XII u. 3SS Ss. 8. 

— 63) Spuler, A., Zur Histologie der Tonsillen. 
Anat. Anz. Bd. XXXIX. No. 19 u. 20. S. 506—510. 

— 64) Starkei, Stella und Loslaw Wegrzv nowsk i, 
Beitrag zur Histologie der Nebenniere bei Föten und 
Kindern. Arch. f. Anat. u. Phys. .lahrg. 1910. Anat Abt. 
H. 5 u. 6. S. 214—236. Mit 7 Fig. — 65) Steinbach. 
Die Beteiligung der Glomcruli an der wechselnden Breite 
der Nierenrinde. InauL r .-Disscrt. Bonn. — 66) Tra- 
winski, Alfred, Weitere Beiträge zur Anatomie und 
Histologie der männlichen Begattungsorgane der Vögel. 
Bull, de Facad. des sc. de Uracovic. CI. des sc. math. 
et nat. Ser. B. sc. nat, Fevr. p. 76—84. Mit 1 Taf. 


— 67) van Valkenburg, C. T., Zur Kenntnis der 
Radix spinalis nervi trigemini. Monatsschr. f. Psycho!. 

u. Neurol. Bd. XXIX. H. 5. S. 407. Mit 4 Taf. u. 
11 Fig. — 68) Vasticar, E., Sur la structure dt' 
piliers de Corti. Compt. rend. acad. sc. T. CLI1I. 
No. 21. p. 1023—1025. Mit 5 Fig. — 69) Vogt, 
Oskar, Die Myeloarchitektonik des Isocortex parictalis. 
Journ. f. Psychol. u. Neurol. Bd. XVIII. Ergänzung*- 
heft 2. S. 379—390. Mit 3 Taf. u. 4 Fig. — 7<» 

v. Winiwarter, Hans, Contribution a Fetude de Fovaire 
liumain: 1. Appareil nerveux et pheochrome. 2. Tissu 
museulaire. 3. Cordons inedullaires et corticaux. Arch 
de biol. 1910. T. XXV. F. 4. p. 683-756. 

Bob ca u (5 a) untersuchte die Nebenschild¬ 
drüsen des Pferdes. Sie werden von einem sehr 
zarten und schwer zu fixierenden Drüscnepithel ge¬ 
bildet. Es lassen sich drei Arten von Zellen unter¬ 
scheiden: 1. Grundzellen, welche fast die gesamte Masse 
der Stränge und Acini bilden, 2. protoplasmatische 
Zellen, 3. Spongiocytcn. An den Grundzcllen kann 
man wieder fünf Varietäten unterscheiden: a) helle 
Zellen, b) normale Zellen, anscheinend der Anfangs typ 
der Dniscnzcllc, c) dunkle Zellen, zu reich vaskulari 
sierten Strängen ungeordnet, d) dicke Zellen, die sich 
ganz oder teilweise in Kolloid umbilden oder noch 
häufiger eine granulöse Einschmelzung erfahren, die als 
Präkolloid bezeichnet werden kann, e) syncytialc Zell¬ 
haufen. Die protoplasmatischen Zellen erhalten ihre 
Form wahrscheinlich durch den Druck seitens der Nach 
barelcmcnte, während die Spongiocytcn gewöhnlich an 
den Enden eines Stranges sich finden; iliro Bedeutung 
ist; dunkel. 

Von den diversen Produkten der cellularen Sekretions¬ 
tätigkeit ist das Glykogen das wuchtigste; man findet 
cs nur in den hellen Zellen. Reichlich sind Fette in 
der Nebenschilddrüse und zwar Neutralfette, Lecithine, 
vakuolisiertc Fette mit eingeschlossenen Lipoiden. Sie 
finden sich in allen Zellarten mit Ausnahme der hellen. 
Sie müssen als Sekretionsprodukte aufgefasst werden. 

Häufig sind die Lipoide, sei es in Begleitung des 
Fettes, sei es isoliert. Sic scheinen Umbildungsproduktc 
der Mitoehondrien der normalen Zelle zu sein. Konstant 
ist das Kolloid in mehr oder weniger grosser Masse 
•und Vollkommenheit der Ausbildung. Man trifft es 
teils in unregelmässigen Acini teils in Follikeln ähn¬ 
lich denen der Schilddrüse oder häufig auch in Cysten. 
Die Zellsträngc erzeugen ein Pigment analog dem, das 
man beim gleichen Tier in den Randzellen der Schild¬ 
drüse findet. 

Die Sekrctionsprodukte werden fast vollständig in 
die Bindcgcwebsbalken abgeleitet, welche die Stränge 
und Acini begrenzen. Hier treten sic in erweiterte 
Lymphbahnen ein und bleiben so dem Auge des Histo- 
logcn erkennbar. Im grossen und ganzen erzeugen 
also auch die Nebenschilddrüsen des Pferdes die gleichen 
Sekrete wie die Hauptdrüse. 

Eppenstein's (13) Mitteilungen enthalten An¬ 
gaben über das normale Verhalten des elastischen 
Gewebes in der Iris des Menschen und einiger 
Tiere. Vcrf. kommt dabei zu folgenden Resultaten: 
Die Wandung der Irisgefässe des Menschen enthält 
stets elastische Fasern, deren Menge aber individuell 
sehr schwankt. Fine elastische Membran der hinteren 
Irisschicht existiert beim Menschen nicht; dem dort 
liegenden Dilatator pupillae kommt aber stets eine be¬ 
deutende elastische Nachwirkung zu. 

Das Irisstroma des Menschen enthält elastische 
Fasern nur zuweilen als Varietät und in wechselnder 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIG AN 



Sobotta, Histologie. 


59 


Aüordxwinsx, dabei ist der Gehalt der Iris an elastischen 
Yasevu in allen Altersstufen der gleiche. Aehnlich wie 
Wim Menschen verhält sich das elastische Gewebe der 
Iris des Pferdes, während die Kanincheniris stets einige 
elastische Fasern im Stroma aufweist, zahlreiche solche 
in der Iris von Gans und Huhn zu beobachten sind. 

F e 1 i z e t (15) untersuchte Hau und K nt Wickelung 
der Fcmoraldrüsen der Eidechse (Laccrta 
muralis). Ihre embryonalen Anlagen erscheinen in Ge¬ 
stalt kugliger Knospen an der Unterflächc der Epi- 
derrnis, die anfangs am freien Ende trommclstockartig 
gekrümmt sind und die Haut so zurückdrängen, 
dass die zelligen Elemente beider in innigster Be- 
riihrung stehen. Die Knospen werden von Epithclzellen 
gebildet, deren Kerne gegeneinander gepresst sind. Im 
Gentrum der Knospe stehen die Kerne in grösseren 
Zwischenräumen, so dass man hier gutbegrenzte Zell¬ 
körper unterscheiden kann. 

Später verlängert sich die Drüsenanlage und ihr 
Grund verlagert sich seitlich so, dass er gegenüber den 
Grübchen zwischen den Epidermisvorsprüngcn gelegen 
i>t. Bei weiterem Wachstum lässt die Drüsenknospe 
von der Tiefe gegen die Oberfläche gezählt folgende 
Abschnitte erkennen: 1. eine basale syncvtiale Lage, 
deren kleine stark färbbaren Kerne gegeneinander ge¬ 
drängt sind, 2. polyedrische, gut begrenzte Elemente 
mit grossem hellen Kern. In manchen Zellen treten 
Körnchen auf, die um so zahlreicher sind, je näher die 
Zelle der F.pidermisoberfläche liegt. 

Im weiteren Verlaufe der Entwickelung biegt sich 
die DrüsenanJage häufig rechtwinklig, xvobei die beiden 
Elemente auffällig gleich sind. Die basalen Zellen 
sind syncytial angeordnet, sic w ? erdcn durch Uebergangs- 
formen von den granulierten Zellen getrennt. Letztere 
stehen nicht vollkommen in gegenseitiger Berührung, 
sondern platte Zellen schieben sich zwischen sie und 
bilden eine Art von Scheidewand. 

Die Femoraldrüse des erwachsenen Tieres ent¬ 
spricht ihrem Baue nach einer Hautdrüse, speziell einer 
Talgdrüse; die jungen Elemente sind in der Tiefe ge¬ 
legen. die weiter entwickelten Elemente nehmen die 
Oberfläche der Drüse ein und eine Reihe von Uebcr- 
gangsformen verbindet die alten und die jungen Zellen. 
Wie bei der Talgdrüse lassen sich zwei Zellformen 
unter scheiden, die eine erfährt epidermoidalc Um¬ 
wandlungen (Verhornung), die andere entwickelt sich 
nach dem Typ der Drüsenzelle hin und erzeugt Sekrct- 
körncr. Diese Differenzierung zeigt sich aber erst in 
einem gewissen Stadium der Ausbildung, denn die 
banalen Zellen sind fast völlig gleich und nur ab und 
zu findet man eine unter ihnen, die Körnchen zu bilden 
beginnt. Die Entwickelung der Drüsenzellen ist 
folgende: In der Regel fehlt jede Spur eines Sekret- 
körnchcns in der Basal läge. Dann treten stark färb¬ 
bare Körnchen im Cytoplasma der Drüsenzellen auf; 
diese sind anfangs fein und dünngesät; dann nehmen 
sie an Grösse und Zahl zu und erfüllen Schliesslich 
df*n ganzen Zellleib. Weiter ändern die Körnchen ihr 
Aussehen: sie werden schwer färbbar und legen sich 
aneinander, während der Zellkörper sich progressiv ab¬ 
plattet und der Kern zu atrophieren beginnt. Wenn 
die Zelle sieh erweitert, färben sich die Körnchen 
schwach, sind aber von erheblicher Grösse und von 
polygonaler Kontur. 

Von nun an nehmen die Körnchen an Grösse ab 
durch Wasserabgabc?) und werden ganz eckig. Dann 


färben sie sich wieder von neuem intensiv, che sie von 
der sich abplattendcn Zelle entleert werden. Die 
gleichen Drüsenzellen erzeugen ebenso auch Fett, das 
erst in Gestalt grosser Tropfen erscheint, das später 
wieder in feine Körnchen zerfällt. 

Einfacher ist die Entwickelung der Zellen, welche 
die Scheidewandformation bilden. Anfangs handelt es 
sich um unregelmässige Elemente mit Kern und Kcm- 
körper, der aber kleiner ist als an den drüsigen Zellen. 
Später platten sie sich ab und bilden Lamellen, wie 
ein Blätterteig, verlieren ihren Kernkörper und schliess¬ 
lich atrophiert der Kern, die Zelle verhornt. Auch 
diese Zellen bilden grosse Fetttropfen, die aber vor 
Beginn der Verhornung schwinden. 

Die Untersuchungen E. Fischer*s (17) über die 
Nebenschilddrüsen des Menschen ergaben das 
Resultat, dass sic als paarige Organe, jederseits zwei, 
an der Hinterfläche des Ilauptorgans in den Verzwei¬ 
gungen der Arteria thyreoidea inferior gefunden werden. 
In der Struktur weisen sie 3 Typen auf, 1. den un¬ 
gegliederten, 2. den netzförmigen, 3. den lobulären. 
Der letztere ist selten. Das Bindegewebe enthält einige 
elastische Fasern und nimmt mit steigendem Alter an 
Menge zu. Die meist sehr zahlreichen Gefässe der 
Nebendrüsen besitzen in ihren grösseren Aesten eine 
verhältnismässig sehr dicke Wand, während die kleine¬ 
ren auffällig dünnwandig sind. Das Stroma enthält 
konstant, wenn auch in geringer Menge, Mast- und 
Fettzellen. 

Das Parenchym der Nebenschilddrüsen des Men¬ 
schen lässt zweierlei Zellen unterscheiden: 1. die 
Hauptzcllen, 2. die herdförmig angeordneten oxvphilcn 
Zellen; letztere sind an Zahl geringer. Beide Typen ge¬ 
hören zu den sezernierenden Zellen. Als Zelleinschlüssen 
begegnet man oft Fett und Kolloid, letzteres in Fol¬ 
likeln, die von kubischen Epithclzellen gebildet werden. 

Fusc (20) berichtet über die Topographie, 
feinere Architektonik und die centralen Ver¬ 
bindungen des Abducenskernes bei einzelnen 
Säugetieren (Meerschweinchen, Kaninchen, Katze, 
Hund, Ziege, Macacus, Mensch). Der Kern zerfällt bei 
allen in zwei Teile, einen lateral vorn Facialiskern ge¬ 
legenen, zum Bodengrau des vierten Ventrikels gehörigen 
(Ven trikelbodcnan teil) und einen in der Formatio 
reticularis gelegenen (Retikulär an teil); letzterer liegt 
je nach der Tierart mehr oder weniger ventral oder 
vcntrolateral vom Facialiskern. Der erstcre Kern be¬ 
steht bei niederen Säugern vorzugsweise aus kleinen 
Zellen, der letztere aus grossen multipolaren Haupt¬ 
zellen, die bisher allgemein für die Abducenszellen ge¬ 
halten wurden. 

Bei den verschiedenen Säugetieren wechselt die 
Verteilung und Zahl der verschiedenen Zelltypen; so 
kommen beim Meerschweinchen, Katze und Hund grosse 
Nervenzellen (aber nicht die Hauptzcllen) im ventralen 
Abschnitt des Ventrikelbodenanteils vor, während die 
eigentlichen Hauptzellen im Retikulargcbiet liegen, beim 
Kaninchen, der Ziege und bei Macacus eine deutliche 
Wanderung der Zellen gegen den Yentrikclbodcn zu 
bemerken ist: beim Kaninchen liegt sogar der grösste 
Teil der Zellen im Bodengrau und nur^cin kleiner Teil 
in der Formatio reticularis. 

Beim Menschen erstreckt sich der Abdueenskcrn 
dorsalwärts bis in die nächste Nähe der subependy- 
malen Schicht des Ventrikelbodens, während der gc- 
mischt-klcinzdlligc Yentrikelbodenanteil der niederen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



60 


Sobotta, Histologie. 


Säugetiere lateral vom Facialisknie fehlt. Jedenfalls 
ist der weitaus grösste Teil der Hauptzellen des Ab- 
ducenskerns mitten im Ventrikelbodcn untergebraeht 
und der Retikularteil des Kerns erreicht nie die mäch¬ 
tige Ausdehnung wie bei der Katze oder dem Hunde. 

Je stärker sich der Abducenskcm tektonisch aus¬ 
gestaltet, nimmt die Zahl mittelgrosser und kleiner 
Nervenzellen in ihm zu, während die voluminösen 
Hauptzcllen demgegenüber zurückzutreten scheinen. 
Dabei geht die tektonische Ausgestaltung des Kernes 
auf Kosten der grauen Substanz des Ventrikclbodens 
vor sich. Dementsprechend wächst auch die Zahl der 
Faser verbind ungen des Kerns. Die wichtigsten 
dieser sind: 1. ein zwischen Abducenskern und dem 
lateralen Abschnitt des centralen Höhlengraus ver¬ 
laufendes horizontales Bündel, das sich in den Flocken¬ 
stiel verfolgen lässt, der schon bei relativ niederen 
Säugern auftritt (Hund, Katze), bei noch niedrigeren 
aber fast oder ganz fehlt; es handelt sich hier um eine 
konstante Verbindung zwischen Kleinhirn und Abdu¬ 
censkern; 2. ein Faseraustausch zwischen der inneren 
Abteilung des Kleinhimstiels und dem Abducenskern 
(Ventrikclbodcnantcil); 3. Verbindung zwischen Abdu¬ 
censkern und Nebenolive; 4. Fasern, die vom benach¬ 
barten Abschnitt des lateralen centralen Höhlengraus 
ausgehen und massenhaft im Abducenskern endigen; 
5. ein im Laufe der Tierreihe immer komplizierter 
werdender Faseraustausch zwischen Abducenskern und 
Formatio reticularis; 6. Fasern, die vom Abducenskern 
(Ventrikelbodenanteil) zur Raphe und zum hinteren 
Läng.sbiindel übergehen; 7. Fasern (kleine Portion), die 
von den Monakow’schcn Striae zum vcntrolateralen 
Lauf des Abducenskerns laufen. 

Holmström (24) berichtet über das Vorkommen 
von Fett und fettähnlichen Substanzen im 
Thymusparenchym. Solche, mit Scharlachrot färb¬ 
bare Elemente in Form feiner Körnchen und Tröpfchen 
kommen normal und konstant in der Kaninchenthymus 
vor. Ihre Anzahl vermehrt sich nach der Geburt kon¬ 
tinuierlich mit zunehmendem Alter. Sie gehören beim 
Kaninchen fast ausschliesslich der Rindenschicht der 
Drüse an, nur vereinzelt und spärlich finden sic sich 
im Mark. Ihre Lagerung ist in den Reticulumzellcn 
und zwar vorzugsweise in der Nähe des Kernes, der 
dann nicht selten Anzeichen von Degeneration zeigt. 
In den Lymphocyten scheinen sic ganz zu fehlen. Ge¬ 
legentlich kommen die Körnchen auch intravaskulär 
vor, wie in den II assal Eschen Körperchen. 

Die Körnchen sind cinfachbrechcnd und in Fett¬ 
lösungsmitteln löslich, durch 0s0 4 werden sic (bei 
nachfolgender Spiritusbehandlung) grau gefärbt. Ihre 
übrigen Reaktionen stimmen der Mehrzahl nach mit 
denen des Fettes überein. Bei accidcntellcr Involution 
des Organs, durch Hunger oder Coccidiosc hervor¬ 
gerufen, nimmt die Anzahl der Körnchen rasch und in 
auffallendem Maasse zu; bei eingetretener Regeneration 


aber ebenso rasch wieder ab Mit der interstitiellen 
Fottgewebsbildung im Organ haben die Körnchen nichts 
zu tun; sie scheinen vielmehr bloss der Ausdruck eines 
degenerativen Prozesses in gewissen Reticulumzellen 
darzustellen, der schon normaler Weise vorkommt, bei 
der durch Alter oder Ernährungsstörung eintretenden 
Involution aber bedeutend an Umfang zunimmt. Ausser 
beim Kaninchen fand Verf. solche Körnchen auch bei 
der Mehrzahl der sonst untersuchten Tiere. Ihre Ver¬ 
teilung im Parenchym ist aber eine wechselnde. Bei 
der Katze finden sie sich vorzugsweise in der Mark- 
substanz, daneben aber wie beim Hund und Mensch 
auch in beträchtlicher Menge im Innern der Hassall- 
schen Körperchen, wo sie beim Kaninchen ganz fehlen. 

Mollier (45) beschäftigt sich mit dem Bau der 
capillaren Milzvenen in einer teils kritischen teils 
auf eigenen Untersuchungen beruhenden Betrachtung. 
Es wurde hauptsächlich die Woronin’sche Technik 
benutzt (Ausspülen der Milzgefässe, Injektion der 
Fixierungsflüssigkeit in diese unter Druck). Untersucht 
wurde die Milz vom Menschen und mehreren Säuge¬ 
tieren (Hund, Katze, Schaf, Affe), auch die embryonale 
menschliche Milz. Die Gefässwand des Milzsinus ist 
nach Verf. ein in die Fläche ausgebreiteter Anteil des 
allgemeinen Pulparcticulums, innerhalb dessen es keine 
Zellgrenzen gibt. Die Gefässlichtung ist zu denken als 
eine Reihe zusammenhängender Maschenräume, die 
sammt den sie verbindenden Oeffnungcn auf das gleiche 
Kaliber erweit ert wurden. Die Capillarwand der Säuge- 
tierrailz ist also durchbrochen gebaut. 

In dem Rcticulum differenzieren sich Fasern, die 
in den Milzen mancher Säugetiere (Rind) gegenüber 
dem protoplasmatischen Reticulum zurücktreten. Beim 
Menschen und Affen sind die Fasern reichlich und zum 
Teil selbständig. Sie stellen die Ringfasern dar, wäh¬ 
rend die Längsstränge des Reticulums von protoplas- 
matischcn Längsleisten gebildet werden, die die Träger 
der Kerne sind. Die Art und Weise der Gefässwand- 
bildung in der Milz entspricht den der embryonalen 
Leber, so lange diese hämatopoietisches Organ ist. 

Steinbach (65) untersuchte die Beteiligung der 
Glomeruli an der wech sein den Breite der Nieren¬ 
rinde mit dem Ergebnis, dass dessen Breite grosse 
Schwankungen aufweist, die in keiner Beziehung zu 
den Volumunterschieden des ganzen Organs stehen. 
Sie sind wahrscheinlich der Ausdruck bedeutender Ver¬ 
schiedenheiten in der Leistungsfähigkeit der Niere. 
Ebenso wechselnd w T ic die Breite der Rinde ist die An¬ 
zahl der Schichten der Glomeruli; auch in dieser Be¬ 
ziehung schwankt die quantitative Ausbildung des 
Nierenparenchyms, doch sind diese Unterschiede in der 
Regel viel geringer als die der Nicrenbrcitc. Der 
Hauptanteil an der Ursache der letzteren trifft viel¬ 
mehr die Harnkanälchen, durch deren Differenz in 
bezug auf Länge und Schlängelung die Rindenmassc der 
Niere erheblich variiert w r ird. 


Digitized by 


Go gle 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Entwickelungsgeschichte 

bearbeitet von 

Prof. Dr. J. SOBOTTA in Würzburg. 


L Lehrbücher, Technik, Allgemeines. 

1) Broman, Ivar, Normale und abnorme Ent¬ 
wickelung des Menschen. Ein Hand- und Lehrbuch der 
Ontogcnie und Teratologie, speziell f. prakt. Aerzte u. 
Studierende d. Med. boarb. Wiesbaden. XX u. 808 Ss. 
8. Mit 642 z. T. färb. Fig. — 2) Handbuch der Ent¬ 
wicklungsgeschichte des Menschen. Hrsg. v. Franz 
Kei bei und Franklin P. Mall. 2. (Schluss-)Bd. 
Leipzig. VIII u. 1037 Ss. Mit 658 Fig. — 3) Kohl- 
b rüg ge. J. H. F., Das biogenetische Grundgesetz. 
Zool. Anz. Bd. XXXVIII. No. 20 u. 21. S. 447 bis 
453. — 4) Martin, Paul, Lehrbuch der Anatomie der 
Haustiere. Bd. I: Allgemeine und vergleichende Ana¬ 
tomie mit Entwickelungsgeschichte. 2. umgearb. Aufl. 
(An Stelle d. 5. Aufl. d. Franck’schen Ilandb. d. Anat. 
d. Haust.) Stuttgart 1912. XII u. 811 Ss. Mit 560 Fig. 

— 5) Nussbaum, M., Die experimentelle Morphologie. 

I. Abschnitt aus Nussbaum-Karsten-Weber, Lehrb. d. 
Biol. f. Hochschulen. Leipzig. 162 Ss. Mitll3Abb.— 
6) Quain’s Elements of anatomy. Vol. I: Embryology. 

II. edition. London. 8. — 7) Rost, F., Neue Methoden 
zur Darstellung des Verlaufs der Blutgefässe bei Am¬ 
phibienlarven und Hühnerkeimscheiben. Arch. f. mikr. 
Anat, Bd. LXXVI. H. 4. S. 714-724. Mit 2 Taf. 

— 8) Scammon, Rieh. E., Normal plates of the 
development of Squalus acantbias. With an Intro- 
duction by Charles S. Minot. Jena. III u. 140 Ss. 
Mit 4 Taf. u. 26 Fig. Normentaf. z. Entwickeln gs- 
gesch. d. Wirbeltiere. H. 12. — 9) Solmi, Edmondo, 
Leonardo da Vinci come precursore della embriologia. 
(Dalle carte inedite di Windsor.) Mem. r. accad. d. 
sc. di Torino. 1909. Ser. 2. Vol. LIX. Sc. mor. 
st, e fi 1. p. 33—68. Mit 2 Taf. — 10) Srdinko, 
Otakar. Ucebnice Embryologie cloveka i obratlovci. 
372 Ss. 8. Mit 260 Fig. v Praze. 

Rost (7) beschreibt eine neue Methode zur Dar¬ 
stellung des Verlaufes der Blutgefässe bei 
jungen Amphibienlarven und Hühnerkeim¬ 
scheiben (60—72 Std. bebrütet). Entweder man 
schädigt die roten Blutkörperchen mit Hydroxylamin 
und färbt ihre Kerne in vivo mit Methylenblau, worauf 
man nach der Betthe’schen Methode fixiert. Oder man 
bewirkt Thrombose durch Vergiftung mit Toluilendiamin 
oder Arsen Wasserstoff und färbt die fixierten Objekte, 
wobei sich die Blutgefässe ebenso deutlich abheben wie 
bei künstlicher Injektion. Zur Färbung eignen sich u. a. 
besonders Thionin, Bismarckbraun und Toluidinblau. 

[von Nagy, L., Grundzüge der Entwickclungslehre 
nach den Vorlesungen des Prof. Dr. M. von Lenhossek. 
II. Teil: Entwickelung der Organe. 2. umgearbeitete 
Auflage mit 159 Fig. Budapest. (Lehrbuch der Ent¬ 
wickelungslehre für Studierende.) 

von Nagy (Budapest).] 


II. Generationslehre. 

A. Allgemeines. 

1) Asch, Robert, Frühreifer Scheinzwitter. Berl.klin. 
Wochenschr. Jahrg. XLV11I. No. 52. S. 2338 u. 2339. 
Mit 5 Fig. — 2) Boveri, Th., Ueber das Verhalten der 
Geschlechtschromosomen bei Herraaphroditismus. Beob¬ 
achtungen an Rhabditis nigrovenosa. Wiirzburg. 15 Ss. 
8. Aus: Verli. d. Phys.-med. Ges. Würzburg. Mit 
19 Fig. — 3) Brösike, G., Uebei die Entleerung und 
Beschaffenheit der menschlichen Samenflüssigkeit. Arch. 
f. mikr. Anat. Bd. LXXVIII (Festschr. f. Waldeycr). 
Abt. 2. S. 128—150. — 4) Craig, W., Oviposition 
induced by the male in pigeons. Journ. of morphol. 
Vol. XXII. No. 2. p. 249—306. - 5)DeanKing, 
Helen, The sex ratio in Hybrid rats. Biol. Bull. Marine 
Biol. Lab. Woods Hole, Massashusetts. Vol. XXL 
No. 2. p. 104—111. — 6) Dialti, Giulio, Sülle corre- 
lazioni funzionali tra ipofisi c ghiandole genitali. Atti 
d. r. accad. ßsiocritici in Siena. 1910 (Anno accad. 
CCIX). Ser. 5. Vol. II. No. 1 u. 2. p. 9—19. — 7) 
Doncaster, L., Note on the inheritance of charactcrs 
in which dominance appears to be influenced by sex. 
Journ. of genetics. Vol. I. No. 4. p. 377—379. — 
8) O’Donoghue, Chas. H., The growths-changes in 
the maramary apparatus of Dasyurus and the relation 
of the Corpora lutea thereto. Quart, journ. microsc. sc. 
N. S. No. 226 (Vol. LVII. P. 2). p. 187—234. Mit 2 Taf. 
u. 2 Fig. — 9) Gudernatsch, J. F., Hermaphrodi¬ 
tismus verus in man. American journ. of anat. Vol. XL 
No. 3. p. 267—278. Mit 7 Fig. — 10) Gulick, 
Addison, Ueber die Geschicchtschromosomen bei einigen 
Nematoden nebst Bemerkungen über die Bedeutung 
dieser Chromosomen. Arch. f. Zellforsch. Bd. VI. 
H. 3. S. 339—382. Mit 3 Taf. u. 5 Fig. — 11) Gut¬ 
herz, S., Ueber den gegenwärtigen Stand der Hetero- 
chromosomenforschung, nebst Bemerkungen zum Problem 
der Geselllechtsdifferenzierung. Sitzungsber. Ges. naturf. 
Freunde, Berlin. No. 5. S. 253—268. — 12) Iwanow, 
Elias, Ueber die physiologische Rolle der accessorischen 
Geschlechtsdrüsen der Säugetiere an der Hand der Be¬ 
obachtungen der Biologie der Spermatozoen. Arch. f. 
mikrosk. Anat, Bd. LXXVII. H. 2. Abt. 2. S. 240 
bis 249. — 13) Iwanoff, E., Zur Frage der Frucht¬ 
barkeit der Hybride des Hauspferdes: der Zebroiden und 
der Hybride vom Pferde und Equus Przewalskii. Biol. 
Centralbl. Bd. XXXI. II. 1. S. 25—27. — 14) King, 
Helen Dean, Studies on sex-determination in amphibians. 
4. The effects of external factors, acting before or 
during the time of fertilization, on the sex ratio of 
Bufo lentiginosus. Biol. bull, marine biol. labor Woods 
Hole, Mass. Vol. XX. No. 4. p. 205—285. — 15) 
Koch, Wilhelm, Ueber die Geschlechtsbildung und den 
Gonochorismus von Hydra fusca. (Vorl. Mitt.) Biol. 
Centralbl. Bd. LXXXL No. 15. S. 138—144. — 16) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSmf OF MICHIGAN 



62 


S o b o t t a , Entwicklungsgeschichte. 


Kowalcwsky, D., Der geschlechtsbestimmende Faktor 
bei Tieren. Ebendas. Bd. XXXI. No. 18. S. 580 
bis 592. Mit 3 Fig.— 17) Kuschakcwitsch, Sergius, 
Ein Fall von Ilermapliroditismus lateralis verus bei 
Kana esculenta. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 20 
u. 21. p. 531—537. Mit 5 Fig. — 18) Derselbe, 
Erklärung zur Notiz von T. H. Morgan: Is thc fcmale 
frog heterozvgous in regard to sex-determination? Eben¬ 
das. Bd. XXXIX. No. 13 u. 14. S. 375—377. — 
19) Levens, II., Einige Fälle von Ilermaphroditismus 
beim Pferde. Monatsschr. f. prakt. Tierhcilk. Bd. XXII. 
II. 5 u. G. S. 267—273. Mit 2 Fig. — 20) Loeb, 
Leo, The cyclic changcs in thc ovary of thc Guinea 
pig. Journ. of morphol. Vol. XXII. N o. 1. p. 37 
bis 70. — 21) Mazzetti, Loreto, I caratteri sessuali 
secondari e le cell ule intcrstiziali del testicolo. Anat. 
Anz. Bd. XXXVIII. No. 14 u. 15. p. 3G1—387. Mit 
14 Fig. — 22) Mawe, E. S., Types of nuchal hair and 
a possiblc theory of thc prediction of scx. Journ. of 
anat. and phvsiol. Vol. XL1V. P. 4. p. 420—425. Mit 

10 Fig. — 23) Mcz, C., Ueber den Begriff des Keim¬ 
plasmas. Verh.d.Ges.DeutscherNaturf.u.Aerzte. 82.Vers. 
Königsberg 1910. Teil 2. Hälfte 2. S. 144 u. 145. — 
24) Moenkhaus, W. J., The eflects of inbreeding and 
selection on thc fertility, vigor and scx ratio of Droso¬ 
phila ampelophila. Journ. of morph. Vol. XXII. No. 1. 
p. 123—154. — 25) Muratoff, A. A., Zur Frage über 
den Ilermaphroditismus. Gvn. Kundsch. Jahrg. V. 
H. 10. S. 391—396. Mit 6*Fig. — 26) Poll, Hein¬ 
rich, Mischlingsstudien. 5: Vorsamenbildung bei Misch¬ 
lingen. Arch. f. mikr. Anat. Bd. LXXVII. II. 1. Abt. 2. 
S. 210—239. Mit 1 Taf. u. 3 Fig. — 26a) Derselbe, 
Mischlingsstudien. 6: Eierstock und Ei bei fruchtbaren 
und unfruchtbaren Mischlingen. Ebenda. Bd. LXXVIII 
(Festschr. f. VValdeyer). Abt. 2. S. 63 — 127. Mit 4 Taf. 
u. 1 Fig. — 27) Pozzi, S., Neuf cas personnels de 
pseudo-hermaphrodisme. Rev. de gvn. T. XVI. No. 3. 
p. 269—336. Mit 10 Taf. — 28) Robinson. R., Pro¬ 
gramme d’etudes sur la question de determination du 
sexe. Compt. rend. acad. sc. T. CLL No. 21. p. 1407 
ä 1408. — 28a) Rohde, Emil, Histogenctische Unter¬ 
suchungen. 2. Ist die Chromatindiminution eine all¬ 
gemeine Erscheinung der reifenden Zellen . . . der Pro¬ 
zess der Reifeteilungen der Geschlechtszellen nur ein 
spezieller Fall dieses Vorganges und der definitive Ver¬ 
lust des Kernes bei den roten Blutzellen der Säuger 
das Endglied dieser Erscheinungsreihe? Zeitschr. f. wiss. 
Zool. Bd. XCVIII. H. 1. S.l—30. — 29) Russo, 
Achille, Sui prodotti del diverso tipo di metabolismo 
osservato nclle uova di coniglio e sul loro valore per 

11 problcraa della scssualitä. Arch. fis. 1910. Vol. VIII. 

F. 6. p. 530—536. — 30) Derselbe, Sul’ accelcra- 
zionc del processi anabolici nelP ovaia delle coniglie 
tenute in digiuno o sul suo valore biologico. Monit. 
zool. Ital. 1910. Anno XXI. No. 11 u. 12. p. 312—314. 
(Rcndic. 9. ass. unione zool. Ital. Napoli 1910). — 
31) Derselbe, Ueber den verschiedenen Metabolismus 
der Kanincheneier, und über ihren Wert für das Ge¬ 
schlechtsproblem. Biol. Centralbl. Bd. XXXI. No. 2. 
S. 51—58. Mit 5 Fig. — 32) Derselbe, Ueber den 
verschiedenen Typus von Metabolismus bei den em¬ 
bryonischen Eiern des Kaninchens. Ebenda. Bd. XXXI. 
No. 6. S. 177—182. Mit 3 Fig. — 33) Sauerb eck, 
Ernst, Der Ilermaphroditismus vom morphologischen 
Standpunkt aus. Ergehn, d. allg. Path. u. patli. Anat. 
d. Mensch, u. d. Tiere. Jahrg. XV. Abt. 1. 8. 378 

bis 429. — 34) Schleip, \Y\, Das Verhalten des Cliro- 
matins bei Angiostomum (Khabdoncma) nigrovenosum. 
Ein Beitrag zur Kenntnis der Beziehungen zwischen 
Chromatin und Gcschlechtsbestimmung. Arch. f. Zell¬ 
forsch. Bd. VII. H. 1. 8. 87 — 138'. Mit 6 Taf. — 

35) Smith, Geoffrey, Studios in experimental analysis 
of sex. P. 7. Ouart. journ. mier. N. 8. No. 226 
(Vol. LVII. P. 2). p. 251—265. — 36) Ten ne nt, 
D. IE, Echinodcrm hybridization. Papers from the Tor- 


tugas laborat. (Florida) of the Carnegie inst, of Washington. 
1910. Vol. III. — 37) Thomson, E., Die Differenzierung 
des Geschlechts und das Verhältnis der Geschlechter , 
beim Hühnchen. Arch. f. Kntwickclungsmech. d. Organ. ! 
Bd. XXXI. H. 3. S. 512-530. Mit 2 Taf. u. 7 Tab. 

— 38) Tufficr ct Lapointc, L’hermaphrodisme. Rev. 
de gyn. T. XVI. No. 3. p. 209-269. — 39) Uffre- \ 
duzzi, Otorino, Ermafroditismo vero nelT uomo. Giorn. 
accad. med. Torino. 1910. Anno LXXIII. No. 1 u. 2. 
p. 43—49. Mit Fig. — 40) Derselbe, Dasselbe. Arch. 
di antrop. crim., psich. e med. leg. 1910. Vol. XXXI. 

F. 6. p. 602—619. Mit 8 Fig. — 41) Wach holz. 

L., Ein Zwitter vor Gericht im Jahre 1561. Beitrag 
zur Geschichte des Zwittertums. Viertclj. f. gerichtl. 
Med. Folge 3. Bd. XLI. H. 2. S. 316-323. 

Nur bedingt in den Rahmen dieses Referates ge¬ 
hören die unabhängig von einander angestcllten Unter¬ 
suchungen von Boveri (2) und Schleip (34) über 
Geschlechtschromosomen bei Rhabditis (Rhab- 
donema, Angiostomum) nigrovenosa, einem bald in 
hermapliroditisolier bald in getrennt geschlechtlicher 
Form auftretenden Wurme. Die Untersuchungen beider 
Forscher führten im grossen und ganzen zu* völlig gleichen 
Resultaten bzw. sie ergänzen sich gegenseitig, und zwar 
untersuchte Schl, nur die hermaphroditische Generation, 

B. auch die getrennt geschlechtliche. 

Schl, fand in den Oogonien der zwittrigen Ge¬ 
neration 12 Chromosomen, häufig 2 kleinere und 8 
grössere; in den anderen Phasen des Chromatincyklus 
der weiblichen Geschlechtszellen sind diesen entsprechende 
konstant vorkommende Grössenverschiedenheiten nicht 
erkennbar. Aus der letzten Oogonienteilung gehen die 
Oocyten I. Ordnung hervor. Sie durchlaufen ein Synapsis- 
und ein langdaucrndes Wachstumsstadium, ehe sich aus 
ihrem Kern sechs Doppclehromosomon entwickeln. Diese 
müssen durch paarweise Konjugation der 12 Einzel¬ 
chromosomen entstanden sein. In den nun folgenden 
zwei Reifungsteilungen verhalten sich alle Chromosomen 
gleich, obwohl die erste als Reduktionsteilung aufgefasst 
werden muss. Sechs einwertige Chromosomen treten in 
den weiblichen Vorkern ein. 

Spcrmatocy ten entstehen aus den Zellen un¬ 
mittelbar unterhalb der Synapsiszone, indem diese nur 
ganz wenig heranwachsen. Durch Wachstum einiger 
dieser Zellen können nachträglich Oocyten werden, oder 
umgekehrt können auch bereits etwas herangewachsene 
Oocyten durch Grössenabnahme *zu Spermatocyten 
werden. 

In den Spermatocyten erster Ordnung erscheint 
zuerst ein lleteroclironiosoma, bald darauf ein 
zweites; beide sind einwertig; in seltenen Fällen können 
sie gepaart sein. Dann erst entwickeln sich fünf Doppel- 
chrornosomen, die durch paarweise Verschmelzung aus 
den übrigen zehn Einzelchromosomen entstanden sind. 
Durch .die erste Spermatoeyten(Reifungs-)teilung wird 
die Zahlenreduktion an diesen Chromosomen vollzogen, 
während jedes Ileterochromosoina einer äqualen Teilung 
unterliegt. Die Spermatocyten zweiter Ordnung haben 
daher wieder 7 Chromosomen, nämlich 5 gewöhnliche 
und 2 Heterochromosomen; erstere bereiten sich nach 
kurzem RuhcMadium wieder zur Teilung vor. Für die 
gewöhnlichen Chromosomen ist diese Teilung eine 
Aequationsteilung; von den beiden Heterochromosomen 
alier wandert je eins in jede Spermatide, für sie ist 
diese Teilung eine Reduktionsteilung. In der einen der 
beiden Schwesterzellen (Spermatiden} vereinigen sieh 
die 5 gewöhnlichen und das Heterochromosom zum 
Kern, während in der anderen Schwesterzelle der Kern 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN, 



Söbotta, Entwickelungsgbsohiohte. 


63 


nur aus den gewöhnlichen Chromosomen sich bildet, 
das Ueterochromosoma abgcstossen wird und zwar zu¬ 
sammen mit einem Teil ihres Plasmaleibes, dem sog. 
Restkdrper. 

Es gibt Embryonen mit 11 Chromosomen in den 
Keimbahnzellen und 22 in den somatischen und andere 
Embryonen, bei denen die entsprechenden Zahlen 12 
und 24 sind. Diese entwickeln sich zu den Individuen 
der getrennt geschlechtlichen Generation, crstere zu 
den Männchen, letztere zu den Weibchen. Die von den 
letzteren hervorgebrachten Eier enthalten nach der 
Reifung 6 Chromosomen, während die Männchen zweierlei 
Arten von Spermien erzeugen, solche mit sechs und 
solche mit ö Chromosomen und zwar beide Arten in 
gleicher Anzahl, wie auch bei anderen Tieren bisher 
beobachtet wurde, Tatsachen, die 15. bei der frei¬ 
lebenden getrennt geschlechtlichen Generation fest- 
>tellen konnte. Da nun aber die Individuen der wieder 
folgenden zwittrigen Generation, der Lungcngcncration 
alie 12 Chromosomen enthalten, so kann nichts anderes 
möglich sein, als dass die Spermien mit nur 5 Chro¬ 
mosomen degenerieren. 

Broesike (3) macht Mitteilungen über die Ent¬ 
leerung und Beschaffenheit der menschlichen 
>amenfliissigkeit. Die Gesamtsarncnflüssigkeit stellt 
nicht ein Gemisch des eigentlichen Sperma d. h. des 
Hodensekret-s mit dem der accessorischen Geschlechts¬ 
drüsen dar. sondern die Entleerung vollzieht sich in drei 
deutlich getrennten Akten, nachdem vorher bereits die 
Cowper’sehen Drüsen und vielleicht auch die Urethral- 
dru-cn ihr Sekret in die Harnröhre abgesondert haben. 
Zuerst wird das Prostatasekret, dann das spermien- 
haliige Sekret des Hodens und zuletzt das Samenblasen- 
sekret entleert. 

Das sehleimhaltige alkalische Sekret der Cowpcr- 
M-hen Drüsen macht die Urethra schlüpfrig und er¬ 
leichtert die eigentliche Ejakulation, neutralisiert viel¬ 
leicht auch die saure Reaktion der Harnröhrcnschleim- 
haut. Das gleichfalls alkalische aber schleimfreie protein¬ 
artige Prostatasekret schützt in hohem Maasse durch 
M-'ine Masse die nachfolgenden Spermatozoen vor der 
sauren Beschaffenheit der männlichen Harnröhren- und 
weiblichen Yaginalschlcimhaut. Für die Befruchtung 
cs trotzdem nicht unbedingt nötig. 

Die Spermatozoen des menschlichen Hodens haben 
nach ihrer Bildung zunächst nur eine beschränkte Be¬ 
weglichkeit, die aber genügt, um ihren Uebertritt in 
Heulen und Nebenhoden zu garantieren. Ihre volle Reife 
und Beweglichkeit erlangen sic erst nach 24—48 Stunden 
in den ausführenden Samenwegen, wo sie, wenn keine 
Ejakulation stattfindet, allmählich wieder absterben. 
Die Spermatozoen der Ejakulation stammen also nicht 
aus dem Hoden, sondern aus dessen Ausführungswegen. 
Nach ihrer Entleerung tritt schnelle Nachbildung neuer 
>amenelemcnte irn Hoden ein. Nach mehrfachen kurz 
hintereinander erfolgenden Ejakulationen können Sperma- 
t.zocn in der Samenflüssigkeit schliesslich ganz fehlen. 

Die Samenblasen dienen durchaus nicht als Itecep- 
•acula seminis, wenn in ihnen auch gelegentlich reife 
^ermatozoen gefunden werden. Ihr gallertiges alkali- 
>'hcs Sekret hat den Zweck, das vor ihnen entleerte 
>perma aus der Harnröhre möglichst vollständig heraus- 
lubefördern. Dabei findet keine Mischung von Sperma 
üad Samenblascnsekret statt. Bei manchen Tieren er¬ 
starrt das gesonderte ejakulierte Samenblascnsekret zu 
einem starren Pfropf. 


Craig (4) beschäftigt sich mit dem Einfluss, 
den der Täuberich auf die Eiablage seitens der 
Taube ausübt. In sechs Fällen erfolgte Eüablage 
durch den Reiz des männlichen Tieres, ohne dass Be¬ 
gattung stattfand; das gleiche konnte durch den Reiz 
der menschlichen Hand erreicht werden, wenn das Ge- 
bahren des Täuberichs nachgeahmt wurde; dabei handelte 
es sich z. T. um Tauben, die das ganze Jahr kein Ei 
gelegt hatten, z. T. um jungfräuliche Tiere. Allerdings 
legen Tauben auch ohne Anwesenheit und Reiz des 
Männchens EMcr, aber zu viel späterer Jahreszeit als 
die Versuchstiere des Verfassers. Innerhalb 9 Tagen 
nach Berührung mit dem männlichen Tiere erfolgt regel¬ 
mässig Eiablage. 

Verf. schliesst aus seinen Versuchen, dass das 
Taubenmännchen imstande ist, auch ohne Begattung 
das weibliche Tier zur Eiablage zu veranlassen. Der 
Reiz zum Eierlegen ist also ein rein psychischer Vor¬ 
gang, unabhängig vom Eindringen des Spermas in den 
weiblichen Organismus. 

Gulick (10) kommt bei seiner Arbeit über die 
Geschlechtschromosomen bei einigen Nematoden 
zu folgenden Resultaten: Die Spermatogonion von 
Hetcrakis dispar haben 11 Chromosomen; zehn von 
diesen werden in den Spermatocytcn durch fünf doppel¬ 
wertige vertreten. Sic haben das Aussehen durch Ver¬ 
kittung der Enden der Einzelchromosomen aneinander 
entstanden zu sein; das elfte Chromosoma bleibt un- 
gepaart. Dieses geht bei der ersten Spermatocyten- 
teilung ungeteilt in eine Spermatocyte 2. Ordnung über, 
während die Tetraden sich quer, also vermutlich reduk- 
tionell teilen. Alle sechs bzw. fünf Chromosomen werden 
dagegen in der zweiten Spcrmatocytenteilung äquatoriell 
geteilt. Das Resultat ist eine gleiche Anzahl Sperma¬ 
tiden mit sechs und mit fünf Chromosomen. 

Die Oogonien haben zwölf Chromosomen. In den 
Reifungsteilungen werden in typischer Weise 6 Tetraden 
auf die 6 einfachen Chromosomen (Monaden) des Ei¬ 
kerns reduziert. Bei der Vorbereitung zur ersten 
Furchungsteilung kommen aus dem einen Vorkern G, 
aus dein anderen entweder 5 oder 6 Chromosomen her¬ 
aus. Es entstehen also Blastulae mit 11 und solche 
mit 12 Chromosomen in allen Blastomeren, d. h. mit 
den einerseits für Männchen, andererseits für Weibchen 
charakteristischen Zahlen. 

Aehnlich verhielten sich die übrigen untersuchten 
Nematodenarten in Bezug auf ihre Spermato- bezw. 
Oogenese, so dass Verf. seine Befunde so zusammen- 
fasst, dass die Männchen der untersuchten Nematoden 
eine ungrade Chromosomenzah 1 haben 2 n + 1, 
die Weibchen dagegen eine grade 2n + 2, wobein bei 
der einen Gattung (Hetcrakis) 4, bei der anderen 
(Strongylus) 5 ist. Alle reifen Eier sind gleich und 
besitzen n + 1 Chromosomen. Durch die ungleiche 
Teilung in der Samenreifung werden in gleicher Menge 
zwei Arten von Spermien hervorgebracht, solche mit n 
und solche mit n + 1 Chromosomen. Die ungleiche 
Spermatocytenteilung kann die erste sein oder die zweite 
(anscheinend seltener). Hei Strongylus scheint die 
Wanderung des unpaaren Chromosoma in eine der beiden 
Tochterzellen mit der Reduktion der anderen Chromo¬ 
somen zusammenzutreffen. Die Befruchtung des Eies 
durch ein Spermium mit n-Chromosomcn gibt eine 
Furchungsspindel, einen Embryo und einen ausge¬ 
wachsenen Wurm mit 2 n —|— 1 Chromosomen, also ein 
Männchen. Bei Befruchtung dagegen durch ein Sper- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



64 


SOBÖTTA, ENTWICKLUNGSGESCHICHTE. 


mium mit n + 1 Chromosomen gibt solche (Embryo, 
Wurm) mit 2 n + 2 Chromosomen, ein Weibchen. 

Die Ursache der ungleichen Häufigkeit von Männchen 
und Weibchen konnte G. nicht aufklären. Die Mo¬ 
mente, die darüber entscheiden, ob das Idiochromosoma 
in der ersten Reifungsteilung halbiert werden soll oder 
nicht, treten früh genug in Kraft, um auf die Orien¬ 
tierung dieses Chromosoma in der Spindel zu wirken. 
„Das unpaare Chromosoma ist eine recessive Determi¬ 
nante des weiblichen Geschlechts, oder tlas Fehlen dieses 
Chromosoma in einer Gamete hat eine dominante Wir¬ 
kung, indem dadurch der Einfluss in allen Gameten 
enthaltenen Determinanten des männlichen Geschlechts 
ausgelöst wird. 

Die Vererbung von Merkmalen, die durch die Ge¬ 
schlechtschromosomen übertragen würden, müsste genau 
solchen eigentümlichen geschlechtlichen Beschränkungen 
unterworfen sein, wie solche experimentell bei gewissen 
Vererbungserscheinungen bei Schmetterlingen, Vögeln 
und beim Menschen bekannt geworden sind. Solche 
Vererbung wird bei weiter ausgedehnten experimentellen 
und cytologischen Studien als Prüfstein für die Rolle 
einzelner Chromosomen bei der Vererbung dienen 
können.“ 

Die Mitteilungen von Gutherz (11) über den gegen¬ 
wärtigen Stand der Heterochromosomenforschung 
mit Bemerkungen über das Problem der Geschlechts¬ 
differenzierung stellen eine zusammenfassende Be¬ 
handlung dieses zurzeit sehr im Vordergrund der bio¬ 
logischen Forschung stehenden Problems dar. Zunächst 
bespricht Verf. die sicher konstatierten Fälle des Vor¬ 
kommens von Heterochromosoraen (bei Arthropoden, 
Nematoden und neuerdings auch Vertebraten), dann be¬ 
handelt Verf. die Frage der Beziehung der Hetcrochromo- 
soraen zur Geschlechtsdiffcrenzierung. Dabei muss man 
nach dem Verf. unterscheiden: 1. zwischen der Tatsache, 
dass zwei verschiedene Spermiensorten auftreton mit ver¬ 
schiedener Chromosomenzahl, von denen die eine in 
männliche, die andere in weibliche Individuen bei der 
Befruchtung übergeht, eine Tatsache, aus der natürlich 
eine verschiedene Chromosomenkonstitution bei anderen 
Geschlechtern resultiert und 2. von kausalen Beziehungen 
der Heterochromosomen zur Geschlechtsdifferenzierung. 
Angesichts der ersten — nun nicht mehr Hypothese 
sondern Tatsache — spricht man am besten von Ge¬ 
schlechtschromosomen nach dem Beispiel von Bovcri. 

Was den zweiten Punkt anlangt, die kausalen Be¬ 
ziehungen dieser Chromosomen zur Geschlechtsdifferen- 
zierung, so ist in verschiedenen Fällen sicher nachge¬ 
wiesen, dass die für das Geschlecht charakteristische 
Chromosomenkombination erst hergestellt wird, nach¬ 
dem die Entscheidung über das Geschlecht bereits ge¬ 
troffen ist. Die Hetcrochromosomen können daher nach 
Verf. keinesfalls die primären Faktoren der Geschlechts¬ 
differenzierung darstellen. Der Prozess der Geschlechts¬ 
bildung zerfällt wahrscheinlich in mehrere Etappen, und 
die Heterochromosomen stehen mit einer der späteren 
in Verbindung. Verf. schlägt daher vor, von einer Gc- 
schlechtsdeterminierung zu sprechen, deren Ursachen 
noch unbekannt sind, und einer Geschlechtsrealisierung. 
Erstere würde in die Oogenose, letztere in den Befruch¬ 
tungsakt zu verlegen sein. Voraussetzung dabei ist eine 
selektive Befruchtung. 

Iwanow (12) beschäftigt sich mit der Frage der 
physiologischen Rolle der ac-ccssorischcn Ge¬ 
schlechtsdrüsen der Säugetiere an der Iland der 


Beobachtungen der Biologie der Spermatozoon. Die 
Hauptrolle des Sekrets der accessorischen Geschlechts¬ 
drüsen ist die, als verdünnendes Milieu für die Sperma- 
tozoen zu dienen, damit die letzteren aus der Urethra 
herausbefördert und kräftig in die Vagina des Weib¬ 
chens hineingespritzt werden können. Im Sekrete der 
Prostata scheinen Elemente scheinbar fermentativen 
Charakters enthalten zu sein, durch welche bestimmt 
werden: 1. der höchsts Grad der Bewegungsenergie der 
Spermatozoon, 2. deren geringere Lebensdauer im Ver¬ 
gleich zur Lebensdauer der Spcrmatozoen ausserhalb 
des Sekretes der accessorischen Geschlechtsdrüsen. 

Iwanoff (13) untersuchte ferner die Frage der 
Fruchtbarkeit der Hybride des Hauspferdes: 
der Zebroiden und der Hydrobride vom Pferde und des 
Equus Przcwalskii. Das Sperma von Zebroiden enthält 
keine Samenfäden, ebensowenig findet man Sperma- 
togenose in den gewundenen Samenkanälchen. Künst¬ 
liche Befruchtung bei Zebroidenstuten hatte stets 
negatives Resultat. Weibliche Hybriden von Equus 
caballus und Equus Przcwalskii dagegen sind frucht¬ 
bar. Ebenso haben die männlichen Hybriden normale 
Spermatozoon. 

L. Loeb (20) kommt bei seinen Untersuchungen 
über den normalen und pathologischen Cyclus 
im Ovarium des Säugetieres (Meerschweinchen) zu 
folgenden wesentlichen Schlüssen: Die zur Zeit der 
Ovulation stattfindende Follikeldegeneration wird 
nicht durch die Ovulation als solche bewirkt, sondern 
durch die der Ovulation vorangehenden Vorgänge, die 
zur Ovulation führen. Die innere Thecaschicht der 
atresierenden Follikel entspricht dem Gew r ebc, das in 
den Ovarien vieler Säugetiere als interstitielle Drüse 
bezeichnet wird (sog. Zwischensubstanz). Beim Meer¬ 
schweinchen haben diese Zellen aber nicht den Cha¬ 
rakter von Drüsenzellen. Ausserdem ist es aber auch 
deswegen unwahrscheinlich, dass beim Meerschweinchen 
die sog. interstitielle Drüse von grosser regulierender 
Bedeutung für den sexuellen Cyclus ist, als sie in den 
sechs ersten auf die Ovulation folgenden Tagen be¬ 
sonders im Ovarium präponderiert und weil sie ferner 
an relativ alten Tieren stärker entwickelt ist als bei 
jungen, ins Alter der sexuellen Reife eingetretenen 
Tieren. 

Die Kuno der mitotischen Vermehrung der Gra- 
nulosa- und Luteinzellen zeigt zur Zeit des Follikel¬ 
sprunges ein Minimum. 

Die beiden Perioden vom 1. bis 6. und vom 6. bis 
10. Tage nach der Ovulation stellen die des Wachs¬ 
tums des Ovariums dar. Nach dem 10. Tage setzt die 
Gleichgewichtsperiode ein, in der einerseits Follikel zu 
mittlerer Grösse heranreifen, dann aber degenerieren 
und von anderen Follikeln ersetzt werden. Vom 10. 
bis 15. Tage post ovulationem finden sich reife Follikel 
in den Ovarien einzelner Tiere, in der Mehrzahl der 
Fälle aber fehlen sie: das gleiche gilt vom 15. bis 
20. Tage nach der Ovulation. Das Verhältnis von 
normalen und granulosadegenericrtcn Follikeln wechselt 
um diese Zeit. Auch vom 20. bis 50. Tage nach der 
Ovulation fallen in fast 2 3 der Fälle reife Follikel: 
auch hier wechselt in einzelnen Fällen das oben ange¬ 
führte Verhältnis. Obwohl resistenter als die unreifen, 
verfallen auch die reifen Follikel nach einiger Zeit der 
Degeneration, wenn die Ovulation unterbleibt. 

Während der ersten Hälfte der Schwangerschaft 
bilden sich reife Follikel in grösserer Zahl als ausser- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



S 0 B 0 T T A, Ent WICKEL0NOSQESCHICHTE. 


65 


halb der Schwangerschaft. Nach einiger Zeit kommt 
es auch während der Gravidität zur Degeneration reifer 
Follikel und an Stelle der Degeneration treten andere 
grosse Follikel. Es scheint also, als ob die Schwanger¬ 
schaft das Reifen der Follikel begünstigt. Im übrigen 
konnten keine erheblichen Unterschiede in der Zahl der 
degenerierenden und nicht degenerierenden Follikel 
während und ausserhalb der Gravidität festgestellt 
werden. Namentlich in der zweiften Hälfte und be¬ 
sonders gegen Ende der Schwangerschaft findet eine 
Beschleunigung der Follikelreifung statt. 

Das Corpus luteum verhindert die Reifung der 
Follikel nicht, wohl aber das Platzen reifer Follikel. 
Ob das Fehlen der Corpora lutea ausserdem unter 
gewissen Umständen noch einen beschleunigenden Ein¬ 
fluss auf das Reifen der Follikel ausübt, konnte Verf. 
nicht mit Sicherheit angeben. Jedenfalls scheint das 
Corpus luteum die Entwicklung der Follikel nicht zu 
beeinflussen. 

Sehr häufig findet man die Lagerung der reifen 
Follikel sehr günstig zur Blutversorgung. "Wahrscheinlich 
ist dieser Umstand auch von entscheidendem Einfluss, 
ob ein Follikel vorzeitig degeneriert oder ob er reift. 
Die grössere Resistenz reifer Follikel gegenüber schäd¬ 
lichen Einflüssen zeigt sich kurz vor und nach be¬ 
endeter Gravidität. 

Unterbleibt nach erfolgter Geburt dio Ovulation, 
so bleibt einige Zeit hindurch der vor dem Ende der 
Schwangerschaft bestehende Zustand des Eierstocks 
erhalten, d. h. es finden' sich verschiedene Generationen 
reifer Follikel. 

Es ist möglich, durch Einschnitt in reife Follikel 
zu einer Zeit, wo die spontane Ovulation bevorsteht, 
ein Corpus luteum zu erzeugen. Dabei unterbleiben 
die mit spontaner Ovulation verbundenen degenerativen 
Vorgänge der Ovarialfollikel. 

Wird in der Periode, in der normalerweise die 
Ovulation stattfinden sollte, die Kopulation verhindert, 
so findet dennoch in der Mehrzahl der Fälle eine 
spontane Ovulation statt, aber zuweilen mit einer 
gewissen Verspätung. Auch bei Tieren, bei denen nach 
dem Wurf die Kopulation verhindert wurde, findet in 
der grossen Mehrzahl der Fälle spontane Ovulation statt. 

Unterbindung der Tuben hat keinen Einfluss auf 
die Entwicklung von reifen Follikeln oder die Ovulation. 
Ebensowenig wird das Verhalten der Follikel, ins¬ 
besondere die Follikelreifung durch Exstirpation eines 

Ovariums nicht beeinflusst. Ebensowenig beeinflusst 

die Exstirpation eines Teils der Corpora lutea oder 

aller die Entwicklung der Follikel merklich, vielleicht 
wirkt sie etwas beschleunigend auf die Follikelent- 
wicklung. Die Anwesenheit der Corpora lutea ver¬ 

hindert also wohl die Ruptur, aber nicht die Reifung 
der Follikel. 

Die folgenden Angaben von Yerf. beziehen sich 
auf pathologische Ausbildung des Eierstocks und ge¬ 
hören eigentlich nicht in dieses Referat. Infolge von 
Hypotvpie kann Sterilität eintreten (ovarielle Sterilität). 
Trotz Hypotvpie des Ovariums ist eine zeitweise sexuelle 
F.rregung des Tieres nicht ausgeschlossen. 

Mazzetti (21) beschäftigt sieh mit der Frage der 
sekundären Geschlechtscharaktere und den 
interstitiellen Zellen des Hodens. Diese sind unbedingt 
bindegewebiger Abkunft und gehen aus den gewöhn¬ 
lichen interstitiellen Hodenzellen hervor. Sie können 
sich auch — vielleicht zum grössten Teil — aus den 

J«are«berieht der gesamten Medisin. 1911. Bd. I. 


Lymphbahnen organisieren, mit denen die interstitiellen 
Zellen in engster Verbindung stehen. Beziehungen der 
Zellform zu den sekundären Gcschlcchtscharakteren be¬ 
stehen nicht, und zwar nicht einmal minimale. Letztere 
hängen vielmehr von der Resorption der Samenflüssigkeit 
und der Sekretionsprodukte der Samenelemento ab. 

Russo (31) berichtet weiter über den Meta¬ 
bolismus derKaninchencier (s. den Bericht f. 1910) 
und die Erfolge der subcutanen Lecithininjektionen 
für die Vermehrung der dotterreichen Eier. Das Lecithin 
konnte als solches in den anabolischen Oocytcn der 
reifen Graaf sehen Fullikel nachgewiesen werden, während 
bei dem katabolischen Metabolismus die Reservestoffe 
(Lecithin) zersetzt werden und Fettsäurekristalle als 
Produkte der Zersetzung nachweisbar waren. 

Yerf. fasst die Resultate seiner Versuche nochmals 
dahin zusammen, dass im Eierstock des Kaninchens 
zwei Arten von Eiern Vorkommen, die sich durch einen 
speziellen Typ von Metabolismus auszeichnen. Einige 
Eifer, deren Produkte durch Lecithinkörperchen dar- 
gcstellt sind, sind von anabolischem oder konstruktivem 
Typ, während bei dem katabolischen oder desassimi- 
lativen Prozess fettsäureartige Kristalle in Frage kommen. 
Die letzteren sind leichter der Degeneration unterworfen, 
die in fettiger Entartung endet. 

Begatten sich die Kaninchen sofort nach dem Wurf, 
so enthält der folgende Wurf oft tote Embryonen, die 
fast sämtlich männlichen Geschlechts sind. Graafschc 
Follikel von Tieren, die eben geworfen haben, enthalten 
zahlreiche Eier von katabolischcm Typ, teils normale, 
teils in Degeneration begriffene. Die Sterblichkeit der 
Embryonen männlichen Geschlechts scheint durch die 
Befruchtung stark katabblischer Eier entstanden zu sein. 

In einer weiteren Mitteilung über den verschiedenen 
Typus von Metabolismus bei den Eiern des 
Kaninchens berichtet Ru sso (32) von Blastomeren 
des gefurchten Eies mit Lecithinkörperchen und solchen 
mit Fcttsäurekristallcn. Dass Eier mit Fettsäure- 
kristallen auch ohne Lecithinkörperchen fruchtbar sind, 
geht daraus hervor, dass es Yerf. gelang, in den Ei¬ 
leitern gefurchte Eier (bis 4 Blastomeren) zu beob¬ 
achten. Die Ursache des Geschlechts ist nach Yerf. 
in diesem charakteristischen Stoffwechsel der Eier zu 
suchen. 

Thomscn's (37) Untersuchungen über die Diffe¬ 
renzierung des Geschlechts und das Verhältnis 
der Geschlechter beim Hühnchen führten zu 
folgenden Ergebnissen: Die Differenzierung des Ge¬ 
schlechts beim Hühnchen zeigt sich an den inneren 
Organen bei mikroskopischer Untersuchung vom 5. Tage 
an. Die Keimdrüse entwickelt sich dann entweder zum 
Ovarium oder zum Hoden. Makroskopisch bemerkbar 
wird der Geschlechtsunterschied vom 9. Tage an da¬ 
durch, dass die beiden Hoden fast gleich gross geblieben 
sind und auch weiter bleiben, während der rechte Eier¬ 
stock im Wachstum vollkommen zurückbleibt und nur 
das linke Ovarium mit seinem Eileiter sich weiter 
entwickelt. 

Die sekundären Geschlechtsmerkmale (Gefieder, 
Kamm, Sporn, Kehlkopfgrösse) sind zwar beim eben 
ausgeschlüpften Hühnchen angelegt, aber für beide 
Geschlechter zunächst gleich. Da ihre volle Ausbildung 
von der Funktion der männlichen Keimdrüse (Iloden) 
abhängt, so vollzieht sie sich erst beim Eintritt der 
Geschlechtsreife, also bei der Spermienbildung. Nach 
Rasse ist sic verschieden; sic tritt bei Landhühnern 
früher auf als bei Orpingtons. 

5 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



66 


Sobotta, Entwicklungsgeschichte. 


Vcrf. bestimmte bei 12 Versuchsreihen vom 9. bis 
21. Tage der Bebrütung durch Untersuchung der inneren 
Geschlechtsorgane das Geschlecht der Embryonen. 
Unter 805 waren 385 männliche und 420 weibliche, 
das Verhältnis also 91,7 männliche auf 100 weibliche. 
Die Zahl der Individuen beider Geschlechter ist also 
auch beim Huhn und den Vögeln wie bei den Säuge¬ 
tieren annähernd gleich. Zur Fortpflanzung ist also 
von Natur das Paar bestimmt. 

[Jendrassik, E., Warum sind mehr neugeborene 
Knaben als Mädchen? und andere Vererbungsproblemc. 
M. 0. A. No. 5. S. 331—343. 

Jendrassik findet die Erklärung auf die obige 
Frage teilweise in Mendel’s Gesetz; Knaben und 
Mädchen sind eigentlich in ähnlicher Quantität; der 
Ucbcrfluss von Knaben sind eigentlich Hybriden mit 
prononcierten Eigenschaften der Knaben. 

v. Nagy (Budapest).] 

B. Spermatogenese. 

42) Agar, W. E., The spermatogencsis of Lepido- 
siren paradoxa. Quart, journ. microsc. soc. N. S. 
No. 225. (Vol. LVII. P. 1.) p. 1-44. Mit 5 Taf. 
u. 1 Fig. — 43) Br an ca, A., Les mitoses spermato- 
cytaires chez Phomme. Bibliogr. anat, T. XXL F. 5. 
p. 233—255. Mit 54 Fig. — 44) Bruneiii, Gustavo, 
La spermatogenesi della Tryxalis (Parte 1: Divisioni 
spermatogoniali). Mem. soc. ital. d. sc. (detta dei 40). 
Roma 1910. Ser. 3. Vol. XVI. p. 221—236. Mit 
1 Taf. — 45) Demoll, Reinhard, Zur Spermatogenese 
von Helix pomatia. Zool. Anz. Bd. XXXVIII. No. 3. 
S. 89—90. Mit 4 Fig. — 46) Doncaster, L., Some 
stages in the spermatogenesis of Abraxas gxossulariata 
and its variety lacticolor. Journ. of genetics. Vol. I. 
No. 3. p. 179—184. Mit 1 tfaf. — 47) Edwards, 
Charles Lincoln, The sex-chromosomes in Ascaris felis. 
Arch. f. Zellforsch. Bd. VII. H. 3. S. 309-313. Mit 
1 Taf. — 48) Jordan, II. E., The spermatogenesis of 
the opossum (Didelphys virginiana) with special refc- 
rencc to the accessory chromosome and the chondrio- 
somes. Ebendas. Bd. VII. II. 1. S. 41—86. Mit 
3 Taf. u. 2 Fig. — 49) Kuschakewitsch, Sergius, 
lieber die Entwickelung der Spermien bei Conus medi- 
terraneus Brug. und Vermetus gigas Biv. (Vorl. Mitt.) 
Biol. Central bl. Bd. XXXI. No. 16 u. 17. S. 530 
bis 537. Mit 23 Fig. — 50) Montgomery, Thomas 
II., Differentiation of the human cells of Scrtoli. Biol. 
Bull. Marine biol. labor. Woods hole, Mass. Vol. XXI. 
No. 6. p. 367-388. Mit 5 Taf. — 51) Leplat, G., 
La Spermiogenese chez le chat. Arch. de biol. T. XXV. 
p. 401—427. Mit 1 Taf. — 52) Nichols, Louise, 
The spermatogenesis of Euchroma gigantca. Biol. Bull. 
Marino biol. lab. Woods hole. 1910. Vol. XIX. No. 3. 
p. 167—178. M. 3 Taf. — 53) No gier, Th. et CI. 
Regaud, Structure cellulaire et structure syncytialc 
des elements nourriciers de repithelium seminal. Sub¬ 
stitution de la premiere ä la seconde chez lc chien et 
le chat rendus definitivement aspermatogenes par les 
rayons X. Compt. rend. assoc. anat. 13. Reun. Paris, 
p. 303—304. — 54) Dieselben, Sur les ccllulcs ovi- 
formes de repithelium seminal du chat et du chien 
adultes et sur les relations genetiques de la lignee 
spermatique avec les cellules nourriciercs. (Resume.) 
Ibid. 13. Reun. Paris, p. 305—307. — 55) Romicu, 
Marc, Sur la valeur de la rcduction plasmatique dans 
la spermatogenese. Compt. rend. soc. biol. T. LXX. 
No. 11. p. 412—414. — 56) Derselbe, La rcduction 
plasmatique dans la spermatogenese de PAscaris me- 
galoccphala. Compt. rend. acad. sc. T. CLIl. No. 4. 
p. 223—225. — 57) Derselbe, La Spermiogenese chez 
PAscaris megalocephala. Arch. f. Zellforsch. Bd. VI. 
II. 2. S. 254-325. M. 4 Taf. — 58) Stevens, N. 
M., Furthcr studies an heterochroraosomes in Mosquitoes. 


Biol. Bull. Woods holl. Vol. XX. No. 2. p. 109—120. 
M. 3 Fig. — 59) Derselbe, Preliminary note on the 
heterochromosomes in the Guinea pig. Ibid. Vol. XX. 
No. 2. p. 121—122. M. 5 Fig. — 60) Derselbe, 
Heterochromosomes in the Guinea pig. Ibid. Vol. XXI. 
No. 3. p. 155-167. M. 35 Fig. — 61) Tandler, 
Julius u. Siegfried Grosz, Ueber den Saisondimorpliis- 
mus des Maulwurfhodens. Arch. f. Entwickelungsmech. 
d. Org. Bd. XXXI. H. 1 u. 2. S. 297—302. Mit 
1 Taf. — 62) Tournade, A. et CI. Regaud, Diffö- 
rences de motilite des spermatozoi'des recueillis dans 
les differents Segments des voies spermatiques. Compt. 
rend. assoc. anat. 13. Reun. Paris, p. 252. — 03) 
Wilson, Edmund B., Studies on chromosomes. 7. A 
review of the chromosomes of Nezara; with some rnorc 
general considerations. Journ. of morphol. Vol. XXII. 
No. 1. p. 71 —110. M. 1 Tat u. 9 Fig. 

Jordan (48) untersuchte die Spermatogenese 
beim gewöhnlichen Opossum (Didelphys virginiana). 
Der wichtigste Befund der Untersuchungen J.’s dürfte 
der sein, dass ein unpaares Chromosoma im Entwicke- 
lungscyklus der Samenzellen dieses Tieres zu konsta¬ 
tieren ist, das seiner Form und seinem Verhalten nach 
dem Hetcrochromosoma oder accessorischem Chro¬ 
mosoma der Tracheatcn entspricht. Es zeigt sich schon 
in den Spermatogonien als dickeres Element, bildet 
einen chromatischen Nucleolus im Ruhestadium der 
Spermatocyte 1. Ordnung, ist deutlich während der 
Synapsis und der Prophasen der ersten Sperraatocyten- 
teilung erkennbar, erscheint als dickes geteiltes Gebilde 
in der reduzierten Chromosomengruppe, geht ungeteilt 
und vor den gewöhnlichen Chromosomen gegen den Pol 
der Teilungsfigur, erhält sich als Chroniatinnucleolus 
in dem kurzen Ruhestadium der Spermatocyte zweiter 
Ordnung, teilt sich dann wie die gewöhnlichen Chromo¬ 
somen in der zweiten Reifungsteilung und erzeugt da¬ 
durch einen Dimorphismus der Spermatozoon, indem 
der eine Typ 5, der andere 4 Chromosomen zeigt (bzw. 
9 und 8). 

Eigentümlich ist ferner die Tatsache, dass in den 
Spermatocyten 2. Ordnung des Opossum eine doppelte 
numerische Reduktion stattfindet, die sich durch eine 
zweimalige Konjugation (einmal endweis, einmal pa¬ 
rallel) während der Synapsis erklärt. 

C. Eireifung, Befruchtung. 

1) Anima, Karl, Ueber die Differenzierung der 
Keimbahnzellen bei den Copepoden. Arch. f. Zellforsch. 
Bd. VI. H. 4. S. 497-576. Mit 4 Taf. u. 25 Fig. — 
2) Artom, Cesare, Analisi coinparativa della sostanza 
cromatica ncllc mitosi di maturazione e nelle prinie 
mitosi di segmentazione dclLuovo delLArtemia sessuata 
di Cagliari (univalcns) e dell'uovo deH'Artemia parteno- 
genetica di Capodistria (btvalcns). Ebendas. Bd. VII. 
H. 2. S. 277-295. Mit 3 Taf. — 3) Bataillon, E., 
L’cmbryogenese provoquöe chez l’ocuf vierge d’amphi- 
biens par inoculation de sang ou de sperme de mam- 
mifere. Partbönogcncse traumatique et impregnation 
sans amphimixie. Compt. rend. acad. sc. T. CLl. 
No. 19. p. 1271 —1273. — 4) Derselbe, La partheno- 
genesc experimentale chez Bufo vulcaris. Ibidem. 
T. CLIL No. 17. p. 1120—1122. —^5) Derselbe, 
Les dcux facteurs de la parthenogenese traumatique 
chez les amphibiens. (Note.) Ibidem. T. CLIL No. 13. 
p. 920—922. — 6) Derselbe, Dasselbe. Compt. rend. 
soc, biol. T. LXX. No. 14. p. 562—564. — 7) 
Büchner, Paul, Die Reifung des Secsterneies bei ex¬ 
perimenteller Parthenogenese. Arch. f. Zellforsch. 
Bd. VL II. 4. S. 577-612. Mit 4 Taf. u. 7 Fig. — 
8) Bare sch, J., Untersuchungen über die Zwitterdrüsc 
der Pulmonalen. I. Die Differenzierung der Keimzellen 


Digitized by 


Gck .gle 



Original from 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



S 0 B 0 T T A, EnTWICKEUJNGSGESCHICHTB. 


6 ? 


bei Helix arbustorum. Ebendas. Bd. VII. H. 3. 

S. 314—343. Mit 2 Taf. u. 5 Fig. — 9) Dantan,J. L., 
La fecondatioa ehez le Paracentrotus lividus (Lam.) et 
Je Psammechinus miliaris (Müll.). Corapt. rend. acad. sc. 

T. CL1I. No. 8 . p. 468—471. Mit 4 Fig. — 10) De¬ 
ll orne, Armand, Sur le nombre des chromosomes dans 
les larves parthenogenötiques de grenouillc. Ibidem. 
T. CL1. No. 17. p. 1123—1124.— 11) Diamare,V., 
Die Biologie des Eies als eine chemisch-anatomische 
Koordination. (1. Mitt.) Anat. Anz. Bd. XCIX. No. 6 
u. 7. S. 205—207. — 12) Dakin, W. J., Note on 
the biology of teleost and elasmobranch eggs. Rep. 80. 
Meet. brit. assoc. adv. sc. Sheefield. 1910. p. 631 u. 632. 
— 13) Godlcwski jun., Emil, Studien über die Ent- 
wickelung'serregung. 1. Kombination der heterogenen 
Befruchtung mit der künstlichen Parthenogenese. 
2. Antagonismus der Einwirkung des Spermas von ver¬ 
schiedenen Tierklassen. Archiv f. Entwickelungsmech. 
d. Org. Bd. XXXIII. H. 1 u. 2. S. 196-254. Mit 
3 Taf. u. 4 Fig. — 14) Derselbe, Ueber den Einfluss 
des Spermas der Annelide Chactopterus auf die Echi- 
nideneier. und über die antagonistische Wirkung des 
Spermas fremder Tierklassen auf die Befruchtungsfähig¬ 
keit der Geschlechtselemente. Bull, intern, de Facäd. 
d. sc. de Cracovie, cl. d. sc. math. et nat., ser. b, sc. 
nat. Dec. 1910. — 15) Henneguy, F., Sur la par- 
thenogenese experimentale chez les amphibiens. Compt. 
rend. acad. sc. T. CLII. No. 14. p. 941—943. — 
16) Ilerlant, Maurice, Recherches sur les oeufs di- et 
trispermiques de grenouille. Arch. de biol. T. XXVI. 
F. 1. p. 103—172. — 17) Derselbe, Dasselbe. (Fin). 
ibidem. T. XXVI. F. 2. p. 173-336. Mit 5 Taf. — 
18) Hindle, Edward, A cytological study of artifical 
parthcnogenesisinStrongylocentrotuspurpuratus.Rep.80. 
Meet. brit. ass. adv. sc. Sheefield. 1910. p. 630—631. 

— 19) v. Hofsten, N., Noch ein Wort über die früh¬ 
zeitige Besamung der Eizellen bei Otomesostoma audi- 
tivum. Zool. Anz. Bd. XXXVII. No. 23 u. 24. S. 490 
bis 494. Mit 1 Fig. — 20) Jenkinson, J. W., On 
the origin of the polar and bilateral structure of the 
egg of the sea-urchin. Arch. f. Entwickelungsmech. 
dT Org. Bd. XXXII. II. 4. S. 699—716. Mit 11 Fig. 

— 21) Kautzsch, Uebor Auftreten und Teilungen 
abnorm grosser zweiter Richtungskörper. Vcrhandl. d. 
Deutsch, zool. Ges. 20. u. 21. Vcrsaniml. 1910 u. 1911. 
S. 215—219. — 22) Koch, Wilhelm, Ueber die ge¬ 
schlechtliche Differenzierung und den Gonochorismus 
von Hydra fusca. Biol. Centralbl. Bd. XXXI. No. 18. 
S. 545—575. — 23) Lafaix, M., Contribution ä Fetude 
de la fecondation des Mamraifercs. These de Paris. 8. 
Kit 1 Taf. — 24) Lillie, Frank R,, Studics of fcrtili- 
zation in Nercis. 1. The cortical changes in the egg. 
2. Partial fcrtilization. Journ. of morphol. Vol. XXII. 
No. 2. p. 361-394. Mit 1 Taf. u. 10 Fig. — 25) 
Loeb, Jacques, Auf welche Weise rettet die Befruch¬ 
tung das Leben des Eies? Arch. f. Entwickelungsmech. 
<i. Org. Bd. XXXI. H. 4. S. 658—668. — 26) Long, 
•J. A. and Edward Laurens Mark, The maturation of 
the egg of the mouse. Washington, Carnegie inst. IV u. 
72 Ss. 8. Carnegie institution of Washington. Publ. 
So. 142. — 27) Longley, W. H., The maturation of 
the egg and ovulation in the domestic cat. Americ. 
journ. of anat. Vol. XII. p. 139—167. — 28) Loyez, 
Marie, Sur la structure de Foocvte de la fern me u la 
Periode d’accroissement. Compt. rend. assoc. anat. 
13. Reun. Paris, p. 49-57. Mit 5 Fig. — 29) 
Mcllroy, A. Louise, The development of the germ 
cells in the mammalian ovary, with special rcference to 
the early phases of maturation. Proc. r. soc. Edin¬ 
burgh. Vol. XXXI. P. 1. p. 151—178. Mit 6 Taf. — 
30) Meves, Friedrich, Ueber die Beteiligung derPlasto- 
chondrien an der Befruchtung des Eies von Ascaris 
megalocephala. Arch. f. mikr. Anat. u. Entwicklungs¬ 
gesetz Bd.LXXV I. H. 4. S. 683-713. Mit 3 Taf.- 
3b Derselbe, Zum Verhalten des sogenannten Mittel¬ 


stückes des Echinidenspcrmiums bei der Befruchtung. 
Vorläufige Mitteilung. Anatom. Anzeiger. XL. No. 4 
u. 5. S. 97—101. — 32) Morrill, Charles V., The 
chromosomes in the oogenesis, fertilization and cleavage 
of coreid hemiptera. Biol. bull, marine biol. lab. Woods 
Hole. 1910. Vol. XIX. No. 2. p. 79—126. Mit 2 Taf. 
u. 12 Fig. — 32) Papanicolau, Georg, Experimen¬ 
telle Untersuchungen über die Fortpflanzungsverhält- 
nissc bei Daphnidcn. Biol. Centralbl. Bd. XXXI. No. 3. 
S. 81-85. — 34) Perroncito, Aldo, Sui mitocondri 
della cellula uovo. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 14 
u. 15. S. 395—398. — 35) Derselbe, Dasselbe. 
Ebendas. Bd. XXXIX. No. 1. S. 24—27. — 36) Der¬ 
selbe, Dasselbe. Risposta ad A. Russo. Ebendas. 
Bd. XXXIX. No. 9 u. 10. S. 263-265. — 36a) 
Riddle, 0., On the fortnation, significancc and Che¬ 
mistry of the white and yellow yolk of ova. Journ. of 
morph. Vol. XXII. No. 2. p. 455-492. Mit 3 Taf. 

— 37) Runstrüm, J., Untersuchungen über die Per¬ 
meabilität des Sceigeleies für Farbstoffe. Upsala. 17 Ss. 
8. Aus Arkiv f. Zool. — 38) Schaxcl, Julius, Das 
Zusammenwirken der Zellbestandteile bei der Eircifung, 
Furchung und ersten Organbildung der Echinodermen. 
Arch. f. mikr. Anat. u. Entwickelungsmech. Bd. LXXVI. 
II. 3. S. 543-607. Mit 5 Taf. u. 8 Fig. — 39) Der¬ 
selbe, Das Verhalten des Chromatins bei der Ei¬ 
bildung einiger Hydrozoen. Zool. Jahrb. f. Anat. u. Ont. 
d. Tiere. Bd. XXXI. H. 4. S. 613-656. Mit 3 Taf. 

— 40) Schellenberg, Adolf, Ovogenese, Eircifung und 
Befruchtung von Fasciola hepatica L. Arch. f. Zell¬ 
forsch. Bd. VI. H. 3. S. 443—484. Mit 3 Taf. u. 
2 Fig. — 41) Sen na, Angelo. Ricerche sull’oogenesi di 
Tomopteris elegans Chun. Arch. ital. di anat. e di 
embriol. Vol. IX. F. 3. p. 299—348. Mit 4 Taf. — 

42) Soos, L., Degeneration and phagocytosis of the 
eggs-cells of the gasteropods. Ann. hist.-nat. raus. nat. 
hungarici Budapest. Vol. IX. P. 1. Mit 1 Taf. — 

43) van der Stricht, Rene, Vitellogenese dans Fovulc 
de chatte. Arch. de biol. T. XXVI. F. 3 u. 4. p. 365 
bis 482. Mit 6 Taf. — 44) Wassermann, F., Ueber 
die Eircifung von Zoogomus mirus Lss. Sitzb. d. Ge- 
sellsch. f. Morph, u. Phys. München. 24 Ss. Mit 
22 Fig. — 45) Witsclri, Emil, Ueber das Eindringen 
des Schwanzfadens bei der Befruchtung von Seeigcl- 
eiern. Biol. Centralbl. Bd. XXXI. No. 16 u. 17. 
S. 498—500. — 46) Zograff, N. G., Encore un cas 
de Findcpcndancc des noyaux du sperme et de 1’ocuf 
dans un ocuf fcconde. Biol. Zeitschr. Moskau. 1910. 
Bd. I. S. 1 bis 4. (Russ.) 

Artorn (2) beschäftigt sieh mit der vergleichenden 
Analyse der chromatischen Substanz bei den Rei¬ 
fungsteilungen und den ersten Furchungs¬ 
teilungen des Eies von Artemia scssuata von 
Cagliari (univalente Varietät) und des Eies von 
Artemia parthenogene tica von Capodistria (biva¬ 
lent). Die reduzierte Zahl der Chromosomen der erstcrcn 
Form beträgt 21; das Ei dieser wird normalerweise vom 
Spermatozoon befruchtet. Schon im Keimbläschen er¬ 
scheint die reduzierte Zahl der Chromosomen in Gestalt 
von (21) Tetradcn, noch deutlicher erscheinen sie am 
Aequator der ersten Richtungsspindcl. Wie die Bildung 
der Tetradcn vor sich geht und wie daher der Reduktions¬ 
modus bei Artemia salina ist, konnte Vcrf. nicht fest¬ 
stellen. Bei der ersten Reifungsteilung trennen sich 
die 21 Tctraden in 21 Dyadenpaare, ohne Ruhestadiuni 
folgt die zweite Reifungsteilung', bei der die Dyaden 
getrennt werden. Es bildet sich dann der auffällig 
chromatinarme weibliche Vorkern, der im Centrum des 
auf die Befruchtung wartenden Eies liegt. Die Vorgänge 
der Reifungsteilungen bei dieser Varietät von Artemia 
salina spielen sich also ebenso ab wie bei jedem Ei, 
das befruchtet wird. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERStTY OF MICHIGAN 



68 


Sobotta, Entwickelungsgeschichte. 


Weder die Pole der Reifungsteilungen von Artemia 
salina univalens zeigen Centrosomen, noch auch sind 
neben dem weiblichen Vorkern solche bemerkbar. Das 
Ovoc-cntrum, wenn es überhaupt existiert, bleibt also 
jedenfalls vollkommen inaktiv. 

Das befruchtende Spermatozoon wandelt sich nach 
seinem Eintritt ins Ei in einen bläschenförmigen Kern 
um, dessen Chromatin in feinste Partikelchen verteilt 
erscheint. So wandert der männliche Vorkern gegen 
das Eicentrum und den weiblichen Kern. In diesem 
Stadium wird ein Spcrmoccntrum in Gestalt eines 
Centriols mit Strahlung bemerkbar. Das Centriol bildet 
den Mittelpunkt einer Sphäre (= Ccntrosoma im Sinne 
Boveri’s). Die Teilung des Centriols konnte nicht un¬ 
mittelbar beobachtet werden, ist aber bald nach der 
Annäherung der Kerne erkennbar. Die Pole der ersten 
Furchungsspindel werden beide vom Sperraocentrum ge¬ 
bildet. Auch noch am Aequator der Spindel ist väter¬ 
liches und mütterliches Chromatin scharf zu trennen, 
da sie deutlich geschiedene Chroraosomenhaufen dar¬ 
stellen. 

Was dagegen die Reifung des Eies von Artemia 
salina von Capodistria (bivalente, parthenogcnetische 
Varietät) anlangt, so findet Verf. im Keimbläschen kurz 
vor Beginn der ersten Reifungsteilung 84 Chromosomen 
von sehr verschiedener Form und Grösse. Keinesfalls 
handelt es sich um Tetraden, wie bei der univalenten 
Varietät von Cagliari. Es fehlt also bei der partheno- 
gcnetischen Form von Capodistria die Zahlenreduktion 
und das Synapsisstadium. Dann kommt es zu einer 
ausgesprochenen Längsteilung der 84 Chromosomen, wo¬ 
durch Dyadcn entstehen. An der Richtungsspindel auch 
der parthenogenetischen Form vermisst Verf. Centriolen 
und Polstrahlungen. Es handelt sich hier stets nur 
um eine einzige Richtungsteilung, welche die Dyaden 
in einwertige Chromosomen teilt; kommen ausnahms¬ 
weise zwei vor, so handelt es sich lim eine Abnormität. 
Aus 84 Chromosomen, die bei der Richtungsteilung im 
Ei Zurückbleiben, bildet sich der weibliche Vorkern, 
der bald in ein Ruhestadium tritt und eine Kem- 
membran bildet. Während der Wanderung des Kerns 
nach dem Eiccntrum tritt eine Astrosphäre auf, welche 
der des befruchteten Eies sehr ähnlich ist, aber ovo- 
genen Ursprungs sein muss. Das Centriol und die 
Sphäre teilt sich dann und bildet die Pole der ersten 
Furchungsspindel, an deren Aequator 84 gleich grosse 
Chromosomen erscheinen, die wesentlich grösser sind 
als die von Artemia univalens von Cagliari, so dass das 
Ei von Artemia salina bivalens von Capodistria nicht 
bloss der Zahl (84 zu 42), sondern auch der Masse 
nach viel chromatinreichcr ist. Bei dieser Varietät ist 
die Normalzahl der Chromosomen sowohl der somatischen 
wie der Geschlechtszellen 84. Verf. schlägt daher die 
Bezeichnung Artemia salina univalens für die sexuelle, 
Artemia salina bivalens für die parthenogcnetische 
Form vor. 

Die Mitteilungen Buchner's (7) über die Reifung 
des Scesterncics bei experimenteller Partheno¬ 
genese beziehen sich auf Versuche am Ei von A sterias. 
Verf. konstatiert zunächst in Uebcreinstimmung mit 
Jordan die Existenz von Tetraden im Keimbläschen 
des Eies, die von anderer Seite geleugnet wird. Zunächst 
benutzte Verf. die Methode von De läge, d. h. Ueber- 
tragen der Eier in mit Kohlensäure gesättigtes See¬ 
wasser. Bringt man Seesterneier im Stadium plasma- 
tischer und chromatischer Reife in Seewasser, so wird 


ein Reiz auf das Eicentriol ausgeübt, dessen Strahlung 
die Kernmembran zur Auflösung bringt, so dass die 
Tetraden sich an den Aequator der ersten Reifungs¬ 
teilungsspindel anzuordnen beginnen. In diesem Zu¬ 
stand liess Verf. Kohlensäure auf die Eier einwirken, 
um sic nach einer Stunde wieder in normales Seewasser 
zu übertragen; daneben wurden Controlversuche un¬ 
gewöhnlichem Seewasser angestellt. Es zeigte sich, 
dass die nicht mit C0 2 behandelten Eier nach 4 1 / 2 Stunden 
schon Zeichen des Zerfalls zeigten, ohne dass Furchung* 
erscheinungen auftraten, während an den Kohlensäure- 
kulturen die ersten Koimzellcnstadien zu beobachten 
waren. 

Die lstündige Einwirkung der Kohlensäure hat tr¬ 
at le Reifungsprozesse des Keimbläschens stark verlang 
samt, auch die der Auflösung der Nukleolen; vollkommen 
unverändert bleibt das sonst schnell der Auflösung ver¬ 
fallende Liningerüst, die bereits ausgebildetc Centriol¬ 
strahlung wurde durch die Kohlensäurewirkung sogar 
völlig zurückgebildet. Aehnlich verhielten sich di> 
Chromosomen, die ebenfalls bereits eingegangene Ver¬ 
änderungen wieder rückgängig machten. 

Nach Verbringen der Eier in normales Seewasser 
treten die durch C0 2 -Wirkung gehemmten Prozesse neu 
hervor, insbesondere die Tätigkeit des Ccntriols, so dass 
es zur ersten Reifeteilung kommt, die der normalen 
ähnelt und Tetraden in der reduzierten Zahl (18) ent¬ 
hält. Folgen der vorangegangenen Giftwirkung treten 
insbesondere bei Abschnürung des ersten Richtungs¬ 
körpers ein, dessen völlige Ablösung unterbleiben kann; 
ferner treten während der Anaphase Neigungen zu Teil¬ 
kern- und Karyomeritenbildungen auf, auch Vielpolig- 
keit wurde beobachtet. Auch die zweite Reifungsspindel 
enthält in der Aequatorialplatte die reduzierte Zahl der 
Chromosomen (18), die sich teilen. Anstatt, dass aber 
18 Tochterchromosomen in den zweiten Richtungskörper 
treten, unterbleibt unter Karyomcritenbildung dessen 
Abschnürung, so dass 36 Chromosomen, also die Normal¬ 
zahl, zu einem Kern zusammen trifft. Der Weg, wie 
dies erreicht wird, variiert sehr, oft bilden sich anfangs 
nur 2 Kerne, von denen je einer die Karyomcriten einer 
Tochterplattc der zweiten Richtungsspindel umfasst: 
die beiden Kerne verschmelzen dann zum ersten Fur¬ 
chungskern, der in die erste Furchungsmitose mit 36 
rein mütterlichen Chromosomen übergeht. Aehnlich 
enthalten die Mitosen der Morulae annähernd 36 Chro¬ 
mosomen. Die in etwa 5 pCt. der Fälle auftretenden 
vielpoligcn Eier deutet Verf. als künstliche Polyccntrie. 
d. h. Teilung des Ccntriols in kleinste Stücke. 

Buresch's (8) Arbeit über die Zwitterdriiso 
der Pulmonaten (untersuchtes Objekt: Helix arbus- 
torum) enthält auch einige Angaben über die Ooge¬ 
nese, während im übrigen der Inhalt der Publikation 
nicht in dieses Referat fällt. Das Umbildungsstadium 
der indifferenten Keimzelle in die indifferente Geschlechts¬ 
zelle ist das gleiche, ob die Geschlechtszelle zum männ¬ 
lichen oder weiblichen Geschlechtselement wird. Dann 
aber ist der Entwicklungsmodus ein durchaus verschie¬ 
dener. Die indifferente Geschlechtszelle, die bestimmt 
ist zu einem Ei zu werden, löst sich nicht vom Keim- 
epithcl los, sondern nimmt in ihm liegenbleibcnd an 
Grösse zu. Unter Vcrgrösscrung des Kernes und Ab¬ 
grenzung einer grösseren Plasmamasse geht sie ohne 
Teilung rein hypertrophisch in die Oocyte über. In 
diesem Zustand wandert sie aus der Zwitterdrüse aus. 
um im Zwittergang oder Uterus die Reifungsteihmgcn 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



S ü B 0 T T A , EntWICKBLÜNGSÜBSCHICHTE. 


69 


durchzuraachcn. Es gibt also keine Stadien, die man 
üogonien nennen könnte, es gibt keine Teilungen ausser 
«len Reifungsteilungen. Jede indifferente Keimzelle liefert 
nur ein Ei. 

Ob sich die indifferente Geschlechtszelle, der man 
es an und für sich nicht ansehen kann, ob sie zum 
männlichen oder weiblichen Geschlechtselement wird, 
>ieh nach der einen oder anderen Richtung weiterent- 
wiekelt, lässt sich aus der Lagerung der Zelle zur Nähr¬ 
zelle erkennen, denn in der Nähe auch der Oocytcn 
liegen stets eine oder mehrere Nährzellen, d. h. um¬ 
gebildete Keimzellen, die wie die Eizelle sich nie teilen, 
sondern nur wachsen; sie führen der Oocyte Nähr¬ 
mittel zu. Es sind also die niehr oder weniger günstigen 
Ernährungsbedingungen der indifferenten Keimzellen, 
welche geschlechtsbestimmend sind. 

Weiterhin kommt, es zur Bildung der Follikelwand. 
Die benachbarte Nährzelle legt ihren Plasmaleib über 
die Oocyte und grenzt sic vom Lumen der Drüse ab, 
so dass die Follikelwand jetzt nur aus der Nährzelle 
und ihrem Plasmaleib besteht. Dann wächst die Oocyte 
stark und verbreitert sich gewöhnlich in einer der Nähr- 
zelle entgegengesetzten Richtung. Je nachdem ob die 
Eizelle sich dabei über das Keimepithel verbreitert oder 
nicht, enthält die Follikelwand noch weitere Kerne (des 
Keimepithels) ausser dem der Nährzelle. 

EmilGodlewski jun.(13) veröffentlicht zwei Studien 
über die Entwickclungserrcgung. I. Kombi¬ 
nation der heterogenen Befruchtung mit der 
künstlichen Parthenogenese. II. Antagonis¬ 
mus der Einwirkung des Spermas von ver¬ 
schiedenen Tierklassen. Für die erste Versuchs¬ 
reihe verwandte G. Seeigcleicr und besamte sie mit 
«lern Sperma eines Wurmes (Chaetopterus). Es erfolgt 
«rötlich die Bildung einer Dottermembran beim Zu¬ 
sammentreffen der Geschlcchtsproduktc dieser beiden 
Tiere, zweitens der BeginD einer Entwicklung, die 
aber nur einen Anstoss zu einer solchen darstellt und 
über das Zweizellcnstadium nicht hinausgeht. Dagegen 
kann man die mit Chaetognathusspcrma befruchteten 
Eehinidencier zu weiterer Entwicklung dadurch anregen, 
«lass man sie nach erfolgter Dottcrmembranbildung un¬ 
gefähr 22 Minuten in hypotonischem Seewasscr exponiert; 
erreichen sie eventuell sogar das Plutcustadium. 

Das Chaetopterussperma ist stets auch in gewöhn¬ 
lichem Seewasser wirksam, genügend jedoch nur bei 
entsprechender Konzentration. Die cytologische Unter- 
Michung ergibt, dass die Chactopterusspermatozoen stets 
in die Echinideneier selbst eindringen, dass ihre Köpfe 
monosperm mit dem weiblichen Vorkern kopulieren und 
zu einem einheitlichen Furchungskem verschmelzen; 

handelt sich also um echte Kreuzbefruchtung, nicht 
um Parthenogenese. 

Nach Bildung des Furchungskerns erfolgt die 
Ausscheidung des männlichen Chromatins aus dem 
Furchungskem in das Protoplasma und aller Wahr¬ 
scheinlichkeit nach löst jenes sich in diesem auf, so 
«lass sich an der gleich darauf einsetzenden ersten 
Eurehungsmitose ausschliesslich die weiblichen Chromo¬ 
somen beteiligen. 

Die mit Chaetopterussperma befruchteten Kchinidcn- 
cier gehen an Cytolysc zugrunde, wobei man im Pioto- 
I'lasma in beträchtlicher Menge eine sich in ähnlicher 
Weise wie das Chroinatin färbende Substanz bemerkt, 
«he vielleicht dazu dienen soll, die künftige Kernsubstanz 
un Protoplasma zu bilden. 


Die mit Chaetopterussperma befruchteten und durch 
Behandlung mit hypertonischer Lösung zur weiteren 
Entwickelung veranlassten Keime entwickeln sich natür¬ 
lich nach Elimination des männlichen Chromatins nach 
dem Typus der parthcnogenetischcn Larven, ihr Kera- 
apparat ist thelykaryotisch. 

Auch das Sperma von D e n t al i u m, einer Schnecke, 
ist imstande, den Seeigeleiern einen, w’enn auch nur 
leichten Anstoss zur Entwickelung zu geben, doch 
kommt cs nur selten zur Abhebung der Dottermembran. 
Dabei zeigt sich, dass die Dentaliumspcrmatozoen 
massenhaft in die Echinideneier eindringen und sie 
polysperm befruchten. Vor der ersten Mitose wird das 
männliche Chromatin aus dem Furchungskern eliminiert, 
aber ohne Schädigung der Kernmenibran. Das aus- 
gestossene männliche Chromatin wird gegen die Eiperi¬ 
pherie ausgestossen und dann die periphere Schicht des 
Eies autotomiert. Mit Dcntaliumsperma befruchtete 
aber dann nicht mit hypertonischer Lösung behandelte 
Eier fallen einer cytolytischen Degeneration anheim, 
dabei wird die Protoplasmadegeneration in der- Regel 
mit Zunahme der Kernsubstanz bzw. dem Ausfallen der 
sich chromatinähnlich färbenden Substanzen im Proto¬ 
plasma begleitet. 

In der zweiten Versuchsreihe kombinierte Vcrf. 
die Wirkung des artfremden Spermas (von Chaetop¬ 
terus bzw. Dentalium) mit dem eigenartigen (Sphaer- 
echinus-) Sperma auf die Echinideneier. Ein solches 
Gemisch ist merkwürdigerweise nicht imstande, eine 
Anregung zur Entwickelung auf die Echinideneier aus¬ 
zuüben bzw. sie zur Mcmbranbildung anzuregen. Man 
muss also annehmen, dass das Dentalium- bzw. Chac- 
topterussperma der entwickelungserregenden Tätigkeit 
des Echinidenspcrma direkt entgegen wirkt und anderer¬ 
seits, dass das eigenartige Sperma die Fähigkeit art¬ 
fremder Spermata zur Entwickclungserregung aufhebt. 
Solche antagonistische Tätigkeit scheint auch anderen 
Körpersäften derselben Tierformen zuzukommen, so dem 
Blut von Dentalium wie Chaetopterus. Die befruchtungs- 
aufhebendc Wirkung des fremdartigen Spermas bzw. 
Blutes äussert sich nicht bloss in einer Beeinflussung 
der männlichen Gesehlechtseleincnte, sondern auch der 
mit dem Gemisch fremdartigen und eigenartigen Spermas 
(Blutes) behandelten Echinideneier. Diese befruchtungs¬ 
hemmende Wirksamkeit der Spcrmagemische hängt ab 
1. von der Zeit, durch welche die fremdartigen noch 
vor der Behandlung der Eier mit dem Gemisch auf¬ 
einander (fremde auf eigene) gewirkt haben; 2. von 
der absoluten Konzentration des Spermagemisches im 
Kulturglase. 

Tötet man die Spcrmatozoen des einen Bestand¬ 
teiles des Gemisches (durch Wärme), so wird die anta¬ 
gonistische Wirkung dieses Spermas auf die entwieke- 
lungserregende Tätigkeit der Spermatozoen des anderen 
Bestandteiles zwar nicht aufgehoben, aber immerhin 
abgeschwächt. Dabei spielt wahrscheinlich weniger das 
eigentliche Abtöten der Spermatozoon eine Rolle, als 
die zum Abtöten benutzten Faktoren (Wärme). Be¬ 
fruchtete Echinideneider leiden unter dem Einfluss der 
Spcrmagemische dagegen nicht, auch dann nicht, wenn 
die Dottermembran entfernt ist. 

v. Hofsten (19) kommt auf eine frühere Mitteilung 
(s. den Ber. f. 1909) über die frühzeitige Besamung 
der Eizellen von Otomcso stoma auditiv um zurück, 
anlässlich der von anderer Seite an ihr geübten Kritik. 
Dass die beobachteten Spermien in den jungen Oocyten 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



70 


So hott a , Entwicklungsgeschichte. 


keine Dotterkerne sind, sondern wirklich Spermatozoon, 
wird von der Kritik zugegeben, sie sollen aber zu Nähr¬ 
zwecken von den Oocyten aufgenommene Spermien dar¬ 
stellen, nicht befruchtende Samenfäden. Diese An¬ 
schauung entkräftet Yerf. durch Beibringung neuen Tat¬ 
sachenmaterials insbesondere durch den Umstand, dass 
die eingedrungenen Spermien während der ganzen Wachs¬ 
tumsperiode stets das gleiche Aussehen zeigen, Ver¬ 
änderungen, die auf eine Resorption hindeuteten, sich 
nicht nachweisen lassen. 

Jenkinson’s (20) Untersuchungen über den Ur¬ 
sprung der polaren und bilateralen Strukturen 
im Seeigelei führten zu folgenden Ergebnissen: 
Die ursprüngliche Polarität des Seeigeleies ist bedingt: 
1. Durch die rechtwinklig zur Wand des Eierstock¬ 
follikels erfolgende Verlängerung der wachsenden Ei¬ 
zelle, 2. durch die Lage des Kerns nahe der freien 
Oberfläche, durch die Mikropylenbildung an der freien 
Oberfläche, 3. durch die Auflösung des Kerns in der 
Nähe der freien Oberfläche vor Beginn der Reifungsvor¬ 
gänge und durch die Anhäufung eines aus dem Kern 
freiwerdenden granulierten Materials an der Eiobcrflächo. 

Im Verlaufe der WacBstumspcriode liefert der Keim 
eine Anzahl Beiträge zum Aufbau des Cytoplasma, 
nämlich 1. kleine solide chromatische Körnchen, 2. in 
das Cytoplasma ausdiffundierendes chromatisches Kern¬ 
material; von diesem Zeitpunkt an ist der Kern mit 
Ausnahme der Chromosomen der Reifungsteilungen 
oxyphil, das Cytoplasma basophil, 3. den körnigen In¬ 
halt des Kerns bei der Auflösung der Kernmembran 
vor Beginn der ersten Reifungsteilung, eine Beimengung 
des Cytoplasma, die von grosser Bedeutung für die De- 
termation der polaren Eistruktur ist. 

Die bilaterale Symmetrie, die man sogar im Stadium 
der Mesenchymblastula finden kann und die teilweise 
von einem leichten Ueberfluss basophilen Materials auf 
einer Seite abhängt, kann ursprünglich durch den Ein¬ 
tritt des Spermatozoon veranlasst sein. 

Lillie (24) beschäftigt sich in seinen Studien über 
die Befruchtung von NcroTs hauptsächlich mit der 
partiellen Befruchtung. Uebcr die normale Befruch¬ 
tung des Eies macht Verf. zunächst folgende Angaben: 
Unmittelbar nach der Besamung legt sich ein einzelner 
Samenfaden an die Eimembran an. Die unmittelbare Folge 
sind wesentliche Veränderungen in der Rindenschicht 
des Eies, welche sich auf löst. Durch Ausflicsscn des 
Inhaltes ihrer Alvcolarstrukturcn entsteht eine Gallerte 
und es bildet sich ein perivitelliner Raum, durchzogen 
von den Resten der trennenden Alveolarwände. Das Ei - 
protoplasma bildet unmittelbar nach der Anlagerung 
des Samenfadens an die Eimembran einen Empfängnis¬ 
hügel, der durch den Perivitellinraum hindurchwächst 
bis zum Kontakt mit der Eimembran (15—17 Minuten 
nach der Besamung). Der Samenfaden liegt während 
dieser Zeit der Eimembran ganz unbeweglich an. Es 
bildet sich mit dem Vordringen des Empfängnishügels 
eine Einsenkung der Eimembran, in welche der Samen¬ 
faden hineindringt, ohne aber den Empfängnishügel zu 
erreichen und das Ei zu betreten. Er bleibt vielmehr 
noch mehrere Minuten aussen liegen, während der Em¬ 
pfängnishügel sich wieder zurückzieht und erst während 
der späteren Anaphase der ersten Richtungsteilung dringt 
er ins Ei ein und bildet den Spermakern mit der 
Spcrmastrahlung. 

Verf. centrifugierte nun unbefruchtete Eier 
von XcrcYs und besamte sic erst nach Wirkung der 
Ccntrifugalkraft, wobei ein grosser Prozentsatz normaler 


Larven entstand. Wurde jedoch nach der Besamung 
eentrifugiert, so nahm die Zahl der Eier, die nicht zur 
Furchung gelangte, ab je nach der Zeit, in der centri- 
fugiert wurde. Am meisten schädigend war die Wirkung 
der Centrifuge, wenn sie zwischen der Anaphase und 
Tolophase der ersten Reifungsteilung erfolgte (ca. 5 bis 
lOpCt. gefurchte Eier). Die Ursache des teilweisen 
Ausbleibens der Befruchtung durch die Centrifugierung 
kann nur in einer Schädigung des Samenfadens gesucht 
werden. Die Befruchtung ist nach Bildung der Ei¬ 
membran eine unvollständige. 

J. Loeb (25) findet bei Versuchen an Seeigel- 
eiern, dass das unbefruchtete reife Ei deswegen rasch 
stirbt, weil in ihm gewisse Stoffe vorhanden sind, deren 
Gegenwart den Oxydationen eine giftige oder zerstörende 
Wirkung verleiht. Das befruchtende Spermatozoon 
rettet das Leben des Eies dadurch, dass es ausser 
dem Stoffe, der die schützende Eimembran bildet, noch 
einen zweiten Stoff oder eine Gruppe von Stoffen in das 
Ei bringt, der den schädlichen, don Tod des unbe¬ 
fruchteten Eies bedingenden Stoff beseitigt oder un¬ 
schädlich macht, sodass die selbst nunmehr eintretenden 
gesteigerten Oxydationen dem Ei keinen Schaden mehr 
tun können. 

Die Veröffentlichung von Long und Mark (26) 
über die Reifung des Eies der Maus stellt eine 
ausführliche Abhandlung über die beiden Richtungs¬ 
teilungen dieser zuerst von Tafani und Sobotta, dann 
nach langer Pause von verschiedenen Seiten (s. die Ber. 
für 1908—1910) nachuntersuchten Säugetiereier dar. 
Auch die beiden amerikanischen Forscher kommen zum 
Teil zu abweichenden Resultaten gegenüber denen der 
Voruntcrsuchcr. Die Vcrff. fassen sie folgen dermassen 
zusammen: Der Wurf kann zwar während jeder Tages- 
scit erfolgen, meist aber geschieht das in den frühen 
Morgenstunden. Die Stadien der Bildung der ersten 
Richtungsspindel, die Teilung der ersten Spindel, die 
Bildung der zweiten Spindel und deren Teilung ver¬ 
laufen relativ und wahrscheinlich auch absolut sehr 
schnell. Der ganze Reifungsprozess (im engeren Sinne 
— Ref.) dauert nicht weniger als 4 und nicht mehr 
als 15 Stunden. Er vollzieht sich in einem Zeitraum 
von 13 3 4 bis 28 1 2 Stunden nach der Geburt, während 
die Ovulation in dem Zeitraum von 14VA. bis 28 Q» Stunden 
nach dem Wurfe eintritt. Gelegentlich erfolgt diese im 
Stadium der ersten Richtungsspindel oder deren Tclo- 
phasc bzw. während der Bildung des ersten Richtungs¬ 
körpers, in der Regel aber erst, wenn das Fi die zweite 
Spindel enthält. 

Die Besamung ist meist eine erfolgreiche, wenn sic 
zwischen der 18. und 30. Stunde nach der Geburt vor 
sich geht. Die Spermatozoon brauchen 4—7 Stunden 
oder auch mehr, um die Eier zu erreichen. Wenige 
Minuten nach dem Eindringen des Samenfadens ins Ei 
sind bereits die Vorkerne gebildet. 

Der Eidurchmesser nimmt vom Stadium des Keim¬ 
bläschens an bis zum Eintritt des Eies in den Eileiter 
ab, um nachher wieder langsam zuzunehmen. Die 
Chromosomen der ersten Richtungsspindcl bilden sich 
aus dem Chromatin des Keimbläschens und wahrschein¬ 
lich auch von der Wand des Kernkörperchens; sic er¬ 
scheinen schon vor Auflösung der Kernmembran und 
zeigen Andeutungen eines Quer- und Längsspaltes, sind 
also Vierergruppen oder Tetradcn. Die erste Richtungs¬ 
teilung teilt sic der Quere nach. Alle ersten Spindeln 
kommen zur Teilung. Die Spindclfasern stammen wahr¬ 
scheinlich zum Teil vom Kernkörperchen. 


Digitized by 


>y Google 


Original from 

UNIVERSITY OLM IC Hl GA! 



SoBOTTA, ENTWICKLUNGSGESCHICHTE. 


71 


Die Chromosomen der zweiten Richtungsspindel sind 
Dyaden; sie teilen sich der Länge nach entsprechend 
dem Längsspalt der Tetrade. Die Zahl der Chromo¬ 
somen ist an beiden Richtungsspindeln 20. Typische 
Centrosomen fehlen an beiden Spindeln, jedoch kommen 
in der liegend der Spindelpole „Circumpolarkörperchen“ 
vor. Ferner lässt sich eine helle Zone in der Umgebung 
der Spindelfigur feststellen. Beide Spindeln stehen bis 
zum Beginn der Abschnürung des Richtungskörpers 
schräg zur Eioberfläche. Das Ei der Maus verhält sich 
inbezug auf seine Reifungsteilungen nach dem prä- 
reduktionellen Typ. 

Alle Eier bilden zwei Spindeln und einen ersten 
Kichtungskürper, alle besamten Eier auch den zweiten. 
Der erste Richtungskörper wandert wahrscheinlich in 
den perivitellinen Raum innerhalb der Zona pellucida 
und verändert damit seine Lagerung, was durch die Be¬ 
wegung bei dem Ovulationsprozess begünstigt wird. Der 
erste Richtungskörper kann degenerieren, braucht das 
aber nicht zu tun. 

Die hauptsächlich auf die Erforschung des Ei- 
reifungs- und Ovulationsprozesses bei der Katze 
gerichteten Untersuchungen von Longley (27) um¬ 
fassen auch Beobachtungen über Befruchtung und 
Furchung. Verf. fand Reifungsstadien der Eier in 
einer grossen Zahl von Ovarien erwachsener wie un¬ 
erwachsener Katzen. Es wurde sowohl die erste wie 
die zweite Richtungsspindel beobachtet. Die Ovulation 
hängt aber von erfolgter Begattung ab, ist also nicht 
spontan. Dio erste Richtungsspindel wurde stets in 
radiärer Richtung gefunden; sic bildet sich aus dem 
Keimbläschen 20—50 Stunden nach der Begattung. 
Diese erste Reifungsteilung verläuft ungemein schnell, 
so dass sie hauptsächlich an degenerierenden Eiern 
beobachtet wurde. Tangentiale Stellung konnte Verf. 
nicht finden. Die Chromosomen haben iiusserst unregel¬ 
mässige klumpige Form, auch variiert die Grösse ganz 
ausserordentlich. Es handelt sich wahrscheinlich um 
Tetraden, deren Zahl mindestens 14 ist, höchstens 16. 
Der erste Richtungskörper bildet keinen Ruhekern. 

Die zweite Richtungsspindel ist zwar meist kleiner 
als die erste, doch sind die Unterschiede nicht be¬ 
deutend, so dass das sicherste Kriterium für die zweite 
Spindel die Anwesenheit des ersten Richtungskörpers 
ist, der stets gefunden wird. Die Chromosomen sind 
unregelmässig gestaltete Dyaden, deren Form und 
Grösse nicht in dem Maasse schwankt, wie bei der 
ersten Spindel. Die Anapkase der Spindel ist abhängig 
vom Eintritt des Spermatozoon ins Ei, geht also erst 
im Eileiter vor sich. Die Zählung der Chromosomen 
»ird durch den Umstand erschwert, dass die einzelnen 
Dyaden miteinander verkleben. Wahrscheinlich handelt 
es sich wieder um nicht weniger als 14 Chromosomen. 

Das Ei wird nach der Begattung mit dem Discus 
proligerus und einer dicken Zona pellucida entleert. In 
grosser Menge werden Spermatozoen in der Umgebung 
der Eier gefunden. Nach Eindringen des Samenfadens 
wird der zweite Richtungskörper gebildet, der in der 
Regel durch kein sicheres Kriterium vom ersten zu 
unterscheiden ist. Von eigentlichen Befruchtungsstadien 
fand Verf. nur Eier mit Vorkernen. Beide waren 
kompakt und dunkel gefärbt. Ferner beobachtete er 
die Chromosomen der ersten Furchungsspindel, die im 
Gegensatz zu denen der Richtungsspindeln faden¬ 
förmig sind. 

Am zweizeiligen Stadium der Furchung fand Verf. 


mit Delafield’schem und Heidenhain'schom Eisenhäma- 
toxvlin dunkel färbbare Körper von unregelmässigem 
Aussehen und Lagerung, meist aber von deutlich 
körniger Struktur. Aehnliche Körperchen kleinerer 
Form wurden in Zahl von etwa 1 Dutzend in Ovarial¬ 
eiern gegen Ende der Wachstumsperiode gefunden. 

Bei einer Ovulation werden in der Regel 4 Eier 
entleert. Eine regelmässige Alternation der Funktion 
beider Ovarien findet nicht statt. Wenn die Jungen 
der Mutter genommen werden, tritt nach 3—4 Wochen 
von neuem Brunst ein und kann Befruchtung statt¬ 
finden. 

Loyez (28) untersuchte die Struktur der Oocytc 
(I. Ordnung) der Frau während der Wachstums¬ 
periode mit besonderer Berücksichtigung der Dotter¬ 
bildung. Die Untersuchungen beziehen sich auf nor¬ 
male Eierstöcke von Frauen von 19—30 Jahren. Verf. 
kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Mitochondricn 
direkt in Dotterelemente umwandeln, wenigstens gilt 
das für die ersten Stadien der Dotterbildung. Inner¬ 
halb der Mitochondricn liegt, dem Keimbläschen dicht an, 
der Dotterkörper, der sich wesentlich vergrössert. Ein 
accessorischer Körper, der die gleiche Farbenreaktion 
gibt, wie der plasmatische Abschnitt des Nucleolus, 
scheint den cytoplasmatischen Xuclcolen der Eier 
anderer Tiere homolog zu sein. Auf den jüngsten 
untersuchten Oocyten zeigte das Keimbläschen Reste 
des chromatischen Fadens oder bereits einen reti¬ 
kulären Zustand. Während der Dotterbildung scheint 
von seiten des Kernes eine Emission kleiner Nucleolen 
zu erfolgen. 

Mc Ilroy (29) untersuchte die Entwickelungs¬ 
verhältnisse der Keimzellen im Säugctiercicr- 
stoek unter Berücksichtigung der früheren Phasen 
des Reifungsprozesses. Bei den verschiedenen 
Säugetierformen findet sich der gleiche Entwickelungs¬ 
plan der Eizellen im Eierstock, wobei eine Variation 
nur in bezug darauf bemerkbar ist, ob die Entwickelung 
eine prä- oder postnatale ist. Die Reifung der Zellen 
geht von der Oberfläche des Organs aus gegen das 
Innere vor sich. Zuerst differenziert sich das von den 
Oogonicn abstammende Kapsolepithel (Keimepithel der 
Autoren, Ref.), dem eine lediglich schützende Rolle zu¬ 
kommt. In den Oogonien und primären Oocyten treten 
Mitosen auf. Im retikulären Kernstadium der Oocyten 
kommen Riesenzellon und Ruhezellen vor. Die sog. 
Pfliiger’schen Schläuche sind Zellsäulen, die von den 
Oogonien abstammen. 

Wachstum des Eierstocksstromas und Wachstum der 
Keimzellen stehen im deutlichen gegenseitigen Ver¬ 
hältnis. Die Follikclzellen der Graafsehen Follikel, die 
sog. Membrana granulosa, stammen von den Oogonien. 
Die Rcservezcllcn, d. h. Oogonien und im Eierstocks¬ 
gewebe zerstreute regressive Oocyten können sowohl zu 
Follikelzellen als auch zu interstitiellen Eierstockszellen 
w'erden. Sic können aber auch den wachsenden 
Oocyten als Nahrung dienen und von diesen resorbiert 
werden. 

Die primären Oocyten des Säugctiercicrstocks unter¬ 
liegen in den frühen Reifungsstadien Veränderungen, 
welche der Prophase und den hctcrotypischen Teilungen 
bei den Reifungsprozessen der Pflanzen und Tiere ent¬ 
sprechen. Von diesen ist das Synapsisstadium das 
längste und wichtigste. Die Chromatinfäden erfahren 
dabei eine Pseudoreduktion während dieses Prozesses 
und unterliegen einer deutlichen Längsspaltung un- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



72 


S o b o t t a , Entwicklungsgeschichte. 


mittelbar nach dem Pachylacnstadium. Der Nuclcolus 
erhält sich während aller Umwandlung der Kernstruk- 
'turen intakt. 

Meves (30) beschäftigt sich mit der Frage der 
Beteiligung der Plastochondrien bei der Be¬ 
fruchtung des Pferdespulwurms (Ascaris megalo- 
cephala). Yerf. beschreibt zunächst den Bau der Ei¬ 
zelle und des Spermiums. Im Protoplasma der ersteren 
fallen unmittelbar vor Eintritt der Befruchtung grosse 
kuglige Bildungen verschiedenen Durchmessers auf, die 
Hyalinkugeln van Beneden’s mit homogener dunklerer 
Rindenschicht und heller meist exzentrischer Vakuole 
im Innern. Daneben kommen zahlreiche deutoplasma- 
tische, z. T. durch Osmium schwärzbare Granulationen 
vor. Abgesehen von diesen beiden Bestandteilen, ent¬ 
hält die Grundsubstanz des Protoplasmas zahlreiche 
mit der Altmann’schen Methode färbbare Granula, die 
Plastochondrien (Meves). Sie sind durch den ganzen 
Zclleib zerstreut und bilden stellenweise auch Gruppen, 
namentlich sind sie um den Kern und an der Zell- 
obcrfläche und der der Hyalinkugeln angehäuft. 

Die kegelförmigen Spermien von Ascaris bestehen 
aus dem breiteren vorderen oder Kopfteil und dem 
zugespitzten Schwanzteil. Ersterer besteht aus Proto¬ 
plasma, dem runden stark färbbaren Kern, letzterer 
enthält den im lebenden Zustand stark lichtbrechenden 
Glanzkörper, mit einer dünnen umgebenden Proto¬ 
plasmahülle. Der Protoplasmaabschnitt des Kopfes 
enthält zahlreiche Plastochondrien, in geringerem Grade 
auch die Protoplasmahülle des Schwanzteils. Auch der 
Glanzkörper zeigt ähnliche Farbenreaktion wie die Plasto¬ 
chondrien. 

Was nun das Verhalten der männlichen und weib¬ 
lichen Plastochondrien bei der Befruchtung anlangt, so 
dringt das Spermium mit seinen Plastochondrien ins Ei 
ein, um unter Abrundung seiner Form bald das Ei- 
centrum einzunehmen, während das Keimbläschen an 
die Peripherie emporsteigt. Der Glanzkörpcr nimmt an 
Volumen ab und wird kugelig (vorher kegelförmig), bis 
er schliesslich sich ganz auflöst. Die Plastochondrien 
treten aus dem Innern des Spermiums an dessen Ober¬ 
fläche, an der sic sich dicht gedrängt anordnen und 
bald — zunächst die des Schwanzteils — in kleinere 
Körnchen zerfallen, die denen des Eies an Grösse 
gleich sind, bis schliesslich das in der Eimittc gelegene 
Spermium von kleinen Plastochondrien dicht durchsetzt 
ist. Dabei dreht das Spermium seine Schwanzspitze, 
indem es seinen centralen Platz einnimmt, gegen das 
Eicentrum. Um dieses (also auch um die Schwanz¬ 
spitze des Spermiums) sammeln sich nun in immer 
stärker werdendem Maasse die Plastochondrien des Eies 
an und umhüllen das Spermium mit seiner Plasto- 
chondrienmasse, während die Eiperipherie entvölkert 
wird, dagegen noch Hyalinkugeln zeigt. Die Zusammcn- 
ziehung der Eiplastochondrien um das Spermium wird 
immer enger, während gleichzeitig die Plastochondrien des 
Spermiums ins Eiprotoplasma übertreten, so dass zu¬ 
nächst die Mitte des Spermiums vollkommen frei von 
ihnen wird. Dabei wird die Kontur des in die Eimittc 
eingedrungenen Samenelementcs verdeckt. Diese Er¬ 
scheinungen vollziehen sich während der ersten Reifungs¬ 
teilung. Schliesslich gibt das Spermium alle seine 
Plastochondrien ans Ei ab und seine Kontur wird 
wieder deutlich. 

Vcrf. nimmt nun an, dass bei der so erfolgenden 
Mischung der männlichen und weiblichen Plastochon¬ 


drien früher oder später je ein männliches und weib¬ 
liches Korn miteinander verschmelzen, zumal nach 
Vollendung der ersten Richtungsteilung die Plasto¬ 
chondrien des Eies deutlich grösser erscheinen. Anhangs¬ 
weise schildert dann Verf., der im übrigen die Beob¬ 
achtungen seiner VoruDtersucher bestätigt, die Ent¬ 
stehung der inneren Perivitellinhülle. Diese zwischen 
Eioberfläche und äusserer Perivitellinhülle gelegene 
Schicht ist anfangs eine homogene, durch die Altrnann- 
sche Methode bräunlich sich färbende Substanz, in 
welche später Plastochondrien einwandern und zwar 
kleine (ungepaarte nach der Auffassung von M.) Diese 
erzeugen später die dicht verfilzten Fibrillen der defi¬ 
nitiven inneren Pervitellinhülle. 

Verf. hält nun die Plastochondrien oder Plasto- 
somen für die Elementarstruktur des Proto¬ 
plasmas und fasst ihre Rolle bei der Befruchtung als 
die von Vererbungsträgern des Protoplasmas 
auf, ebenso wie das Chromatin den Vererbungsträger des 
Kerns darstellt. Die Zwischensubstanz des Spermiums 
dagegen wird im Gegensatz zu den Plastochondrien vom 
Eikörper resorbiert. 

Meves (31) beschäftigt sich ferner mit der Frage 
des Verhaltens des sogenannten Mittelstückes 
des Echinidcnspermiums bei der Befruchtung. 
Dieses hat ringförmige Gestalt, färbt sich nach der 
Altmann’schen Methode und besteht aus verschmolzenen 
Plastochondrien. Es stellt also nach Verf. nicht etwa, 
wie bisher angenommen wurde, den Centriolapparat 
(Controsoma) dar, sondern es besteht aus verschmolzenen 
Plastochondrien. Ebenso enthält das Protoplasma der 
Secigeleier zahlreiche leuchtend rot tingierbare Körnchen, 
die ebenfalls Plastochondrien sind und die nicht, wie 
cs Rctzius angibt, durch Fäden miteinander in Ver¬ 
bindung stehen, wenn auch vielleicht neben den Plasto¬ 
chondrien noch ein Fadennetz im Ei besteht. — Das 
Mittelstück des Spermatozoons liegt, ins Ei cingedrungen, 
in dem hellen, von Dottcrkugcln freien Hofe neben dem 
Spermakopf abgestossen, aber noch ringförmig bzw. aus 
zwei Halbkreisen zusammengesetzt. Wenn der helle 
Fleck mit dem Mittelstück auf den Eikern zuwandert, 
ändert letzteres seine Form nicht, ebensowenig ist das 
nach Vereinigung der Vorkerne der Fall. Obwohl Verf. 
das weitere Schicksal des Mittelstücks nicht verfolgt 
hat, glaubt er mit Sicherheit annehmen zu dürfen, dass 
cs später in Plastochondrien zerfällt, die sich wie bei 
Ascaris (s. oben) mit denen des Eies vermengen. 

Riddlc (3Üa) untersucht die Frage der Bildung, 
Bedeutung und Chemie des weissen und gelben 
Dotters der Eier. Die Untersuchungen beziehen sich 
auf das gewöhnliche Hühnerei. Solche von weniger als 

6 mm Durchmesser entwickeln sich wesentlich lang¬ 
samer als grössere Eier. Der Zeitraum zwischen dem 
Beginn des Rapidwaclistums der 6 mm-Eier und der 
Ovulation beträgt normalerweise 5—8, meist nur 6 bis 

7 Tage. Die Eier, welche grösser sind als 6 mm im 
Durchmesser, wachsen im Radius nahezu 2 mm in 
24 Stunden. Die Dicke einer Lage weissen und einer 
angrenzenden Lage gelben Dotters beträgt zusammen 
etwa 2 mm; ein Paar solcher Dotterlagcn wird also in 
24 Stunden produziert, und zwar die wcissc Dottermasse 
während der schlechteren Ernährungsbedingungen der 
Nacht (1—5 Uhr morgens), die gelbe unter den gün¬ 
stigeren Bedingungen der übrigen Tagesstunden. 

Der weisse Dotter ist nur eine Vorstufe des gelben 
und stellt eine durch ungünstige Ernährung erzeugte 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVE RSITY OF MICHIGAN 



S O B 0 T T A, Ent WICKBLüNGSaßSCHICHTB. 


73 


Form des Dotters dar. Gelber Dotter dagegen bedeutet 
die vollendetere Stufe und sein Vorkommen stets das 
Zeichen besserer Ernähruugsbedingungen. So erklärt 
sich das regelmässige Ab wechseln beider Dotterformen 
in den Eiern mancher Tiere, welche die bekannte 
Schichtung des weissen und gelben Dotters erzeugt. 

Während hei den Vögeln die Bildung einer Lage 
gelben und weissen Dotters zusammen einen Tag be¬ 
trägt, ist bei Schildkröten und Myxinoiden dazu viel¬ 
leicht ein Jahr nötig, bei Schlangen nahezu ein Monat; 
bei den Eidechsen ist der Zeitraum ganz unbekannt. 

Die Dotterschichtung und andere Eigentümlichkeiten 
der Dotterverteilung bringen eine grosse Achnlichkeit 
in der groben Morphologie der Eier weit entfernter 
Formen zustande, z. B. Selachier und Vögel, Amphibien 
und Marsupialier. Diese Uebereinstimmungen im Bau 
der Eier beruhen nicht auf Heredität iin strikten Sinne, 
sondern auf der Tatsache, dass sich die Entwickelung 
dieser Eier unter gleichen Bedingungen vollzieht. 

Der weisse Dotter enthält weit mehr Wasser, 
1 ‘roteine und Extraktivstoffe und weit weniger Fett und 
Phosphate als der gelbe Dotter. Wenn der gelbe Dotter 
entweder durch den Embryo oder die Follikelzellen ver¬ 
daut wird, so werden seine verschiedenen Bestandteile 
nicht gleichraässig von der Verdauung ergriffen und 
verarbeitet, sondern der Art, dass das Uebcrbleibsel der 
Konstitution des weissen Dotters sich nähert, d. h. Fett 
und Phosphate werden früher ausgenutzt als die Proteine. 
Der Mechanismus der Dotterbildung und der Dotter¬ 
lösung ist der gleiche, es kommen sowohl Enzyme in 
Betracht, wie auch die Aktion der verschiedenen Dotter- 
bestandteile. 

Das alleinige Vorkommen des ursprünglichen Lipo- 
< firomfarbstoffes, des Vitelloluteins in den grossen Dotter¬ 
kugeln des gelben Dotters beruht wahrscheinlich darauf, 
dass diese Dotterelemente viel Fett enthalten und das 
Lipochrom nur in Fett oder in Fettlösemitteln löslich ist. 

Es ist ausgeschlossen, dass sich der Dotter des 
Hühnereies vom Kern der Eizelle oder von den Kernen 
der Follikelzellen aus bildet. 

Schaxel (38) beschäftigt sich mit dem Verhalten 
■les Chromatins bei der Eibildung einiger Hydro¬ 
gen. Die Veröffentlichung von Sch. streift stark das 
Gebiet der reinen Ccllularhistologie und gehört daher 
nur bedingter Weise in dieses Referat. In Bezug auf 
die Eibildung von Acquorea discus Ilacckcl kommt Verf. 
zu dem Resultat, dass sich nach den letzten Oogonien- 
leilungen um die zu Fäden gestreckten Chromosomen 
der Oocytenkern abgrenzt. Es findet dann eine Lockc- 
rin ? der fädigen Lagerung des Chromatins statt und 
tine diffuse Chromatinemission. Nach Vollendung dieser 
kommt es zur Reintegration der Chromosomen aus dem 
unter der Kernoberfläche gelagerten Chromatin. Der 
Nucleolus hat keine substantiellen Beziehungen zum 
Uiromatin. Er wird bei der Auflösung des Keim¬ 
bläschens mit dem restlichen Chroinatin im Zclleib 
resorbiert. Im chromatinbescbickten Cytoplasma kommt 
-s zu spärlicher Dotterbildung. — Die Eibildung von 
Hrskalia contorta Leuckart und Agalma rubra Vogt 
vollzieht sich so, dass nach der letzten Oogonienteilung 
'ich die Chromosomen im Kern der jungen Oocyte zu 
baden strecken. Das Chromatin erfährt eine Lockerung 
ln von der teilenden Ebene abgewandten Kernseitc 
und ein Nuclcolus bildet sich heraus. Bald findet eine 
Auflockerung der Chromatinfäden im ganzen Kern statt 

das Chromatin sammelt sich im Nucleolus. Von 


diesem aus erfolgt eine diffuse Chromatinennssion durch 
die Kernmembran unter Bildung von Stauungskuppen. 
Nach Ablauf der Emission verlässt das Chromatin den 
Nucleolus wieder, sein achromatischer Restkörper ver¬ 
fällt der gewöhnlichen Vakuolisation und schliesslich 
Resorption unter Rekonstruktion der Chromosomen. 
Unter dem Einfluss der Chromasie des Zelleibes wird 
reichlich Dotter gebildet, dessen scholliges Endstadium 
von chromatinfiihrendem Cytoplasma durchsetzt wird. 

Die interessanten Mitteilungen von Schaxel (39) 
über das Zusammenwirken der Zellbestandtcile 
bei der Eireifung, Furchung und ersten Organ¬ 
bildung der Echinodermen gehören nur z. T. in 
den Bereich dieses Referates. Seine Befunde der Ei¬ 
reifung der Seeigel fasst Verf. dahin zusammen, dass 
sich die aus den Chromosomen der letzten Yermchrungs- 
teilung hervorgegangenen Chromatinfäden des Kerns 
der jungen Oocyte nach einigem Verharren im fädigen 
Zustand zu Nucleolcn kondensieren und sich zu einem 
einzigen persistierenden solchen vereinigen. Dieser 
Nuclcolus ist das Assirailations- und Emissionscentrum 
des Chromatins und nun erfolgt die Chromatinemission 
in diffuser Form durch die Kernmembran ohne Kuppcn- 
bildung. 

Dann — nach erfolgter Emission — strömt das im 
Kern verbleibende Chromatin vom Nucleolus wieder ab 
und dieser zerfällt als chromatischer Körper einer 
deformierenden Vacuolisation und wird, wenn sich das 
Keimbläschen nach Integration der Chromosomen auf¬ 
löst, im Plasma resorbiert. 

Der Zelleib konstituiert sich dann unter Anteil¬ 
nahme des Chromatins zum Furchungsplasma. Dabei 
bleibt es entweder bei der Bildung chromatischer 
Condensa (Strongyloccntratus-Typ) oder es kommt zu 
deutoplasmatischcn Ablagerungen, zwischen welche sich 
die Chromatincondensa ablagern (Ecbinastertyp). Dabei 
sind mit einer Ausnahme (Antedon) die Einlagerungen 
des Reifeileibes gleichmässig verteilt. 

Ueber die Besamung der Eier von Sfcrongylocentrotus 
lividus (Brandt) berichtet dann Verf. ferner noch 
folgendes: Das reife Ei des Seeigels enthält den weib¬ 
lichen Vorkern und zeigt in seinem Zelleib keinerlei 
Deutoplasma, sondern lediglich nuclcogenes Chromatin 
in gleichmässiger Verteilung. Eine besondere Archi¬ 
tektonik des Furchungsplasmas existiert nicht. Auch 
das Eindringen des Spermatozoon ändert nichts an den be¬ 
stehenden Verhältnissen. Die Lebendbeobachtung ergibt, 
dass nur der Kopf des Spermatozoon ins Ei eindringt, 
Mittelstück und Schwanzfaden bleiben an der Eiobor- 
fläche und degenerieren hier. Auch aus konservierten 
Präparaten ergibt sich, dass ausser dem Kopf nur das 
Centrosom ins Ei eintritt, extranucleäre Substanzen 
des Spermatozoons gelangen also bei der Befruchtung 
nicht ins Ei. 

Schcllcnbcrg (40) untersuchte Oogenese, Ei¬ 
reif ung und Befruchtung von Fasciola hepatica L. 
Die Oogonienteilungen lassen mit Sicherheit erkennen, 
dass die Normalzahl der Chromosomen 12 ist. Durch 
diese Teilungen entstehen die Oocyten, an denen das 
Spirem zur Synapsis kontrahiert gefunden wird. Deutlich 
lässt sich die Längsteilung des Spiremfadens erkennen, 
der anscheinend kontinuierlich ist. Durch Teilung des 
Fadens und unter Deutlichorwerden des Längsspaltcs 
orientieren sich die Einzclschleifcn nach dem chromatin- 
freien Kernpol; so entsteht das pachytacne Bouquet¬ 
stadium. An den Krümmungsstellcn der Schleifen tritt 


Digitized by 


Go igle 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



74 


S 0 B OT TA, ENTWICKELUNGSGESCHICHTE. 


oft eine chromatinfreic Brücke auf, so dass sie bereits 
als Tetraden erscheinen. Wahrscheinlich sind es 6 
solcher Tetradenschleifen, die sich der Quere nach 
teilen (zur Normalzahl 12), ehe sic in das Chromatin- 
reticulum der Wachstumsoocytc übergehen. Wahr¬ 
scheinlich handelt es sich um eine endweise Konjugation 
während der Synapsis. 

Während der Wachstumsperiode der Oocyte 
sind die Chromosomen als solche nicht mehr erkennbar; 
dafür tritt der Nucleolus mit einer starken chromatischen 
Schale besonders stark hervor. Die jetzt in geringer 
Zahl an dem dotterarmen Ei auftretenden Dotterkugeln 
leitet Yerf., obwohl er eigentliche Chromidien nicht be¬ 
obachten konnte, doch von einer Wechselwirkung 
zwischen dem Kern und Protoplasma ab. Noch bevor 
die Schalenbildung der ausgewachsenen Oocyte im 
Uterus beginnt, legt sich das Spermatozoon an, gleich¬ 
zeitig mit den Dotterzellen, wodurch das zusammen¬ 
gesetzte beschälte Ei entsteht. Im Keimbläschen treten 
jetzt allmählich 12 Paar Doppelchromosomen deutlich 
hervor, die Spalthälften der 12 Chromatinscgmcnte des 
Paehytaenstadiums, die in verschiedener Form (Schleifen, 
gekreuzte Stäbe, V) erscheinen, anfangs mit stark ge¬ 
spreizten Enden; später treten Verklumpungen ein, die 
die normale Zusammensetzung zu erkennen erschweren. 
In diesem Zustand — unter Auflösung der Kernmembran 
und Verblassen des Nucleolus — gehen sie in den 
Aequator der ersten Richtungsspindel über, deren 
Pole von dem Diplosom stammen, das bald nach dem 
Austritt der Oocytcn aus dem Ovar sichtbar wird. 
Aus dem verbackenen Chromosomenklumpen werden 6 
scharf umschriebene Chromosomen frei; die erste 
Reifungsteilung zeigt also die reduzierte Zahl; da¬ 
neben findet man Eizellen mit 12 Chromosomen, also 
der Normalzahl. Irn ersten Falle kommt es zu einem 
mehr oder weniger normalen Teilungsmodus der 6 
Chromosomen in der Aequatorialplatte (als simultane 
und succcssive unterschieden) wobei die Teilung der 
Centrosomen und die Bildung der meist sehr undeut¬ 
lichen Spindel relativ spät vor sich geht. Bei dem 
Fallen der Normalzahl der Chromosomen kommt es zu 
keiner Teilung, sondern cs werden ganze Chromosomen 
auf die Spindelhälften verteilt (sog. Primärtyp). Die 
Bildung des ersten Richtungskörpers ist häufig ver¬ 
langsamt. 

Die zweite R eif u ngs te i 1 u ng verläuft sehr rasch. 
Die 6 Chromosomen werden anscheinend der Quere 
nach geteilt: auch hier bleibt das Richtungschromatin 
ungewöhnlich lange in der Eizelle liegen, ehe der 
Richtungskörper abgeschnürt wird. Während der Reifungs¬ 
teilung dringt der schon vorher der Oocyte angelagerte 
Samenfaden allmählich ins Ei ein. Er zeigt nur Kopf- 
und Schwanzfaden, kein Mittelst iick. Ebensowenig sind 
neben dem Spermakcm, in den er sich umwandclt, 
Ccntriolen zu beobachten. Aus den verklumpten Chromo¬ 
somen der zweiten Richtungsspindel bildet sich bald 
der Eikern. Beide Vorkerne, anfangs kompakt, lockern 
sich ziemlich gleichzeitig auf. 

An diese Beobachtungen fügt Yerf. einen allge¬ 
meinen Teil seiner Mitteilung an. Die in der Pachytaen- 
phase aufgetretene Pseudoreduktion war durch end¬ 
weise Konjugation bezw. Unterblcibung der Segmen¬ 
tierung des Spiremfadcns entstanden. Yerf. sieht in 
dem Vorgang im Anschluss an P. Hertwig einen 
nicht zum Abschluss gelangten Teilungsversueh der 
Zelle. Derartige unterdrückte Teilungen gibt es dann 


an den Oocyten von Fasciola zwei: 1. die Synäpsb 
mit Auftreten des Längsspaltes, 2. Querteilung v«: 
Schleifen nach dem pseudoreduktioneilen Bouquet 
Stadium. Ob die aus dem Ruhestadium des Kerns der 
wachsenden Oocyte neugebildeten Prophasenchromösom- 
der ersten Reifungsteilung denen des späteren Pachytaen¬ 
stadiums entsprechen oder ob ein Austausch von Chrome 
somenhälften stattfmdet, bleibt unentschieden. Als 
einen dritten Teilungsversuch der Oocyte betrachtet 
Yerf. die kurz vor Beginn der Reifung auftretend 
Ausbildung einer doppclpoligen Strahlung bei erhaltenem 
Keimbläschen, die durch Wiederverschmelzung der 
Centrosomen rückgängig gemacht wird. 

Die verschiedene Zahl der Chromosomen 
(Normalzahl und reduzierte Zahl) der Oocyten bei de. 
ersten Reifung.steilung erklärt Verf. so, dass die 
ersteren keine Pseudoreduktion durchgemacht haben. 
Infolge dessen kommt es zu einer Zahlenreduktion, di? 
sich an den GoldschmidUschen Primärtypus an- 
schlicsst, nur dass bei Fasciola Präreduktion vorliegt. 
Zwischen beiden Reduktionsformen von Fasciola kommen 
alle Uebergänge vor. 

Die ausführliche Veröffentlichung von R. van der 
Stricht (43) über die Dotterbildung im Ei der 
Katze enthält, die Resultate einer auf reichlichem 
Untersuchungsmaterial fussenden Untersuchung über 
Eireifung, Befruchtung und Furchung des Eie- 
der Katze, eines in dieser Hinsicht bisher noch wenig 
und z. T. (Befruchtung, Furchung) noch garnicht unter¬ 
suchten Säugetiers. Der Zufall will es, dass gerade in 
diesem Jahre von zwei verschiedenen Seiten (s. ob. S. 71 
das gleiche Objekt untersucht vrorden ist. Die Mit¬ 
teilungen Vcrf.’s fallen zum grossen Teil in dieses Refe¬ 
rat, zum kleinen in ein anderes (siehe unten lila). 

Zunächst macht Verf. Angaben über die bei den 
37 zur Untersuchung benutzter* Katzen gewonnenen 
allgemeinen Resultate, in bezug auf Brunst, Ovu¬ 
lation, Befruchtung und Furchung. Die Brunst- 
periode, die sich bei in Gefangenschaft gehaltener. 
Katzen um mehrere Wochen verzögert, dauert gewöhn¬ 
lich 2—3 Tage. Wenn es auch schwierig ist, das Ent¬ 
wicklungsstadium der Eier im Zeitpunkt der Brunst 
genau anzugeben, so lässt sieh doch sagen, dass im Be¬ 
ginn der Brunst (1. Tag) das Ovarialei auf dem letzten 
Stadium seiner Wachstumsperiode angelangt ist (peripher 
gelegenes Keimbläschen), während im Laufe des zweiten 
Tages die erste bzw. zweite Richtungsspindel beobachte: 
wird, ein Entwicklungsabschnitt, der sehr schnell ver¬ 
läuft. Während dieser Zeit (2. Tag) kommt es auch 
zum Follikelsprung; das Ei befindet sieh dann auf dem 
Stadium der zweiten Richtungsspindel. Der erste 
Richtungskörper wird bereits im Eierstock abgestossen. 
der zweite erst im Eileiter. 

Wenn das Ei entleert wird, ist es noch vom Discu- 
proligerus voll kommen umhüllt. Es erhält sich eine 
wechselnde Zeit hindurch oft bis zum Beginn der 
Furchung. Es erklärt sich das aus dem Umstand, da» 
Fortsätze der Epithelzellen des Discus die Zona pell i 
cida durchsetzen und sich im perivitellinen Raum an 
die Dotterhaut ansetzen. 

Die Periode der Befruchtung fällt nahezu mit dem 
Schluss der Brunst zusammen (Ende des 2. und 3. Tage' 
Nach der Brunstperiode wird das Ei meist bereits in 
Furchung getroffen, ln der Regel sind die Eier einer 
Mutter fast auf dem gleichen Entwicklungsstadium. 

Für den Follikelsprung ist vorangegangene Be- 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




SOBOTTA, ENTWICKBLUNG8GE8CHI0HTE. 


75 


gattung unbedingt erforderlich, spontane Ovulation gibt 
cs bei der Katze nicht. Die Ovulation kann einseitig 
sein, in der Regel funktionieren jedoch beide Eierstöcke 
gleichzeitig. Der Sprung der einzelnen Graafsehen 
Follikel erfolgt in der Regel gleichzeitig. Reife Follikel, 
die nicht platzen, können sowohl atretisch werden als 
auch Veränderungen ihres Epithels aufweisen, die an 
die Corpus luteum-Bildung erinnert. 

Das Ei der Katze durchläuft nach Verlassen des 
Eierstockes sehr schnell den Anfangsteil des Eileiters, 
so dass man dort äusserst selten ein Ei findet. Ge¬ 
wöhnlich gelangt es bald in den mittleren Abschnitt 
der Tuba, wo Eier im Beginn der Befruchtung ge¬ 
troffen werden. Dort verläuft auch die Furchung. 

Die Wachstumsperiode der Oocytc erster 
Ordnung der Katze vollzieht sich in den ersten Tagen 
und Wochen nach der Geburt. Aus dem deutobrocken 
Kern mit fein verteilten Chromatingranula wird der 
grössere leptotaene mit feinfädigem Spirem. Das dritte 
Stadium ist das des synaptischen Kerns. Die Schleifen 
erscheinen z. T. längsgespalten. Ob dieser Längsspalt 
aber die Folge einer parallelen Konjugation der Chromo¬ 
somen im Sinne von Winiwartcr’s ist, lässt Verf. 
unentschieden. Während der ganzen Zeit persistiert 
der Xucleolus unverändert. Es folgt das Pachytacn- 
stadium und das Diplotaenstadium; im letzteren er¬ 
folgt die Längsteilung der Schleifen, die Ring- oder 
Achterform annehmen. Dieses Kernstadium wird auch 
noch im Eierstock der erwachsenen Katze getroffen. 
Im Zustand der „noyaux dictyös“ wird die Oocyte von 
Follikelzellen zum . Primordialfollikel umschlossen. Die 
Ringe der diplotänen Kerne haben die Neigung sich 
zu schliessen; so bilden sie unregelmässig konturierte 
Chromatinhaufen, die gelegentlich noch eine kleine 
centrale Lichtung haben. Durch Vereinigung ihrer 
Fortsätze entsteht ein Pseudo-Netzkern mit einem 
Chromatinnucleolus. Dieser Kernzustand lässt sich 
fast bis zum Stadium vollkommen reifer Graafscher 
Follikel verfolgen; neben den Netzformationen bleiben 
immer noch einige diplotäne Ringe in Achterfiguren 
erhalten. Gegen Ende der Wachstumsperiode geht die 
netzförmige Struktur des Kernes wieder verloren, indem 
sich die verbindenden Fortsätze zurückziehen, es bilden 
sich Chromatinballen oder abgerundete Chromosomen, 
gleichzeitig tritt das Keimbläschen aus dem Eiccntrura 
gegen die Oberfläche. Die Kernmembran wird vor ihrer 
Auflösung oft sehr unregelmässig, ihr liegen die Chro¬ 
matinballen dicht an. Ein wirklich retikulärer oder 
netzartiger Zustand des Chromatins existiert also zu 
keiner Zeit des Wachstums der Oocyte der Katze, 
höchstens könnte man von einer pseudoretikulären 
Struktur sprechen. Die Individualität der Chromosonen 
bleibt deutlich erhalten. 

Weiterhin behandelt Verf. die Frage des Dotter¬ 
körpers im engeren Sinne oder des Centrosoma der 
Oocyte der Katze. Dieses konnte bereits in den jungen 
Oocyten nachgewiesen werden; später liegt es innerhalb 
der dotterbildenden Schicht; in dieser teilt es sich ge¬ 
legentlich. Es persistiert während der ganzen Wachs¬ 
tumsperiode der Oocytc, entfernt sich aber später vom 
Keimbläschen und reicht selbst bis an die Eioberfläche. 
Nachdem es frei geworden ist (die Dotterbildungsschicht 
verlassen hat), teilt es sich häufig, soweit das nicht 
schon vorher geschehen war, und zwar in den Oocyten 
der Primordialfollikel mehrmals nacheinander, so dass 
dis Cytoplasma dieser Oocyten eine ganze Anzahl in 


Bezug auf Färbbarkeit usw. mit dem Dotterkern über¬ 
einstimmender Strukturen erkennen lässt, die haupt¬ 
sächlich in der peripheren Schicht des „Dotters“ ge¬ 
funden werden. Diese mehrfachen Dotterkeme* teilen 
sich noch weiter. So werden sie auch in Graafschen 
Follikeln mittlerer Grösse und fast reifen gefunden. 
Eret an befruchtungsfähigen Eiern vermisst man sic 
wieder. 

Im folgenden Kapitel beschäftigt sich Verf. mit 
der Do tterbildungsschicht unddenMitochondrien 
des Eies der Katze. Erstere erscheint in der charak¬ 
teristischen Sichelform mit dem Dotterkern in der Mitte 
neben den Keimbläschen. Sie besteht aus Mitochondrien, 
die sich hier bilden und vermehren. Dieses Stadium 
ist von kurzer Dauer und findet sich nur in Eierstöcken 
junger Tiere (mit protobrocken, deutobrocken, lcpto- 
tänen, pachytänen und diplotänen Kernen). Die 
Bildung der Mitochondrien erfolgt anscheinend unter dem 
Einfluss des Dotterkerns, aber unter Beteiligung des 
Keimbläschens, doch nicht in dem Sinne einer echten 
Chromatinemission. Dieser Einfluss des Kernes auf die 
Mitochondrien macht sich besonders im zweiten Stadium 
geltend, das durch Dissociation und Auflösung der 
Sichel gekennzeichnet ist. Auch dieses Stadium ist 
von kurzer Dauer; es findet sich nur bei ca. 5 Wochen 
alten Katzen. In der dritten Phase, welche durch eine 
mehr regelmässige Verteilung der Mitochondrialbildungen 
ausgezeichnet ist, kommt ein Einfluss seitens des Keim¬ 
bläschens nicht mehr in Betracht, das Ei ernährt sich 
jetzt vom Follikelepithel aus. Auf diese Weise kommt 
es auch schliesslich zur Bildung der corticalen Mito- 
chondrienschicht. Dieses Stadium ist von langer Dauer; 
es findet sich in mittleren und vollkommen reifen 
Kollikeln. Ausserdem enthält das Ei der Katze safrano- 
phile (chromatophile) Granulationen, einen bis in die 
Furchungsstadien zu verfolgenden „Corps enigmatique“ 
und mit Osmium schwärzbare dcutoplasmatische Dotter¬ 
kugeln, die sich erst auf relativ vorgeschrittenen Ent¬ 
wicklungsstadien der Oocyte bilden. Sic treten erst 
deutlich bei Follikeln hervor, deren Epithel bereits 
mehrschichtig ist. Sie häufen sich allmählich im Ei¬ 
centrum an, namentlich die grösseren Elemente, in der 
mitochondrialen Rindenschicht fehlen sie völlig. Gegen 
Ende der Wachstumsperiode sind sie am reichlichsten 
und am vegetativen Pol viel häufiger als am animalen. 
Allerdings gibt es 2 Arten von Eiern, solche mit viel 
und solche mit wenig dcutoplasmatischcn Fettropfen. 
Beide Arten sind befruchtungsfähig und die Differenzen 
sind selbst während der Furchung noch erkennbar. 
Verf. denkt ähnlich wieRusso (siehe d. vorig. Bericht) 
an die Möglichkeit einer Difierenzicrung des Geschlechts, 
dass die dotterreichen Eier Embryonen weiblichen Ge¬ 
schlechtes liefern, die dotterärmeren solche männlichen. 

Was die Reifungsteilungen des Eies der Katze 
anlangt, so enthält der Aequator der ersten Richtungs- 
Spindel, welche grösser ist als die zweite und tiefer 
liegt als diese, wahrscheinlich 12 kurze deutlich längs- 
gespaltcne abgerundete Stäbchenchromosomen, die bei 
Beginn der Metakinese geteilt werden. Der Spalt steht 
meist quer zur Spindelachsc. Die Pole zeigen Centro- 
somen und Polstrahlungen. Die Dottermasse hat noch 
zugenommen. Der erste Richtungskörper ist eine kleine 
Zelle mit eigener Membran und einer Anzahl chro¬ 
matischer Körnchen, die sich zu einem einzigen Haufen 
vereinigen können. Gelegentlich scheint er sich teilen 
zu können. Die zweite Richtungsspindel ist merklich 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



76 


S o n o t t a , Entwickelungsgeschichte. 


kleiner als die erste und oberflächlicher gelegen. Ihr 
Acquator wird von merklich kleineren Chromosomen ge¬ 
bildet, die auch als Dyaden, aber als Doppelkörner, 
crscheiften. Uebcr den Reduktionsmodus äussert sich 
Verf. in dem Sinne, dass wegen der Ungunst des 
Materials kein sicherer Schluss zu machen ist. Die 
achromatische Figur der zweiten Richtungsspindel er¬ 
scheint sehr reduziert, sie soll Centrosomen besitzen (?), 
obwohl solche kaum mit Sicherheit nachzuweisen waren. 
Alle beobachteten Spindeln lagen tangential. Der Unter¬ 
schied im Dotterrcichtuin der Eier selbst derselben 
Mutter ist sehr deutlich. 

Die Befruchtung des Kies der Katze zieht die 
Bildung des zweiten Richtungskörperchen nach sich, 
der grösser zu sein pflegt als der erste. Es bilden sich 
die Vorkerne aus, von denen der weibliche in der Ent¬ 
wickelung stets vorauseilt. Anfangs klein und chro- 
matinreich werden sic gross und das Chromatin verteilt 
sich in feine Stränge und Klumpen. Schliesslich er¬ 
reichen sie gleiche Grösse und gleiches Aussehen. 
Während Verf. nur wenige Angaben über die Vorkernc 
und die eigentlichen Befruchtungsvorgänge macht, legt 
er das Hauptgewicht seiner Darstellung, wie schon im 
Titel der Publikation angedeutet, auf die Dotterbildung. 
Es lässt sich während der Reifung und Befruchtung des 
Eies der Katze eine deutoplasmatische Eihälfte von einer 
an Dottcrkugeln ärmeren unterscheiden, wenn auch die 
Eier in Bezug auf die Menge des Dotters sich ver¬ 
schieden verhalten, indem die einen viel, die anderen 
wenig Dotter besitzen. In gleicher Weise variiert aber 
auch die Verteilung der Dotterkugeln. In der Regel 
wird das Ei nicht von einer durch die Achse der 
Richtungsspindel oder die Stelle der Richtungskörper¬ 
bildung gelegte Achse symmetrisch geteilt. Diese 
Asymmetrie scheint aber von Beginn der Furchungs¬ 
periode zu verschwinden. Um diese /eit ist das Ei der 
Katze ohne Aenderung der ursprünglichen Polarität in 
eine deutoplasmatische und eine plasmatisehc Hälfte 
geteilt. Die anfänglich räumlich getrennten Vorkerne 
nehmen eine derartige definitive Stellung, dass eine 
durch ihr Centrum gelegte Achse, also die Eiachse gleich¬ 
zeitig den animalen und Vegetativen Pol des Eies ver¬ 
bindet. 

Witschi (45) erörtert die Frage des Eindringens 
des Schwanzfadens des Spermatozoons bei der 
Befruchtung der Seeigelcicr. Verf. fand in Eiern 
von Strongyloccntrotus lividus die Spermageissei, die 
sieh völlig in den Empfängnishügel hineinzieht, während 
bisher der Eintritt des Schwanzfadens geleugnet wurde. 

III. Allgemeine Entwickelungsgeschichte. 

A. Furchung, Gastrulation und Keimblätter¬ 
bildung bei den Wirbeltieren. 

1) van Bencden, Edouard, Recherches sur l'em- 
brvologic des mammifercs. De la Segmentation, de la 
formation de la ca vite blastodermiquc et de l’em- 
brvon didermique chcz le murin. Arch. de biolog. 
T.'XXYI. F. 1. p. 1—64. Mit 5 Taf. und 1 Fig. 
— 2) Brächet. A.. On the development of the two 
first blastomeres of the Frogg’s egg. Anatom, record. 
Yol. V. No. 4. p. 183—186. — 3) Caradonna, 
Giambattista, II significato del diverso peso c dclla 
di verso lunghezza dei feti di uno stesso utero in animali 
multipari (Sus). Ann. fac. di mcd. Perugia. 8er. 4. 
Yol. I. F. 1/2. p. 69 — 79. — 4) Faussek, V., Ver- 
gleichend-cmbryologisehc Studien. (Zur Frage über die 
Bedeutung der Külomhöhlen.) Zeitschr. f. wiss. Zool. 


Bd. XCVIII. H. 4. S. 529-625. Mit 4 Taf. — 5) 
Goodale, H. W., On blastopore closure in amphibia. 
Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 10/11. S. 275-279. 
Mit 2 Fig. — 6) Derselbe, The early development 
of Spelerpes bilineatus. Journ. of morphol. Vol. XII. 
No. 2. p. 173—248. Mit 1 Taf. und 17 Fig. — 7) 
Ililton, William A., Some reraarks on the gastrulation 
of Desmognathus fusca. Biol. bull. lab. Woods hole. 
Mass. Vol. XXI. No. 1. p. 1-8. Mit 8 Fig. — 8) 
Kohlbrugge,J. H. F., Der Einfluss der Spermatozoiden 
auf die Blastula. Arch. f. mikrosk. Anat. Bd. LXXIl. 
H. i. Abt. 1. S. 82-85. Mit 2 Fig. — 9)Kopsch, 
Fr., Die Entstehung des Dottersackentoblast und die 
Furchung bei der Forelle (Salme fario). Ebendaselbst. 
Bd. LXXVIII. (Festschr. f. Waldeyer.) S. 618- 659. 
Mit 16 Fig. — 10) Kunitomo, Kana£, Die Keimblatt¬ 
bildung des Hynobius nebulosus. Anat. Hefte. Abt. 1. 
Arb. a. anat. Inst. H. 134. (Bd. LXIV. H. 3.) S. 457 
bis 523. Mit 4 Taf. u. 2 Fig. — 11) Mi not, Charles S., 
Note on the blastodermic vcsiclc of the opossum. 
Anat. record. Vol. V. No. 6. p. 295—300. Mit 2 Fig. 

— 12) Reis, Caroline, Untersuchungen über die embryo¬ 
nale Entwicklung der Knochenfische. Bull, de l’acad. 
des sc. de Cracovie. CI. d. sc. et nat. Ser. B. Sc. nat. 
1910. p. 521—554. Mit 3 Taf. — 13) Sobotta, J., 
Die Entwickelung des Eies der Maus vom ersten Auf¬ 
treten des Mesoderms an bis zur Ausbildung der 
Embryonalanlage und dem Auftreten der Allantois. 
Arch. f. mikrosk. Anat. Bd. LXXVIII. (Festschrift f. 
Waldeyer.) S. 271—352. Mit 3 Taf. — 14) van der 
Stricht, R., Vitellogenese dans Povule du chat. Arcli. 
de biol. T. XXVI. F. 3/4. p. 365-482. Mit 6 Taf. 

— 15) Sunier, Armand Louis Jean, Les premiers 
stades de la differentiation interne du myotome et la 
formation des clements sclerotomatiques chcz les 
Acranicns, les Sclacicns et les Töleosteens. Proefsehr. 
Leiden. 107 pp. 8. Mit 6 Taf. — 16) William.", 
Leonard W., The Somites of the cliick. Amcric. Journ. 
of anat. 1910. Vol. XL Xo. 1. p. 55—100. Mit 
19 Fig. 

E. van Beneden’s (1) im Jahre 1899 nur durch 
eine provisorische Mitteilung bekannt gewordenen Unter¬ 
suchungen über die erste En twickclung des F leder¬ 
mause i es veröffentlicht jetzt B rächet auf Grund lag«* 
des Nachlasses des grossen belgischen Embryologen und 
Cytologen in ausführlicher Form mit lithographischen 
Tafeln unter dem Namen des verstorbenen Gelehrten. 
Brachet's Bearbeitung der van Bcncden’sehcn 
Untersuchungen zerfällt in zwei Kapitel: I.DicFur chun g 
des Eies und die Bildung der Keimhöhlc. II. Die 
Bildung des zwciblättrigcn Embryo und die Entstehung 
der primären Aminoshöhle, van Beneden’s Unter¬ 
suchungen stützen sich auf ein grosses Material, das 
mit Stadien der Befruchtung (Vorkerne) beginnt, und 
nicht nur eine Reihe fast lückenloser Stadien von der 
Furchung, sondern auch von der Keimblattbildung 
umfasst. 

Die Resultate des ersten Kapitels der v an Bene den- 
sehen Untersuchungen fasst Brächet folgcndermaassen 
zusammen: Während in den jüngsten Stadien der Furchung 
des Fledermauseics alle Blastomcren oberflächlich dicht 
unter der Zona pellucida liegen und kein Blastomer 
von anderen umhüllt wird, gelangen später eine oder 
mehrere Furchungskugeln in das Innere des gefurchten 
Eies und werden allseitig von den peripheren Blasto- 
meren umgeben. Dieser Vorgang vollzieht sieh zu 
keiner ganz bestimmten Zeit der Furchung, sondern er 
unterliegt individuellen Variationen. 

Es ist meistens unmöglich an dem in Furchung 
begriffenen Ei der Fledermaus zwei Gruppen von Zellen 
zu unterscheiden, von denen die eine dazu bestimmt 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



SöBOTTA, ENTWICKELUNGSGESCHICHTE. 


77 


wäre, als oberflächliche Lage die anderen Zellen zu um¬ 
hüllen, vielmehr zeigen bei der Mehrzahl der Eier alle 
Blastomeren die gleichen Charaktere, und wenn auch 
Unterschiede in der Grösse zu beobachten sind, so ist 
doch keine regelmässige Anordnung der Furchungs¬ 
kugeln zu erkennen. Ausnahmsweise aber lassen sich 
zwei Arten von Zellen deutlich unterscheiden, an denen 
man Anzeichen einer Epibolie der centralen Zellen 
durch die oberflächliche Schicht erkennen könnte. Da 
diese Fälle aber die Minderheit darstellen, so lässt sich 
nur so viel sagen, dass während der Furchung des 
Fledermauseies Anzeichen einer Epibolie zu beobachten 
sind, dass eine solche aber keineswegs regelmässig ge¬ 
funden wird. 

Jedenfalls aber sind die Fledermauseier gegen Ende 
der Furchung, wenn sich das Lecithocoel zu zeigen be¬ 
ginnt, von einer vollkommenen peripheren Umhüllungs¬ 
schicht in Gestalt eines regelmässigen kubischen Epithels 
gebildet und einer von dieser allseitig umgebenen cen¬ 
tralen Zellmasse polyedrischer Elemente, die weniger 
scharf begrenzt sind als die Zellen 4 er Umhüllungs¬ 
schicht. Letztere vermehren sich unabhängig von den 
centralen, wenn das Ei sich durch Auftreten des 
Blastocoels vergrössert. 

Letzteres entsteht beim Fledermausei stets in Ge¬ 
stalt multipler Höhlungen, die allmählich zu einer ein¬ 
heitlichen konfluieren. Die multiplen Cavitäten ent¬ 
stehen stets in einer der Hälften des Eies und zwar in 
den Zellen der centralen Masse, welche später un¬ 
mittelbar zu den Wandzellen der Furchungshöhle werden. 
Die anfangs intracellulären Höhlungen verlieren ihre 
Wand durch Retraktion der sie trennenden Plasma¬ 
lamellen, die sich auf die konkave Oberfläche der cen¬ 
tralen Zellmasse legen. Auf diese Weise entsteht 
sehliesllich das einheitliche Blastocoel. Gleichzeitig 
sind diese Zellen, welche durch einen wichtigen Sekre¬ 
tionsakt die Blastocoelflüssigkeit erzeugen, die gleichen, 
welche nicht bloss die Innenfläche der Höhle aus¬ 
kleiden, sondern auch das innere Blatt des zweiblättrigen 
Embryos bilden. 

Aller Wahrscheinlichkeit nach ist dieses innere Blatt 
und das von ihm umschlossene Blastocoel homolog dem 
Xahrungsdotter, dem verflüssigten Deutoplasma der sub- 
germinalen Höhle, der Zellage, welche sie auskleidet, 
uod den Merocytenkernen der Sauropsiden, hei denen 
die genannten Teile in der Tat eine einheitliche For¬ 
mation darstellen, dem man den Namen Lecitophor 
(E. van Beneden) geben kann. Die innere Schicht des 
zweiblättrigen Säugerembryos sollte als lecitophorc 
Schicht benannt werden und das Blastocoel mit seinem 
Inhalt Lecithocoel. 

Diesen im wesentlichen von Van Beneden formu¬ 
lierten Resultaten fügt Brächet noch folgendes hinzu: 
Die beiden, aus der ersten Furchung des Flcdermaus- 
eies hervorgegangenen Blastomeren haben nicht die Be¬ 
stimmung, dass die eine die oberflächliche Zellage 
(= Trophoblast — Hubrecht) bildet, die andere die 
centrale Masse; vielmehr sind heide an beiden Bildungen 
beteiligt, d. h. sowohl am Aufbau des Embryonalkörpers 
wie dem der Placenta. Anfangs lässt sich auch leicht 
eine wechselseitige Verschiebung beider Zellformen, der 
centralen und peripheren, beobachten, bis allmählich 
eine Anordnung in dem Sinne der späteren Lagerung 
erkennbar wird, die sich meist in der einen Hemisphäre 
der Morula zuerst vollzieht, um sich dann auf die 
andere auszudehnen. Auch spalten sich durch radiär 


gestellte Teilungsfiguren von der peripheren Zellage 
noch in späteren Furchungsstadien Zellen ab, um sich 
der centralen Masse anzufügen. 

Die Resultate des zweiten Kapitels der Ver¬ 
öffentlichung von van Beneden sind folgende: Die beiden 
Zellagen, die sich am Aufbau des Embryo im 
engeren Sinne beteiligen, stammen beide von der 
inneren (centralen) Masse des gefurchten Eies. Diese 
letztere differenziert sich dann in das Lecitophor und 
einen Embryonalknopf; in letzterem tritt eine Höhlung 
auf, die primitive Amnioshöhle. Wenn diese erscheint, 
besitzt der Embryonalknopf eine kugelige Gestalt. Der 
Teil des Knopfes, der dazu bestimmt ist, die äussere 
Lage des zweiblättrigen Embryonalflccks zu bilden, ist 
anfangs stark gekrümmt. Diese Krümmung flacht sich 
allmählich ab und mit der Abplattung des Embryonal¬ 
knopfes wird die Amnioshöhle spaltförmig. 

Die periphere umhüllende Lage, die von Anfang 
an schon auf frühesten Stadien der Blastula als beson¬ 
dere selbständige Lage erkennbar ist, liefert die ganze 
Ectoplacenta, das Dach der Aminoshöhle inbegriffen. 
Eine Schicht spaltet sich dann in zwei Lagen, eine 
plasmodiale und eine cytoblastische im ganzen Bereiche 
der embryonalen Hemisphäre der Blastula. Am Dach 
der Amnioshöhle von Vespertilio murinus erhält sich 
die plasmodiale Lage allein, während die cytoblastische 
schwindet. Bei Vespertilio ferrum equinum bleiben 
beide Lagen erhalten. 

Die äussere Lage des zweiblättrigen Embryo, an¬ 
fangs von der Umhüllungsschicht unabhängig, tritt mit 
dieser Schicht in Verbindung, und zwar im Bereiche 
der ganzen Ausdehnung des Embryonalflecks, während 
gleichzeitig der anfangs eingebogene und zum Teil in 
die Blastocoelhöhle eingestülpte Embryo sich auf¬ 
richtet. 

Das Uterusepithel verschwindet, ohne Spuren zu 
hinterlassen, an der Stelle der Berührung mit dem 
embryonalen Teil der Hemisphäre; am Aufbau der Pla- 
ccnta beteiligt es sich nicht. Deren Bildung beginnt 
mit Vascularisation des Plasmodiblastcn, dessen Dicke 
rapid zunimmt. 

Kurz nachdem sich die Lccithophorlage abgegrenzt 
hat, noch bevor sie die antiembryonale Hälfte der 
Blastula ausgckleidot hat, hat diese einen bilateral- 
symmetrischen Aufbau. Es lässt sich das daran er¬ 
kennen, dass in der einen Hälfte des Embryonalknopfes 
die Dicke der Lccithophorlage deutlich grösser ist als 
in der anderen. Die Primitivlinie entsteht in dem 
äusseren Blatt des zweiblättrigen Embryo, in dem Be¬ 
reiche des Embryonalschildes, wo das innere Blatt von 
platten Zellen gebildet wird. Die entgegengesetzte 
Partie, die Stelle der dicken Lccithophorlage, wird wahr¬ 
scheinlich der Stelle des cranialen Endes des Embryo¬ 
nalkörpers entsprechen, wahrscheinlich der praechordalen 
Region. Ob sich die während der Furchung erkennbare 
bilateralo Symmetrie des Flcdermauscies während der 
ganzen späteren Entwickelungszcit erhält und der 
bilateralen Symmetrie des Embryo und des ausgebildeten 
Tieres entspricht, ist nach Analogie des Verhaltens 
anderer Vertebraten wahrscheinlich, aber nicht zu be¬ 
weisen. 

Caradonna (3) versucht den Gründen nachzugehen, 
die der allen Embrvologcn bekannten Tatsache zugrunde 
liegen, dass bei multiparen Tieren Gewicht wie 
Körperlänge der Embryonen desselben Uterus 
eine verschiedene sein kann. Als Untersuchungs- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



78 


SOBOTTA, ENTWICKLUNGSGESCHICHTE. 


objekte dienten Tragsäcke vom Schwein. Verf. kommt 
zu folgenden Resultaten: Es bestehen bestimmte Be¬ 
ziehungen zwischen dem Gewicht und der Länge des 
Fötus sowohl wie zwischen Gewicht und Länge des 
Placcntarsackes. Ferner liess sich feststellen, dass Ge¬ 
wicht und Länge der Embryonen und der Placcnta 
graduell von dem Embryo an, der am tubaren Ende 
eines jeden Uterushorns liegt, bis zu den im gleichen 
Hornc nachfolgenden Föten abnehmen. 

Embryonen männlichen Geschlechtes haben in der 
Regel grösseres Gewicht und Volumen als weibliche. 
Ist das Umgekehrte im gleichen Uterushorn der Fall, 
so hängt das von dem oben genannten Lagerungs¬ 
unterschied ab. 

Im Uteruskörper gelegene Embryonen übertreffen 
fast immer die in den Hörnern gelegenen an Gewicht 
und Länge. Das Verhältnis des Gewichts und der 
Länge der Embryonen zur Placcnta nimmt vom ersten 
im liorn gelegenen Embryo zu den folgenden succcssivc 
ab, und zwar ist dieses Verhältnis bei den im Uterus¬ 
körper gelegenen Embryonen regelmässig geringer als 
bei allen anderen. Beim Fortschreiten der Trächtig¬ 
keit nimmt das Verhältnis zwischen Gewicht des 
Embryo und Gewicht der Placcnta ab. 

Die Verschiedenheit in Gewicht und Länge der 
Embryonen des Schweins in gleichem Uterus erklärt 
Verf. dadurch, dass der mittlere, nur von der Arteria 
uterina media versorgte Teil der Uterushörner am 
schlechtesten mit Blut versorgt ist, während die tubaren 
Enden der Hörner von der Arteria uterina media und 
der Arteria uteroovarica, der Uteruskörper von ersterer 
und der Arteria uterina posterior vascularisicrt wird. 

Goodalc's (6) Mitteilungen über die Entwicke¬ 
lung von Spelerpes bilineatus zerfallen in einen 
descriptivcn und einen experimentellen Teil. Ersterer 
umfasst die Furchung, Gastrulation und erste 
Anlage dci Primitivorgane. Das ungefurchte Ei 
lässt drei Zonen Dotterkörner erkennen, eine obere 
kleiner, eine zweite mittlerer und eine untere starker 
Grösse. Von der Zone der kleinsten Dotterkörner ent¬ 
wickelt sich das vordere Ende des Embryo, von der 
zweiten Zone entsteht das Hinterende des Embryo im 
engeren Sinne und der hintere Teil des Urdarmdaehes 
in der Nähe des ventralen Ektoderms. Die Zone der 
grössten Dottcrkugeln liefert den Rest des Embryo. 

Die Furchung ist total, inacqual und häufig un¬ 
regelmässig. Nach der vierten Teilung ist sie auf lange 
Zeit auf die obere Hemisphäre des Eies allein be¬ 
schränkt. Gelegentlich geht die dritte Furchungsebene 
während ihrer Bildung von einer horizontalen Ebene in 
eine vertikale über. Durchschnitte durch das Ei wäh¬ 
rend der Furchung zeigen zuoberst eine kleine Zcll- 
kuppc, dann eine Lage grösserer dotterrcicherer Zellen 
und unter dieser den grössten Teil des ganzen Eies 
einnehmend die eigentliche Dottermassc, kaum in ein¬ 
zelne Elastomeren getrennt. Oft bleiben die einzelnen 
Elastomeren lange untereinander in Verbindung. 

Bis zum Stadium der Gastrulation wächst das 
Ei; wenn sich der Embryo zu zeigen beginnt, nimmt 
cs deutlich an Grösse ab. Der Blastoporus dehnt sich 
nie über die Grösse eines Halbkreises hinaus aus; er 
hat infolgedessen auch keine ventrale Lippe und es 
gibt keinen Dotterpfropf. Der Blastoporus schlicsst 
sich durch Verengerung und wird zum After. Einen 
neurcntcrischen Kanal konnte G. nicht finden. Bildung 
und Schluss der Neuralfalten tritt stärker hervor als 


bei Triton. Die Neuralfurche ist nicht die Verschluss¬ 
naht der Urmundlippen, noch wird sie durch ungleiche 
Wachstumsverhältnisse erzeugt, noch ist sie der Pri¬ 
mitivstreif. Ihre Bedeutung ist vielmehr ganz unbe¬ 
kannt. 

Der Gastrulationsvorgang erfolgt in der Weise, 
dass eine aktive Invagination der Dotterzellen beider¬ 
seits am Urmund vor sich geht. Der Betrag der In¬ 
vagination ist unter der Lippe am grössten. Gleich¬ 
zeitig mit der Invagination überziehen die Dottcrzellen 
der Randzone die ventrale Oberfläche des Eies. Das 
Dach der Urdarmhöhle stammt ausschliesslich von 
Dotterzellcn (der vegetativen Hälfte des Eies). Sein 
hinterer Abschnitt stammt von invaginierten, über der 
Blastoporuslippe gelegenen Dotterzellen. Ob der Rest 
des Urdarmdaehes von Dottorzellcn stammt, die vorher 
den Boden des Blastocoels bildeten, oder ob er durch 
Vermehrung der invaginierten Zellen entstanden ist, 
konnte G. nicht auf klären. 

Das gastralc Mesoderm nimmt seinen Ursprung 
in situ von den Dottcrzellen, die das Dach der Urdarm¬ 
höhle bilden, und zwar auf dem Wege der Delamina- 
tion. Das pcristomalc Mesoderm dagegen entsteht 
gleichsam von den Dottcrzellen, die z. T. in den unteren 
Winkeln des Blastocoels liegen. Die Chorda dorsalis 
differenziert sich aus den Dotterzellen, die in der dor¬ 
salen Mittellinie des Urdarmdaehes liegen. 

Was den experimentellen Teil seiner Mitteilung 
anlangt, so gelang es G. durch Verwendung von Nil¬ 
blausulfat blaue Fleckchen auf die Eier anzubringen. 
Mittels dieser war es möglich, die Bestimmung der 
Lokalisation verschiedener Teile des Eies mit Rücksicht 
auf den späteren Embryo durehzuführen. Eine kon¬ 
stante Beziehung zwischen den Ebenen der Furchung 
und den symmetrischen des Embryo war nicht zu kon¬ 
statieren. Der Kopf des Embryo entsteht nahe dem 
unteren Pol des Eies, der Schwanz etwas oberhalb des 
unteren Pols. Der Embryo ist gewöhnlich bei seinem 
Auftreten 180° lang. Die primäre Eichachse wird zur 
Vorder-Hinterachse (Längsachse) des Embryo. 

Das Amphibienei lässt sich durch eine Vertikal- 
ebene in zwei Hälften teilen, von denen die eine dorsal, 
die andere ventral in Bezug auf den späteren Embryo 
liegt: wenigstens gilt das für die Eioberfläche, während 
der Gastrulationsprozess Verschiebungen hervorruft, die 
diese Bestimmung weniger sicher machen. 

Am Aequator des Eies angebrachte Marken breiten 
sich während der Gastrulation als Streifen auf der ven¬ 
tralen Eihälfte aus, die nahezu mcridional verlaufen 
und gegen den Blastoporus konvergieren. Die dorsale 
Blastoporuslippe von Spelerpes ist oft nahezu stationär, 
obwohl sie bis 35° vorrücken kann. Der Urmund selber 
kann von seiner ursprünglichen Lage nach jeder Seite 
hin auswcichcn. 

Temperaturen von 5° C. verlangsamen wohl die 
Entwickelung, haben aber sonst keinen schädigenden 
Einfluss auf die Entwickelung des Spclcrpeseies. Salz¬ 
lösungen stören die Entwickelung (verschiedene Formen 
von Spina bifida); die vorderen % des Embryo bleiben 
aber intakt. Eine Concresecnz findet sich nur in ganz 
beschränktem Umfang in der Umgebung des Urmundes, 
wenn dieser schlitzförmig geworden ist. 

Kopsch (9) untersuchte die Entstehung des 
Dottersackcntoblastes und die Furchung bei 
der Forelle (Salmo fario). K. kommt zu folgenden 
Resultaten: 


Digitized fr 


>y Google 


Original ffom 

UMIVER5ITY OF.MIC HIGAN 



SOBOTTA, EnTWICKBLUNGSGESCHIOHTB. 


79 


Was Zeit und Art der Entstehung des Dottersack- 
cntoblastes der Forelle anlangt, so bilden die Blasto- 
inercn des Forelleneies bis zur Mitte der 5. Teilungs¬ 
phase miteinander und mit dem Protoplasma, das die 
Dotterkugel überzieht, ein Syncytium. Die Grenzlinie 
am Boden des Keimes betrachtet K. nicht im Sinne 
einer Zellgrenze zwischen Blastomeren und Protoplasma- 
liülle der Dotterkugel. 

Aus dem gemeinsamen syncytischen Verbände 
zwischen Dottcrhülle und Keim lösen sich vom Ende 
der 5. Teilung an fortdauernd Furchungszellen ab. Im 
wesentlichen erreicht dieser als Abfurchung zu be¬ 
zeichnende Vorgang am Schlüsse der 11. Teilung sein 
Ende. Die bei dieser Teilung im Syncytium entstan¬ 
denen Kerne verblieben fast sämtlich in ihm und die 
zu dieser Zeit noch vorhandenen Zellgrenzen zwischen 
den einzelnen Zellterritorien verschwinden später völlig. 
So wird aus dem ursprünglichen Syncytium ein Plas¬ 
modium. 

Von der Abfurchung werden bestimmte Teile des 
Syncytium in verschiedener Weise betroffen, so dass 
einem zunächst kernfreien oder fast kernfreien inter¬ 
mediären Bezirk ein mit Kernen versehener Randbezirk 
und ein in gleicher Weise ausgestatteter excentrischer 
Bezirk gegenüberstehen. Die beiden letzteren, der Keim¬ 
hautrand und ein excentrisch gelegener Teil der Unter- 
Hache der Keimbaut stellen den Ort der Entstehung 
des Dottersackentoblastes der Forelle dar. 

Koblbrugge (8) beschreibt Furchungstadien 
des Kanincheneies, bei denen Spermatozoen nicht 
in den Raum zwischen Ei und Zona pellucida einge¬ 
drungen waren, sondern auch in die Blastomeren 
selbst Die Spermatozoen sollen in den Zellen zu 
kleinen tonnenförmigen Gebilden anschwellen, ohne aber 
wie bei Fledermäusen mit den Kernen der Furchungs¬ 
zellen in Verbindung zu timten oder sich diesen anzu¬ 
legen. Das gleiche Verhalten glaubt Verf. auch im 
Blastulastadium haben festatellen zu können. Verf. 
meint, dass die Spermien auf diese Weise dem noch 
frei im Uteruslumen liegenden Ei Nahrungsbestandteile 
zuführen. In bezug auf die Deutung der Befunde im 
Sinne Ton einer Vererbungsfunktion verhält sich Verf. 
diesmal sehr reserviert. 

Kunitomo (10) untersuchte die Bildung der 
Keimblätter bei den japanischen Urodelen, 
Hynobius nebulosus. Die Veröffentlichung schliesst 
u«h innig an die frühere Mitteilung des Verf. (s. den 
Ber. f. 1910) über Befruchtung und Furchung der 
gleichen Amphibienspecies an. Verf. kommt zu folgen¬ 
den Resultaten: Im Anfang des Blastulastadiums ist 
schon eine seitliche Stelle des Daches der Furchungs- 
U'hle dünner als die übrigen Abschnitte. Die gegen¬ 
überliegende Stelle ist dann die dickste und erscheint 
im Oberflächenbilde am stärksten, jene am schwächsten 
gefärbt. Die Uebergangsstelle des Furchungshöhlen¬ 
daches in den Blastulabodcn ist jetzt verdickt, besteht 
aus Zellen der Uebergangsform von Mikro- und M&kro- 
rneren (Embryonal- und Dotterzellen) und stellt die 
sogen. Götte'schc Randzone dar. 

Was die Embryonalzellen der Blastula anlangt, 

erschienen sic von Pigmentkörnchen umrahmt, wäh¬ 
rend der Kern der Embryonal- und oft auch der der 
botterzellen von einem hellen Plasmahof umgeben ist; 
w ist besonders in den letzteren von feinen Pigmcnt- 
kbrnchen durchsetzt. 

Der Urmund tritt wie bei manchen anderen Uro- 


deleri zunächst in Gestalt einer Zickzacklinie auf. Sa- 
gittalschnitte zeigen, dass hier sich die Zellen von der 
Dotterhaut ablösen und damit die Anlage des Urmunds 
beginnt. Von dieser Urmundrinne zieht ein pigmen¬ 
tierter Streifen in den Dotter hinein. Schon zur Zeit, 
wo die Anlage des Urmundes nur ein kleines Grübchen 
darstellt, steigen bereits die im Bereich des Blastoporus 
gelegenen Dotterzellen des Bodens längs der inneren 
Fläche des Daches der Furchungshohle empor, so dass 
zwischen den invaginierten Dotterzellen und denen des 
Blastocoeldaches eine schmale Lücke zustande kommt. 
Ist der Gastrulationsvorgang weiter vorgeschritten, so 
springen auch die Bodcnzellcn an der Peripherie des 
Bodens und zwar besonders im vorderen Teil, wo der 
Boden in die Randzonc übergeht, wie beim Frosch nach 
oben in dio Furchungshöhle vor. Dieser Fortsatz der 
Dotterzellen von Hynobius ist dem des Frosches ähn¬ 
lich, wird aber nieht so lang wie beim Frosch und 
trennt sich auch nicht in zwei Blätter, sondern es ver¬ 
mengen sich die Dotterzellen, die ihn bilden, mit den 
„Bodenzcllen“. 

Die Remak - Schul tze’sche Gastrulaf urclie, 
d. h. die äusserlich am Dache der Furchungshöhle 
sichtbare Grenze des zugeschärften Randes der Dotter¬ 
zellen bildet bei Hynobius keinen vollständigen Kreis, 
sondern ist nur teilweise, namentlich im hinteren und 
vorderen Teile des Daches entwickelt. Die Scheide¬ 
wand, die während des Gastrulationsvorgangcs Fur¬ 
chungshöhle und Urdarmhöhle trennt, bleibt bis zur 
Zeit der Vollendung des Gastrulationsvorganges be¬ 
stehen, ohne zu zerreissen; dfe Furchungshöhle ver¬ 
einigt sich daher niemals mit der (Ur-) Darmhöhle. 
Am Boden der letzteren trennt eine querverlaufcndc 
Furche diesen in eine vordere und hintere kugelige 
Hälfte. 

Der Hauptsache nach wird zw T ar die Wand der 
Urdarmhöhle, also das innere Keimblatt von Hynobius 
von den durch den Urmund cingestiilpten Dachzellen 
gebildet, zu einem grossen Teile aber auch von 
Zwischenformen, die vorher die Götte’sche Randzone 
bildeten. Die Chordaanlage tritt als eine Strecke des 
inneren Keimblattes auf, ehe sich die Blastoporusrinne 
zum Kreisring schliesst. 

Was die Bildung des mittleren Keimblattes 
von Hynobius anlangt, so bereitet dieses seine Anlage 
ganz früh im Gastrulationsstadium vor, wahrscheinlich 
bereits kurze Zeit nach dem Auftreten des Urmundes. 
Verf. nimmt an, dass es sich durch Einstülpung und 
Verschmelzung des äusseren Keimblattes am Urmund 
von diesem Keimblatt absondert und sich dann zwischen 
inneres und äusseres Keimblatt erstreckt. 

Der Rusconi’sche Dotterpfropf nimmt die Ge¬ 
stalt eines Ovals an, da sich der Urmund in lalitudi- 
naler Richtung stärker verengt als in der mcridionalen. 

Die Neuralplatte erscheint anfangs in Gestalt 
einer länglichen Raute, in deren Umgebung ein promi- 
nierender Medullarwulst erscheint. Die Platte dehnt 
sich vom Dorsaltcil des Urmundes nach vorn zu aus. 
Indem die beiderseitigen Wülste sich entgegenwachsen, 
treffen sic sich und verschmelzen in Gestalt einer breiten 
Verwachsungsnaht. 

Die Verschmelzung erfolgt zuerst an der Stelle, wo 
zuerst die Medullarwülste auftraten, dann nickt sic von 
dort nach vorn wie nach hinten vor. 

Im M esoderm tritt später als bei Triton die 
Spaltung in eine viscerale und parietale Lamelle 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



80 


S o b o t t a , Entwicklungsgeschichte. 


ein; von diesen steht die erstere mit dem Darmepithel, 
die letztere mit der Chordaanlagc in Verbindung. Eine 
kleine Einkerbung zu beiden Seiten der gleichfalls mit 
einer Rinne (Chordarinne) versehenen Chordaanlagc ist 
als Mesodermbildungsrinne zu erkennen. Nach Aus¬ 
bildung des Medullarrohres trennt sich die obere 
Mesodermlainellc von der Chordaanlage, die untere vom 
Darmdrüsenblatt. Es verschmelzen dann sowohl die 
abgetrennten Ränder der Mesodermlamellen, als auch 
die beiderseits von der Chordaanlage golegenen Hälften 
des Darmdrüsenblattes miteinander und die Chorda¬ 
anlagc wandelt sich in einen soliden Zellstrang um. 

Nach Aufnahme des Dotterpfropfes in das Eiinnero 
erscheint der Blastoporus in Gestalt einer länglichen 
Spalte, die sich am vorderen und hinteren Ende etwas 
erweitert. Später treffen die zwischen den beiden Enden 
des Blastoporus befindlichen Ränder in der Medianlinie 
zusammen und verschmelzen, während an den Enden 
sich kleine Oeffnungcn zeigen, von denen sich die vordere 
bald schliesst, während die hintere zum After wird. 

Sobotta (13) veröffentlicht ausführlich seine Unter¬ 
suchungen über die Entwicklung der Keimblase 
der Maus vom ersten Auftreten des Mesoderms 
an bis zur Ausbildung der Embryonalanlage 
und dem Auftreten der Allantois. Diese Ent- 
wicklungsvorgängc vollziehen sich am 7. und 8. Tage 
nach der Befruchtung und führen in der kurzen Zeit 
von etwa 24 Stunden zu einer Grössenzunahme der 
Keimblase bis auf das Vielfache des ursprünglichen 
Volumens. Das Material wurde mit Hülfe der bereits 
früher vom Autor angewandten Methode der Begattung 
von Mäusen 21 Tage post coitum gewonnen. Die Unter¬ 
suchungen fussen auf einer sehr grossen Anzahl von 
trächtigen Uterushörnern, zur Darstellung der körper¬ 
lichen Verhältnisse wurden eine grosse Zahl von Keim¬ 
blasen mit der Wachsplattenmethode rekonstruiert. 

Zuerst wird das letzte mesodermfreie Stadium 
besprochen. In diesem ist die spätere bilaterale 
Symmetrie des Embryo bereits angedcutet. Der Ei- 
cylinder ist durchgehend zweischichtig und enthält 
die Proamnioshöhlc; an seinem mesometralen Pole ist 
er zum Ektoplacentarconus verdickt. Er ist in 
die Dottersackhöhle eingestülpt, so dass seine äussere, 
an den Seitenflächen des Eicylinders hochcylindrischc 
Zelllagc das viscerale Blatt des Sackes darstcllt, während 
das platte und zum Teil diskontinuierliche parietale 
Blatt mit der äusseren ektodermalcn zum Theil bereits 
kernfreien Begrenzungshaut die Dottersackhöhle und 
damit die ganze Keimblase von der Decidua trennt. 
Die innere Schicht des Eicylinders ist am antimeso- 
mctralen Pol der Keimblasc hochcylindrisch, am meso¬ 
metralen nur kubisch. Es handelt sich um das typische, 
aber in Bezug auf den (iastrulationsvorgang noch voll¬ 
kommen indifferente Stadium der Keimblätterumkehr 
oder Entypie des Keimfeldcs. 

Gegen Ende des 7. Tages zeigt sich das Mesoderm 
in Gestalt zunächst weniger Zellen, 'welche an sagittal 
durchschnittenen Keimblasen an der Stelle des späteren 
Ilintercndes des Embryo zwischen beide Zelllagen der 
Wand des Eicylinders sich cinschicbcn und von der 
inneren Zelllage des Cvlinders ihren Ursprung nehmen. 
Gleichzeitig entsteht- hier ein Vorsprung der Wand des 
i’ylinders gegen die Proamnioshöhlc, die Anlage der 
Schwanzfaltc des Amnios. Es handelt sich um Amnios- 
mesoderm, was hier gebildet wird und gleichzeitig die 
erste Anlage der hier entstehenden rein mesodermalen 


Allantois der Maus andeutet. Von hier aus wächst bei 
Vergrösserung der ganzen Keimblase das Mesoderm 
zwischen beiden Zelllagen dos Eicylinders an dessen 
seitlichem Umfang entlang und bildet die seitlichen 
Amniosfalten. Von einer Embryonalanlage ist um 
diese Zeit noch nichts zu erkennen; der Gastrulations- 
vorgang selbst setzt erst wesentlich später ein. Durch 
die Bildung der hinteren und der beiden seitlichen 
Amniosfalten bereitet sich die Theilung der ursprüng¬ 
lichen Höhlung des Eicylinders, die Proamnioshöhlc in 
die spätere Amnios- und Ektoplacentarhöhle vor. Beide, 
die mesometral gelegene letztere und die antimesoinctral 
gelegene erstere hängen aber noch durch eine weite 
Kommunikation miteinander zusammen (Amniosnabel- 
gang); die Höhlung des Eicylinders wird also sand¬ 
uhrförmig. Die spätere Amnioshöhle wird von einer 
hochcylindrischen inneren Zelllage mit mehrreihigem 
Charakter des Epithels ausgekleidct, dann folgt eine 
von hinten nach vorn (mit Rücksicht auf die Orientierung 
zum späteren Embryo) an Masse abnehmende mittlere 
Zelllage (Mesoderm), während die äussere Zellschicht, 
die also hier die antimesometralc Kuppe des Eicylinders 
überzieht, platt ist, im Gegensatz zu dem hoch- 
cylindrischen, aber streng einreihigen Charakter dieser 
Epithellagc an den Seitenflächen des Cylindcrs. 

Noch ehe die eigentlichen Gastrulationsvorgänge 
sich bemerkbar machen, tritt die dritte Höhlung im 
Eicylindcr auf, und zw T ar in Gestalt eines Spaltramnes 
im Mesoderm der Amniosfalten, das ausscrembryo - 
nalc oder Exocölom. Durch seine schnelle Grössen- 
zunahme wird die anfangs weite Kommunikation zwischen 
Amnioshöhle und Ektoplacentarhöhle immer enger, bis 
sie schliesslich den bis in die frühe Embryonalzei t 
persistierenden Amniosnabelgang darstcllt. Dieser liegt 
innerhalb eines das Exocölom durchsetzenden und von 
Mesoderm dieser Höhle überzogenen Stranges, des 
Amniosnabelstrangcs, der von der Gegend des Vorder¬ 
endes der Embrvonalanlage ausgeht und sich an das 
Exokölom und Ektoplacentarhöhle trennende Chorion 
ansetzt. Sicht man von dieser Verbindung zwischen 
Amnios und Chorion (Amniosnabclsträng; der Gang 
verbindet Amnioshöhle und Ektoplacentarhöhle) ab, so 
zeigt der zur Zeit der Gastrulation stark in die Breite 
gewachsene Eicylindcr drei getrennte Höhlungen, die 
relativ weite, am weitesten antimcsomctralwärts gelegene 
Amnioshöhle, das mittlere Exocölom und die mcsometrale 
Ektoplacentarhöhle. Letztere bleibt im Wachstum jetzt 
bereits hinterden beiden anderen merklich zurück. Amnios» 
höhle und Exocölom werden durch das Amnios, Exocölom 
und Ektoplacentarhöhle durch das Chorion getrennt. 

Die Gastrulationsvorgänge zeigen sich in Ge¬ 
stalt eines Primitivstreifens, d. h. es ist weniger 
der Form als dem Baue nach eine solche Bildung bei 
der Maus zu beobachten. Das erste Zeichen des 
Primitivstreifens ist die .Stelle, wo sich das Mesoderm 
der hinteren Amniosfaltc aus der inneren Zellagc des 
Eicylinders bildet. Sie entspricht dem hinteren Ende 
des Primitivstreifens der Vögel und der Säuger ohne 
Entypie des Kcimfcldcs. Im Anschluss an diesen Teil 
des .Streifens“, wo das Mesoderm nur mit der inneren 
Zellschicht der Wand des Eicylinders in Zusammen¬ 
hang steht, bildet sich der vordere „embryonale“ Teil 
des Streifengebietes aus, der dem Baue nach dem 
vorderen Teil des Primitivstreifens, z. B. des Kaninchens, 
entspricht. Hier kommt cs auch zur Bildung eines 
deutlichen, wenn auch nur rudimentären Urdarms, 


Digitized b) 


Google 


Original fro-m 

UNIV.Efi.SITY OfiMICHIGAN 



Sobotta, Entwiokeldnqsobschichte. 


dessen dorsale Wand und Seitenwände von hohen cy- 
lindrischen Entodermzellen gebildet werden, während 
die ventrale Wand von den platten Elementen des 
Entoderms dargestellt wird, welche die ganze antimeso- 
metrale Kuppe des Eicylinders überziehen. Der Ur- 
darm der Maus öffnet sich nach vorn zu in die Dotter¬ 
sackhöhle, wo er sich als Urdarmrinne eine Strecke 
weit fortsetzt, während er nach hinten blind in der 
Zellmasse des Gastrulaknotens zu enden pflegt. 
Letzterer erscheint wiederum mehr dem Baue nach 
(.inniger Zusammenhang aller drei Keimblätter) und der 
Lagerung nach (hinteres Ende der Embryonalanlage, 
Grenze dieser gegen den Primitivstreifen) als der Form 
nach als solcher. Ton der Scitcnwand des Urdarms ent¬ 
springt deutlich das gastrale Mesoderm im Gegensatz 
zu dem im Primitivstreifengebiete gelegenen peristo- 
malen. 

Verf. verlegt in diesen Vorgang der Ausbildung 
des Primitivstreifengebietes namentlich des vorderen 
Endes des Streifens und in den Prozess der Urdarmbildung 
den Gastrulationsvorgang der Maus. Alle vorausge¬ 
gangenen Entwickelungsphasen haben mit der Gastru- 
lation als solcher nichts zu tun. Daher ist auch die 
innere Zellschicht des Eicylinders nicht als Ektoderm 
zu bezeichnen, da aus ihr die Urdarmwand, also gerado 
der Hauptteil des embryonalen Entoderms, seinen Ur¬ 
sprung nimmt. 

Die an der Seitenfläche des Eicylinders gelegenen 
Abschnitte des Entoderms (äussere Lage des Cylinders), 
die sich frühzeitig in Gestalt eigenartiger Cylinder- 
zellen differenzieren und den Hauptabschnitt der vis¬ 
ceralen Wand des eingestülpten Dottersacks ausmachen, 
stellen das zur Aufnahme der Hauptnahrung der Mäuse¬ 
keim blase spezifisch differenzirte Dottersackepithel 
dar, in dessen der Dottersackhöhle zugekehrten Ab¬ 
schnitten Yacuolen liegen, welche das schollig zer¬ 
fallene mütterliche Hämoglobin resorbieren. Letzteres 
wird durch die unvollständige äussere (parietale) Wand 
der Keimblase in die Dottersackhöhle transportiert, 
nachdem es ausserhalb der letzteren, in den in der 
Wand der Eikammer gelegenen Blutlacunen schollig 
zerfallen war. Mit dem Gastrulationsvorgang ziemlich 
gleichzeitig zeigt sich die aus dem Mesoderm der 
Sehiranzfaltc des Amnios hervorgehende Allantois in 
Gestalt eines mesodermalen kegelförmigen Höckers, der 
in die Exokölomhühie hineinragt. Die Anlage der 
Ailantois ist und bleibt bei der Maus entodermfroi. 

R. v. d. Stricht (14) kommt bei seinen Unter¬ 
suchungen (siehe auch oben II C) über die Furchung 
des Eies der Katze zu folgenden Resultaten: Jede 
der beiden ersten Blastomeren zeigt eine deutliche 
Polarität; der excentrische Kern liegt dem animalen 
Pol näher als dem deutoplasmatischcn. Er wird von 
weniger zahlreichen Dotterkugeln umgeben, als sie die 
entgegengesetzte Hälfte des Elastomers zeigt. Die 
beiden Blastomeren zeigen aber auch unter sich Diffe¬ 
renzen der Struktur in bezug auf Kern und Dotier. Die 
eine hat unregelmässig gestalteten Kern und enthält 
den r corps enigmatique“. Sie teilt sich langsamer als 
die andere. 

Die erste Furchungsebene geht durch die beiden 
Pole des Eies, den animalen und vegetativen; das gleiche 
gilt von der zur ersten rechtwinkelig stehenden zweiten. 

Im Stadium der drei Blastomeren enthält die eine 
grössere den „corps enigmatique“, die beiden anderen 
gleichen einander und haben relativ kleinere Kerne. 

Jahresbericht der gesamten Medizin. 1911. Bd. I. 


öl 

Aehnliche Unterschiede in bezug auf Form des Kerns 
weisen auch Eier im vorgeschrittenen Stadium der 
Furchung auf. Auch die Mitochondrienformationen er¬ 
halten sich wie die Fettkugcln in grosser Zahl im 
Innern des gefurchten Eies in mehreren Blastomeren, 
deren Polarität deutlich erkennbar bleibt; der oder die 
„corps önigmatiques“ bleibon gleichfalls erhalten. 

B. Entwickelungsphysiologisches (Entwicke¬ 
lungsmechanik). 

17) Bardeen, Charles Russell, Further studies 
on the Variation in susceptibility of amphibian ova to 
the X-rays at different stages of development. Amer. 
journ. of anat. Vol. XI. No. 4. p. 419—498. Mit 
18Fig. — 18) Barratt, J. 0. Wakelin and G. Arnold, 
Cell changes in the testis due to X-rays. Arch. f. 
Zellforsch. Bd. VII. H. 2, S. 242—277. Mit 2 Taf. 

— 19) Berninger, Julius, Ueber die Einwirkung des 
Hungers auf Planarien. Zool. Jahrb., Abt. f. allgem. 
Zoolog. Bd. XXX. H. 2. S. 181—216. Mit 29 Fig. 

— 20) Brächet, A., Etudes sur les localisation 9 

germinales et leur potentialite reelle dans l’oeuf 
parthenogenötique de Rana fusca. Arch. de biol. 
T. XXVI. F. 2. p. 337—363. Mit 1 Taf. — 20a) 
Burrows, M. T., The growth of tissues of the chick 
embryo outside the animal body with special reference 
to the nervous System. Journ. of experim. zoolog. Vol. X. 
No. 1. p. 7—83. Mit 5 Taf. — 21) Carrel, A. et 
M. Burrows, La culture des tissus in vitro. Presse 
med. p. 209. — 22) Child, C. M., Experimental 

eontrol of morphogenesis in the regulation of Planaria. 
Biol. bull, marine biol. labor. Woods Hole, Maass. 
Vol. XX. No. 6. p. 309—321. Mit 37 Fig. — 23) 
Derselbe, Further experiments on adventitious re- 
production and polarity in Harcnactis. Ibidem. 1910. 
Vol. XX. No. 1. p.‘l—13. Mit 11 Fig. — 24) 

Conte, A. et C. Vaney, Production experimentale 
de löpidopteres acephales. Compt. rend. acad. sc. 
T. CL1I. No. 7 . p. 404—406. — 25) Drzewina, 
Anna et Georges Bohn, Modifications des röaetions des 
animaux sous l’influence du cyanure de potassium. (Note 
prelim.) Compt. rend. soc. biol. T. LXX. No. 19. 
p. 843 -845. — 26) Diirken, Bernhard, Ueber früh¬ 
zeitige Exstirpation von Extremitätenanlagen beim Frosch. 
Ein experimenteller Beitrag zur Entwickelungsphysiologie 
und Morphologie der Wirbeltiere unter besonderer Be¬ 
rücksichtigung des Nervensystems. Zeitschr. f. wiss. 
Zool. Bd. XCIX. H. 2. S. 189—355. Mit 7 Taf. u. 
18 Fig. — 27) Faber, Alexander, Einwirkung der 
Röntgenstrahlen auf die Sexualorgane von Tier und 
Mensch. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstrahl. Bd. XVI. 
II. 5. S. 365—392. H. 6 . S. 435—459. — 28) 
Gasbarrini, Antonio, Su una forma particolare di 
reazione della mucosa uterina in seguito ad alcuni 
traumi. (Placcntazione artificiale di Leo Loeb.) Inter¬ 
nat. Monatsschr. f. Anat. u. Physiol. Bd. XXVIII. H. 7—9. 
S. 259—267. Mit 1 Taf. — 29) Girgolaff, S. S., Kom¬ 
pressionsversuche am befruchteten Ei von Ascaris mega- 
locephala. Arch. f. mikr. Anat. u. Entw. Bd.LXXVI. H. 4. 
S. 770—796. Mit30Fig. — 30) Harms, W., Ovarialtrans- 
plantation auf fremde Species bei Tritoncn. Zool. Anz. 
Bd. XXXVII. No. 12 u. 13. S. 225-237. Mit 6 Fig. 

— 31) Hertwig, Günther, Radiumbestrahlung unbe¬ 
fruchteter Froscheier und ihre Entwickelung nach Be¬ 
fruchtung mit normalem Samen. Arch. f. mikrosk. 
Anat. Bd. LXXV1I. H. 2. Abt. 2. S. 165-209. 
Mit 3 Taf. u. 3 Fig. — 32) Hertwig, Oskar, Die 
Itadiumkrankheit tierischer Keimzellen. Ein Beitrag 
zur experimentellen Zeugungs- und Vererbungslehre. 
Ebenda. Bd. LXXVII. II. 1. Abt. 2. S. 1—95. Mit 
4 Taf. u. 21 Fig. — 33) Derselbe, Dasselbe. (Forts.) 
Ebenda. Bd.LXXVII. H.2. Abt.2. S.97—164. Mit2Taf. — 

6 


Digitized by 


Gck igle 


Original frem • 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



82 


. S 0 B 0 T T A, EnTWICKELüNOSGESCHIOHTI!. 


34) Derselbe, Das Radium als Hilfsmittel für ent¬ 
wickelungsphysiologische Experimente. Deutsche med. 
Wochenschr. Jahrg. XXXVII. No. 48. S. 2209-2212. 
Mit 5 Fig. — 35) Derselbe, Mesothoriumversuche an 
tierischen Keimzellen, ein experimenteller Beweis für 
die ldioplasmanatur der Kernsubstanzen. Berlin. 8 . 
(Aus: Sitzungsber. Kgl. Preuss. Akad. d. Wiss. S. 844 
bis 973.) — 36) Hey, Adolf, lieber künstlich erzeugte 
Janusbildungen von Triton taeniatus. Arch. f. Ent- 
w’ickelungsmech. d. Organ. Bd. XXXIII. H. 1 u. 2. 
S. 117—195. Mit 5 Taf. u. 32 Fig. — 37) Hook er, 
Davcnport, The development and function of voluntary 
and cardiac muscle in embryos without nerves. Journ. 
of exp. zool. Vol. XI. No. 2. p. 150—186. Mit 1 Taf. 
u. 3 Fig. — 38) Jenkinson, J. W., On the develop¬ 
ment of isolatcd pieces of the gastrulae of the sea- 
urchin, Strongylocentrotus lividus. Arch. f. Entwicke- 
lungsmech. d. Organ. Bd. XXXII. H. 2. S. 269—297. 
Mit 27 Fig. — 39) Derselbe, On the effeet of certain 
isotonic Solutions on the development of the frog. A 
conection and extension of previous observations. Ebenda. 
Bd. XXXII. II. 4. S. 688—698. — 40) Kämmerer, 
Paul, Hauptaufgaben der experimentellen Biologie in 
bezug auf Anpassungs- und Vererbungslehre. Schriften 
d. Vor. z. Vcrbr. nat. Kcnntn. Wien. Bd. LI. S. 283 
bis 334. Mit 17 Fig. — 41) Kaufmann-Wolf, Marie, 
Embryologische und anatomische Beiträge zur Hyper- 
daktvlie (Iloudanhuhn). Diss. med. Heidelberg. 8 . - 
42) Koelitz, W., Morphologische und experimentelle 
Untersuchungen an Hydra. 2 Stück. Arch. f. Ent- 

wickelungsmcch. d. Organ. Bd. XXXI. H. 3. S. 423 

bis 455. Mit 3 Taf. u. 58 Fig. — 43) Ko nopack i, 
M., Ueber den Einfluss hypertonischer Lösungen auf be¬ 
fruchtete Echinideneicr (Strongylocentrotus lividus und 
Echinus microtuberculatus). Arch. f. Zellf. Bd. VII. 
H. 1. S. 139-183. Mit 3 Taf. — 44) Koppec, Stefan, 
Untersuchungen über Kastration und Transplantation 
bei Schmetterlingen. Arch. f. Entwickclungsmech. d. 
Organ. Bd. XXXIII. H. 1 u. 2. S. 1—116. Mit 5 Taf. 
u. 19 Fig. — 45) Kosminsky, Peter, Weitere Unter¬ 
suchungen über die Einwirkung äusserer Einflüsse auf 
Schmetterlinge. Zool. Jahrb. Abt. f. allg. Zool. Bd. XXX. 
H. 3. S. 321—338. Mit 1 Taf. u. 7 Fig. — 46) 
Kostanecki, K., Experimentelle Studien an den Eiern 
von Mactra. Bull, de l'acad. des sc. de Cracovie, cl. 
des sc. math. et nat. Ser. B: sc. nat. Mars. p. 146 
ä 161. — 47) Derselbe, Ueber parthenogenctische 
Entwickelung der Eier von Mactra mit vorausgegangener 
oder unterbliebener Ausstossung der Richtungskörper. 
Arch. f. mikr. Anat. Bd. LXXVIII (Festsehr. f. Wal- 
dever). 2. Abt. S. 1-63. Mit 4 Taf. — 48) Külbs 
und Lange, W., Anatomische und experimentelle Unter¬ 
suchungen über das Rcizleitungssystem im Eidcchsen- 
herzen. Zeitschr. f. exp. Path. u. ther. 1910. Bd. VIII. 
H. 2. 8. 313—322. Mit 1 Taf. u. 2 Fig. — 49) Laurens, 
H., Reactions of amphibians to monoebromatie lights of 
cqual intensity. Cambridge, Mass. (Bull. mus. comp, 
zool.) 50 pp. Mit 6 Fig. — 50) Lewis, Margaret 
Reed and II. Warren, The cultivation of tissues from 
chick embryos in Solutions of NaCl, CaCL, KCl and 
XaHCO*. Anat. rec. Vol. V. No. 6 . p. 277—293. 
Mit 24 Fig. — 51) Lillic, Ralph S., The physiology 
of cell-division. 4. The action of salt Solutions followed 
by hypcrtonic sca-water on unfertilized sea-urchin eggs 
and the röle of membranes in mitosis. Journ. of morph. 
Vol. XXII. No. 3. p. 695-730. Mit 3 Fig. — 52) 
Loeb, Jacques, Können die Eier von Fundulus und die 
jungen Fische in destilliertem Wasser leben? Arch. f. 
Entwiekelungsmech. d. Organ. Bd. XXXI. H. 4. S. 654 
bis 657. — 53) Mac Bride, E. W., Two abnormal 
plutei of Echinus, and the light which thev throw on 
the factors in the normal development of Echinus. 
Quart. foum. micr.sc. N. S. No. 226 (Vol. LX II. P. 2). 
p. 235—250. Mit 1 Taf. u. 2 Fig. — 54) de Meyer, 
J., Observations et exp^riences relatives ä Taction 


exercöe par des extraits d’oeufs et d’autres substances 
sur les spermatozoides. Arch. de biol. T. XXVI. F. 1. 
p. 65—101. Mit 2 Taf. — 55) Morgulis, Sergius, 
Studies of inanition in its bearing upon the problem of 
growth. 1 . Arch. f. Entwiekelungsmech. d. Organ. 
Bd. XXXII. H. 2. S. 169—268. Mit 3 Taf. u. 5 Fig. 
— 56) Morse, Max W., Retention of normal polarity 
in centrifuged stems of Tubularia. Prov. of the soc. for 
exp. biol. and med. 41. Meet. New York. 1910. 
Vol. VIII. No. 2. p. 29-30. — 57) Ogneff, J., 
Ueber Veränderungen in den Organen der Goldfische 
nach dreijährigem Verbleiben in Finsternis. Biol. Zeit¬ 
schrift Moskau. 1910. Bd. I. S. 263—260. Mit 1 Taf. 
(Russ.) — 58) Pa ton, Stewart, Experiments on deve- 
loping chiekness eggs. Journ. of exp. zool. Vol. XI. 
No. 4. p. 469—472. — 59) Peter, Karl, Neue expe¬ 
rimentelle Untersuchungen über die Grösse der Variabi¬ 
lität und ihre biologische Bedeutung. Arch. f. Ent- 
wickelungsmech. d. Organ. Bd. XXXI. H. 4. S. 680 
bis 804. Mit 1 Fig. — 60) Regaud, Cl., Quelques 
donnces sur la vitessc et la continuite du mouvement 
spermatogenique chcz les mammiferes d’aprcs les re- 
sultats fournis par Fetudc des testicules röntgeniscs. 
Compt. rend. assoc. anat. 13. reun. Paris, p. 314—323. 
Mit 1 Fig. — 61) Regaud, Cl. et R. Cremicn, 

Evolution des corpuscules de Hassall dans le thvmiis 
röntgenisee du chat. 1. Mecanisme de l’accroissement 
de ces corpuscules. Compt. rend. soc. biol. T. LXXI. 
No. 29. p. 325—328. — 62) Dieselben, Dasselbe. 
2. Regression, instabilite, signification de ces corpus¬ 
cules. Ibid. T. LXXI. No. 30. p. 383—384. — 63) 
Dieselben, Sur les modifications provoquees par la 
röntgenisation dans le tissu conjonctif perilobulaire du 
thymus, chez le chat. Ibid. T. LXXI. No. 33. p. 501 
ä 503. — 64) Regaud, Cl. et Ant. Lacassagne, Sur 
certaines formations interpretables comme jeune folli- 
cules de Graaf depourvus d’ovulcs observees dans les 
ovaires de lapincs traites par les rayons X et (moins 
abondamment.) dans les ovaires normaux. Compt. rend. 
assoc. anat. 13. reun. Paris, p. 308—310. — 65) 
Dieselben, La glande interstitielle dans les ovaires 
de la lapine traites les rayons X. Ibid. p. 311 
ä 313. — 66 ) Ssott, John W., Furthcr Ex¬ 

periments on the methods of egg-laying in Amphitrite. 
Biol. bull, marine biol. labor. Woods Hole, Mass. Vol. XX. 
No 5. p. 252—265. Mit 2 Fig. — 67) Steche, Otto, 
Hydra und die Hydroidcn. Zugleich eine Einführung in 
die experimentelle Behandlung biologischer Probleme an 
niederen Tieren. Vorw. v. Prof. Dr. Rieh. Woltereck. 
Leipzig. VI u. 162 Ss. 8 . Mit 65 Abb. u. 2 Taf. 
(Monographien cinhcim. Tiere. Bd. III.) — 68 ) Smith. 
Geoffrey, Studies in the experimental analysis of sex. 
Quart, journ. micr. sc. N. S. No. 223 (Vol. LVI. P. 3). 
p. 591—612. — 69) Tur, Jan, Sur le devcloppement 
des oeufs de Scyllium (sc. caniculum Cuv.) exposes ä 
J'action du radium. (Note prel.) Compt. rend. assoc. 
anat. 13. reun. Paris, p. 26—31. Mit 5 Fig. — 70) 
Derselbe, Expericnccs sur l'action du radiuni sur 1 c 
developpement du Pholas candida Lam. Compt. rend. 
soc. biol. T. LXX. No. 16. p. 679 -681. — 71) Der¬ 
selbe, Weitere Untersuchungen über den Einfluss des 
Radiums auf die Entwickelung der Vogelembryonen. 
Festschr. f. Jdzcf Nusbaum z. 30jähr. Jubil. S. 213 
bis 222. (Polnisch.) — 72) Yatsu, Nachide, Obser¬ 
vations and experiments on the Ctenophorc. Egg: 
2. Notes on early cleavage stages and experiments on 
cleavage. Annotationes zool. Japoncnses. Vol. VII. 
P. 5. p. 334—346. Mit 26 Fig. — 73) Wiedemann, 
Maximilian, Künstlich bewirkte Frühgeburt bei Lacerta 
vivipera Jacquin (Bergeidechsc). Zool.Anz. Bd.XXXVIII. 
No. 22 u. 23. S. 482—484. 

Burrows ( 20 a) berichtet über die Erfolge seiner 
Versuche, Gewebe des Hühnerembryo ausserhalb des 
Körpers zum Wachstum zu bringen, insbesondere Teile 


Digitizeö by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



83 


SoBOTTA, ENTWICKELüNGSGttSCHlCHTti. 


der Anlage des Gentrainervensystems. In einem aus 
dem Blute erwachsener Hühner gewonnenen Plasma 
lassen sich Teile des Hühnerembryo ausserhalb des 
Körpers kultivieren. So wachsen aus dem so behan¬ 
delten embryonalen Neuralrohre Nervenfasern ins um¬ 
gebende Blutplasma, die den gleichen histologischen 
Bau haben wie normale Nervenfasern und auf spezifische 
Nervenfärbungen reagieren. Auch das Wachstum solcher 
Nervenfasern lässt sich auf Deckglaskulturen erkennen. 
Es geht durch aktives Wachstum des eigenen Proto¬ 
plasmas vor sich. 

Durch Auswandern präexistierender Zellen und 
deren mitotische Vermehrung geht ein Mesenchymwachs- 
tum vor sich. Gestaltung und Anordnung solcher 
Mesenchymzellen ist von der physikalischen Beschaffen¬ 
heit des Plasmaklümpchens abhängig. In den Wänden 
des Herzens und der Myotonie zeigen sich Muskelzellen 
in Gestalt gestreifter Zcllkettcn. 

Das in ein solches Kulturmedium übertragene 
embryonale Iler/, schlägt mehrere Tage oft mit normalem 
Rhythmus und normaler Kraft. 

Strukturen, die auf embryonale Organanlagen hin¬ 
deuten, werden niemals beobachtet. 

Girgolaff's (29) Kompressionsversuche am 
befruchteten Ei von Ascaris megalocophala 
(Pfcrdespulwurm) ergaben folgende Resultate: Wird ein 
Druck auf die Eizelle ausgeübt, der der Teilung dieser 
eine zur Druck fläche senkrechte Richtung gibt, so wird 
die gegenseitige Beziehung der Blastomeren zueinander 
verändert und dadurch das Entstehen von Abnormitäten 
im endgültigen Aufbau des Embryo bedingt. Und zwar 
er folgt letzteres dann, wenn das Ei, dessen Teilung 
nach Aufhebung der Kompressionswirkung vor sich geht, 
nicht im Stande ist, die normale gegenseitige Beziehung 
der Blastomeren wiederherzustellen. In den Fällen, 
in denen es zu keiner Verletzung kam, hatte die durch 
die Kompression bewirkte Verteilung der Blastomeren 
auf eine Ebene eine Verdickung dieses oder jenes Teils 
des Embryo zur Folge. 

Die unter Einwirkung der Kompression vor sich 
gehende Entwickelung des Eies zeigt eine bestimmte 
Gesetzmässigkeit zwischen dem Bestreben des Eies, den 
Typus seiner Entwickelung zu bewahren und der un¬ 
mittelbaren Einwirkung äusserer Momente. 

Die Lebensfähigkeit der einzelnen Blastomeren des 
Eies ist verschieden der Art, dass Untergang und De¬ 
generation der einen die Möglichkeit der Fortdauer der 
Teilung anderer nicht ausschliesst. So kommt es im Ent- 
wickelungsgang des der Kompression ausgesetzten Eies 
von Ascaris megalocephala vor, dass ein Teil der Zellen 
in der Entwickelung zurückbleibt und auf einem be¬ 
stimmten Entwickelungsstadium verharrt, während andere 
ihre Teilung bis zu Ende durchführen. 

Im allgemeinen verringert die Kompression der Ei¬ 
zelle ihre Lebensfähigkeit und hemmt den Entwickelungs¬ 
gang bis zur Unfähigkeit des Protoplasmas, sich zu 
teilen, während die Neigung des Kerns zur Teilung 
nicht völlig unterdrückt wird. Die Kompression erzeugt 
dabei ganz ähnliche Resultate, wie die Einwirkung 
chemischer Stoffe und niedriger Temperaturen. 

Die Hemmung der Entwickelung und die Herab- 
nriinderung der Lebensfähigkeit, die mit der Anwendung 
der Kompression Hand in Hand gehen, bleiben auch 
nach Aufhebung der komprimierenden Wirkung be¬ 
stehen, wodurch ein Teil des Eies nicht zum Abschluss 
der Entwickelung gelangt. Wenn das Ei unter Kom¬ 


pressionswirkung erst eine Teilung durchgemacht hat, 
dann unterscheidet sich der aus einem solchen Ei zur 
Entwickelung gelangende Wurm seiner äusseren Form 
nach nicht vom normalen. Hat dagegen das Ei unter 
Kompressionswirkung das 8—10 zellige Stadium über¬ 
schritten, so scheint es nicht zum Ablauf der Entwicke¬ 
lung zu gelangen. 

G. Hertwig (31) kommt bei seinen Untersuchungen 
über den Einfluss der Radiumbestrahlung auf 
unbefruchtete Froscheier zu folgenden Resultaten: 
Die Radiumschädigung wird durch die Kernsubstanz auf 
das Entwickelungsprodukt übertragen und führt je nach 
der Intensität der Schädigung zu mannigfaltigen Stö¬ 
rungen des Entwickelungsprozesses. Für dessen Ver¬ 
lauf ist es von grosser Bedeutung, ob nur ein Halbkern 
oder ob beide Halbkerne geschädigt sind. Ist ersteres 
der Fall, so verläuft die Entwickelung normaler, als 
wenn beide erkrankt sind. Ob der gesunde oder kranke 
Halbkern der väterliche oder der mütterliche ist, ist 
dabei gleich gütig. Beide Vorkerne, Ei- wie Samenkern, 
sind von Anfang an von gleicher Bedeutung sowohl für 
die normale wie für die pathologische Entwickelung. 

Beim Frosch ist eine Entwickelung mit haploidem 
Kern bis zum 10. Tage möglich; der Kern kann eben¬ 
sogut der väterliche wie der mütterliche sein. Der 
Kern beeinflusst in maassgebender Weise die Differen¬ 
zierung der Gewebe und zwar wächst die forraative 
Tätigkeit des Kerns mit der Höhe des Differenzierungs¬ 
prozesses, der sich an der betreffenden Zelle abspielt. 

Auf Grund dieser Beobachtungen muss der Kern 
als der Hauptträger der Vererbungssubstanz angesehen 
werden, wenn Verf. dem Plasma auch nicht jede Be¬ 
deutung für die Vererbung absprechen will. 

Jcnkinson (38) zerschnitt Gastrulae von 
Seeigeln in verschiedenen Richtungen und beob¬ 
achtete die isolicrteEntwickelung der einzelnen 
Teilstücke. Dabei gelangte Verf. zu folgenden Re¬ 
sultaten*. Ektoderm ist nicht imstande, Entoderm zu 
entwickeln, das Ektoderm vegetativer Stücke kann aber 
Stomodaeum und wahrscheinlich Sinnesorgane ersetzen. 
Das Ektoderm kann Chromatophoren erzeugen und 
wahrscheinlich auch Mesenchym. Letzteres kann, so 
erzeugt, vielleicht sogar Skelett bilden. 

Das Ektoderm sowohl animaler wie vegetativer 
Stücke kann einen Wimperring entwickeln. Es ist aber 
höchst wahrscheinlich, dass in solchen Fällen der zur 
Durchteilung der Larven verwandte Schnitt bloss die 
vorher dazu bestimmte orale Seite des Ektoderms, also 
den Wimperring geteilt hat. Das Urdarmektoderm ist 
imstande wieder Kölomsäckchen zu bilden. 

Es kann aber nicht jeder Teil des Urdarms nach 
querer Durchschneidung der Gastrula einen typisch 
dreigegliederten Darm bilden; es muss vielmehr ein 
animales Stück mehr als die Hälfte, ein vegetatives 
Stück mindestens die Hälfte des Originals enthalten, 
um sicli zu einem Pluteusdarm entwickeln zu können. 

Das Mesenchym ist nicht imstande, abgetrennte Teile 
des Skeletts (der Dreistrahler) zu ersetzen. Man kann 
also aus einer und derselben querdurchschnittenen 
Gastrula nicht zwei typisch gebildete Larven erhalten, 
aber mindestens — wenn auch nicht immer — eine. Die 
Seeigel gastrula ist eben kein äquipotentielles System. 

Bei Abwesenheit gewisser Teile des Skeletts sind 
auch die Pluteusarme mangelhaft entwickelt, so dass 
sich die Annahme von Herbst, einer Abhängigkeit der 
Entwickelung der Arme von einem von seiten des 

6 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



84 


S o b o t t a , Entwickelüngsgeschichte. 


Skeletts ausgeiibten Reiz zu bestätigen scheint, dagegen 
scheint die Enwickelung des Stomodäraus von der des 
Darmes nicht abhängig zu sein. 

Kostanecki (46 und 47) beschäftigt sich in zwei 
Veröffentlichungen mit der Frage der experimen¬ 
tellen Parthenogenese bei den Eiern von Mactra, 
einem bereits früher vom Verf. beobachteten Objekt, 
sowie mit dem Resultat einer Einwirkung von Chlor¬ 
kalium auf bereits befruchtete Eier. \erf. behandelte 
sowohl unbefruchtete wie befruchtete Mactracicr ver¬ 
schiedenlange Zeit mit einer 2 l / a n KCl-Lüsung auf 90 ccm 
Meerwasser. Werden solche etwa Vs Stunde, aber nicht 
länger als 50 Minuten der Lösung ausgesetzt, so stossen 
sie beide Richtungskörper ab, wenn sie in normales 
Seewasser zurückgebracht werden und bilden kleine be¬ 
wimperte Larven, ohne dass eine eigentliche Furchung 
stattgefunden hat. Wirkt die genannte KCl-Lösung 
länger als 1 1 / 3 Stunde ein, so tritt, wenn die Eier in 
in gewöhnliches Meerwasser zurückgebracht werden, 
dennoch parthcnogenetische Entwickelung ein, aber die 
Abstossung der Richtungskörper unterbleibt. Auch so 
entstanden bewimperte Larven, die sowohl denen aus 
parthcnogcnctisch zur Entwickelung gebrachten Eiern 
nach Abstossung der Richtungskörper glichen, als auch 
normal befruchteten. Verf. gelang es nun, auch Eier 
von Mactra zur parthenogenetischen Entwickelung zu 
bringen, die nur einen Riclitungskörper abgestossen 
hatten (bei l 1 /*—P /2 stündiger Einwirkung der KCl- 
Lösung oder bei Anwendung einer stärkeren Lösung). 
Man kann die Eier auch durch schwache KOl-Lösungen 
zur Entwickelung anregen und nach Ausstossung des 
ersten Richtungskörpers das Gemisch so verstärken, dass 
die Bildung des zweiten unterbleibt. Auch nun ent¬ 
stellen Larven, die äusscrlich in jeder Beziehung den 
oben beschriebenen entsprechen. . 

Verf. untersuchte dann ferner die Wirkung des 
Chlorkalium auf befruchtete Eier, und zwar zunächst 
solche, die bereits die beiden Richtungskörper aus- 
gestossen hatten. Auch hier wurde die bereits an¬ 
gedeutete erste Furchungsteilung unterdrückt, die Eier 
kehrten zur Kugclform zurück, nur selten ging die 
Furchung verlangsamt weiter. Auch hier kam es zur 
Bildung ganz normal aussehender bewimperter Larven. 
Längeres Verweilen in der KCl-Lösung dagegen schädigt 
befruchtete Eier so, dass die Larven nach einiger Zeit 
absterben. 

Was die Einwirkung von Chlorkalium auf befruchtete 
Eier anlangt, die nur einen Richtungskörper abgestossen 
haben, so unterblieb die Abstossung des zweiten auch 
nach Uebcrtragung in normales Seewasser. Stets ent¬ 
stehen bewimperte Larven, manchmal trat auch die 
Furchung annähernd normal auf. Schliesslich behandelte 
Verf. befruchtete (besamte) Eier vor Ausstossung der 
Richtungskörper mit KCl. Je nach der Konzentration 
der Lösung kommt es zur Abstossung der Richtungs¬ 
körper oder diese unterbleibt. Ferner kommt es zur 
polyspermen Befruchtung der Eier und dadurch zu 
zahlreichen und variablen Unregelmässigkeiten in der 
Entwickelung. 

Schliesslich behandelte Verf. Mactracicr mit der 
KCl-Mischung vor der Befruchtung, um sic nachher zu 
besamen. Verf. wandte also an Stelle des natürlichen 
Anreizes zur Entwickelung (Besamung) zunächst den 
künstlichen an (Superposition von künstlicher Partheno¬ 
genese und Befruchtung). Es kommt zur Bildung einer 
Dotterhaut infolge der KCl-Wirkung und infolgedessen 


unterbleibt in der Regel das Eintreten von Spermatozocn. 
Dabei war gleichgiltig, ob die Versuche bei noch er¬ 
haltenem Keimbläschen oder nach Abstossung des einen 
oder beider Richtungskörper geschahen. Auch wenn 
die Ausstossung der Richtungskörper verhindert wurde 
und durch die Richtungsteilungen vier Kerne im Ei 
entstanden, war das Resultat durchaus negativ. Verf. 
sieht in der Bildung der starken Dottermembran die 
Ursache für die Verhinderung des Spermatozoeneintritts. 

Die zweite Veröffentlichung von Kostanecki (47) 
behandelt die Resultate der an Schnitten vorge- 
nommenen Analyse der parthenogenetischen 
Eier, die bei den oben geschilderten Versuchen ge¬ 
wonnen wurden. Im wesentlichen gipfeln diese darin, 
dass sich jedesmal eine zweipolige erste Furchungs- 
spindcl bildet, wenn die zur parthenogenetischen Ent¬ 
wickelung angeregten Eier von Mactra beide Riclitungs¬ 
körper ausgestossen haben, wobei die Furchungsspindel 
aus dem einfachen Eikern (weiblichen Vorkern) hervor¬ 
geht, als auch aus den beiden Eikernen (Diplothely- 
karyon), w r cnn nur ein Richtungskörper gebildet war, 
als auch aus den vier Eikernen (Tetrathelykaryon), 
wenn gar kein Richtungskörper zur Abstossung ge¬ 
langte. Würde nun eine regelrechte Furchung ein- 
treten, so wäre zu erwarten, dass die embryonalen 
Zellen der parthenogenetischen Larven im Gegensatz zu 
denen der aus befruchteten Eiern stammenden im ersten 
Falle die Hälfte der Chromosomenzahl, im zweiten die 
Normalzahl, im dritten die doppelte Normalzahl ent¬ 
halten würden (hemi-, holo-, diplokaryotisch wären). 
In der Tat kommt es aber (s. oben) weder zur regel¬ 
rechten Furchung noch auch zur Entstehung einer 
grösseren Anzahl von Kernen, sondern zur Bildung 
immer chroraosomreicherer, mehrwertiger Synkaryonten. 
Diese entstehen zum Teil durch die Bildung sich mehr¬ 
fach wiederholender Monaster und erreichen in späteren 
Stadien ganz enorme Dimensionen. Während die aus 
dem Eikern sieh bildenden Monaster eine Art Regula¬ 
tion darstellen, durch welche die Normalzahl der Chro¬ 
mosomen hergestellt wird, so führt die Wiederholung 
des Monasters bereits zur Ucbernormalkernigkeit. Gleich¬ 
falls übernormalkernige Verhältnisse liefert die Monaster- 
bildung bei Eiern, die bereits einen Richtungskörper 
ausgestossen hatten. Bei den Eiern gar, bei denen die 
Richtungskörperbildung ganz unterblieben ist, die Ei¬ 
zelle also vier Kerne enthält, führt die Monasterbildung 
zu einer Umwandlung der tetra-thely-karyotischen Syn¬ 
karyonten in octothelykaryotische und die Wieder¬ 
holung des Prozesses liefert sogar noch mehrwertige 
Kerne. 

Einen anderen Modus der Entstehung von Syn¬ 
karyonten, der event. einer vorangegangenen Monaster¬ 
bildung folgen konnte, beobachtete Verf., nämlich, dass 
die aus der Mitose hervorgehenden Kerne miteinander ver¬ 
schmelzen und wiederum nicht eine pluripolare sondern 
eine bipolare mitotische Figur mit grösserer Zahl von 
Chromosomen liefern. Dieser Vorgang kann sich mit 
stets anwachsender Zahl von Chromosomen mehrfach 
wiederholen. Vielleicht entsteht ein Teil der zweipoligen 
Spindeln durch Verschmelzung zweier Monaster. Es 
deuten alle diese Tatsachen darauf hin, dass die Ver¬ 
mehrungsfähigkeit der Centrcn in den Eiern eine Zeit¬ 
lang gestört worden ist. Mit dieser Erscheinung der 
Störung der Teilungsfähigkeit der Cytocentren steht 
— wenn auch nicht im kausalen —• Zusammenhang das 
Ausbleiben der Teilung des Zcllcibes. 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SOBOTTA, EnTWICKBLUNGSGESCHICHTB. 


85 


Auf die Periode der Monaster, der bipolaren Mi¬ 
tosen und der grossen Synkaryonten beginnt die Her¬ 
ausbildung kleinerer Kerne in grösserer Zahl und zwar 
auf dem Wege sich öfters wiederholender pluripolarer 
Mitosen. Damit wird gewissermassen ein Rogulations- 
vorgang geschaffen, um die in den Synkaryonten ange¬ 
häuften Chromosomen zu verteilen. Gleichfalls nor¬ 
maleren Verhältnissen zugeführt wird gleichzeitig der 
Zelleib durch das Einsetzen von Zellteilungen. Aller¬ 
dings bilden sich zunächst sehr unregelmässige, oft kleine, 
oft grosse Territorien. Letztere werden dann erst in 
normalgrosse und normalkernige Zellen wieder zerlegt. 
Für dieses Stadium muss man nun nach Verf. ganz im 
Gegensatz zu der ersten eine gesteigerte Vermehrungs¬ 
fähigkeit der Teilungscentrcn annehmen, vielleicht eine 
simultane Teilung der existierenden Centriolen. 

J. Loeb (52) beschäftigt sich mit der Frage, ob 
Eier eines marinen Knochenfisches (Fundulus) 
und die jungen Fischchen in des tili i er tem Wasser 
leben können. In Süsswasser gehen sic nämlich zu¬ 
grunde, ebenso in reiner Kochsalzlösung von der Kon¬ 
zentration des Meerwassers: dagegen bleiben sie am 
Leben, wenn man dieser Salzlösung Calcium und Kalium 
in dem Verhältnis zusetzt, wie sic im Meerwasser ent¬ 
halten sind. Da aber Funduluseier in destilliertem 
Wasser leben können, so kann das Calcium und Kalium 
nur dazu dienen, das Kochsalz zu entgiften. Nur ist 
es nötig, um Funduluseier und namentlich -larven in 
destilliertem Wasser am Leben zu erhalten, dieses häufig 
zu wechseln, um alle Exkremente zu beseitigen, selbst 
ganze Fische leben in oft gewechseltem destilliertem 
Wasser lange ohne Nahrung (17 Tage, selbst 5 Wochen). 

3forgulis’ (55) Studien über den Einfluss des 
Hungers wurden bei dem Salamander Diemyc- 
tylus viridescens ausgeführt. Soweit sie nicht 
physiologischen Inhaltes sind, sollen hier folgende Re¬ 
sultate festgestellt werden: Volumen der Zellen wie Kerne 
nehmen ab, wenn’als die Versuchstiere unter dem Einfluss 
des Hungers an Gewicht abnehmen (Leber, Duodenum, 
Pankreas, Epidermis). Das Volumen nimmt wieder zu, 
wenn die hungernden Tiere wieder gefüttert werden. 
Zunahme wie Abnahme der Zell- und Kernvolumina 
der untersuchten Gewebe sind bedeutender als Zu- und 
Abnahme des Gesamtkörpergewichts in korrespondieren¬ 
den Zeitabschnitten. Ausserdem ist der Verkleinerungs¬ 
betrag der Zellen im Hunger bedeutender als der der 
Kerne; das Gleiche gilt von dem Vergrösserungsbctrag 
unter dem Einfluss der Rückkehr zur normalen Lebens¬ 
weise. Infolgedessen wird bei länger andauerndem 
Hungerzustand der Kern im Verhältnis zur ganzen Zelle 
immer grösser. Bei erneuter Nahrungsaufnahme tritt 
der alte Zustand aber schnell wieder ein. 

Die Kerne hungernder Tiere zeigen eine ausge¬ 
sprochene Neigung zur Verlängerung, werden die Hunger¬ 
tiere wieder gefüttert, so erhalten sie ihre normale Form 
eher wieder zurück als die normale Grösse. Ausser der 
Voluraensänderung der einzelnen Zellen bei Rückkehr 
eines Organs zu seiner normalen Grösse nach vorherigem 
Hungerzustand vollzieht sich auch eine Zellvermehrung. 
Beide Prozesse zusammen geben dem Organ erstaunlich 
schnell seine normale Grösse wieder. 

Regaud und R. Cr^mien (61) beschäftigen sich 
in zwei Mitteilungen mit der Entwickelung der 
HassalI’schen Körperchen der Thymus der Katze 
bei Einwirkung der Röntgenstrahlen. Die erste Ab¬ 
handlung bezieht sich auf den Mechanismus des Wachs¬ 


tums dieser Bildungen. Die Verff. kommen zu dem 
Schluss, dass es sicher ist; dass die Hassall’schcn 
Körperchen von den Zellen des Thymusreticulum 
stammen; es handelt sich um alte, allmählich umgebil¬ 
dete Reticulumelementc, die die Körperchen bilden. Sie 
wachsen dadurch, dass sich durch Apposition neue Reti- 
culumzellen an ihre Oberfläche anlegen. Die Ver¬ 
mehrung der HassalEschen Körperchen durch Einwir¬ 
kung der Röntgenstrahlen beruht auf der Persistenz 
dieser Zellen bei der Bestrahlung und hauptsächlich auf 
der erheblichen Beschleunigung des normalen Um- 
bi 1 dungsVorgangs solcher Zellen in HassalPsche. 

Die zweite Mitteilung der Verff. (62) beschäftigt 
sich mit der Rückbildung, Unbeständigkeit und Be¬ 
nennung der Hassal Eschen Körperchen der mit Röntgen¬ 
strahlen behandelten Katzcnthymus. Die Tatsache des 
rapiden Wachstums und der ebenso schnellen Rück¬ 
bildung der HassalPschen Körperchen im Verlaufe der 
X-Bestrahlung zeigt, dass diese Bildungen weit davon 
entfernt sind, jene Stabilität zu besitzen, die man ihnen 
in der Regel stillschweigend bei den Säugetieren zu¬ 
teilt. In wenigen Tagen lassen sic sicli durch Schutz 
vor Röntgen strahlen verkleinern und in weiteren Tagen 
selbst ganz zum Schwund bringen. 

Die HassalPschen Körperchen der Säugetiere be¬ 
finden sich auf einem konstanten Entwickelungszustand; 
sic wachsen kontinuierlich in ihrer Peripherie durch 
Zuwachs alter Zellen des Thymusreticulums und ver¬ 
kleinern sich andererseits gleichzeitig durch Cytolyse 
und Resorption ihrer vollkommen degenerierten Ele¬ 
mente. Ihre Grösse hängt also von dem jeweiligen Ver¬ 
hältnis beider Prozesse ab. Die Entwickelung der Reti- 
culumzellcn, über deren Natur die Verf. sich reserviert 
ausdrücken, geht jedenfalls von der Peripherie des 
Thymusläppchens aus und endet im HassalPschen 
Körperchen. 

C. Histiogenese, Regeneration und Trans¬ 
plantation. 

74) Barfurth, Dietrich, Regeneration und Involu¬ 
tion 1909. Ergehn, d. Anat. u. Entw. 1909. Bd. XIX. 
1. Hälfte. S. 1035-1105. — 75) Beigel, C., Zur 
Regeneration des Kiemcndcckcls und der Flossen der 
Teleostier. Bull, de Pacad. des sc. de Cracovie, cl. a dcs 
sc. math. et nat. Sör. B. Sc. nat. 1910. p. 655—688. 
Mit 2 Taf. — 76) Derselbe. Beiträge zur Regeneration 
der Haut bei den Teleostiern. Festschr. f. Jözcf Nus¬ 
baum z. 30jähr. Jubil. S. 235—247. (Polnisch.) Mit 
1 Taf. — 77) Berg, W., Ueber die Anlage und Ent¬ 
wickelung des Fettgewebes beim Menschen. Zeitschr. 
f. Morph, u. Anthrop. Bd. XVII. S. 305-342. Mit 
1 Fig. u. 1 Taf. — 78) Braus, Hermann, Die Ent¬ 
stehung der Nervenbahnen. Leipzig. 37 Ss. 8. Samml. 
wissensch. Vortr. II. 3. Mit 2 Taf. — 79) Castle, 
William Ernest and .lohn C. Phillips, On gerrainal 
transplantation in vertebrates. Washington. Carnegie 
Inst. 26 pp. 8. (Carnegie institution of Washington. 
Publication. No. 144.) — 80) Child, C. M., The cen¬ 
tral nervous System as a faetor in the regeneration of 
polyclad Turbellaria. Biol. bull, marine biol. lab. Woods 
Hole. 1910. Vol. XIX. No. 6. p. 333-338. Mit 4 Fig. 

— 81) Civalleri, Alberto, Sullo sviluppo della guaina 
midollare nelle fibre nervöse eentrali. Mem. r. accad. 
d. sc. Torino. Ser. 2. 1910. Vol. LXI. p. 199—230. 

— 82) Colson, Robert, Histogencse et structure de la 
capsule surrenalo adulte. Arch. de biol. 1910. T. XXV. 

F. 4. p. 535—682. Mit 5 Taf. — 83) Daumezon, 

G. , Note sur la regönöration d'une ascidie composen. 
conservec cn captivitc. Compt. rend. soc*. biol. T. LXX. 


Digitized by 


Go* gle 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



86 


Sobotta, Entwicklungsgeschichte. 


No. 18. p. 812—814. — 84) Davenport, C. B., The 
transplantation of ovaries in chickens. Journ. of morph. 
Vol. XXII. No. 1. p. 111—122. — 85) v. Ebner, V., 
Gewebeentwickelung und Phylogenese. Verh. d. Anat. 
Ges. 25. Vers. Leipzig. Ergänzungshef. Anat. Anz. 
Bd. XXXVHI. S. 3—14. — 86 ) Fischer, II., Ueber 
Regeneration und Transplantation des Pankreas von 
Amphibien. Arch. f. mikrosk. Anat. Bd. LXXVII. H. 1. 

S. 1-47. Abt. 1. Mit 1 Taf. u. 2Fig. — 87) Fritsch, 
C., Ergebnisse experimenteller Studien über die Regene¬ 
rationsvorgänge am Gliedmassenskelett der Amphibien. 
Zool. Anz. Bd. XXXVII. No. 18. S. 378-384. — 

88 ) Derselbe, Dasselbe. Zool. Jahrb. Abt. f. allg. 
Zool. Bd. XXX. H. 3. S. 377—472. Mit 57 Fig. — 

89) Georgi, Walther, Zur Genese des Chordaepithcls. 
Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. G u. 7. S. 176-187. 
Mit 4 Fig. — 90) Hadzi, J., Bemerkungen über die 
Knospenbildung von Hydra. Biol. Centralbl. Bd.LXXXVII. 
No. 4. S. 108-111. — 91) Hoven, H., Sur Phisto¬ 
gen ese du Systeme nerveux pdripherique et sur le rule 
des chondriosomes dans la n e uro fibri Ration. Arch. de 
biol. T. XXV. p. 427-492. Mit 2 Taf. — 92) Jen - 
kinson, J. W., Relation of regeneration and develop- 
mentai processes. Rep. 80. 1910. Mect British assoc. 
ad. sc. Sheefield. p. 636—637. — 93) Jolly, J., Histo- 
genese des folliculcs de la bourse de Fabricius. Compt. 

% rend. soc. biol. T. LXX. No. 11. p. 422-424. — 
94) Derselbe, Sur la fonction hömatopoiötique de la 
bourse de Fabricius. Ibid. T. LXX. No. 13. p. 498 
ä 500. — 95) Derselbe, Sur l’involution de la bourse 
de Fabricius. Ibid. T. LXX. No. 14. p. 564-567. 
— 96) Kinel, Jan., Untersuchungen über die Knochen¬ 
regeneration bei den Vögeln. Festschr. f. Jdzef Nus¬ 
baum zum 30jähr. Jubil. S. 225—234. (Polnisch.) — 
97) Klintz, Josef II., Die enchondrale Ossifikation bei 
den Amphibien (Salamandra maculosa Laur). Arb. a. 
d. Zool. Inst. d. Univ. Wien. Bd. XIX. II. 2. 30 Ss. 
Mit 2 Taf. u. 2 Fig. — 98) Koll mann, Max, Sur un 
point du döveloppement des leucocytes granuleux des 
chöloniens. Compt. rend. soc. biol. T. LXX. No. 24. 
p. 9—11. — 99) Derselbe, Sur le developpement des 
leucocytes granuleux chez les Sauropsides. Ibidem. 

T. LXXI. No. 27. p. 262-264. — 100 ) Kyrie, J„ 
Ueber die Regenerationsvorgänge im tierischen und 
menschlichen Hoden. Wien. 122 Ss. 8 . (Aus Sitzungs¬ 
bericht der K. Akad. der Wisscnsch.) Mit 3 Taf. — 
101) Loeb, Leo, Ueber die Bildung des Pigmentes in 
der regenerierenden Haut. Arch. f. Entwickclungsmech. 
d. Organ. Bd. XXXH. II. 1. S. 87-88. — 102) Loeb, 
Leo.und W. H. F. Addinson, Beiträge zur Analyse des 
Gewebewachstums. 5. Ueber die Transplantation der 
Taubenhaut in die Taube und in andere Tierarten. 
Ebendas. Bd. XXXII. H. 1 . S. 44— 66 . — 103) Loeb, 
Leo, Dasselbe. 6 . Ueber die Wirkungsweise der äusseren 
Reize bei der Bildung der Placcntomc. Ebendaselbst. 
Bd. XXXII. H. 1. S. 67—86. Mit 1 Taf. u. 4 Fig. — 
104) Derselbe, Dasselbe. 4. Ueber den Einfluss von 
Kombinationsreizen auf das Wachstum des transplan¬ 
tierten Uterus dcsMeerschweinchcns. Ebendas. Bd. XXXI. 
H. 3. S. 456-478. Mit 2 Fig. — 105) Marcora, 
Fcrruccio, Ueber die Histogencse des Centralnerven¬ 
systems mit besonderer Rücksicht auf die innere Struktur 
der Ncrvenelementc. Folia neuro-biol. T. V. No. 9. 
p. 928—960. Mit 3 Taf. — 106) Minervini, Raffaelc, 
Sulla rigenerazione dei tessuti (prelezione). Giorn. intern, 
sc. med. 1910. Anno XXXII. F. 9. p. 385—400. — 
107) Derselbe, lieber die Neubildung von Blutgefässen. 
Virchow's Archiv. Bd. CCIV. II. 1. S. 75—85. Mit 
10 Fig. — 108) Misuri, Alfredo, Richerche sulla 
struttura della coda normale e rigenerata nellaLaeerta 
muralisMerr. Boll. soz. zool. Ital. Ser. 2. 1910. Vol. XL 
(Anno XIX.) F. 3-6. p. 103—135. — 109) Der¬ 
selbe, Dasselbe (Fortsetzung). Ibid. 1910. Vol. XI. 
F. 11 u. 12. p. 300-316. Mit 4 Taf. — 110) Mo¬ 
dena, G., Regeneration des nerfs peripheriques. Arch. 


Digitized by Gougle 


Ital. de biol. 1910. T. LIV. F. 3. p. 419—424. Mit 
3 Taf. — 111) Morgulis, Sergius, Beiträge zur Re- 
gencrationsphysiologie. 5. Die Regeneration isolierter 
Segmente und kleiner Stücke von Würmern. Archiv 
für Entwickclungsmech. d. Organe. Bd. XXXI. II. 4. 
S. 669—679. Mit 2 Tabellen und 2 Diagrammen. — 

112) Müller, Karl, Das Regenerationsvermögen der 
Süsswasserschwämme, insbesondere Untersuchungen über 
die bei ihnen vorkommende Regeneration nach Disso 
ciation und Reunition. Arch. f. Entwickclungsmech. d. 
Organ. Bd. XXII. H. 3. S. 397-446. Mit 28 Fig. - 

113) Derselbe, Reduktionserscheinungen bei Süss- 
wasserschwämraen. Ebendas. Bd. XXXII. H. 4. S. 557 
bis 607. Mit 16 Fig. — 114) Nageotte, J., Note sur 
Porigine et la destinec des corps granuleux, dans la 
regeneration Wallerienne des fibres nerveuses peri¬ 
pheriques. Compt. rend. soc. biol. T. LXXI. No. 28. 
p. 300—303. Mit 4 Fig. — 115) v. Nagy, Ladislaus, 
Ueber die Ilistogenese des Darmkanals bei menschlichen 
Embryonen. Anat. Anz. Bd. XL. No. 4 u. 5. 8. 147 
bis 156. Mit 14 Fig. — 116) Nusbaum, Jozef und 
Miqczyslaw Oxner, Die Bildung des ganzen neuen 
Darmkanals durch Wanderzei len mesodermalen Ursprung 
bei der Kopfrestitution des Lineus lacteus (Grube) 
(Nemertine). Zool. Anz. Bd. XXXVII. No. 16. S. 302 
bis 315. Mit 11 Fig. — 117) Dieselben, Die Resti¬ 
tution des ganzen Darmkanals durch Wanderzellen 
mesodermalen Ursprungs bei Lineus lacteus (Grube). 
Bull, de Pacad. des sc. Cracovie, CI. d. sc. math. et 
nat., ser. B, sc. nat. Fevrier. p. 97—103. — 119) 
Dieselben, Weitere Studien über die Regeneration der 
Nemertinen. 1. Regeneration bei Lineus ruber Miill. 
Arch. f. Entwickelungsmech. d. Organ. Bd. XXXII. H. 3. 
S. 349—396. Mit 2 Taf. — 120) Oxner, Mi^czyslaw. 
Ein Versuch einer biologischen Analyse der Regene¬ 
ration bei den Nemertinen. Festschr. f. Jozef Xusbaum 
z. 30jähr. Jubil. S. 299-306. — 121) Pcebles. 
Florence, On the interchange of the limbs of the chick 
by transplantation. Biol. bull. Woods Holl. Vol. XX. 
1910. No. 1. p. 14—18. Mit 3 Fig. — 122) Rosso. 
Ottorino, Sulla rigenerazione del sistema nervoso. Riv. 
di patol. nerv, e ment. Vol. XVI. F. 4. p. 193—213. 
Mit 1 Taf. u. Fig. — 123) Rossi, Umberto, Per la 
rigenerazione dei neuroni. Ann. fac. di med. Perugia. 
Ser. 4. Vol. I. F. 1 u. 2. p. 63-69. — 124) Rubbel, 
August, Zur Kenntnis der Schalenregencration bei der 
Flussperlmuschel. Zool. Anz. Bd. XXXVII. No. 8 u. 9. 
S. 169—172. — 125) Schrocdcr, K., Der Faserlauf 
ira Vorderhirn des Huhnes, dargestellt auf Grund von 
entwickelungsgeschichtlichen (myelogcnetischen) Unter¬ 
suchungen, nebst Beobachtungen über die Bildungsweise 
und Entwickelungsrichung der Markscheiden. Journ. f. 
Psychol. u. Neurol. Bd. XVIII. H. 3 u. 4. S. 115-153. 
Mit 6 Taf. — 126) Schultz, Eugen, Regeneration und 
Uebung. Versuche an Amphiglena. Arch. f. Entwickc- 
lungsmcch. d. Org. Bd. XXXII. II. 1. S. 36-43. Mit 
5 Fig. — 127) Sterzi, G., Intorno allo sviluppo del 
tessuto nervoso nei Selaci. Monitorc zool. Ital. Anno 
XXII. No. 2. p. 26—44. — 128) Stockard, CharlesR-, 
The question of reversal of asymmetry in the regene¬ 
ration Chelae of Crustacea. Biol. bull, marine biol. lab. 
Woods Hole. Vol. XIX. 1910. No. 4. p. 243-255. - 
129) Derselbe, The influence of regencrating tissuc 
on the animal body. Papers Tortugas laborat. Vol. IIP 
p. 41—48. Mit 3 Fig. — 130) Derselbe, The fate of 
ovarian tissues when planted on different organs. Arch. 
f. Entwickelungsmecli. d. Organ. Bd. XXXII. H. 3. 
S. 298—307. Mit 3 Taf. u. 2 Fig. — 131) v. Szil.v. 
Aurel, Ueber die Entstehung des melanotischcn Pig¬ 
mentes im Auge der Wirbeltierembryonen undI in 
Chorioidealsarkomen. Arch. f. inikr. Anat. Bd. LXX\H- 
II. 2. Abt. 1. S. 87-156. Mit 4 Taf. — 132 ) Thcsing. 
Curt, Experimentelle Biologie. 2. Regeneration, Trans¬ 
plantation und verwandte Gebiete. Leipzig. 132 Ss. 8 . 
Mit 69 Fig. Aus Natur und Geisteswelt. 337. — 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MK 



Sobotta, Entwicklungsgeschichte. 


87 


v. Ubiseh, Leopold, Ueber Flügelregeneration beim 
Schwaramspinner (Lymantria dispar). Arch. f. Ent- 
wickelungsmech. d. Organ. Bd. XXXI. H. 4. S. 637 
bis 653. Mit 1 Taf. u. 14 Fig. — 134) Walter, F. K., 
Welche Bedeutung hat das Nervensystem für die Re¬ 
generation der Tritonextremitäten ? Ebendas. Bd. XXXIII. 
H. 1 u. 2. S. 274—296. Mit 1 Taf. — 135) Wright, 
James Homer, The histogencsis of the blood platelets. 
Joarn. of morphol. Vol. XXI. 1910. No. 2. p. 263 
bis 278. Mit 2 Taf. 

Berg (77) standen bei seinen Untersuchungen 
über die Anlage und Entwickelung des Fett¬ 
gewebes beim Menschen als Material menschliche 
Embryonen von 4 cm Scheitelsteisslänge an aufwärts 
zur Verfügung. Die Resultate, zu denen Verf. kommt, 
sind folgende: Man muss bei menschlichen Embryonen 
viererlei Arten von Fett unterscheiden: 1. subcutanea 
Fett, 2. subfasciales Fett, d. h. solches, das unter der 
Fascia superficialis generalis gelegen ist, 3. intermus¬ 
kuläres Fett, 4. subseröses Fett. Von diesen erscheint 
das subcutane Fett zuletzt, später als die anderen 
Arten; es entwickelt sich von bestimmten Stellen des 
Körpers aus (Brust-, Achsel-, seitliche Rücken- und 
Inguinalgegend) und bedeckt am Ende des embryonalen 
Lebens den ganzen Körper in Gestalt einer dicken kon¬ 
tinuierlichen Schicht. 

Die anderen drei Arten von Fettgewebe dagegen 
entwickeln sich im Bereiche des Rumpfes als bestimmte, 
ihrem Auftreten nach konstante Fettlager an bestimmten 
Stellen. Sie ändern ihre Form im Verlaufe des embryo¬ 
nalen Lebens nicht prinzipiell; erst gegen Ende des 
embryonalen Lebens entstehen Verbindungsbrücken 
zwischen den einzelnen Lagern, die aber die charakte¬ 
ristische Form dieser nicht verändern. Das subcutane 
wie subfasciale Fettgewebe an den Extremitäten nimmt 
seine Entwickelung vom Rumpfe aus durch Auswachsen 
der entsprechenden Fettlagen dieses. 

Die zeitliche Differenz im Auftreten des subcutanen 
und der übrigen Fettgewebsarten findet ihre Erklärung 
durch den mikroskopischen Befund. Es geht der Bildung 
des Fettgewebes eines Embryo stets die Bildung eines 
präadipösen Gewebes voraus, das sich aus fibrillärem 
Bindegewebe unter dem Einfluss wuchernder Gefässe 
derart entwickelt, dass unter Auflockerung des Gewebes 
die Fibrillen zum grössten Teil verloren gehen, während 
die spindelförmigen und multipolaren fixen Bindegewebs¬ 
zellen ihre Fortsätze verkürzen und verbreitern. Das 
derart veränderte Gewebe wird dann durch eine Kapsel 
von fibrillärem Bindegewebe nach aussen abgeschlossen. 

Die Bildung dieses präadiposen Gewebes geht 
subfascial, intermuskulär und subserös in grösseren Be¬ 
zirken vor sich, die, wenn die Impletion beginnt, durch 
Blätter fibrillären Bindegewebes abgeteilt werden. Dabei 
bleibt der Zusammenhang zwischen den einzelnen Fett¬ 
läppchen ein gleichmässiger, die Läppchen sind im all¬ 
gemeinen grösser als beim subcutanen Fett, es ent¬ 
steht ein nach aussen abgegrenntes Fettlager. 

In der derberen Subcutis dagegen geht die Bildung 
des präadiposen Gewebes in kleinen, um die ein¬ 
wuchernden Gefässe herumgelegenen Herden vor sich, 
in Herden, die auch, wenn die Abkapselung und Im¬ 
pletion schon ziemlich weit vorgeschritten ist, noch 
klein sind. Die Dickenzunahme der Fettschicht erfolgt 
durch Entstehen neuer Herde zwischen und über den 
älteren. Beim Hals- und Hüftfettkörper erfolgt die 
Bildung des präadiposen Gewebes in der gewöhnlichen 
Form wie an anderen Stellen des Körpers; sie steht in 


keinem Zusammenhänge mit der Bildung von Lymph- 
driisen, die der Entstehung des präadiposen Gewebes 
vorausgeht. 

Fettimpletion im präadiposen Gewebe erfolgt nur 
in den Fibroblasten, nicht in anderen Zellformcn. 
Lokale Differenzen existieren bei diesem Vorgang nicht. 

In seinem Vortrag über die Entstehung der 
Nervenbahnen geht Braus (78) von den Hensen- 
schen Beobachtungen der kernfreien Nerven des Frosch- 
larvenschwanzes und der sog. Plasmodesmen aus* 
Zur Beurteilung der verschiedenen Anschauungen über 
die Entstehung der Nervenfasern kann nach Br. nur 
das Experiment dienen. Von Harrisson und ihm 
selbst angestcllte Versuche an isolierten Stückchen der 
Rückenmarksanlage von Amphibienembryonen haben 
den sicheren Beweis gegeben, dass ein Nerv nur aus 
einer einzigen Zelle hervorwachsen kann; es geschieht 
das zunächst in Gestalt der sog. Wachstumskeule, deren 
Fortsätze amöboid beweglich sind und das sichere 
Characteristicum der Neuriten von Nervenzellen zeigen, 
nämlich Neurofibrillen. Diese Fortsätze können nur im 
Zusammenhang mit der Nervenzelle weiterwachsen. Die 
Ganglienzelle ist daher der wahre und einzige Erzeuger 
der Nerven, der Neuroblast. 

Implantiert man Amphibienlarven nervenlose Extre¬ 
mitätenanlagen anderer (fremder Species), so wachsen 
die Nerven des Versuchstieres in die Extremitätenanlagcn 
hinein und verästeln sich dort in der typischen Weise. 
Das geschieht aber nur dadurch, dass die Neuriten 
der Zellen des Versuchstiers in der implantierten 
Extremitätenknospe auf Nervenbahnen stösst, die sie be¬ 
nutzten. Geschieht das nicht, so gehen die Neuriten 
beliebige Wege (Irrwege). Die Nerven werden nicht 
durch ihre Endorgane, Muskeln, Haut, passiv mit¬ 
gezogen, was am besten daraus hervorgeht,*dass, wenn 
in Extremitätenknospen zufällig die motorischen Nerven 
bei der Pfropfung ausbleiben, auch die sensiblen ihren 
Weg finden. Dies tun sie auf dem Wege der Plasmo¬ 
desmen, in denen Verf. ein altes, allen vielzelligen 
Organismen zukommendes Reizleitungssystem sieht, das 
vielleicht auch jetzt noch stellenweise allein im Funk¬ 
tionszustand vorkommt. Dieses alte System ist von 
einem neuen, den typisch fibrillären Nerven, dann 
grösstenteils ersetzt und verdrängt worden, d. h. den 
Fortsätzen der Neuroblasten. Dabei folgt der Neurit 
des Neuroblasten dem schon bestehenden Wege der 
Plasmodesmen und den eingeschalteten Zellen („Leit¬ 
zellen“). Die Frage, ob wirklich das Fehlen spezifischer 
Nervenbahnen an das Fehlen von Plasmodesmen ge¬ 
bunden ist, bedarf noch weiterer Untersuchung. 

Ueber die Natur der Plasmodesmen ist bisher 
Sicheres nicht bekannt. 

Civalleri (81) studierte am Rückenmark von 
Hühnerembryonen die Entwickelung der Mark¬ 
scheide der Nervenfasern. Zunächst entsteht 
durch Verschwinden der Zellgrenzen ein Syncytium von 
fibrillärer Struktur; durch einen Vacuolisationsprozcss 
wird cs netzartig. In den ersten Phasen ihrer Ent¬ 
wickelung liegen nun die Nervenfasern in den Trabekeln 
dieses netzförmigen Syncytiums Später treten lipoidc 
Granulationen auf, die um die Nervenfasern Zusammen¬ 
flüssen und damit die erste Anlage der Markscheide 
bilden. Gleichzeitig bilden sich aus dem Syncytium 
die Elemente der Nervenstützsubstanz (Ncuroglia). 
Viele von ihnen nehmen besondere Form an (Ring¬ 
zellen) und legen sich den Nervenfasern an. Sämtliche 


Digitized 


Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



88 


Sobotta, Entwicklungsgeschichte. 


Gliaelementc sind imstande, myelogene Körner zu 
bilden. 

Yerf. stellt sich also auf den Standpunkt, dass die Mark¬ 
scheide von derNeuroglia ihren Ursprung nimmt. Daneben 
kommt das Neuroplasma als Myelinbildner in Betracht, 
da die Nervenfasern schon auf früher Entwicklungsstufe 
in innigen Beziehungen zu den Neuroplasraatrabekeln 
stehen. Die lipoide Substanz, welche die Nervenfasern 
umgibt, wandelt sich später durch Aufnahme von 
anderen Körnern (Protargonen) in Myelin um. Diese 
treten allmählich im Neurogliageriist auf. Das Sya- 
cytium des embryonalen Rückenmarks, aus dem die 
Nervenstützsubstanz hervorgeht, ist ektodermaler Her 
kunft. Daher muss auch die Markscheide der Nerven¬ 
fasern als eine ektodermale Bildung angesehen werden. 

H. Fischer (86) kommt bei seinen Studien über 
die Regeneration und Transplantation des 
Pankreas zu folgenden Resultaten: Es ist bei Fröschen 
und Tri tonen nach Excision eines grösseren Pankreas¬ 
stückes ein Wiederersatz des verloren gegangenen Ge¬ 
webes möglich, und zwar geschieht dieser Ersatz von 
seiten der Parenchymzellen, nicht der Ausführungs¬ 
gänge. Pankreasgewebe lässt sich mit Erfolg in kleinen 
Mengen beim nüchternen Tiere (völlige Leere von Magen 
und Darm) transplantieren. Wie lange sich das trans¬ 
plantierte Gewebe hält, konnte bisher nicht festgestellt 
werden. Erfolgt die Transplantation dagegen im Zu¬ 
stand und namentlich auf der Höhe der Verdauung, so 
tritt eine mehr oder minder umfangreiche Selbstver¬ 
dauung des Organs ein, während die Ausführungsgänge 
intakt bleiben. 

An den Stücken, die nüchternen Tieren transplan¬ 
tiert werden, treten Wachstumserscheinungen auf. 
Diese gehen von den in der Peripherie erhalten ge¬ 
bliebenen Parenchymzellen aus, während im Centrum 
des Transplantates Nekrose eintritt. Langerlians’sche 
Zellinseln konnten weder bei der Regeneration noch 
bei der Transplantation wenigstens bis zu dem Zeit¬ 
punkte, bis zu denen F.’s Beobachtungen sich er¬ 
strecken, gefunden werden. 

W. Müller (112) kommt bei seinen Versuchen über 
das Regenerationsvermögen der Süsswasser¬ 
schwämme zu folgenden Resultaten: Die Spongillidcn 
besitzen die Fähigkeit zu einer Regeneration nach Disso¬ 
ziation und Reunition, d. h. vollkommen dissoziierte 
Zellelemente der Süsswasserschwärame sind imstande, 
zu Zellaggregaten zu verschmelzen, die ihrerseits zu 
kleinen Schwämmchen sich weitercntwickeln können. 
Die so entstandenen Schwämmchen unterscheiden sich 
höchstwahrscheinlich in nichts von den normalerweise 
aus den Larven oder Gemmulis gebildeten Individuen. 
Sie besitzen wie diese Geisselkammern, Kanalsystcra, 
Oberhaut, Oscularrohr und ein normal entwickeltes 
Skelett. 

Die Regenerationskugeln regenerieren auch dann 
zu normalen, lebenskräftigen Schwämmchen mit Skelett, 
wenn intakte Geisselkammern oder Nadeln unmöglich 
zur Bildung der Aggregate benutzt werden konnten. 
Hieraus folgt, dass „Regeneration nach Dissoziation 
und Reunition* eine „echte Regeneration* darstellt aus 
„Epimorphose* mit Neubildung von Nadel- und Zell¬ 
material. was durch die häufig in den Aggregaten vor¬ 
kommenden Mitosen bestätigt wird. Zur Bildung der 
Zcllaggregate werden wahrscheinlich nur Archäocytcn 
und Dcrmalzellen, keine Chromocyten verwendet. 

Die Aggregate umgeben sich zunächst mit einer 


dünnen Epithellage abgeflachter Zellen. Die Differenzie¬ 
rung des Zellmaterials beginnt im Inneren und schreitet 
nach der Peripherie zu fort. Dabei kommt es zu einer 
Sonderung der Zellmasse in eine Rindenschicht dicht 
gelagerter Archäocyten und Dermalzellen und einen 
inneren Kern, in dem unter dem Schutze der resistenten, 
weil embryonalen Zellen der Rinde die Bildung von 
Kanälen, Geissein etc. vor sich geht. Die Kanäle bilden 
sich aus strangförmig sich anordnenden Dermalzellcn, 
die Geisselkammern aus je einer oder mehreren viel- 
kernigen Zellen, die ihrerseits wahrscheinlich aus je 
einem Archäocyten durch multiple Teilung des Kerns 
hervorgegangen sind. 

v. Nagy (115) berichtet über die Histogenese 
des Darmkanals bei menschlichen Embryonen. 
Die wichtigten Entwickelungsvorgänge spielen sich in 
der Mucosa ab und zwar geht die Entwickelung in zwei 
Richtungen vor sich: einerseits vergrössert sie die Re¬ 
sorptionsflächen, andererseits bildet sie die Drüsen. Da¬ 
bei handelt es sieh um gemeinsame Arbeit von Epithel 
und Bindegewebe. Eine wichtige mechanische Rolle 
spielen beim Mechanismus der Obcrflächenvergrösserung 
die hervorw'uchcrnden Kapillaren. 

Die Produkte dieser Oberflächenausdehnung sind 
die netzartigen Falten des Magens mit den Magcn- 
grübchen, die Zotten des Dickdarms' und Krypten des 
Dickdarms, während die Drüsen sich unabhängig von 
den Oberflächenbildungen durch eine direkte Ein- 
wachsung bilden. Sie bestehen in den ersten Stadien aus 
indifferenten Zellen, aus denen sich die speziellen Zell¬ 
arten erst später differenzieren. Zu den echten Drüsen 
in diesem Sinne gehören die verschiedenen Magendriisen, 
die Brunncr’schen Drüsen, die Lieberkühn’schcn des 
Dünndarms und der Boden der Dickdarmkrypten. Der 
Bildungsherd neuer Zellen ist immer die Grenze der 
Oberflächcnbildungen und der Drüsen, von wo aus die 
Zellen auf- bzw. abwärts weitergeschoben werden. 

Sämtliche Zellartcn sind genetisch äquivalent, sic 
stehen untereinander in dem genetischen Zusammen¬ 
hang in dem Sinne, dass sie alle aus ursprünglichem 
Entoderm sich entwickeln. Mesoderm ist bei der Bildung 
der Drüsen nicht beteiligt. 

Sterzi (1*27) kommt bei seinen Untersuchungen 
über die Entwickelung des Nervengewebes bei 
den Sclachiern zu folgenden Resultaten. Das Nerven¬ 
gewebe des Centralnervensystems besteht von Anfang 
an aus einem Syncytium (Neurosyncytium) wie alle 
anderen embryonalen Gewebe. Die Kerne des Neuro¬ 
syncytium vermehren sich durch Karyokinesc der Kerne 
der Kciraeszellen, die sich zwischen den Ependymzellen 
finden, wobei die neugebildeten Kerne sich gegen die 
Peripherie wenden, so dass dort jedesmal die zuerst 
entstandenen liegen. Das anfangs indifferente Neuro¬ 
syncytium differenziert sich dann in Neuroblastcn und 
Spongioblastcn. Das geschieht derart, dass bei Bildung 
der ersteren sich Zonen neurosvncytialen Protoplasmas 
um spezielle grosse Kerne herumlegen und sich diese 
Plasmazonc unter Bildung von Neurofibrillen vom Reste 
des Syneytiums ablöst. Bei Bildung der Spongioblastcn 
legt sich ein kleiner Bezirk hyalinen Neurosyncytial- 
plasmas um kleine besonders kenntliche Kerne und es 
beginnt die Bildung der (iliafibrillen in dieser Plasma¬ 
zonc. Diese Differenzirung des Neurosynevtiums geht 
von der Peripherie gegen die Lichtung des Neuralrohres 
vor sich. 

Stockard (130) stellte Versuche an über das 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Sobotta, EntwickelungsqeschichtE. 


89 


Schicksal auf verschiedene Organe transplantierten 
Ovarialgew ebcs bei 30 Exemplaren einer Sala¬ 
mander art- (Dicmyctylus viridesecns). Es zeigte sich, 
dass das Verhalten transplantierten Gewebes in hohem 
Maasse von der Natur des Organs abhängt, auf das 
transplantiert wurde. So wächst Ovarialgewebc bei 
Transplantation auf den Hoden ungleich viel besser als 
auf irgend einem anderen Organ. Nächstdem erwies 
sich am günstigsten für die Ausführung des Experiments 
die Leber, obwohl auch bei diesem Organ bereits die 
l.eberzellen auf die implantierte Ovarialmassc über- 
greifen und diese zu ersetzen beginnen. Bei Implanta¬ 
tion auf andere Organe unterliegt das Ovarialgewebe 
bereits in kurzer /.eit der Entartung und Absorption. 
Auf den Hoden verpflanztes Eicrstocksgewebo hielt sich 
bei den Versuchstieren Verf.’s mehr als 7 Monate lang 
in guter Verfassung. Auf die Leber implantiert zeigten 
Mch noch nach mehr als 45 Tagen Eier sowohl im 
Stroma, während bei Verpflanzung auf die Körperwand, 
Lungen. Nieren und Bauchwand das implantierte Ge¬ 
webe innerhalb zweier Wochen zu verschwinden pflegt. 

v. Szily 0^1) kommt bei seinen Untersuchungen 
über die Entstehung des mclanotischcn Pig¬ 
mentes im Auge der Wirbel tierembryonen und 
in Choridialsarkomen zu folgenden Resultaten: In allen 
Fallen liegen sowohl den schwarzen Pigmenten des 
Auges wie denen bösartiger Geschwülste farblose 
Stromata zugrunde, sogenannte Pigmentträger. 
Sie zeigen sowohl bei den verschiedenen Tierspezies 
es wurden Embryonen verschiedener Tiere, namentlich 
Hühnchen und Kaninchen untersucht) als auch je nach 
dem Orte wesentlich morphologische Verschiedenheiten. 
Für die betreffende Stelle aber ist die Form des farb¬ 
losen Pigmentträgers typisch und sic stimmt vollständig 
mit der Form der dort zuerst in Erscheinung tretenden 
Mclaninpartikelchen überein. 

Verf. vertritt nun die Ansicht auf Grund seiner 
Intersuchungen, dass die farblosen Pigmentträger 
der Metazoen ausschliesslich vom Zellkern stammen. 
An allen untersuchten Objekten konnte Verf. ihren 
Irsprung direkt aus dem Chromatin des Kernes er¬ 
kennen und ihren Uebergang ins Cytoplasma verfolgen, 
*> handelt sich also um Chromidien im Sinne 
K Hertwig’s. Verf. unterscheidet zweierlei, durch 
-hrVerhalten bei der Entstehungaus dem Kern differente 
Typen solcher Chromidien, von denen er den einen als 
aktive n oder produktiven, den anderen als de gene¬ 
rativen bezeichnet. 

Der erstcre Typ ist dadurch ausgezeichnet, dass 
durch die Abgabe von Chromidialsubstanz aus dem 
Zellkern an das Cytoplasma keinerlei Störung der 
vitalen Funktion des Kernes zu beobachten ist. Nach 
diesem Typ entstehen die farblosen Pigmen t träger des 
f’igmentepithels der Netzhaut des bebrüteten Hühnchens 
während der Teilungsruhe des Zellkernes. In den 
Lahmen des gleichen (produktiven) Typus gehören auch 
die sehr verbreiteten Erscheinungen der Abstossung 
V’’D Chromidialsubstanz in der Prophasc zur mitotischen 
Kernteilung embryonaler und Geschwulstzellen. 

Beim degenerativen Typ dagegen kommt es zu 
■‘inem vollständigen oder teilweisen Kernuufbruch wie 
•e; der Entwicklung des Pigmentes im Pigmcntepithcl 
d?r Säugetieraugen andererseits bei mclanotischcn Ge¬ 
schwülsten. 

Die Umwandlung der farblosen Pigmentträger irn 
Lijment geht wahrscheinlich unter dem Einfluss von 


spezifischen Zcllfcrmenten vor sich. Für deren Wirkung 
auf das Chromatin, nach Verf. die Muttersubstanz des 
Pigmentes, ist es nötig, dass entweder die Kernmembran 
vorübergehend schwindet wie im Verlaufe der normalen 
Mitose, oder dass einzelne Chromatinpartikelehen während 
der Teilungsruhe in Gestalt von Chromidien aus dem 
Kerne entfernt werden. 

D. Dottersack, Eihäute, Plaeenta. 

136) Ancol, P. et P. Bouin, Sur l’existence d'une 
glande myometriale endocrine chez la lapine gostantc. 
(Comm. prel.) Compt. rend. assoc. anat. 13. reun. 
Paris, p. 97—102. Mit 1 Fig. — 137) Bellucci, G., 
La placenta nellc tradizioni italiane e nell’ etnografia. 
Arch. per Fantropol. Firenze. Vol. XL. 1910. F. 3 
u. 4. p. 316—352. — 138) Benedctto, Alcardo, 
Sopra la struttura e la funzione del sacco vitcllino. 
Ann. fac. di mcd. di Perugia. Ser. 4. Vol. 1. F. 1 
u. 2. p. 43-46. Mit 2 Fig. — 139) Bondi, Ueber 
das Fett der Placenta. Arch. f. Gynäkol. Bd. XCIII. 
H. 2. — 140) Bovcro, Alfonso, Intorno al comporta- 
mento dcl dotto allantoideo, del dotto e dei vasi 
onfalomcsenterici del funicolo ombclicale umano. (Nota 
riass.) BolI. soc. tra i cultori d. sc. med. e nat. in 
Cagliari. 16. Aprile 1909. Cagliari 1910. — 141) 

Biittner, Otto, Die Gcstationsvcränderungcn der Utcrus- 
gefässe. Arch. f. Gynäkol. Bd. XC1V. H. 1. S. 1-21. 
Mit 2 Taf. — 142) Delle Chiage, S., Sur l’aetivite 
amylogenetiijue et amvlotique du placenta. Ann de 
gynecol. et d’obstetr. T. XXXVIII. p. 90-97. — 143) 
Gasbarrini, Antonio, Sulla struttura o sulT evoluzione 
delle „Monster cells u di Minot. Ann. ostetr. e ginecol. 
Anno XXXII. 1910. Vol. II. No. 10. p. 754—762. 
Mit 1 Taf. — 144) Hauptmann, E., Ueber den Bau 
des Nabelstrangs beim Pferde. Arch. f. Anat. u. Phvsiol. 
Anat. Abt. S. 103—129. Mit 2 Taf. — 145) Heine 
und J. Hofbauer, Beitrag zur frühesten Eientwicklung. 
Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. LXV1IL IL 3. 
S. 665—6S8. Mit 4 Fig. — 146) Loeb, Leo, Beiträge 
zur Analyse des Gewebewachstums. 7. Ueber einige 
Bedingungen des Wachstums der embryonalen Placenta. 
Arch. f. Entwicklungsmech. d. Organ. Bd. XXXII. H. 4. 
S. 662—667. — 147) Martinoff, W., Zur Frage über 
das Amnionepithcl. Internat. Monatsschr. f. Anat. u. 
Phvsiol. Bd. XXVIII. IL 4—6. S. 196-207. Mit 
1 Taf. — 148) Penkcrt, M., Ein junges menschliches 
Eileiterei. Anat. Hefte. Abt. 1. Arb. a. anat. Inst. 
IL 131. (Bd. XLUI. 11. 3.) S. 415-502. Mit 8 Taf. 

— 149) Sitzen frev, A., Ueber Amnionanomalien. Beitr. 
z. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. XVII. H. 1. S. 1 —10. 
Mit 9 Fig. — 150) Strahl, II., Zur Kenntnis der Wicdcr- 
käuerplacentome. Anat. Anz. Bd. XL. No. 10. S. 257 
bis 264. — 151) Van der Stricht, 0., Sur le meea- 
nisme de la fixation de Foeuf de chauve-souris (V.noctula). 
Compt. rend. assoc. anat. 13. reun. Paris, p. 1—9. 

— 152) Voigt, J., Vorläufige Mitteilung betreffend Be¬ 

obachtungen über die Vaskularisation der Zotten junger 
menschlicher Eier. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 22 
u. 23. S. 598 — 599. — 158) Young, James, Rcpro- 
duction in the human fcmalc. The uterine mucosa in 
the resting, menstrual and pregnant States, and thc 
function of the decidua. Incorpurating an aeeount, of 
an early human ovum. Edinburgh and London. XII 
und 222 pp. 8. Mit 6S Fig. — 154) Derselbe, The 
uterine mucosa in menstruation and pregnancy: the 
action of the chorionie cells and the function of the 
decidua. Proc. of the R. soc. of mcd. Vol. IV. No. 8. 
Obstetr. and gynaeeol. sect. p. 291 306. Mit 1 Taf. 

u. 7 Fig. — 155) Widakowich, Victor, l.’cber die 
regelmässige Orientierung der Eier im Uterus der Hatte. 
Anat, Anz. Bd. XXXVIII. No. 8 u. 9. S. 233-240. 
Mit 1 Taf. u. 2 Fig. — 156) Ziegen speck, Roh., 

Zum Fötalkreislauf. Sitzungber. d. Ges. f. Morphol. u. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



90 


SOBOTTA, EnTWIOKBLÜNÖSOESOHIOHTE. 


Physiol. München. Bd. XXVI. 1910, crsch. 1911. 
S. 33—55. Mit 10 Fig. 

Bondi (139) stellte Untersuchungen über das Fett 
in der Placenta an. Es wurden sowohl ausgetragene 
menschliche Placenten wie solche aus verschiedenen 
Monaten der Schwangerschaft untersucht. Daneben 
wurden pathologische menschliche und tierische Prä¬ 
parate (Phosphor- bezw. Phloridzinvergiftung) unter¬ 
sucht. Den grössten Fettgehalt in der menschlichen 
Placenta konnte Verf. in den ersten Monaten der 
Gravidität konstatieren. Der Sitz der Fettkörnchen ist das 
Syncytium des Chorionepithels, speziell die Umgebung 
der Kerne, das Zottenstroma ist äusserst fettarm. Dabei 
ist die Fettmcngc in den ersten Schwangerschaftsmonaten 
unabhängig vom Ernährungszustand der Frau. Das Fett 
ist als Resorptionsfett zu deuten, das dem Fötus aus 
dem mütterlichen Blute zugeführt wird, wie Ticr- 
experimente lehren. (Pathologisch gesteigerter Fettgehalt 
innerer Organe hat keinen Einfluss.) 

Haupt mann (144) macht Mitteilungen über den 
Bau des Nabelstrangs beim Pferde. An diesem 
ist l—2 cm von der Cutisgrenze eine natürliche Riss¬ 
stelle präformiert. Diese kommt hauptsächlich durch 
Abnahme der Masse des sonst straff gefügten adven- 
titiellen Bindegewebes der Nabelstranggcfässc zustande. 
Von dieser Stelle an bis in die Nähe der Bauchdecken 
sind die Nabelgefässe von einem starken gemeinsamen 
Muskclmantel umgeben, ferner von Plattenepithel der 
äusseren Haut überzogen. Der Muskelring schnürt nach 
dem Risse des Stranges durch seine Kontraktion die 
Gefässcnden zusammen, bildet also gleichsam eine na¬ 
türliche Ligatur der Nabclschnurgefässe. Ueberhaupt 
besitzt die Nabclvene in ihrem histologischen Bau 
ausserhalb des Nabels viel Aehnlichkcit mit den Ar¬ 
terien, beim Eintritt in den muskulösen Mantel des 
Nabelringes verliert sie aber erheblich an Muskulatur, 
das Gleiche gilt von der bindcgcwcbig-adventitiellcn 
Gefässscheidc aller drei Nabelgefässe, die überhaupt an 
Stärke und Festigkeit ihrer Wand erheblich abnehmen. 
Durch den Reiz des Durchreissens kontrahiert sich die 
Muskulatur des Nabelringes und schliesst die Gefässc 
(bei glatter Durchschneidung bluten sic). 

Martinoff (147) beschäftigt sich mit der Frage 
des A mniosepi thels. Untersucht wurden Flächen¬ 
präparate des Amnios von Schweineembryonen (Schlacht¬ 
hausmaterial). Das Epithel bleibt während der ganzen 
Dauer der Schwangerschaft gleich, nämlich einschichtig- 
platt, doch ist die Grösse der einzelnen Epithclzellen 
eine sehr verschiedene, da neben den normalgrossen 
polygonalen Zellen auch Gruppen kleiner Zellen und 
Ricsenzcllcn getroffen werden, von denen die kleineren 
Elemente auch weniger platt sind. Die Kerne sind 
rund oder oval und sehr chromatinarm; die Ricsenzcllcn 
enthalten Kerngruppen in verschiedener Anordnung und 
Grösse. Die Vermehrung der Zellen des A mniosepi fei# 
erfolgt auf dem Wege der indirekten Kernteilung, aber 
in einer vom gewöhnlichen Modus etwas abweichenden 
Form. Es treten deutlich aus einzelnen (’hromomeren 
gebildete Chromosomen, die sich unter Teilung jedes 
einzelnen Chromomers während der Prophasc der Länge 
nach spalten, dann in Chromomcrcnhaufcn im Zclleib 
sich verteilen, um entweder zur Entstehung mehrerer 
einkerniger oder einer grossen mehrkernigen Riesenzelle 
zu führen. 

0. van der Stricht (151) bespricht die Verhält¬ 
nisse der Fixation des Eies der Fledermaus (V. 


noctula im Uterus. In einem engen Abschnitt der 
Uterusschleimhaut zwischen der Lichtung und dem anti- 
mesometralen Rande fehlen in der ganzen Länge des 
Uterushornes die Drüsen. Gewöhnlich wird ein oder 
zwei Eier ovuliert; stammen diese aus einem Eierstock. 
so bleibt das eine im Uterushorn in geringer Ent¬ 
fernung vom uterinen Ende der Tuba liegen, während 
das andere Ei in das andere Horn tritt, wo es in un 
gefähr gleicher Höhe inseriert. Während der Wande¬ 
rung der Eier verdickt sich die Uterusschleimhaut und 
das Lumen verkleinert sich dementsprechend, bis 
schliesslich das gefurchte Ei dadurch aufgehalten wird. 

Vor dem vollständigen Verschwinden des Uterus- 
epithels bewirkt die Keimblase einen Eindruck der 
Schleimhaut; gleichzeitig wird seine Lage in bezug auf 
die Utcrusachse excentrisch. So wird das Ei all¬ 
mählich oingezwängt und umschlossen; die Eikammer 
dehnt sich dabei allmählich gegen die Seite des freien 
(antimesometralcn) Randes des Uterushorns aus. 

Mit Ausnahme des degenerierenden Epithels lassen 
sich keine Anzeichen der Zerstörung mütterlichen Ge¬ 
webes erkennen. Die Schleimhaut verdünnt sich nicht 
durch Erosion, sondern rein mechanisch durch die 
Kompression. 

Infolge aktiver Wucherung der Zellen der Ecto- 
placenta zeigen sich die ersten Spuren des Tropho- 
blasts zwischen dom Pol der Embryonalanlage der 
Keimblase und der kompakten oberflächlichen Binde- 
gewcbslage der Schleimhaut. Allmählich verschwinden 
alle Drüsen in der Region zwischen Blastocyste und 
dem mesometralen Utcrusrandc, eine Anordnung, die 
lediglich von der mechanischen Aktion des Wachstums 
der Kleimblasc herrührt. Wenn die Furchungshöhle 
auf tritt, wird diese Tätigkeit der Kaninchen sogar eine 
sehr erhebliche. 

Die Keimblase setzt sich zusammen aus der Ecto- 
placenta, bestehend aus einer kubischen Zellage, die 
sich im Bereiche des Embryonalpols zum Embryonal¬ 
knopf verdickt. Die Innenfläche der Keimblase wird von 
einer Lage hvpoblastischer Zellen ausgekleidet. Später, 
bevor die Amniosspalte erscheint, verbreitert und ver¬ 
dünnt sich der Embryonalknopf bedeutend. Die vir¬ 
tuellen Spalträume van Beneden’s und DuvaFs 
zwischen Embryonalknopf und Ectoplacentarblatt haben 
nach Verf. mit der eigentlichen Amnioshöhle nichts zu 
schaffen: sie verschwinden gänzlich wieder. Die Ten¬ 
denz der jungen Embryonalanlage, sich abzuplatten und 
zu verdünnen, hat nach Verf. eine wesentliche Bedeu¬ 
tung in Hinsicht auf die Fixation des Eies insofern als 
sie durch eine mechanische Aktion hervorgerufen zu 
sein scheint, nämlich durch den im Innern der Kcim- 
blase herrschenden Druck. 

IV. Spezielle Entwickelungsgeschichte der 
Wirbeltiere. 

A. Spezielle Probleme der Kopfentwickelung 
der Wirbeltiere. 

1) Bclogolowy, G. A., l T ne branchie prespiraeu- 
lairc chez le Triton. Sur la question de Forigine de U 
bouche des vertebres. Biol. Zcitschr. 1910. Bd. I. 
S. GS — 89. Mit 7 Fig. — 2) Fleisch mann, A., Die 
Kopfregion der Amnioten. Morphogcnetische Studien. 
(S. Forts.) Gegenbaur’s Morphol. Jahrb. Bd. XVIII. 
II. 4. S. 511-512. - 3) Goodrich, Edwin S., On 
the Segmentation of the occipital region of the head in 
the Batrachia Urodcla. Proc. zool. soc. London. Part. 1. 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 



So BOTT A, EnTWIOKBLUNOSGESCHICHTE. 


91 


p. 101—119. Mit 23 Fig. — 4) Krawetz, L., Ent¬ 
wickelung des Knorpelschädels von Ceratodus. Bull, 
soc. imp. des natural, de Moscou. 1910. N. S. 
T. XXIV. No. 1 u. 2. Mit 2 Taf. — 5) Kunkel, B. 
\V., Zur Entwickelungsgeschichte und vergleichenden 
Morpholode des Schildkrötcnschädels. Anat. Anz. 
Bd. XXXIX. No. 13 u. 14. S. 354—364. Mit 3 Fig. 
— 6) Meek, Alexander, On the morphogenesis of the 
head of the Crocodile. Journ. of anat. and physiol. 
Yol. XLIV. Part. 4. p. 357—377. Mit 20 Fig. — 
7) Olmstead, Miriam P., Das Primordialcranium eines 
llundeembryo. Ein Beitrag zur Morphologie des Säuge¬ 
tierschädels. Anat. Hefte. Abt. 1. Arb. a. d. anat. 
Inst. H. 130. (Bd. XLIII. H. 2.) S. 335-377. Mit 
17 Fig. — 8) Peeters, Johannes Leonardus Elbertus, 
Over de ontwikkeling van het chondrocranium en de 
kraakbeenige wervelkolom van eenige Urodcla en Anura. 
Proefschrifc . . . Doctor in de Plant- en Dierkunde te 
Leiden. Leiden, Theonville. 1910. 246 pp. 8. Mit 
2 Taf. — 9) Hex, H., Neue Beiträge zur Entwickelung 
des Vorderkopfes der Vögel. Gegenbaur’s morphol. 
.lahrb. Bd. XLIII. H. 1 u. 2. S. 209—289. Mit 
4 Taf. u. 28 Fig. — 10) Veit, Otto, Beiträge zur 
Kenntnis des Kopfes der Wirbeltiere. 1. Die Ent¬ 
wickelung des Primordialcranium von Lepidosteus osseus. 
Anat, Hefte. Abt. 1. H. 132. (Bd. XLIV. H. 1.) 
S. 93—225. Mit 5 Taf. — 11) Voit, Max, Ein neues 
.Schädelmode! 1 (Lepus cuniculus). Anatom. Anzeiger. 
Bd. XXXVIII. No. 8 u. 9. S. 241. Mit 1 Fig. — 
12) Vram, Ugo G., Accrcscimento e sviluppo del cranio 
del Cvnocephalus hamadryas. Boll. sc. zool. ital. 1910. 
Ser. 2. Yol. XI (anno XIX). F. 3—6. p. 136-208. 
Mit 9 Fig. 

Meek (6) kommt bei seinen Untersuchungen 
über die Morphogenese des Kopfes der Kroko¬ 
dile zu folgenden Resultaten: Die Encephalomcren 
sind typisch eranicll. Die Mittelhirnflexur verschiebt 
in der Regel die dorsalen Elemente nach vorwärts und 
die ventraleo nach rückwärts; diese Erscheinung ist 
auch während der darauf folgenden Lagekorrektion noch 
erkennbar. Das Gehirn hat den Typ des Reptilien- 
gehirns. Das Gleiche gilt von der Beschaffenheit des 
Chundrocraniums, doch ähnelt dieses in mancher Hin¬ 
sicht dem von Sphenodon und zeigt in der Ethmoidal- 
region Anklängc an das der Säuger. Es kommen drei 
Turbinalien vor, ein vorderes, ein mittleres und ein 
hinteres. Letzteres entspringt von einer rückwärtigen 
Ausdehnung der Seitenwand der Nasenhöhle und schliesst 
'm nach hinten zu sich ausdehnenden Abschnitt der 
Sinnesregion der Nasenhöhle ein. Wie bei den Säuge- 
*:eren verschmilzt es mit dem Septum hinter der 
Nase. Es ist also der Ethmoturbinalregion der Säuger 
homolog. 

Die beiden vorderen Turbinalia entstehen durch 
Teilung des einfachen Reptilienturbinalc. Das vordere 
entspricht dem Maxilloturbinale, das mittlere dem Naso- 
turbinale der Säuger. Vorderes und mittleres Turbinale 
werden durch eine schmale Bucht mit beiderlei Art 
'ün Epithel, sensorischem und nicht sensorischem ge- 
’rennt: diese Bucht höhlt nur den Knorpel der Seiten¬ 
wand aus. Mit der Ausbildung eines Mcatus wird die 
Trennung eine vollkommene. Mittleres und hinteres 
Turhinale werden durch eine Bucht mit nicht sen- 
"'rischem Epithel getrennt, die in die Seitenwand ein- 
•nngt und nach ihrem Rücktritt das mittlere Turbinale 
vishuhlt. Sie entspricht wahrscheinlich dem Sinus 
maxiliaris der Säuger. Unter und lateral vom hinteren 
Turbinale erstreckt sich ein dritter Sinus mit nicht 
"-dorischem Epithel rückwärts in die Knorpclwand 
jvnseits der Nasenhöhle, vielleicht das Homologen des 


Sinus sphcnoidalis der Säuger. Der Tränengang setzt 
sich nach vorn zu über die nasale Oeffnung des Ganges 
fort und bildet hier einen Sinus lacrimalis. Das Jacob- 
sohn’scho Organ tritt schon auf früher Entwickelungs¬ 
stufe auf. Das Tränenbein entspricht dem der Säuger. 
Das Präfrontale ist im späteren Promammalier- oder 
frühen Mammalierstadium entweder durch die Aus¬ 
dehnung des Frontale verdrängt worden oder cs ist mit 
ihm verschmolzen. 

0. Veit (10) bringt als erste Studie zur Kenntnis 
des Kopfes der Wirbeltiere eine Bearbeitung des 
Primordialcraniums von Lepidosteus osseus, 
eines amerikanischen Knochcnganoiden. Von den Re¬ 
sultaten der umfangreichen Veröffentlichung sei folgendes 
hervorgehoben: Während cs bei der Pintwickelung zu 
einer Vergrösserung und zu einem Auswachsen des 
Kopfes kommt, erfolgt die Ausbildung der einzelnen 
Organe und Abschnitte des Kopfes verschieden rasch 
und führt bei einem Teile in erster Linie zu einer 
Differenzierung und Spezialisierung der Abschnitte, bei 
einem anderen zu einer Gesamtvcrgrösserung, wodurch 
eine starke Verschiebung der einzelnen Organe gegen¬ 
einander bei der Entwickelung entsteht. Man muss 
daher bei der Kopfentwickelung zwischen dem Wachstum 
und der Vergrösserung des Kopfes im ganzen einerseits 
und deren Folgen für den übrigen Körper einerseits 
und dem Wachstum und der Vergrösserung der einzelnen 
Bestandteile des Kopfes und ihrer gegenseitigen Beein- 
andererseits unterscheiden. 

Von allen Organen des Kopfes erreicht das Gehirn 
frühzeitig seinen Höhepunkt in der Entwickelung, das 
anfangs durch die ganze Länge des Kopfes reicht und 
frühzeitig in seinen Hauptteilen entwickelt ist, während 
sich später nur noch die einzelnen Teile weiterdiffe¬ 
renzieren. Im grossen und ganzen aber bleibt das 
Gehirn nun gegenüber den übrigen Teilen des Kopf¬ 
gebietes an Wachstum zurück. So entwickelt sich von 
dem Hirne in ungewöhnlich starkem Maassc der Vorder¬ 
kopf, so dass das cerebrale Kopfgebiet schliesslich nur 
wie ein kleiner Anhang des Vorderkopfes zwischen 
diesem und dem Rumpfe eingeschaltet erscheint. Dieser 
Vorgang wird von starken Verschiebungen der Nerven 
und Sinnesorgane begleitet. Das Geruchsorgan, anfangs 
dicht neben dem VorderhiVn gelegen, entfernt sich von 
ihm; es wird durch Auswachsen des präcerebralen Kopf¬ 
gebietes rostralwärts verschoben, der Nervus olfactorius 
damit zu einem langen Strange ausgezogen. 

Aehnlich schiebt sich das Auge am Hirn entlang 
rostralwärts, so dass auch dieses Organ schliesslich — 
wenn auch erst in späteren Entwickelungsstadicn — vor 
der Pars ccrcbralis cranii liegt; mit dem Auge wächst 
der Sehnerv zu einem langen Strange aus. 

In ähnlicher Weise tritt an den übrigen Hirnnerven 
eine Beeinflussung durch die Verlängerung des Vorder- 
kopfes hervor, z. T. sogar eine Verschiebung der Nervcn- 
ursprüngc. Da das Gehirn im Wachstum nämlich 
nahezu stehen bleibt, wird bei der Grössenzunahme der 
Nervenwurzeln und ihrer Ganglien der Abstand zwischen 
den einzelnen Wurzeln relativ geringer, wodurch z. B. 
eine fast vollkommene Verschmelzung des Trigcmino- 
facialiskomplexes eintritt. 

Durch die weitgehenden Verschiebungen im Grenz¬ 
gebiet der Labyrinth- und Orbito temporal regio n 
kommt es zu ähnlichen Veränderungen der seitlichen 
Schädelwand gegen die Bodenplatte, der lateralen Teile 
der Bodenplatte gegen deren medianes Gebiet. Diese 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



92 


SOBOTTA, ENTWICKELUNQSOBSCHICHTte. 


Verschiebungen erfolgen natürlich in Gestalt eines un¬ 
gleichen Wachstums der genannten Schädelgebiete. In 
der Labyrinthregion liess sich ein Zurückbleiben der 
medianen Teile des Schädelbodcns durch das Aus¬ 
wachsen des Infundibulums aus der Vorderhirnboden¬ 
platte erklären. Ucberhaupt kommt, wie bei anderen 
primitiven Formen, so auch bei Lepidosteus die Ent¬ 
wickelung relativ spät zum Abschluss; bei einem Tier 
von 20 mm Länge sind einige auffallende Charaktere 
des erwachsenen Schädels noch gar nicht angedeutet 
(Fehlen des Orbitalscptums, Kürze des Septum nasi). 

Aehnlieh verhalten sich die Vorgänge an der Kopf¬ 
rump f grenze. Die Kiemenbögen erstrecken sich hier 
vom Kopf in den Rumpf vor, Vagus und Glossopharyngcus 
werden caudalwärts ausgezogen. Die ersten Rumpf- 
myotome und die ersten spinalen Nerven werden unter 
Mitwirkung des sich ausdehnenden Labyrinthes und 
der knorpligen Ohrkapsel teilweise zerstört, wobei sie 
in Mcseneliym zerfallen. Infolgedessen kommen die 
Knorpelanlagen der einzelnen Wirbel, die in unmittel¬ 
barer Abhängigkeit von der Ausbildung der segmentalen 
Muskulatur stehen, nicht mehr in typischer Weise zur 
Entwickelung. Für das Ausbleiben der Abgliedcrung 
gesonderter Wirbel der Hinterkopfgegend macht Vcrf. 
funktionelle Ursachen geltend, da die betr. Larven 
bereits frei herumschwiramen und der Zug der Muskeln 
von Einfluss auf die Abgliedcrung von Wirbeln bzw. 
sein Fehlen auf die Assimilation von Wirbeln an dem 
Schädel ist. Jedenfalls findet im Laufe der Entwicke¬ 
lung auch bei den Ganoiden eine Verschiebung der 
Craniovertebralgrcnzc statt. 

Für die in höherem Maasse bei wasscrlebendcn als 
bei terrestrischen Tieren erfolgende Assimilation von 
Wirbeln an dem Schädel, spielt nach Vcrf. die Be¬ 
festigung des Kiemenapparates unter der Wirbelsäule 
und des Schultergürtels am Schädel bei den Wasser¬ 
bewohnern eine Rolle. Der Schädel wird durch An¬ 
lagerung von Wirbeln verlängert, während das Cavum 
cranii und das Gehirn dabei fast unberührt bleiben; 
bei den terrestrischen Formen vergrössert sich dagegen 
in allererster Linie das Gehirn, dessen Raum die 
Schädel höhle über ihren ursprünglichen Bereich hinaus¬ 
greift und der Kiemenbogenapparat sich bis auf Reste 
zurück bildet. 

Auch die Gliederung der noch weichknorpligcn 
Kiemcnbogcnskclcttc erfolgt erst spät unter Beanspruchung 
der bereits in Aktion befindlichen Muskulatur. Aehnlieh 
sind Entwickelung des Processus basipterygoideus und 
Anlagerung des Palatoquadratum an diesen ontogenetiseh 
späte Erscheinungen. 

B. Organentwickelung. 

13) Adloff, P.. Uebcr plakoide Zahnanlagen beim 
Menschen. Anat. Anz. Bd. XL. No. 6 u. 7. S. 177 
bis 181. Mit 4 Fig. — 14) Allen, B. M., The origin 
of t he sex-eells in Chrvsemys. (A replv to A. Dust in.) 
Ebendas. Bd. XXXIX.‘ No.'21 u. 22. S. 603-G08. — 
15) Ameghino, F., Llavant-premirre dentition dans le 
Tapir. Anales del mus. nae. de Buenos Aires. Ser. 3. 
T. XIII. Mit 4 Taf. — IG) Bach, Ludwig und R Sec- 
felder, Atlas zur Entwiekclungsgeschichte des mensch¬ 
lichen Auges. Lief. 1. Leipzig. 18 Ss. Mit 15 Taf. 
u. 24 Fig. — 17) Bela, Alexander, Daten zur Ent¬ 

wickelung der knöchernen Wirbelsäule. Verb. 7. Ivongr. 
Deutsch. Röntgen-Gcscllsch. Bd. VII. S. 83 — 86. — 

18' Bender, 0., Uebcr Herkunft und Entwickelung der 
Columclla auris bei Testudo graeca. Anat. Anz. Bd. XL. 
No. 6 u. 7. S. 161 —177. Mit 6 Fig. — 19) Bennet, 


M. Allen, The origin of the sex-cclls of Amia and Lepi- 
dosteus. Journ. of morphol. Vol. XXII. No. 1. p. 1 
bis 36. Mit 27 Fig. — 20) v. Berenbcrg-G os sler. 
Herbert, Untersuchungen über Bau und Entwickelung 
des zusammengesetzten Magens der Schlankaffen. Anat. 
Hefte. Abt. 1. Arb. a. anat. Inst. H. 131. (Bd. XLIII. 
H. 3.) S. 591—626. Mit 2 Taf. — 21) Bolk, L.. Zur 
Entwiekclungsgeschichte der menschlichen Lippen. Eben¬ 
daselbst. H. 132. (Bd. XLIV. II. 1.) S. 227—272. 
Mit 3 Taf. u. 12 Fig. — 22) Derselbe, Ueber die 
Gaumenentwickelung und die Bedeutung der oberen 
Zahnleiste beim Menschen. Zeitschr. f. Morphol. u. 
Anthropol. Bd. XIV. H. 2. S. 241—304. Mit 1 Taf. 
u. 57 Fig. — 22a) Bremer, J. L., Morphology of the 
tubules of the human testis and epididymis. Amer. journ. 
of anat, Vol. XI. No. 4. p. 393-418. Mit 12 Fig. 

— 23) v. d. Broek, A. J. P., Ueber die Lagerung des 
Neuroporus anterior beim Menschen. Folia neuro-biol. 
Bd. V. No. 4. p. 419—424. Mit 1 Fig. — 24) Brun i. 
Cesare Angclo, Sul primi studi di sviluppo della colonna 
vertebrale dei rettili e degli uceelii. Aiti d. r. acead. 
<1. sc. di Torino. Vol. XLV. 1910. Disp. 15. p. 506 
bis 513. Mit 1 Taf. — 25) Derselbe, Sullo sviluppo 
delP osso intermascellare nelP uomo. Giorn. accad. med. 
Torino. Anno LXXIV. No. 6 u. 10. p. 243—248. — 
26) Derselbe, Sullo sviluppo dei corpi vcrtcbrali c 
dclle loro articolazioni negli Amnioti. Arch. f. Ent- 
wickelungsmech. d. Organ. Bd. XXXII. II. 1. S. 89 
bis 167. Mit 2 Taf. u. 1 Fig. — 27) Bresslau, Ernst, 
Der Mammarapparat (Entwickelung und Stammcs- 
gcschichte). Ergehn, d. Anat. u. Entwickelungsgesch. 
Bd. XIX. 1909. 1. Hälfte. S. 275—349. Mit 11 Fig. 

— 28) Bulliard, Henri, Sur le developpement de 

Pappareil pilo-sebace chez le foctus humain. Compt. 
rend. assoc. anat. 13. reun. Paris, p. 88—96. Mit 
5 Fig. — 29) Carossini, Giovanni, Sullo sviluppo delle 
gliiandole cutancc dcllo scroto nelP uomo ed in parti - 
colarc sui rapporti di aleune ghiandole sodoripare coi 
follicoli piliferi. Monitore zool. Ital. Anno XXII. No. 7. 
p. 179—183. — 30) Oivallcri, Alberto, Sullo sviluppo 
della guaina midollare nelle fibre nervöse centrali. Mem. 
r. acead. d. sc. di Torino. Ser. 2. T. LXI. 1910. 
p. 199—230. Mit 1 Taf. — 31) Claus, Theodor, 

Untersuchungen über die Entwickelung des Supraocci- 
pitalc und Interparietale beim Schaf. Anat. Anzeiger. 
Bd. XXXIX. No. 11 u. 12. S. 293—320. Mit 2 Taf. 
u. 19 Fig. — 32) Derselbe, Dasselbe. (Schluss.) 

Ebendas. Bd. XXXIX. No. 13 u. 14. S. 364—374. 
(Diss. med. Giessen. 8.) Mit 2 Taf. — 33) Uurtis. 
Arthur H. and F. Henry Helm holz, A study of the 
anterior horn cclls of an Abrachius and their relation 
to the development of the extremities. Journ. of coinp. 
ncurol. Vol. XXL No. 4. p. 323—336. Mit 4 Taf. 

— 34) Dclestre, Recherches sur les ovaircs du nou- 

veau-ne. Ann. de gynecol. et d'obstetr. Annde XXXVIII. 
Ser. 2. T. VIII. p. 193—210. Mit 9 Fig. — 35^ 

Derjugin, K., Zur Frage über den Ursprung der 
paarigen Extremitäten. Biol. Zeitschr. Bd. I. 1910. 
S. 194 (206)—210. — 36) Dorello, Primo, Rapporti 
fra encefalomeria c vascolarizzazione del ccrvello embrio 
nale. Ric. fattc nel labor. di anat. norm. r. univ. di 
Roma. Vol. XV. 1910. F. 2. p. 61 —107. Mit 2 Taf. 
u. 3 Fig. — 37) Derselbe, Riccrchc sopra la segmen- 
tazionc del rombocnccfalo. Atti r. accad. d. Lincci. 

rendic. d. sc. fis., inat. e nat Ser. 5. Vol. XIX. 1910. 
Sem. 1. F. 8. p. 518—520. — 38) Dustin, A. P.. 

Le thymus de PAxoloU. Arch. de biol. T. XXVI. 

F. 3 u. 4. ]>. 557—616. Mit 2 Taf. — 39) Dustin, M., 
Les greffcs thvmiques. (Comm. prcl.) Compt, rend. assoc. 
anat. 13. n un. Paris, p. 10—14. Mit 1 Fig. — 
40) Dust in, A. P., A propos de Foriginc de sex-cell>. 
Reponsc ä B. M. Allen. Anat, Anz. Bd. XL. No. 8 
u. 9. S. 250—252. — 41) Derselbe, L*origine et 

Pevolution des gonocytcs chez les rcptiles (Chrysemis 
marginata). Arch. de biol. T. XXV. 1910. F. 4. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Sobotta, Entwicklungsgeschichte. 


93 


p. 495—534. Mit 2 Taf. — 42) Eschweiler, Rud., 
Zur Entwickelung des Musculus stapedius und des 
Stapes. Arch. f. mikroskop. Anat. Bd. LXXVII. H. 1. 
Abt.l. S. 52—77. Mit ITaf. — 43) d’Eternod, A.C.F., La 
dentition humaine est constituöe exclusivement par des 
dents bicuspidees modifices. Compt. rend. assoc. anat. 
13. Reun. Paris, p. 253—265. Mit 18 Fig. — 44) 
Evatt, Evelyn John, A contribution to the develop¬ 
ment of the prostate gl and in the human fcmale, and 
a study of the homologies of urethra and vagina of 
the sexes. Journ. of anat. and physiol. Vol. XLV. 
P. 2. p. 122—130. Mit 7 Fig. — 45) Fawcett, The 
development of the human raaxilla, vomer, and para- 
septal cartilages. Ibidem. Vol. XL1V. P. 2. p. 378 
bis 405. Mit 26 Fig. — 46) Fayolle, Le develop¬ 
ment de l’cncephale chez les enfants du premier äge. 
La clinique inf. 1910. T. VIII. No. 3. p. 65. — 
47) Frazer, J.Emest, The pharyngeal end of Rathkes 
poch. Journ. of anat. and phys. Vol. XLV. S6r. 3. 
Vol. VI. P. 3. p. 190-196. Mit 3 Fig. — 48) 

Frers. A., Weitere Beiträge zu dem Studium über die 
Entwickelung der Nebenhöhlen der Nase und der pneu¬ 
matischen Zellen des Warzenfortsatzes. Arch. f. Ohren- 
heilk. Bd. LXXXV1. H. 3 u. 4. S. 248. Mit 18 Fig. 
— 49) Gaupp, E., Beiträge zur Kenntnis des Unter¬ 
kiefers der Wirbeltiere. 1. Der Processus anterior (Folii) 
des Hammers der Säuger und das Goniale der Nicht¬ 
säuger. Anat. Anz. Bd. XXXIX. No. 4 u. 5. S. 97 
bis 135. Mit 16 Fig. — 50) Geiges, Fritz, Ueber 
die Missbildungen der Müller’schen Gänge und ihre Be¬ 
deutung für die Geschlechtsfunktionen. Diss. mcd. 
Freiburg i. Br. 8. — 51) Giannelli, Luigi, Occlusione 
secondaria temporanea della vcscicola biliare e del con- 
dotto coledoco durante il sviluppo in embrione di mara- 
miferi (coniglio, cavia). Nota prcv. Atti acead. sc. 
med. e nat. Ferrara. 1910. Anno LXXXIV. F. 3 u. 4. 
p. 17 u. 18. — 52) Derselbe, Occlusione temporanea 
secondaria delle vie biliari estraepatiche in embrioni 
di Lepus cuniculus. Monit. zool. ital. Anno XXII. 
Xo. 4. p. 81—94. Mit 9 Fig. — 53) Gladstone. 
Reginald J., A case in which the right ureter passed 
behind the inferior vena cava: with a short note upon 
a case in which the left renal vein passed behind the 
abdominal aorta, and the bearing of the abnormalitics 
on the development of the abdominal veins. Journ. of 
anat. and phys. Vol. XLV. Ser. 3. Vol. VI. P. 3. 
p. 225-231. Mit 4 Taf. — 54) Grosser, 0., Zur 
ersten Entwickelung des menschlichen Vorderdarrnes. 
Wrh. Anat. Ges. 25. Vers. Leipzig. Anatom. Anz. 
ßd XXXVIII. Ergänzungsh. S. 173 u. 174. — 55) 
Grieb, A., Sullo sviluppo del sistema nervoso centrale 
della Lacerta muralis. Monit. zool. ital. 1910. Anno 
XXI. Xo. 11 u. 12. p. 287—291. ltendic. 9. ass. 
unione zool. ital. Napoli. 1910. — 56) Griggs, Leland, 
Early stagcs in the development of the central nervous 
System of Amblystoma punctatum. Journ. of morphol. 
1910. Vol. XXI. No. 3. p. 425-483. Mit 1 Taf. 
u. 12 Fig. — 57) Guillebeau, Alfred, Ein Fall von 
getrennter Entwickelung des Nierenblastems und des 
Nierenbeckens. Anat. Anz. Bd. XL. No. 13 u. 14. 
S. 395—398. Mit 1 Fig. — 58) Ham mar, J, A., Zur 
grüberen Morphologie und Morphogenie der Menschon- 
thymus. Anat. Hefte. Bd. XLIIL H. 129. S. 203—241. 
Mit5Taf. u. 7 Fig. — 59) Derselbe, Zur Kenntnis der 
Fdasmobranchicrthvmus. Zool. Jahrb. Abt. f. Anat. u. Ont. 
BL XXXII. H. 2. S. 135-180. Mit 3 Taf. u. 6 Fig. 
~ 60) Han so n, E. Robert, Ueber die Entwickelung 
der Parathyreoideae accessoriae und der Thymus beim 
Kaninchen. Anat. Anz. Bd. XXXIX. No. 21 u. 22. 
^ 545 — 570. Mit 10 Fig. — 61) Hasper, Martin, 
Zur Entwickelung der Geschlechtsorgane von Chiro- 
Domus. Zool. Jahrb. Abt. f. Anat. u. Ont. d. Tiere. 
Bd. XXXI. H. 4. S. 543-612. Mit 3 Taf. u. 14 Fig. 
— 62) Hase, Albrecht,. Studien über das Integument 
von Cyclopterus lumpus L. Beiträge zur Kenntnis der 


Entwickelung der Haut und des Hautskelettes von 
Knochenfischen. Jenaische Zeitschr. f. Naturw. Bd. 
XLVII. H. 1 u. 2. S. 217—342. Mit 8 Taf. u. 37 Fig. — 
63) Derselbe, Die morphologische Entwickelung der 
Ktenoidschuppe. Anat. Anz. Bd. XL. No. 13 u. 14. 
S. 337—356. Mit 28 Fig. — 64) v. d. Heide, A., 
.Zur Genese der Aehselhöhlenmilchdrüsen. Zeitschr. f. 
Geburth. u. Gyn. Bd. LXVIII. H. 1. S. 74—87. — 
65) Heronimus, Cb., Die Entwickelung des Brust¬ 
flossenskelettes bei Amia calva. Anat. Anz. Bd. XXXIX, 
No. 8. S. 193—203. Mit 8 Fig. — 66) Hoever, Ro¬ 
bert, Zur Entstehung des Tuberculum articulare beim 
Menschen. Gegenbaurs morph. Jahrb. Bd. XLIX. II. 1. 

S. 81—100. Mit 1 Taf. u. 1 Fig. — 67) Ueber die 
Cardiadrüsen und die Cardiadrüsenregion des Magens 
der Schweinoföten. Arch. f. Anat. u. Physiol. Jahrg. 
191Q. Anat. Abt. II. 3 u. 4. S. 65—88. Mit 1 Taf. — 
68) Huntington, Geo. S., The anatomy and develop¬ 
ment of the systemic lymphatic vessels in the domestic 
cat. Memoirs of the NVistar Institut of anat. and biol. 
Philadelphia. No. 1. 175 pp. 8. Mit 138 Taf. mit 
275 Fig. — 69) Derselbe, The development of the 
lymphatic System in the reptiles. Anat. record. Vol.V. 
No. 6. p. 261—276. — 70) Derselbe, Die Ent¬ 
wickelung des lymphatischen Systems der Vertebraten 
vom Standpunkte der Phylogenese des Gefässsystems. 
Anat. Anz. Bd. XXXIX. Xo. 15 u. IG. S. 385—406. 

— 71) Janosik, J., Die Entwickelung des Nieren¬ 
beckens beim Menschen. Arch. f. mikrosk. Anat. 
Bd. LXXVI1I. (Festschr. f. Waldeyer.) S. 167—198. 
Mit 1 Taf. u. 16 Fig. — 72) Jenkinson, J. W., The 
development of the ear-bones in the mouse. Journ. 
of anat. and physiol. Vol. XLIV. P. 4. p. 305—318. 
Mit 8 Fig. — 73) J ei del l, Helmina, A note on the 
source and character of the early blood vessels of the 
kidney. Anat. record. Vol. V. No. 2. p. 47—55. 
Mit 3 Fig. — 74) Jolly, J., Sur la fonction hema- 
topoietiquedc la rate pendant la pöriode embryonnaire 
ehez les oiseaux. Compt. rend. soc. biol. T. LXX. 
No. 8. p. 259-261. — 75) Jordan, H. E., Histo- 
genesis of the pineal body of the sheep. Americ. journ. 
of anat. Vol. XII. p. 248—269. Mit 11 Fig.. — 76) 
Juillet, Armand, Phases avancees du developpement 
da poumon chez le poulct. Compt. rend. soc. biol. 

T. LXX. No. 22. p. 985 u. 986. — 78) Kersten, A., 
Die Entwickelung der Blinddärme bei Gallus domesticus 
unter Berücksichtigung der Umbildung des gesamten 
Darrakanals. Arch. f. mikrosk. Anat. Bd. LXXIX. 
Abt. 1. S. 114—174. Mit 1 Taf. u. 11 Fig. — 79) 
De Kervily, M., Les fibres dlastiques du cartilagc 
des bronches chez le foetus humain. Journ. de Fanal, 
et de la phys. 1910. T. XLVI. p. 1—47. Mit 2 Taf. 

— 80) Kirkbridge, Mary Butler, Embryogenic distur- 
bances of the testis. Arch. f. Entwickclungsmech. d. 
Organ. Bd. XXXII. H. 4. S. 717-726. Mit 1 Taf. 

— 81) Kuntz, Albert, The development of the sym¬ 
pathetic nervous system in turtles. Amer. journ. of 
anat. Vol. XI. No. 3. p. 279—312. Mit 13 Fig. — 
82) Derselbe, The development of the sympathetic 
nervous svstem in certain fishes. Journ. of comp, 
neurol. Vol. XXL No. 2. p. 177—214. Mit 15 Fig. 

— 83) Derselbe, The evolution of the sympbatetic 
nervous system in vertebrales. Ibidem. Vol. XXI. 
No. 3. p. 215—236. Mit 6 Fig. — 84) Derselbe, 
The development of the sympathetic nervous system in 
the amphibia. Ibidem. Vol. XXL No. 4. p. 397—416. 
Mit 7 Fig. — 85) Lang, Paul, Zur Entwickelung des 
Tränenausführapparates beim Menschen. Anat. Anz. 
Bd. XXXVIII. No. 22 u. 23. S. 561—569. — 86) 
Ljebedinsky, N, G., Ueber den Rest der Epiphysen¬ 
scheiben im Epistropheus der jungen Säugetiere. Eben¬ 
daselbst. Bd. XXXVIII. No. 10 u. 11. S. 265—275. 
Mit 17 Fig. — 87) Linck, A., Beitrag zur Kenntnis 
der menschlichen Chorda dorsalis im Ilals- und Kopf¬ 
skelett, ihrer Entwickelung in der ersten Hälfte des 



Original fro-m 

UM IVERSIT Y OF MICHIGAN 



94 


S O B 0 T T A, fiSTWICKELÜN'GSGKSCHICnTE. 


Fötallebens und ihrer Beziehungen zur Anatomie des 
Nasenrachenraumes und zur Geschwulstbildung an der 
Schädelbasis. Eine entwickelungsgesch. Studie. Anat. 
Hefte. Abt. 1. Arb. a. anat. Institut. H. 128. 
(Bd. XLII. H. 3.) S. 605-736. Mit 4 Taf. — 88) 
Lisser, H., Studies on the development of the human 
larynx. Amor, journ. of anat. Vol. XII. p. 27—66. 
Mit 39 Fig. — 89) March and, F., Demonstration von 
Präparaten von fötalem und partiellem Mangel des 
Balkens im menschlichen Gehirn. Verhandl. Anat. 
Gesellsch. 25. Vers. Leipzig. Ergänzungsh. Anat. Anz. 
Bd. XXXVIII. S. 217—220. Mit 1 Fig. - 90) Marie, 
A., Developpement d’une substance neutralisante dans 
lc ccrveau des maramiferes. Compt. rend. acad. sc. 
T. CLII. No. 22. p. 1514-1516. — 91) Markowski, J., 
Ueber die Entwickelung der Sinus durae matris und 
der Hirnvenen bei menschlichen Embryonen von 15,5 
bis 49 mm Scheitclsteisslänge. Bull. acad. sc. de 
Cracovie. S. 590—611. Mit 4 Fig. — 92) Masuda, 
Hirnmissbildungen von menschlichen Föten nebst Be¬ 
merkungen über die Genese der Gehirnbrücke und der 
Spaltbildungen an Hirn und Schädel. Monatsschr. f. 
Psycli. u. Neurol. Bd. XXX. H. 5. S. 329—333. 
Mit 2 Taf. — 93) Michailovsky, J., Zur Frage von 
der Entwickelung der sekretorischen Zelle des Drüsen¬ 
raagens der Vögel. Anat. Anz. Bd. XXXIX. No. 6 
und 7. S. 175—183. Mit 5 Fig. — 94) v. Möllen¬ 
dorf, Wilhelm, lieber die Entwickelung der Darm¬ 
arterien und des Vornierenglomerulus bei Bombinator. 
Ein Beitrag zur Kenntnis des visceralen Blutgefäss¬ 
systems und seiner Genese bei den Wirbeltieren. Gegen- 
baurs Morphol. Jahrb. Bd. XLIII. H. 4. S. 579—650. 
Mit 3 Taf. u. 13 Fig. — 95) Okajima, K., Die Ent¬ 
wickelung der Macula neglecta beim Salmoembryo. 
Anat. Anz. Bd. XL. No. 6 u. 7. S. 189—195. Mit 

I Taf. — 96) Derselbe, Die Entwicklung des Gehör¬ 

organs von Hynobius. Anat. Hefte. Abt. 1. Arb. a. 
anat. Instit. H. 135. (Bd. XLV. II. 1.) S. 1—80. 
Mit 4 Taf. u. 26 Fig. — 97) Pauler, J. L., Kopf und 
bucconasale Bildungen eines menschlichen Embryo von 
14,7 mm Scheitclsteisslänge. Studien und plastische 
Rekonstruktionen. Arch. f. mikrosk. Anat. u. Entw. 
Bd. LXXVI. II. 3. S. 658-681. Mit 2 Taf. — 98) 
Peter, Karl, Modelle zur Entwickelung des mensch¬ 
lichen Gesichtes. Anat. Anz. Bd. XXXIX. No. 2 u. 3. 
S. 41—66. Mit 13 Fig. — 99) Rabl, H., Ueber die 
Abkömmlinge der Kiementaschen und das Schicksal der 
Halsbueht beim Meerschweinchen. Verhandl. Anat. 
Ges. 25. Vers. Leipzig. Ergänzungsh. Anat. Anz. 
Bd. XXXVIII. S. 157—161. — 100) Reese, Albert M., 
Development of the brain of the American alligatoi: 
the paraphysis and hypophvsis. Washington, Smithson. 
Inst. 1910. 20 pp. 8. (Smithsonian Miscellaneous 

Collections. Vol. L1V. P. 2.) Mit 5 Fig. — 101) 
Iteid, Douglas G., Studies of the intestine and peri- 
toneuni in the human foetus. Journ. of. anat. and 
physiol. Vol. XLV. P. 4. p. 406-415. Mit 5 Fig. — 
102) Derselbe, Dasselbe. Ibidem. P. 1. Vol. XLV. 
P. 2. p. 73—94. Mit 6 Fig. — 103) Rettercr, L. 
et A. Lelievre, Structure et evolution de la muqueuse 
utörine. L’obstetrique. T. IV. p. 122—164, p. 263 
bis 315. Mit 6 Taf. — 104) Dieselben, Nouvclles 
observations sur Porigine epitheliale des follieules clos 
tögumentaires. Compt. rend. soe. biol. T. LNXI. 
No. 31. p. 390-392. — 105) Rösler, II.. Ueber die 
erste Anlage der Lungen und der Nebengekröse einiger 
Vogelartcn. Anat. Hefte. Abt. 1. Arb. a. anat. Inst. 
H. 134. (Bd. XLIV. H.3.) S.525—622. Mit 5 Taf.u.77Fig. 
— 106) Rüben, Rcinhold, Zur Embryologie der Thymus 
und der Parathyreoidea beim Meerschweinchen. Anat. 
Anz. Bd. XXXIX. No. 21 u. 22. S. 571—593. Mit 

II Fig. — 107) S abin, Florence R., A critical study 
of the cvidence presented in several reccnt articles on 
the development of the lymphatic System. Anat. rccord. 
Vol. V. No. 9. p. 417-446. Mit 10 Fig. — 108) 


Sawadsky, A. M., Die Entwickelung des larvalen Haft¬ 
apparates beim Sterlet (Acipenser ruthenus). Anat, 
Anz. Bd. XL. No. 13 u. 14. S. 356-378. Mit 1 Taf. 
u. 18 Fig. — 109) Schroeder, Karl, Der Faserverlauf 
im Vorderhirn des Huhnes, dargestellt auf Grund von 
entwickelungsgeschichtlichen (myelogenctischen) Unter¬ 
suchungen, nebst Beobachtungen über die Bildung** 

weise und Entwicklungsrichtung der Markscheiden. 

(Schluss.) Journ. f. Psvchol. u. Neurol. Bd. XVIII. 

II. 5. S. 155-173. Mit 6 Taf. — 110) Sc 11a, M., 
Sullo sviluppo dello scheletro assiale nei Murenoidi. 
Atti r. accad. dei Lincei. rendic. cl. sc. fis„ mat. e nat. 
Ser. 5. Vol. XX. Sem. 1. F. 7. p. 513—517. Mit 
Fig. — 111) Sergi, Sergio, Variazioni di sviluppo del 
lobo frontale nelPuomo. Atti d. soc. Rom. di antropol. 
1910. Vol. XV. F. 3. p. 361—372. — 112) Spehl, G. 
et J. Polus, Premicres ebauches genitales chez 
PAxolotl. (Note prel.) Compt. rend. assoc. anat. 

13. Reun. Paris, p. 22—25. Mit 1 Fig. — 113 

Stromsten, Frank A., On the relations between the 
mesenchymal spacos and the development of the posterior 
lymph hearts of turtles. Anat. record. Vol. V. No. 4. 
p. 173—178. Mit 3 Fig. — 114) Derselbe, A contri- 
bution to the anatomy and development of the posterior 
lymph heart of the turtles. Papers Tortugas laborat. 
Vol. III. p. 77—87. Mit 2 Taf. u. 5 Fig. — 115) 
Stric’ker, Ernst, Die Grössenzunahme der Milz im 
Kindes- und Jugcndalter. Diss. mcd. Berlin. 8. — 

116) Thoma, R., Untersuchungen über das Schädel- 
Wachstum und seine Störungen. Virch. Arch. f. path. 
Anat. Bd. CCVI. H. 2. S. 301—271. Mit 23 Fig. - 

117) Torrigiani, Camillo Arturo, Studio sullo sviluppo 
e sulla struttura de seni del Valsalva e delle valvole 
semilunari nel euore umano. Arch. Ital. di anat. e di 
cmbrioL Vol. IX. F. 4. p. 570-598. Mit 4 Taf. u. 
1 Fig. — 118) Vaney, Clement, Recherches sur le 
developpement de rhvpodcrme du bocuf(Hypoderma bovis 
de Geer). Compt. rend. acad. sc. T. CLII. No. 5. 
p. 283—286. — 119) Versari, Riccardo. La morfo- 
genesi della guaina dclP uretere umano. Ric. fatte nel 
lab. di anat. norm. r. univ. Roma cd altri lab. biol. 
Vol. XV. F. 3 c 4. 10 pp. Mit 1 Taf. — 120) 
Vinogradoff, A, Developpement de Particulaiion 
temporo-maxillaire chez Phommc. These de Gcncve. 8. 

— 121) Vital i, Giovanni, Di un interessante derivato 
della prima fcssura branchiale nel passero. Nota prel. 
Anat. Anz. Bd. XXXIX. No. 8. S. 219—222. Mit 
4 Fig. — 122) Warren, J., The development of the 
paraphysis and pineal region in reptilia. Amer. journ. 
of anat. Vol. XL No. 4. p. 313—392. Mit 13 Taf. 

— 123) Weishaupt, Elisabeth, Ein rudimentärer 

Scitcngang des Ductus parotideus (Ramus mandibularis 
ductus parotidei). Beitrag zur vergleichenden Ent¬ 
wicklungsgeschichte der Mundspcichcldrüsen. Arch. f. 
Anat. u. Physiol. Anat. Abt. II. 1 u. 2. S. 11—34. 
Mit 7 Fig. — 124) Wenig, Jaromir, Die Entwickelung 
des Ductus endolvmphaticus bei den Knochenfischen. 
Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 4 u. 5. S. 112—115. 
Mit 2 Fig. — 125) Whitehcad, R. H. and Waddell. 
J. A.. The early development of Die mammalian stemum. 
Amcric. journ. of anat, Vol. XII. p. 89—106. Mit 
8 Fig. — 126) v. Wini wart er, II., La Constitution 
et- rinvolution du corps de Wolff et le developpement 
du canal de Müller dans l'espcce humaine. Arch. de 
biol. T. XXV. p. 169-267. Mit 2 Taf. — 127) 

Wörthmü l ler, Josef, Beitrag zur Entwicklung des 
Rehhufes. Habilitationsschr. d. philos. Fakult. Giessen. tv 

— 128) Zot ter m an n, A., Die Schweinethymus als 
eincThymus ecto-ento-dermalis. Anat, Anz. Bd.XXXVill. 
S. 514—530. 

Allen (14) untersuchte den Ursprung der Ge¬ 
schlechtszellen bei den beiden bekannten amerika¬ 
nischen Knochenganoiden Arnia und Lepido¬ 
st eus. Bei beiden nehmen die Geschlechtszellen ihren 


Digitized by 


Gck .gle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Sobotta, Entwickelungsgeschjohte. 


95 


TJrsprang aus dem Entoderm. Bei ersterer sind sie 
zuerst im peripheren Entoderm von der Seitenwand der 
Subgerminalhöble bis zur Anlage der Blutzellen er¬ 
kennbar. Bei Lepidostcus trifft man sie zuerst in den 
ventralen und lateralen Abschnitten des Darraentoderms, 
doch ist im Vergleich zu dem Verhalten von Chrysemys 
(Schildkröienart) anzunehmen, dass in diese Teile des 
Entoderms von mehr seitlich gelegenen Anlagen ein¬ 
gewandert sein mögen, aus Gegenden ähnlich denen, 
wo man sie zuerst bei Amia trifft. Bei beiden Formen 
aber entstehen die Geschlechtszellen nur in der Region 
des Hinterdanns; in geringer Entfernung von diesem 
werden Anlagen der Geschlechtszellen nicht mehr ge¬ 
funden. 

Der Weg der Geschlechtszellenemigration bei Amia 
geht vom peripheren Entoderm aus direkt in die darüber¬ 
gelegenen lateralen Mesodermplatten, längs deren sie 
entlangziehen, bis sie nahe an das mediale Ende der 
letzteren kommen, die zur Bildung des Darmgekröses 
bestimmt sind. Wenn somatisches und splanchnisches 
Blatt der Seitenplattcn des Mesoderms sich unter Bildung 
des Cölom trennen, bleiben die Geschlechtszellen im 
Bereiche der Somatopleura nahe der Wurzel des in 
Bildung begriffenen Gekröses und stellen hier die Ge¬ 
schlechtsdrüsenanlage dar. Diese senkt sich später in 
das Peritonaeum dieser Gegend ein, die nachträglich 
proliferiert und eine längliche Leiste, die eigentliche 
Geschlechtsdrüse, bildet. Bei diesem Wanderungs¬ 
prozess geben nur äusserst wenig Geschlechtszellen zu¬ 
grunde, fast alle erreichen sie die Geschlechtsdrüsen¬ 
anlage. 

Die Geschlechtszellen von Lepidosteus, die anfangs 
in den centralen und lateralen Abschnitten der Lärm¬ 
wand gelegen sind, wandern gegen dessen dorsale Hälfte 
hin und von hier aus weiter dorsalwärts in das lockere 
Mesenchym, das das Substrat des in Entwickelung be¬ 
griffenen Gekröses darstellt/ Wenn dieses kleiner und 
kompakter wird, hauptsächlich durch die Vergrösserung 
der Leibeshöhle, so wandern die Geschlechtszellen unter 
Bildung der Geschlechtsdrüsenanlage in dessen laterale 
und dorsale Abschnitte. Oder — grob ausgedrückt — 
l l ,4 der Totalzahl der Geschlechtszellen erreicht die 
Geschlechtsdrüsenanlagen, während der Rest zwischen 
dem Darmentoderm, den Mesodcrmblättern des Darms, 
dem Gekröse und dem Gewebe dorsal vom Dache des 
Darmrohres verteilt bleibt. 

Die Zahl der Geschlechtszellen bei Amia und Lepi¬ 
dosteus ist eine Materie individueller Variation für diese 
Entwickelungsperioden, während deren sie keine Teilungen 
erfahren. Die Durchschnittszahl bei Amia beträgt nach 
Wiendung der Wanderungsperiode vom Entoderm zum 
Mesoderm 75, während bei Lepidosteus 765 um diese 
/feit gezählt werden, von denen 636 das Mesoderm er¬ 
reichen (s. oben). 

Zwischen den Kernen der Geschlechtszellen und 
den Dotterzellen bestehen enge Beziehungen. Nament¬ 
lich gilt das von gewissen Zellen des peripheren Ento¬ 
derms, die sich allmählich in die grossen Kerne des 
Lotterentoderrus umwandeln. Wahrscheinlich handelt 
es sich um zwei Typen embryonaler Zellen, die ver¬ 
hältnismässig geringe Differenzierungen erfahren. 

Vom Atlas der Entwicklungsgeschichte des mensch¬ 
lichen Auges von Bach und Seefelder (6) liegt die 
erste Lieferung vor. Die Entwicklung des Auges in 
den ersten vier Monaten hat Bach übernommen, vom 
fünften Monat an Seefelder. Ersterer berichtet somit 


über die Entwicklung der Augenblase, des Augenbechers, 
der Linse, des Glaskörpers, der Zonula Zinnii, der 
Hornhaut und Lederhaut, letzterer über die Entwick¬ 
lung des Sehnerven, der Netzhaut, des Uvealtractus und 
des Kammerwinkels. 

Die Bearbeitung der vorliegenden ersten Lieferung, 
die reich mit farbigen Tafeln ausgestattet ist, ist durch 
Bach geschehen. Sie umfasst die kurz gehaltenen 
textlichen Abschnitte über: 1. Augengrube und Augen- 
blasc; 2. Verhalten des Mesoderms zur Augengrube, 
zur Augenblase und den Frühstadien des Augenbechers; 

3. Umbildung der (primären) Augenblase in den Augen¬ 
becher (sekundäre Augenblase); 4. Einkerbung des 
Becherrandes; 5. Linse. 

1. B. macht auf die Möglichkeit aufmerksam, die 
Seh- oder Augengrube, Foveola optica, als Vertiefung 
der menschlichen Medullarplatte zu erkennen. Sie er¬ 
scheint als eine lange, muldenförmige Ausstülpung. Die 
Augenanlagc tritt anfangs in sehr langgestreckter Form 
auf; erst später wird sie kugelig und erscheint als 
Augcnblase mit ihrem Hohlraum, dem Sehvcntrikel, der 
in weiter Kommunikation mit dem ITohlraum der Gehirn¬ 
wege steht. Durch Verschmälerung des Verbindungs¬ 
stückes der Augenblasen- und Gehirnwandung kommt 
es zur Bildung des Augenbiasen- oder Sehstiels. 

2. Nach Abschnürung der Augengrube von der 
Epidermis schiebt sich ein schmaler Mesodermstreifen 
zwischen beide, der jede Berührung zwischen Augen- 
blase und Epidermis aufhebt, auch zur Zeit der Linsen¬ 
bildung. 

3. Die primäre Augenblase, die bei Embryonen 
von 3 mm ausgobildet ist, ist nur von kurzer Dauer, 
denn schon bei solchen von 5 mm Länge (Anfang der 

4. Woche) entwickelt sich aus ihr der Augenbechcr, 
indem die distale Wand der Augenblase sich konvex 
in den Hohlraum vorschiebt und gleichzeitig an Dicke 
stark zunimmt. Dabei fällt trotz der im übrigen völligen 
Unabhängigkeit beider Prozesse der Beginn der Linsen¬ 
bildung mit der Einstülpung der Blase zum Becher zu¬ 
sammen. Ferner bildet sich ziemlich gleichzeitig an 
der ventralen Wand der Blase die Augenbecher- 
spalto, die sich seichter auch auf den Sehstiel fort¬ 
setzt. Die Spalte verengert sich dann von der Mitte 
aus nach beiden Seiten und versehliesst sich nach dem 
gleichen Modus, am spätesten erfolgt der Schluss am 
Sehstiel. Der Spaltraum an der ventralen Augenblasen¬ 
wand wird sofort nach seinem Entstehen durch ein- 
dringendes Mesoderm und die Artcria hyaloidea ge¬ 
füllt. Letztere teilt sich, manchmal schon im Bereiche 
der Spalte, in Aeste, die sich im Augenbecherinnern 
ausbreiten. An der Verschlussstelle des Bechers fehlt 
anfangs die Trennung in die beiden Blätter des Augcn- 
bcchcrs. Der Schluss ist bei Embryonen von 11 bis 
12 mm Körpcrlänge (32. bis 35. Tag) zu beobachten. 

4. Ausser der grossen ventralen Becherspalte 
kommen gelegentlich andere Einkerbungen des 
Becherrandos an beliebigen Stellen vor, die durch 
äussere Hindernisse verursacht werden. 

5. Was dieEntwicklung der Linse des Menschen 
anlangt, so unterscheidet sich diese nicht wesentlich 
von der der Säugetiere. Als Linsenplatte tritt die 
erste Anlage bei Embryonen des 15. bis 18. Tages auf, 
sie besteht aus einem einfachen hohen Epithel mit 
alternierenden Kernen. Einzelne Zellen der Platte 
laufen in spitze Basalkegel aus, die in Fäserchen enden, 
welche mit dem Mesoderm zwischen Linsenplatte und 


Digitized by 


Gck .gle 


Original fro-m 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



96 


Sobotta, Entwicklungsgeschichte. 


Augenblasenrand und dieser selbst in Verbindung stehen. 
Am 22. Tage wird die Platte konvex und somit zur 
Linsengrube, schliesslich aus dieser das Linscn- 
säckehcn, in dem man stets einzelne losgelöste Zellen 
im Innern findet. Die Oeffnung, mittels deren das sich 
abschnürende Linsensäckchen mit der Amnioshöhle 
kommuniziert, der sog. Linsenporus, liegt beim mensch¬ 
lichen Embryo ventral von der Mitte der distalen Wand. 
Das Linsenbläschen erscheint im Durchschnitt mehr 
dreieckig als rund. Sofort nach seiner Abschnürung 
tritt der Unterschied hervor zwischen der distalen 
Wand, die zum Linsenepithel wird, und der proximalen 
Wand, aus der die Linsenfasern entstehen. Letztere 
bildet das sogenannte Linsenpolster. Dabei nimmt die 
junge Linse allmählich Kugolform an. Sobald die Fasern 
eine gewisse Länge erreicht haben, kommen keine 
Teilungsfiguren mehr vor. 

15 biographische Tafeln mit erläuternden Abbil¬ 
dungen, alle von gut erhaltenen jungen und jüngsten 
menschlichen Embryonen entlehnt, schmücken die erste 
Lieferung des grosszügig angelegten Werkes. 

v. Bcrcnberg-Gossler (20) kommt bei seinen 
Untersuchungen über Bau und Entwicklung des 
zusammengesetzten Magens der Schlankaffen 
zu folgenden Resultaten: Dieser besitzt einen Vormagen, 
der — mit geschichtetem Pflasterepithcl ausgekleidet — 
zur Aufspeicherung und Vorbereitung der schwer assi¬ 
milierbaren Blätternahrung dient, und einen Verdauungs¬ 
magen, der durch eine typische Schlundrinne mit der 
Speiseröhre verbunden ist. An letzterem lassen sich 
noch eine weitere Mittelpartie und ein (engeres) Antrum 
pyloricum unterscheiden. 

Der Vormagen muss auf Grund seiner Entwicklung 
als echter Magenteil angesehen werden; er ähnelt in 
mancher Hinsicht Pansen und Hausen der Wiederkäuer. 

In seiner äusseren Form gleicht der Magen der 
Semnopithecen am meisten dem des Känguruh, was 
aber in keiner Weise als eine Tatsache von phylo¬ 
genetischem Wert aufgefasst werden darf; vielmehr 
handelt es sich lediglich um eine durch ähnliche Er¬ 
nährungsweise bedingte Konvergenzerscheinung. 

Bremer (22a) untersuchte die Gestalt und Ent¬ 
wicklung der Kanälchen des menschlichen 
Hodens und Nebenhodens. Die ersteren bilden 
sich vom Keimcpithel der Genital leiste aus und bilden 
ein Netzwerk mit drei Reihen anastomosierender Aoste. 
Nach seiner vollen Ausbildung kommt es zur teil weisen 
Zerstörung des Netzcharakters, wobei gewisse Stränge 
als Hauptstämme bestehen bleiben. Infolgedessen zeigen 
auch die Hodenkanälchen des Erwachsenen in ihrer 
Lage und Anordnung noch Spuren dieser Netzanordnung. 
Es können die Hodenkanälchen einfach blind enden, 
sich verzweigen und auch anastomosieren. 

Die Hodeneinheit ist als eine beträchtliche Zahl 
von Windungen eines Kanälchens aufzufassen, die in 
einer gemeinsamen Scheide eingeschlossen liegen. Jedes 
Kanälchen gehört vielen Einheiten an, die durch weniger 
gewundene Abschnitte in Verbindung stehen. 

Die Arteria spcrmatica ist kein besonderes Gefäss 
wie beim Schwein und anderen, sondern das Uebcr- 
bleibsel der Mittelnierenarterien der Genitalregion, indem 
die übrigen durch Dehnung und das Auswachsen der 
Nebennierenrinde obliterieren. Infolgedessen findet inan 
auch längs der Arteria spermatica häufig Reste von 
ihnen. 

Die Mitteluierenkanälchcn des Menschen vereinigen 


sich mit ihrem Ausführungsgang entweder von der 
dorsalen oder von der ventralen Seite. Die ersteren 
laufen dorsalwärts, so dass Kanälchen des Rete mit ihren 
Glomeruli in Verbindung treten; die ventralen nehmen 
einen mehr ventralen Verlauf, so dass diese Kanälchen, 
bevor sic ihre Glomeruli erreichen, durch das Mediastinum 
testis laufen müssen und sich auf diese Weise mit den 
Retekanälchen verbinden. Die glomerularen Enden ier 
ventralen Kanälchen bilden die Appendices des Rete 
testis (Roth und Poirier) und die anderen Ductuli 
aberrantes. 

Die Retekanälchen des Menschen entwickeln sieh 
gegenüber den ersten 8—9 Mittelniercnglomeruli, gehen 
aber auch bei ihrem Verlauf nach weiter abwärts ge¬ 
legenen Abschnitten des Mediastinum Verbindungen mit 
mehr Glomeruli ein. Das erste oder die beiden ersten 
Kanälchen erhalten keine Verbindung und bilden die 
Appendix epididymidis und ihre Tubuli bilden die untere 
Paradidymis (Toldt). Die unterhalb der Verbindungs¬ 
stelle gelegenen Kanälchen bilden den unteren Ductus 
aberrans und das Giraldcs’sche Organ. Der geringe 
Prozentsatz der Fälle, in denen diese Anhangsgebilde 
gefunden werden, erklärt sich aus dem Umstand, dass 
sic oft unmerklich zwischen den Windungen normal 
ausgebildeter Kanäle versteckt liegen. Die Epithel- 
auskleidung dieser Appendices richtet sich nach ihrer 
definitiven Verbindung, nicht nach ihrem Ursprung. 

Bruni (26) berichtet in einer ausführlichen Publi¬ 
kation über die Entwicklung der Wirbclkörper 
und ihrer Gelenke bei den Amnioten. Als Material 
dienten Reptilienembryonen (Gongylus ocellatus und 
Lacerta), solche vom Hühnchen und von Säugetieren, 
hauptsächlich Rindsembryonen, neben solchen kleinerer 
Säugetiere. Vcrf. kommt zu folgenden Resultaten: Der 
definitive Wirbclkörper der Amnioten wird unabhängig 
von der Verknorpelung angelegt in Gestalt einer 
mesenchymalen Verdickung, welche medial vom seg- 
mentalen Nerven und den scgmentalcn Gefässen ge¬ 
legen im craniocaudalen Sinne zwei primitive Wirbel¬ 
bögen verbindet und auch von ihnen abstammt. Verf. 
nennt diese Bildung daher Membrana interarcualis. 

Die Anlage des definitiven Wirbelkörpcrs der 
Amnioten besteht, abgesehen von der Chorda dorsalis, 
aus drei, sämtlich aus der Masse des skclctogenen Ge¬ 
webes der Protovertebrac gebildeten Theilcn: 1. einem 
perichordalcn, welcher in Gestalt einer axialen Ver¬ 
dichtung der die Chorda umgebenden skeletogenen Masse 
erscheint, und zwar sofort nach Auftreten der ersten 
Spuren der primitiven Wirbclbögen in Gestalt einer 
lateralen Verdichtung der gleichen Zellmasse; es handelt 
sich hier um die cellulare Chordascheide; 2. einem 
intermediären, in dem das Mesenchymgewebe knorpelig 
wird, ohne vorher eine Verdichtung erfahren zu haben; 
3. der Membrana interarcualis. Alle drei Teile können 
auch nach vollendeter Verknorpelung noch deutlich 
unterscheidbar sein. 

Die cellulare Chordascheide ist dom primitiven 
Wirbelkörper anderer Vertebraten homolog. Die Mem¬ 
brana interarcualis ist das Ilomologon der Bögenbasis, 
die sich bei den niederen Vertebraten mit dem primitiven 
Wirbelkörper zum sekundären oder definitiven Wirbel - 
körper vereinigt, während das Stratum intermedium für 
die Amnioten allein charakteristisch ist. 

Eine Umsegmentierung der Wirbelsäule existiert 
nicht: diese entwickelt sich vielmehr in kontinuierlicher 
Weise aus einem nicht segmentierten skeletogenen 


Difitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY- QE MlCHiGAN 



Sob otta, Entwicklungsgeschichte. 


97 


Blastem. Die Ebner’sche Spalte verschwindet sehr bald, 
in der Regel vor Beginn der Entwicklung der bleibenden 
Bildungen der Wirbelsäule. Die ersten Differenzierungen 
# bestehen in Mesenchymverdickungen, die zu Beginn 
ihrer Bildung einen viel grösseren Raum einnehmen 
als im ausgebildeten Zustand. 

Die definitive vertebromuskuläre Segmentierung der 
Amnioten ist der der Protovertebrae oder Urwirbel 
analog, aber nicht homolog; analog, weil unter den 
ursprünglichen Bedingungen wegen der intervertebralen 
Lagerung der primitiven Wirbelbögen ein Sclermomer 
einem Myomer entspricht; sie ist aber nicht homolog, 
weil das Myomer dem Myotom entspricht, während das 
Scleromer cranialwärts an die Grenze zweier Sclorotome 
verlagert ist. 

Die definitive vertebromuskuläre Segmentation der 
Amnioten entspricht der der Anamnier nicht, weil bei 
letzteren wegen der intervertebralen Lagerung der 
primitiven Wirbelbögen die Korrespondenz zwischen 
Myomer und Scleromer fehlt. 

Bei der Ossifikation des Wirbelkörpers aller Ara- 
nioten lassen sich die gleichen fundamentalen Phäno¬ 
mene ‘{cststellen: 1. Bildung perichondraler Knochen¬ 

lamellen. 2. Eindringen von Gefässen und bindegewebigen 
Elementen ins Centrum des Wirbelkörpers, verbunden 
mit mehr oder weniger vollständiger Zerstörung des 
Knorpels. 3. Ossifikation des peripheren Teils des 
Wirbelkörpers nach dem endochondralcn Typ. Geht 
man von den Reptilien zu den Säugetieren empor, so 
zeigt sich, dass das erste Phänomen immer später auf- 
tritt, die beiden anderen, zunächst durch die Zeit ihres 
Auftretens unterschieden, sich nähern, bis sie bei den 
Säugetieren beinahe gleichzeitig in die Erscheinung 
treten. 

Die bei Reptilien und Vögeln in sehr ausgedehntem 
Maasse erfolgende centrale Knorpelzerstörung erfolgt 
wenigstens zum grössten Teil durch grosse polynukleäre, 
den Osteoblasten ähnliche Zellen, Chondroblasten. 

Der periphere Abschnitt des verdichteten Meson- 
ehyms, der die erste Anlage der intervertcbralen Bil¬ 
dungen darstellt, bildet bei allen Amnioten faseriges 
Bindegewebe und den bei den Säugetieren am stärksten 
entwickelten Annulus fibrosus. Der centrale Teil kann 
bindegewebig werden oder knorpelig bleiben. In ihm 
bildet sich bei Reptilien und Vögeln eine mehr oder 
weniger vollständige Diarthrose aus, während man bei 
den Säugetieren Formen mit Nucleus pulposus carti- 
lagineus und solche mit Nucleus pulposus conjunctivus 
unterscheiden muss. 

Eine schmale, unmittelbar perichondral gelegene 
Zone zeigt bei allen Amnioten eine grössere Tendenz 
zur Knorpelbildung als die übrigen Teile des inter- 
vertebralen Gewebes. Bei den Vögeln nimmt sie das 
Aussehen eines gut begrenzten knorpeligen Organs an, 
des Ligamentum Suspensorium vertebrae. Auch bei 
Säugern mit Nucleus pulposus conjunctivus wie beim 
Menschen existiert in gewissen Entwickelungsperioden 
eine solche, wohl differenzierte perichondrale Knorpel¬ 
schicht. 

Claus (32) stellte Untersuchungen über die Ent¬ 
nickelung des Supraoccipitale und Inter- 
parietale beim Schaf an. Die Hinterhauptsschuppe 
des Schafes entsteht aus der Verschmelzung des Inter- 
parietale und Supraoccipitale. Ersteres entwickelt sich, 
durchschnittlich im Alter von 8V4 Jahren beginnend, 
aus einem oder zwei paramedian gelegenen Teilen, frei 

Jahresbericht der gesamten Medizin. 1911. Bd. L 


in der Fontanella parietalis lagernd. Später kommt es 
auf die innere Occipitoparietalabdachung zu liegen oder 
die Innenfläche des Supraoccipitale oder beide zugleich. 
Es konnte das Interparietale bei 95 pCt. der Embryonen 
nachgewiesen werden, doch bestehen in Bezug auf 
Grösse und Gestalt des knöchernen Interparietale zahl¬ 
reiche vom Alter des Fötus durchaus unabhängige 
Varianten. 

Was die Entwickelung des Occipitale superius an¬ 
langt, so beginnt diese bei Föten von S l / 2 Wochen und 
zwar von 1—2, mitunter auch von 3—4 Punkten aus. 
Diese Anlagen vervollkommnen sich zu zwei überein¬ 
ander gelagerten, sich später einhüllenden, entweder 
mono- oder meist dicentrisch entstandenen Knochen¬ 
bögen. Der äussere Bogen oder Ring bildet den peri¬ 
pheren, der innere den centralen Teil des Occipitale 
superius und die Fissura bisupraoccipitalis. Sie ver¬ 
schmelzen zu dem erst dreieckigen, dann nieren-, dann 
rautenförmigen und schliesslich fünfeckigen Supraocci- 
pitale. Allmählich verschwindet dann die Fissura bi¬ 
supraoccipitalis und cs entsteht eine kleine nach unten 
strebende Spitze, während dorsal die erwähnte Ver¬ 
wachsung mit dem Interparietale erfolgt. 

Die Verwachsung des Occipitale superius mit dem 
Interparietale erfolgt stets embryonal, die vollständige 
Verschmelzung des Interparictale mit dem Parietalia 
jedoch tritt erst in den ersten extrauterinen Lebens¬ 
monaten ein, während auch dann noch eine nahtförmige 
Trennung zwischen Parietalia und Supraoccipitale be¬ 
stehen bleibt. 

Dem Interparictale des Schafes kommt auch eine 
gewisse Bedeutung bei der Schädelgestaltung zu, was 
gegenüber dem des Schweines einen Unterschied be¬ 
deutet. Während es bei letzterem ohne Einfluss auf 
die spätere Form des Schädels ist, hat cs bei ersterem 
den Zweck, die Ilinterhauptsregion zu verbreitern und 
eine Verstärkung des Centraltciles der Parietalia zu 
bewerkstelligen. 

Eschweiler (42) untersuchte die Entwickelung 
des Musculus stapedius und des Stapes beim 
Schwein. Die erste Andeutung des Knöchelchens und 
die Anlage des Muskels findet sich bei Embryonen von 
13 mm Scheitclsteisslänge. Die von einem Gefäss, der 
Arteria stapcdialis durchsetzte Stapcsanlagc liegt 
zwischen dem aboralen Ende der ersten Schlundtasche 
und dem Blastem des zweiten Kiemenbogens einerseits 
und dem Labyrinth andererseits, der erste Kiemenbogen 
kann seiner Lagerung nach für die Genese der Anlage 
gar nicht in Betracht kommen, dagegen ist eine deut¬ 
liche Abgrenzung gegen Region und Blastem des zweiten 
Bogens nicht vorhanden. Da die Stapesanlage sowohl 
vom periotischen Blastem wie von dem dem Nerviis 
facialis auf liegenden Blastem, das sich aus der Regiofi 
des zweiten Kiemenbogens differenziert hat, durch je 
eine helle intermediäre Zone deutlich getrennt ist, so 
ist es so gut wie unmöglich den Steigbügel dem einen 
oder anderen zuzurechnen. 

Der Stapes entwickelt sich beim Schweine zweifel¬ 
los nur aus einem Kerne, für die Existenz einer sepa¬ 
raten Anlage der Fussplatte existiert nicht die mindeste 
Andeutung und zwar geht die Entwickelung des Stapes 
Schritt für Schritt topographisch wie histologisch mit 
der des periotischen Blastems. Die Annäherung des 
Reichert’schen Blastems an die Stapesanlage ist eine 
sekundäre und vorübergehende. Verf. stellt sich daher 
auf die Seite von Fuchs, der die Ansicht vertritt, dass 



Original fro-m 

UNIVEElSJIY OF MICHIGAN 



98 


SOBOTTA, EnTWICKELDNGSOESCHICHTB. 


die Stapcsanlagc vom periotischen Blastem, nicht aber 
vom Hyoidbogcn stammt. 

Eine zweite Stütze für seine und Fuchs' Auffassung 
vom Ursprung des Stapcs ist das Verhalten des Musculus 
stapcdius, der sicher ein Abkömmling des zweiten Kiemen¬ 
bogens ist. Während dieser in seiner ersten Anlage 
die engsten Beziehungen zum Rcichert'schen Knorpel 
hat, besitzt er solcho gegenüber dem Stapes anfangs 
gar nicht. Er tritt mit dem Steigbügel überhaupt erst 
sekundär in Verbindung, im Gegensatz zum Tensor 
tympani, der auch genetisch zum Hammer gehört. 
Wenn der Stapes ein Abkömmling des zweiten Kiemen¬ 
bogens wäre, so müsste seine Anlage mit der des 
Muskels Zusammenhängen. 

Was die Anlage des Musculus stapedius anlangt, so 
ist diese schon bei Embryonen von 13 mm Länge zu 
erkennen. Sie hängt mit dem Reichert’schen Blastem 
zusammen und liegt dem Nervus facialis medial dicht 
auf. Die Anlage wandert später oralwärts. Bei Em¬ 
bryonen von 20,5 mm Länge grenzt sich die Muskel¬ 
anlage schon deutlich gegen den Reichert’schen Vor¬ 
knorpel ab; Beziehungen zum Steigbügel treten aber 
erst bei Embryonen von 25 mm Länge auf, eine völlige 
Differenzierung der Sehne erfolgt aber erst bei 53 mm 
langen Embryonen. Gleichzeitig tritt das aborale Ende 
des Reichert’schen Knorpels mit der Labyrinthkapsel 
in Verbindung. Ein von anderen Autoren beschriebenes 
Intercalare gibt es bei dieser Erscheinung nach Verf. 
nicht. 

Ham mar (58) kommt bei seinen Studien zur 
Morphologie und Morphogenie der Menschen¬ 
thymus zu folgenden Resultaten: Aus der dritten 
Schlundtasche des menschlichen Embryo stammt ein 
Komplex, der aus der ventral auswachsenden Thymus 
und der dorsal angelegten Parathyreoidea III besteht, 
welche relativ lange etwa bis zu Embryonen von 21 mm 
Länge durch einen Rest der Schlundtasche verknüpft 
bleiben. Diesem liegt die Vesicula praecervicalis, aus 
dem tieferen Abschnitt des Sinus praecervicalis ent¬ 
standen, dicht an. Die ursprüngliche Lage der Para¬ 
thyreoidea III ist die Abgangsstellc des 3. Aortenbogens, 
der Ort der späteren Carotisbildung, während die des 
caudalen Thymusendes am Anfangsstück des 4. Aorten¬ 
bogens gelegen ist d. h. im späteren Entwickelungs¬ 
zustand linkerseits am definitiven Aortenbogen, rcchtcr- 
seits an der Arteria anonyma. Dabei hält der Längen¬ 
zuwachs des Thymuskomplexes eine Zeit lang mit dem 
der Art. carotis communis gleichen Schritt. 

Die Verbindungen des Thymuskomplexes mit der 
Umgebung lösen sich allmählich der Art, dass der Zu¬ 
sammenhang des Schlundtaschenrestes mit dem Schlunde, 
also der cntodermale Ductus thymopharyngeu.s durch 
Atrophie schwindet. Ferner atrophieren die beiden 
ektodermalen, von der Vesicula praecervicalis aus¬ 
gehenden Gänge, der caudale Ductus thyreocervicalis, 
der die Vesicula praecervicalis mit der 4. Schlund¬ 
tasche verbindet, und der ventrolaterale Ductus praecer¬ 
vicalis, der den Zusammenhang der Blase mit dem 
offenen Teil des Sinus praecervicalis vermittelt. Erstercr 
verfällt der Atrophie früher als letzterer. 

Ursprünglich liegt die dem dritten Schlundspalten¬ 
organ entsprechende mediocraniale Ecke der anfangs 
dreieckigen Vesicula praecervicalis tief eingegraben im 
Ganglion vagi. Dabei scheint eine Auswanderung cellu¬ 
larer Elemente aus der Blasenwand in das Ganglion zu 
erfolgen. Später verkleinert sich die Blase, verliert ihre 


enge Verbindung mit dem Ganglion und verschwindet 
schliesslich gänzlich, ohne sich an der Thyrausbildung 
zu beteiligen. 

Während das hakenförmig umgebogene caudale Ende, 
des mobil gewordenen Thymuskomplexes mit der Aorta 
und Arteria anonyma in Kontakt bleibt, erfährt der 
ganze Komplex mit diesen Gefässen eine Verschiebung 
in die Brusthöhle hinein, wobei sich die Parathyreoidea III 
schnell von der Carotisteilung entfernt und caudalwärts 
von Parathyreoidea IV zu liegen kommt. Die gleich¬ 
zeitige Verlängerung, die die Thymus dabei erfährt, ist 
nicht lediglich durch Längenwachstum bedingt, sondern 
vor allem von der Dehnung abhängig, welche die mit 
ihrem caudalen Ende fixierte Drüse bei der Aufrichtung 
des fötalen Kopfes erfährt. Dabei trifft in normalen 
Fällen die Dehnung eigentlich den Halsteil der Thymus, 
der zu einem dünnen atrophischen Strange wird, 
während der Brustteil in allen Dimensionen weiter 
wächst. Anormalerweise nämlich, wenn die Aufrichtung 
des Kopfes schon erfolgt, ehe die Mobilisierung des 
Thymuskomplexes abgeschlossen ist, kann die Ver¬ 
schiebung des letzteren ausbleiben. Die ganze Thymus 
wird dann in einen schmalen, anscheinend atrophischen 
Strang verwandelt. 

Erst wenn die Thymus in die Brusthöhle einge¬ 
treten ist, bildet sich die Vena anonyma sinistra heraus 
aus kleinen Verdickungen der Jugularvenen, die die 
Thymus umflechten. Dabei geht die Vena anonyma aus 
derartigen hinter der Thymus verlaufenden Verbindungs¬ 
fäden hervor. Beim Eintritt in die Brusthöhle kommt 
die Drüse erst hinter die Herzbeutelkuppc also in den 
hinteren Mediastinalraum zu liegen, erst später legt sie 
sich an das Pericard. Während dieser Zeit unterliegt 
der Rest der 3. Schlundtaschc einer völligen Atrophie, 
wobei eine Lostrennung der Parathyreoidea III vom 
Thymusstrang entsteht. Auch die Thymusstränge fallen 
in der Regel der Atrophie anheim, doch bleibt bald der 
eine oder andere für kürzere oder längere Zeit bestehen, 
bisweilen auch für immer. Die Gesamtform der Tbyinus 
ist ursprünglich die einer platten Tasche. Daraus ent¬ 
steht durch Wandverdickung und Obliteration der 
Lichtung der Tasche ein Strang, der im Brustteil vor¬ 
übergehend Wurstform zeigt, während der Halsteil den 
Charakter eines atrophischen Stranges annimmt. An 
Stelle der früheren Aortenkrümmungen treten jetzt — 
nach Umlagerung der Drüse zum Pericard — Hcrz- 
krümmungen wechselnder Richtung; am Uebergang 
des Hals- und Brustteils, am oberen Thymushorn, tritt 
häufig auch eine Aperturkrümmung auf. Durch das 
überwiegend in caudaler Richtung vor sich gehende 
Wachstum nimmt schliesslich jeder Thymuslappen eine 
pyramidenähnliche Form an mit schiefer, dem Pericard 
anliegender Basis und spitz zulaufenden oberen Hörnern. 

Wenn bei 30—40 mm langen menschlichen Föten 
— und zwar in der Kichtung vom Centrum gegen die 
Peripherie — die Infiltration des bis dahin epithelialen 
Organs durch Lymphocyten erfolgte, macht die Volum¬ 
zunahme der Drüse stärkere Fortschritte, und zwar 
tritt zunächst ein buchtiger Zustand der Oberfläche her¬ 
vor (durch Ausbildung halbkugliger Follikel). Wenn 
die Differenzierung in Rinde und Mark beginnt (50 mm 
langer Fötus), zeigt erstcre eine Einteilung in Follikel 
durch eingedrungene Bindegewebsscpton, während das 
Mark den Charakter eines das ganze Organ durch¬ 
laufenden platten Stranges bewahrt. Dann greift die 
Markbildung auch auf die Follikel über; diese Mark- 


Di gitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



S o b o t t a , Entwicklungsgeschichte. 


99 


Vergrößerung kann eine kontinuierliche 9ein (an der 
Markrindengrenze) oder eine diskontinuierliche, durch 
Anfügung selbständig an der äusseren Peripherie ent¬ 
standener Markinseln. Stets kommt es zu einer kom¬ 
plizierten Form und Verzweigungsart des Markes. Da¬ 
neben kommen, namentlich in der Gegend der oberen 
Thymushorner, ganz unregelmässige abgetrennte Paren¬ 
chym gebiete vor. Der auf solche Weise entstehende 
Tractus centralis ist meist von rein markiger Be¬ 
schaffenheit, bisweilen ist sein Mark aber auch von einer 
dünnen kontinuierlichen Rindenschicht überzogen. Verf. 
schlägt daher für den Namen Markstrang den weniger 
differenten: Parenchymstrang vor. 

Hamraar's (59) Mitteilungen zur Kenntnis der 
Elasmobranchierthymus führten zu folgenden Er¬ 
gebnissen: Bei Raja radiata und Raja clavata, bei 
Aeanthias vulgaris und Spinax niger besteht die Thymus 
aus vier, bei Chimaera raonstrosa aus drei Lappen auf 
jeder Körperseite. Bei allen liegt sie gleichmässig 
dorsalwärts von den Kicmenspalten. Im feineren Bau 
der Elasmobranchierthymus zeigen sich keine prin¬ 
zipiellen Abweichungen von dem der höheren Verte¬ 
braten. Myoide Zellen wurden bei den untersuchten 
Species nicht gefunden. Bei den beiden Rochenarten, 
die daraufhin genauer untersucht wurden, fällt die 
Altersinvolution zeitlich mit dem Auftreten reifer Ge¬ 
schlechtszellen zusammen, wahrscheinlich gilt das 
gleiche für die übrigen Formen. 

Die Altersinvolution wird durch eine Steigerung 
gewisser schon früher im Organ vorhandener Vorgänge 
bewirkt, nämlich durch vermehrte Auswanderung und 
Degeneration von Lymphocyten, durch ausgedehnte 
Degeneration von Re ticul umzellen. Bei Raja radiata 
erfolgt diese auf dem Wege der schleimigen Entartung 
und unter tiefgreifender Desintegration des Parenchyms, 
während bei Raja clavata eine körnige lipoide Degene¬ 
rationsform mit Sequesterbildung vorherrscht. 

Von den 4 Thymuslappen der untersuchten Haie 
(Aeanthias und Spinax) entstammen je einer den vier 
ersten echten Kiemenspalten, und zwar dem dorsalen 
Ende dieser. An der 5. Spalte tritt eine transitorische 
Thymusknospe auf, am Spritzloch eine placodenähnliche 
Epithelverdickung, deren Thymusnatur unbewiesen, 
aber möglich ist. 

Schon bei ihrer Anlage aus dem ersten Wachstum 
des Organs durchbrechen die Thymusknospen von 
Aeanthias und Spinax den Musculus constrictor super¬ 
ficialis arciium visceralium, dessen Fasern infolgedessen 
teilweise interlobular eingelagert werden, ln das Innere 
der Läppchen dringen die Muskelfasern aber nicht ein, 
auch gehen keine myoiden Zellen aus ihnen hervor. 

Lymphocyten finden sich im Blute und Binde¬ 
gewebe früher als in der Thymus; in der Differen¬ 
zierungsperiode der Drüse finden sie sich oft in be¬ 
trächtlicher Menge in der Umgebung des Organs. Diese 
Differenzierung scheint derart zustande zu kommen, 
dass Lymphocyten durch Immigration in die epitheliale 
Anlage eindringen. Letztere bleibt als Reticulum er¬ 
halten. 

Han so ns (60) Mitteilungen über die Entwickelung 
der Parathyreoideae accessoriac und der Thymus 
beim Kaninchen führten zu folgenden Resultaten: 
Die accessorischen Parathyreoidealdrüscn beim Kaninchen 
werden von einem Parathyreoidealstrang gebildet, der, 
von der Parathyreoidea III ausgehend, sich längs des 
llalsteils der Thymus entwickelt und sich weit in den 


Brustteil des Organs hineinerstreckt. Der Parathyreoi¬ 
dealstrang teilt sich in späteren Fntwickelungsstadien 
in eine verschiedene Anzahl Drüsen auf. Aus der 
Parathyreoidea IV scheinen beim Kaninchen keine 
accessorischen Drüsen hervorzugehen; in der Ent¬ 
wickelung bleibt sie vorzeitig zurück. 

Hase (62) liefert als Beitrag zur Kenntnis der 
Entwickelung der Haut und des Hautskelettes 
von Knochenfischen Studien über das Integument 
von Cyclopterus lumpus L. Die Ergebnisse der 
an reichlichem Material verschiedenen Alters vorge¬ 
nommenen Untersuchungen sind folgende: Die Epi¬ 
dermis der erwachsenen Tiere besteht aus drei Lagen: 
1 . einer Basalschicht ohne Grenzmembran; 2. einer 
mittleren Schicht langgestreckter Zellen, die senkrecht 
zur Oberfläche gestellt sind, und reichlichen Intor¬ 
cellularräumen; 3. einer mehr plattenförmigen oberen 
Deckschicht mit starker Pigmenteinlagerung. 

Die Epidermis zeigt zweierlei Arten von Drüsen: 
1 . direkt nach aussen mündende Schleimdrüsen in der 
oberen Schicht; 2._ grosse seröse, von der Basalschicht 
abstammende Drüsen, die hauptsächlich in der mitt¬ 
leren Schicht gelegen sind und durch einen die Deck¬ 
schicht durchbohrenden Kanal nach aussen münden, 
sog. „offene Kolben“. 

Auch die Cutis besteht aus drei Lagen, von denen 
die äusserste geschichtet, mit senkrechten Faserzügen 
durchsetzt und mit einer Pigmentschicht versehen ist, 
die mittlere Lage filzig durchflochten und mit Blut¬ 
gefässen durchsetzt ist, die innere geschichtet ist. 
Gegen die mittlere Schicht hin bestehen keine scharfen 
Grenzen, unter der inneren liegt eine Pigmentlage. Die 
Pigmentzellen der Epidermis und des Coriuro haben 
verschiedene Gestalt. 

Zwischen Cutis und Muskulatur findet sich, be¬ 
sonders bei alten Tieren, ein lockeres, grossmaschiges 
Untcrhautbindcgcwebc, während zwischen der basalen 
Epidermisschicht und den obersten Coriumzellen feine 
Plasmabrücken bestehen, die die äussere Coriumschicht 
senkrecht durchsetzen. 

Die Hautvcrknöcherungen sind mesodermaler Ab¬ 
kunft. Sie ordnen sich teils in bestimmt verlaufenden 
Reihen, teils zerstreut über die gesamte Körperober¬ 
fläche an, und zwar entwickeln sich die in Reihen ge¬ 
stellten früher als die zerstreuten, und nach bestimmtem 
Modus. Sic haben Dentinstruktur und sind dem Trabe- 
kulardentin zuzureebnen. 

Der gesamte Hautpanzer von Cyclopterus steht 
dem Schuppenkleid der Selachier näher als dem der 
Teleosteer. Die einzelnen Hautossifikationen haben 
Kegelform und sind Verschmelzungsprodukte, wodurch 
sie sich scharf von den gewöhnlichen Teleostecrschuppcn 
unterscheiden. 

Heronimus (65) untersuchte die Anlage des 
Brustflossenskelettes bei Amiacalva (Knochen- 
ganoide) und Lachs (Teleosteer). Verf. kommt zu 
folgenden Ergebnissen: Die erste Anlage des Aroia- 
und Salraoflosseuskelettes stellt eine ungeteilte Platte 
dar, ein Stadium, das namentlich beim Lachse von 
ziemlich langer Dauer ist. In der Mitte dieser Skelett¬ 
platte erscheinen bei Amia ungefähr gleichzeitig 
7 Spalten, denen sich später noch eine weitere zuge¬ 
sellt. Der distale und proximale Plattcnrand bleibt 
anfangs ungeteilt. Bei Salmo erscheinen die Spalten 
nicht gleichzeitig. Das Amiaflossenskelett besteht auf 
späteren Entwickelungsstadicn aus 10 Elementen, wäh- 

7* 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



100 


Sobotta, Entwicklungsgeschichte. 


rend beim erwachsenen Exemplar nur 9 vorhanden 
sind. Verf. glaubt annehmen zu dürfen, dass seine 
Untersuchungen gar keine Stütze für die Gegenbaur- 
schc Arehiptcrygiumtheorie liefern, wohl aber mit der 
Lateralfaltentheorie in Uebereinstimmung stehen. 

Janosik (71) kommt bei seinen Untersuchungen 
über die Entwickelung des Nierenbeckens beim 
Menschen zu folgenden Ergebnissen: Von Beginn der 
Entwickelung und bis zu dem ältesten beobachteten 
Stadium ist der Typus der Bildung von Aesten ein 
konstanter. Die Entwickelung der ablcitenden Harn¬ 
wege ist nicht nur an die Proliferation der Epithelien 
gebunden, sondern es kommen auch jene mechanischen 
Momente zur Geltung, die durch die Flüssigkeit bedingt 
werden, welche durch Ansammlung von Epithelien dieser 
Abschnitte und auch der sich bildenden Nierenkanälchen 
produziert wird. Der temporär in verschiedenen Stadien 
auftretende Verschluss der Ablcitungswege und die 
damit Hand in Hand gehende Erweiterung des jeweiligen 
Nierenbeckens und der Sammelkanälchen lässt auf eine 
Druckwirkung schliessen. 

Beim Wachstum des Nierenbeckens werden Ab¬ 
schnitte der abgehenden Kanälchen in dieses aufge¬ 
nommen. Damit wird der Anfang zum Reduktions¬ 
prozess gemacht, so dass das Nierenbecken gegen die 
Peripherie zu fortschreitet. Das Wachstum der Niere 
ist kein gleich massiges, sondern ein stossweises. Es 
bestehen, was den Grad der Entwickelung anlangt, auf¬ 
fallende Verschiedenheiten zwischen der rechten und 
der linken Niere; letztere geht in der Entwickelung 
voran. 

Jordan (75) beschäftigt sich mit der Histogenese 
des Corpus pineale des Schafes. Die ersto Ent¬ 
wickelung des Organs erfolgt wie bei anderen Tieren 
in Gestalt einer Evagination des Daches des Dienccphalon. 
Bei 2,5 cm langen Embryonen hat die Anlage bereits 
die Form der definitiven Tasche erreicht mit einem an 
der Spitze verdickten Ependym. Bei 5 cm langen 
Embryonen sind die Zellen der distalen und dorsalen 
Wand sternförmig geworden und bilden mit ihren Fort¬ 
sätzen ein lockermaschiges syncytiales Netzwerk, die 
erste Anlage des Neurogliamaschenwerks. Die Kerne 
sind bläschenförmig, enthalten ein Plasmosoma und 
zerstreute Chromatingranula. Das Cytoplasma erscheint 
homogen oder retikulär. Einzelne Zellen enthalten feine 
mclanotische Granulationen. 

Der Pinealkörper zeigt ein nach rückwärts gerich¬ 
tetes Wachstum, wobei die Spitzenzellen eine aktivere 
Proliferation zeigen und einen abgerundet domartigen 
Körper bilden mit einem seichten Pinealreeessus, der 
mit dem dritten Ventrikel in Verbindung stellt. Blinde 
Alveolen (Cysten) treten auf. Die Pia mater senkt 
sieh in Gestalt gefässhaltigcr Balken in den Körper ein 
und teilt ihn in mehr oder 'weniger deutliche Läppchen 
und Follikel von Parenehymzellon. Der gleiche Prozess 
wiederholt sich bei mittleren (21 cm langen) Em¬ 
bryonen, wenn die Proliferation am stärksten ist. Die 
Pigrnentkörnchcn sind jetzt meist sehr reichlich, des¬ 
gleichen finden sich zahlreiche breite „Alveolen“. 

Auch zur Zeit der Geburt zeigt das Pinealorgan 
den gleichen Bau, nur ist es grösser. Follikuläre Zell- 
anhätifungen mit centralen Gefässtrabekeln oder Ca- 
pillarnetzen werden von einem weiten perilymphatischen 
Sack umgeben. Zwischen der Geburt und dem Ende 
des ersten Lebensjahres vergrößert sieh das Organ auf 
etwa das 5fache. Dabei kommt cs durch mitotische 


Vermehrung der Zellen zu einer Verteilung der Pigment 
körnchen; vaskuläre Follikel sind häufig; Cysten finden 
sich nur noch gelegentlich. Markhaltige Nervenfasern 
sind im basalen Abschnitt und in Verbindung mit den 
Blutgefässen nachweisbar. Das Parenchym besteht aus 
einem einfachen Zelltyp, dem mehr oder weniger gliüs 
umgebildeteu Ependym. Nach dem ersten Lebensjahr 
machen sich Degenerationserscheinungen bemerkbar in 
Gestalt von Zunahme des Bindegewebes und der Neu- 
roglia, dem Auftreten von Hirnsand, groben Pigment¬ 
klumpen, zellfreien Zonen und ödematösem Neuroglia- 
netzwerk unter Abnahme der Parenchymzellen. Eine 
eigentliche Drüsenstruktur ist nicht nachweisbar: wenn 
das Organ eine Funktion hat, so sicherlich nui in den 
ersten 8 Monaten nach der Geburt. 

Kersten (78) kommt bei seinen Untersuchungen 
über die Entwickelung der Blinddärme von 
Gallus domesticus zu folgenden Resultaten: Die 
Anlage dieser Darmteile lässt sich bereits am 4. Be¬ 
brütungstage daran erkennen, dass ein Teil des sich 
sonst verengernden postumbiiikalen Darmabschnittes 
weit bleibt und damit die Anlage der Blinddarniainpulle 
darstollt. Es kommt dann auch zur aktiven Erweite¬ 
rung und zur gleichzeitigen Verdickung der Ampullen¬ 
wand durch Mesenchymwueheruug; es entstehen auf 
diese Weise auch makroskopisch sichtbare, flächen¬ 
förmige Auftreibungen des Hinterdarms. Von den ersten 
Tagen an ist die Blinddarmanlage zwar noch symme¬ 
trisch aber doch deutlich ungleichmässig, indem die 
linke Anlage erheblich grösser ist und weiter caudalwärts 
reicht als die rechte. 

Durch immer schärfere Abhebung der Anlagen ent¬ 
stehen die Blinddarmwülste, in welche trichterförmig 
das Lumen als Blinddarmrinne vordringt. Am 5. Be¬ 
brütungstage wachsen die Wülste zu Blinddarm - 
sprossen aus mit engen Lumina, den Blinddarm¬ 
kanälchen. Als Blinddarmkammer bleibt dann 
noch eine zeitlang die rinnenartige Erweiterung des 
Darmes fortbestehen. Dabei übt die Nachbarschaft, 
namentlich die Ausbildung der primitiven Darmschleife 
zu Ende des 5. Tages einen starken Einfluss auf die 
Blinddarmsprossen aus. Vom 13.—14. Tage bis zum 
Schluss der Bebrütuug ziehen sie gestreckt von oben 
nach unten und an ihren Enden hirtenstabförmig um¬ 
gebogen, während sie ihre definitive horizontale Lagerung 
erst nach dem Ausschlüpfen annehmen. 

Vom 11. Bebriitungstagc an beginnt die Sonderung 
in das weitere distale Hauptstück und das engere 
Schaltstück, am 16. Tage tritt am letzteren die Auf¬ 
treibung des Schliesswulstes auf, der letzteres in den 
kurzen proximalen Hals und den engen röhrenförmigen 
Teil gliedert. 

Im Heginn der Entwickelung ist die relative Länge 
der Caeea grösser als später; sic sinkt stetig und ist 
am 18. Bebrütungstag am geringsten, wenn die Länge 
des gesamten embryonalen Darms am grössten ist. 
Absolut am niedrigsten ist sie in der vierten Woche 
nach dem Ausschlüpfen, dann nimmt sie langsam 
wieder zu. 

Die Anlage der primitiven Darmschleife beginnt 
um die Mitte des 5. Tages; sie wird beim Huhn nur 
vom Ileum gebildet, während der Enddarm sehr kur/ 
bleibt. Die Blinddärme entwickeln sich aus dem stets 
horizontal laufenden Endabschnitte des Ileum. Die 
Achsendrehung der Primitivschleifc beträgt nur 180°, 
nicht 360° w T ie bei den Säugetieren, ist aber phylogenc- 


Digitized b) 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIC 



Sobotta, Entwickblüngsgeschichte. 


101 


tisch als deren Vorläufer zu betrachten; sie beibt 
wegen der geringen Lange der Enddarms von geringer 
Ausbildung. 

Die Primitivschleife verschwindet mit dem 13. Be- 
briitungstage und wird zur dritten Hauptschlinge des 
Hühnerdarms. Schon am 5. Tage lässt sich die Ein¬ 
krümmung des kranialen Darmabschnitts zur Duodenal¬ 
schleife in ihren Anfängen erkennen. Die relative Darm¬ 
länge ist zu Beginn der Bebrütung am kleinsten und 
nimmt von da mit wechselnder Geschwindigkeit stetig 
bis zum IS. Tage zu. 

Das Blut des postumbilikalen Darms mit der Kloake 
sowie das der Allantoissprosse wird dem Herzen in den 
ersten Bebrütungstagen durch ein (iefäss zugeführt, 
das an der Vcntralseite des Darms hinzieht und sich 
in die Vena omphalomcsentcrica sinistra ergiesst, es 
verödet nach Ausbildung der Umbilicalvenen und ent¬ 
spricht der Subintestinalvene der Fische, es stellt gleich¬ 
sam eine primitive Nabelvene dar. 

De Kerviiy (79) untersuchte die elastischen 
Fasern der Knorpel derBronchien beim mensch¬ 
lichen Embryo. Die Ergebnisse der ziemlich um¬ 
fangreichen Un tersuchung sind folgende: Es finden sich 
konstanterweise in jeder Lunge des Erwachsenen so¬ 
wohl wie des Fötus eine grosso Anzahl Knötchen, deren 
Knorpel elastische Fasern enthält. Je nach dem Kaliber 
der Bronchien, in denen sich Knorpelstückchen finden, 
enthalten die letzteren elastische Fasern in einem be¬ 
stimmten Alter des Subjekts, der Knorpel der grossen 
Bronchien aber wird erst nach der Geburt elastisch. 

In den Bronchialknorpeln des menschlichen Embryo 
bilden sich elastische Fasern nach verschiedenen Me¬ 
thoden. Am häufigsten entsteht die elastische Faser 
durch Einbildung eines Elastobiasten. Diese besitzt 
einen ovalen oder spindelförmigen Kern und 2 lange 
von jeder Seite des Kernes ausgehende Fortsätze, die 
auf Kosten der gemeinsamen Protoplasmamasse der Vor¬ 
knorpel wachsen. Die Elastoblasten teilen sich zwar, 
bleiben aber untereinander durch einen Protoplasma¬ 
fortsatz in Verbindung. Die verschiedenen so ent¬ 
standenen Zwillingszellen sind anfangs untereinander 
durch Verbindungen der gemeinsamen Protoplasmamasse 
vereint, später durch einen aus dieser sich entwickelnden 
Fortsatz. So bildet sich das Netz anastomosierender 
elastischer Fasern in den Knorpelknoten eines weiter¬ 
entwickelten Stadiums. 

In dem Knorpel der Knötchen eines 3—4monatigen 
menschlichen Embryos können sich Elastoblasten 
als Folge der Teilung eines Chondroblastcn bilden. 
Dieser bildet 2 Tochterzellen, von denen nur eine wie 
die Mutterzelle ein Chondroblast wird, während sich 
die andere zu einem Elastoblasten differenziert. Dabei 
können die Beziehungen der beiden Schwesterzcllen 
zueinander verschieden sein: 1. Der Elastoblast kann 
sich mit dem Chondroblasten an einem seiner verjüngten 
Enden verbinden, und wenn sich eine genügende Monge 
Grundsubstanz entwickelt bat, findet sich der Chondro¬ 
blast an den Elastoblasten durch einen langen Fortsatz 
befestigt, der sich in elastische Faser umbildet. 2. Der 
Elastoblast kann sich in einer zum Chondroblastcn 
tangentialen Richtung verlängern, indem er immer in 
unmittelbarer Nähe des letzteren bleibt. Man findet 
in dieser Tatsache die Erklärung dafür, dass gewisse 
elastische Fasern im fötalen Knorpel mit Knorpelzellen 
in Verbindung stehen und tangential zu diesen liegen. 
Einige elastische Fasern bilden sich aus der Umwand¬ 


lung des Protoplasmafortsatzes einer Knorpelzelle direkt. 
Später trennt sich diese, während sie fortfährt, weiter 
Grundsubstanz zu bilden, von ihrem Fortsatz, der zur 
elastischen Faser wird. 

Die Form der elastischen Faser war schon durch 
die Verlängerung des Elastoblasten oder seltener die 
Verlängerung des Chondroblastcn vorbereitet; nun voll¬ 
zieht sich allmählich eine besondere chemische Um¬ 
wandlung der jungen Faser, die sich allmählich auf die 
ganze Länge dieser erstreckt und ihr die spezifische 
Färbbarkeit verleiht. Es bildet sich also zuerst die 
Faser als solche, und erst nachher wird sie elastisch. 
Bei Föten des 4. und 5. Monats beobachtet man in den 
Knorpelplatten der Bronchien ein Fasernetz, das sich 
noch nicht mit Weigert scher Elastinfärbung, noch auch 
mit anderen Tinktionsmitteln elastischer Fasern färben 
lässt. Elastoblasten werden in den Bronchialknorpeln 
hauptsächlich im 3. bis 5. Embryonalmonat gefunden, 
selten auch noch im 6.; die ersten jungen elastischen 
Fasern sind gegen Ende des 3. Monats zu finden, aber 
sie sind noch selten, noch sehr fein und nur schwer 
färbbar. Deutliche Fi lastin färb ungen gelingen erst im 
Anfang des 4. Monats, je älter der Fötus, um so deut¬ 
licher und um so stärker färbbar werden die Fasern, 
so dass man gegen Ende des 4. Monats bereits eine 
Anzahl Knorpelplatten findet, in denen man gut ent¬ 
wickelte elastische Fasern trifft. Sie umgeben die 
Knorpel zellen, indem sie in der Peripherie der Platte 
ein Netz mit langen, der Oberfläche des Knorpelstücks 
parallelen Maschen bilden, während im Innern mehr 
unregelmässige und zum Teil unvollständige Maschen 
entstehen. 

In den letzten Monaten des fötalen Lebens kann 
man nach der Verteilung der elastischen Fasern in den 
Knorpeln der Bronchien verschiedene Arten von Knorpel¬ 
platten unterscheiden: Eine Anzahl ist ihrer ganzen 
Dicke nach von elastischen Fasern durchsetzt; wenn die 
Länge der Platten die Breite nicht wesentlich übersteigt, 
ordnen sich die Fasern unregelmässig der Art an, dass sie 
zahlreiche Kreisbogen bilden. In einigen sehr langen 
Platten und besonders solchen, die auf dem Querschnitt 
des Bronchialastes Sichelform haben, laufen die elasti¬ 
schen Fasern durch die ganze Dicke des Knorpels fast 
rechtwinklig von Perichondrium zu Perichondrium. In 
anderen länglichen Platten finden sich elastische Fasern 
fast nur an beiden Enden der Platte, während der 
mittlere Teil der Platte nur im Bereich einer dünnen 
peripheren Zone einige schwache Fäserchen enthält. 
In wieder anderen länglichen Platten finden sich nur 
an einem Ende elastische Fasern, während der grösste 
Teil der Grundsubstanz hyalin bleibt. 

Die elastischen Fasern in den Bronchialknorpeln 
entwickeln sich nach der Geburt beim Säugling, Kind 
und Erwachsenen in anderer Art und Weise wie beim 
Fötus. 

K u n t z (84) untcrsuchte die Anlage d c s s y m - 
pathischcn Nervensystems der Schildkröten. 
Die Anlage der Sympathicusstämmc wird durch Zcll- 
anhäufungen dargestellt, die längs der Seitenflächen der 
Aorta liegen und der dorsalen Flächen der Carotidcn. 
Diese Zellhaufen stammen teils von den Spinalganglicn 
oder der Ncurallcistc, teils vom Neural rohr. Noch be¬ 
vor sieh die Spinalnerven poripheriewärts verfolgen 
lassen, dringen Zellen vom distalen Ende der Spinal¬ 
ganglien direkt durch das Mesenehvm in die Anlagen 
der Sympathicusstämmc ein. Nach dem Auswachsen 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



102 


So b o ttä , Entwicklungsgeschichte. 


der Spinalnerven wandern Zellen von den Spinalganglicn 
und vom ventralen Abschnitt des Neuralrohrs längs 
des Weges der Spinalnerven und der Rami communi- 
cantes in die Anlagen der Trunci sympathici, ganz in 
gleicher Weise wie bei Säugetieren, Vögeln und Fischen. 

Um den 11. Tag der Bebrütung beginnen die 
Sympathicusanlagen sich aufzulösen, und sie erhalten 
auf diese Weise den Charakter zerstreuter Massen. 
Dieser lässt sich längere Zeit hindurch verfolgen, bis 
die Zell gruppen sich wiederum zu kompakten Ganglien 
Zusammenschlüssen. Gegen den 18. Tag der Bebrütung 
gehen Zellketten von den Spinalnerven aus in der 
Gegend der späteren Rami communicantes. Sie rücken 
gegen die Aorta vor und nehmen allmählich an Masse 
zu, indem sie raedianwärts Vordringen, bis sie gegen 
Ende des 16. Tages als unregelmässiger Zellstrang er¬ 
scheinen, der sich von den Spinalnerven in die Anlagen 
der Trunci sympathici erstreckt. 

Je mehr die Entwickelung fortschreitet, um so 
mehr wechseln die ursprünglichen Rami communicantes 
ihre Lage längs der Spinalnervenstämme, bis sie mit 
den Zellsträngcn verschmelzen, die vom proximalen Ab¬ 
schnitt der Spinalnerven in die Sympathicusanlagen 
laufen. 

Ein Vergleich der Entwicklung des Sympathicus 
bei Schildkröte und Hühnchen lässt eine mehr oder 
weniger direkte phylogenetische Beziehung zwischen 
dem sympathischen Nervensystem der Vögel und dem 
Vorfahrentyp der Reptilien erkennen. 

Die Prävertebralgeflcchte entstehen als Zellanhäu¬ 
fungen längs der vcntrolateralen Aortenwand und nehmen 
von Zellen ihren Ursprung, die ventral von den An¬ 
lagen der Trunci sympathici aus wandern. In der 
Sacralregion lassen sich ventral von den Anlagen der 
Prävertebralgeflechtc Zellen im Gekröse verfolgen, wo 
sie sich in der Nähe des Rectum zu kleinen Gruppen 
Zusammenlegen. Diese sympathischen Zellhaufen stellen 
wahrscheinlich den Prototyp des Remak’schen Ganglion 
der Vögel dar. 

In der Gegend der Genitalleisten wandern Zellen 
ventral von den Anlagen der Prävertebralgeflechte neben 
die ersteren, um den Genitalplcxus zu bilden. Die 
sympathischen Geflechte in den Wänden der Eingeweide 
und der Plexus cardiacus nehmen ihren Ursprung nicht 
von Zellen, die ventral von den Sympathicusstämmen 
auswandern, wie frühere Untersucher behauptet haben, 
sondern von Zeilen, die ihren Ursprung im Hinterhirn 
haben und in den Vagusganglien. Sie wandern dann 
längs der Wege dieses Nerven, wie bei Säugern, Vögeln 
und Fischen. 

Ein Unterschied der Ursprungsart der sympathischen 
Ganglienzellen und der sympathischen Neurone von 
denen des Centralncrvensystems existiert auch bei der 
Schildkröte nicht. 

Lang (85) macht detaillierte Mitteilungen über den 
Entwicklungszustand des Tränenausführungs¬ 
apparates eines gut erhaltenen menschlichen 
Embryo von 18 mm Seheitelsteisslänge (Alter: 7 bis 
8 Wochen). Während Verf. im grossen und ganzen die 
Angaben der neueren Untersucher über die Entwicklung 
der Tränenwege bestätigt, nämlich, dass der ganze 
Tränenapparat nirgends mit dem Oberflächencpithcl der 
Conjunctiva zusammenhängt, dass vielmehr beide Tränen¬ 
kanälchen ebenso wie das nasale Ende des Tränennasen¬ 
ganges und der Kuppelblindsack des Ganges als Aus- 
sprossungen einer Epithelleiste entstehen, die ihren 


Digitized by Gooale 


Ursprung in der Tränenfurche nimmt, bringt Verf. eine 
spezielle Angabe über gewisse Anomalien in der Ent¬ 
wicklung seines Embryo (Teilung der Sprosse des 
einen Tränenkanälchens, die wahrscheinlich zu einer 
Verdoppelung des Tränenpunktes geführt hätte, Fehlen 
der Anlage des rechten oberen Kanälchens). 

Linck (87) liefert Beiträge zur Kenntnis der 
menschlichen Chorda dorsalis im Hals- und 
Kopfskelett, zu ihrer Entwicklung in der ersten 
Hälfte des Fötallebens und ihren Beziehungen 
zur Anatomie des Nasenrachenraumes. Ausserdem 
wird der Zusammenhang der Geschwulstbildungen an 
der Schädelbasis mit der Chorda dorsalis besprochen, 
also Punkte, die bereits in die pathologische Anatomie 
gehören. Untersucht wurden menschliche Embryonen 
von 2—25 cm Sehcitelfusslänge. Verf. unterscheidet 
in der ersten Hä'ftc des menschlichen Fötallebens drei 
Stadien der Umwandlung der Chordazellen: im indiffe¬ 
renten Stadium (2— 2V 2 cm Länge des Embryo) liegen 
die Zellen ohne scharfe Grenzen eng aneinander, dann 
tritt die Vacuolenbildung ein (2. Stadium, 8—9 cm 
Körperlänge), gleichzeitig mit dem Auftreten scharfer 
Zollgrenzen. Das dritte Stadium ist das der Faser¬ 
bildung (12—25 cm Länge), spärliche Zellen mit vaeuo- 
lisiertem Protoplasma innerhalb dichter faseriger Stränge. 

Chordascheide wie Chordazwischensubstanz sind 
Produkte der Chordazellen, erstere ist bereits bei 2 cm 
langen Embryonen in der Rachenhaut zu konstatieren, 
dazu kommen später die Grenzbänder und verschieden 
gestaltete homogene Gebilde der Rachenhaut, während 
im Knorpelkanal eine Scheidenbildung nicht nachweisbar 
ist, weil eine frühzeitige Verschmelzung der Scheide 
mit der Knorpelgrundsubstanz eintritt. 

Die Chordazwischensubstanz ist als ZcUprodukt 
der menschlichen Chorda dorsalis eigentümlich, wobei 
ihre Ausscheidung als durch den Degcncrationsprozes» 
bedingt anzuschcn ist. Sie nimmt von Embryonen von 
4 cm Länge bis zu solchen von 25 cm an Masse zu und 
ist an das Vorhandensein eines cingeschcidetcn Chorda¬ 
kanals gebunden, verschwindet infolgedessen meist da, 
wo die Kanalbildung verloren geht. In den verschiedenen 
Abschnitten des knorpligen Chordakanals treten als 
provisorische Vcrschlussstellen des Kanals homogene 
Markierungsstreifen auf, die eine aus Knorpel-, Scheiden- 
und Chordazwischensubstanz, und aus Plasma- und 
Kernresten untergegangener Cliordazellen bestehende 
Kilimasse darstcllen. 

Hei den Umwandlungsvorgängen der Chorda dorsalis 
gehen zwei nicht scharf abgegrenzte Prozesse Hand in 
Hand, der primäre, spezifische Degenerationstrieb des 
Organs und eine sekundäre Beeinflussung von aussen 
her. Der erstere Vorgang verläuft überall da, wo er 
nicht durch äussere Einflüsse gestört wird, an den 
Chordazellen so ab, dass sie aus dem indifferenten 
Stadium in das der Vacuolisicrung und der Faserbildung 
übergehen. Der auslösende und fördernde Faktor für 
diesen spezifischen Entartungstrieb sind Störungen in 
der Ernährung des Zellstrangs, die teils centralen 
trophischcn Ursprungs sind, teils durch die Aufhebung 
der Strang- und Kanaleinheit bedingt sind. Das zweite 
wirksame Moment bei der Chordaumwandlung ist die 
sekundäre Beeinflussung durch die wachsenden Nachbar¬ 
gewebe. Der Effekt ist zwar ein verschiedener, je 
nachdem ob das Längen- oder Dickcnwachstum in den 
Vordergrund tritt, aber überall ist die Folge eine Zer- 


Original fro-rn 

U NIVE R S ITY.O F 1CHJG A N 



So BO TT A, ENT WICKELUNG SO E,SCHICHTE. 


103 


reissung des Zellstranges und eine Vernichtung der 
versprengten Zellelemente. 

Bei der Chordastrangrückbildung entsteht durch 
den Untergang blasiger Chordazellen in reichlicher 
Menge Chordazwischensubstanz, die wegen Mangels 
von Verteilungs- und Resorptionsmöglichkeit in abge¬ 
schlossenen Chordaabschnitten stagniert. Dadurch ent¬ 
steht ein erheblicher Unterschied zwischen dem Ver¬ 
halten der menschlichen und tierischen Chorda dorsalis, 
dagegen findet in den Chordaabschnitten der Rachen¬ 
haut. wo der einheitliche Abschluss durch die Scheide 
verloren geht, eine rasche Aufsaugung der Substanz 
durch das umliegende Bindegewebe statt. 

Eine Bursa pharyngea liess sich in 50 pCt. der 
Fälle konstatieren. Verf. erklärt ihr Zustandekommen 
1. durch den Zug des caudaten, der schneller wach¬ 
senden Hälfte des Grundknorpels entsprechenden 
Chordaschenkels an seinem oberflächlichen epithelialen 
Fmcrungpunkt und 2. durch aktives Hineinwachsen des 
Hachenepithels in den durch Untergang der Chorda¬ 
zellen leer gewordenen Oberflächentrichter des Chorda¬ 
kanals. 

Lisser's (88) Untersuchungen über die Ent¬ 
wickelung des mcnschlichcn Kehlkopfes führten 
zu folgendem Resultat: Gegen Ende der 5. Woche des 
Embryonallebens (Embryonen von 10,5 mm Länge) 
lassen sich die ersten Strukturverhältnisse der Kehl¬ 
kopfsanlage, d. h. die vorknorpeligen Teile und die 
Muskelanlagen erkennen. Die Kehlkopfsnerven sind 
ebenfalls bereits zu erkennen, aber sic sind noch nicht 
in das Innere des Organs eingetreten, obwohl der Re¬ 
currens bereits die untere Portion des Cricoarytaenoi- 
deus erreicht hat. Die Anlagen der Hauptknorpel 
:Schiid-Ringknorpel, Epiglottis) sind bereits zu er¬ 
kennen, dagegen fehlt noch die der Giessbeckenknorpel. 
Vier Muskelanlagen sind zu unterscheiden, an jeder 
Seite des Kehlkopfes zwei. Alle sind sie von einander 
unabhängig. Die obere Gruppe umfasst Cricothyreoi- 
deus, Cricoarytaenoideus lateralis und Thyreoarytaenoi- 
deus. Aus der unteren Gruppe hat sich der Crico- 
arvtaenoideus posterior differenziert. Es fehlen noch 
Interarvtaenoideus, Aryepiglotticus und Thyreoepi- 
u'iotticus. Mit den Pharynxconstrictoren bestehen keine 
Beziehungen. 

In der folgenden (sechsten) Embryonalwoche (Em¬ 
bryonen von 14—16 mm) gehen die bisher nur aus 
verdichtetem Mescnchym bestehenden Knorpelanlagen 
in wohlbegrenzte Körper über; die Arytaenoidknorpel 
«scheinen. Die Muskeln sind so stark gewachsen, dass 
>ie gegen Ende der sechsten Woche gut von einander 
zu trennen sind; sie besitzen ihre Innervation und .deut¬ 
liche Fibrillierung. Thyreocpiglotticus und Aryepi¬ 
glotticus fehlen noch. Die Nerven können bis zu ihren 
Endigungen verfolgt werden. Die Anastomose zwischen 
"beren und unteren Kehlkopfsnerven hat sich gleich¬ 
falls herausgebildet. 

Gegen Ende der 7. Woche (Embryonen von 20 mm) 
hat der Kehlkopf die Verhältnisse des erwachsenen Or¬ 
gans erreicht, sowohl äusserlich in bezug auf die be¬ 
nachbarten Organe als auch in bezug auf seine innere 
Organisation. Alle Knorpel, mit Ausnahme der Wris- 
berg’sehen, sind gut ausgebildet, desgleichen sind alle 
Muskeln entwickelt und funktionsfähig. 

Die Entwickelung des menschlichen Kehlkopfes 
geht durchaus einheitlich vor sich; Muskeln wie Knorpel 


sind vom Pharynx wie Zunge unabhängig in ihrer Ent¬ 
wickelung. 

Markowski (91) berichtet über die Entwicke¬ 
lung der Sinus durae matris und der Hirn¬ 
venen bei menschlichen Embryonen von 15,5 
bis 49 mm Scheitelsteisslänge. Die Entwickelung der 
intracraniellen Venen, besonders der Hirnvenen, steht 
im innigsten Zusammenhänge mit der Entwickelung 
und denr Wachstum des Gehirns. Die den nach rück¬ 
wärts wachsenden Hemisphärenblasen im Wege ge¬ 
legenen Venen haben schon in frühen Entwickelungs¬ 
stadien sehr in die Länge gezogene Stämme, da sie 
stark gewölbte Bogen bilden. Es lässt sich das an der 
Anlage des horizontalen Abschnittes des Sinus trans- 
versus erkennen, dessen Bogen sagittal liegt, ebenso an 
den Hirnvenen, die vom Gehirn in transversaler Rich¬ 
tung bogenförmig gegen ihre Mündungen hinziehen 
(Vena diencephali inferior, Vena diencephali lateralis 
und Vena mcsencephali lateralis). Vermöge ihrer 
langen Stämme können sich diese Venen den Verände¬ 
rungen der Gestalt und der relativen Grösse der Hemi¬ 
sphärenblasen leichter anpassen, indem sich erst der 
Bogen gerade streckt ehe ein Wachstum der Vene vor 
sich geht. Die ursprüngliche Lagerung der Gefässe 
ändert sich dabei derart, dass die Hirnvenen einen 
mehr oder weniger sagittalen Verlauf annehmen und 
die Anlage des Sinus transversus medialwärts endigt, 
um in die horizontale Lage überzugehen. 

In gewissen Entwickelungsstadien scheint das 
Wachstum der grossen venösen Stämme geringer zu 
sein als das der Ilemisphärcnblasen. Bei jüngeren Em¬ 
bryonen hat die grösste Hemisphärenvenc, die V. tel- 
encephali lateralis stark geschlängelten Verlauf. In 
späteren Stadien wird sie mit ihren Acsten gerade ge¬ 
streckt, weil sie im Wachstum zurückbleibt. In anderen 
Fällen geht das Längenwachstum der Venen so vor 
sich, dass das in der Fortsetzung des Stammes gelegene 
Geflecht durch ein einfaches stärkeres Gefäss ersetzt 
wird, wie bei der Vena mediana prosencephali. 

Sind beide genannten Hilfsmittel für schnelleres 
Längenwachstum wie für Längenzunahme der Vene nicht 
auf frühen Entwickelungsstadicn vorhanden, so ver¬ 
kümmert die Vene oder sie wird stark reduziert, wobei 
ihre Zuflüsse in mehr craniale Venen übergehen (Vena 
tclenccphali lateralis und Vena tentorii.) 

v. Möllendorff’s (94) Mitteilungen über die Ent¬ 
wickelung der Darmarterien und des Vor- 
nierenglomerulus bei Bombinator liefern Beiträge 
zur Kenntnis des visceralen Blutgefässsystems und seiner 
Genese bei den Wirbeltieren. Verf. konnte einen pri¬ 
mitiven Zustand im visceralen Gefässsystem von Bom- 
binatorlarven aufdecken, in dem sich längs des ganzen, 
noch gerade gestreckten Darmes die gleiche Art der 
Blutversorgung nachweiscn liess nämlich in Gestalt 
paariger, aus der Aorta entspringender feinster Quor- 
gefässe, deren Anordnung kein segmentales Verhalten 
erkennen liess. Es bestehen ferner anfangs direkte 
Vorbindungen des arteriellen Systems mit den Cardinal- 
venen, die sich an der dorsalen Kante der Seitenplatten 
von den Qucrgefässcn abzweigen. Sic erhalten sich nur 
in der Vornierenregion als Vasa efferentia der Glomeruli, 
sprechen aber für Entstehung der Aorta und Cardinal- 
vonc aus dem gleichen Material. 

Bleibende Bedeutung dagegen gewinnen die Teile 
der Quergefässe, die zwischen Darmwand und Splanchno- 
plcura verlaufend in das Dottergcfässnetz einmünden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



104 


So b o t t a ? Entwickelungsgeschichte. 


Der Glomerulus von Bombinator bildet sich als 
ein Blutsinus, der an dem Winkel entsteht, in dem 
sich der Darmast von dem Cardinalvenenanteil des 
Quergefässes trennt. Während letzterer zum Vas effe- 
rens glomeruli wird, schwindet die Verbindung des Blut¬ 
sinus mit den Darmästen. Eine ursprünglich grössere 
Zahl zu- und abführender Glomerulusäste wird bis auf 
je ein Gefäss zurückgebildet. 

Charakteristisch für die Darrnästc ist die Aufnahme 
zahlreicher Querbahnen durch Längsbahnen in Gestalt 
von Anastomosen der Queräste. Nach Ausbildung der 
ersteren schwinden die letzteren. So entsteht eine 
längslaufende Arteria mesenterica anterior, die im dor¬ 
salen Mesenterium gelegen, den Darm durch zahlreiche 
Scitenzweige versorgt, die durch Zusammenschluss paa¬ 
riger Queräste zu unpaaren entstanden sind. Aehnlich 
entsteht die Arteria mesenterica posterior. 

Etwas anders liegen die Verhältnisse bei der Arteria 
coeliaca, indem das Pankreas hier eine Rolle spielt. 
Das Wesentliche bei der embryonalen Umordnung des 
Daringefässsystems ist darin zu suchen, dass die Blut¬ 
gefässversorgung vom Hauptgefäss, der Aorta, aus all¬ 
mählich auf eine einzige Stelle beschränkt wird, von der 
aus ihr parallele Längsgefässc den peripheren Teil 
der ursprünglichen Quergefässe übernehmen und auf 
diese Weise als neue Längsbahnen die Eingeweide ver¬ 
sorgen. In engster Beziehung zum Umbildungsgrad der 
Gefässc steht der Zustand der Cölomausbildung, so bei 
der Bildung unpaarcr Gefässe aus den anfangs paarigen 
Aortenästen, wo die Ausbildung des Cöloms die zu ver¬ 
schmelzenden Zweige einander nähert. Aehnlich ver¬ 
hält es sich mit der Verlagerung der Längsstämme. 

Aeussere Faktoren haben einen Einfluss auf die 
Gefässanordnung insofern, als sie deren Lage verändern. 
Für die Ausbildung der Längsanastomoscn kommen in 
erster Linie hämodynamischc Gesichtspunkte in Be¬ 
tracht. Im ganzen dürften, abgesehen von der Ver¬ 
erbung der Anlage, 3 Faktoren in Betracht kommen: 
1. ein hämodynamischer, 2. ein funktioneller und 3. der 
durch die Entwickelung der umliegenden Organe be¬ 
dingte. 

In dem zweiten Teil seiner Veröffentlichung ver¬ 
gleicht Verf. seine Befunde bei Bombinator mit denen 
bei anderen Wirbeltieren und kommt dabei zu folgenden 
hauptsächlichen Ergebnissen: Es sind bisher bei allen 
Wirbeltieren in wechselnder Zahl und Anordnung vis¬ 
cerale Darmäste der Aorta bekannt. Auch bei mensch¬ 
lichen Embryonen wurde eine Ausdehung der primitiven 
Darmgefässe über die ganze Länge des Darmes von der 
Kiemenregion bis zum Schwanzdarmgebiet nachgewiesen. 
Unter den primitiven Aesten bilden sich dann Längs* 
anastomosen aus, wobei anschliessend ein Teil der Aeste 
schwindet. Die ontogenetisch und im Bereiche der 
Vomierenregion von Bombinator dauernd bestehen 
bleibende Aorten - Cardinalvenenverbindung finden ihr 
Homologon auch in der Gcfässverbindung der Glomeruli 
anderer Tiere. Bei Sfclachiern, Reptilien, Vögeln und 
Säugern bestehen ganz ähnliche Zusammenhänge zwischen 
Aorta und f ardinalvene wie bei Bombinator als Zeugen 
einer gemeinsamen Entstehung beider grossen Gefässe. 

Aus der Vergleichung mit dem Gefässsystem von 
Amphioxus ergibt sieh die Möglichkeit, die lateralen 
Anteile der visceralen Aeste von Bombinator den 
('ölomgefässcn von Amphioxus homolog zu setzen, 
wobei man daran denken kann, dem Darme auf 
früher Stufe der Entwickelung der Wirbeltiere eine 


grosse Ausdehnung der Kiemennierenfunktion zuzu¬ 
schreiben und das vorübergehende Auftreten dieser Ge¬ 
fässe als einen letzten Rest sehr primitiver Zustände 
anzusehen. Insbesondere zeigt der Vergleich mit 
Amphioxus und z. T. auch anderen Wirbeltieren, dass 
die Bildung des Vornierengloraerulus bei den meisten 
Tieren nicht, wie bisher behauptet, in einem Abschnitt 
der Darmgefässe vor sich geht, sondern eine Einschal¬ 
tung in die Aortencardinalvenenverbindung bedeutet. 

Okajima (95) verfolgte die Entwickelung der 
Macula neglecta beim Saimoembryo. Diese ist 
zweigeteilt und entsteht aus dem Neuroepithel der 
Pars inferior labyrinthi. Beide Abteilungen entwickeln 
sich verschieden stark; die mediale, mehr utricular ge¬ 
legene, wächst früher aus als die laterale, mehr saccular 
befindliche. Bei Salmo Perryi schnüren sich vorderer 
und hinterer Bogengang viel früher ab als der laterale. 

Rösler (105) kommt in seiner Arbeit über die 
erste Anlage der Lungen und der Nebengekröse 
einiger Vogelartcn in Bezug auf die Entwickelung der 
Lunge zu folgenden Resultaten: Die erste Anlage der 
Lungen ist beim Sperling, der Ente, Spyrschwalbe, 
Gans, Kiebitz und Iluhn paarig. Sie findet sich in den 
Seitenwandungen des Schlunddarmes und entsteht als 
Ausbuchtung dieser. Eine Lungenrinne, d. h. eine 
median gelagerte rinnenförmigo Ausbuchtung ist nicht 
zu beobachten. Eine solche Ausbuchtung des Schlund- 
darmes tritt auch dann nicht auf, wenn die Lungen¬ 
anlagen schon eine gewisse Grösse erreicht haben, nur 
beim Hühnchen konnte eine solche beobachtet werden: 
sie hat aber auch hier im Gegensatz zu den Angaben 
früherer Autoren keinerlei Beziehung zur ersten Anlage 
der Lungen, sondern sie stellt die relativ früh auf¬ 
tretende Anlage von Kehlkopf und Luftröhre dar. Sie 
erscheint beim Hühnchen ira Gegensatz zu anderen 
Vogelarten zeitlich unmittelbar nach der primitiven 
Lungenanlagc. 

Rüben (I0t>) untersuchte die Embryologie der 
Thymus und der Parathyreoidea beim Meer¬ 
schweinchen. Die Thymus ist bei diesem Tier eine 
cktoentodermalc Bildung. An ihrer Entstehung ist die 
Vcsicula praecervicalis beteiligt, die dabei auffällig ver- 
grössert und in zwei Blasen abgcsclmürt wird, von 
denen die innere ganz und gar in Thymusgcwebe auf¬ 
gelöst wird, die äussere teilweise einer ähnlichen Ver¬ 
wandlung unterliegt, teilw’eise aber atrophiert. 

Das ventrale Thymusdivertikcl der dritten Kiemen¬ 
tasche wird auch beim Meerschweinchen angelegt, ohne 
aber zu einer nennenswerten Ausbildung zu gelangen. 
Die Kiementasche dagegen scheint in etwas grösserer 
Ausdehnung als gewöhnlich an der Thymusbildung sich 
zu beteiligen. Hierdurch entsteht die qucrovale Form, 
welche das Organ lange Zeit hindurch kennzeichnet 
und der erst später die rundliche bzw. längsovalc 
Form folgt. 

Die Thvnuis behält beim Meerschweinchen im 
höheren Grade als bei der Mehrzahl der Tiere ihre 
primäre Lage bei. Sic tritt weder in irgend welche 
näheren Beziehungen zu den grossen Arterienstämmen 
und wird deswegen auch nicht mit diesen gegen die 
Brusthöhle disloziert. Auch ruft der Hypoglossus 
keinerlei Verschiebungen in cranialer Richtung hervor. 

Aus der Parathyreoidea III entwickelt sich regel¬ 
mässig ein Parathyreoidcalstrang als Ursprungsgebiel 
der accessorischen Parathyreoidealdrüsen; die Para¬ 
thyreoidea IV bleibt klein und kann frühzeitig atro- 



Digitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF MICFttOÄft 



S 0 B 0 T T A, EnTWICKELUNGSGKSOHICHTE. 


105 


phieren. Der Kiemengang ist beim Meerschweinchen 
\on gemischt ekto-cntodermaler Abstammung. 

Sawadsky (108) studierte die Entwicklung 
des larvalen Haftapparats beim Sterlet (Aci- 
penser ruthenus). Dieser ist entodermaler Abkunft 
und bildet sich aus der vorderen Wand der oralen 
Falte. Er kommt nach aussen zu liegen infolge des 
Wachstums des Kopfes nach vorn zu, wodurch die 
dorsale Wand des Kopfdarms ausgedehnt wird. Die 
Zellen des Haftapparates sind mit ihren apicalen, d. h. 
mit den der Darmhöhlung zugckehiten Enden nach 
aussen gerichtet. 

Bei der Entwicklung des Haftapparates wirkt die 
Hypophyse mechanisch mit; sie entwickelt sich aus 
der Sinnesschicht des Ektoderms. Die Zellen ihrer An 
läge haben anfangs keine regelmässige Anordnung; der 
zweireihige Bau erscheint erst im Stadium der hypo- 
physalen Einbuchtung. Die hypophysale Höhlung wird 
erst nach dem Ausschlüpfen der Larve bemerkbar. 

Bei Veränderung der Lage der Hypophyse vom 
Orte ihrer Anlage bis zum Infundibulum spielen die 
Wanderungen der Zellen die Hauptrolle. Die Anzahl 
der Zellen der Hypophysenanlage, die sich in der 
Gestalt vom Kiel zum Cylinder, zur Keule und Linse 
verändert, bleibt dabei immer die gleiche. 

Die Tentakel entstehen unter dem Haftapparat 
aus der Sinneschicht des Teiles des Ektoderms, der 
unter jenen gewachsen ist und aus dem Mesoderm, 
während das Entoderm die Tentakel von aussen bedeckt. 
Das Mundhöhlenepithel und seine Derivate entstehen 
aus der Xervenschicht des Ektoderms, das unter dem 
Entodenn wächst. 

Warren (122) untersuchte die Entwicklung der 
Paraphyse und der Pinealregion bei Reptilien. 
Die Resultate der umfangreichen Untersuchung sind 
folgende: Nach der Ausbildung des primären Vorderhirn¬ 
bläschens teilt sich das Proscncephalon in Telencephalon 
und Diencephalon. Letzteres erfährt eine weitere Teilung 
in zwei Segmente, das craniale Parencephalon und das 
caudale Synencephalon oder die Pars intercalaris. Es 
kommt also zur Ausbildung dreier Unterabteilungen 
am Vorderhirn. 

Das erste Segment bzw. Unterabteilung ist das 
Telencephalon; cs wird caudalwärts begrenzt durch 
das Velum und den Grat, der vom Vclum zur Opticus¬ 
kommissur läuft. Von seinem Dach aus entwickelt sich 
der Paraphyscnbogen, die Paraphyse und das Chorioideal- 
geflecht des Telencephalon. Von den Seitenwänden aus 
bilden sich die Hemisphären und ventral davon die 
Augenblasen. Am Boden findet sich der Recessus 
opticus, der sich in den Sehnervenstiel öffnet. 

Die zweite Unterabteilung ist das Parencephalon; 
es wird caudalwärts dorsal vom hinteren Rand der 
Epiphyse und ventral durch das Tuberculum posterius 
begrenzt; zwischen beiden Teilen ist auf frühen Ent- 
vieklungsstadien ein leichter Grat. Vorn Dach ent¬ 
springen der hintere Bogen des Velum, Adergeflecht 
des Diencephalon, Epiphyse und Pinealauge und die 
Suprakommissur, während der Boden die Infundibular- 
und Mammillarregion darstellt. 

Die zweite Unterabteilung des Diencephalon ist 
das Synencephalon oder die Pars intercalaris. Es wird 
caudalwärts begrenzt durch eine dorsale Rinne. und 
eine Leiste, die hinter dem höchsten Punkt der 
Habenularflexur endet. Der Boden ist von beschränkter 


Ausdehnung und oft keil artig gestaltet, aus dem Dacho 
entwickelt sich ein Teil der hinteren Kommissur. 

Das Mittelhirn erfährt wahrscheinlich nach Aus¬ 
bildung des primären Mittelhirnbläschens eine Teilung 
in zwei Segmente. 

Die drei Unterabteilungen des Vorderhirns und dio 
beiden des Mittelhirns sind wahrscheinlich sekundäre 
Segmente; sie entsprechen ihrer Struktur nach nicht 
vollkommen den typischen Hinterhirnneuromeren, die 
sich früher ausbilden und bestimmt primäre Neuromeren 
darstellen. 

Bei der Eidechse entwickelt sich die Paraphyse 
von 1—3 primären Auswüchsen des Paraphysenbogens, 
und zwar ist die erste Anlage bei Embryonen von 
3,2—3,6 mm Länge zu erkennen. Das Organ stellt 
einen langen Schlauch dar mit wohl entwickelten 
Tubuli an seinem distalen Ende, und es besitzt eine 
Art sinusoidaler Circulation. Bei der Schildkröte ist 
die erste Anlage bei 6—7 mm langen Embryonen zu 
erkennen in Gestalt eines Auswuchses; sie erhält eine 
ziemlich komplizierte Struktur mit vielen seitlichen 
Tubuli und einer der der Amphibien ähnlichen 
sinusoidalcn Circulation. Bei beiden, Eidechso wie 
Schildkröte, wächst die Anlage rückwärts in engem 
Kontakt mit dem dorsalen Sack, bei beiden bildet das 
Velum auf frühen Entwicklungsstadien nur einen 
schwachen Winkel und wird später längs der Median¬ 
linie stark reduziert, wo ein Grenzrand auftritt, welcher 
die caudale Begrenzung und die Paraphysenmündung 
darstellt. 

Der hintere Velumbogcn der Eidechse bildet einen 
weiten kuppelartigen dorsalen Sack, der später durch 
eine tiefe Spalte zusammengedriiekt wird, während bei 
der Schildkröte ein ausgedehnter gewölbter Sack ent¬ 
steht, der keine so ausgesprochene Kompression erfährt 
wie bei der Eidechse. 

Pinealauge und Epiphyse der Eidechse entspringen 
in Gestalt zweier Auswüchse bei Embryonen von 2,4 
bis 3,6 mm Länge vom Epiphysenbogen und zwar die 
Anlage des ersteren unmittelbar vor der des letzteren. 
Die Trennung von Pinealauge und Epiphyse erfolgt bei 
5 mm langen Embryonen und das ersterc wandert dann 
allmählich von der Epiphysenregion bis zum Foramen 
parietale. Die Epiphyse bleibt stets in Verbindung mit 
dem Gehirn durch einen verdünnten soliden Stiel, dehnt 
sich aber distalwärts stark aus. Bei der Schildkröte 
gibt es überhaupt kein Pinealauge; die Epiphyse tritt 
bei 5 mm langen Embryonen auf und wird zu einem 
länglichen Körper mit verdicktem Ende und rundlichem 
Stiel. Sie krümmt sich nach vorn und liegt über dem 
Dorsalsack. 

Die obere Kommissur ist sowohl bei Eidechse wie 
bei Schildkröte gut entwickelt; sic zeigt sich bei Em¬ 
bryonen von ungefähr 17 mm Länge bei der Eidechse 
und solchen von 8,9 mm Länge bei der Schildkröte, bei 
beiden gleichzeitig mit der Anlage der seitlichen Adcr- 
geflcehtc. Die hintere Kommissur entwickelt sich zuerst 
im Dach des Synencephalon oder der zweiten Unter¬ 
abteilung des Diencephalon; in das Mittelhirn dringt 
sie erst später ein. 

Das seitliche Adergeflecht ist bei der Schildkröte 
viel besser ausgebildet als bei der Eidechse; es zeigt 
sich bei erstcrer bei Embryonen von 8,9 mm Länge, bei 
letzterer bei solchen von 17 mm. Noch stärker ist der 
Unterschied in der Ausbildung des Adergeflechtes des 
Diencephalon zu gunsten der Schildkröte. Es bildet bei 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 



106 


So BOTT A, EnTWICKELUNQSGESCHICHTK. 


dieser zwei seitliche Massen, welche die ganze Länge 
des Dorsalsackcs einnehraen vom Velum bis zur oberen 
Kommissur. Die erste Anlage zeigt sich bei Embryonen 
von 16 mm Länge. Bei der Eidechse tritt sie später 
auf (37 mm) und nimmt nur die Spitze des schmalen 
Dorsalsackes ein. 

Das telencephalische Geflecht ist bei der Schild¬ 
kröte vielleicht durch kurze, seitliche Verlängerungen, 
die caudal von den seitlichen Adergcflechten entspringen, 
repräsentiert. Bei der Eidechse findet sich keine Spur 
von ihnen. 

Elisabeth Weishaupt (123) fand bei mensch¬ 
lichen und Säugetiercmbryoncn einen rudimen¬ 
tären Seitengang des Ductus Stenonianus der 
Ohrspeicheldrüse. Das Typische an dem Verlaufe des 
Ganges ist, dass er seinen blinden Anfang cranial von 
der Einmündung des Ductus parotideus (Stenonianus) 
nimmt, zwischen lateralem Mundhöhlenwinkel und der 
ventralen Kante von Masseter und Mandibula; dann 
steigt er zunächst mit leicht medialer Neigung cranial- 
wärts auf, dann, immer an der ventralen Seite des 
Unterkiefers entlangziehend, wendet er sich mehr me¬ 
dial und endet schliesslich mit kolbiger Erweiterung 
mit einem horizontal verlaufenden Abschnitt ventral 
vom Musculus pterygoideus internus und dem Untor¬ 
kiefer, parallel zum cranialen Teil der Mundhöhle. 
Vcrf. nennt ihn Ramus mandibularis ductus parotidei 
und deutet ihn als rudimentäre Anlage für ventrale 
Backendrüsen, wie sie bei vielen Säugetieren Vorkommen 
und zum Teil auch für dorsale der Plica pterygoman- 
dibularis. Das Schicksal des Ganges bei älteren mensch¬ 
lichen Embryonen und beim Neugeborenen wurde noch 
nicht untersucht. 

Whitehead und Waddel l (125) untersuchten die 
ersten Entwickelungsstadien des Brustbeins 
bei den Säugetieren. Es entsteht aus drei Anlagen. 
Die ersten, die auftreten, sind die seitlichen, die beiden 
Sternalbänder. Diese entstehen jederseits in der Seiten¬ 
wand des Körpers in Gestalt eines longitudinalen Blastems, 
das dorsal von der Vereinigung der Achselhöhle mit der 
Scitenwand des Thorax und ventral von den Enden der 
Rippen gelegen ist. Mit diesen Sternalbändcrn ver¬ 
einigt sich eine Anzahl der vorderen Enden der Rippen. 
Ein wenig später, wenn das Herz in den Thorax herab¬ 
sinkt, erscheint die dritte oder mediane Anlage in Ge¬ 
stalt einer < picren Zell brücke, die sich zwischen den 
vorderen Enden der beiden lateralen Anlagen ausdehnt. 
Die ganze Anlage erhält dann die Gestalt einer zwei¬ 
zinkigen Gabel. Wenn das Herz noch mehr in den 
Thorax hinabsinkt, treten die vorderen Enden der seit¬ 
lichen Anlagen näher aneinander heran, verschmelzen 
und schliessen die mediane Anlage zwischen sich ein. 
Die mediane Anlage dürfte dem Episternum niederer 
Vertebraten entsprechen bezw. dem Prosternum der 
Monotremen. 

Agnes Zottermann (1*28) beschäftigt sich mit der 
Entwickelung der Thymus des Schweines, die 
im Gegensatz zur rein cntodcrmalen menschlichen 
Thymus und der rein ektodermalen z. B. des Maul¬ 
wurfes eine gemischt ekto-entodermalc Abkunft besitzt. 
Vcrf. kommt zu folgenden Ergebnissen: Die Thymus 
superficialis des Schweins entwickelt sich aus dem 
Ductus praecervicalis medialis, der dem Ductus prac- 
ccrvicalis des Menschen entspricht; demnach ist sie 
ektodermalen Ursprungs. Der Thymuskopf des Schweines 
dagegen nimmt seine Entwickelung zum grössten Teile 


aus der dicken Kiementasche, zum geringeren Teile aus 
dem blinden Endstück des Ductus praecervicalis medialis, 
der der Vesiculapraecervicalis des Menschen entspricht; 
er ist seinem Ursprung nach daher teils ento- teils ekto- 
derraal. 

Eine strukturelle Verschiedenheit zwischen den 
ekto- und cntodermalen Teilen der Schweine tbyimis 
existiert nicht ; beide besitzen typische Thymusstruktur. 
Der oberflächliche Teil des Ductus praecervicalis, der 
beim Menschen nicht zur Ausbildung kommende Ductus 
praecervicalis lateralis, atrophiert gewöhnlich, ohne an 
der Thymusbildung teilzunehmcn. Der Ductus bran- 
chialis des .Schweins ist ein Derivat sowohl der zweiten 
Kiementasche als der zweiten Kiemenfurche: er ist in 
seiner cranialen Hälfte entodermal, in seiner caudalen 
cktodermal. Er atrophiert ebenfalls, ohne sich an der 
Thymusbildung zu beteiligen. 

C. Varia. 

129) van den Broek, Zur Kenntnis junger mensch¬ 
licher Embryonen. Anat. Hefte. Abt. 1. 11. 133 

(Bd. XLIV. il. 2). S. 273-304. Mit 5 Taf. — 130) 
Bujard, Eug., Reconstructions plastiques du svsteme 
nerveux central des ganglions et des epitheliunis neuro- 
sensoriels cephaliques d’un embryon de mouton de 
7 millimetres. Compt. rend. assoc. anat. 13. reun. 
Paris, p. 205-211. Mit 3 Fig. — 131) Cassel. 
Hermann, Die kongenitale Femurmissbildung. Zeitschr. 
f. orthop. Chir. Bd. XXIX. H. 1 u. 2. S. 129-171. 
Mit 21 Fig. — 132) Cameron, .lohn, Persistence 
the left posterior Cardinal vein. Journ. of anat. and 
phvsiol. Vol. XLIV. P. 4. p. 416—419. Mit 1 Fig. 

— 133) Cords, Elisabeth, Ein Fall von ringförmigem 
Pankreas nebst Bemerkungen über die Genese dieser 
Anomalie. Anat. Anz. Bd. XXXIX. No. 2 u. 3. 
S. 33 -40. Mit 2 Fig. — 134) l'owles, R. P., lteae- 
tion to light and otlier points in the behavior of star- 
fish. Papers from the Tortugas laborat. (Florida) of 
the Carnegie instit. of Washington. 1910. Vol. III. — 
135) Crampton. H. E., The doctrine of evolution, its 
basis and its slope. New York. 8. — 136; Edwards. 
Charles Lincoln. The Vienna Institution for experimental 
biology. Populär science monthly. June. p. 583—601. 
Mit 18 Fig. — 137) Fischer, H., Der experimentelle 
Beweis für die Unschädlichkeit des DickdarmverschlusM> 
beim Frosch. Anat. Anz. Bd. XL. No. 6 u. 7. S. 195 
bis 199. Mit 1 Fig. — 138) Fleisch mann, Albert. 
Zur Physiognomik des embryonalen Katzengesichtes. 
In Sitzungsber. d. physik.-mcd. Sozietät in Erlangen. 
1910. Bd XLII. S. 231—253. — 139; Frohse, Fritz 
und Max Frankcl, Finger und Zehen beim Erwachsenen 
und Neugeborenen. Arch. f. Anat. u. Physiol. Anat. 
Abt. 1910. H. 3 u. 4. S. 97-114. Mit 13 Fig. - 
140) Fuss, A., Leber extraregionärc Geschlechtszellen 
bei einem menschlichen Fmbrvo von 4 Wochen. Anat. 
Anz. Bd. XXXIX. No. 15 u. 16. S. 407—409. 
Mit 1 Fig. — 141) Gaifami, Paolo jun., II compm- 
tamento istologico in gravidanza della mucosa della 
portio. Arm. ostetr. e ginecol. 1910. Anno XXXII. 
Vol. II. F. 7. p. 1 — 118. Mit Taf. — 142) (iodin. 
Paul, Los proportions du corps pendant la croissancc de 
13 ans 1 2 jusqu’ä 17 ans 1 2 ainsi que ;‘i la naissance. 
n 6 ans 1 2 et ;i 23 ans representees en railliemc^ 
de la taillc. Bull, et mein. soo. d’anthropol. de Paris. 
Ser. 6. T. I. F. 4 et 5. p. 268—297. Mit 6 Fig. 

— 143) Derselbe, Variations des proportions de 
longueur et de largeur du corps dans le sexe masculin 
au cours de l’ontogenie post foetale. Compt. rend. acad. 
sc. T. CLII. No. 25. p. 1782—1784. — 144) Geb¬ 
hardt, W., Funktionelle Entwickelungsstufen des 
Knochens. Verh. d. Ges. deutscher Naturf. u. Aerztc. 
82. Vers. Königsberg 1910. Teil 2. 2. Hälfte. S. 453 


Digitized b) 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHfGAN 



S o b o tta , Entwicklungsgeschichte. 


107 


bis 461. — 145) Goebels, Emst, Ueber eine Miss¬ 

bildung im Gebiete des fötalen Urogenitalsystems und 
des unteren Darmabschnittes. Diss. med. Bonn. 8. — 
146) Gr aper, Ludwig, Beobachtung von Wachstums- 
Vorgängen an Reihenaufnahmen lebender Hühner¬ 
embryonen nebst Bemerkungen über vitale Färbung. 
Arch. f. Entwickelungsmech. d. Organ. Bd. XXXI. 
H. 1 u. 2. S. 303—327. Mit 1 Taf. u. 8 Fig. — 147) 
Elammar, J. Aug., 50 Jahre Thymusforschung. Kri¬ 
tische rebersicht der normalen Morphologie. Ergehn, 
d. Anat. u. Entwickelungsg. 1909. Bd. XIX. 1. Hälfte. 
S. 1 — 274. — 148) Hein, Walter, Ueber die Wirkungen 
plötzlicher Temperaturschwankungen auf die Eier und 
Brut von Bachforellen. Allg. Fischerei - Ztg. No. 23. 
6 Ss. — 149) Holmgren, J., Die Abhängigkeit der 

Verknöcherung von der Wachstumsintensität. Antwort 
an A. Hasselwander. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 10 
u. 11. S. 303—304. — 150) Hookcr, Davenport, 
Certain reactions to color in the young loggerhead turtle. 
Papers Tortugas laborat. Vol. III. p. 69—76. Mit 
2 Taf. u. 1 Fig. — 151) Juel, H. 0., Studien über 
•Tie Entwickelungsgeschichte von Hippuris vulgaris. 
Upsala. Nova acta regiae soc. scicnt. Upsalensis. Ser. 4. 
Vol. II. 26 pp. 8. — 152) Kei bei, Franz, Modelle 
nach einem jungen menschlichen Embryo mit offener 
Medullarrinnc und 5—6 Ursegmentpaaren. Anat. Anz. 
Bd. XXXVIII. No. 1. S. 13—15. Mit 2 Fig. — 153) 
Derselbe, Modelle eines Menschenfötus und zweier 
Affenföten. Ebendas. Bd. XXXVHI. No. 1. S. 15 
bis 16. Mit 3 Fig. — 154) Lafon, G. et P. Bru, 
Un cas d’ectopie du coeur chez un foetus humain. Tou¬ 
louse med. 1910. T. XII. p. 421. — 155) Liese- 
gang, Raphael Ed., Nachahmung von Lebensvorgängen. 
1. Stoßverkehr, bestimmt gerichtetes Wachstum. 2. Zur 
Entwickclungsmechanik des Epithels. Arch. f. Ent- 
wickelungmech. d. Organ. Bd. XXXH. H. 4. S. 636 
bis 661. Mit 11 Fig. — 156) Le Lorier, Präsentation 
fl'un embryon humain de onze millimätres porteur de 
maiformations eräniennes du type exencephalien. Bull, 
et raem. soc. anat. Paris. T. LXXXVI. No. 3. p. 207 
; 208. Mit 3 Fig. — 157) Lowrey, L. G., Prenatal 
growth of the pig. Amer. journ. of anat. Vol. VII. 
p. 107—138. Mit 5 Fig. — 158) Lundegard, Henrik, 
Ein Beitrag zur Kritik zweier Vererbungshypothesen. 
Ueber Protoplasmastrukturen in den Wurzelmeristem¬ 
zellen von Vicia faba. Jahrb. f. wissenschaftl. Bot. 
Bd. XLVIII. H. 3. S. 285—378. Mit 3 Taf. u. 5 Fig. 
— 159) Lunghetti, Bernardino, Sopra un pulcino 
mostruoso di 200 ore di sviluppo. Intern. Monatsschr. 
f. Anat. u. Physiol. Bd. XXVH1. H. 10—12. S. 348 
bis 376. Mit 6 Fig. — 160) Mitchell, P. Chalmers, 
On longevity and relative vitality in mammals andbirds; 
with a note on the theory of longevity. Proc. zool. 
>pc. London. P. 2. p. 425—548. — 161) Pressler, 
Kurt, Beobachtungen und Versuche über den normalen 
und inversen Situs viscerum et cordis bei Anurenlarven. 
Arch. f. Entwickelungsmech. d. Organ. Bd. XXXII. 
H l. S. 1-35. Mit 4 Taf. u. 3 Fig. — 162) Radford, 
Marion, Reconstruction of the head end of an early 
ferret embryo. Journ. of anat. and physiol. Vol. XLIV. 
P 4. p. 336—346. Mit 12 Fig. — 163) Reinke, 
Edwin E., Note on the presence of the fifth aortic arch 
]a a 6 nun pig embryo. Anat. record. Vol. IV. No. 12. 
p. 453. Mit 3 Fig. — 164) Reis, Karolina, Ueber die 
Gestaltung des Embryo bei den Teleostiern. Fcstschr. 
E Tbzef Nusbaum z. 30jähr. Jubiläum. S. 249—265. 
Mit 1 Taf. (Polnisch.) — 165) Robertson, T. B., 
a possible source of the biological individuality of 
the tissues and tissue-fluids of animal species. Uni- 
versity of Berkeley publications, physiology. Vol. IV. 
AA' 5. 6 pp. — 166) Roux, W., Biologie und Technik. 
Aus einer Begrüssungsansprache z. 50 j ähr. Stiftungs- 
est des Thüringer Bezirksvcrcins des Vereins deutscher 
Iücenieure am 27. Mai 1911. Arch. f. Entwickelungs- 
mechanik. d. Organ. Bd. XXXH. H. 4. S. 735—738. 


— 167) Studnicka, F. K., Das Mcsenchym und das 
Mesostroma der Froschlarven und deren Produkte. 
Anat. Anz. Bd. XL. No. 2 u. 3. S. 33—62. Mit 
10 Fig. — 168) Thyng, Fred W., The anatomy of a 
7,8 mm pig embryo. Anat. record. Vol. V. No. 1. 
p. 17—45. Mit 3 Fig. — 169) Todyo, R., Ein junges 
menschliches Ei. Arch. f. Gynäkol. Bd. XCV. H. 2. 
S. 425-460. Mit 2 Taf. — 170) Vitali, Giovanni, 
Lavori Italiani di embriologia pubblicata nell’ anno 1908. 
Ergehn, d. Anat. u. Entwickl. 1909. Bd. XIX. 1. Hälfte. 
S. 350—368. — 171) Wallart, J., Ueber die glatte 
Muskulatur des Eierstockes und deren Verhalten während 
der Schwangerschaft und bei Myom des Uterus. Zeit¬ 
schrift f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. LXIX. H 2. S. 319 
bis 332. Mit 1 Taf. — 172) Wintrebert, 1\, Sur 
le determinisme de la metamorphose chez les amphi- 
biens. 20. La regression de la queuc en dehors du 
Systeme lateral, chez Alytcs obstetricans. Compt. rend. 
soc. biol. T. LXX. No. 24. p. 3-5. — 173) Yeates, 
Thos., Studies in the embryology of the ferret. Journ. 
of anat. and physiol. Vol. XLIV. P. 4. p. 319—335. 
Mit 13 Fig. — 174) Zander, R., Ueber collateralc 

Innervation der äusseren Haut und die Bildung der 
peripherischen Nerven. Verhandl. d. Ges. d. deutschen 
Naturf. u. Aerzte. 82. Vers. Königsberg 1910. 2. Teil. 
H. 2. S. 451—453. — 175) Zarnik, B., Ueber ab¬ 
norme Lage und Ausbildung der hintersten Gonaden 
von Amphioxus. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. No. 8 u. 9. 
S. 224—230. Mit 4 Fig. 

Lowrey (157) behandelt das Problem des Wachs¬ 
tums des Sch weineombryo bis zur Geburt. Das 
Gewicht des Eies des Schweines ist etwa 0,000003 g. 
Während der 23 ersten Tage vergrössert es sein eigenes 
Gewicht 83 Ö00 mal. Gegen Ende der Trächtigkeit 
(112 Tage) ist cs 275 millionenfach gewachsen. Das 
Gewicht des neugeborenen Schweines ist 333 millionen- 
so gross als das des Eies. Die Eingeweide des Schweinc- 
embryo einschliesslich Gehirn und Rückenmark haben 
ihr grösstes Gewicht, etwa 38 pCt. des Gesamtkörpers 
auf dem jüngsten der von Verf. untersuchten Ent¬ 
wickelungsstadien (15 mm). Von da an nimmt das 
Gewicht bis 16 pCt. bei der Geburt ab. Beim Er¬ 
wachsenen bilden sie nur 8 pCt. des Gesamtkörpers. 

Der Kopf erreicht das Maximum seiner beob¬ 
achteten Grösse bei 18 mm langen Embryonen, wo er 
nahezu 30 pCt. des Totalgewichtes beträgt. Bis zur 
Geburt sinkt das Verhältnis auf 22 pCt. und beträgt 
beim Erwachsenen ungefähr 6 pCt. Der Kopf des 
Schweines ist stets relativ kleiner als der des Menschen. 
Das Gehirn erreicht ziemlich gleichzeitig mit dem Kopf 
sein Gewichtsmaximum, indem es 9 pCt. des Gesamt¬ 
gewichts ausmacht und ungefähr 1 ' :1 des ganzen Kopfes. 
Es nimmt später an Grösse relativ ab, so dass es gegen 
Ende der Trächtigkeit nur noch 4 pCt. des Gesamt¬ 
gewichtes wiegt und etwa 1 6 des Kopfgewichtes schwer 
ist. Beim erwachsenen Tier bildet es ungefähr 0,087 pCt. 
des Körpers und ungefähr l / 7 des Kopfes. Auch das 
Gehirn des Schweines ist auf allen Entwickelungsstadien 
kleiner als das des Menschen. 

Beim Rückenmark beträgt das beobachtete relative 
Maximalgewicht 1,87 pCt. des gesamten Körpers (Em¬ 
bryo von 18 mm). Es nimmt erst schnell, dann lang¬ 
sam ab und beträgt zur Zeit der Geburt 0,33 pCt. des 
Körpers. Beim Erwachsenen bildet das Rückenmark un¬ 
gefähr 0,04 pCt. des Körpers. 

Die Augäpfel erreichen ihr relatives Gcwichts- 
maximum bei 86 mm langen Embryonen, indem sic 
hier 1,15 pCt. des Körpergewichtes ausinac-hen. Bis zur 



Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



108 


S o b o t t a , Entwickelungsgeschichte. 


Geburt sinkt das Verhältnis bis auf 0,4 pCt. (beim Er¬ 
wachsenen nur 0,011 pCt.). 

Das Herz macht 4,64 pCt. des Körpergewichtes bei 
15 mm langen Embryonen aus, sein GewichtsVerhältnis 
sinkt bis nahezu 1 pCt. bei der Geburt uud beträgt 
während der meisten von Verf. beobachteten Embryonal¬ 
stadien 0,75 pCt. (0,32 pCt. beim Erwachsenen). 

Das Lungengewicht fällt von einem Maximum von 
3,9 pCt. des Gesamtkörpers bei 86 mm langen Em¬ 
bryonen allmählich bis auf 2 pCt. bei der Geburt. Die 
rechte Lunge ist im Verhältnis von 7 :5 grösser als 
die linke. Beim erwachsenen Tier machen die Lungen 
nur 0,7 pCt. des Körpergewichts aus. Die Leber nimmt 
von einer relativen Maximalgrössc von 15,88 pCt. des 
Körpers bei 25 mm langen Embryonen bis auf3,lpCt. 
bei der Geburt ab. Ihr relatives Maximalgewicht ist 
über 2 mal so gross als das des Menschen, während 
beim erwachsenen Schwein das Lebergewicht nur 
1,38 pCt. beträgt, etwa nur ‘A» soviel als beim Menschen. 
Aehnlich verhalten sich auch die Nieren. Ihr Maximal¬ 
gewicht von 2,59 pCt. des Körpers zeigen sie bei 58 mm 
langen Embryonen. Bei der Geburt macht ihr Gewicht 
nur 1,01 pCt. aus, beim Erwachsenen 0,25 pCt. Die 
Wolff’schen Körper sind anfangs enorm gross, da sie 
über 12 pCt. des Körpergewichts bei 15 mm langen 
Embryonen wiegen. Das Gewicht nimmt aber absolut 
wie relativ sehr schnell ab. 

Milz, Pankreas und Thymus nehmen allmählich an 
Gewicht zu bis zu 0,17, 0,16 und 0,37 pCt. bei der 
Geburt. Beim Erwachsenen sind die Verhältnisse für 
Pankreas und Milz 0,14 bzw.' 0,13 pCt. Die Schild¬ 
drüse dagegen nimmt vom Stadium von 58 mm langen 
Embryonen langsam ab (0,026 pCt. bei der Geburt, 
0,004 beim erwachsenen Tier). Die Nebennieren nehmen 
ungefähr 0,13 pCt. des Körpergewichts bei 58 mm 
langen Embryonen ein, gehen dann aber auf ungefähr 
0,019 pCt. gegen Ende des Fötallebens und ungefähr 
0,005 pCt. beim erwachsenen Tier zurück. 

Magen und Darrakanal wachsen während des 
ganzen embryonalen Lebens. Nahe dem Ende der 
Trächtigkeit bilden sie etwa mit Inhalt 6 pCt. des 
Körpergewichts oder 3,6 pCt. leer. Beim erwachsenen 
Tier sind sie auf 4,79 pCt. leer oder 6,8 pCt. mit In¬ 
halt angewachsen. Während des embryonalen Lebens 
ist das Totalgewicht des Körpers und das relative 
Gewicht der Gonaden grösser beim männlichen Ge¬ 
schlecht, während das relative Lebergewicht gewöhnlich 
beim weiblichen Geschlechte ein erheblicheres ist. 

V. Descendenz, Phylogenie, Heredität. 

1) Die Abstammungslehre. Zwölf gemeinverständ¬ 
liche Vorträge über Descendcnzthcorie, im Lichte der 
neueren Forschung gehalten Winter-Semester 1910 11 
im Münchener Verein f. Naturk. v. Abel, Brauer, 
Dacque, Doflcin . . . Jena. Bd. IV. 489 Ss. 8. 
Mit 325 Fig. — 2) Adloff, P., lieber die Phylogenese 
des Primatengebisses und das Zukunftsgebiss des 
Mensehen. Zcitschr. f. Morphol. und Anthropol. Bd.XIII. 
IL 3. S. 505-532. Mit 2 Taf. u. 1 Fig. — 3) Der¬ 
selbe, Vererbung und Auslese im Zahnsystem des 
Menschen. Deutsche Monatssehr. f. Zahnheilk. Jahrg. 
XXIX. H. 10. S. 764—777. — 4) Anton, Wilhelm, 
Die Nasenhöhle der Perennibranchiaten. (Ein Beitrag 
zur Phylogenese des Jacobson’sehcn Organs.) Gcgen- 
baur’s Morphol. Jahrb. Bd. XLIV. II. 1. S. 179—199. 
Mit 2 Taf. u. 1 Fig. — 5) Barfurth, Dietrich, 
Experimentelle Untersuchung über die Vererbung der 
Hypcrdaktylie bei Hühnern. 3. Mitt.: Kontrollversuchc 


und Versuche am Landhuhn. Arch. f. Entwickelung 
raech. d. Organ. Bd. XXXI. H. 3. S. 479—511. Nit 
7 Tab. — 6) Derselbe, Dasselbe. 4. Mitt.: Die 
Flügelhöcker des Hühnchens, eine rudimentäre Hyper- 
daktylie. Ebendas. Bd. XXXIII. H. 1 u. 2. S. 255 
bis 278. Mit 1 Taf. u. 2 Fig. — 7) Bluntschli, H.. 
Das Platyrrhinengebiss und die Bolk’sc-he Hypothese 
von der Stammesgeschichte des Primatengebisses. Yer- 
handl. Anat. Ges. 25. Vers. Leipzig. Ergänzungsh 
Anat. Anz. Bd. XXXVIII. S. 120—136. Mit 8 Fig 
— 8) Burekhardt, Rud., Das Centralnervensystett 
der Selachier als Grundlage für eine Phylogenie de> 
Vertebratenhirns. Teil 2: Die übrigen Palacosclackier. 
Nova acta acad. (Leopold-Carol. T. XC1V, E. IV u. 
112 pp. Mit 1 Taf. u. 85 Fig. — 9) Child, C. M., 
Studios on the dynamics and inheritance in experi¬ 
mental reproduetion. 2. Physiologieal dominance of 
anterior over posterior regions in the regulation of 
Planaria dorotocephala. 3. The formation of new 
Zoöids in Planaria and other forras. Journ. of exper. 
zool. Vol. XI. No. 3. p. 187—280. — 10) Der 
selbe, A study of senescence and rcjuvcnesccncc basci 
on experiments with Planaria dorotocephala. Arch. f. 
Entwickelungsmeeh. d. Organ. Bd. XXXI. H. 4. S. 537 
bis 616. Mit 1 Fig. — 11) Dclage, Yves et Marie 
Goldsmith, Les theories de Devolution. Paris. 371 pp. 
8. (Bibliothequc de Philosophie scientifique.) — 12 
Durbani' Florencc M., Further experiments on the 
inheritance of coat eolour in micc. Journ. of genetiev 
Vol. I. No. 2. p. 159—178.— 13) d'Eternod, A. C. F.. 
Toutes les dents humaines sont des bicuspidecs modi- 
fiees. Verhandl. Anat. Ges. 25. Vers. Leipzig. Er- 
gänzungsh. Anat. Anz. Bd. XXXVIII. S. 144—156 . 
Mit 18 Fig. — 14) Fuchs, Hugo, Ueber die Be¬ 
ziehungen zwischen den Thcromorphen Cope's bzw. den 
Therapsiden Broom's und den Säugetieren, erörtert auf 
Grund der Schädel Verhältnisse, nebst einem weiteren 
Beitrag zur Frage der Homologie des Kicfergclenkes 
und der morphologischen Bedeutung des Squamosurn. 
Zcitschr. f. Morphol. u. Anthropol. Bd. XIV. H. 3. 
S. 367—438. Mit 65 Fig. — 15) Gaupp. E.. Bei¬ 
träge zur Kenntnis «les Unterkiefers der Wirbeltiere. 
3. Das Problem der Entstehung eines «sekundären" 
Kicfcrgelenkes bei den Säugern. Anat. Anz. Bd. XXXIX. 
No. 23 und 24. S. 609-666. Mit 6 Figuren. - 
16) Goldschmidt. Richard, Einführung in die Vor- 
erbungswisscnschaft. In 20 Vorlesungen für Studierende. 
Acrzte. Züchter. Leipzig. IX u. 502 Ss. 8. Mit 
161 Fig. — 17) Gross, J., Ueber Vererbung und Art¬ 
bildung. Biol. Central bl. Bd. LXXXI. No. 6. S. 161 
bis 177. No. 7. S. 193—214. — 18) Haecker. 

Valentin. Allgemeine Vererbungslehre. Braunschwcig 
X u. 392 Ss. 8. M. 4 Taf. u. 135 Fig. — 19) Herber. 
Carl, Die Lehre von der Vererbung in ihrer letzten 
Konsequenz auf Kiefer und Zähne des Menschen. Leipzig 
1910. 98 Ss. 8. M. 13 Fig. (Sammlung von Vor¬ 

trägen aus dem Gebiete der Zahnheilkunde. U. 4.) — 
20) Lubosch, Willi., Was lehrt die Phylogenese der 
Gelenke für die Beurteilung des Kaugelcnkcs der Säuge¬ 
tiere? Biol. Centralbl. Bd. XXXI. No. 23. S. 73 v 
bis 751. — 21) Makuschok, M., Zur Frage über die 
phylogenetische Entwickelung der Limgcn bei den 
Wirbeltieren. Vorl. Mitt. Anat. Anz. Bd. XXXIX 
No. 1. S. 1 —13. M. 6 Fig. — 22) Newraan, H. H • 
Rcplv to E). Godlowski's Bemerkungen zu der Arbeit 
von H. H. Newman: Further studies of the proccss of 
hereditv in Fundtilus hvbrids. Arch. f. Entwiekelungs- 
mech. d. Organ. Bd. XXXII. 11. 3. S. 472-476. - 
23) Punnott, R. (., Mcndolism. 3. Edit. London 
8. M. Fig. — 24) Ribhört, Hugo, Ueber Vererbung 
Deutsche med. Wochen sehr. Jahrg. XXX VI1. No. 2*2. 
S. 1009 — 1012. — 25) Rignano, Kugenio, Upon the 
inheritance of acquired charactcrs. A hypothesis of 
heredity, development, and assimilation. Autlior. Engl, 
translation by Basil C. II. Harvey (Chicago). With an 


Digitized by 


Gok igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SOBOTTA, ENTWICKLUNGSGESCHICHTE. 


109 


appeudix upon the mnemonic origin and nature of the 
affective or natural tendencies. Chicago. IV u. 413 pp. 
— 26) Röthig, Paul, Beiträge zum Studium des Cen¬ 
tralnervensystems der Wirbeltiere. 3. Zur Phylogenese 
des Hypothalamus. Folia neuro-biol. Bd. V. No. 9. 
S. 913—927. M. 23 Fig. — 27) Schneider, Karl 
Camillo. Einführung in die Deszendenztheorie. 35 Vortr. 
2. (crweit) Aufl. Jena. XII u. 386 Ss. 8. M. 3 Taf., 
1 Karte u. 182 Fig. — 28) Semon, Richard, Der Stand 
der Frage nach der Vererbung erworbener Eigenschaften. 
Fortschr. d. naturw. Forschung. Bd. I. S. 1—82. — 
*29) Tennent. David Hilt, Ecbinoderm hybridization. 
Papers Tortugas laborat. Vol. III. p. 117—152. Mit 
6 Taf. u. 7 Fig. — 30) Tower, William Lawrence, 
The determinat-ion of dominance and the modification 
of behavior in alternative (Mendelian) inheritance, by 
conditions surrounding or incident upon the germ cells 
at fertilization. Biol. Bull. Woods holl. 1910. Vol. XX. 
No. 1. p. 67—69. Mit 1 Fig. — 31) v. Tsehermak, 
Erich, Ueber die experimentelle Bearbeitung der mo¬ 
dernen Vererbungsfragen in Nordamerika. Schriften d. 
Ver. z. Verbreitung wiss. Kenntn. Wien. Bd. LI. S. 51 
bis 74. — 32) Woltereck, Beitrag zur Analyse der 
-Vererbung erworbener Eigenschaften“: Transmutation 
und Präinduktion bei Daphnia. Verhandl. d. Deutsch, 
zool. Ges, 20. u. 21. Vers. 1910 u. 1911. S. 141—171. 
M. 5 Fig. 

Makuschok (21) beschäftigt sich mit der Frage 
der phylogenetischen Entwickelung der Lungen 


bei den Wirbeltieren. Die erste bisher vorliegende 
Mitteilung betrifft die Entwickelung der Lunge von 
Triton. Die Ergebnisse seiner Untersuchungen fasst M. 
folgendermaassen zusammen: Die Anlage der Lungon 
bei Triton ist anfänglich paarig und bilateralsymmetrisch, 
nicht unpaar, wie früher irrtümlich beschrieben wurde; 
M. nennt die paarigen Lungenanlagen Lungenvertiefun¬ 
gen; sie treten in einem ziemlich späten Stadium auf, 
nämlich erst wenn sich im Branchialbercich 5 Schlund¬ 
taschenpaare angelegt haben. Zwischen dem letzten, 
dem 5. Taschenpaar und den Lungenvertiefungen werden 
dem 6. Paare angehörige Schlundtaschcnrudimente ge¬ 
funden. In ihren ersten Stadien ist die Anlage der 
Lungenvertiefungen bis zu einem gewissen Grade der 
des 5. Schlundtaschenpaares analog. 

Eine wichtige phylogenetische Bedeutung schreibt 
M. folgenden Tatsachen der Ontogenese der Lunge von 
Triton zu, vorausgesetzt, dass sic sich an anderen Ob¬ 
jekten bestätigen. Es sind 1. die Biegung der Ventral¬ 
wand; 2. die Heranziehung der Latcralwändc an die 
Medianlinie; 3. als Folgeerscheinung von 1 und 2 die 
Bildung einer engen Spalte an Stelle der ursprünglich 
bedeutend grösseren Verbindung zwischen den Darm¬ 
höhlen- und den Lungenanlagen; 4. die Verlagerung 
der Anlagen des Organs in ventrocaudaler Richtung; 
5. die Abhängigkeit aller dieser Veränderungen von der 
frühen Anlage der Leber. 


Physiologische und pathologische Chemie 

bearbeitet von 

Prof. Dr. A. LOEWY und Prof. Dr. J. WOHLGEMUTH in Berlin. 


I. 

A. Lehrbücher. B. Allgemeines. 

A. 

1) Handlexikon, Biochemisches. Hrsg, von Emil 
Abderhalden. Berlin. III. Fette, Wachse, Phos- 
phatide, Protagon, Cerebroside, Sterine, Gallensäure. 
V. Alkaloide, Tiergifte, Produkte der inneren Sekretion, 
Antigene, Fermente. — 2) Handbuch der biochemischen 
Arbeitsmethoden. Hrsg. v. E. Abderhalden. Bd. V. 
L1. Wien. Mit 168 Abb. — 3) Handlexikon, Bio- 
diemisches. Hrsg, von E. Abderhalden. Bd. l l / 2 u. 
IV. 2. Berlin. — 4) Abderhalden, E., Neuere An¬ 
schauungen über den Bau und den Stoffwechsel der 
Zelle. Berlin. — 5) Autenrieth, W., Chemie des 
Harns. Tübingen. Mit 28 Abb. — 6) Bang, J , Chemie 
und Biochemie der Lipoide. Wiesbaden. — 7) Benrath, 
A, Chemische Konstitutionsbeweise. Heidelberg. — 
SJBornthsen, A., Kurzes Lehrbuch der organischen 
Chemie. Bearb. v. Darapsky. 11. Aufl. Braunschweig. 

- 9) Bibliographie der Biologie. Allgemeine Biologie 
and Chemie (Biochemie, Biophysik). Jahrg. III. Berlin. 

- 10) Biltz, H., Experimentelle Einführung in die 
anorganische Chemie. 4. Aufl. Leipzig. Mit 15 Fig. 

- 11} Bing, B., Kompend. der topischen Gehirn- und 


Rückenmarksdiagnostik. 2. verb. Aufl. Wien. Mit 73 Abb. 

— 12) Böttger,W., Stand und Wege der analytischen 
Chemie. (Chemische Analyse. Bd. XIII.) Stuttgart. — 
13) Buraczynski, A., Leitfaden für Blessiertenträger. 
8. verb. Aufl. Wien. Mit 39 Fig. — 14) C an non, 
W. B., The mechanieal factors of digestion. London. — 
15) Classen,A., Theorie und Praxis der Maassanalyse. 
Unter Mitwirkung von H. Cloeren. Leipzig. Mit 46 Abb. 

— 16) Cohnheim, 0., Chemie der Ei weisskörper. 
3. Aufl. Braunschweig. — 17) Dittrich, M., Chemische 
Experimentierübungen. Heidelberg. Mit Abb. — 18) 
Emich, F., Lehrbuch der Mikrochemie. Wiesbaden. Mit 
30 Abb. — 19) Evans, J. E., Physico-chemical tables. 
Vol. II. London. — 20) Fahrion, W., Die Chemie der 
trockenen Oele. Berlin. — 21) Fages y Virgili, J., 
Die indirekten Methoden der analytischen Chemie. 
Deutsch von W. Mecklenburg. (Aus: Samml. ehern, u. 
chom.-techn. Vortr.) Stuttgart. — 22) Fischer, E., 
Neuere Erfolge und Probleme der Chemie. Berlin. — 
23) Formänek, J., Untersuchung und Nachweis orga¬ 
nischer Farbstoffe auf spektroskopischem Wege. 2. verm. 
Aufl. T. II. Lief. 1. Berlin. — 24) Frankel, S., 
Dynamische Biochemie. Chemie der Lebensvorgänge. 
Wiesbaden. — 25) Gmelin u. Kraut's Handbuch der 
anorganischen Chemie. 7. Aufl. Bd. I. Abt. 3. Phos¬ 
phor, Bor, Kohlenstoff. Heidelberg. — 26) Dieselbeü, 
Dasselbe. 7. umgearb. Aufl. Bd. IV. Abt. 1. Zink, 


Difitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSUM OF MICHIGAN 



110 


Loewy und Wohlgemuth, Physiologische und pathologische Chemie. 


Cadmium, Indium, Gallium, Germanicura, Zinn und 
Thallium. Heidelberg. — 27) Hagedoorn, A L., Auto- 
katalytical substances. The determinants for the inheri- 
table characters. A biomechanical theory of inheritance 
and evolution. (Roux’ Vorträge. H. 12.) Leipzig. — 
28) Handovsky, H , Fortschritte in der Kolloidchemie 
der Eiweisskörper. Dresden. — 29) Harnack, E., 
Haupttatsachen der Chemie. 3. neu bearb. Auf]. Ham¬ 
burg. — 30) Hob er, R., Physikalische Chemie der 
Zelle und der Gewebe. 3. Aufl. Leipzig. Mit 55 Fig. 

— 31) Hol lern an, A. F., Lehrbuch der organischen 

Chemie. 9. verb. Aufl. Leipzig. — 32) Derselbe, Das¬ 
selbe Deutsche Ausg. 9. verb. Aufl. Leipzig. Mit 
Abb., 1 Tab. u. 2 Taf. — 33) Jahresbericht der Chemie. 
1905—08. H. 28—31. Braunschweig. — 34) Dasselbe. 
1909. H. 4. Leipzig. — 35) Kau ff mann, II., Die 
Valenzlehre. Lehr- und Handbuch für Chemiker und 
Physiker. Stuttgart. Mit 29 Fig. - 36) Klein- 

schmidt, 0., Die Harnsteine. Ihre Physiographie und 
Pathogenese. Mit einem Vorwort von L. Aschoff. Berlin. 
Mit 3 Abb., 16 färb. Taf. u. 16 Pausen. — 37; Kohl- 
schütter, V., Forschung und Erfindung in der Chemie. 
Bern. — 38) König, J., Untersuchung landwirtschaft¬ 
licher und gewerblich wichtiger Stoffe. 4. ncubearb. 
Aufl. Berlin. Mit 426 Abb. — 39) Lambling, E., 
Precis de biochimic. Paris. — 40) Le Blanc, M., 
Lehrbuch der Elektrochemie. 5. verm. Aufl. Leipzig. 

— 41) Jahrbuch der Chemie. Hrsg, von R. Meyer. 
Jahrg. XX. 1910. Braunschweig. — 42) Lefevre, J., 
Chaleur animale et bioenergetique. Paris. Mit 211 Fig. 

— 43) Lehmann, 0., Die neue Welt der flüssigen 
Kristalle und deren Bedeutung für Physik, Chemie, 
Technik und Biologie. Leipzig. Mit 246 Abb. — 44) 
Ley, H., Die Beziehungen zwischen Farbe und Kon¬ 
stitution bei organischen Verbindungen. Leipzig. — 
45) Untersuchungsmethoden, Chemisch-technische. Hrsg, 
von G. Lunge u. E. Berl. 6. verm. Aufl. Berlin. 
Bd. IV (Schluss). — 46) Medicus, L., Einleitung in 
die chemische Analyse. H. 2: Anleitung zur Maass¬ 
analyse. 9./10. verb. Aufl. Tübingen. Mit 7 Abb. — 
47) Der Harn sowie die übrigen Ausscheidungen und 
Körperflüssigkeiten von Mensch und Tier. Hrsg, von 
C.Neuberg. 2Bde. — 48) Nussbaum, M., G.Karsten 
u. M. Weber, Lehrbuch der Biologie für Hochschulen. 
Leipzig. Mit 186 Abb. — 49) Ochs, R., Einführung 
in die Chemie. Berlin. Mit 218 Fig. u. 1 Taf. — 50) 
Ostwald, W., Grundriss der Kolloidchemie. 2. umgearb. 
Aufl. T. I. Dresden. Mit zahlr. Textfig. — 51) Der¬ 
selbe, Lehrbuch der allgemeinen Chemie. (In 2 Bd.) 
Bd. II. T. 1: Chemische Energie. 2. umgearb. Aufl. 
3. Abdr. Leipzig. Mit 77 Fig. — 52) Derselbe, Ueber 
Katalyse. 2. Aufl. Leipzig. — 53) Derselbe, Lehr¬ 
buch der allgemeinen Chemie. (In 2 Bd.) Bd. II. T. 2: 
Verwandtschaftslehre. 1. Teil. 2. umgearb. Aufl. 3. Abdr. 
Leipzig. Mit 389 Fig. — 54) Pechmann, II. v., Vol- 
hard’s Anleitung zur qualitativen chemischen Analyse. 
13. unver. Aufl. München. — 55) Pöschl, V., Ein¬ 
führung in die Kolloidchemie. 3. verb. Aufl. Dresden. 

— 56) Richter, M. M., Lexikon der Kohlenstoff-Ver¬ 
bindungen. 3. Aufl. (In 4 Tin.) T. 1. Hamburg. — 57)' 
Rimbach, E., Praktisch-chemische Anfangsübungen. 
2. Aufl. Bonn. — 58) Kohl and, P., Der kolloide und 
kristalloide Zustand der Materie. Stuttgart. — 59) 
Schmidt, E., Anleitung zur qualitativen Analyse. 7. Aufl. 
Halle. Mit 6 Tab. — 60) Derselbe, Ausführliches Lehr¬ 
buch der pharmazeutischen Chemie. Bd. II: Organische 
Chemie. Abt. 2 (Schluss). — 61) Jahrbuch der orga¬ 
nischen Chemie. Bearb. von J. Schmidt. Jahrg. IV. 
Forschungsergebnisse und Fortschritte im Jahre 1910. 
Stuttgart. — 62) Schmidt, J., Die Alkaloidchcmie in 
den Jahren 1907—1911. Stuttgart. — 63) Schulz, F. N., 
Praktikum der physiologischen Chemie. 3. Aufl. Jena. 
Mit 15 Abb. — 64) Swarts, F., Grundriss der anorga¬ 
nischen Chemie. Deutsch von W. Cronheim. Berlin. 
Mit 82 Fig. — 65) Arbeiten auf dem Gebiete der che¬ 


mischen Physiologie. Hrsg, von F. Tan gl. (Aus: 
Biochera. Zeitschr.) 6. H. Berlin. — 66) Thiele, J.„ 
Ueber den Verlauf chemischer Reaktionen. Strassburg. 

— 67) Treadwell, F. P., Kurzes Lehrbuch der ana¬ 
lytischen Chemie. II. Quantitative Analyse. 5. verb. 
Aufl. Wien. Mit 125 Abb. — 68) Derselbe, Das¬ 
selbe. I. Qualitative Analyse. 7. verm. Aufl. Wien. 
Mit 25 Abb. u. 3 Taf. — 69) Warburg, E., Ueber den 
Energieumsatz bei photochemischen Vorgängen in Gasen. 
(Aus: Sitz.-Ber. d. pr. Akad. d. Wiss.) Berlin. — 70) 
Weigert, F., Die chemischen Wirkungen des Lichts. 
(Aus: Samml. chem. und chem.-techn. Vorträge.) Stutt¬ 
gart. — 71) Weimarn, P. 0. v., Grundzüge der Dis- 
persoidchomie. Dresden. Mit 12 Fig. u. 2 Taf. — 72) 
Weinland, R, Anleitung für das Praktikum in der 
Maassanalyse und den maassanalytischen Bestimmungen 
des deutschen Arzneibuches V. 3. neu bearb. Aufl. 
Tübingen. — 73) Methoden der organischen Chemie. 
Hrsg, von Th. W T eyl. 15. (Schluss-)Lief. Leipzig. — 
74) Dasselbe. II. (Schluss-'Bd. Besond. Teil. 2. Abt. 
Leipzig. — 75) Wölbling, H., Lehrbuch der ana¬ 
lytischen Chemie. Berlin. Mit 83 Fig. u. 1 Tab. 

[Rho rer, Ladislaus, Medizinische physikalische 
Chemie. Budapest. 358 Ss. (Ungarisch.) 

In 12 wohlausgewählten Abschnitten werden Ge¬ 
setze und Anwendung der physikalischen Chemie be¬ 
handelt, mit vorzüglicher Berücksichtigung der im 
Brennpunkte des wissenschaftlichen Interesses gelegenen 
modernen biologischen Probleme. Häri (Budapest).] 

B*)- 

126) Abderhalden, E., Weiterer Beitrag zur 
Kenntnis der bei der partiellen Hydrolyse von Proteinen 
entstehenden Spaltprodukte. Zeitschr. f. phys. Chem. 
Bd. LXXil. S. 1. — 136) Abderhalden, E. und 

L. Baumann, Derivate von Aminosäuren. IV. Mit¬ 
teilung. Verbindungen mit Glycerin. Ebendas. Bd.LXXlf. 
S. 50. [Es wurden dargcstellt Glycerindityrosinäther. 
Glycerindi- (glycyl-l-tyrosin-) äther und Glvcerintrity- 
rosinäther.] — 210) Abderhalden, E. und P. Hirsch, 
Darstellung von Jodfettsäureverbindungen. Verhalten 
einiger derselben im tierischen Organismus. Ebendas. 
Bd. LXXV. 8. 38. — 104) Abderhalden, E. und 

K. Kautzsch, Beitrag zur Kenntnis methyliertcr Poly¬ 
peptide. Ebendas. Bd. LXXIL S. 44. (Es gelang den 
Verff. dl-Leucyl-glycin zu methylieren und die neue 
Verbindung als Gold- und Platinsalz und als Pikrat 
kristallinisch darzustellen.) — 105) Dieselben, Weitere 
Beiträge zur Kenntnis von methylierten Polypeptiden. 
Betain des Diglycyl-glycins. Ebendas. Bd. LXXV. S. 19. 

— 124) Abderhalden, E. und B. Landau, Die 

Kenntnis der Monoaminosäüren der Barten des Xord- 
wales. Ebendas. Bd. LXXI. S. 455. (Die Analyse 
ergab: 0,75 pCt. Glykokoll, 6,42 pCt. Alanin, 9,73 pCt. 
Valin, 3,76pCt. Leucin, 2,5pCt. Asparaginsäure, 2,5 pCt. 
Glutaminsäure, 0,47 pCt. Phenylalanin, 5,66 pCt. Tyro¬ 
sin, 2,6 pCt. Prolin, 4,15 pCt, Cystin, 1,0 pCt. Serin.) — 
125) Dieselben, Ueber die Zusammensetzung des Ge- 
spinnstes von Oeceticus platensis (Berg). Ebendas. 
Bd. LXXI. S. 442. (Die Analyse ergab 27,1 pCt. Gly¬ 
kokoll, 18,8 pCt. Alanin, 0,75 pCt. Leucin, 0.25 pCt. 
Asparaginsäurc, 2,35 pCt. Glutaminsäure, 1,8 pCt. Phe¬ 
nylalanin, 3,2 pCt. Prolin; im Gegensatz zu den Seiden¬ 
arten enthielt das Gespinnst kein Tyrosin.) — 106) Ab¬ 
derhalden, E., II. Lang Chang und. E. Wurm. 
Synthese von Polypeptiden. Derivate der «-Aminobutter- 
säure und ihr Verhalten gegenüber peptolytischem For¬ 
men t. Ebendas. Bd. LXXil. S. 24. 235) Abder- 

*) Die Titelangaben sind in alphabetischer Folge 
der Autorennamen angeordnet, die Numerierung ist 
nach der sachlichen Zusammenstellung der Arbeiten 
vorgenommen, wie diese im Text eingebalten ist. 


Digitized by 


Original from 

UNIVERSJTY Of MICHIGAN 



LofiWY UND WoHLGEMüTH, PHYSIOLOGISCHE UND PATHÖLOGISCHE CHEMIE. 


111 


balden, E. und F. Müller, Weitere Beiträge über die 
Wirkung des Cholins (Cholinehlorhydrat) auf den Blut¬ 
druck. Ebendas. Bd. LXXIV. S. 253. — 80) Abder¬ 
halden, E. und II. Schmidt, lieber die Verwendung 
von Triketobydrindenhydrat zum Nachweis von Eiweiss¬ 
stoffen und deren Abbaustufen. Ebendas. Bd. LXXII. 
S. 37. — 113) Abderhalden, E. und A. Weil, lieber 
die bei der Isolierung der Monoaminosäuren mit Hilfe 
der Estermethode entstehenden Verluste. Ebendaselbst. 
Bd. LXXIV. S. 445. — 115) Abderhalden, E. und 
Donald 1). van Slykc, Die Bestimmung des Amino- 
stickstoffs in einigen Polypeptiden nach der Methode 
von van Slvke. Ebendas. Bd. LXXIV. S. 505. — 
169) Abderhalden, E. und G6za Zcmplen, Partielle 
Hydrolyse der Tunicatencellulose. Bildung von Collo- 
biose. Ebendas. Bd. LXXII. S. 58. — 223) Achard, 
Cb.. La retention locale du clorure de sodium provoqu^e 
par les troubles de la composition des humeurs. Rev. 
de raed. Oct. p. 5. — 109) Ackermann, D., lieber 
das ß- Alanin als bakterielles Aporrhcgma. Zeitschr. f. 
Biol. Bd. LVI. S. 87. (Wie Verf. findet, entsteht 
durch Fäulnisbakterien aus Asparaginsäure jß-Alanin, 
das als Chlor-Platinat nachgewiesen wurde nach der 
Kutseher’schen Methode.) — 121b) Derselbe, Die 
Sprengung des Pyrrolidinringes durch Bakterien. Eben¬ 
daselbst Bl. LYII. S. 104. — 137) Ackermann, P. 
und H. Schütze, Ueber die Art und Herkunft der 
flüchtigen Basen von Kulturen des Bacterium prodigiosum. 
Arch. f. Hyg. Bd. LXXIIL S. 145. — 134) Acker¬ 
mann, D., R. Engeland und Fr. Kutscher, Die 
Synthese der d-Guanidino-Valeriansäure. Zeitschr. f. 
Biol. Bd. LVIL S. 179. — 96) Adler, Oskar, Bei¬ 
träge zur Kenntnis der Pigmentanomalien des Stoff¬ 
wechsels. Zeitschr. f. Krebsforsch. No. 11. — 7)d’Ago- 
stino, De lequilibre entre les bases et les acides de 
Torganisme. Arch. internat. de physiol. T. XI. p. 49. 

— 139) Amberg, S. and W. Jones, On the applica- 
rion of the optical method to a study of the enzymatic 
decomposition of nuclein acids. Journ. of biol. chem. 
Vol. X. p. 81. — 250) Ancel, Rouin et Lambert, 
Sur la skeptophylaxie. La skeptophylaxic n’est pas un 
phenomenc d’imraunisation specifique (Deuxieme note). 
Compt. rend. biol. T. LXXI. p. 415.— 19) Andersen, 
A. C.. Einige Bemerkungen über Stickstoffbestimmungen 
nach Kjeldahl. Skandinav. Arch. f. Phys. Vol. XXV. 
p. 96. — 82) Arnold, Vinzenz, Eine Farbenreaktion 
von Eiweisskörpern mit Nitroprussidnatrium. Zeitschr. 
f. phys. Chemie. Bd. LXX. S. 300. — 279) Arthus, 
Maurice et Boleslawa Stawska, Venins et antivenins. 
Compt rend. biol. T. CL1H. p. 355. (Versuche be¬ 
treffend die Specificität der Schlangengifte. Inhaltlich 
übereinstimmend mit dem vorangehenden Aufsatz.) — 
268) Assmann, Fritz, Beiträge zur Kenntnis pflanz¬ 
licher Agglutinine. Pflüger’s Archiv, f. d. ges. Physiol. 
Bd. CXXXYJI. S. 489. — 261) Auer, J., The prophy- 
lactic action of atropin in immediate anaphylaxis of 
guinea pigs. Amer. journ. of phys. Vol. XXVI. p. 439. 

— 263) Aynoud, M. et A. G. Loiseau, Intoxication 
propeptonique du chien et anaphylaxie. Compt. rend. 
biol. T. LXXI. p. 522. (Verff. stellen die vielfachen 
Analogien zwischen dem anaphylaktischen Shock und 
der Peptonvergiftung zusammen. Eine absolute Tren¬ 
nung beider Symptomenkomplexe scheint nicht möglich.) 

— 65) Bach, A. und B. Sbarsky, Ueber das Ver¬ 
halten der Phenolase gegen Säuren. Biochem. Zeitschr. 
Bd.XXXIV. S. 473. — 29) Backman, E. Louis, Ueber 
den osmotischen Druck der Libellen während ihrer 
Larven- und Imagostadien. Centralbl. f. phys. Bd. XXV. 
No. 19. S. 835. — 30) Derselbe, Die Feststellung 
der homoiosmotischen Eigenschaften. Ebendas. Bd.XXV. 
No. 19. S. 837. —- 274) Bang, Ivar, und E. Overton, 
Studien über die Wirkungen des Kobragiftes. Biochem. 
Zeitschr. Bd.XXXI. S.242. — 278) Dieselben, Studien 
über die Wirkungen des Crotalusgiftes. Ebendaselbst. 
Bd. XXXIV. S. 428. - 13ü) Barger, G. and II. II. 


Dale, /9-Iminisazolylethylamin a depressor constituent 
of intestinal mucosa. Journ. of phys. Vol. XLl. p. 499. 

— 133) Barnett, G. D. and W. Jones, On the reco¬ 

very of adenine. Journ. of biol. chemistr. Vol. IX. 
p. 93. — 264) Baroni, V. et Mlle. V. Claparus, 
Anaphylaxie passive obtenuc avoc des cultures d’oidium 
albicans. Compt. rend. biol. T. LXXI. p. 195. — 
217) Bauer, J., Ueber die Quellbarkeit der Nerven¬ 
gewebe. Zeitschr. f. Kolloide. Bd. IX. S. 112. — 
3) Berand et Farrelon, Des effets des injections 
sous-cutandes d’oxygene. Compt. rend. biol. T. LXXI. 
p. 522. — 143) Berlin, E., Homoisolin und Neosin, 
Zeitschr. f. Biol. Bd. 57. S. 1. — 11) Bernier, 

R. et G. Peron, Dosage de petiees quantitds 
de iode applicable aux liquides de l’organiame. 
Comptes rcnducs biologiqucs. T. LXXI. p. 1012. — 
12) Dieselben, Dasselbe. Ibidem. T. LXXI. p. 102. 

— 254) Besredka, A., De l'antianaphylaxie par la 
voic digestive. Ibidem. T. LXX. p. 203. — 266) 
Besredka, A., II. Strobel et F. Jupille, Microbes 
peptones et apeptonös. Ibidem. T. LXXI. p. 69. 

— 63) Berthelot, Daniel et Henry Gaudechon, 
Photolyse des acides a fonctions complexes par les rayons 
ultraviolets. Action rchiv des sels d’uranium comme 
catalyseurs lumineux. Ibidem. T. CLII. p. 262. — 
1) Bickel, A., Ueber die biologische Wirkung des 
Mesothoriums. III. Emanationswirkung. Berlin, klin. 
Wochenschr. No. 47. S. 2107. — 257) Biedl, A. und 
R. Kraus, Kriterien der anaphylaktischen Vergiftung. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 28. S. 1300. — 192) 
Bierry, Henri, V. Henri et Albert Rane, Sur la 
recherche de petites quantites de sucre intervertö. 
Compt rend. biolog. T. LXX. p. 877. — 193) Die¬ 
selben, Hydrolyse du Saccharose par les rayons ultra¬ 
violets. Ibidem. T. LXX. p. 900. (Wie Verff. finden, 
bewirken ultraviolette Strahlen eine Spaltung der 
Saccharose in Glykose und Lävulose. Allmählich finden 
weitere Spaltungen statt, wobei Osin, Formaldehyd und 
Kohlenoxyd entstehen.) — 194) Dieselben, Actions 
des rayons ultraviolets sur le Saccharose. Ibidem. 
T. CLII. p. 1629. — 195) Dieselben, Recherches 
sur l’hydrolyse du Saccharose par les rayons ultra¬ 
violets. Journ. de physiol. et de pathol. gener. T. XIII. 
p. 700. — 156) Bierry, II. et J. Larguier des 
Bane eis, Action de la lumierc emise par la lampe 
ä mercure sur les Solutions de chlorophvlle. Compt. 
rend. biol. T. CLIII. p. 124. — 191) ß'ierry, H. et 
Albert Rane, Recherche de petites quantites de 
glucose et de galaetose en pr£sence de lactose. Ibidem. 
T. LXXI. p. 440. — 242) Billard, G, Action du 
süc d'autolyse de foie de porc, du venin de cobra et du 
curare sur la toxine tetanique. Ibidem. T. LXX. 
p. 189. — 273) Birk er, Eugen, Weitere Beiträge zur 
experimentellen Erzeugung des Kropfes. — Die Kropf¬ 
ätiologie ein colloidchcmisches Problem. Zeitschr. f. 
experim. Pathologie und Therapie. Bd IX. S. 1. — 
249) Blaizot, Gravite du choc anaphylactique par 
injection d'epreuve dans le canal choledoque. Compt. 
rend. biol. T. LXX. p. 383. — 236) Block, Bruno 
und Bourgeois, Experimentelle Studien über das 
Wesen der Jodoformidiosynkrasie. Zeitschr. f. experim. 
Pathol. u. Therap. Bd. IX. S. 509. — 286) Blumen- 
thal, F., Biochemische Untersuchungen über aroma¬ 
tische Quecksilberverbindungen. I. Mitteilung. Biochem. 
Zeitschr. Bd. XXXII. S. 59. — 287) Blumenthal, 
F. u. E. Navassart, Ueber Atoxyl. V. Mitteilung. 
Ebendas. Bd. XXXII. S. 380. — 209) Bougault, J. 
et C. Charaux, Sur Tackle lactasinique, aeide ceto- 
stearique retire de quelques Champignons du genre 
Lactarius. Compt. rend. biol. T. CLIII. p. 572. 
(Verff. stellten aus Champignons [Lactarius] eine neue 
Säure dar, die frei in ihnen enthalten ist: eine Koto- 
stearinsäure, die sie Lactarinsüure nennen.) — 123) 
Buchtala, Ueber das Schildpatt von Chelone imbri- 
cata. Zeitschr. f. physiol. Chemie. Bd. LXXIV. S. 212. 


Digitize-d by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 




112 


Lobwy und Wohlgemuth, Physiologische und pathologische Chemie . 


(Die Hydrolyse ergab folgende Zusammensetzung: 
Glykokoll 19,36 pCt., Alanin 2,95 pCt., Valin 5,23 pCt., 
Leucin 3,26 pCt., Phenylalanin 1,08 pCt., Tyrosin 
13,59 pCt., Cystin 5,19 pCt.) — 90) Buglia, H., Action 
de la chaleur sur lcs oolloides protöiques. Arch. 
intornat. de Physiologie. T. X. p. 224. — 70) Bura- 
zcewski, und L. Krauze, Ueber Oxyprotsulfonsäure. 
Vorläufige Mitteilung. Zeitschr. f. physiol. Chemie 
Bd. LXXI. S. 153. — 71) Dieselben, Dasselbe. 
Ebendas. Bd. 76. S. 37. — 284) Bürgi, Erail, All¬ 
gemeine Bemerkungen zu meinen die Wirkung von 
Arzneikombinationen betreffenden Arbeiten. Sara- 
dscliiar, Alexander, Ueber die gegenseitige pharma¬ 
kologische Beeinflussung zweier Narcotica der Fett¬ 
reihe bei intravenöser Injektion. Katzenelson, Dina, 
Ueber die Wirkung gleichzeitig gegebener Narcotica der 
Fettreihe bei subcutaner Injektion. Lomonosoff, 
Sophie, Ueber die Beeinflussung der Wirkung narko¬ 
tischer Medikamente durch Antipyrctica. Herzberg, 
Roman, Weitere Untersuchungen über die Wirkungen 
von Narcotica-Antipysetica-Kombinationen. Zeelen, 
Victorie, Ueber die Wirkung kombinierter Opiumalka¬ 
loide. Zeitschr. f. exper. Pathol. u. Therap. Bd. VIII. 

S. 523—600. — 203) Cavalcarelle, C., Sulla mucina 
del piede della chiocciola. Arch di farmocol. Vol. IX. 
— 88) Chiqk, H. and C. J. Martin, On the „heat 
coagulation“ of proteins. Part II. The action of heat 
water upon egg albumcn and the influence of acid and 
salts upon reaction velocity. Journ. of physiol. Vol. 
XLIII. p. 1. — 211) Gramer, WL, A comparison 
between the properties of protagon and the propertics of 
a mixture of phosphatides and cerebrosides. Quart, 
journ. of experim. physiol. Vol. III. p. 129. — 231) 
Derselbe, On the inactivation of adrenalin in vitro 
and in vivo. Journ. of physiol. Vol. XLII. — 248) 
Cruveilhier, L., Procöde des vaccinations subintrantes 
de Besredka, applique ä l’anaphylaxie lactique. Compt. 
rend. biol. T. LXX. p. 124. — 258) Derselbe, 
Anaphylaxie provoqude par Pantipyrine. Ibidem F.LXXI. 
p. 223. — 26) Czapek, Fr., Ueber eine Methode zur 
direkten Bestimmung der Oberflächenspannung der 
Plasmahaut von Pflanzenzellen. Jena. 86 Ss. — 138) 
Dale, H. H. and P. P. Laidlaw, The pbysiological 
action of /Umidazolylethylamin. Journ. of physiol. 
Vol. XLI. p. 318. — 155) Dangeard, P. A., Sur la 
dötermination des rayons actifs dans la synthese chloro- 
phyllicnne. Compt rend. biol. T. CLII. p. 277. — 275) 
Delezenne, C. et Culle S. Ledebt, Les poisons 
liböres par les venins aux depens du vitellus de loeuf. 
(Quelques types d’experiences avee demonstration.) 
Ibidem. T. LXXI. p. 121. — 37) Mc. Dermott, 
F. A., LuciferesceVne, the fluorcsccnt material present in 
certain luminous insccts. Journ. of the americ. ehern, 
soc. Vol. XXXIII. — 282) Desgroz, A. et G. Dorlcans, 
De Tinfluence du poids et de la Constitution moleculairo 
sur la toxicitd de quelques composes ■organiques azotes. 
Compt. rend. biolog. T. LXI. p. 129. — 247) Denitzky, 
W r . C., Contribution ä Petudc de Panaphylaxic. Ibidem. 

T. LXX. p. 134. — 74) Dherc, Ch., Recherchcs sur 
la propriete physico-chiinique de la gelatine deminera- 
lisee. II. Purification. Opalcscence solubilite. Journ. 
de physiol. et de pathol. gener. T. XIII. F. 2. 
p. 157. — 75) Derselbe, Dasselbe. III. Gonflemcnt, 
gölefication, transport electrique. Ibidem, p. 167. — 
131) Dherc, Ch. et S. Sobolcwski, Influence de 
la temperaturc sur Pacidite des proteines et de leurs 
derives. Compt. rend. biolog. T. LXXI. p. 244. — 
170) Distaso, A., Sur un microbc. qui desagrege la 
cellulosc. Compt. rend. biol. T. LXX. p. 995. — 
239) Ditthorn, F. und Werner Schultz, Versuche 
über die Einwirkung der Leberautolyse auf Tuberkulin. 
Deutsche med. Wochensehr. No. 37. S. 1695. — 
66) Dietz, II. und Fr. Bardach, Ueber die Bestim¬ 
mung von Phenol und Parakresol in ihren Gemischen. 
Biochem. Zeitschr. Bd. XXXVII. S. 272. (Polemik 


gegen Siegfried und Zimmermann [Biochem. Ztschr 
1910. Bd. XXIX. S. 368], deren getrennte Bestimmung 
von Phenol und Parakresol im Harn sie für durchaus 
fehlerhaft bezeichnen.) — 18)Dlabac, Anton, Ein neuer 
Apparat zur Brandberger'schen Eiweissbestimmung nach 
Ameseder. Deutsche med. W 7 ochenschr. No. 33. S. 1523. 
(In der geringen Menge von 2 ccm gelingt es, nach den 
Ergebnissen von Dlabac mittels des Ameseder’schen 
Apparats eine klinisch genaue Eiweissbestimmung vor- 
zunchmen.) — 292) Drzewina, Anna, Action du cya- 
nure de potassium sur des animaux exposes ä la lu- 
micro. (Note preliminaire.) Compt. rend. biol. T. LXX. 
p. 758. — 293) Dieselbe, Resistance de divers ani¬ 
maux marins ä Pinhibition des oxydations par le eya 
nurc de potassium. (Note preliminaire.) Ibici. T. LXX. 
p. 777. — 294) Drzewina, Anna et Georges Bohn. 
Modifications des reactions des animaux sous Pinflucnci 
du cvanure de potassium. (Note preliminaire.) Ihid. 
T. LXX. p. 843. — 270) Dudgcon, Z. S., P. X. 
Tan ton and H. A. F. Wilson, The influence of bac- 
terial endotoxins on phagocytosis, including a new me- 
thod for the differentiation of bacteria. (II. Report 
Proc. roy. soc. Vol. LXXXIIt. p. 33. — 59) Edel¬ 
stein, F. und E. W : elde, Ueber die quantitative Be¬ 
stimmung flüchtiger Fettsäuren. (Notiz zur gleich¬ 
lautenden Arbeit von R. S. Caughey.) Zeitschr. f. 
phys. Chemie. Bd. LXXIU. S. 152. (Polemik gegen 

R. S. Caughey, der ihre Methode fehlerhaft ge¬ 
funden hatte.) — 69) Ellinger, A. und CI. Fla- 
mand, TriindyImethanfarbstoffe. II. Mitteilung. Eben¬ 
daselbst. Bd. LXXI. S. 7. — 24) Ewcry, A. G. 
and Fr. G. Benedict, The heat of combustion of 
Compounds of physiological importance. Amor, journ. 
of phys. Vol. XXVIII. p. 301. — 2) Ems mann. 
Otto, Ueber die biologische Wirkung des Mesothoriums. 
IV. Experimentelle Untersuchungen über die Resorption 
von Thorium X und Thoriumemanation vom Verdauungs¬ 
kanal, ihre Aufnahme ins Blut und ihre Ausscheidung 
durch die Nieren. Berl. klin. W 7 ochcnschr. No. 47. 

S. 2108. — 208) Erdmann, E., Darstellung und Eigen¬ 
schaften der a-Linolensäure aus Leinöl. Zeitschr. f. 
physiol. Chemie. Bd. LXX1V. S. 179. (Aus dein 
Leinöl konnte Verf. a-Linolensäure in reinem Zustand 
gewinnen. Das Verfahren beruht auf der verschiedenen 
Löslichkeit der Zinksalzc der einzelnen Leinölsäuren 
in Alkohol.) — 61) Euler, H., Ueber die Spaltung 
der Milchsäure und der Brenztraubensäure. Vorläufige 
Mitteilung. Ebendas. Bd. LXXI. S. 311. — 165' 
Euler, 11. und A. Fodor, Zur Kenntnis des Hefe- 
gummis. Ebendas. Bd. LXXII. S. 339. (Auf Grund 
ihrer Versuche nehmen Verff. folgende Grenzen für die 
Zusammensetzung des Hefegummis an: 4 Mannose. 
3 Glukose —-> 4 Mannose, 4 Glukose und (C^H^O-.): 
.+ x ILO — > (C(jlI 10 O r ,) 80 + x HoO.) — 34) Fin gerling. 
G. und A. Hecking, Zur Frage der quantitativen 
Trennung der organischen Phosphorverbindungen von 
Phosphaten in Futtermitteln. Biochem. Zeitschr. Bd. 
XXXVII. S. 452, — 202) Fischer, Hans, Synthese 
des /f-Menthollactosids und sein Verhalten im Organis¬ 
mus. Zeitschr. f. physiol. Chemie. Bd. LXX. S! 256. 
— 147) Derselbe, Zur Kenntnis der Gal len Farbstoffe. 
I. Mitteilung. Ebendas. Bd. LXXIU. S. 204. — 14 sN 
Fischer, 11. und I*. Meyer (München), Dasselbe. 
111. Mitteilung. Ueber lfemibilirubin und die bei der 
Oxydation des Ilcmibilirubins entstehenden Spaltpro¬ 
dukte. Ebendas. Bd. LXXV. S. 339. — 149) Die¬ 
selben, Isolierung von Choleinsäure, Stearinsäure und 
Cholesterin aus Rindergallensteinen. Ebendas. Bd. 
LXXVL S. 95. (Choleinsäure, Stearinsäure und 
Cholesterin finden sich in Rindergallcnstcincn in freiem 
Zustand. Dies spricht dafür, dass bei der Cholelithiasis 
der Rinder im Gegensatz zu der des Menschen Fäulnis- 
prozesse eine hervorragende Rolle spielen.) — 175) 
Foa, C., Un metodo per dosare lattosio, galattosio et 
glicosio dclle loro misccle. Arch. cli fisiol. Vol. VIII* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



113 


LoEWY TOD WOHLGEMUTH, PHYSIOLOGISCHE UND PATHOLOGISCHE CHEMIE. 


(Vcrf. benutzt die Glassmann’sche Reaktion zwischen 
Glykose und Quecksilbercyanid zur Trennung von Milch¬ 
zucker, Galaktose und Traubenzucker in einem Gemisch 
ihrer Lösungen.) — 271) Fowler, G. J., E. Ardern 
and W. J. Lockett, The oxidation of phenol by cer- 
tain bacteria in pure culture. Proc. roy. soc. Vol. 
LXXXIII. p. 149. (Wie Verff. finden, vermag Bacill. 
Helvol Zimmermann in Bouillonkultur Phenol in 0,01 bis 
0,02 proz. Lösung reichlich zu oxydieren.) — 256) 
Friedberger, E., Ueber den Mechanismus der Ana- 
phylatoxinbildung und die Beziehungen zwischen Ana- 
phylatoxin und Toxin. Berl. klin. Wochensclir. No. 42. 
S. 1880. — 246) Friederaann, U., Zur Theorie der 
Anaphylaxie. Ebendas. No. 2. S. 69. (Polemisches gegen 
über Friedberger cf. Bericht pro 1910.) — 42) Füller, 
Aubrev V., The spontaneous oxidation of arsenical dip- 
ping fluids. Depart. agricult. Bur. animal industr. 
Circular 182. — 220) v. Fürth, 0. und E. Lenk, 
Die Bedeutung von Quellungs- und Entquellungsvor¬ 
gängen für den Eintritt und die Lösung der Toten¬ 
starre. Biochem. Zeitschr. Bd. XXXIII. S. 341. — 
23) Galeotti, G., Dilatometrischc Untersuchungen bei 
den hydrolytischen Spaltungen. Zeitschr. f. physiol. 
Chemie. Bd. LXXVI. S. 105. — 288) Ghedini, G., 
Experimenteller und klinischer Beitrag zur Acetonitril¬ 
reaktion mit besonderer Berücksichtigung der Diffe 
rentialdiagnose bei Morbus Basedowii. I. Mitteilung. 
Wien. klin. Wochenschr. S. 736. — 28) jGirard, Pierre, 
L'osraose aux points de vue physique et biologique. 
Joum. de physiol. et de pathol. genör. T. XIII. 
p. 359. — 94) Goitner, R. A., Studies on melanin. 
(II.) The pigmentation of the adult periodical cicada 
O’ibicen septendecim L.) Journ. of biol. chem. Vol. X. 
p. 89. — 78) Greaves, J., E., Some factors of in- 
fiuencing quantitative determination of gliadin. The 
joum. of biol. chem. Vol. IX. p. 271. — 173) 
Grei/enhagen, W., J. König und A. Scholl, Be¬ 
stimmung der Kohlehydrate durch Oxydation mittels 
Kaliumpermanganat in alkalischer Lösung. Biochem. 
Zeitschr. Bd. XXXV. S. 169. — 73) Dieselben, 
Bestimmung des Leimes. Ebendas. Bd. XXXV. S. 217. 

— 170) Dieselben, Bestimmung der Stärke. Eben¬ 
daselbst. Bd. XXXV. S. 194. — 280) Groeber, A., 
Leber Veronal. Ebendaselbst. Bd. XXXI. S. 1. — 
150) Grimbcrt, L., Note sur l’urobiline et son chro- 
mogtne. Compt. rend. biol. T. LXX. p. 364. — 151) 
Derselbe, Sur la reparation de l’urobiline d’avec son 
chromogene. Compt. rend. T. CLII. p. 727. — 167) ■ 
Gruxewska, Z., Quelques proprietes caractcristiques 
de lamylose et de l’amylopectine. Ibidem. T. CLII. 
p. 785. — 15) Guerbet, Nouveile mdthude de dosagc 
des sels ferriques la presence des sels ferreux et de 
matieres organiques. Compt. rend. biol. T. LXX. 
p. 848. — 222) Guillemard, Alfred, Nouvelle con- 
ception de Panaerobiose. Cultures des bacteriesanaerobies 
ä 1’air libre en presence du fer. Ibidem. T. LXX. p. 685. 

— 118) Gulcwitsch, M., Zur Kenntnis der Extraktiv¬ 

stoffe der Muskeln. XIII. Mitteilung. Ueber die Kon¬ 
stitution des Carnosins. Zeitschr. f. physiol. Chemie. 
Bd. LXX1II. S. 434. — 21) Halle, Walter L., Universal- 
Extraktionsapparat für grössere Mengen, mit Proben¬ 
entnehmer und zugleich Destillationsapparat für das 
Lösungsmittel. Biochem. Zeitschr. Bd. XXXVI. S. 245. 
:'Beschreibung und Abbildung des Apparates.) — 103) 
Hamburger, Hedwig, Bildung von Lävulinsäurc aus 
Glukosamin, Chitin und Chitose. Ebendas. Bd. XXXVI. 
S. 1. — 204) Hamburger, Elisabeth, Narkose und 

Sauerstoffmangel. IV. Mitteilung. Pflügers Archiv. 
Bd. CLIII. S. 186. — 289) Hamburger, H. J., 
«L de Haan and F. Babanovic, On the influence of 
iodoforra, Chloroform and other substances dissoluble 
in fats on phagocytosis. Koning. akad. van wetenschappen 
te Amsterdam. April. — 215) Handovsky, H. und 
R- Wagner, Ueber einige physikalisch-chemische Eigen¬ 
schaften von Lecithinemulsionen und Lecithinciwciss- 

Jahresberieht der geeemten Medizin. 1911. Bd. 1. 


mischungen. Biochem. Zeitschr. Bd. XXXI. S. 32. 

— 83) Harden, A. and D. Norris, The diacethyl 
rcaction for protein. Journ. of physiol. Vol. XLII. 
p. 332 — 196) Harden, A. und W. J. Young, Ueber 
die Zusammensetzung der durch Hefepresssaft gebildeten 
Xerosephosphorsäure I. Biochem. Zeitschr. Bd. XXXII. 
S. 173. (Die von Lcbedew bezweifelte Richtigkeit der 
von Verff. aufgestcllten Formel für die Xerosephosphor- 
säure wird von beiden angefochten und durch weitere 
Bestimmungen aufs neue bewiesen.) — 4) Hassel¬ 
bach, K. A., Elektro metrische Reaktionsbestimmung 
kohlensäurehaltiger Flüssigkeiten. Ebendas. Bd. XXX. 
S. 317. — 36) Hausmann, W., Die sensibilisierende 
Wirkung des Ilämatoporphyrins. Ebendas. Bd. XXX. 
S. 276. — 107) Henriques, V. und J. K. Gjaldbaek, 
Ueber hydrolytische Spaltungen von Proteinen durch 
Einwirkung von Pepsin, Trypsin, Säuren und Alkalien. 
Zeitschr. f. physiol. Chemie. Bd. LXXV. S. 363. — 
181) Henderson, L. J., On the cristability of glukose 
at the temperature and alcalinity of the body. Journ. 
of biol. chem. Vol. X. p. 3. (Nach H.’s Befunden 
sinkt die optische Drehung einer Glykosephosphatlösung 
bei Erhitzung erheblich in 24 Stunden.) — 22) Her- 
litzka, A., Sui liquidi atti a conservare la funzione 
dei tessuti sopraviventi (Nota 2). Arch. di fisiol. 
Vol. VIII. — 44) Herzog, R. 0. und R. Betzel, Zur 
Theorie der Desinfektion. Zeitschr. f. physiol. Chemie. 
Bd. LXXIV. S. 221. — 60) Herzog, R. 0. und 
P. Slansky, Zur Kenntnis der optisch-aktiven Modi¬ 
fikationen der Milchsäure. Ebendas. Bd. LXXIII. S. 240. 

— 230) Hoskins, It. G., A consideration of some 
biologic tests for epinephrin. Journ. of pharmac. and 
experim. ther. Vol. III. p. 93. — 198) Inghi 11 eri, G., 
Photochemischc Synthese der Kohlehydrate. Zeitschr. 
f. physiol. Chemie. Bd. LXXI. S. 105. — 158) Jolles, A., 
Ueber eine neue Bildungsweise der Glukuronsäure. 
Biochem. Zeitschr. Bd. XXXIV. S. 242. (Durch Oxy¬ 
dation von Glukose in verdünnter (2 proz.) wässeriger 
neutraler Lösung gelang es unter Verwendung von 
Wasserstoffsuperoxyd bei 37° Glukuronsäure synthetisch 
zu gewinnen. Indes war die Ausbeute keine gute.) — 

183) Jolles, Adolf, Beiträge zur Kenntnis der Kohle¬ 
hydrate. Centralbl. f. innere Med. Bd. I. S. 1. — 

184) Derselbe, Einiges über den Zerfall der Zucker¬ 
arten. Wiener med. Wochenschr. No. 45. — 185) 

Derselbe, Einwirkung von Ammoniak und von Natrium- 
earbonat auf verschiedene Zuckerarten in verdünnter 
wässeriger Lösung. Biochem. Zeitschr. Bd. XXXII. 
S. 97. — 186) Derselbe, Ueber das Verhalten von 
Invertzucker in alkalischer Lösung bei Gegenwart von 
Wasserstoffsuperoxyd. Ebendas. Bd. XXXVI. S. 389. 

— 162) Karaulow, Th., Ueber Entgiftung glukosi- 
dierter Herzgifte durch Cholesterin in Versuchen am 
ausgeschnittenen Froschherzen. Ebendas. Bd. XXXII. 
S. 145. — 233) Kauffmann, M. und D. Vorländer, 
Ueber den Nachweis des Cholins nebst Beiträgen zur 
Kenntnis des Trimethylamins. Ber. d. Deutschen chem. 
Gesellsch. Bd. XLI1I. S. 2735. — 103) Kober, Ph. A., 
A method for the study of proteolytic ferments. Journ. 
of biol. chem. Vol. X. p. 9. — 55) Köhler, R., 
Zur Frage der Quadriurate. 1. Mitteilung. Zeitschr. f. 
physiol. Chemie. Bd. LXX. S. 360. — 56) Derselbe, 
Dasselbe. II. Mitteilung. Ebendas. Bd. LXXII. S. 169. 

— 92) Kotakc, Y. und F. Knoop, Uebor einen kristal¬ 

lisierten Eiweisskörper aus dem Milchsäfte der Antiaris 
toxicaria. Ebendas. Bd. LXXV. S. 488. — 72) Kossel, A. 
und E. L. Kennaway, Ueber Nitroclupein. Ebendas. 
Bd. LXXII. S. 486. — 14) Lachs, H. und H. Frieden¬ 
thal, Die Bestimmung des Eisens auf kolorimetrischem 
Wege. Biochem. Zeitschr. Bd. XXXII. S. 130. — 62) 
Landau, M., Action des rayons ultraviolets sur Tackle 
lactique. Compt. rend. T. CLII. p. 1308. — 17) 

Lapicque, Louis, Observation a propos du proces- 
verbal. Sur le signe electrique de Thydrate de fer 
colloidal. Compt. rend. biol. T. LXX. p. 185. — 

8 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



114 


LoEWY UND WöHLGEMUTH, PHY8IOLOÖISCBB UND PATHOLOGISCHE CHEMIE. 


53) Laschina, Katharina, Wird die Zersetzung von 
Harnstoff durch Bacillus Pasteuri, durch das Solenoid und 
durch die von Jaksch angegebenen Salze begünstigt? 
Arch. f. (Anat. u.) Physiol. S. 266. — 43) Lavison, 
J. de Rufz de, Du röle ölectif de la racine dans l’ab- 
sorption des sels. Compt. rend. T. CLI. p. 675. — 
201) Lebedew, A. v., Ueber Xerosephosphorsäureester. 
II. Mitteil. Biochem. Zeitschr. Bd. XXXVI. S. 248. — 
253) Lesne, Edmund et Lucien Dreyfuss, Sur la röalitS 
de l’anaphylaxie par les voies digestives. Role de l’acide 
chlorhydrique, du suc gastrique et du suc pancreatique. 
Compt. rend. biol. T. LXX. p. 136. — 259) Die¬ 
selben, Influence de la dicte sur Panaphylaxie. 
Compt. rend. biol. T. LXXI. p. 153. — 140) 

Levene, P. A. und W. A. Jacobs, Ueber die Hefe¬ 
nukleinsäure. Ber. d. Deutschen chem. Gesellsch. Bd. 
XLIII. S. 3150. — 145) Letsche, Glykocholsäure 
und Paraglykocholsäure. Zeitschr. f. physiol. Chemie. 
Bd. LXXIII. S. 308. — 141) Levene, P. A. and 
F. B. La Forge, Ueber die Triticonucleinsäurc. Ber. 
d. deutsch, chem. Gesellsch. Bd. XLIII. S. 3164. — 
176) Levene, P. A. and W. A. Jacobs, Ueber die 
Pankreaspentose. Ebenda. Bd. XLIII. S. 3147. (Nach 
Verff. soll — entgegen Neu berg und Rewald — die 
nach Salkowski aus Pankreas gewonnene Pen tose 
d-Ribose sein.) — 207) Iludelo, Fernand Levy et 
Tulasny, Conservation des graisses naturels. Compt. 
rend. biol. T. LXX. p. 616. — 237) Locke mann, G., 
Zur Chemie des Tuberkulins. Zeitschr. f. physiol. 
Chemie. Bd. LXXIII. S. 389. — 188) Loeb, W., 
Beiträge zur Frage der Glykolyse. II. Die Bedeutung 
der Phosphate für die oxydative Glykolyse. Biochem. 
Zeitschr. Bd. XXXII. S. 43. (Bei der Glykolyse wird 
die Wirkung der Hydroxylionen durch die Gegenwart 
von Phosphationen verstärkt. In welcher Weise die 
Phosphationen wirken, ist bisher nicht entschieden 
worden, doch ist es möglich, dass sie als Katalysatoren 
der Hydroxylionen zu denken sind.) — 225) Loeb, 
Jacques, Die Erhöhung der Giftwirkung von KCl durch 
niedrige Konzentrationen von NaCl. Ebendas. Bd. XXXII. 
S. 155. — 226) Derselbe, Ueber die Entgiftung von 
Kaliumsalzen durch die Salze von Calcium und anderen 
Erdalkalimetallen. Ebendas. Bd. XXXII. S. 306. — 
229) Derselbe, Ueber den Mechanismus der anta¬ 
gonistischen Salzwirkungen. Ebenda. Bd. XXXVI. S. 275. 
(Nach Verf. beruht die entgiftende Wirkung eines Salzes 
nicht etwa ausschliesslich auf der Gegenwart dieses 
Salzes allein, sondern auf dem Zusammenwirken von 
zwei Salzen, beispielsweise von NaCl und CaCl 2 .) — 
224) Loeb, Jacques und H. Wasteneys, Die Ent¬ 
giftung von Kaliumsalzen durch Natriumsalze. Ebendas. 
Bd. XXXI. S. 450. — 227) Dieselben, Die Ent¬ 
giftung von Natriumchlorid durch Kaliumchlorid. Eben¬ 
das. Bd. XXXIII. S. 480. — 228) Dieselben, Die 
Entgiftung von Säuren durch Salze. Ebondas. Bd. XXXIII. 
S. 489. — 52) Loeb, W., Ueber den farbchemischen 
Nachweis einiger oxydierender Substanzen des Körpers. 
Münch, med. Wochenschr. No. 46. S. 2414. — 240) 
Loewe, S, Ueber die Bindung des Tetanustoxins. 
Biochem. Zeitsehr. Bd. XXXIII. S. 225. — 241) Der¬ 
selbe, Dasselbe. II. Mitteil. Ebendas. Bd. XXXIV. 
S. 495. — 238) Loewenstein, E. und E. P. Pick, 
Studien über Antigenbildungen eiweissfreier Medien. 
I. Mitteil. Beiträge zur Kenntnis des Tuberkulins. 
Ebendas. Bd. XXXI. S. 142. — 262) Loewit, W., 
Der anaphylaktische Shock und der Peptonshock. Arch. 
f. experim. Path. u. Pharm. Bd. LXV. S. 937. (Verf. 
bestätigt die Angaben von Manvraring, dass anti- 
anaphylaktisch gemachte Tiere doch für Wittcpcpton- 
injektionen noch empfindlich sind.) — 243) Mac Ken- 
drick, A. G., The Chemical dvnamics of serum reactions. 
Proc. royal, soc. Vol. LXXXIII. p. 493. — 102) 

Maillard, L. C., Synthese des peptides inferieurs par 
une methode nouvelle et directe, voisine des reactions 
biologiques. Compt. rend. biol. T. LXXI. p. 546. — 


64) Malengrean, F. und G. Prigent, Ueber die Ge¬ 
schwindigkeit der Hydrolyse der Glycerinphosphorsaure. 
Zeitschr. f. physiol. Chem. Bd. LXXIII. S. 68. — 
260) Mello, Ugo, Recherches sur l’anaphylaxie avec 
des produits d’origine vermineuse. Compt. rend. biol. 
T. LXXI. p. 239. — 501) Maquaire, Paul, Sur la 
tyrosine comme agent fixateur de Piode dans la 
preparation des peptones iodees. Compt. rend. T. CLV. 
p. 1084. — 153) Marchlewski, L. und J. Robel, 
Studien in der Chlorophyllgruppc. IX. Ueber das 
Phylloporphyrin. Biochem. Zeitschr. Bd. XXXII. S. 204. 

— 154) Dieselben, Dasselbe. X. Ueber Phvllo- 
hämin II. Ebendas. Bd. XXXIV. S. 275. — 168) 
Massol, L., Action des radiations ultraviolettes sur 
Pamidon. Compt. rend. T. CLIl. p. 902. (Nach Verf. 
Versuchen wird lösliche Stärke durch die ultravioletten 
Strahlen der Quarzlampe abgebaut, besonders schnell 
bei dünnen Lösungen und bei Säurezusatz. Wahrschein¬ 
lich entsteht Maltose.) — 177) Derselbe, Action 
des radiations de la lampe en quartz ä vapeurs de 
mercure sur le Yenin de cobra et sur son antitoxine. 
Compt. rend. biol. T. LXXI. p. 183. — 180) Meyer, P., 
Ueber Zerstörung von Traubenzucker durch Licht. 
Biochem. Zeitschr. Bd. XXXII. S. 1. — 182)de Meyer, J.. 
Experiences sur la ddsaggregation du glucose en milieu 
alealin. Rev. de mdd. Oct. p. 516. — 38) Michaelis, L. 
und H. Davidsohn, Zur Theorie des isoelektrischcn 
Punktes. Biochem. Zeitschr. Bd. XXX. S. 143. (Es 
wurde ermittelt, dass bei m- und bei p-Amidobenzoe¬ 
säure das Kristallisationsoptimum bzw. Löslichkeits¬ 
optimum mit dem isoelektrischen Punkt zusammenfällt.) 

— 39) Dieselben, Der isoelektrische Punkt des 
genuinen und des denaturierten Serumalbumins. Ebendas. 
Bd. XXXIII. S. 456. — 142) Dieselben, Trypsin 
und Pankreasnucleoproteid. Ebendas. Bd. XXX. S. 481. 

— 255) Mi net, Jean und Jules Leclercq, Fragilite 
du poison anaphylactique. Nouveau moyen d’eritcr 
les accidents anaphylactiques. Compt. rend. biol. 
T. LXX. p. 227. — 281) Müller, Robert, lieber die 
Einwirkung des Phosgens auf den menschlichen und 
tierischen Körper. Zeitschr. f. experim. Path. u. Ther. 
Bd. IX. S. 103. — 285) Müller, F., W. Schoeller 
und W. Schrauth, Zur Pharmakologie organischer 
Quecksilberverbindungen. Ein Beitrag zur Wirkung der 
Mctallgiftc. Biochem. Zeitschr. Bd. XXXIII. S. 381. 

— 119) Neuberg, C., Wird das Ornithin bei der 
Fäulnis racemisiert? Ebendas. Bd. XXXVII. S. 507. 

— 120) Derselbe, Ueber die Herkunft der optisch¬ 
aktiven Valeriansäure bei der Eiweissfäulnis. Ehendas. 
Bd. XXXVII. S. 501. — 121); Derselbe, Biochemi¬ 
sche Umwandlung von a - Pyrrolidincarbonsäure in 
n-Valeriansäure und d-Aminovaleriansäure. Ebendas. 
Bd. XXXVII. S. 490. — 178) Derselbe, Ueber die 
Pankreaspentose. Ber. d. deutsch, chem. Gesellsch. 
Bd. XLIII. S. 3501. (Verf. weist darauf hin, dass 
Leon ne und Jacobs zur Darstellung der Pankreas¬ 
pentose eine andere Säure benutzten als Salkowski.) 

— 174) Neuberg, C. und M. Ishida, Die Bestimmung 
der Zuckerarten in Naturstoffen. Biochem. Zeitschr. 
Bd. XXXVII. S. 142. (Zur genaueren Ermittelung 
von Zucker in Gegenwart von tieferen Eiweiss¬ 
spaltprodukten empfehlen die Verff. die kom¬ 
binierte Fällung der Gemenge erst mit Mer- 
curiacetat, dann mit Phosphorwolframsäure. — 
200) Neuberg, C. und F. Kretschmer, Weiteres 
über künstliche Darstellung von Kohlehydratphosphor¬ 
säureestern und Glycerinphosphorsäure. Ebendaselbst. 
Bd. XXXVI. S. 5.— 108) Neuberg, C. u. S. Miura. 
Ueber die hydrolvsierende Wirkung des Wasserstoff¬ 
superoxyds. Ebendas. Bd. XXXVI. S. 37. — 190) 
Neuberg, C. und S. Saneyoshi, Ueber den Nach¬ 
weis kleiner Mengen von Disacchariden. Ebendas. 
Bd. XXXVI. S. 44. — 164) Dieselben, Ueber den 
Nachweis kleiner Mengen Glukurons&ure als Osazon. 
Ebendas. Bd. XXXVI. S. 56. — 212) Njcgovan, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITYOF MICHIGAN ^ 



Loewy und Wohlgemuth, Physiologische ond pathologische Chemie. 


115 


VI., Beitrage zur Kenntnis der pflanzlichen Phospha- _ 
tide. Zeitschr. f. physiol. Chemie. Bd. LXXVI. S. 1. 
— 206) Nierenstein, M., The transformation of pro- 
teins into fats during the ripening of cheese. Proc. 
royal, soe. Vol. LXXXIII. p. 301. — 110) Osborne, 
Th. B. and D. Breese Jones, Some modifications of 
the raethod in use for determining the quantity of 
mono-aminoacids yielded by proteins when hydrolyzed 
with acids. Amer. jogrn. of physiol. Vol. XXVI. 
p. 212. — 111) Dieselben, A consideration of the 
sources of loss in analvzing the products of protein hy- 
drolysis. Ibidem. Vol. XXVI. p. 305. — 112) Os¬ 
borne, Th. B. and L. M. Little, The reparation and 
estimatjon of asparaginic and glutaminic acid. Ibidem. 
Vol. XXVI. p. 420. — 117) Dieselben, Notes on 
ihe analysis of edestin and zein. Ibidem. Vol. XXVI. 
p. 295. (Verff. beschreiben ein Verfahren zur hydro¬ 
lytischen Spaltung von Edestin und Zein und berichten 
über die Ergebnisse.) — 67) Oswald, A., Zur Dar¬ 
stellung von Jodindol. Zeitschr. f. physiol. Chemie. 
Bd. LXXIII. S. 128. — 97) Derselbe, Gewinnung 
von 3,5-Dijodtyrosin aus Jodeiweiss. Ebendas. Bd. LXX. 

310. — 98) Derselbe, Dasselbe. III. Mitteilung. 
Gewinnung desselben aus Jodcasein. Ebendas. Bd. LXXIV. 

S. 290. (Verf. konnte aus Jodeasein 3,5-Dijodtyrosin 
darstellen, doch war die Ausbeute eine sehr schlechte, 
JsO g Jodcasein lieferten nur 0,8 Dijodtyrosin.) — 99) 
Derselbe. Dasselbe. IV. Mitteilung. Die Verhält¬ 
nisse beim Gorgonin und Spongin. Ebendas. Bd. LXXV. 

S. 353. — 100) Derselbe, Hydrolyse des Jodeigon¬ 
natriums. Ebendas. Bd. LXXII. S. 374. — 5) Pa- 
litAsch, Sven, Ueber die Verwendung von Methylrot 
bei der colorimetrischen Messung der Wassers toffioncn- 
konzentration. Biochem. Zeitschr. Bd.XXXVIl. S. 131. 

— 6) Derselbe, Ueber die Messung und die Grösse 
der Wasserstoffionenkonzentration des Meerwassers. 
Ebendas. Bd. XXXVII. S. 116. — 221) Panzer, Th., 
Beitrag zur Chemie der Protozoen. Zeitschr. f. physiol. 
Chemie. Bd. LXXIII. S, 109. — 13) Paolini, V., 
In nuovo metodo per ricercare e dosare lo Jodio nelle 
sostanze organiche. Arch. di farmacol. Vol. IX. — 152) 
Pastia, C. et C. Twort, Recherches sur le pouvoir 
antiseptique de la bile. Compt. rend. biol. T. LXXI. 
p. 13. — 91) Pauli, W., Zur physikalischen Chemie 
des Bence-Jones-Eiweisskörpers. Notiz zu der Arbeit 
von F. G. Hopkins und H. Savony. Centralbl. f. Physiol. 
Bd. XXV. No. 3. S. 110. — 93) Picttre, M., Sur 
les pigments melaniques d’origine animale. Compt. rend. 

T. CL1II. p. 782.— 95) Derselbe, Sur les melanines. 
Ibidem. T. CLV. p. 1037. — 68) Porchcr, Ch. et 
L. Pannisset, Sur la recherche de Findol dans les 
milieux liquides de cultures. Compt. rend. biol. 
T. LXX. p. 369. — 234) Popielski, L., Ueber die 
Blutdruckwirkung des Cholins. Zeitschr. f. physiol. 
Chemie. Bd. LXX. S. 250. — 290) Portier*, P ; , 
‘Gestion phagocytaire des chenilles xylophages des le- 
pidopteres. Exemple d'union symbiotique entre un 
insecte et un Champignon. Compt. rend. biol. T. LXX. 
P- "02. — 161) Postojeff, J., Ueber den Einfluss 
des Saponins auf die physiologische Wirkung des Digi¬ 
toxins. Biochem. Zeitschr. Bd. XXXVI. S. 335. — 40) 
Petter, M. C., Elcctrical cffects accompanying the 
decomposition of organic compounds. Proc. royal soc. 
Vol. LXXXIV. p. 260.— 144) Pregl, F. u. II. Buch¬ 
tal a, Erfahrung über die Isolierung der spezifischen 
Gallensäuren. Zeitschr. f. physiol. Chemie. Bd. LXXIV. 
§. 198. (Verff. beschreiben ein Verfahren zur Isolierung 
der spezifischen Gallensäuren, das den bisher üblichen 
weit überlegen zu sein scheint. Bezüglich der Einzel- 
beiten sei auf das Original verwiesen.) — 85) Pri- 
bram, B. 0., Ueber die Anwendbarkeit der Estermethode 
bei Stoffwechselversuchen. Ebendas. Bd. LXXI. S. 472. 

— 291) Pribram, E., Die Schutzkräfte der Zellen. 
Wien. klin. Wochenschr. Jahrg. XXIV. S. 519. — 

Rappoport, Chiassa, Ueber die Opiumurcthan- 


kombination. Zeitschr. f. experim. Pathol. u. Therapie. 
Bd. IX. S. 39. — 272) Rdpin, Ch., Goitre experi¬ 
mental. Compt. rend. biolog. T. LXXI. p. 225. — 
177) Rewald, B., Ueber die Pentose aus Gesamt¬ 
pankreas. Ber. d. deutsch, chem. Gesellsch. Bd. XLIII. 

S. 3502. (Verf. verweist darauf hin, dass Levenc und 
Jacobs bei der Analysierung der Pankreaspentose eine 
so geringe Menge Material benutzten, dass die Erken¬ 
nung sehr unsicher wurde.) — 252) Riebet, Charles, 
De Fanaphylaxie alimentaire. Compt. rend. biolog. 

T. LXX. p. 44. — 57) Ringer, W. E., Notiz zur 
Frage der Quadriurate. Zeitschr. f. physiol. Chemie. 
Bd. LXXV. S. 13. — 135) Ripke, 0., Synthese des 
Pentamethylendiguanidins. Ebendaselbst. Bd. LXXII. 
S. 484. — 77) Robertson, T. Brailsford, Contribution 
to the theory of the mode of action of in organic salts 
upon proteins in solution. Journ. of biolog., chemistr. 
Vol. IX. p. 303. — 79) Robertson, T. Brailsford 
and J. E. Greaves, On the refrac-tive indices of Solu¬ 
tions of ccrtain proteins V Gliadin. Ibidem. Vol. IX. 
p. 181. — 276) Roussy, B., Remarques faites ä pro- 
pos de la communication de M. C. Delezenne et Mllc. 

S. Ledebt, sur „les poisons liberes par les venins aux 

depens du vitellus.“ Compt. rend. biolog. T. LXXI. 
p. 177. 219) Rossi, Ernst, Ueber die Beziehungen 

der Muskelstarre zur Eiweissgerinnung und zur chemi¬ 
schen Muskelreizung. II. Mitteilung. Salzstarrc. Zeit¬ 
schrift f. Biolog. Bd. LVI. S. 253. — 41) Salkowski, 
E., Bemerkungen zu der Arbeit von C. E. Carlson: 
„Eine neue Methode zum leichten Nachweis und zu rascher 
Ausscheidung von Arsen und gewissen Metallsalzen aus 
Flüssigkeiten*. Zeitschr.f.phys.Chemie. Bd.LXX.S.186.— 
166) Derselbe, Bemerkungen zu der Arbeit von Euler 
und Foder „Zur Kenntnis des Hefcgummis“. Ebendas. 
Bd. LXXIII. S. 314. — 46) Sartory, A., Action de 
quelques sels sur la teinture de gaiac. Compt. rend. 
biolog. T. LXX. p. 700. — 47) Derselbe, Sur quel¬ 
ques reactions fournies par la teinture de gaiac. Ibid. 

T. LXX. p. 895. — 48) Derselbe, Quelques reactions 
donnöcs par le reactif ä la benzidine acetique avec ou 
sans addition d’eau oxygönce. Ibidem. T. LXX. p. 993. 

— 49) Derselbe, Quelques constatations au sujet de 
ccrtain es Solutions salines ct de certains reaetifs. Ibid. 
T. LXXI. p. 11. — 50) Derselbe, Quelques con¬ 
statations au sujet du reactif de Meyer. Ibidem. 
T. LXXI. p. 86. — 33) Schmidt, H., Ein Beitrag 
zur Kenntnis der Phosphorölc und ihrer Bindung im 
Organismus durch den elcktroskopischcn Nachweis des 
Phosphors. Biochem. Zeitschr. Bd. XXXIV. S. 280. 

— 159) Schüller, Jos., Ueber Phlorhizin- und Phloretin- 

Glukuronsäure. 1. Mitteilung. Zeitschr. f.Biolog. Bd. LVI. 
S. 274. — 122) Soercnscn, S. P. L., M. Höyrup 
und A. C. Andersen (Kopenhagen), Studien über Amino¬ 
säuresynthesen. IX. Mitteilung. Rac. Arginin (a-Amino- 
J-guanido-n-valeriansäure) und die damit isomere 
a-Guanido-o-amino-n-valeriansäure. Zeitsehr. f. phvsiol. 
Chemie. Bd. LXXVI. S. 44. — 87) Socrensen, 

S. P. L. und E. Jürgensen, Ueber die Hitzekoagulation 

der Proteine. I. Mitteilung. Wird die Wasserstoffionen¬ 
konzentration der Lösung durch die Koagulation ge¬ 
ändert? Biochem. Zeitschr. Bd. XXXI. S. 397. — 

206) Shibata, Xagamichi, Das Verhalten des Fettes 
tierischer Organe bei antiseptischer Aufbewahrung. 
Ebendas. Bd. XXXI. S. 321. — 127) Siegfried, M. 
und 0. Weidenhaupt, Ueber die Einwirkung von 
Schwefelkohlenstoff auf Aminosäuren. Zeitschr. f. physiol. 
Chemie. Bd. LXX. S. 152. — 128) Siegfried, M., 
Die Ucberfiihrung von Glykokoll in Diglvko'laraidsäurc 
und Triglykolamidsäure. Ebendas. Bd. LXXIII. S. 194. 

— 265) Skrzynski, Z., Contribution k lVtudc du 
serodiagnostie mycosiquc. Compt. rend. biolog. T. LXXI. 
p. 276. — 187) Slossc, A., Etudes sur la glycolyse 
minerale. Bull. soc. des Sciences med. de Bruxelles. 

T. LXIX. p. 109. — 116) van Slykc, 0.1)., Quanti¬ 
tative determination of prolin obtained by the ester- 

S* 


Di ; by 


Google 


Original ffom 

JNIVERS1TY OF MICHIGAN 



116 


Loewy und Wohloemuth, Physiologische und pathologische Chemie. 


method in protein hydrolysis. Prolin content in casein. 
Journ. of biolog. chemistr. Vol. IX. p. 205. — 114) 
Derselbe, Eine Methode zur quantitativen Bestimmung 
der aliphatischen Aminogruppen; einige Anwendungen 
derselben in der Chemie der Proteine, des Harnes und 
der Enzyme. Ber. d. deutschen chem. Gesellschaft. 
Bd. XLIII. S. 3170. — 25) Smith, Walter H., Solid 
Solutions and crystalline liquids. Public, journ. of med. 
Science. Febr. p. 81. — 157) Solaculu, Fr., Note 
pröliminaire sur l’action des rayons ultraviolets sur la 
saponine. Compt. rend. biolog. T. LXXI. p. 204. — 
31) Starkenstein, E., Das Verhalten der Uransalze 
zweibasischer Phosphorsäuren gegen Indikatoren. Biochem. 
Zeitschr. Bd. XXXII. S. 235. — 32) Derselbe, 
Ionenwirkung der Phosphorsäuren. Ebendas. Bd. XXXII. 
S. 243. — 267) Stassano, H. et L. Lematte, De 
la possibilitö de conserver intactes les agglutinines 
dans les bacteries, qu’on tue par les rayons ultra¬ 
violets. Avantage de ce moyen de Sterilisation pour 
pröparor les ömulsions bacteriennes destinees aux söro- 
diagnostics. Compt. rend. T. CLII. p. 623. — 54) 
Stevens, II. und U. E. May, The decomposition of 
uric acid by organic alkaline solvents. Journ. of americ. 
chem. soc. Vol. XXXIII. p. 434. (Nach Verff. zersetzt 
sich die Harnsäure in Lösungen von Piperacin, Ammon¬ 
sulfid, Ammoniak. Die Zersetzung wird aufgehalten 
durch Gegenwart von Neutralsalzen.) — 147) Stoklasa, 
J. und W. Zdnobnicky, Photochemische Synthese der 
Kohlenhydrate aus Kohlensäureanhydrid in Wasserstoff 
in Abwesenheit von Chlorophyll. Biochem. Zeitschr. 
Bd. XXX. S. 433. — 10) Stolte, K., Eine einfache 
und zuverlässige Methodik der Aschenanalyse. Ebendas. 
Bd. XXXV. S. 104. — 76) Strauch, Friedrich Wilh., 
Vergleichende Untersuchungen über die Zusammen¬ 
setzung und den Aufbau verschiedener Seidenarten. 
XII. Mitteilung. Die Monoaminosäuren aus dem Leim 
der indischen Tussahseide. Zeitschr. f. physiol. Chemie. 
Bd. LXXI. S. 365. (Die Analyse ergab folgende Zu¬ 
sammensetzung des Seidenleims: 1,5 pCt.. Glykokoll, 
9,8 pCt. Alanin, 4,8 pCt. Leucin, 5,4 pCt. Serin, 2,8 pCft. 
Asparaginsäure, 1,8 pCt. Glutaminsäure, 0,3 pCt. Phenyl¬ 
alanin, 1,0 pCt. Tyrosin, 3,0 pCt. Prolin ) — 35) St übel, 
H., Die Fluorescenz tierischer Gewebe in ultraviolettem 
Licht. Pflüger’s Archiv. Bd. CXLII. S. 1. — 58) 
Sundwik, E. E., Xanthinstoffe aus Harnsäure. Skand. 
Arch. f. Physiol. Bd. XXV. S. 256. — 89) Suttor- 
land, W., The heat coagulation of protein. Journ. of 
physiol. Vol. XLII. — 75) Tanaka, Masahiko, Ucber 
Kalkresorption und Verkalkung. Biochem. Zeitschrift. 
Bd. XXXV. S. 113. — 8) Tan gl, F. u. G. Yon K ereszty, 
Zur Methodik der Bestimmung des Kohlenstoffs organi¬ 
scher Substanzen auf nassem Wege. Ebendas. Bd. XXXII. 
S. 266. (Das Verfahren ist im grossen und ganzen das 
von Brunner-Messinger angegebene in der Modi¬ 
fikation von Scholtz mit einigen Abänderungen, die 
vorwiegend die Apparatur betreffen.) — 27) Traube, 
J., Die Theorie des Haftdrucks (Oberflächendrucks) V. 
Pflügers Arch. Bd. CXL. S. 109. — 214) Trier, G., 
Aminoäthylalkohol, ein Produkt der Hydrolyse des 
„Lecithins“ (Phosphatide) der Bohnensamen. Zeitschr. 
f. physiol. Chemie. Bd. LXXIII. S. 383. — 251) Turro, 

R. et F. Gonzalez, Contribution ä Belüde de Tanaphy- 
laxie. Journ. de physiol. et de pathol. gener. T. XIII. 
p. 226. — 205) Twort, J. F. and L. Hill, Compressed 
air illnes (I). Solubility of compressed air in water 
and oil. (Prelirn. notc.) Journ. of physiol. Vol. XLI. 
— 86) Vallery, Lueicn, Etüde sur la coagulation de 
1’albumine par la chaleur. Consequences au point de 
vue du dosage de ralbumine et urinaire cn particulier. 
Compt. rend. T. CLV. p. 1243. — 213) Virchow, 0., 
Zur Lecithinbestimmung. Chemikerzeitung. Jahrg. XXXV. 

S. 913. — 218) Waldvogel, Ueber die chemische 
Identität der Antikörperbildung mit der Zelldcgcneration. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 15. S. 686. — 9) 
Warunis, Th. St., Neue Methode zur Bestimmung der 


Halogene in organischen Verbindungen. Chemikerzeitung. 
Bd. XXXV. S. 906. — 232) Watermann, N., Zur 
Frage der Adrenalinimraunität. Zeitschr. f. physiol. 
Chemie. Bd. LXXIV. S. 273. — 146) Weber, E., 
Ueber die Möglichkeit gleichzeitiger quantitativer Be¬ 
stimmungen zweier Gallenfarbstoffe in der Galle mit 
Hilfe des Spektrophotometers. Zeitschr. f. biolog. Technik 
u. Method. Bd. II. S. 29. — 20) Wechsler, E., Zur 
Technik der Phosphorwolframsäurefällungen. Zeitschr. 
f. physiol. Chemie. Bd. LXXIII. S. 138. — 269) 

Wegelius, W., Untersuchungen über die Antikörper- 
Übertragung von Mutter auf Kind. Arch. f. Gynäkol. 
Bd. XCIV. S. 265. — 244) Weichardt, Wolfgang, 
Ueber weitere Versuche, Antigen-Antikörperwirkungen 
sichtbar zu machen. Berliner klin. Wochenschr. No. 43. 
S. 1935. — 245) Weil, E. und W. Spät, Ueber den 
Mechanismus der Komplementbindung bei Antieiwciss- 
seris. Biochem. Zeitschr. No. 33. S. 63. — 132) 
Weiss, F., Ueber einige Salze des Arginins. Zeitschr. 
f. physiol. Chemie. Bd. LXXII. S. 490. (Beschreibung 
von dl-Arginin-Goldchlorid, von d-Arginin-Goldchlorid 
und der Sulfate des Arginins.) — 179) Wender, Neu¬ 
mann, Ueber den Einfluss inaktiver Substanzen auf die 
Rotation der Lävulose. Biochem. Zeitschr. Bd. XXX. 
S. 357. — 81) Westhausser, F., Beiträge zur Eiweiss¬ 
bestimmung und zur Pepsinverdauung des Eiweisses. 
Zeitschr. f. physiol. Chemie. Bd. LXXII. S. 363. — 
51) Wheldale, W., On the direct guajacum reaction 
given by plant cxtracts. Proc. royal soc. Vol. LXXXIV. 
p. 121. — 160) Winterstein, E. und H. Blau, Bei¬ 
träge zur Kenntnis der Saponine. Zeitschr. f. physiol. 
Chemie. Bd. LXXV. S. 410. — 16) Wolff, j. et 
de Stoecklin, Surla spöcificitöle diverses combinaisons 
du fer au point de vue de leurs propriötös peroxydasiques. 
Compt. rend. T. CLIII. p. 139. — 199) Young, W.J.. 
Ueber die Zusammensetzung der durch Hefepresssaft 
gebildeten Hexosephosphorsäure. II. Biochem. Zeitschr. 
Bd. XXXII. S. 177. — 129) Zelinsky, N., A. Annen- 
koff und J. Kulikoff, Ueber ein einfaches und be¬ 
quemes Verfahren zur Darstellung der freien Ester der 
Aminosäuren. Zeitschr. f. physiol. Chemie. Bd. LXXIII. 
S. 459. 

B. 

Bickel (1) gibt hier eine Uebersicht der Ergeb¬ 
nisse von Versuchen über das Verhalten des Thoriums 
im Tierkörper, die in seinem Laboratorium ausgeführt 
wurden. Danach wird Thorium X vom Verdauungskanal 
resorbiert und gelangt ins Blut, in dem es längere Zeit 
kreist. Die aus Thorium X sich bildende Emanation 
wird, soweit sie nicht im Blute selbst zerfällt, durch 
die Lungen exhaliert und durch die Nieren entleert. 
Eine längere Anhäufung von eingeatmeter Emanation 
findet nach Beendigung der Einatmung nicht statt, da 
sie schnell im Körper zerfällt. — Die Wirkung der 
Thoriumemanation auf Fermente ist ähnlich der der 
Radiumemanation: teils findet Aktivierung, teilsHemmung 
der Fermentwirkung statt. 

Emsmann (2) bespricht zunächst die physikali¬ 
schen Unterschiede zwischen dem Thorium und Radium, 
wobei besonders die Kurzlebigkeit des ersteren be¬ 
merkenswert ist. Durch Inhalation lässt sich der Körper 
nicht mit Emanation anreichern, wohl aber durch Trinken 
von thoriumhaltigem Wasser, aus dem im Körper selbst 
die Emanation sich bildet. — Nach Trinken von 100 ccm 
des Wassers mit 10000 Macheeinheiten zeigte sich im 
Harn und in der Atemluft Emanation, und zwar lag 
das Maximum 4 Stunden nach dem Trinken. Aber auch 
am folgenden Tage enthielten beide deutliche Mengen 
aktiver Substanz. 

Nach Beraud und Garrelon (3) bewirken sub* 


Digitized by 


Go >gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHiGAN 



Loewy und Wohlgemuth, Physiologische und pathologische Chemie. 


117 


kutane Sauerstoffinjektionen ein längeres Leben der 
Leber in sauerstoffarmer Umgebung. Aus den Gas¬ 
depots verschwindet der Sauerstoff allmählich. Dafür 
tritt Kohlensäure in sie ein. 

Es wird von Hasselbalch (4) eine Methode an¬ 
gegeben, die Wasserstoffionenkonzentration Luft, Sauer¬ 
stoff oder Kohlensäure enthaltender Flüssigkeiten direkt 
und schnell elektromctrisch zu bestimmen. Auch bei 
Blut ist die Methode anwendbar. Soweit die bisherigen 
Messungen einen Schluss gestatten, scheinen sie anzu¬ 
deuten, dass die meisten früheren Bestimmungen eine 
etwas zu niedrige Wasserstoffionenkonzentration ange¬ 
geben haben. 

Sven Palitzsch (5) empfiehlt auf Grund ein¬ 
gehender Untersuchungen Methylrot als einen vorzüglich 
geeigneten Indikator zur kolorimetrischen Messung der 
Wasserstoffionenkonzentrationen, die der Zone p» = 4,2 
bis pn = 6,3 entsprechen. 

Palitzsch (6) stellte auf einer Expedition Unter¬ 
suchungen an über die Wasserstoffionenkonzentration 
des Meerwassers und fand, dass die Schwankungen keine 
erheblichen sind. Die grösste beobachtete Wasserstoff¬ 
ionenkonzentration war 10 — 7 »95 U nd die niedrigste 
10 — M ; ph lag also zwischen 7,95 und 8,35. 

d’Agostino (7) leitet für das Gleichgewicht 
zwischen Basen und Säuren bestimmte Sätze ab. Da¬ 
nach wird die grösste Neutralisationskraft beim Ueber- 
gang von einer Konzentration a zu einer Konzentration b 
der H-Ionen durch eine Säure gegeben, deren Dissozia¬ 
tionskonstante Ka gleich dem geometrischen Mittel der 
beiden Reaktionen ist; Ka = V ab. Dasselbe gilt für die 
OH -Ionen. —. Für das Gleichgewicht der Ionen in den 
Körperflüssigkeiten ergibt sich dann, dass schon in den 
Kapillaren ein Iicgulationsmcchanisnius einsetzt, der die 
durch die Gewebstätigkeit gebildeten Säuren neutralisiert. 
Dazu kommt einer, der die in den Lungen und einer, 
der die in den Nieren freiwerdenden Basen betrifft. — 
Das Blut muss an verschiedenen Stellen der Blutbahn 
verschiedene Reaktion haben, so zwar, dass die Al- 
kalcscenz zunimmt von den grossen Venen (ausser 
Nicrenvenc), linker Ventrikel, Arterien, Nierenvene. 
Auch zwischen Körperflüssigkeiten und Zellen spielen 
sich Gleichgewichtsvorgänge ab. Nach Verf. müssen die 
neutralisierenden Sau rebestandteile des Blutes eine 
Associationskonstante von 4,42 x 10* 8 haben, die 
basischen eine von 1,55 X 10— 7 . Als Säuren 
kommen in Betracht Kohlensäure, Mononatriumphosphat, 
Eiweisse. Die Basen sind noch nicht genau bekannt; 
hierher gehört wohl das Hämoglobin. — Die durch die 
Gewebstätigkeit gebildeten Säuren werden hauptsächlich 
durch die Proteine neutralisiert, in den Muskeln noch 
durch Phosphate. Bei der Respiration freiwerdende 
Basen werden durch Natriumphosphat, Plasmaprotcine 
und hauptsächlich Zellproteine (besonders Hämoglobin) 
fixiert. 

Warunis (9) erhitzt die organische Substanz mit 
Natriumperoxyd und Aetzkali oder Soda ira Trockcn- 
schrank auf 75—85°. Bei Beginn des Schmclzens vor¬ 
sichtige Erhitzung des Tiegels bis die Schmelze dünn¬ 
flüssig wird. Die erkaltete Schmelze wird mit Wasser 
aufgenommen, mit Salpetersäure angesäuert, mit Silber- 
nitrat gefällt. 

Das von Stolte (10) empfohlene Verfahren der 
Aschenanalyse gestaltet sich folgendermaasscn: Eine 
Platinschale von 5 cm Durchmesser mit flachem Boden 
wird mit dem absolut trockenen Analysenmaterial in 


eine Porzellanschale von etwa 1—2 cm grösseren Radius 
gesetzt, auf deren Boden sich ein umgekehrter Deckel 
eines kleinen Porzellantiegels oder auch einige Ton¬ 
scherben nach Art von . Siedesteinchen befinden, wo¬ 
durch eine direkte Berührung der Platinschale mit der 
Porzellanschale verhindert wird. Alsdann wird erst mit 
kleiner, dann mit stets grösserer Flamme erwärmt. Die 
Veraschung ist meist in 1—2 Stunden vollendet, wenn 
man zur Erhöhung der Temperatur und zur Beschleuni¬ 
gung der Veraschung der oberen Kohleschichten noch 
einen Porzellandeckel über die Platinschale legt. Sollte 
bei längerem Glühen sich die Asche nicht entfärben, 
so empfiehlt cs sich, die Veraschung einen Augenblick 
zu unterbrechen, die aus der Porzellanschalc heraus¬ 
gehobene Platinsclialc abkühlen zu lassen und durch 
Aufträufcln von 2—3 Tropfen destillierten Wassers die 
Alkalischmclzc zu lösen und nach dem Trocknen im 
Wärmeschrank weiter zu erhitzen. Das Verfahren gibt 
gut übereinstimmende Analysenwerte. 

Bcrnier und Peron (11) haben ihre Methode der 
Jodbestimmung, die auf Bildung von Jodaten mittels 
übermangansauren Kalis und Bestimmung der Jodat¬ 
menge beruht, so abgeändert, dass sie auch für organi¬ 
sche Bestandteile enthaltende Flüssigkeiten brauchbar 
ist. Schwierigkeiten machen dabei die salpetrigsaurcn 
Salze. Ihre Entfernung geschieht durch Zusatz von 
Salraiak-Ueberschuss event. unter Zufügung von Amraon- 
sulfat zur alkalischen Lösung vor dem Säurezusatz. 

Bernier und Peron (12) geben eine genaue Be¬ 
schreibung ihres Verfahrens, um Jod in organischen 
Flüssigkeiten quantitativ zu bestimmen. Wegen der 
Einzelheiten muss auf das Original verwiesen werden. 
Bei ihrem Verfahren stören Nitrite nur, wenn sic in so 
grosser Menge vorhanden sind, dass sie die Gricss’sche 
Reaktion geben. Es kann auf alle normalen und patho¬ 
logischen Körperflüssigkeiten angewendet werden. Sub¬ 
stanzen, die bei den gewöhnlichen Methoden des Jod¬ 
nachweises stören, hindern die Reaktion von B. und 
P. nicht. 

Die Methode Paolini’s (13) geht aus von der 
Wirkung, die der aus Schwefelsäure und Zucker ent¬ 
stehende naszierende Wasserstoff hat, so starke Zer¬ 
setzungen der organischen Stoffe zu verursachen, dass 
das in ihnen enthaltene Jod in Jodwasserstoffsäure über¬ 
geführt wird. Dieses verbindet sich mit dem über¬ 
schüssigen Zucker. 

Die von Lachs und Friedenthal (14) angegebene 
Methode der Bestimmung des Eisens auf kolorimetrischcm 
Wege beruht darauf, dass die Lösung, in der das Eisen 
bestimmt werden soll, verascht, die Asche in einer 
Salzsäure von bestimmter Konzentration gelöst, die 
Lösung mit einer genau gemessenen Menge von Rhodan¬ 
kalium versetzt und mit Aetlier ausgesehüttclt wird. 
Dabei geht das Ferrirhodanid in den Aethcr über und 
verleiht ihm eine rote Farbe von bestimmter Intensität. 
Dieser Farbenton wird verglichen mit einer nach be¬ 
stimmter Vorschrift hcrgestellten Vergleichsreihe, und 
auf diese Weise die Eisenmenge bestimmt. Mittels 
dieser Methode wurde festgestellt, dass in 1 Liter Kuh¬ 
milch 1,3 mg Eisen enthalten ist. Nach Neu mann 
ergab sich ein Eisengehalt von 1,4 mg. Die kolorime¬ 
trische Methode hat vor den bisher üblichen den grossen 
Vorzug, dass ihre Ausführung nur eine geringe Material- 
menge und sehr kurze Zeit beansprucht und trotzdem 
den anderen an Genauigkeit in keiner Weise nachsieht. 
Besonders erprobt worden ist es bisher an der Milch. 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNivERsnry of michigan 



118 


Loewy und Wohlukmutii, Physiologische und pathologische Chemie. 


Bezüglich der Vertoilung des Eisens in der scharf 
ccntrifugiertcn Milch wurde festgestellt, dass das Milch- 
plasnia keine Spur von Eisen enthält, sondern das 
Eisen im Centrifugat und im Fett sich annähernd 
gleichmiissig findet. Demnach ist eine fettarme oder 
fettreiche Milch — namentlich die häufig bei Säuglings- 
ernährung verwandte Buttermilch — zugleich eine eisen- 
arme Milch. 

Gucrbct’s (15) Methode des Nachweises von 
Eisenoxydsalzen bei Gegenwart von Ferrosalzen gründet 
sich auf die Löslichkeit des Rhodaneisens in Acthor, 
die Beständigkeit der Lösung im Aether und die inten¬ 
sive Färbung derselben, sowie auf die Fähigkeit des 
Acthcrs fast alles in Wasser gelöste Rhodansalz aufzu¬ 
nehmen, wenn weniger als 0,007 pCt. desselben in den 
Aether übergehen. Bezüglich der Einzelheiten des 
Verfahrens muss auf das Original verwiesen werden. 

Wolff und Stoecklin (16) teilen neue Versuche 
zur Befestigung ihrer Anschauung mit, dass es für die 
Fcroxydasewirkung von Eisenverbindungen auf Phenole 
auf die Art der Bindung, in der sich das Eisen befindet, 
an kommt. Sie zeigen das an der Wirkung des Ferro- 
cyancisens und des Ferrocyankaliums auf die Umsetzung 
des Pyrogallols in Purpurogallin. Weiter finden sie, dass, 
wenn irgend ein Eisensalz an sich schon katalytisch 
wirkt, diese Wirkung durch Zusatz von Rhodanalkalien 
verstärkt wird. Diese Verstärkung mit wachsenden 
Mengen der Rhodansalzc bis dahin, wo ihre Menge so gross 
ist, dass sich die Verbindung (CXS) G K ;i Fe bilden kann. 
Ein weiterer Zusatz steigert die katalytische Kraft 
nicht weiter. 

Gegenüber Salignat betont Lapi cq u c (17), dass 
das kolloidale Eisenhydroxyd kein eigenes elektrisches 
Vorzeichen hat. Es wechselt vielmehr je nach den Be¬ 
dingungen, unter denen seine Darstellung erfolgte, also 
je nach der Adsorption von II- oder IlÜ-Ioncn. 

Andersen (19) hält eine Reihe von Modifikationen, 
die für die Kjeldahlbcstimmung vorgeschlagen wurden, 
nicht für angebracht. So kann Zusatz von Kalium¬ 
sulfat, da entstehende» Ammonsulfat entweichen kann. 
Zusatz von Platinchlorid kann zu Stickstoffverlust 
führen, wohl durch Wirkung des freiwerdenden (’hlors 
auf Amidogruppen. Die Ammoniakdesfillation durch 
Formoltilration zu ersetzen, empfiehlt sich nicht, da 
letztere ungenauer und zeitraubender ist. 

Die Umsetzung von Phosphorwolframsüurcfällungcn 
durch die Einwirkung von Barytwasser kann dadurch 
bedeutend erleichtert werden, dass man den Nieder¬ 
schlag vorher durch Acetonwasser vollständig oder 
teilweise in Lösung bringt und erst dann mit Barvt- 
wasscr versetzt. Wechsler (20) hat dieses Veifahren 
bei Albumosen, Arginin, Histidin, Lysin, Guanidin, 
Meth-ylguanidin, Kreatinin, Phenylalanin, Guanin und 
Adenin erprobt und gute Erfahrungen dabei gemacht. 

Hcrlitzka (*22) bestimmte die Oberflächenspannung 
derjenigen Lösungen, mit denen er das < ’cntralncrven- 
system von Fröschen durchspült hatte. Er fand, dass die 
Gegenwart von Harnstoff die Oberflächenspannung etwas 
erniedrigte. Nach Verf. sollte man bei physiologisch 
zu benutzenden Lösungen auch deren Oberflächen¬ 
spannung ermitteln. 

Galeotti (25) untersuchte die Volumänderungen, 
die bei der Esterspaltung, bei der Rohr/.uckerinVersion 
durch Säure und In verläse, bei hydrolytischer Spaltung 
von Stärke und Eiwciss cintreten. Er benutzte ein 
mit einer Capillarc versehenes Gcfäss und beobachtete 


die Aendcrungen im Stande des Meniscus in der Ca- 
pillare. Vcrf. fand stets eine Volumenabnahrae. Bei 
der Esterspaltung und Zuckerinversion berechnete sich 
die Geschwindigkeitskonstante als übereinstimmend mit: 
den nach anderen Methoden gefundenen. — Die Biro- 
tation der gebildeten Glykose fällt volumchemisch unter¬ 
sucht in die Breite der Versuchsfehler (was bei polari¬ 
metrischer Bestimmung nicht der Fall ist). 

Emery und Benedict (24) geben eine Zusammen¬ 
stellung der Verbrennungswärme einer grossen Zahl 
organischer, physiologisch wuchtiger Stoffe, die sie 
mittels ihres adiabatischen Kalorimeters bei konstantem 
Druck gewannen. Es befinden sich darunter Zucker¬ 
arten, Aminosäure, Alkohole, Fettsäure u. a. — Die 
zahlreichen Einzelwertc müssen im Original eingesehen 
werden. 

Smith (25) gibt eine umfangreiche zusammen¬ 
fassende Uebersicht über neuere Arbeiten betreffend die 
sogenannten festen Lösungen und die flüssigen Kristalle. 
Bei crstcrcn bespricht er die Aufnahmeverfahren in 
festen Körpern, die Adsorptionserscheinungen, die Bin¬ 
dung von festen an feste Körper; bei letzteren beson¬ 
ders die Lchmann’schen Befunde. 

Traube (27) würdigt hier nochmals zusammen¬ 
fassend die Bedeutung des von ihm eingeführten ^Haft- 
druckcs“ für die Wirkung von Giften, für die Vertei¬ 
lung der Stoffe im Organismus, insbesondere mit Rück¬ 
sicht auf die Narcotica, für die Erklärung der Osmose 
durch Membranen, für das Zustandekommen der Muskel¬ 
ströme. Der Ilaftdruck ist nach ihm elektrischer Natur 
und erklärt die genannten Punkte besser als die gütige 
Lehre von der elektrolytischen Dissociation. 

Girard (28) gibt einen historisch-kritischen Artikel 
über die Auffassung, die man sich von dem Wesen der 
Osmose machen muss, über den Mechanismus der 
osmotischen Vorgänge. Er geht auf die Adsorption der 
diffusiblen Membranen für die verschiedenen Ionen 
zurück auf der Grundlage elektrischer Vorgänge, der 
Polarisierung der Membranen. Verf. betont die Rolle, 
die die verschiedene elektrische Ladung der Ionen spielt, 
den Einfluss, den Säuicn und Alkalien darauf haben 
und wie alle diese Faktoren auch bei der Osmose durch 
die Zellwände im Organismus in Betracht kommen. — 
Verf. zeigt dann, wie die Grahanrschen experimentellen 
Erfahrungen mit seinen Anschauungen in voller Ueber- 
einstimmung stellen. 

Nach Back man's (29) Bestimmungen zeigen die 
Libellen (Uordelia und Lcucorrbinia) den gleichen os¬ 
motischen Druck als Larven und Imagines, trotz der 
Verschiedenheit der Medien, in denen sie leben. Sie 
haben aber nicht die Fähigkeit längere Zeit in Stadien 
zu leben, die eine Konzentration besitzen, die die ihrer 
Körperfliissigkeiten übertrifft. Diese steigt dann mehr 
oder weniger erheblich an. 

Nach Back man's (30) Untersuchungen ist die 
Annahme, dass die Fähigkeit der tierischen Lebewesen, 
ihren osmotischen Druck zu bewahren (Homoiosmose). 
nicht, ein phylogenetisch derart zu erklärendes Phäno¬ 
men, dass cs sich mit dum Aufsteigen der Tierreihen 
ausbildet. Es weist darauf hin, dass unabhängig von 
der Stellung im System bei Süsswasscr- und bei Land- 
(bezw. Luft-) Bewohnern sic sieb weit eher ausbildet 
als bei Meerwassertieren. Er hält die Homoiosmose 
für eine Anpassungsersclieinung zum Schutze gegen 
Wasserimbibition. 

Bei der Urantitration der Orthophosphate werden 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Loewy ünd Wohlqemüth, Physiologische und pathologische Chemie. 


119 


nach Starkenstein (31) sowohl bei Anwendung von 
Cochenille als auch von Ferrocyankalium als Indikator 
dieselben Resultate erhalten, doch ist bei der Verwen¬ 
dung von Cochenille ein Ueberschuss an freier Essig¬ 
säure zu vermeiden. Die Urantitration der zweibasischen 
Glycerinphosphorsäure kann nur unter Verwendung der 
Cochenille als Indikator ausgeführt werden. Die Uran¬ 
titration der Pyrophosphorsäure ergibt bei Verwendung 
der Cochenille als Indikator den berechneten P 2 0 5 -Ge- 
halt, bei Verwendung von Ferrocyankalium jedoch nur 
die Hälfte desselben. Das gleiche Verhalten zeigt 
Inositphosphorsäure. Da Metaphosphorsäure mit Uran 
unter Zusammentritt zweier Moleküle ein lösliches Salz 
bildet, ergibt die Urantitration unter Verwendung von 
Cochenille als Indikator nur den halben berechneten 
Wert an P 2 0 5 . 

Will man die W’irkung der Pyrophosphate mit der 
der Orthophosphate vergleichen, so muss man nach 
Starkenstein (32) sowohl die Menge des Anions wie 
des Kations berücksichtigen. Annähernd kann man das 
durch äquivalente Lösungen, nicht aber durch äqui¬ 
molekulare erreichen. Im Prinzip ist das Wesen der 
Orthophosphatwirkung das gleiche wie das der Pyro- 
phosphatwirkung. Da jedoch die Acidität der letzteren 
eine grössere ist als die der Orthophosphorsäure und 
dementsprechend auch andere Dissoziationsverhältnisse 
vorliegen, so kommen die Erscheinungen doch quanti¬ 
tativer zum Ausdruck. Bei intravenöser Injektion des 
Tetranatriumsalzes, der Pyrophosphorsäure sowie des 
Tri- und zum Teil des Dinatriumphosphats kommt in 
erster Linie eine Alkaliwirkung in Betracht. Bei Ver¬ 
abreichung der Pyrophosphate per os kommt diese 
Wirkung deshalb nicht zum Ausdruck, weil die H- 
Jonenkonzentration des Magensaftes genügt, um das 
Pyrophosphat in das Orthophosphat überzuführen. Bei 
subkutaner Injektion zeigen erst unverhältnismässig 
grössere Dosen der Phosphate eine Giftwirkung, wobei 
die Salzwirkung in erster Linie mit in Frage kommt. 

Phosphor kann nach Schmidt (33) auch in öligen 
Lösungen die Luft für Elektricität leitfähig machen und 
zwar um so mehr, je konzentrierter die Lösungen sind. 
Mit der Oxydation des Phosphors nimmt die Ionisierung 
ab, wrobei sich bei Oelen eine schützende Schicht öl- 
unlöslicher Oxyde bilden. Inaktive Gase, wie H 2 , COa, 
N 2 0, vermögen sich mit Phosphordampf zu sättigen und 
üben auf die Luft, sobald es zur Oxydation kommt, 
eine sehr starke Ionisierung aus. Phosphor in öligen 
Lösungen wird bei gewöhnlicher Temperatur von ar¬ 
teriellem wie auch von venösem Blut gebunden, dagegen 
nicht vom Serum. Die Exspirationsluft von Tieren, die 
mit hohen intraarteriellen Phosphordosen vergiftet waren, 
war ionisiert. Demnach gelangt in solchen Fällen ele¬ 
mentarer Phosphor aus dem Blut in die Alveolarwand, 
wo er oxydiert wird. 

Die Stützer’sche Methode ist nach Fingerling und 
Hecking (34) für die Trennung der anorganischen 
Phosphorsäure von Lecithin, Casein, Nuclein und nu- 
cleinsaurem Natrium brauchbar, doch gibt sie unrichtige 
Befunde, sobald Phytin zugegen ist. Da nun in vielen 
Vegetabilien Phytin vorhanden ist, können sich Verff. 
nicht der Stützer'schcn Ansicht anschliesscn, dass eine 
Modifikation des Schulze'sehen Verfahrens zur Trennung 
der organischen Phosphorverbindungen von den Phos¬ 
phaten schon als ausreichend betrachtet werden könne. 

Stübel (35) benutzte das Liebt einer Bogenlampe, 
das er durch Nitrosedimethylanilin, Blau-Uviolglas und 


Kupfersulfat treten liess. Dabei passieren nur die 
ultravioletten Strahlen von 400—300 pp Wellenlänge. 
Diese Strahlen erzeugen bei allen tierischen Zellen und 
Geweben Fluorcscenzcrscheinungen. Nur Hämoglobin 
und seine Derivate fluorcscieren nicht. Auch Bakterien, 
Protozoen sowie Eiweisskörper zeigen Fluorescenz. Meist 
entsteht ein blauweisses Licht. Gallenfarbstoffbeimengung 
ergibt dagegen ein violettes bis rotes. Am stärksten 
fluoresciert die Augenlinse, und im allgemeinen wasser¬ 
arme Gewebe stärker als wasserreiche. 

Mittels Hämatoporphyrin gelang es Hausmann 
(36) sowohl einzelne Zellen, wie Infusorien und Warm¬ 
blüter zu sensibilisieren, und zwar handelt cs sich hier¬ 
bei um eine optische Sensibilisation. Für die Warm- 
blüterversuchc wurden weisse Mäuse verwandt. Sic 
vertrugen eine Injektion von Hämatoporphyrin sehr gut, 
solange sie im Dunkeln gehalten wurden. Wurden sie 
dagegen diffusem Tageslicht oder dem Sonnenlicht aus- 
gesetzt, so gingen sie je nach der Intensität der Be¬ 
lichtung in mehr oder weniger kurzer Zeit unter ganz 
charakteristischen Symptomen zugrunde. 

Mc Dermott (37) vermochte die luminescierendc 
Substanz der Leuchtkäfer zu isolieren. Unrein gewinnt 
man sie durch Extraktion mit Alkalien. Der Rückstand 
des alkoholischen Extraktes der Exkremente stellt die 
fast reine Substanz als weisses Pulver dar. Lösungen 
dieser geben ein Licht, das dem vom lebenden Käfer 
produzierten komplementär ist. Der Stoff ist nicht in 
einer Reihe von Fettlösungsmitteln löslich, ist also kein 
Lipochrom. 

Nach den Untersuchungen von Michaelis und 
Davidsohn (39) ist das Coagulationsoptimum des de¬ 
naturierten Albumins = 0,4 * IO -5 . Der elektrische 
Umkehrpunkt des denaturierten Albumins, der sich 
scharf nur bei ziemlich hohem Salzgehalt bestimmen 
lässt, ist ebenfalls = 0,4 * 10 —5 . Der elektrische Um¬ 
kehrpunkt des genuinen Albumins ist sicher verschieden 
von dem des denaturierten und zwar = 0,2 ’ IO -5 . Der 
sonstige Elektrolyt der Lösung hat keinen nachweisbaren 
Einfluss auf den elektrischen Umkehrpunkt. 

Nach Potter (40) entsteht bei der Zerlegung 
organischer Verbindungen durch Mikroorganismen elek¬ 
trische Energie, die P. mittels eines besonderen Appa¬ 
rates mass, der mit Metall-, aber nicht mit unpolari- 
sierbaren Elektroden versehen war. Die Ströme waren 
abhängig von der Temperatur, der Konzentration des 
Mediums, der Menge der Organismen. Als Maxima fand 
P. Ströme von 0,3—0,5 Volt. Auch bei der Hydrolyse 
treten Potcntialdiffcrenzen auf. 

Salkowski (41) weist darauf hin, dass das von 
Carlson angcwendctc Verfahren, kolloidales Schwcfcl- 
arsen durch Schütteln mit Acthcr und ähnlichen mit 
Wasser nicht mischbaren Flüssigkeiten zur Ausscheidung 
zu bringen, für ähnliche Zwecke schon mehrfach an- 
gew’endct wurde, und auch fiir das Schwefelarscn von 
Vcrf. gelegentlich erwähnt ist. Ucber die praktische 
Brauchbarkeit iiussert sich Verf. sehr skeptisch. 

Wie Füller (42) zeigt, kann durch Mikroorga¬ 
nismenwirkung Natriumarsenit in Arsenat übergehen. 
Die Schnelligkeit der Umwandlung ist von verschiedenen 
Umständen (Temperatur, Menge des bakteriellen Ma¬ 
terials und Vermehrung dieses) abhängig. Die Art 
des wirksamen Mikroorganismus ist noch nicht ermittelt. 

Wie deLavison (43) findet, nehmen abgeschnittcnc 
Pflanzenstengcl alle Salze aus Lösungen, in die sie ver¬ 
senkt werden, auf. Pflanzen mit Wurzeln dagegen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



120 


L0EWy UND WOHLGEMUTE, PHYSIOLOGISCHE UND PATHOLOGISCHE CHEMIE. 


haben gegenüber verschiedenen Salzen ein ausge¬ 
sprochenes Selektionsvermögen. Die Selektion kommt 
also auf Rechnung der Wurzeln. 

Aus den von Herzog und Betze 1 (44) mitge¬ 
teilten Versuchen geht hervor, dass sich in mehreren 
Fällen die Verteilung des gelösten Desinficiens zwischen 
Lösung und Zollen wie eine Adsorption verhält, während 
sich bei anderen Desinfektionsmitteln wieder andere 
Verteilungsregeln zeigen. 

Um zu zeigen, dass als Ursache der Knochen- 
arrosion u. a. die Lösungswirkung der Kohlensäure in 
Betracht kommt, wurden von Tanaka (45) Elfenbein-, 
Knochen- und Zahnschliffe in mit Kohlendioxyd ge¬ 
sättigte Flüssigkeiten (Wasser, physiologische Kochsalz¬ 
lösung, Rinderblutserum) gebracht und ihr Gewichts¬ 
verlust nach einiger Zeit festgestellt. Derselbe war in 
allen Fällen nicht unerheblich und dürfte im wesent¬ 
lichen auf Lösung der Kalksalze beruhen. Calcium¬ 
phosphat, das in Leber, Milz, Niere, Muskel, Unterhaut¬ 
bindegewebe injiziert worden war, wurde verhältnis¬ 
mässig rasch resorbiert, am schnellsten von Milz und 
Niere, am langsamsten von Muskel und Unterhautbinde- 
gewebc. Beibringung von schwer löslichen wie leicht 
löslichen Kalksalzen in nicht zu geringer Menge führt 
bei Kaninchen, Hunden und Meerschweinchen zu Kalk¬ 
ablagerungen. Die Verkalkungen sind meist schon nach 
48 Stunden nachweisbar. Der Kalkablagerung muss 
aber erst die Resorption des Salzes vorausgegangen sein. 
Gleichzeitig bieten die Versuchstiere das Bild einer 
hochgradigen hämorrhagischen Diathcsc dar, wobei sich 
besonders Ekchymoscn in der Magenmucosa zeigten. 
Die so erzeugten Kalkablagerungen bestanden der Haupt¬ 
sache nach aus Calciumphosphat. Dass trotz des 
Ueberwiegens der Carbonate in den Gewebsflüssigkeiten 
gegenüber den Phosphaten in den Verkalkungen die 
Phosphate bei weitem überwiegen, erklärt sich einmal 
aus der geringen Löslichkeit der Phosphate, dann aber 
auch aus der stärkeren Avidität der Phosphorsiiure 
gegenüber der Kohlensäure. 

Sartory (46) liess Lösungen verschiedenster Salze 
auf Guajaktinktur mit oder ohne Zusatz von Wasserstoff¬ 
superoxyd einwirken und beobachtete das Auftreten von 
Blaufärbung. Bezüglich der Einzelheiten muss auf das 
Original verwiesen werden. Verf. schlicsst aus seinen 
positiven Ergebnissen, dass es nicht angängig ist, aus 
der positiven Guajakreaktion auf die Gegenwart direkter 
oder indirekter Oxydascn zu sch Hessen. 

Nach Sartory (47) gibt Zusatz von Guajaktinktur 
zu siedendem destilliertem Wasser eine Blaufärbung, 
die man mit kaltem erhält durch Zusatz von Brom¬ 
kalium. oder Chlorbaryum. Sie kommt im letzteren 
Falle nicht zustande durch Zusatz von Zitronen-, Wein-, 
Oxal-, Pyrogal lussäure oder Mineral säure und einigen 
anderen Agentien. Weder in der Kälte noch in der 
Wärme kommt Blaufärbung nach Zusatz von Wasser¬ 
stoffsuperoxyd zustande, oder von dünnen Lösungen von 
Zuckern. Dagegen erzeugt sie stets Harnstoff. Im 
Vacuum tritt nie Blaufärbung ein. 

Nach Sartory (48) gibt das Benzidin, das durch 
Blaufärbung die Gegenwart von Blut anzeigen soll, 
Blaufärbung auch mit Lösungen zahlreicher Salze, wie 
Jod- und Bromkalium, Chlornatrium und Chlorkalium 
nach Zusatz einiger Tropfen Wasscrstoffsupcroxydlösung. 
Natriumbicarbonat gibt die Färbung nur nach Zusatz 
von Essigsäure, ebenso Magnesiumsulfat, ebenso eine 
Reibe anderer Salze, ebenso auch erhitzter und wieder 


abgekühlter Speichel, Harnstoff, kakodylsaures Natrium, 
Antipyrin, Dextrose, Saccharose, Maltose. Lactose gibt 
sie nicht. Zum Nachweis von Blut benutzt können dar¬ 
nach Irrtümer leicht unterlaufen. 

Wie Sartory (49) findet, verhalten sich einige 
Salze bei Gegenwart gewisser Reagentien nicht nur in 
relativ konzentrierten Lösungen wie Oxydasen, son¬ 
dern schon in dünnen. Z. B. gibt Natrium- und Kalium- 
bicarbonat mit dem Reagenz von de Meyer und Wasser¬ 
stoffsuperoxyd schnell eine Rosafärbung. Unter geeig¬ 
neten Umständen gibt auch Harnstoff mit Benzidin eine 
positive Reaktion. Harn wirkt hemmend auf die Oxy- 
dase Wirkungen der Salze. Ferrosalze geben Oxydasc- 
reaktionen auch nach dem Kochen. 

Nach Sartory (50) gibt Zusatz einer ganzen Reihe 
von Salzen zu destilliertem Wasser die Meyer’sche 
Phenolphtaleinreaktion, die für Blut charakteristisch 
sein sollte. Auch normaler Mageninhalt und Fäces bei 
Milchdiät geben sie. Die Reaktion wäre danach zur 
Feststellung von Blutspuren unbrauchbar. 

Manche Pflanzen geben mit Guajaktinktur direkt, 
manche erst nach Zusatz von Wasserstoffsuperoxyd Blau¬ 
färbung. Wie Wheldale (51) zeigt, vertritt bei den 
die direkte Guajakreaktion gebenden Pflanzen das 
Pyrokatersin das Peroxyd, welches zura Zustande¬ 
kommen der Reaktion (nach Bach und Chodat) nötig 
ist. Diese Pflanzen bilden bei Gewebsläsion oder bei 
Chloroformcinwirkung ein rotbraunes Pigment. Pyro¬ 
katersin ist in ihnen durch Ferrichlorid (Grünfärbung) 
nachweisbar, nicht dagegen in den die indirekte 
Guajakreaktion gebenden. Pyrokatersin bläut allein 
mit Peroxydase Guajaktinktur. Ausser Pyrokatersin 
zeigte dieses Verhalten nur noch Protokatersinsäure. 

In Fortsetzung seiner in No. 26 mitgeteilten Unter¬ 
suchungen über oxydierende und reduzierende Stoffe 
und Körper und deren färberischen Nachweis kommt 
Loeb (52) auf die chemischen Vorgänge dabei au>- 
führlich zu sprechen. Er erörtert zunächst die sog. 
Phenolreaktion, wobei er eine eingehende Kritik der 
Pappcnheinrschen Färbungsmethode gibt. Er bespricht 
dann die a-Naphtol-Formolreaktion. Bei ihr wird Sauer¬ 
stoff aufgenommen. Zusatz von Blutserum beschleunigt 
die Färbung. Auch hierbei handelt cs sich um Über¬ 
tragung von Sauerstoff; das Blutserum enthält also 
oxydierende oder die Oxydationen vermittelnde Sub¬ 
stanzen. 

Lasehina (53) bringt nach einer Reihe theore¬ 
tischer Erörterungen Versuche, die über den Einfluss 
des Aufenthaltes innerhalb der primären Spirale eines 
du Bois'schcn Induktoriums auf die Zersetzung von 
Harnstoff durch den Pasteur'schen Bacillus Aufschluss 
geben sollen. Die Verf. fand, dass das Solenoid die 
Zersetzung des Harnstoffs nicht begünstigt. Auch bei 
Ilinzufügung von schwefelsaurer Magnesia und phosphor- 
saurem Kali war das Ergebnis das gleiche. 

Die von Bence Jones und Roberts vertretene 
Anschauung, dass die Quadriurate für sich bestehende 
besondere Verbindungen von Harnsäure und Base im 
MHU 

Sinne der Formel jj ^ sind, besteht nach vorliegenden 

Untersuchungen nicht zu Recht. Es dürfte vielmehr 
nach Köhler (55) viel wahrscheinlicher sein, dass das 
Quadriurat ein Gemisch von primärem Urat und Harn¬ 
säure im Verhältnis 1 : 1 ist. Bezüglich der Methode 
der Darstellung eines Biurats, das Kugelform mit ra¬ 
diärer Streifung hat, sei auf das Original verwiesen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



LoBWY UND WOHLGEMUT!!, PHYSIOLOGISCHE UND PATHOLOGISCHE CHEMIE. 


121 


Bei der weiteren Fortsetzung seiner Untersuchungen 
der Frage von dem Vorkommen von Quadriuraten kommt 
Köhler (56) zu dem Resultat, dass ein übersaures Salz 
der Harnsäure, ein Quadriurat, nicht existiert. Es kann 
sich darum bei den in der Literatur erwähnten soge¬ 
nannten Quadriuraten nur um Gemische von Harnsäure 
und saurem Urat handeln. 

Entgegen der Behauptung von Köhler hält Ringer 
(57) den Beweis für die Nichtexistenz der Quadri- 
urate für nicht erbracht. Er weist darauf hin, dass 
das bisherige Tatsachenmaterial den Gedankeh an die 
Existenz von Mischkristallen (festen Lösungen) nahelegt. 
Nimmt man die Existerr von Mischkristallen an, so 
kann man das Aȣ<eten von Verbindungen mit den 
Eigenschaften Quadriurate erklären, auch ohne die 
Existenz von wahren chemischen Verbindungen an- 
nehuie r . zu müssen. 

Sundwik (58), der früher gefunden hatte, dass 
aus Harnsäure in alkalischer Lösung beim Erhitzen mit 
Chloroform sich Hypoxanthin neben wenig Xanthin bildet 
und die Wirkung auf entstehende Ameisensäure zurück- 
führt, hat nun den Effekt trockenen Erhitzens von 
ameisensaurem Kalk mit harnsaurem Kalk untersucht. 
Er findet, dass sich dabei vorwiegend Xanthin bildet. 

Die von Jungfleisch aufgestellte Behauptung, 
dass sich die beiden optischen Modifikationen der Milch¬ 
säure in alkalischer Lösung mit verschiedener Geschwin¬ 
digkeit racemisieren, wird von Herzog und Slansky (60) 
widerlegt. Es besteht kein Unterschied in dem Ver¬ 
halten beider Antipoden. 

Milchsäure und Brenztraubensäure werden nach 
Euler (61) unter dem Einfluss kurzwelliger ultra¬ 
violetter Strahlen unter Bildung von Kohlensäure zer¬ 
setzt, und zwar ist die Menge pro Zeiteinheit ent¬ 
wickelter Kohlensäure bei der Brenztraubensäure etwa 
6 mal grösser als bei der Milchsäure. Bei der Licht¬ 
spaltung der Brenztraubensäure entsteht wahrscheinlich 
zunächst Acetaldehyd, der weiter gespalten wird in 
Alkohol und Essigsäure. Alanin spaltet nur sehr langsam 
Kohlensäure im ultravioletten Licht ab. 

Landau (62) setzte reine Milchsäure und Milch¬ 
säurelösungen ultravioletten Strahlen aus. Dabei bildeten 
sich gasförmige Produkte, die zu 90 pCt. aus C0 2 be¬ 
standen. In einem Falle wuide Kohlenoxyd zu 7 pCt. 
festgestelit. Nie war Sauerstoff nachzuweisen. Ausserdem 
fand sich Aethylalkohol und eine Substanz, die Fuchsin¬ 
lösung rotviolett färbte; Bisulfat und Schwefelsäure ent¬ 
färbte. 

Nach Berthelot und Gaudechon (63) werden 
zweibasische organische Säuren (Oxalsäure, Malonsäure, 
ßernsteinsäure) fest oder gelöst durch ultraviolette 
Strahlen derart zerlegt, dass Kohlendioxyd und die 
betreffenden einbasischen Säuren entstehen (Ameisen¬ 
säure, Essigsäure, Propionsäure). Malein- und Fumar¬ 
säure bilden überwiegend Kohlensäure, wenig Kohlen¬ 
oxyd. Die Ketonsäuren L verhalten sich, je nachdem es 
sich um a- oder ß - usw. Ketonsäuren handelt, ver¬ 
schieden. Blut wird kohlensäurefrei. Zusatz fluorcs- 
cierender oder radioaktiver Stoffe vermindert die 
Wirkung der Ultrastrahlen, wenn es sich um einfache 
organische Stoffe handelt (Aethylalkohol und Aethyl- 
aldehyd). Gegenüber höheren (zweibasischen Säuren) 
sind sie wirkungslos, mit Ausnahme der Uraniumsalzc, 
die befördernd wirken. 

Die Zersetzung der Glycerinphosphorsäure nimmt 
nach Malengrean und Prigent (64) in dem Maassc 


zu, als die Temperatur steigt. Die Zersetzungs¬ 
geschwindigkeit wird verlangsamt durch die saure 
Gruppe der Glycerinphosphorsäure; durch Zusatz von 
Säure kann sie noch mehr gehemmt werden. Der Ein¬ 
fluss der Salze auf die Zersetzungsgeschwindigkeit ist 
abhängig von ihrer Wirkung auf die H-Ionenkonzentration. 

Kleine Säuremengen wirken nach Bach und 
Sbarsky (65) auf die Oxydation des Pyrogallols durch 
Phenolase deutlich fördernd. Steigende Mengen hemmen 
die Purpurogallinbildung, nicht aber die Entstehung 
primärer Oxydationsprodukte. Nach Ausbleiben der 
Purpurogallinbildung beginnt auch die Färbung des 
Reaktionsgemisches mit steigendem Säurezusatz ab¬ 
zunehmen und bleibt schliesslich völlig aus. Bei kon¬ 
stanter Phenolasekonzentration und wechselnden Sub¬ 
straten sind die tödlichen Säuredosen der Wirksamkeit 
der Phenolase den einzelnen Substraten gegenüber pro¬ 
portional. 

Auf eine wässerige alkoholische Lösung von Indol, 
bei der der Zusatz von Wasser so gewählt wurde, dass 
das Indol sich noch eben löste, liess Oswald (67) Jod 
einwirken und erhielt dabei einen kristallinischen, 
schneeweissen Niederschlag, der sich als Monojodindol 
erwies. Der Körper ist stets unbeständig und schwärzt 
sich an der Luft, ß- Methylindol (Skatol) liess sich 
auf keine W r eise jodieren, ebensowenig wie Tryptophan. 

Porcher und Panisset (68) empfehlen zur 
quantitativen Indolbestiramung in Kulturen von Mikro- 
organism en mittels E h r 1 i c h’s Dimethylam i nobenzaldehyd 
die farblose Extraktion des Indols mittels Aethers. Bei 
stark entwickelten Kulturen bildet sich auf den Aethcr- 
zusatz eine gelatinöse Masse, die jedoch durch Zusatz 
von wenig Alkohol sich in zwei Schichten teilt, eine 
obere ätherische, die das Indol einschliesst, und eine 
untere wässerige, die die Mikroorganismen einschliesst. 

Aus dem Triindylraethan wurde von Ellinger und 
Fl am and (69) ein Farbstoff gewonnen, der die Zu¬ 
sammensetzung des a-Methyl-Indolaldehyd zeigte. Es 
gelang, diesen Farbstoff synthetisch aus Methylindol 
und Ameisensäure zu gewinnen. 

Die Oxyprotsulfonsäure aus Eier-, Serumalbumin 
und Casein lässt sich nach Buraezewski und Krauzc 
(70) durch Behandeln mit kochender absoluter Essig¬ 
säure in verschiedene Körper von saurem Charakter 
scharf trennen, und zwar in den in Essigsäure löslichen 
(«-Oxyprotsulfonsäure), in den in Essigsäure löslichen, 
durch Aether und Wasser fällbaren Teil (/l-Oxyprot- 
sulfonsäure). Aus dem Verhältnis von Kohlenstoff zu 
Stickstoff in den aus Casein erhaltenen «- und ß-Q\y- 
protsulfonsäuren kann man schliessen, dass das Eiweiss¬ 
molekül wesentlich ungespalten geblieben ist. 

Die Oxyprotsulfonsäure kann nach Buraezewski 
und Krauze (71) durch Behandeln mit Eisessig und 
mit Alkohol in verschiedene Komponenten («-, ß -, /q-, 
y 2 -, ;" 3 -Säure) zerlegt werden, die aber im allgemeinen 
vollständig den Charakter der ursprünglichen Oxyprot¬ 
sulfonsäure besitzen. Sic unterscheiden sich jedoch 
voneinander durch den verschiedenen Gehalt an leicht 
abspaltbarem, bleischwärzendem Schwefel. Während 
die in Essigsäure unlösliche a-Fraktion eine intensive 
ßleircaktion gibt, tritt diese bei den weiteren Fraktionen 
ß und yi immer weniger deutlich hervor und fehlt 
gänzlich bei den alkoholischen Fraktionen y 2 und y.,. 
In ähnlicher Weise nimmt die Intensität der Biurot- 
reaktion mit wachsender Löslichkeit der Produkte 
stets ab. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



122 


Loewy und Wohlgemut», Physiologische und pathologische Chemie. 


Um Erfahrungen über die freien reaktionsfähigen 
Gruppen einiger Proteinstoffe zu sammeln, versuchten 
Kossel und Kcnnaway (72) festzustellen, welcher 
Teil des Proteinmoleküls für die Einführung der 
Nitrogruppe zugänglich ist. Versuche mit einem 
der einfachsten Proteinstoffe, dem Glupein, ergaben, 
dass das Clupcin in eine Nitroverbindung übergeführt 
werden kann, die bei der Hydrolyse das bisher noch 
nicht beschriebene Xitroarginin liefert. Das nämliche 
Nitroarginin wurde durch Nitrierung von Arginin ge¬ 
wonnen, und es ist sehr wahrscheinlich, dass cs ein 
Derivat des asymmetrischen Nitroguanidins ist. Hier¬ 
nach würde die Nitrogruppe sowohl bei der Nitrierung 
des Arginins, wie bei der des Clupcins in die Guanidin¬ 
gruppe eintreten. Daraus würde folgen, dass auch im 
Clupein freie reaktionsfähige Guanidingruppen vor¬ 
handen sind. 

W. Grcifcnhagcn, ,1. König und A. Scholl (73) 
fanden, dass die Bestimmung des Leimes mittels Form¬ 
aldehyd nach Beckmann keine für die Praxis brauch¬ 
baren Werte liefert. Die Fällung des Leimes mit 
Nesslcr’s Reagens in saurer Lösung nach Vauwakas 
ist zwar eine quantitative, doch ermöglicht sie keine 
Trennung zwischen Leim und Proteosen. Quecksilber¬ 
chlorid bewirkt beim Leim in neutraler Lösung keine 
Fällung, dagegen fällt es die Proteosen. Man kann 
nun die Proteosen + Leim zunächst durch Zinksulfat 
fällen, den Niederschlag auflösen und mit Quecksilber¬ 
chlorid behandeln. Enthält die Fällung mit Queck¬ 
silberchlorid annähernd so viel Stickstoff als die Fällung 
mit Zinksulfat, so ist kein Leim anzunehmen; ist da¬ 
gegen die Differenz erheblich, so ist die Anwesenheit 
von Leim wahrscheinlich. 

Dherc (74 u. 75) fasst seine Ergebnisse folgcndcr- 
maassen zusammen: Durch Dialysieren käuflicher Gelatine 
kann man eine praktisch aschcfrcic Gelatine erhalten 
(weit weniger als 0,05 pCt. Asche). Sic enthält 18,06 pCt. 
Stickstoff und 0,237 pCt. Schwefel. 100 g solcher Gelatine 
werden gegenüber Phenolphthalein neutralisiert; durch 
25,5 ccm Normal lauge bei 40°. Die dcmineralisierte 
Gelatine bleibt coagulicrbar durch Gefrieren, ihre 
Gelatosen coagulicren durch Gefrieren nicht. Die ge¬ 
frorene eoagulierte Gelatine ist frei von dem grössten 
Teil ihrer mineralischen und organischen Beimengungen; 
sie besitzt eine fadige Struktur. Die noch vorhandene 
Spur von Elektrolyten kann durch Dialyse im elektrischen 
Strom entfernt werden; die Leitfähigkeit einer 0,726proz. 
Gelatinelösung betrug dann nur 5,2 -10~*. Die 
Opalescenz, welche Gelatinelösungen haben und die bei 
bestimmten Konzentrationen eine bestimmte ist, ver¬ 
mindert sich durch Alkalizusatz, weniger durch Säure-, 
noch weniger durch Salzzusatz. Die demineralisierte 
Galle, mit Wasser bei 32° aufgequollen, zeigt nach 
dem Abkühlen eine sehr starke Opalescenz und hat 
bei auffallendem Licht eine leicht bläuliche, bei durch¬ 
fallendem eine orange Färbung. Die Demineralisation 
vermindert die Löslichkeit der Gelatine in Alkohol und 
bewirkt eine etwas verschlechterte Gelifizierung; Elcktro- 
lytenzusatz verbessert diese. Reine Gelatine ist clckt.ro- 
negativ, obwohl sie gegen Lakmus sauer reagiert. Zu¬ 
satz einer Spur Säure macht sie elektropositiv. Trocknen 
bei 110° mehrere Tage lang vermindert bei roher und 
demincralisierter Gelatine ihr Quellen und ihre Lös¬ 
lichkeit erheblich in Wasser selbst von hoher Tempe¬ 
ratur: besonders ist das bei der demineralisierten Gelatine 
der Fall. 


Nach Robertson’s (77) Annahme sollen Eiweisse 
mit Säuren und Basen nicht vermittels ihrer end¬ 
ständigen —NH 2 - und —GOH-Gruppen reagieren, viel¬ 
mehr mittels ihrer —COH.N-Gruppe. Verf. gibt dafür 
eine Anzahl von Gleichungen, die seine Anschauung 
für die Wirkung wasserentziehender Mittel u. a. klar¬ 
legen sollen. Es muss dieserhalb auf das Original ver¬ 
wiesen werden. 

Greaves (78) gibt Verbesserungen für die Be¬ 
stimmung von Gliadin in Mehlen an. Nach seinen Fest¬ 
stellungen kann man cs polarimetrisch schnell und 
ziemlich genau ermitteln, wenn auch nicht so genau 
wie nach Kjeldahl. 

Robertson und Greaves’ (79) Untersuchungen 
über die Refraktion von Gliadin in verschiedenen 
Lösungsmitteln ergaben, dass bei niedrigen Refraktions¬ 
konstanten dieser eine Steigerung, bei hohen eine Ab¬ 
nahme der Refraktionskonstante cintritt. Diese be¬ 
rechneten die Verff. nach der Formel n—n^ac, wo 
n die Refraktionskonstante der Gliadinlösung, n t die 
des Lösungsmittels, a die des Gliadins, c dessen Kon¬ 
zentration in Prozenten bedeutet. 

Das von Ru he mann-Cambridge dargestellte Tri- 
ketohydrindenhydrat hat die Eigenschaft, mit Eiweiss- 
stoffen, Peptonen und Aminosäuren selbst in grosser 
Verdünnung Blaufärbung zu geben. Nach den Unter¬ 
suchungen von Abderhalden und Schmidt (80) tritt 
eine Blaufärbung nur dann auf, wenn neben einer freien 
Aminogruppe eine freie Carboxylgruppe vorhanden ist. 
Von beiden Gruppen können die Verbindungen auch 
mehrere besitzen. Dementsprechend gaben alle Eiweiss¬ 
stoffe, Peptone, alle bisher untersuchten Polypeptide 
und ebenso die meisten a -Aminosäuren eine Blaufärbung. 
Eine Ausnahme machten das Prolin, Oxyprolin und die 
Pyrrolidcncarbonsäurc, weil diese drei Säuren statt einer 
Ainino- eine Irninogruppe besitzen. 

Aus den von Westhausser (81) mitgeteilten Ver¬ 
suchen geht hervor, dass die Methode von Stutzer- 
Barnstein und die Fällung mit Tanninlösung im allge¬ 
meinen zu dem gleichen Ergebnis führen bei der Ab¬ 
scheidung des Eiweisscs und bei der Trennung von 
Eiwciss- und Amidstickstoff. Man erhält aber ver¬ 
schiedene Resultate, wenn man die genannten Methoden 
auf die durch Pepsin hervorgerufenen Spaltungsprodukte 
des Eiweisses anwenden will. Aehnlichc Unterschiede 
ergaben sich unter Umständen auch bei Kotanalysen. 

Eine Reihe von Eiweisskörpern gibt nach Arnold (82) 
mit Nitroprussidnatrium und Ammoniak eine purpurrote 
Färbung, die auf Zusatz von Essigsäure sofort ver¬ 
schwindet. Die Farbenreaktion ist nicht flüchtig, die 
purpurrotc Färbung verblasst allmählich etwa im Ver¬ 
lauf einer Viertelstunde. Die reagierende Gruppe, welche 
diese Farben reaktion der Ei weisskörper verursacht, ist 
das Cystein; je nach der Anzahl reaktionsfähiger Cystein - 
gruppen ist die Intensität der Reaktion eine wechselnde. 

Harden und Norris (83) untersuchten, welche 
organischen Stoffe mit Diacethyl Orangefärbung gaben. 
Sie finden, dass das der Fall ist bei denjenigen Stoffen, 
die die Gruppen NH : C (NH.») . NUR enthalten, d. h. ein 
substituiertes Guanidin, wobei aber noch die Natur von 
R von Bedeutung ist. Die Färbung goben Arginin, 
Agmatin, Kreatin, Diacvanamid, Guanidocssigsäure, 
Clupein, Witte-Pepton, Gelatine. Die letztgenannten 
Eiweisse gaben zugleich grünliche Fluorescenz. 

Harden und Young(84) untersuchten, auf welchem 
Molekülkomplex die von Proskauer und Voges an- 


Digitized b ) 


Google 


Original frt>m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Loewy und Wohlgemuth, Physiologische und pathologische Chemie. 


123 


gegebene Diacetylreaktion auf Eiweiss zu beziehen ist. 
Durch Untersuchung einer grossen Zahl von Eiweiss- 
spaltprodukten kommen sie zu dem Ergebnis, dass sie 
von der Gegenwart der Gruppe: NH : C (NH 2 ) NH. R 
abhängt. — Ueber die Bedeutung des Radikals sind die 
Versuche noch nicht abgeschlossen. — Nur das voll¬ 
ständige lässt die auftretende Fluorescenz erkennen; sie 
tritt nicht ein, wenn es vor dem Diacetylzusatz hydro¬ 
lysiert wurde. 

Pribram (85) warnt zur Vorsicht bei der An¬ 
wendung der Estermethode bei Stoffwechselversuchcn. 
Denn er konnte feststollen, dass Eiweisskörper, in ab¬ 
solutem Alkohol suspendiert und mit Salzsäuregas be¬ 
handelt, gespalten werden. Wenn man also nach einer 
Eiweissmahlzcit den Magen aushebert und den Inhalt 
mittelst der Fischer’schen Estermethode auf Amino¬ 
säuren untersucht und solche findet, so besteht die 
Gefahr, dass diese Aminosäuren erst bei der Veresterung 
aus Eiweiss entstanden und überhaupt keine Verdauungs¬ 
produkte sind Diose Möglichkeit besteht selbstver¬ 
ständlich bei allen bisher in diesem Sinne ausgeführten 
Versuchen. 

Nach Vallery ( 86 ) soll durch Erhitzen eiweiss¬ 
haltiger Flüssigkeiten, speziell Harn, mit Zusatz von 
Säuren oder Salzen nicht alles Eiw r eiss ausgefällt 
werden. Dagegen soll das Tanret’sche Reagens alles 
ausfällen und soll sich durch Auswaschen vom Prä- 
cipitat trennen lassen. Dabei ist die Menge des Prä- 
cipitates abhängig von der Menge des benutzten und 
danach von dem Anteil des gelöstbleibenden Reagens. 
Die Vorgänge gleichen den bei einer Ausfällung eines 
Kolloids durch einen Elektrolyten. 

Bei der Koagulation von Eiweisslösungen handelt 
es sich nach Sörensen und Jürgensen (87) um einen 
doppelten Prozess, und zwar teils um eine Ausfällung 
koagulabler Proteinstoffe, teils um eine Wiederauflösung 
unter hydrolytischer Spaltung. Die für die Koagulation 
einer reinen ProtcinlÖsung optimale Wasserstoffionen¬ 
konzentration ist im wesentlichen nichts anderes als 
diejenige, die eine Lösung von reinem Proteinstoff in 
reinem Wasser als Folge der elektrolytischen Disso¬ 
ziation des Proteins erhält, und sie ist deshalb von der 
Konzentration des Proteins abhängig. Durch die Koagu¬ 
lation wird die Wasserstoffionenkonzentration geändert; 
sie rührt her von der Acnderung der Proteinkonzentration. 

Nach Chick und Martin ( 88 ) wird durch heisses 
Wasser das Eiweiss einerseits denaturiert, sodann das 
veränderte Eiw-eiss agglutiniert. Dabei wird freie Säure 
ausgeschieden, von der ein Teil während der Agglu¬ 
tination verbraucht wird, und zwar dadurch, dass bei 
der Agglutination das Gleichgewicht zwischen der 
hydrolysierten und nicht hydrolysierten Eiweisssalzvcr- 
bindung gestört wird. Es wird nämlich das nicht- 
hydrolysiertc Eiweiss weit schneller gefällt als das 
hydrolysierte Protein. Dadurch verschwindet die freie 
Säure, indem sich ein Teil des hydrolysierten Eiweisses 
mit der Säure verbindet. Zusatz von Kochsalz oder 
schwefelsaurem Ammoniak vermindert die Koagulation 
dadurch, dass durch diese Salze die Menge der freien 
Säure vermindert wird. Der Einfluss auf die Gerinnung 
wächst in geometrischem Verhältnis, wenn die Salz¬ 
mengen in arithmetrischem zunehmen. 

Nach Sutterland (89) soll die llitzcgerinnung von 

Ovalbumin erfolgen nach der Formel - 7 = — + kt, wo 

C Cp 

c die Konzentration an Albumin zur Zeit t, Cq die 


zu Bieginn des Versuches bezeichnet; k variiert mit der 
Konzentration an H-Ionen. 

Buglia (90) untersuchte den Einfluss von Salzsäure 
und Natriumhydroxyd auf Serumalbumin und dem 
Froschgastroeneraius in der Wärme. Salzsäure wirkte 
je nach der Konzentration verschieden, indem dünne 
Salzsäurclösungen das Ausfallen des Serumeiweisses in 
der Wärme beförderten, konzentrierte ein Gelatinieren 
bewirkten. Natronlauge hielt die Koagulation hintan. 
— Am Gastrocneraius stellte Vcrf. die Zeit fest bis zur 
maximalen Kontraktion in der Wärme nach Eintauchen 
des Muskels in die betreffenden Lösungen. Hier spielt 
der Einfluss der H- und OH-Ionen allerdings eine 
störende Rolle. Säuro förderte die Kontraktion, Lauge 
förderte sie in geringen Dosen, verzögerte sie in höheren. 

Zu dem Befunde von Hopkins und Savory, dass 
die Eigentümlichkeit des Bencc-Jones’schen Eiweiss¬ 
körpers bei hohen Temperaturen in Lösung zu gehen 
eine Funktion der anwesenden Elektrolyten darstclle, 
weist Pauli (91) auf eigene frühere Arbeiten hin, die 
dasselbe zeigten. Der theoretischen Auffassung von 
Hopkins und Savory möchte er sich darum nicht 
anschliessen. 

Aus den Rückständen von Antiarissaft gelang es 
Kotakc und Knoop (92) einen Körper kristallisiert darzu¬ 
stellen, der alle Eiweissfarbenreaktionen ausser der von 
Moli.sch gab. Von Eiweissspaltprodukten konnten 
bisher in ihm nachgewiesen werden Cystin, Tyrosin, 
Lysin, Glykokoll, Alanin, Prolin und Valin. 

Nach Picttrc’s (93) Ergebnissen bestehen die 
tierischen mclanotisehen Pigmente aus einem albu- 
rainoiden Teile, der durch Hydrolyse sich abspalten 
lässt, und aus dem eigentlichen Pigmentkerne, dessen 
Konstitution noch unbekannt ist. Er ist unlöslich in 
Säuren, leicht löslich in Alkalien. 

Wie Gärtner (94) findet, kommt die Pigmen¬ 
tierung bei Tibicen scptemdcciin zustande durch Wir¬ 
kung einer Oxydase der Tyrosinasegruppe auf ein 
Chromogcn. Die Oxydase wird mit der neuen Cuticula 
aiisgeschieden; sie bewirkt auch nach dem Tode noch eine 
Farbstoffbildung. Nach dem Auskriechen bleibt das 
Tier in Wasser oder Kohlensäure farblos, in Luft oder 
Sauerstoff färbt es sich: auch das in Berührung mit 
Luft kommende Wasser, in dem das Insekt lebte, färbt 
sich schwarz. Mit Ammonsulfat gesättigt oxydiert es 
Tyrosin, mit Guajakol gibt es rosa Färbung. 

Piettre (95) untersuchte das Melanin aus Saepia 
und Melanine aus Russula. Kr findet, dass sie aus 
hydrolysierbaren Eiweissstoffen bestehen, wobei Diffe¬ 
renzen der Zusammensetzung sich aus der Verschieden¬ 
heit des Eiweisses ergeben können, und somit auch 
Differenzen im Gehalt an Eisen und Schwefel. 

Nach Besprechung der Alkaptonuric und Ochronose 
im allgemeinen teilt Adler (96) die Darstellung des 
Alkaptonpigmentes — Alkaptonschwarz — mit. Er ging 
von der Homogentisinsäure aus und stellte die freie 
Pigmentsäurc und ihre Halogensalzc dar, ferner Silber¬ 
und Barytsalz und ein Aeetyldcrivat. Der Farbstoff 
ist massig giftig. Auch aus Phenol gewann Vcrf. bei 
Behandeln mit Schwefelsäure und Bleisupcroxyd einen 
schwarzen Farbstoff. Bei mclanotisehen Geschwülsten 
ergibt der Harn eine spezifische Reaktion auf Melanin, 
die Vcrf. beschreibt. Sic zeigt ein charakteristisches 
spektroskopisches Verhalten: Streifen bei 568—595 / 1/1 
(der mit Bleiacetat behandelte und entbleite Harn wird 
mit Eisenchlorid, Eisessig, Schwcfelsäuie versetzt; es 


Digitized b ) 


Google 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



124 


Loewy und Wohlgemuth, Physiologische und pathologische Chemie. 


entsteht Violettfärbung). Auch aus Tyrosin und Trypto¬ 
phan konnte Verf. mittels Schwefelsäure und Bleisupcr- 
oxyd Melanine herstellen, ebenso aus Phenylalanin. 

Aus Jodalbacid gelang es Oswald (97) durch Be¬ 
handeln mit Aetzbaryt 3-, 5-Dijodtyrosin abzuspalten 
und aus dem Spaltungsgcmisch zu isolieren. Damit ist 
der definitive Nachweis erbracht, dass die jodbindende 
Gruppe im Eiweiss das Tyrosin ist. 

Beim Gorgonin beträgt nach Oswald (99) die 
Jodabspaltung durch cinstiindiges Sieden mit Baryt¬ 
wasser rund den fünften Teil des Jodgchaltcs, beim 
Jodalbacid und Jodcasein annähernd die Hälfte, beim 
Jodglidin 4 /r. und beim Jodeigonnatrium etwa ebenso 
viel. Spongin spaltet ungefähr so viel Jod ab wie Jod¬ 
albacid und liefert auch ebenso viel Dijodtyrosin. 

Das Jodeigonnatriuin verhält sich nach Oswald(lOO) 
in bezug auf die Bindung des Jods wesentlich anders 
als Jodalbacid und Jodglidin. Bei starker Hydrolyse 
mit Baryt gibt es beinahe alles Jod (bis auf 3 pCt.) als 
Jodwasserstoff ab. Dijodtyrosin hat sich unter seinen 
Spaltprodukten nicht nachweisen lassen. 

Nach Maquairc (101) nehmen durch tryptischc 
Verdauung entstandene Peptone Jod auf. Aus ihnen 
lässt sich der jodhaltige Komplex gewännen; er erwies 
sich als Dijodtyrosin. Das Tyrosin ist danach der 
jodbindende Anteil der Peptone. 

Maillard (102) gelang cs durch Erhitzen einfacher 
Aminosäuren besonders Glykokoll mit Glycerin bei 170 
bis 180° polypeptidartige Kondensationsprodukte zu er¬ 
zielen: Tetrapeptide bis Octopcptide. Den Mechanismus 
stellt Verf. sich als vorübergehende Esterbildung mit 
dem Glycerin vor, das bald wieder frei wird. Er glaubt, 
dass auch im tierischen Körper der Eiweissaufbau unter 
einer Glyccrinesterbildung der Aminosäuren, die durch 
Fermente begünstigt wird, vor sich geht. Damit würde 
das Glycerin eine ganz neue Bedeutung im Organismus 
gewinnen. 

Wie Kohn (103) findet, wird beim Kochen der 
Kupferverbindungen der Aminosäuren mit Alkali 
Kupferoxydhydrat abgcspalten, was jedoch bei den Kupfer¬ 
verbindungen der Polypeptide und Peptone nicht ge¬ 
schieht. Auf Grund dieser Differenz schlägt Verf. ein 
Verfahren zur Trennung der Aminosäuren in einem 
Verdauungsgemische vor. 

Abderhalden und Kautzsch (10f>) stellten me- 
thyliertc Polypeptide (Betain) dar, um festzustellcn, 
wie sich diese bei der Hydrolyse mit .Säuren verhalten. 
So gewannen sie aus Chloracetylglvcyl-glycin und Tri¬ 
methylamin das Betain-glycyl-glyeyl-glyein. Auf dieses 
Hessen sie rauchende Salzsäure 15 Stunden bei Siede¬ 
temperatur einwirken und fanden, dass die Verbindung 
vollständig in Glykokoll und Betain gespalten wurde. 
Dieser Befund ergibt die Möglichkeit, betainartige Ver¬ 
bindungen bei der Hydrolyse von Ei weisskörpern auf¬ 
zufinden. 

Um die Frage zu entscheiden, wie d- und 1-Amino- 
buttersäure sich Fermenten gegenüber verhalten, stellten 
A b d e r h a 11 e n, L a n g 0 hang und W u r m (106) Amino- 
buttersäure enthaltende Peptide dar und zwar Glycyl- 
dl-Aminobuttersäure, Glycyl - d - Aminobuttersäure und 
Glycyl-l-Aminobuttersäure. Auf alle drei Verbindungen 
Hessen sie aktiven Hefepresssaft einwirken. Glycyl- 
l-Aminobuttersäure wurde nicht gespalten, wohl aber 
G1 ycy 1 -d-A m i nob u 11ersäure u nd G ly cy 1 -d 1 - A m inobu t tcr- 
säure. Wahrscheinlich ist die d-a-Aminobuttersäure die 
in der Natur vorkommende Form. 


Neuberg und Miura (108) konnten an verschie¬ 
denen Körpern wie Ovalbumin, Gelatine, Glykogen, 
Stärke, Inulin, Hefenucleinsäure, Chondroitinschwefel- 
säure und Lecithin zeigen, dass Wasserstoffsuperoxyd 
bei gewöhnlicher Temperatur in Gegenwart eines Kata¬ 
lysators Spaltungen zuwege bringt, wie sie sonst nur 
durch intensive Ferment-, Alkali- oder Säurehydrolyse 
erzielt werden können. Vielleicht ist die Wirkung der 
in allen Organismen vorhandenen rätselhaften Katalase 
teilweise gegen diese Rolle des Hydroperoxyds, das ja 
wahrscheinlich intermediär im Tier- und Pflanzenkörper 
auftritt, gerichtet. 

Osborne und Jones (110) empfehlen zur Be¬ 
stimmung der Monoaminosäuren aus Proteinen die Ester¬ 
methode von Phelps und Tillotson, die bessere Re¬ 
sultate als die übrigen ergeben soll. 

Osborne und Jones (111) geben an der Hand 
der Darlegung der Fischer’schcn Methoden zur Hydro¬ 
lyse dos Eiweisses und Bestimmung seiner Spaltproduktc 
eine Uebcrsicht über die möglichen Fehlerquellen und 
Fehlet breiten. 

Osborne und Littlc (112) beschreiben eine Me¬ 
thode, um die Trennung der Asparagin- und Glutamin¬ 
säure von Leucin bei der Hydrolyse des Eiweisses vor¬ 
zunehmen. Sie beruht auf fraktionierter Destillation 
und Kristallisation. 

Selbst bei Anwendung der reinen Aminosäuren 
führte nach Abderhalden und Weil (113) die Ester¬ 
methode bei einmaliger Anwendung zu bedeutenden Ver¬ 
lusten. Sie betrugen bei der Asparaginsäure ca. 40 pCt. 
und bei der Glutaminsäure ca. 30 pUt. Da die Glutamin¬ 
säure aus dem Hydrolysat von Eiweisskörpern stets 
direkt als salzsaures Salz abgeschieden wurde, dürften 
die in der Literatur angegebenen Werte der Wirklich¬ 
keit sehr nahe kommen. Die Asparaginsäure dagegen 
ist stets mit Hilfe der Estermethode isoliert worden. 
Die für sie angegebenen Zahlen dürften somit in allen 
Fällen viel zu niedrig sein. 

van Slyke’s (114) Methode der Bestimmung der 
Aminogruppen aliphatischer Verbindungen beruht auf 
ihrer Abspaltung durch salpetrige Säuren und volume¬ 
trischer Bestimmung des freigeinachten Stickstoffes. 
Verf. zeigte an Beispielen, wie die Methode durchzu¬ 
führen ist bei Eiweisskörpern und am Harn, der zu¬ 
nächst von Harnstoff befreit ist. 

Die Methode von van Slyke gestattet, den alipha¬ 
tischen Aminostickstoff von Aminosäuren und Polypep¬ 
tiden auf Grund der Reaktion: RNH, -f- HN0 2 = 
ROH -f* II 2 0 -f- N 2 in kurzer Zeit exakt schon mit 
kleinen Mengen zu bestimmen. Die Prüfung der Methode 
durch Abderhalden und Slykc (115) an einem 
grösseren Material bekannter Polypeptide ergab, dass 
sic fast allgemein anwendbar ist. Denn die gefundenen 
Stiekstoffzahlcn stimmten sehr gut mit den berechneten 
überein. Eine Ausnahme machten nur diejenigen Poly¬ 
peptide, in denen Glykokoll die Aminogruppe trägt. 
Hier wurde stets etwas zu viel Stickstoff gefunden, dort 
war die Differenz nicht sehr gross. 

Nach van Slvke's (116) Bestimmungen enthält 
das Casein an Prolin - gewonnen nach der Fischcr- 
schen Estcrmethode — doppelt soviel wie Abderhalden 
angegeben hatte und soviel wie Engeland fand. 

Bei der Barytspaltung von Carnosin konnte nach 
Gulcwitsch (118) aus dem Reaktionsgemisch eine 
Substanz isoliert werden, die sich als dl-jff-Al&nin erwies. 
Damit ist zum ersten Mal der Nachweis erbracht, dass 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



LoBWY TOD WoHLGEMDTH, PHYSIOLOGISCHE UND PATHOLOGISCHE CHEMIE. 


125 


im tierischen Organismus' auch Derivate von Amino¬ 
säuren Vorkommen. Es sind also im Eiweissmolekül, bei 
dessen Spaltung bisher nur a-Monoaminosäuren isoliert 
wurden, auch Aminosäuren enthalten. 

Entgegen der Behauptung von Ackermann (Zeit¬ 
schrift f. physiol. Chemie. 1908. Bd. LVI. S. 310.) 
konnte Neuberg (119) fcststellen, dass d-Ornithin bei 
der Fäulnis nicht racemisiert wird. Dieser Nachweis 
gelingt sehr leicht, wenn man alle Prozeduren bei 
niedriger Temperatur vornimmt. 

Um zu entscheiden, ob die d-Valeriansäure (d-Methyl- 
aethylessigsäurc) aus d-Isovalin oder d-Isoleucin ent¬ 
steht, wurde von Neuberg (120) ein Fäulnisversuch 
mit reinem d-Isoleucin vorgenommen. Dabei wurde die 
gesuchte d-Valeriansäure gefunden und ausserdem 
d-Capronsäure (d-ß, /li-Methylaethylpropionsäurc). 

Wenn man inaktive Pyrrolidincarbonsäure einem 
Fäulnisgemisch zusetzt, so bildet sich nach Neuberg 
(121a) n-Valeriansäure und d-Aminovaleriansäure. Da¬ 
bei bleibt vorläufig noch unentschieden, ob die n-Valerian- 
säure durch eine reduktive Desamidierung der zuvor 
gebildeten o-Aminovaleriansäure entsteht, oder ob die 
n-Valeriansäure immittelbar aus einem in anderer 
Weise zersetzten Teil des Prolins hervorgeht. Das 
unzersetzt gebliebene Prolin war völlig optisch inaktiv. 
Es wird demnach durch Fäulnisbakterien nicht inaktiv 
gespalten. 

Wie Ackermann (121b) findet, vermögen Fäulnis¬ 
bakterien nicht das Prolin in nachweisbarer Menge zu 
spalten, unter Bildung von Pyrrolidin. Dagegen ver¬ 
mögen sie den Pyrrolidinring zu sprengen, indem sie in 
das Molekül der Pyrrolidincarbonsäure zwei Wasser- 
sto/fatome einfügen und — durch einen reinen Reduktions¬ 
vorgang — /1-Arainovaleriansäurc bilden. 

Ausgehend von der Ornithursäure wurden zunächst 
die beiden isomeren Monobenzoylornithine dargestellt. 
Aus ihnen haben dann Sörensen, Höyrup und 
Anderson (122) durch Cyanamidaddition die beiden 
entsprechenden Guanidomonobenzoylamino-n-Valerian- 
säuren und daraus durch Abspaltung der Benzoylgruppe 
die beiden gesuchten a-<?-Amino-Guanido-n-Valcrian- 
säuren dargcstellt. Es stellte sich dabei heraus, dass 
die aus a-Monobenzoylomithin durch Cyanamidaddition 
gewonnene Guanidoverbindungen sowohl als die daraus 
gewonnenen benzoylfreien Verbindungen in jeder Be¬ 
ziehung sich wie die entsprechenden Argininverbindungen 
verhielten. Hiernach darf als sicher bewiesen gelten, 
dass die dargestellten Produkte sämtlich die Guanido- 
gruppe in der d-Stellung haben. Die Synthese des 
Arginins ist damit vollständig und eindeutig durch¬ 
geführt. 

Abderhalden (126) ist es geglückt, bei der 
partiellen Hydrolyse von Fibroin aus italienischer Seide 
ein Tripcptid, bestehend aus Glykokoll, Alanin und 
1-Tjrosin abzutrennen. Alle Eigenschaften des Tripeptids 
sprechen dafür, dass ihm die Zusammensetzung a-Alanyl- 
Glycyl-1-Tyrosin zukommt. 

Eine Reihe von Aminosäuren haben entsprechend 
ihrer Fähigkeit sich mit Kohlensäure zu Carbamino- 
säuren zu verbinden, wie Siegfried und Weiden- 
haupt (127) finden, auch die Eigenschaft Schwefel¬ 
kohl enstofi bei Gegenwart von Alkali in sich aufzu¬ 
nehmen. Es gelang indes nicht, die so entstandenen 
Dithiokarbaminosäurcn kristallinisch zu gewinnen: da¬ 
gegen erwiesen sich die sauren Benzylester als sehr schön 
kristallisierende, in Wasser fast unlösliche Verbindungen. 


Bezüglich deren Eigenschaften sei auf das Original ver¬ 
wiesen. 


Aus Glykokoll entsteht nach Siegfried (128) 
bei Körpertemperatur durch die Gegenwart von Queck¬ 
silberchlorid Diglykolamidsäurc, die der Asparaginsäure 
isomer ist, und Triglykolamidsäurc unter Abspaltung 
von Ammoniak. Der Verlauf beider Reaktionen wird 
durch folgende Gleichungen wiedergegeben: 


2 CH, CH, CH 2 
I—NH> = NH—i 


+ Nif, 


COOH 


COOII COOH 
X 


II. 3 CH- 


CR, CH, CH, 


NH, = y/ 12 v “ 2 v “2 + 2 NII 3 

COOH COOH COOH COOII 


Gleichzeitig erfolgt bei dieser Reaktion die Reduktion 
von Quecksilberchlorid zum Chlorür. 


Das von Zelinsky, Anncnkoff und Kulikoff 
(129) ausgearbeiteto Verfahren zur Darstellung der freien 
Ester der Aminosäuren gründet sich auf die Wirkung 
des Bleihydroxyds im Ueberschuss auf die möglichst 
gut getrockneten Salze der Aminosäureester und wird 
folgendermaassen ausgeführt: Das Chlorhydrat der 
Aminosäureester wird auf die übliche Weise dargestellt 
durch Einleiten von Chlorwasserstoff in die Lösung der 
Aminosäure in absolutem Alkohol. Der Alkohol wird 
im Vakuum vertrieben, der trockene Rückstand mit 
Bleihydroxyd vermischt und unter allmählicher Steige¬ 
rung der Temperatur des Oelbades im Vakuum destilliert. 
Das Destillat enthält den freien Aminoester sowie ge¬ 
ringe Mengen des freigewordenen Wassers. Nach dieser 
Methode wurden dargestcllt der Aethylester der Amino- 
isobuttersäure, der Alaninester u. a. m. 

Ausgehend von der Beobachtung, dass die durch 
Titration unter Benutzung von Phenolphtalein als 
Indikator ermittelte Acidität der Gelatine mit steigenden 
Temperaturen zunimmt, haben Dherö und Sobolewski 
(131) eine Reihe von Aminosäuren und Polypetiden in 
gleicher Weise untersucht. Sie finden hier das gleiche 
Verhalten, besonders stark bei einbasischen Mon- 
aminosäuren, schwach bei zweibasischen (Asparagin-, 
Glutaminsäure). Auch Tryptophan zeigt es, ebenso Pepton. 
Kühlt man Peptonlösung nach Neutralisation in der 
Hitze schnell ab und titriert zurück, so braucht man 
weniger Säure als für Neutralisation in der Kälte, wohl 
infolge eines Ammoniakverlustes. Bei Polypeptiden 
entsprach die Zunahme des Säuregrades mit der Er¬ 
wärmung nicht dem der Constituentien. 

Bar nett und Jones (133) stellten aus dem Pikrat 
das Adenin dadurch dar, dass sie das Pikrat mit 
Ammoniak verdünnten, sodass der Adcningehalt noch 
über 0,5 pCt. lag, mit ammoniakalischer Quecksilber¬ 
lösung fällten, den Niederschlag mit Salzsäure be¬ 
handelten. Die salzsaure Adeninlösung schüttelten sie 
mit Aether aus, fällten nach Neutralisation mit Kupfcr- 
lösung und zersetzten diese mit Schwefelwasserstoff. 

Ackermann, Engeland und Kutscher (134) 
konnten aus d-Aminovaleriansäure und Cianamid in 
annähernd molekularen Verhältnissen bei Ammoniak¬ 
zusatz ^-Guanido-Valeriansäure gewinnen. Auch das 
Chlorid und Aurat stellten sie dar, und geben die 
charakteristischen Reaktionen gegenüber den Alkoloid- 
reagentien an. 

Ripke (135) gelang die Synthese des Pen tarne thylen- 
guanidins in der Weise, dass er auf Pentamcthylcn- 


Di-gitized by 


Gck .gle 


Original ffom 

UN IVERSIPf OF MICHIGAN 



126 


LobWY UND WoHLOEMUTH, PHYSIOLOGISCHE UND PATHOLOGISCHE CHEMIE. 


diamin Cyanamid im Ueberschuss bei Zimmertemperatur 
einwirken liess. Die Verbindung wurde isoliert als 
Sulfat und über das Chlorid in das gut kristallisierende 
Chloraurat übergeführt. Wahrscheinlich kommt der 
Base folgende Formel zu: 

NH-, NH 2 

/ \ 

CNII CNII 

Nil. CIL . CH_». CIl,. CII 2 . CII 2 . NH 

Nach Barger und Dale (136) ist in Popielski's 
Vasodilatin /Mminoazolyläthylamin enthalten. Es hat 
dieselben Wirkungen wie das Vasodilatin, nur ist der 
Effekt auf die Blutgerinnung nicht vorhanden. 

Nach den Befunden von Ackermann und 
Schütze (137) entsteht durch Bact. prodigiosum auf 
Kartoffeln, nicht auf Agar, Trimethylamin und Methyl¬ 
amin. Ersteres bildet sich aus dem Cholin bzw. 
Lecithin; Zusatz von Cholin lässt vermehrte Trimethyl¬ 
aminbildung erkennen. 

Dale und Laidlaw (138) konnten /Mmidazolyl- 
äthylamin durch Kohlensäurcabspaltung aus Histidin 
erhalten. Bei Nagern wirkt cs erregend auf glatte 
Muskeln, auch auf die Gefässmuskeln, macht Dyspnoe 
und Asphyxie. Bei Camivoren dagegen bewirkt cs 
Gefässerwciterung, Blutdrucksenkung im grossen, Blut¬ 
drucksteigerung im kleinen Kreislauf. Stets wirkt cs 
schwach nekrotisch. 

Nach Amberg’s und Jones' (139) Ergebnissen 
wird durch Einwirkung von Pferde- und Kaninchcnblut- 
serum auf Ilefenucleinsäure deren Drehungsvermögen 
vermindert, das der Thymusnucleinsäurc wird nicht 
verändert. Acidität, Konzentration und Temperatur 
haben Einfluss auf das Drehungsverraögen der Nuclcin- 
säurelösungcn. 

Nach Levene und Jacobs (140) stammt das 
Cytosin der Ilefenucleinsäure nicht aus Purinbasen, 
ist auch nicht mit einem Pentoscmolekiil verbunden. 
Verff. erhielten weiter zwei Nuclcosidc: Cytidin und 
Uridin. Ersteres gibt bei der Spaltung keinen Zucker 
und keine Lävulinsäure, aber schwache Orcinrcaktion. 

Nach Levcne und Forge (141) sind die Spalt¬ 
produkte von Ilefenucleinsäure und Weizennucleinc 
derart analog, dass beide Säuren als identisch an¬ 
gesehen werden können. Die in ihnen enthaltene Pentose 
soll d-Ribose sein. 

Aus ihren Untersuchungen über die isoelektrische 
Konstante des Trypsins und über das Coagulations- 
optimum des a-Nucleinproteids schliesscn Michaelis 
und Davidsohn (142), dass das Trypsin wahrscheinlich 
eine sehr leichte chemische Modifikation des Nuclein- 
proteids darstellt. Das Flockungsoptimum des /LNucleo- 
proteids ist von dem des a-Nucleoproteids deutlich ver¬ 
schieden. 

Berlin (143) beschreibt in dieser sehr ausführ¬ 
lichen Arbeit die Darstellung des nächst höheren 
Homologen des Cholins, des Homocholins, sowie die 
des Neosins (aus Krabbenextrakt). Bezüglich der 
Einzelheiten muss auf die Originalarbeit verwiesen 
werden. Vcrf. stellte ein y-Homocholin dar, dessen 
Goldsalz bei 193—194° schmilzt, und ein /if-Homoeholin, 
dessen Goldsalz einen Schmelzpunkt bei 163° zeigt. 
Das y-Homocholin wurde durch Synthese aus Trimethyl¬ 
amin und Trimethylenehlorhydrin gewonnen, dabei ent¬ 
stehen mehrere Nebenprodukte. Bei Methylierung des 
Aminopropylalkohols entstehen nebeneinander ß- und 
y-Homocholin. Im Krabbenextrakt fand sieh neben 


Neosin, dessen Darstellung eingehend mitgeteilt wird, 
auch Cholin. Das Neosin hat die empirische Formel 
eines Ilomocholins, liefert wie letzteres Trimethylamin, 
seine Salze haben aber besondere, charakteristische 
Eigenschaften. Von den physiologischen Eigenschaften 
wurde besonders die Wirkung des Homocholins auf das 
Circulationssystem untersucht. Es wirkt stärker Blut¬ 
druck herabsetzend als das Cholin. Dagegen ist der 
Homocholinäther ohne Effekt auf den Blutdruck. 

Glykocholsäure und Paraglykocholsäure sind nach 
den Untersuchungen von Letsche (145) Isomere. Sie 
haben einen verschiedenen Kristall Wassergehalt, ver¬ 
schiedene Kristallform und verschiedene Löslichkeit in 
Wasser; ausserdem ist der Zersetzungspunkt der Para¬ 
säure wesentlich höher als der der Glykocholsäure. 

Nach Weber (146) absorbieren Bilirubinlösungen 
das Licht im Spectrum stärker im blaugrünen Abschnitt, 
Biliverdi n lösungen mehr im roten. In an der Luft 
oxydierter Galle kann man dadurch Bilirubin neben 
Biliverdin spectxophotometrisch quantitativ nach weisen. 
Dabei muss man zunächst spectroskopisch auf die An¬ 
wesenheit anderer Bestandteile fahnden (Blutfarbstoff, 
Urobilin, Bilicyanin u. a.). Diese geben charakteristische 
Spectra. 

Das Maly'sehe Hydrobilirubin und das Urobilin 
von Garrod und Hopkins sind nach Fischer (147) 
Gemische. Das Urobilinogcn des Urins ist nicht Hämo- 
pyrrol; denn das aus Hämopyrrol entstehende Urobilin 
hat andere Eigenschaften, wie das Urobilin des Urins: 
Bei Gegenwart von Tauroeholsäure und Glykocholsäure 
ist Bilirubin colloidal löslich. Durch Reduktion von 
Bilirubin mit Natriumamalgam gelangt man zu einem 
neuen kristallisierten farblosen Körper, der Hemibili- 
rubin benannt wird. In den Rindergallensteinen be¬ 
findet sich eine bisher unbekannte Gailensäure von 
der Zusammensetzung C 2 4H 4 o0 3 . 

Bei der Oxydation des kristallisierten Hemibilirubins 
wurde von Fischer und Meyer (148) Hämatinsäure 
als Innd und Mcthyläthylmalcinimid isoliert. Bei der 
Oxydation des Bilirubins nach der gleichen Methode 
konnte nur Hämatinsäure dargcstellt werden. Somit 
enthalten Bilirubin und Hemibilirubin aller Wahrschein¬ 
lichkeit nach mindestens 2 Pyrrolkerne mit verschiedenen 
Seitenketten, weil Methyläthyl nialcinimid und Hämatin¬ 
säure kaum aus den gleichen Kernen hervorgehen 
können. 

Nach Grimbcrt (150) wird Urobilinogen in 
Chloroformlösung nicht von einer wässerigen ver¬ 
dünnten Lösung von Binatriumphosphat beim Schütteln 
aufgenommen, wohl aber Urobilin; es geht aber das 
Urobilinogen über, wenn man das Chloroform mit ganz 
dünner Lauge schüttelt oder mit der Phosphatlösung 
unter Zusatz von etwas Lauge. Beim Ansäuern mit 
Phosphorsäurc gellt das Urobilinogen wieder in das 
Chloroform durch Schütteln über. Man kann das Ver¬ 
halten zur Trennung des Urobilins vom Urobilinogen 
im Harn benutzen. Das Urobilinogen wird im natürlich 
saueren Harn nur sehr allmählich unter dem Ein¬ 
fluss des Lichtes in Urobilin verwandelt, im künstlich 
angesäuerten sehr schnell. 

Die von Grimbcrt (151) vorgeschlagene Trennung 
des Urobilins vom Urobilinogen beruht darauf, dass 
Chloroform das letztere ohne weiteres aufnimmt und 
cs durch Zusatz von alkoholischer Zinkacetatlösung an 
der entstellenden grünen Fluoresccnz erkannt werden 
kann. Bei Zusatz von Phenolphthalein zu neutraler 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Loewy uhd Wohloemuth, Physiologische ünd pathologische Chemie. 


127 


Binatriumphosphatlösung geht Urobilin aus dem Chloro¬ 
form in die Lösung über, nicht aber Urobilinogen. 
Letzteres geht aber in die Phosphatlösung, wenn man 
letztere durch Laugezusatz alkalisch gemacht hat. 

Pastia und Twort (152) Hessen Kulturen von 
Typhusbacillen unter Gallezusatz sich entwickeln und 
injizierten sie Meerschweinchen oder fügten Galle den 
Kulturen erst vor der Einspritzung zu. Im ersteren 
Palle scheint die Galle etwas abschwächend auf die 
Virulenz der Bakterien zu wirken, im zweiten Falle 
hat sie keinen Einfluss. 

Aus dem Chlorophyllan wurde von Marchlewski 
und Robcl (153) durch Verseifung das Phylloporphyrin 
rein dargestcllt. Spectroskopisch zeigt es genau die 
gleichen Eigenschaften, wie das Mesoporphyrin des 
Blutfarbstoffes. Die empirische Formel des Phyllo- 
porphyrins schon jetzt aufzustellen, halten Verff. für 
verfrüht. 

Marchlewski und Robel (154) gelang es, aus 
Phylloporphyrin ein Pbyllohämin darzustellen, das die 
gleichen optischen Eigenschaften zeigte, wie das aus 
dem Mesoporphyrin gewonnene echte Hämin. Damit 
ist der Beweis erbracht, dass tatsächlich zwischen dem 
Blut- und Blattfarbstoff eine nahe chemische Verwandt¬ 
schaft besteht. 

Daugard (155) benutzte die gegen Licht be¬ 
sonders empfindliche Alge Chlorella, die er auf einem 
von organischem Kohlenstoff freien Medium kultivierte, um 
an ihrem Wachstum den Einfluss des Lichtes verschie¬ 
dener Wellenlängen zu studieren. Verf. findet, dass 
das Optimum sich findet an der Stelle des Spectrums, 
bei dem das Absorptionsband des Chlorophylls liegt, 
nämlich bei 670—635/i/x. Dabei erstreckt sich das 
Spectrum von Chlorella vom Ultrarot bis zum Violett. 
Für die Photosynthese spielt also die Absorption seitens 
des Xanthophylls keine besondere Rolle. 

Bei der Beziehung, die zwischen dem aus dem 
Chlorophyll entstehenden Hämopyrrol und dem Urobilin 
besteht, untersuchten Bierry und Larguier des 
Bancels (156), ob sie aus alkoholisch-wässerigen 
Chlorophylllösungen durch Bestrahlung mit ultravioletten 
Strahlen Urobilin oder UrobiHnogen erhalten konnten. 
Nach Bestrahlung durch 24—48 Stunden ergab die 
Lösung die Kennzeichen des Urobilinogens. In Lösungen 
in Benzol gelang der Nachweis nicht. 

Solakulu (157) fand, dass Bestrahlung von Saponin¬ 
lösungen 3 1 /* Stunden lang mit ultravioletten Strahlen 
die hämolysierende Wirkung des Saponins vollkommen 
vernichtet. Ais Zersetzungsprodukt des Saponins fanden 
sie einen reduzierenden Zucker. 

Schüller’s (159) Untersuchungen gingen davon 
aus, die Veränderungen, die subcutan injiziertes Phlorhizin 
im Tierkörper herbeiführt, näher zu ergründen. Verf. 
findet, dass nach Phlorhizininjektion gepaarte Glykuron- 
säuren in vermehrter Menge im Harn auftreten, und zwar 
dadurch, dass das Phlorhizin als gepaarte Glykuron- 
säure ausgeschieden wird. Diese enthält neben der 
Dextrose des Pblorhizins eine Glykuronsäure in glykosid¬ 
artiger Bindung, ist also ein Diglykosid in Form eines 
halbseitig oxydierten Phloretindiglykosides. Die An¬ 
wesenheit des unveränderten Dextroserestes stellt Verf. 
durch Behandeln mit Bromalkali fest. Dabei entsteht 
Tetrabromphloretin. Auch ein anderes Glykosid, das 
Arbutin, unterliegt der Bromspaltung, nicht aber Salicin, 
Auratin, Asculin. Verf. geht des Näheren auf die Art 
der Bromspaltung des Phlorhizins ein. Er bespricht 


weiter die Vorgänge, durch die im Körper eine Phlorhizin- 
Glykuronsäure entstehen kann. Die Phlorhizin-Glykuron- 
säure wirkt weit weniger diabetisch als Phlorhizin, 
ebenso Verbindungen von Phlorhizin und anderen 
saueren Körpern. 

Das aus Sapindus utilis darstellbare Saponin liefert 
nach W r interstein und Blau (160) bei der Hydrolyse 
mit Schwefelsäure d-Fruktosc, Arabinose und Rhamnosc; 
d-Glukose entsteht dabei wahrscheinlich nicht, auch 
Galaktose wird dabei nicht gebildet. Bei langdauernder 
Hydrolyse mit verdünnter Schwefelsäure in der Kälte 
entstellt ein amorphes Produkt, welches bei weiterer 
Spaltung Arabinose und Rhamnosc liefert. Daneben 
entsteht noch eine kristallinische Verbindung von der 
Formel C 18 H 2 80 3 , dem eigentlichen Sapogenin. Dieses 
Sapogenin liefert eine Monomethyl- und Monoacetyl- 
verbindung. 

Bei der Straub’schen Versuchsanordnung lässt 
Digitoxin (Merck), das in Ringer’scher Lösung auf¬ 
geschwemmt wird, eine Herzwirkung erkennen. Der 
Herztod stellt sich nach den Erfahrungen von Posto- 
geff (161) innerhalb einer halben Stunde in der Regel 
bei Dosen von 0,025 mg an und aufwärts ein. Setzt 
man einer Digitoxindosis von 0,02 mg und darunter 
eine an sich nicht toxische Saponinmenge zu, so wird 
die Toxizität dieses Gemisches so gesteigert, dass z. B. 
bei 0,02 mg Digitoxin und 0,02 mg Saponin der Herz¬ 
tod (= Ventrikelstillstand) meist innerhalb einer halben 
Stunde eintrat. 

In Versuchen am ausgeschnittenen Froschherzen 
wurde von Karaulow (162) gezeigt, dass echte thera¬ 
peutisch bewährte Digitalisglukoside (Strophantin, Anti¬ 
arin) durch Cholesterin nicht entgiftet werden. Dies 
geschieht quantitativ nur bei den echten Saponinon, zu 
denen auch das Digitonin der Digitalissamen gehört. 
Das therapeutisch geringwertige Helleborein steht in der 
Mitte zwischen beiden Typen. 

Es ist bekannt, dass bei der Behandlung ver¬ 
schiedener Eiweisskörper und Nucleinsäuren mit starken 
Mineralsäuren Lävulinsäure entsteht. Die Quelle der 
so entstandenen Lävulinsäure ist indes bisher noch 
unbekannt. Es gelang nun Hamburger (163) aus 
d-Glukosamin und dem Chitin ebenfalls Lävulinssäure 
zu gewinnen. Wahrscheinlich ist also die Glukosamin¬ 
gruppe im Eiweiss die Quelle der durch Säurebehand¬ 
lung entstehenden Lävulinsäure. 

Die Phenylhydrazinverbindungen der Glukuron- 
säure geben nach Neuberg und Saneyoshi (164) 
eine sehr schöne Naphthoresorcinreaktion. Der dabei 
entstehende Farbstoff lässt sich im Gegensatz zu den 
Pentosazonen mit Benzol und Chloroform ausschiittcln; 
das Benzol nimmt dabei eine leuchtend violettrote Farbe 
an, ähnlich der Farbe von Jod in Schwefelkohlenstoff, 
das Chloroform einen mehr blauvioletten Ton. Beide 
Auszüge zeigen den typischen Streifen der Glukuron- 
säure-Naphthoresorcinprobc (Absorptionsband im Gelb¬ 
grün). 

Salkowski (166) spricht sich gegen die Ansicht 
der genannten Autoren aus, dass das Invertin selbst 
ein höheres Kohlehydrat und dem Hefegummi verwandt 
sein müsste. Gleichzeitig wendet sich Verf. bei dieser 
Gelegenheit gegen die üblich gewordene Benennung 
„Invcrtase“ statt „Invcrtin u ; wolle man das in Rede 
stehende Ferment konform mit anderen benennen, so 
sei nur der Ausdruck „Saccharase“ zulässig. 

Gruzewska (167) beschreibt nochmals ihr Vcr- 


Digitized by 


v Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



128 


Loewy und Wohlgemuth, Physiologische und pathologische Chemie. 


fahron zur Trennung von Amylose und Amylopectin 
im Stärkekorn der rohen Kartoffelstärke und gibt ihre 
Eigenschaften an. Das Amylopectin sitzt in den 
äusscrsten Schichten (der Hülle) des Stärkekorns, die 
Amylose im Inneren. Die Hülle der Stärke besteht 
neben Amylopectin aus Mineralsubstanzcn. Die Amy¬ 
lose hat, gleichwie das Inulin, die Eigenschaft, beim 
Altern oder unter dem Einfluss der Kälte aus seinen 
Lösungen auszufallen. Diese Erscheinung der „Rctro- 
gradation u ist um so vollkommener, je reiner die Amy¬ 
lose ist. Das Amylopectin zeigt dieses Ausfallen nicht. 
In einem (Jemisch von beiden und auch im Stärkekorn 
selbst, dem natürlichen Gemisch beider reisst die aus¬ 
fallende Amylose das Amylopectin mit sich. 

Aus der Tunikatencellulose wurde von Abder¬ 
halden und Zemplin (169) durch Einwirkung von 
Essigsäurcanhydrid in Gegenwart von Schwefelsäure 
eine Acetylverbindung gewonnen, die alle Eigenschaften 
der Oktaacetylccllobiose zeigte. Schmelzpunkt, Lös¬ 
lichkeit, Zusammensetzung und Drehungsvermögen 
stimmten mit dem in entsprechender Weise an Pflanzen- 
ccllulose dargestelltcn Produkt überein. Zur weiteren 
Identifizierung wurde noch das Osazon der Cellobiose 
gewonnen. Hiernach scheinen das Tunicin und die 
Pflanzenccllulosc sehr nahe verwandt und vielleicht 
identisch zu sein. 

Distaso (170) hat aus den Fäces des Huhnes 
einen Mikroorganismus isoliert, der fähig ist, Cellulose 
zu zerlegen. Es handelt sich um einen schlanken, 
geraden Bacillus, der sich schwer nach Gram färbt. 
Er wächst anaerob, bildet Sporen, liefert keine gasigen 
Produkte. In Gelatine wächst er gut bei 37°, ohne sie 
zu verflüssigen; er entwickelt sich schlecht in Pepton- 
lösungcn, Eiereiwciss und Zuckern. Amylum wandelt 
er in Dextrose um, ebenso verwandelt er die Cellulose 
aus Erbsen, Salat, Filtrierpapier u. a. in reduzierenden 
Zucker. 

Nach Greifenhagen, König und Scholl (171) 
lassen sich die polarimetrischen Bestimmungsverfahren 
von C. J. Lintner und Ewers für alle Stärkesorten 
anwenden. Das spezifische Drehvermögen ist bei dem 
Lintner sehen Verfahren für die verschiedenen Stärke¬ 
sorten im Mittel+ 202°, bei dem Ewers'schen im Mittel 
-+• 183,4°. Cellulose, Hemiccllulose und Pentosane be¬ 
einflussen das polarimetrische Ergebnis beider Verfahren 
nicht. Auch zur Bestimmung bei stärkehaltigen Nah- 
rungs- und Genussmittcln wie Kakao, Zimt, Pfeffer 
kann jenes Verfahren Verwendung finden. Die so er¬ 
zielten Ergebnisse liefern für die Praxis genügend ge¬ 
naue Werte und stehen der gewichtsanalytischen in 
keiner Weise nach. 

Nach Massol (172) wird durch Erhitzen auf 150° 
hergestellte Stärke in 2 prom. bis 1 proz. Lösung in¬ 
folge ultravioletter Bestrahlung nicht mehr durch Jod 
gebläut. Bei saurer Reaktion geht die Veränderung 
schneller vor sich. Sic reduziert nun Fehling'sche Lö¬ 
sung und enthält einen Anteil, der in Alkohol löslich 
ist und rechts dreht, wahrscheinlich Maltose. 

Sämtliche Zuckerarten, sowie mehrwertige Alkohole 
und Polysaccharide lassen sich nach Greifenhagen, 
König und Scholl (173) mit Kaliumpermanganat und 
Alkali quantitativ zu Oxalsäure und Kohlensäure ver¬ 
brennen. Die eine oder die zwei endständigen Gruppen 
werden zu Kohlensäure, die inneren zu Oxalsäure oxy¬ 
diert, indem sich stets ein Maximum von Oxalsäure 


bildet. Ameisensäure liess sich unter den Oxydations¬ 
erzeugnissen nicht nachweisen. 

Die meisten anorganischen Säuren bewirken nach 
Werder (179) eine Zunahme der spezifischen Drehung 
der Lävulose, die mit dem Gehalt an Säure steigt; von 
den untersuchten organischen Säuren bewirkt Oxal¬ 
säure eine Zunahme, während bei Gegenwart von Essig¬ 
säure eine schwache Abnahme erfolgt. Alkalien setzen 
die Drehung beträchtlich herab, was auf eine tief¬ 
greifende Umwandlung des Zuckers zurückzuführen ist. 
Anorganische Salze wirken je nach der Konzentration 
wechselnd auf die Rotation. Alkohole setzen stets das 
Drehungsvermögen herab, ebenso Aceton. 

Unter dem Einfluss des Lichtes — als Lichtquelle 
wurde von Meyer (180) eine Quarzlampe benutzt — er¬ 
fährt eine mit Spuren Soda versetzte Traubcnzuckerlösung 
eine charakteristische Aenderung, die andersartig ist als 
diejenige, welche durch Soda ohne Bestrahlung bewirkt 
wird. Es entstehen hierbei neben Spuren flüchtiger 
Säuren sowohl Aldehyde wie Glukoson. Eine vollkommene 
Zerlegung des Zuckers in Kohlenoxyd, Kohlensäure, 
Wasserstoff und Methan konnte nicht beobachtet werden. 

de Meyer (182) hat die Zersetzung des Zuckers 
in alkalischer Lösung bei Zusatz von Platinmoor oder 
bei elektrischer Durchströmung verfolgt. Es bilden 
sich unter den von ihm eingehaltenen Versuchsbedin¬ 
gungen: Ameisen-, Milch-, Oxalsäure. Allerdings ist 
der Zerfall bei Verschiedenheiten der Temperatur, Be¬ 
lichtung, der Konzentrationen usw. ein verschiedener. 

Jolles (183) verfolgte die Zersetzungen, die Zuckcr- 
lösungen bei alkalischer Reaktion erleiden und die Be¬ 
deutung der Konzentration des Alkalis dafür, und suchte 
ferner die Produkte der Oxydation festzustellen. Er 
benutzte Zuckerlösungen (Pentosen, Monosen, Biosen) 
von 1—3 pCt. bei einem n/100 entsprechenden Alkali¬ 
gehalt und prüfte die Wirkung des Zusatzes von Fer- 
menten, Pepsin, Pankreasfermenten, sowie von Wasser¬ 
stoffsuperoxyd und Silberoxyd. Stets wurde eine schnelle 
Abnahme des optischen Drehungsvermögens konstatiert 
und parallel damit die Bildung von Säuren. Wasser¬ 
stoffsuperoxyd und Silberoxyd beschleunigen etwas die 
Zersetzung. Bei Rohrzucker ändert sich die Drehung 
nicht, bei Rhamnosc steigt sic zuerst, um dann zu 
sinken. Bei Gegenwart von Oxydantien (II 2 0 2 ) bildet sich 
fast nur Ameisensäure, ohne sie liefert Dextrose ausser 
Ameisensäure noch Milch- und Essigsäure. Aus Sac¬ 
charose, Arabinose und Maltose scheint Glykuronsäurc 
zu entstehen. Yerf. zieht aus seinen Ergebnissen 
Folgerungen für den Abbau der Kohlehydrate irn 
Tierkörper. 

Jolles (184) hat den Einfluss von Alkalien (n/100 
Alkali) auf das Verhalten zahlreicher Mono- und Disac¬ 
charide (Ilexosen und Pcntosen) Sn lproz. Lösung unter¬ 
sucht. Die optische Drehung aller ging schnell zurück, 
mit Ausnahme des Rohrzuckers. Dabei entstehen 
unter Mitwirkung des Luftsauerstoffes Säuren. Bei Zu¬ 
satz von Wasserstoffsuperoxyd nahm die Schnelligkeit 
der Säurebildung zu, die des Drehungsabfalls aber ab. 
Lävulose produzierte mehr Säuren als Dextrose. Ge¬ 
funden wurde als Hauptprodukt Ameisensäure, wenig 
Acetaldehyd, auch Glykuronsäurc scheint sich zu bilden, 
Milchsäure nur bei Anwesenheit von H 2 0 2 . Verf. be¬ 
spricht dann ausführlich die Bedeutung seiner Befunde 
für die Auffassung des Kohlehydratabbaues im Orga¬ 
nismus. 

Ammoniak und Natriumcarbonat wirken nach 


Digitized by 


Go gle 


Qrigiral frejn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Lobwy und Wohlgemuth, Physiologische und pathologische Chemie. 


129 


Joll es (185) in gleicher Konzentration viel schwächer 
auf die Drehung von Arabinose, Dextrose, Lävulose, 
Galaktose und Maltose ein, als Natriumhydroxyd, und 
zwar deshalb, weil die Konzentration der Hydroxylionen 
bei ihnen viel geringer ist, als in einer Natronlauge 
von gleichem Prozentgehalt. 

Jolles (186) beobachtete, dass eine alkalische 
Lösung von Invertzucker unter dem Einfluss von Wasser¬ 
stoffsuperoxyd sich so veränderte, dass die Linksdrehung 
immer mehr abnahm und über 0° in eine Rechts¬ 
drehung überging. Diese Erscheinung findet ihre Er¬ 
klärung darin, dass die Lävulose leichter oxydabel ist 
als die Dextrose und schneller aufgezehrt wird. 

Nach Sloisse’s (187) Beobachtungen ist das Ver¬ 
halten von Zucker in alkalischer Lösung bei Zusatz 
verschiedener Salze verschieden. In Lösungen von Natron¬ 
lauge wirkt Zusatz von Chlorcalcium nicht verändernd 
gegenüber der Norm, Chlorkalium verzögert die Zucker¬ 
zerstörung, Chlormangan beschleunigt sie. In Soda¬ 
lösung beschleunigt auch Chlorkalium. Verf. weist auf 
die Analogie letzterer Versuche mit dem Verhalten des 
Zuckers im Muskel hin, der reichlich Kalium enthält. 

In Gemischen mit beliebigen Disaccharidosazonen 
kann der Nachweis yon Maltosazon nach Neuberg und 
Saneyoshi (190) so geführt werden, dass man das 
Osazongemisch in "Wasser löst bzw. suspendiert und 
Hefemaltose auf sie einwirken lässt;